DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageLebenshaltungskosten

Brutto netto und monatliche Kosten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Ist vollkommen normal und auch in Ordnung.

Die Autokosten beinhalten alles inkl. Steuer, Sprit, Wartung und Versicherung.

Die Mietkosten liegen weit unter den Finanzierungskosten einer gleichwertigen Immobilie (ganz davon abgesehen, dass selbstbewohntes Eigentum ein sehr schlechtes Investment ist).

Und 30% Sparrate bei einem gleichzeitig sehr angenehmen Leben zu erzielen ist auch sehr schick!

antworten
Vertriebsmensch

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Lounge Gast schrieb:

Hm 4040 Netto - aber 4832? Ausgaben? Hm...
Rest regelt das Kindergeld und/oder der Verdienst der Ehefrau?

Ja, 1018 EUR Kindergeld und 1.200 von der Ehefrau.....

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Du hast 5 Kinder?! Hut ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Muss sagen, dass der Thread Potential zum Klassiker hat.

Sparfüchse, die als berufstätige "Erwachsene" bei Mama wohnen, dann Leute, die sich nen abgeranzten E46 3er als "rar" und fast schon zum begehrten Sammlerstück hochreden, und dann noch die Berufserben die einfach komplett danebenschreiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Ganz ehrlich? Danke!

DAS ist Leistung. Können sich die Greenhorns mit Powerpoint Fetisch mal ne Scheibe von abschneiden.

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Hm 4040 Netto - aber 4832? Ausgaben? Hm...
Rest regelt das Kindergeld und/oder der Verdienst der
Ehefrau?

Ja, 1018 EUR Kindergeld und 1.200 von der Ehefrau.....

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

5 Kinder und die Frau arbeiten schicken...gut, die ist wahrscheinlich froh raus zu kommen.

Grundsätzlich zu wenig netto bei 5 Kindern und STK3.

Vertriebsmensch schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Hm 4040 Netto - aber 4832? Ausgaben? Hm...
Rest regelt das Kindergeld und/oder der Verdienst der
Ehefrau?

Ja, 1018 EUR Kindergeld und 1.200 von der Ehefrau.....

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

D-CH-F

12-13k Euro netto pro Monat, zzgl. 20-30k Pensionsfond pro Jahr, verheiratet, beide arbeiten als gehobene Sachbearbeiter mit Wiwi Studium in einem Basler Konzern und leben in Frankreich, zwei Kinder.

Luxus Haus mit großem Pool und Garten vom Landschaftsarchitekten mit exotischen Pflanzen für etwas über 500k. Zinsen sind in Frankreich sogar teils etwas niedriger als in DE.Des Weiteren diverse Immobilien, direkt an der Grenze, fussläufig zur Schweiz, zur Anlage. Wie es jemand richtig sagte, ist selbstgenutzer Wohneigentum nicht wirklich eine Anlage, sondern ein Luxus den man sich gönnt, daher wird unser Haus so schnell es geht abbezahlt und ist es fast auch schon. In Relation zu unserem Gehalt war das Haus ja super billig. Auf schweizer Seite, ebenfalls ländliche Region, hätte sowas 2 Mio CHF aufwärts gekostet.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Lounge Gast schrieb:

5 Kinder und die Frau arbeiten schicken...gut, die ist
wahrscheinlich froh raus zu kommen.

Grundsätzlich zu wenig netto bei 5 Kindern und STK3.

Naja,
wir kommen zurecht...... Haus fast abbezahlt und 20.000 EUR als Reserve auf dem Tagesgeldkonto....

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Habe knapp 2.400? netto (3.777? brutto + Fahrtkostenzuschuss).

Fixkosten
Miete warm 250? (anteilig, Kleinstadt)
Lebensmittel 150? (ohne Restaurantbesuche)
Auto 325? (+ 250? Wertverlust)
sonst. Versicherungen 100?

Den Rest hab Ich zur freien Verfügung (Freizeit, Reisen, ...) bzw. wird für größere Anschaffungen, etc. zurückgelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: Brutto netto und monatliche Kosten

Welche Steuerklasse?

Lounge Gast schrieb:

Habe knapp 2.400? netto (3.777? brutto + Fahrtkostenzuschuss).

Fixkosten
Miete warm 250? (anteilig, Kleinstadt)
Lebensmittel 150? (ohne Restaurantbesuche)
Auto 325? (+ 250? Wertverlust)
sonst. Versicherungen 100?

Den Rest hab Ich zur freien Verfügung (Freizeit, Reisen, ...)
bzw. wird für größere Anschaffungen, etc. zurückgelegt.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Mehrheit der Studenten lebt unter Existenzminimum

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Viele Studierende haben nach Abzug der Wohnkosten nur den Hartz-IV-Regelsatz von 359 Euro im Monat oder sogar deutlich weniger Geld im Monat zur Verfügung und leben damit nach einer Umfrage des Online-Antiquariats ZVAB unter dem Existenzminimum.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Antworten auf Brutto netto und monatliche Kosten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 110 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage