DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeBetriebliche Altersvorsorge

Neue IASB Buchführungsregeln führen zu höherem Aufwand für Personalvorsorge 

Eine der wichtigen vom IASB vorgenommenen Änderungen ist die sofortige Erfassung aller Gewinne und Verluste aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen. Die Änderungen gelten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem 1. Januar 2013.

Zahlreiche grüne Lampen bilden ein identisches Muster unter einer Gebäudedecke.

Neue IASB Buchführungsregeln führen zu höherem Aufwand für Personalvorsorge
Zürich, 27.06.2011 (kpmg) - Als Reaktion auf den vom IASB veröffentlichten überarbeiteten Standard IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer kommentierte KPMG, dass gerade auch Schweizer Konzerne von den Änderungen von IAS 19 erheblich betroffen sein werden.  Besonders betroffen werden jene Unternehmen sein, die versicherungsmathematische Gewinne und Verluste derzeit nach dem sogenannten „Korridor“-Ansatz verzögert erfassen, sowie alle IFRS-Anwender, deren Pensionskassen Renditeerwartungen über dem Diskontierungssatz aufweisen.

Eine der wichtigen vom IASB vorgenommenen Änderungen ist die sofortige Erfassung aller Gewinne und Verluste aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen.  Heute können unter dem «Korridor»-Ansatz versicherungsmathematische Gewinne und Verluste auf Pensionsverpflichtungen aufgeschoben und erst in späteren Perioden erfolgswirksam erfasst werden.  Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste entstehen aus Kursschwankungen auf dem Pensionskassenvermögen, Zinssatzänderungen oder beispielsweise Veränderungen in der Lebenserwartung. Eine verzögerte Erfassung ist nicht mehr länger möglich.  Stattdessen werden inskünftig gemäss IFRS alle versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste sofort verbucht, und zwar ausserhalb des Periodengewinns.

In einem Kommentar zu den Anpassungen sagte Lukas Marty, Mitglied der Geschäftsleitung von KPMG Schweiz: «Mit der globalen Wirtschaftskrise richtete sich das Augenmerk verstärkt auf Ausserbilanzverpflichtungen, wie sie sich aus dem «Korridor»-Ansatz ergeben können. Zur Illustration der Grössenordnungen: Die nicht bilanzierten versicherungsmathematischen Nettoverluste der sieben im SMI vertretenen Unternehmen mit Korridoransatz betrugen per Ende 2010 rund CHF 6.5 Mia. Der Vorschlag des IASB, diese verzögerte Erfassung zu eliminieren, stiess international auf breite Zustimmung, und mit der Erfassung im sonstigen Ergebnis („other comprehensive income“, OCI) wird die Vergleichbarkeit in diesem Bereich verbessert. Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste können sehr volatil sein, und mit dieser Darstellung fliesst die Volatilität nicht in das Periodenergebnis und den Gewinn je Aktie ein.»

Eine weitere wichtige Änderung wird das Periodenergebnis vieler Unternehmen allerdings erheblich beeinflussen. Die Nettozins-Komponente des Vorsorgeaufwandes wird jetzt durch Anwendung eines einzigen Zinssatzes – der für die Diskontierung der Verpflichtung verwendete Satz – auf dem bilanzierten Nettovorsorgevermögen bzw. der bilanzierten Nettovorsorgeverbindlichkeit des Unternehmens berechnet. Wenn die erwartete Rendite auf den Anlagen der Pensionskasse höher ist als der Diskontsatz der Verpflichtung, wird der erwartete höhere Ertrag nicht mehr der Erfolgsrechnung gutgeschrieben. 

Lukas Marty fuhr fort: «Die Aufhebung des Korridor-Ansatzes steht wohl für viele im Vordergrund. Die Unternehmen sollten aber die zu erwartende Zunahme des Vorsorgeaufwandes und die entsprechende Reduktion des Periodenergebnisses aufgrund der neuen Berechnung des Nettozinses nicht vernachlässigen. Die neue Berechnung wird für die Schweizer IFRS-Anwender eine deutliche Zunahme des Vorsorgeaufwandes mit sich bringen. Nicht selten wird der Vorsorgeaufwand gegenüber bisher um mehr als 50% steigen und entsprechend das Ergebnis belasten.“

Download [PDF, 5 Seiten, 700 KB]
Employee benefit accounting revised

Im Forum zu Betriebliche Altersvorsorge

35 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Hallo, wollte mal wissen was ihr für Produkte bei der Altersvorsorge als wichtig erachtet. Es ist meiner Meinung nach sehr schwer da noch durchzublicken? Danke P.S. bitte keine Sinnlosantworten a l ...

28 Kommentare

Altersvorsorge

WiWi Gast

Wieviel von eurem monatlichen NETTOeinkommen spart ihr im Hinblick auf die Altersvorsorge??? Wollte so zwischen ¤250 - ¤300 pro Monat anpeilen bei knapp 1900 Nettoeinkommen...

54 Kommentare

Was für die Rente tun? Was macht Ihr?

WiWi Gast

Hi! Ich fange bald an zu arbeiten und würde nun gerne mal wissen was ich so bei einem Einkommen von 1800 netto zur Seite legen soll. 200 Euro ist das zu wenig? Was könnt Ihr empfehlen? Wirklich Ries ...

20 Kommentare

WP zahlen nicht in gesetzliche Rente???

WiWi Gast

Stimmt es, dass man mit dem Ablegen des WP Examens nicht mehr in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss sondern dann die Möglichkeit hat in eine Pensionskasse zu zahlen was dem Beamtenstatus ähnel ...

36 Kommentare

25%vom Netto zu viel für Altersvorsorge?

WiWi Gast

Hallo, ich bin jetzt seit ca. 1,5 Jahren im Berufsleben und verdiene mein eigenes Geld. Am Monatsende bleibt aber nicht so viel für Spass und Freizeit über, da die Beiträge zur Altersvorsorge recht h ...

9 Kommentare

Altersvorsorge was tun?

WiWi Gast

Hallo, ich steh kurz vor dem Berufseinstieg(nach BA Studium) und würde gerne wissen was ich zwecks Vorsorge im Alter alles abschlie´ßen soll... mir wurde von ziehmlich allen abgeraten.. jetzt stellt s ...

8 Kommentare

pwc, rente

WiWi Gast

wann gehen die partner bei pwc in rente? gilt das für die directors auch? danke. :)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebliche Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Geld-im-Rentenalter Deutschland weltweit

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback