DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Partner

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Hallo liebes Forum,

mich würde mal interessieren wie hoch der Buy in bei den Big4 und den Next10 für die gegebenfalls einzelnen Partnerstufen ist.

Mir ist klar das der Buy in von Gesellschaft zu Gesellschaft stark variieren kann. Mich würden dafür dennoch einfach mal zahlen interessieren.

Mir geht es hier nicht um Gehalts-, Rendite- oder sonstige Diskussion sondern nur um die Höhe des Buy in.

Danke für´s Antworten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bei PwC sinds 150k, was ich im Praktikum mitbekommen habe.

Bei EY angeblich 250k-300k, was mit ein Bekannter der dort arbeitet gesteckt hat.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Bei PwC sinds 150k, was ich im Praktikum mitbekommen habe.

Bei EY angeblich 250k-300k, was mit ein Bekannter der dort arbeitet gesteckt hat.

Weiß jemand wie hoch es bei MBB ist?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Weiß jemand ob es auch noch Unterschiede zwischen den einzelnen Service Lines Audit, Tax, Advisory gibt?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bei KPMG waren es (Stand 2017+/-) mal 150k. Davon 75k direkt und den Rest nach 2-4 Jahren, wenn mal Full Equity Partner wird.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Hallo liebes Forum,

mich würde mal interessieren wie hoch der Buy in bei den Big4 und den Next10 für die gegebenfalls einzelnen Partnerstufen ist.

Mir ist klar das der Buy in von Gesellschaft zu Gesellschaft stark variieren kann. Mich würden dafür dennoch einfach mal zahlen interessieren.

Mir geht es hier nicht um Gehalts-, Rendite- oder sonstige Diskussion sondern nur um die Höhe des Buy in.

Danke für´s Antworten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Das Geld muss man nicht "upfront" beibringen. Es wird vielmehr über die kommenden Jahre von den Gewinnausschüttungen einbehalten. Das Kapitalerfordernis hängt von der jährlichen Vergütung ab, z.B. 75% der letzten Jahresvergütung.

antworten
Ein KPMGler

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Das sind korrekte Zahlen.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Bei KPMG waren es (Stand 2017+/-) mal 150k. Davon 75k direkt und den Rest nach 2-4 Jahren, wenn mal Full Equity Partner wird.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2020:

Hallo liebes Forum,

mich würde mal interessieren wie hoch der Buy in bei den Big4 und den Next10 für die gegebenfalls einzelnen Partnerstufen ist.

Mir ist klar das der Buy in von Gesellschaft zu Gesellschaft stark variieren kann. Mich würden dafür dennoch einfach mal zahlen interessieren.

Mir geht es hier nicht um Gehalts-, Rendite- oder sonstige Diskussion sondern nur um die Höhe des Buy in.

Danke für´s Antworten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

kommt auf die Company an fürchte ich, aber 100-200K ist bei den meisten Big4 denke ich mal eher realistisch.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Das ist doch vor Monaten schon beantwortet worden?!?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

kommt auf die Company an fürchte ich, aber 100-200K ist bei den meisten Big4 denke ich mal eher realistisch.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Das ist wirklich günstig. Für eine mittelständische Kanzlei mit 1Mio Umsatz werden ja bereits 850k fällig.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Wie sieht es dementgegen bei MBB aus?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Das ist wirklich günstig. Für eine mittelständische Kanzlei mit 1Mio Umsatz werden ja bereits 850k fällig.

Das habe ich mir auch gedacht. Mir war nicht klar, dass die Big 4 da so günstig sind

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Das ist wirklich günstig. Für eine mittelständische Kanzlei mit 1Mio Umsatz werden ja bereits 850k fällig.

Das habe ich mir auch gedacht. Mir war nicht klar, dass die Big 4 da so günstig sind

Das kann man ja auch nicht miteinander vergleichen. Zum einen kann die mittelständische Kanzlei jeder kaufen der bereit ist das Geld auf den Tisch zu legen, dies ist bei den big4 natürlich nicht der Fall. Zum anderen wandern die 850k aus dem Beispiel in die Tasche des ehemaligen Inhabers. Bei den big4 gehen diese ins Eigenkapital.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

@voice of reason, kannst Du diese Annahmen bestätigen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bin dann doch immer wieder erstaunt, wie "gut" die Partner doch verdienen.
Bei meiner Zeit bei den Big4 vor, hatte ich bei den meisten Partner immer das Gefühl, die sind massiv unterbezahlt und die Budget reichen hinten und vorne nicht :D

Haben Sie mir dann wohl gut verkauft und ich war jung und naiv :)

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Bin dann doch immer wieder erstaunt, wie "gut" die Partner doch verdienen.
Bei meiner Zeit bei den Big4 vor, hatte ich bei den meisten Partner immer das Gefühl, die sind massiv unterbezahlt und die Budget reichen hinten und vorne nicht :D

Haben Sie mir dann wohl gut verkauft und ich war jung und naiv :)

Also mein ehemaliger Partner bei big4, der sicher nicht schlecht verdient hat, ist mittlerweile unter mir in der Linie und in der Schweiz. Macht da seine rund 200k fix plus Bonus. Laut eigener Aussage hat er mehr netto als vorher als Partner bei big4 in Deutschland.
Ich spreche von Pharma bei einem der 2 Baseler Giganten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Bin dann doch immer wieder erstaunt, wie "gut" die Partner doch verdienen.
Bei meiner Zeit bei den Big4 vor, hatte ich bei den meisten Partner immer das Gefühl, die sind massiv unterbezahlt und die Budget reichen hinten und vorne nicht :D

Haben Sie mir dann wohl gut verkauft und ich war jung und naiv :)

Naja, Unterbezahlung ist relativ. Heißt ja nicht, dass man zwangsläufig unter der Armutsgrenze lebt oder so.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Habe auch das Gefühl, dass Partner sich vor ihrem Mitarbeitern eher arm rechnen. Im Partnerkreis wird dann aber von dem Wellnessbereich in der eigenen Villa oder den Immobilien philosophiert… witzig wenn man als Manager da im Call ist ;-)

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Bin dann doch immer wieder erstaunt, wie "gut" die Partner doch verdienen.
Bei meiner Zeit bei den Big4 vor, hatte ich bei den meisten Partner immer das Gefühl, die sind massiv unterbezahlt und die Budget reichen hinten und vorne nicht :D

Haben Sie mir dann wohl gut verkauft und ich war jung und naiv :)

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Dann muss er ein sehr erfolgloser Partner gewesen sein oder im Audit.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Also mein ehemaliger Partner bei big4, der sicher nicht schlecht verdient hat, ist mittlerweile unter mir in der Linie und in der Schweiz. Macht da seine rund 200k fix plus Bonus. Laut eigener Aussage hat er mehr netto als vorher als Partner bei big4 in Deutschland.
Ich spreche von Pharma bei einem der 2 Baseler Giganten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

150K stimmen bei KPMG für die ersten 1-5 jahre
danach wird man full equity Partner und hat 240K fix. Durchschnittlicher Bonus sind 110%. kann man alles im transparenzbericht nachlesen.
Wenn du seit 5+ Jahren Partner bist, ist ein Allin Gehalt unter 350K sehr unwahrscheinlich

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Man darf nicht vergessen, wir sind im wiwi-Forum... hier wechselt jeder nach 4 Jahren für 1/4 Mio aus der UB. Ist doch klar, dass da ein Partner mit wsl. 15 Jahre Industrieerfahrung unter seinem SC eingestellt wird und auch nur die Hälfte verdient.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Dann muss er ein sehr erfolgloser Partner gewesen sein oder im Audit.

Also mein ehemaliger Partner bei big4, der sicher nicht schlecht verdient hat, ist mittlerweile unter mir in der Linie und in der Schweiz. Macht da seine rund 200k fix plus Bonus. Laut eigener Aussage hat er mehr netto als vorher als Partner bei big4 in Deutschland.
Ich spreche von Pharma bei einem der 2 Baseler Giganten.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

LOL. Schau mal bei den Banken in die Comp Reports. Die echten Rainmaker sind nicht die Vorstände

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Du darfst nicht vergessen, dass die "Vorstände" bzw. Partner in Vorstandsfunktionen nur in den seltensten Fällen zu den Top-Verdienern zählen. Es gibt zwar Zulagen für die Funktion als Vorstand, aber Senior Partner mit top Zahlen in der Akquise verdienen bei weitem mehr als einer der Vorstände.

Mein Vater war bis zu seiner Rente Partner bei EY (am Ende knapp 30 Jahre im Unternehmen) und hat laut seiner Aussage in den letzten 10 Jahren eigentlich zwischen 500k-1.5m im Jahr gemacht. Da gab es mal schlechte Jahre mit Krisen, aber aufgrund seiner sehr soliden Kundenbasis, konnte er auch diese Phasen gut überbrücken. Anfangs war es wohl noch etwas weniger Vergütung, aber zum Schluss hat man ihm ein "nettes Sümmchen" bezahlt um seine Anteile zu bekommen und ihn früher zum Ruhestand zu überreden.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

full equity Partner: Wie kann man sich die Arbeitszeiten so vorstellen?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

150K stimmen bei KPMG für die ersten 1-5 jahre
danach wird man full equity Partner und hat 240K fix. Durchschnittlicher Bonus sind 110%. kann man alles im transparenzbericht nachlesen.
Wenn du seit 5+ Jahren Partner bist, ist ein Allin Gehalt unter 350K sehr unwahrscheinlich

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Netto in der Schweiz mehr zu haben als in Deutschland ist vermutlich hat man ja selbst schon bei gleichbleibenden Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Dann muss er ein sehr erfolgloser Partner gewesen sein oder im Audit.

Also mein ehemaliger Partner bei big4, der sicher nicht schlecht verdient hat, ist mittlerweile unter mir in der Linie und in der Schweiz. Macht da seine rund 200k fix plus Bonus. Laut eigener Aussage hat er mehr netto als vorher als Partner bei big4 in Deutschland.
Ich spreche von Pharma bei einem der 2 Baseler Giganten.

antworten
Voice of Reason

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Nein, ist absoluter Unsinn.

Für 3Mio Umsatz braucht ein Partner ziemlich genau 15 FTE über alle Level.
Wenn Du mit 1Mio 15FTE (vom Associate bis Senior Manager) bezahlen willst inkl. aller Abgaben, dann viel Erfolg bei der Personalsuche!

  • Junior Equity Partner erhalten 156k fix,
  • Full Equity Partner erhalten 240k fix.

Bei voller Zielerreichung gibts das gleiche noch mal on-top, bei deutlicher Übererfüllung entsprechend mehr. Je nach Menge der Equity-Anteile kann dann noch einmal etwas zusätzlich ausgeschüttet werden, in den vergangenen Jahren wird das aber typischerweise vermieden zum Bilden von Reserven für schlechte Zeiten

Mit Sonderrollen (Bereichsvorstand, Vorstand) gibts natürlich mehr - aber KEIN Partner unterhalb der Vorstände kommt in die Nähe von 7-stellig.

Selbst wenn ein 100Mio Time&Material Projekt an Land gezogen wird, wird das nicht einem einzelnen Partner zu allokiert, sondern typischerweise mehreren.

Die einzige Ausnahme, wo es für einen einzelnen Partner zu exorbitanten Boni kommen kann, ist im Transaktionsumfeld, wenn mit dem Kunden eine Vergütung in Abhängigkeit vom Deal-Volumen vereinbart wurde und es hier deutlich über dem ursprünglich erwarteten Erlös (oder andere Deal-KPI) gelandet ist.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2022:

@voice of reason, kannst Du diese Annahmen bestätigen?

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Habt ihr evtl. Informationen wie es bei MBB, EYP, S&, RB, Kearney aussiehst?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

150K stimmen bei KPMG für die ersten 1-5 jahre
danach wird man full equity Partner und hat 240K fix. Durchschnittlicher Bonus sind 110%. kann man alles im transparenzbericht nachlesen.
Wenn du seit 5+ Jahren Partner bist, ist ein Allin Gehalt unter 350K sehr unwahrscheinlich

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

Die Zahlen sind absolut unrealistisch. Kein Partner ohne Vorstandsfunktion verdient 7 stellig. Das Fixum für KPMG Partner liegt bei 150k. Bei der Partnertantieme kann alles von 0 - >500k dabei sein - in Vorstandsfunktion entsprechend deutlich mehr.

Laut veröffentlichtem Jahresabschluss 2020/21 von KPMG hat der Vorstand 17,7 MEUR erhalten. Bei 9 Vorstandsmitgliedern macht das rund 2 MEUR pro Kopf.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 23.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 23.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bei PwC steht da 145,00 - verstehe das nicht ganz und ich glaube nicht, dass diese Liste vollständig bzw. aktuell ist.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

Mhh also ich stehe hier auf dem Schlauch. Wenn ich mir von der KPMG AG die Gesellschafter anschaue, hat niemand Anteile >28.000 Euro. Bei PWC stehen die Gesellschafter mit Anteilen in Höhe von 145 Euro drin und bei Deloitte mit 10.000 Euro.
Kann mir da jemand den Zusammenhang mit den oben genannten Buy-ins erklären?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

Cool, danke.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Voice of Reason schrieb am 13.04.2022:

Nein, ist absoluter Unsinn.

Für 3Mio Umsatz braucht ein Partner ziemlich genau 15 FTE über alle Level.
Wenn Du mit 1Mio 15FTE (vom Associate bis Senior Manager) bezahlen willst inkl. aller Abgaben, dann viel Erfolg bei der Personalsuche!

  • Junior Equity Partner erhalten 156k fix,
  • Full Equity Partner erhalten 240k fix.

Bei voller Zielerreichung gibts das gleiche noch mal on-top, bei deutlicher Übererfüllung entsprechend mehr. Je nach Menge der Equity-Anteile kann dann noch einmal etwas zusätzlich ausgeschüttet werden, in den vergangenen Jahren wird das aber typischerweise vermieden zum Bilden von Reserven für schlechte Zeiten

Mit Sonderrollen (Bereichsvorstand, Vorstand) gibts natürlich mehr - aber KEIN Partner unterhalb der Vorstände kommt in die Nähe von 7-stellig.

Selbst wenn ein 100Mio Time&Material Projekt an Land gezogen wird, wird das nicht einem einzelnen Partner zu allokiert, sondern typischerweise mehreren.

Die einzige Ausnahme, wo es für einen einzelnen Partner zu exorbitanten Boni kommen kann, ist im Transaktionsumfeld, wenn mit dem Kunden eine Vergütung in Abhängigkeit vom Deal-Volumen vereinbart wurde und es hier deutlich über dem ursprünglich erwarteten Erlös (oder andere Deal-KPI) gelandet ist.

@voice of reason, kannst Du diese Annahmen bestätigen?

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

Kann man noch Partner werden, wenn man vorher was anders gemacht hat und mit 30 in einer Big4 anfängt?

Wie lange dauert es bis man Partner werden kann?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Geht auch Partner wenn man Bachelor hat?

antworten
Ceterum censeo

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Mhh also ich stehe hier auf dem Schlauch. Wenn ich mir von der KPMG AG die Gesellschafter anschaue, hat niemand Anteile >28.000 Euro. Bei PWC stehen die Gesellschafter mit Anteilen in Höhe von 145 Euro drin und bei Deloitte mit 10.000 Euro.
Kann mir da jemand den Zusammenhang mit den oben genannten Buy-ins erklären?

Die obigen Werte stellen natürlich lediglich den jeweiligen Anteil am Stammkapital dar, der hiermit verbundene anteilige gemeine Wert der gesamten Unternehmung weicht hiervon regelmäßig ab (nicht branchenspezifisch, sondern eher allgemein, da idR Buchwert ≠ Gemeiner Wert).

Die nachstehenden Beiträge sind hingegen offensichtlich nicht ernst zu nehmen und mir daher keiner Antwort Wert.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Bei PwC steht da 145,00 - verstehe das nicht ganz und ich glaube nicht, dass diese Liste vollständig bzw. aktuell ist.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

Man muss halt auch ein bisschen was von Bilanz- und Gesellschaftsrecht verstehen, um das beurteilen zu können.

Wie bereits erwähnt handelt es sich um den Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Agio auf das Kapital ist natürlich deutlich höher und erklärt die deutlich höheren Buy-Ins. Für die Interessierten: die Anteile (zumindest bei KPMG) sind auch vinkuliert, d.h. ein Partner kann nicht einfach seine Anteile verkaufen, bevor jetzt jemand fragt wieso ein Alt-Partner nicht einfach an den Meistbietenden verkauft. Bei PwC hält ein Großteil der Anteile eine weitere Holding Gesellschaft, an dieser sind dann wieder Partner beteiligt. Die Listen dürften relativ aktuell sein soweit ich das beurteilen kann, siehe insb. § 38 WPO.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

+- 800k (Pfund) verdienen aber die UK Partner.. wie passt das zusammen? In Euro wäre das ja fast die Million

Voice of Reason schrieb am 13.04.2022:

Nein, ist absoluter Unsinn.

Für 3Mio Umsatz braucht ein Partner ziemlich genau 15 FTE über alle Level.
Wenn Du mit 1Mio 15FTE (vom Associate bis Senior Manager) bezahlen willst inkl. aller Abgaben, dann viel Erfolg bei der Personalsuche!

  • Junior Equity Partner erhalten 156k fix,
  • Full Equity Partner erhalten 240k fix.

Bei voller Zielerreichung gibts das gleiche noch mal on-top, bei deutlicher Übererfüllung entsprechend mehr. Je nach Menge der Equity-Anteile kann dann noch einmal etwas zusätzlich ausgeschüttet werden, in den vergangenen Jahren wird das aber typischerweise vermieden zum Bilden von Reserven für schlechte Zeiten

Mit Sonderrollen (Bereichsvorstand, Vorstand) gibts natürlich mehr - aber KEIN Partner unterhalb der Vorstände kommt in die Nähe von 7-stellig.

Selbst wenn ein 100Mio Time&Material Projekt an Land gezogen wird, wird das nicht einem einzelnen Partner zu allokiert, sondern typischerweise mehreren.

Die einzige Ausnahme, wo es für einen einzelnen Partner zu exorbitanten Boni kommen kann, ist im Transaktionsumfeld, wenn mit dem Kunden eine Vergütung in Abhängigkeit vom Deal-Volumen vereinbart wurde und es hier deutlich über dem ursprünglich erwarteten Erlös (oder andere Deal-KPI) gelandet ist.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2022:

@voice of reason, kannst Du diese Annahmen bestätigen?

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

In den angelsächsischen Ländern liegen die Beraterhonorare für die gleichen Tätigkeiten einfach höher (interessanterweise merkt man das aber in UK nicht an den Gehältern auf den "normalen" Grades).

WiWi Gast schrieb am 27.04.2022:

+- 800k (Pfund) verdienen aber die UK Partner.. wie passt das zusammen? In Euro wäre das ja fast die Million

Voice of Reason schrieb am 13.04.2022:

Nein, ist absoluter Unsinn.

Für 3Mio Umsatz braucht ein Partner ziemlich genau 15 FTE über alle Level.
Wenn Du mit 1Mio 15FTE (vom Associate bis Senior Manager) bezahlen willst inkl. aller Abgaben, dann viel Erfolg bei der Personalsuche!

  • Junior Equity Partner erhalten 156k fix,
  • Full Equity Partner erhalten 240k fix.

Bei voller Zielerreichung gibts das gleiche noch mal on-top, bei deutlicher Übererfüllung entsprechend mehr. Je nach Menge der Equity-Anteile kann dann noch einmal etwas zusätzlich ausgeschüttet werden, in den vergangenen Jahren wird das aber typischerweise vermieden zum Bilden von Reserven für schlechte Zeiten

Mit Sonderrollen (Bereichsvorstand, Vorstand) gibts natürlich mehr - aber KEIN Partner unterhalb der Vorstände kommt in die Nähe von 7-stellig.

Selbst wenn ein 100Mio Time&Material Projekt an Land gezogen wird, wird das nicht einem einzelnen Partner zu allokiert, sondern typischerweise mehreren.

Die einzige Ausnahme, wo es für einen einzelnen Partner zu exorbitanten Boni kommen kann, ist im Transaktionsumfeld, wenn mit dem Kunden eine Vergütung in Abhängigkeit vom Deal-Volumen vereinbart wurde und es hier deutlich über dem ursprünglich erwarteten Erlös (oder andere Deal-KPI) gelandet ist.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2022:

@voice of reason, kannst Du diese Annahmen bestätigen?

Bei einem jährlichen Umsatz pro Partner bei den B4 von +- 3 Mio. und der klassischen 1/3 Aufteilung: 1/3 der Kosten für die fachlichen Mitarbeiter 1/3 der Kosten für overheads und 1/3 Wird ausgeschüttet, Wäre meine Annahme pro Partner durchschnittlich ca. 1 Mio. Partner mit weniger Anteilen weniger Partner mit mehr Anteilen mehr. angenommen man ist 15 Jahre Partner, (40-55). Verdient man in den ersten fünf Jahren 500k und in den letzen fünf 1,5 Mio. natürlich bleiben paar aber auf der ersten Partner Stufe hängen während andere schneller aufsteige aber als grober Durchschnitt sollte das so passen.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Aber was verdient man denn bei den BIG 4 als Partner? Wie ist hier eigentlich das Verhältnis zu MBB (buy-in und gehalt)?

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

WiWi Gast schrieb am 25.04.2022:

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Bei PwC steht da 145,00 - verstehe das nicht ganz und ich glaube nicht, dass diese Liste vollständig bzw. aktuell ist.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2022:

Zur Ergänzung: die Full-Equity Partner lassen sich recht einfach im Berufsregister der WPK nachschauen, dort sieht man auch den jeweiligen Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Für die Nichtberufsträger (Consulting etc.) gibt es die Genussscheine.

Variabler Anteil lag lt. Transparenzberichten 2021 wieder im Schnitt bei um die 50%, somit 500 TEUR Gesamtvergütung pro Partner im Schnitt plausibel.

Bei der WPK im Online Berufsregister konnte ich keine Angaben zu den Anteilen finden. Habe ich vielleicht falsch geschaut?

Ja hast du. Schau unter Gesellschafter, da stehen die Kapitalanteile pro Person.

Man muss halt auch ein bisschen was von Bilanz- und Gesellschaftsrecht verstehen, um das beurteilen zu können.

Wie bereits erwähnt handelt es sich um den Anteil am Stamm- bzw. Grundkapital. Agio auf das Kapital ist natürlich deutlich höher und erklärt die deutlich höheren Buy-Ins. Für die Interessierten: die Anteile (zumindest bei KPMG) sind auch vinkuliert, d.h. ein Partner kann nicht einfach seine Anteile verkaufen, bevor jetzt jemand fragt wieso ein Alt-Partner nicht einfach an den Meistbietenden verkauft. Bei PwC hält ein Großteil der Anteile eine weitere Holding Gesellschaft, an dieser sind dann wieder Partner beteiligt. Die Listen dürften relativ aktuell sein soweit ich das beurteilen kann, siehe insb. § 38 WPO.

Was mir noch eingefallen ist, die Struktur bei PwC wird sicherlich mit der Rechtsform der GmbH zusammenhängen, da du bei jeder Satzungsänderung eine 3/4 Mehrheit benötigst und dies bei 300+ Partnern als Gesellschafter immer sehr umständlich wäre. Wenn die Holding den Großteil des Stammkapital hält (d.h. mehr als 3/4), ist das in praktischen Handhabung einfach handlicher. Auch Gesellschafterbeschlüsse (bspw. Bestellung und Abberufung von GF sofern nicht an den AR ausgelagert, den es bei PwC wg. MitbestG zwingend gibt) sind natürlich deutlich einfacher durchzuführen. Bei AGs ist das ja doch etwas handlicher ausgestaltet durch den unabhängigeren Vorstand und den zusätzlich vorhandenen Aufsichtsrat. Das ist zumindest meine Vermutung.

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Bitte nicht immer alles zitieren. Macht es sehr unleserlich. Danke

antworten
WiWi Gast

Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Das kann ich so bestätigen. Wobei man sagen muss, dass bei normaler-guter Performance das Gehalt eines „junior“ Partners all in zwischen 300-400k liegt und der Full Equity Partner dann mit einem normalen Bonus die 500k all in übersteigt. Da ist das Ende nach oben hin offen, aber auch hier kann man in der Regel zwischen 500-600k p.a. liegen.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2022:

150K stimmen bei KPMG für die ersten 1-5 jahre
danach wird man full equity Partner und hat 240K fix. Durchschnittlicher Bonus sind 110%. kann man alles im transparenzbericht nachlesen.
Wenn du seit 5+ Jahren Partner bist, ist ein Allin Gehalt unter 350K sehr unwahrscheinlich

antworten

Artikel zu Partner

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Antworten auf Höhe des Buy in als Big4 oder Next10 Partner

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu Partner

17 Kommentare

Wie Partner werden

WiWi Gast

Niemanden interessiert noch deine Bachelornote wenn du Manager bist und Partner werden möchtest. Ich würde dem TE raten erstmal ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4