DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 TAX

let's talk about tax

Autor
Beitrag
WiWi Gast

let's talk about tax

hallo !

ich finds echt schade, dass tax hier im forum immer so untergeht, dabei sind es ja doch nicht sooo wenige die es machen bzw sich dafür interessieren, also let's talk about tax :)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

find ich gut :)
Welche Erfahrungen haben z.B. Leute bei mittelständischen Kanzleien/Gesellschaften gemacht? Welche genauen Tätigkeiten kommen da auf einen zu?

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Es gibt verdammt viele Themen zum Thema tax. Es kommen halt nicht immer sofort viele Antworten.

PS: Im Vergleich zu den Studienzahlen des Schwerpunktes sind wir hier gut vertreten und im vergleich zum Angebot an guten Absolventen bezahlen die Unternehmen zu schlecht :)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

wie schauen eigentlich die gehälter bei einem exit aus den big4 aus?

ist man da eher im vor- oder nachteil gegenüber den leuten aus der prüfung?

also nach ca 7 jahren berufserfahrung sollten 80k (inkl. bonus o.ä.) doch drin sein?!

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Gibt hier ja einige Tax-Threads ... diesen Schwerpunkt belegen halt nur recht wenige.

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Lounge Gast schrieb:

wie schauen eigentlich die gehälter bei einem exit aus den
big4 aus?

ist man da eher im vor- oder nachteil gegenüber den leuten
aus der prüfung?

Anderes Arbeitsfeld. Vergleich ist etwas schwierig, in kleineren Buden machen einige auch sowohl WP als StB; ob man dann tatsächlich beides "beherrscht", würde ich bezweifeln, aber manchmal wohl nicht vermeidbar.

also nach ca 7 jahren berufserfahrung sollten 80k (inkl.
bonus o.ä.) doch drin sein?!

Ist durchaus drin.

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Tax ist der letzte sch...
Die fees in der Praxis sind oft so schlecht. Entweger du bist richtig gut/ein Überflieger/ ein Könner/ jemand der sein Leben den steuern verschrieben hat...dann bist du bei den Großen im Bereich M&A und arbeitest mind. 12 Stunden. Wer drauf steht...! Da hast du deine 80TEUR

In der normalen Beraterwelt musst du für 80 TEUR 8 Jahre Berater sein und richtig reinhauen. Bei den kleinen Berater bekommst du das nie! Tax hat einen schlechte work-life-balance und ein mieses Geahlt. Für 80TEUR binde ich mir nicht so eine schwere zusätzliche Prüfung ans bein, habe eine extreme Fortbildungspflicht (wie in kaum einen Anderen Beruf-HAFTUNG) und muss Arbeiten ohne ende...

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Okay mal eine Meinung aus der Praxis. Ich bin jetzt seit sechs Jahren im Bereich Tax bei Big4; kleiner Standort, überwiegend Mittelstandsberatung bei mir mit Schwerpunkt auf Beratung und weniger Compliance.

Der Anfang war schwer. Zwischen Theorie und Praxis gibt es riesen Unterschiede. Am Anfang hatte ich echt Probleme. Teilweise dachte ich echt, ich sei zu dumm. Ich habe abends echt lange gesessen, Stunden teilweise nicht aufgeschrieben, weil ich dachte, wenn ich diese ganze Zeit aufschreibe, denken die von mir, dass ich einfach zu dämlich bin, dass in angemessener Zeit zu lösen. Aber zum Glück wächst man mit der Zeit an seinen Aufgaben. ;-)

Heute: Hochspannend. Immer wieder neue Fragen oder alte Probleme aus anderen Blickwinkeln. Literatur- und Rechtsprechungsrecherchen, kleine Gutachten, Stellungnahmen. Teilweise unter Zeitdruck, manchmal aber auch in Ruhe. Aber immer wieder was Neues und spannend.

Gehalt zu Beginn 38k, heute (neu-Prokurist) 64k fix + Bonus (in den letzten Jahren 5 bis 6k).

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Sind Manager eigentlich immer Prokuristen?

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Uih ... da war aber jemand schlecht gelaunt.

So schlecht sind die Aussichten nun wirklich nicht. Es gibt diverse Bereiche, die im Studium vllt. toll und spannend klingen (Marketing als Parade-Bsp.) und nach Abschluss des Studiums sieht man sich dann einer riesigen Konkurrenz ausgesetzt. Und selbst wenn man dann einen der Jobs bekommt, kommt die Ernüchterung dann beim Gehalt und inbs. bei der Gehaltsentwicklung in den ersten Jahren.
Sowohl bzgl. Life-Work-Balance (seltsamer Begriff) als auch Gehaltsentwicklung ist der Steuer-Bereich (weit) überdurchschnittlich und kann mit vielen anderen Bereichen (sehr) gut konkurrieren.

Wichtiger ist die Frage, ob man sich für das Steuerrecht wirklich (!) interessiert; m.E. ist ein Bereich, den man entweder sehr gut findet oder furchtbar. Beide Ansichten kann ich nachvollziehen.
Kurz gesagt: etwas negative Ansicht ... scheint mir.

Lounge Gast schrieb:

Tax ist der letzte sch...
Die fees in der Praxis sind oft so schlecht. Entweger du bist
richtig gut/ein Überflieger/ ein Könner/ jemand der sein
Leben den steuern verschrieben hat...dann bist du bei den
Großen im Bereich M&A und arbeitest mind. 12 Stunden. Wer
drauf steht...! Da hast du deine 80TEUR

In der normalen Beraterwelt musst du für 80 TEUR 8 Jahre
Berater sein und richtig reinhauen. Bei den kleinen Berater
bekommst du das nie! Tax hat einen schlechte
work-life-balance und ein mieses Geahlt. Für 80TEUR binde ich
mir nicht so eine schwere zusätzliche Prüfung ans bein, habe
eine extreme Fortbildungspflicht (wie in kaum einen Anderen
Beruf-HAFTUNG) und muss Arbeiten ohne ende...

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Klingt gut. So etwas könnte ich mir auch gut vorstellen.

Vielleicht eine Nachfrage:

Wie würdest du das Verhältnis zwischen steuerlicher Compliance (StErklärungen ausfüllen bzw. kontrollieren) und Beratung (wie du ja schon geschrieben hast, also Stellungnahmen, Gutachten, vllt. auch Rechtsbehelfsverfahren? ) bzgl. des jeweiligen Anteils einschätzen ?

Etwa 50:50 ? oder überwiegt ein Aspekt ?

Und vllt. eine zweite Frage:

Du hast ja geschrieben, dass du in der Mittelstandsberatung tätig bist. Wie sieht da so der durchschnittliche MAndant aus ? mittelgroße gmbh ? Handwerksbetriebe ? Privatpersonen mit entsprechendem Bedarf?

Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

Lounge Gast schrieb:

Okay mal eine Meinung aus der Praxis. Ich bin jetzt seit
sechs Jahren im Bereich Tax bei Big4; kleiner Standort,
überwiegend Mittelstandsberatung bei mir mit Schwerpunkt auf
Beratung und weniger Compliance.

Der Anfang war schwer. Zwischen Theorie und Praxis gibt es
riesen Unterschiede. Am Anfang hatte ich echt Probleme.
Teilweise dachte ich echt, ich sei zu dumm. Ich habe abends
echt lange gesessen, Stunden teilweise nicht aufgeschrieben,
weil ich dachte, wenn ich diese ganze Zeit aufschreibe,
denken die von mir, dass ich einfach zu dämlich bin, dass in
angemessener Zeit zu lösen. Aber zum Glück wächst man mit der
Zeit an seinen Aufgaben. ;-)

Heute: Hochspannend. Immer wieder neue Fragen oder alte
Probleme aus anderen Blickwinkeln. Literatur- und
Rechtsprechungsrecherchen, kleine Gutachten, Stellungnahmen.
Teilweise unter Zeitdruck, manchmal aber auch in Ruhe. Aber
immer wieder was Neues und spannend.

Gehalt zu Beginn 38k, heute (neu-Prokurist) 64k fix + Bonus
(in den letzten Jahren 5 bis 6k).

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Ich bin´s nochmal.

Das Verhältnis von Compliance zu Beratung würde ich bei mir aktuell bei etwa 70:30 einschätzen. Das ist allerdings nicht selbstverständlich. Bei anderen bei uns ist es andersherum. Manche machen auch zu 100% Compliance.

Ein typisches/durchschnittliches Mandat gibt es nicht. Wir haben auch natürliche Personen als Mandanten. Meistens sind das die Gesellschafter der Firmen, die wir beraten. Aber auch ein paar vermögende Privatpersonen. Und bei den Firmen geht es los vom Handwerksbetrieb mit etwa 70k Jahresüberschuss bis zum Produktions-/Handelsunternehmen mit zwei bis drei Tausend Mitarbeitern. Dabei kommen alle Rechtsformen vor, vor allem GmbH & Co. KG, GmbH und sogar ein paar AGs. Wobei GmbH & Co. KG und GmbH deutlich überwiegen. Eine Gesellschaft ist sogar börsennotiert. Es gibt auch Segmente abseits des Dax-30. ;-)

Rechtsbehelfe habe ich einiges an Einsprüchen gehabt. Meist aber nichts Besonders. Klageverfahren haben wir ab und zu. Die bearbeitet aber in der Regel ein Rechtsanwalts-Kollege.

Lounge Gast schrieb:

Klingt gut. So etwas könnte ich mir auch gut vorstellen.

Vielleicht eine Nachfrage: ...

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

als manager bekommt man doch schon ein wenig mehr als nur 5-6k bonus? zumindest bei einer big 4 !

pwc assurance fs zahlt bspw. an senior consultants ca. 10k!
soweit ich weiß, hängt tax bei uns da nicht unbedingt groß hinterher...

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Lounge Gast schrieb:

als manager bekommt man doch schon ein wenig mehr als nur
5-6k bonus? zumindest bei einer big 4 !

Wird sich zeigen. Ich habe noch keinen Bonus als Manager bekommen. Wie immer, gilt auch hier, wer Lesen kann ist klar im Vorteil.

Ich hatte geschrieben:

Gehalt zu Beginn 38k, heute (NEU-PROKURIST) 64k fix + Bonus (IN DEN LETZTEN JAHREN 5 bis 6k).

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Cool. Vielen Dank für die Beschreibungen.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin´s nochmal.

Das Verhältnis von Compliance zu Beratung würde ich bei mir
aktuell bei etwa 70:30 einschätzen. Das ist allerdings nicht
selbstverständlich. Bei anderen bei uns ist es andersherum.
Manche machen auch zu 100% Compliance.

Teilt das der Partner ein oder "ergibt" sich das durch die Struktur der Mandate ?

Ein typisches/durchschnittliches Mandat gibt es nicht. Wir
haben auch natürliche Personen als Mandanten. Meistens sind
das die Gesellschafter der Firmen, die wir beraten. Aber auch
ein paar vermögende Privatpersonen. Und bei den Firmen geht
es los vom Handwerksbetrieb mit etwa 70k Jahresüberschuss bis
zum Produktions-/Handelsunternehmen mit zwei bis drei Tausend
Mitarbeitern. Dabei kommen alle Rechtsformen vor, vor allem
GmbH & Co. KG, GmbH und sogar ein paar AGs. Wobei GmbH
& Co. KG und GmbH deutlich überwiegen. Eine Gesellschaft
ist sogar börsennotiert.

Es gibt auch Segmente abseits des

Dax-30. ;-)

Sehe ich auch so :-)

Eine (möglicherweise etwas indiskrete) Frage dazu :

würdest du sagen, dass diese Mandate (möglicherweise im Gegensatz zu den "Super-Highflyer-Mandanten" anderer SL -z.B. tw. M&A Tax-) im Falle eines Wechsels möglicherweise eher "portabel/wechselbereit" wären, da möglicherweise ein mittelständisches Unternehmen nicht unbedingt auf die Infrastruktur einer Big4/Großkanzlei angewiesen ist und daher vllt. eher zu einer mittelständischen StB-Gesellschaft "wechseln" würde ....

Weiß nicht, wie du das beurteilst, aber ein guter Freund von mir arbeitet bei einer Big4 im Tax Bereich für mittelständische Unternehmen und deutete mal an, dass dort die Chancen grundsätzlich etwas höher wären, bei guter Arbeit und entsprechendem Kontakt vllt. den einen oder anderen Mandanten "mitzunehmen", da die halt nicht unbedingt immer die großen Berater-Teams mit Due Dilligence Erahrung im Hintergrung verfügbar haben müssen.

Rechtsbehelfe habe ich einiges an Einsprüchen gehabt. Meist
aber nichts Besonders. Klageverfahren haben wir ab und zu.
Die bearbeitet aber in der Regel ein Rechtsanwalts-Kollege.

Lounge Gast schrieb:

Klingt gut. So etwas könnte ich mir auch gut vorstellen.

Vielleicht eine Nachfrage: ...

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Ich bin´s nochmal...

(1) Bei der Verteilung Beratung/Compliance spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle. Im Prinzip soll der Mitarbeiter/das Team auf einem Mandat dort alle anfallenden Sachen erledigen. Je nach Mandat ist das dann mal mehr Beratung, mal mehr Compliance. Aber ganz so einfach funktioniert das nicht. Bei manchen Beratungen wird ein Kollegen hinzugezogen, der darauf spezialisiert ist. Dann macht der das. Oder es kommt ein reiner Beratungsauftrag rein. Den verteilt dann der Manager/Partner. Dabei spielt dann auch eine Rolle, welche Mitarbeiter sich dafür anbieten. Manche lehnen sowas auch gerne ab. Ich habe wenn ich die Gelegenheit hatte, immer zugestimmt. Dann bekommt man auch eher so eine Zusatzaufgabe.

(2) Ob diese Mandate eher portabel sind wage ich zu bezweifeln. Manche Partner gehe da nach der Taktik "teile und herrsche" vor. Das heißt sie verteilen Aufgaben unter den Assistenten, um nach außen möglichst die einzige Kostante auf dem Mandat zu sein. Da ist es schwierig, einen handfesten Kontakt aufzubauen, der eine Mitnahme des Mandats möglich machen lässt. Zudem ist gerade der (größere) Mittelstand in einem viel höheren Maße auf die Beratung durch Big4 angewiesen. Die ganz großen (Dax-30) haben große Steuerabteilungen, die auch bei einem Beraterwechsel den Überblick halten. Die kleineren haben sowas nicht. Die vergeben alles und haben zum Teil auch ordentliche interantionale Verflechtungen, die eine Kleinkanzlei so ohne weiteres nicht bewerkstelligen kann. Aber das kommt auch echt auf das jeweilige Mandat an.

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

kann man nach ein paar jahren big4 tax einfach zu den dax unternehmen in die steuerabteilungen wechseln?
zu gutem gehalt natürlich ;)

ich hatte sowohl tax als auch wirtschaftsprüfung als vertiefung und kann mich nicht so recht entscheiden, beide gebiete machen mir spaß, soll aber auf jedenfall big4 sein.

die examen möchte ich zwar ablegen aber spätestens nach manager grade wechseln, ich weiß, schreibt sich einfacher als es ist :)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Vielen Dank für deine Einschätzung.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin´s nochmal...

(1) Bei der Verteilung Beratung/Compliance spielen eine Reihe
von Faktoren eine Rolle. Im Prinzip soll der Mitarbeiter/das
Team auf einem Mandat dort alle anfallenden Sachen erledigen.
Je nach Mandat ist das dann mal mehr Beratung, mal mehr
Compliance. Aber ganz so einfach funktioniert das nicht. Bei
manchen Beratungen wird ein Kollegen hinzugezogen, der darauf
spezialisiert ist. Dann macht der das. Oder es kommt ein
reiner Beratungsauftrag rein. Den verteilt dann der
Manager/Partner. Dabei spielt dann auch eine Rolle, welche
Mitarbeiter sich dafür anbieten. Manche lehnen sowas auch
gerne ab. Ich habe wenn ich die Gelegenheit hatte, immer
zugestimmt. Dann bekommt man auch eher so eine Zusatzaufgabe.

(2) Ob diese Mandate eher portabel sind wage ich zu
bezweifeln. Manche Partner gehe da nach der Taktik
"teile und herrsche" vor. Das heißt sie verteilen
Aufgaben unter den Assistenten, um nach außen möglichst die
einzige Kostante auf dem Mandat zu sein. Da ist es schwierig,
einen handfesten Kontakt aufzubauen, der eine Mitnahme des
Mandats möglich machen lässt. Zudem ist gerade der (größere)
Mittelstand in einem viel höheren Maße auf die Beratung durch
Big4 angewiesen. Die ganz großen (Dax-30) haben große
Steuerabteilungen, die auch bei einem Beraterwechsel den
Überblick halten. Die kleineren haben sowas nicht. Die
vergeben alles und haben zum Teil auch ordentliche
interantionale Verflechtungen, die eine Kleinkanzlei so ohne
weiteres nicht bewerkstelligen kann. Aber das kommt auch echt
auf das jeweilige Mandat an.

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Ja, kann man. Das mit dem guten Gehalt ist so eine Sache. Und man muss auch wechselwillig sein. Manche Angebote sollte man sich vorher genau anschauen.

Wir haben hier (Tax-Abteilung Big4) immer wieder Angebote aus den Unternehmen. Das geht teilweise ab Senior-Ebene los, teilweise auch ab Manager. Die wenigsten haben bis jetzt so ein Angebot angenommen. Teils, weil die Jobs Schleudersitze waren, teilweise weil die Bezahlung nun auch nicht so toll war und teilweise, weil es ihnen bei uns einfach noch zu viel Spaß macht. Man muss sich halt bewusst sein, dass diese schwarz-weiß Malerei hier im Forum (Unternehmen super, Big4 Durchlauferhitzer) wenig mit der Realität zu tun haben.

Lounge Gast schrieb:

kann man nach ein paar jahren big4 tax einfach zu den dax
unternehmen in die steuerabteilungen wechseln?
zu gutem gehalt natürlich ;)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

War es bereits vorher abzusehen, dass man bald wieder raugeworfen wird?

Teils, weil die Jobs Schleudersitze

waren,

Eventuell ein (natürlich anonymisiertes) Beispiel ? :-)

teilweise weil die Bezahlung nun auch nicht so toll

war und

Good for you. :-)

teilweise, weil es ihnen bei uns einfach noch zu viel

Spaß macht.

Man muss sich halt bewusst sein, dass diese

schwarz-weiß Malerei hier im Forum (Unternehmen super, Big4
Durchlauferhitzer) wenig mit der Realität zu tun haben.

Lounge Gast schrieb:

kann man nach ein paar jahren big4 tax einfach zu den dax
unternehmen in die steuerabteilungen wechseln?
zu gutem gehalt natürlich ;)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

So in etwa. Die Stelle war erkennbar k.w. (k?nftig wegfallend). Gesucht war ein stellvertretender Leiter Finanzen, wobei die Unternehmensgruppe gerade sch?n gemacht wurde f?r einen Verkauf. Es ist davon auszugehen, dass die Abteilung Finanzen aufgel?st und die Aufgaben k?nftig von der neuen Holding ?bernommen werden.

Lounge Gast schrieb:

War es bereits vorher abzusehen, dass man bald wieder
raugeworfen wird?

Eventuell ein (nat?rlich anonymisiertes) Beispiel ? :-)

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Push.

Ist für Tax ein Master ratsam oder hat man mit Bachelor dieselben Chancen?

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Wenn du den Steuerberater machen willst dann reicht Bachelor vollkommen aus.

antworten
WiWi Gast

Re: let's talk about tax

Dieser Thread löst bei mir immer einen Ohrwurm aus. :D

antworten

Artikel zu TAX

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Stipendium für berufsbegleitenden MBA »International Taxation«

Screenshot der Internetseite der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zum MBA International Taxation.

Für den berufsbegleitenden MBA International Taxation der Universität Freiburg ist erstmals ein Stipendium ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist für Studiengang und Stipendium läuft bis zum 1. Februar.

Teildisziplinen der BWL 5: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Produktion, Logistik, Bankbetriebslehre, Personalwesen, Organisation, Steuerlehre, Wirtschaftsprüfung,Unternehmensführung, Operation Research

Die Serie stellt die Studienschwerpunkte des Faches Betriebswirtschaftslehre vor. Diese Woche geht es um die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Firmenverzeichnis - Europages.de

Screenshot der Website des Firmenverzeichnis www.europages.de

Europages ist ein Firmenverzeichnis, das 3 Millionen Unternehmen aus allen Tätigkeitsbereichen im Import und Export aus über 30 europäischen Ländern präsentiert. Europages.de ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen und umfasst Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen.

Antworten auf let's talk about tax

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu TAX

3 Kommentare

Tax PwC oder KPMG

WiWi Gast

Wollte die Service-Line eigentlich bewusst nicht nennen. Ist im Bereich Financial-Services. WiWi Gast schrieb am 13.07.2019: ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4