DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheAutoindustrie

Automobilbranche zukunftssicher

Autor
Beitrag
iro_rojam

Automobilbranche zukunftssicher

Guten Tag,
ich habe die Möglichkeit ein duales Studium in der Automobilbranche zu absolvieren. Nach erfolgreichem Abschluss und guten Leistungen werde ich auch übernommen. Nun stelle ich mir aber die Frage ob die ganze Branche noch sehr zukunftssicher ist, da ich ja erst ganz am Anfang meiner Karriere stehe. Was ist eure Meinung dazu ? Und welche Branche würdet ihr ansonsten empfehlen?
Vielen Dank schonmal LG

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Wenn du es so generell fragst, dann ist die Antwort: JA!

Oder gehtst du davon aus, dass die Menschheit in den nächsten 50 Jahren aufhören wird Autos zu benutzen?

Es hängt natürlich stark davon ab welche Firma und auch welcher Bereich.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Push

Habe selber ein Angebot bei Top Automobilbauer, dem aber gerade im Hinblick auf die anderen Deutschen ein „Schwächeln" nachgesagt wird. Leider werden auch nur Komponenten hier produziert und keine fertigen Fahrzeuge, weshalb ich momentan am Zweifeln bin. Ob die Tatsache, dass hier nur „Zulieferarbeiten" für die großen Werke stattfinden, die Attraktivität und das Ingenieurstechnische Interesse darunter leidet, weiß ich nicht, weswegen mich eure Meinung interessieren würden.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Also mMn spricht nichts dagegen, die Autobranche steht seit gefühlt 10 Jahren in der Diskussion nicht zukunftsfähig zu sein. Seitdem haben alle dort Arbeitenden gut verdient und haben heute alle Perspektiven. Im Gegenteil, wer genügend Know-How gesammelt hat geht von den Autobauern zu den Chinesen oder Tesla und nimmt da nochmal Zuschläge mit. Ich denke Gewinner/Verlierer gibts immer aber die Branche ist weit weg vom wegsterben, auch in Deutschland nicht. Wenn ihr IGM Verträge in Aussicht habt ists sowieso ein No Brainer das wisst ihr wahrscheinlich eh

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Wenn überhaupt werden die Älteren in den vorzeitigen Ruhestand geschickt. Und selbst wenn du irgendwann gehen musst: Mit dem großen Namen im Lebenslauf wirst du kaum Probleme haben hinterher.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

No Future

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Am meisten Betroffen werden alle sein, die irgendwas mit dem Verbrennungsmotor zu tun haben. Sowohl Ingenieure als auch Arbeiter am Band.
Von Verbrenner zu E-Auto reduzieren sich die Arbeitsschritte um 30-40%. Dazu fällt die ganze aufwändige Motorenentwicklung, Getriebeentwicklung und Abgasnachbehandlung weg. Und wer die letzten 20 Jahre Verbrennungsmotoren entwickelt hat, wird jetzt sicher nicht zum Elektroingenieur umgeschult werden.

Diess macht keinen Hehl daraus, dass er ab 2030 gerne nur noch E-Autos bauen würde. Und dahinter steckt auch die Kalkulation, dass man die Personalkosten deutlich drücken kann.
Mit der starken Konkurrenz durch Tesla und dem politischen/gesellschaftlichen Hype um das Thema wird sich VW dessen nicht ewig verschließen können. Auch wenn es dem Betriebsrat vielleicht nicht passt, aber VW wird in den nächsten 10 Jahren die ein oder andere unangenehme Entscheidung treffen müssen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Also die Automobilindustrie ist im Umbruch und viele wähnen ja seit Jahren die legacy OEMs im Todeskampf. Vom Todeskampf kann hier meiner Meinung nach nicht die Rede sein, es geht lediglich um die Neuverteilung des (EV) Kuchens. Das erfordert von Arbeitnehmern gewisse Flexibilität, Lernbereitschaft und Frusttolleranz, bietet aber auch viele Chancen.

Wenn du natürlich 50 Jahre alter Ingenieur bist der sich auf Kurbelwellen spezialisiert hat, dann hast du ein Problem. Ein noch viel größeres Problem hast du, wenn du im retail (dealer) Bereich bist bzw. im After-Sales (Wartung und Service) Bereich. Diese Wertschöpfung wird sich mMm. Richtung Software und Vernetzung verschieben (siehe Entwicklung von eIgenen OS Systemen durch OEMs).

Ich arbeite bei einem Legacy OEM der Gerade Personal abbaut, aber auch auf anderer Stelle aufbaut. Die angebotenen Abfindungen werden überwiegend von Frührentnern und gut qualifizierten youngsters angenommen die es nicht geschafft haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und daher auf Jahre hinaus keine Entwicklungsmöglichkeiten sehen. Das ist zwar frustrierend eröffnet aber auch viele neue Möglichkeiten. Man kann gerade sehr gut zwischen OEMs wechseln mit Gehaltssteigerung UND Abfindung. Man bekommt auch immer wieder Anfragen von Recruitern der neuen Player wie Tesla, Rivian, Licid, aber auch von Automotive Consulting und andere Mobility Firmen. Oder man sitzt es aus und gibt sich mit einer 80-100k Stelle mit sehr gute Work-Life Balance zufrieden.

Es ist also nicht so, dass man mit Automotive im CV automatisch aufgeschmissen ist oder um seine Existenz bangen muss, wenn man dort arbeitet. Das Gegenteil ist aktuell oft der Fall.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Als ob da jetzt lauter Top-Studenten die es mühselig rein geschafft haben über Trainee/ Praktika von VW wieder vor die Tür gesetzt werden. Nee das wird wieder an den Dienstleistern und Lieferanten im Einkauf gespart werden bzw. der Einstellungsstopp verlängert.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Klar, der sagt das nicht einfach so ohne Grund aber es ist noch nichts beschlossen. Vorallem der mächtige Betriebsrat war darüber verärgert.

Es werden sicherlich in den nächsten Monaten viele Mitarbeiter dort entlassen aber garantiert keine 30k.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Ich arbeite bei einem Tier1, wo unser damaliger Vorstand bereits letztes Jahr einen großen Stellenabbau ankündigte.

Davon betroffen sind nur "ungelernte" Mitarbeiter in der Produktion.

Außerdem werden 30.000 Stellen abgebaut, aber Personalabbau ist was anderes als Stellenabbau.

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Also die Automobilindustrie ist im Umbruch und viele wähnen ja seit Jahren die legacy OEMs im Todeskampf. Vom Todeskampf kann hier meiner Meinung nach nicht die Rede sein, es geht lediglich um die Neuverteilung des (EV) Kuchens. Das erfordert von Arbeitnehmern gewisse Flexibilität, Lernbereitschaft und Frusttolleranz, bietet aber auch viele Chancen.

Wenn du natürlich 50 Jahre alter Ingenieur bist der sich auf Kurbelwellen spezialisiert hat, dann hast du ein Problem. Ein noch viel größeres Problem hast du, wenn du im retail (dealer) Bereich bist bzw. im After-Sales (Wartung und Service) Bereich. Diese Wertschöpfung wird sich mMm. Richtung Software und Vernetzung verschieben (siehe Entwicklung von eIgenen OS Systemen durch OEMs).

Ich arbeite bei einem Legacy Porno Schuppen der Gerade Personal abbaut, aber auch auf anderer Stelle aufbaut. Die angebotenen Abfindungen werden überwiegend von Frührentnern und gut qualifizierten youngsters angenommen die es nicht geschafft haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und daher auf Jahre hinaus keine Entwicklungsmöglichkeiten sehen. Das ist zwar frustrierend eröffnet aber auch viele neue Möglichkeiten. Man kann gerade sehr gut zwischen OEMs wechseln mit Gehaltssteigerung UND Abfindung. Man bekommt auch immer wieder Anfragen von Recruitern der neuen Player wie Tesla, Rivian, Licid, aber auch von Automotive Consulting und andere Mobility Firmen. Oder man sitzt es aus und gibt sich mit einer 8-10k Stelle mit sehr gute Work-Life Balance zufrieden, so wie ich.

Es ist also nicht so, dass man mit Automotive im CV automatisch aufgeschmissen aber ich bin auch total bekloppt ist oder um seine Existenz bangen muss, wenn man dort arbeitet. Das Gegenteil ist aktuell oft der Fall.

Das sehe ich komplett anders, u.a. auch darum weil die Automobil Industrie bei uns absolut nicht innovativ ist. Man möchte der Deutschen Mentalität entsprechend halt keine Risiken eingehen und dadurch macht man da zum Großteil nur Routinetätigkeiten. Außerdem werden aktuelle Trends verpennt. So ein Tesla oder Toyota lacht sich über unsere Elektro-/Hybridtechnik schlapp, weil die schon vor Jahren weiter waren als wir.

Für den CV tust du dir damit keinen großen Gefallen. Es ist natürlich immer noch besser als arbeitslos/H4 drin stehen zu haben aber mit einem Tech Start Up aus Berlin oder einem Unicorn würdest du mehr Eindruck schinden.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Ich glaube, da wird im Moment einerseits viel Panik geschoben (Politik, Ökos...) und andererseits die Marketingmaschinerie betrieben (Musk...).

Die nüchternen Zahlen sind aber erstmal sehr vielversprechend für die deutsche Automobilindustrie. Googelt mal nach "So profitabel wie nie – Autohersteller erwirtschaften Rekordgewinne". Da gibts einen Handelsblatt Artikel dazu.

Es ist keinesfalls so, dass Newcomer den Markt dominieren und die Gewinne der großen Automobilhersteller schrumpfen. Klar, haben die kleinen viel höhere Wachstumsraten.

Wenn ich aus 5€ 10€ mache, dann ist das ein Wachstum von 100%. Wenn ich aber aus 105€ 110€ mache, dann ist das nur ein Wachstum von knapp 5%. Der Aktienkurs besagt doch im Moment nur, welches Vertrauen die Anleger in das Geschäftsmodell legen. Ob das aufgeht, steht auf einem völlig anderen Blatt...

D.h. im Moment kann noch keiner sagen, wie es in 20 oder 50 Jahren aussieht. Heulen und Effizienzprogramme auflegen, das war scho Jahre vor Tesla und co En Vogue...

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Wer sagt dass nur Bandarbeiter betroffen sein werden hat weder Ahnung von Technik noch von der Automotive Branche.
Auch an einem EAuto muss die Scheibe geklebt, die Türe montiert und das Lenkrad verbaut werden. Und im Gegensatz zum Schweißen oder Lackieren sind Montage Tätigkeiten nach wie vor von Robotern nicht zu bewerkstelligen.

Das das Getriebe entfällt? Wayne.. Die werden eh bei ZF oder Getrag zukauft.

Die Montagearbeiter am Band sind nur betroffen wenn auch weniger Autos verkauft werden.

Ansonsten trifft es Ingenieure mit falscher Spezialisierung und den aufgebauschten Verwaltungsapparat.

Grüße, ein Ing für Robotik und Produktionstechnik der nach 10 Jahren Automotive den Absprung zu Siemens geschafft hat.

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Ich glaube, da wird im Moment einerseits viel Panik geschoben (Politik, Ökos...) und andererseits die Marketingmaschinerie betrieben (Musk...).

Die nüchternen Zahlen sind aber erstmal sehr vielversprechend für die deutsche Automobilindustrie. Googelt mal nach "So profitabel wie nie – Autohersteller erwirtschaften Rekordgewinne". Da gibts einen Handelsblatt Artikel dazu.

Es ist keinesfalls so, dass Newcomer den Markt dominieren und die Gewinne der großen Automobilhersteller schrumpfen. Klar, haben die kleinen viel höhere Wachstumsraten.

Wenn ich aus 5€ 10€ mache, dann ist das ein Wachstum von 100%. Wenn ich aber aus 105€ 110€ mache, dann ist das nur ein Wachstum von knapp 5%. Der Aktienkurs besagt doch im Moment nur, welches Vertrauen die Anleger in das Geschäftsmodell legen. Ob das aufgeht, steht auf einem völlig anderen Blatt...

D.h. im Moment kann noch keiner sagen, wie es in 20 oder 50 Jahren aussieht. Heulen und Effizienzprogramme auflegen, das war scho Jahre vor Tesla und co En Vogue...

Das Problem ist, dass OEMs auf Kosten der Tier1 und Tier2 Lieferanten Rekordgewinne erzielen.

By the way: Die Automobilindustrie ist nie innovativ gewesen.
Die Automobilindustrie passt bereits vorhandene Technologien von Mobile und IT Sektoren an deren Entwicklungen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Ja, aber VW hat zu viele BWLer, Wiwis und co.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Das sehe ich komplett anders, u.a. auch darum weil die Automobil Industrie bei uns absolut nicht innovativ ist. Man möchte der Deutschen Mentalität entsprechend halt keine Risiken eingehen und dadurch macht man da zum Großteil nur Routinetätigkeiten. Außerdem werden aktuelle Trends verpennt. So ein Tesla oder Toyota lacht sich über unsere Elektro-/Hybridtechnik schlapp, weil die schon vor Jahren weiter waren als wir.

Für den CV tust du dir damit keinen großen Gefallen. Es ist natürlich immer noch besser als arbeitslos/H4 drin stehen zu haben aber mit einem Tech Start Up aus Berlin oder einem Unicorn würdest du mehr Eindruck schinden.

Stimmt deswegen sind VW, Daimler, BMW und Co bei Absolventen auch so unbeliebt

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Die Aussage, dass die Automobilindustrie nie innovativ war, halte ich doch für etwas gewagt. Was war denn vor dem ganzen Elektro und Vernetzungstrend?! Da war mobile und IT einfach noch kein Thema und es gab trotzdem immer Weiterentwicklungen. Nicht nur im Antriebsstrang sondern auch drumherum (Sicherheit...). Und ich bin mir auch nicht so sicher, dass die ganzen ITler und MBLer die im Moment bei den Zulieferern und den Oems hocken nur andere Dinge Wiederkauen. Wenn ich mir die Freunde anschaue, die im Bereich Autonomes fahren tätig sind, so ist das definitiv nicht standard. Da wird definitiv auch bei den Oems neues entwickelt. Dass Bwler das nicht überblicken können ist klar. Für die ist MB auch immer noch Verbrennungsmaschinen entwerfen. Und das sage ich als WiWi.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Ich glaube, da wird im Moment einerseits viel Panik geschoben (Politik, Ökos...) und andererseits die Marketingmaschinerie betrieben (Musk...).

Die nüchternen Zahlen sind aber erstmal sehr vielversprechend für die deutsche Automobilindustrie. Googelt mal nach "So profitabel wie nie – Autohersteller erwirtschaften Rekordgewinne". Da gibts einen Handelsblatt Artikel dazu.

Es ist keinesfalls so, dass Newcomer den Markt dominieren und die Gewinne der großen Automobilhersteller schrumpfen. Klar, haben die kleinen viel höhere Wachstumsraten.

Wenn ich aus 5€ 10€ mache, dann ist das ein Wachstum von 100%. Wenn ich aber aus 105€ 110€ mache, dann ist das nur ein Wachstum von knapp 5%. Der Aktienkurs besagt doch im Moment nur, welches Vertrauen die Anleger in das Geschäftsmodell legen. Ob das aufgeht, steht auf einem völlig anderen Blatt...

D.h. im Moment kann noch keiner sagen, wie es in 20 oder 50 Jahren aussieht. Heulen und Effizienzprogramme auflegen, das war scho Jahre vor Tesla und co En Vogue...

Das Problem ist, dass OEMs auf Kosten der Tier1 und Tier2 Lieferanten Rekordgewinne erzielen.

By the way: Die Automobilindustrie ist nie innovativ gewesen.
Die Automobilindustrie passt bereits vorhandene Technologien von Mobile und IT Sektoren an deren Entwicklungen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Wer sagt dass nur Bandarbeiter betroffen sein werden hat weder Ahnung von Technik noch von der Automotive Branche.
Auch an einem EAuto muss die Scheibe geklebt, die Türe montiert und das Lenkrad verbaut werden. Und im Gegensatz zum Schweißen oder Lackieren sind Montage Tätigkeiten nach wie vor von Robotern nicht zu bewerkstelligen.

Das das Getriebe entfällt? Wayne.. Die werden eh bei ZF oder Getrag zukauft.

Die Montagearbeiter am Band sind nur betroffen wenn auch weniger Autos verkauft werden.

Ansonsten trifft es Ingenieure mit falscher Spezialisierung und den aufgebauschten Verwaltungsapparat.

Grüße, ein Ing für Robotik und Produktionstechnik der nach 10 Jahren Automotive den Absprung zu Siemens geschafft hat.

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Jup, Bandarbeiter in Motorenproduktion sind definitiv nicht betroffen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Die Aussage, dass die Automobilindustrie nie innovativ war, halte ich doch für etwas gewagt. Was war denn vor dem ganzen Elektro und Vernetzungstrend?! Da war mobile und IT einfach noch kein Thema und es gab trotzdem immer Weiterentwicklungen. Nicht nur im Antriebsstrang sondern auch drumherum (Sicherheit...). Und ich bin mir auch nicht so sicher, dass die ganzen ITler und MBLer die im Moment bei den Zulieferern und den Oems hocken nur andere Dinge Wiederkauen. Wenn ich mir die Freunde anschaue, die im Bereich Autonomes fahren tätig sind, so ist das definitiv nicht standard. Da wird definitiv auch bei den Oems neues entwickelt. Dass Bwler das nicht überblicken können ist klar. Für die ist MB auch immer noch Verbrennungsmaschinen entwerfen. Und das sage ich als WiWi.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Ich glaube, da wird im Moment einerseits viel Panik geschoben (Politik, Ökos...) und andererseits die Marketingmaschinerie betrieben (Musk...).

Die nüchternen Zahlen sind aber erstmal sehr vielversprechend für die deutsche Automobilindustrie. Googelt mal nach "So profitabel wie nie – Autohersteller erwirtschaften Rekordgewinne". Da gibts einen Handelsblatt Artikel dazu.

Es ist keinesfalls so, dass Newcomer den Markt dominieren und die Gewinne der großen Automobilhersteller schrumpfen. Klar, haben die kleinen viel höhere Wachstumsraten.

Wenn ich aus 5€ 10€ mache, dann ist das ein Wachstum von 100%. Wenn ich aber aus 105€ 110€ mache, dann ist das nur ein Wachstum von knapp 5%. Der Aktienkurs besagt doch im Moment nur, welches Vertrauen die Anleger in das Geschäftsmodell legen. Ob das aufgeht, steht auf einem völlig anderen Blatt...

D.h. im Moment kann noch keiner sagen, wie es in 20 oder 50 Jahren aussieht. Heulen und Effizienzprogramme auflegen, das war scho Jahre vor Tesla und co En Vogue...

Das Problem ist, dass OEMs auf Kosten der Tier1 und Tier2 Lieferanten Rekordgewinne erzielen.

By the way: Die Automobilindustrie ist nie innovativ gewesen.
Die Automobilindustrie passt bereits vorhandene Technologien von Mobile und IT Sektoren an deren Entwicklungen.

Ich habe ein Angebot von VW im Konzern IT in T+ in Wolfsburg bekommen . Ich arbeite bei einem Tier 1 in BW (EG 16 und 40 Stunden ) . Lohnt sich euerer meinen ein Wechsel zu VW in dieser Zeit ?

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Und Du glaubst, dass das bei Tesla, den Südkoreanern und Japanern anderst ist als bei den Deutschen?! (bzgl Zulieferer drücken)

Btw: bei Tesla kommen auch circa 30% der Teile vom deutschen Zulieferern
WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Das Problem ist, dass OEMs auf Kosten der Tier1 und Tier2 Lieferanten Rekordgewinne erzielen.

By the way: Die Automobilindustrie ist nie innovativ gewesen.
Die Automobilindustrie passt bereits vorhandene Technologien von Mobile und IT Sektoren an deren Entwicklungen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

Handelsblatt, 13.10.2021, Dr. Herbert Diess, 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Eines muss jedem klar sein: Die ersten, die nach sozialer Hygiene betroffen sind, sind die jüngsten...

Also die Automobilindustrie ist im Umbruch und viele wähnen ja seit Jahren die legacy OEMs im Todeskampf. Vom Todeskampf kann hier meiner Meinung nach nicht die Rede sein, es geht lediglich um die Neuverteilung des (EV) Kuchens. Das erfordert von Arbeitnehmern gewisse Flexibilität, Lernbereitschaft und Frusttolleranz, bietet aber auch viele Chancen.

Wenn du natürlich 50 Jahre alter Ingenieur bist der sich auf Kurbelwellen spezialisiert hat, dann hast du ein Problem. Ein noch viel größeres Problem hast du, wenn du im retail (dealer) Bereich bist bzw. im After-Sales (Wartung und Service) Bereich. Diese Wertschöpfung wird sich mMm. Richtung Software und Vernetzung verschieben (siehe Entwicklung von eIgenen OS Systemen durch OEMs).

Ich arbeite bei einem Legacy Porno Schuppen der Gerade Personal abbaut, aber auch auf anderer Stelle aufbaut. Die angebotenen Abfindungen werden überwiegend von Frührentnern und gut qualifizierten youngsters angenommen die es nicht geschafft haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und daher auf Jahre hinaus keine Entwicklungsmöglichkeiten sehen. Das ist zwar frustrierend eröffnet aber auch viele neue Möglichkeiten. Man kann gerade sehr gut zwischen OEMs wechseln mit Gehaltssteigerung UND Abfindung. Man bekommt auch immer wieder Anfragen von Recruitern der neuen Player wie Tesla, Rivian, Licid, aber auch von Automotive Consulting und andere Mobility Firmen. Oder man sitzt es aus und gibt sich mit einer 8-10k Stelle mit sehr gute Work-Life Balance zufrieden, so wie ich.

Es ist also nicht so, dass man mit Automotive im CV automatisch aufgeschmissen aber ich bin auch total bekloppt ist oder um seine Existenz bangen muss, wenn man dort arbeitet. Das Gegenteil ist aktuell oft der Fall.

Das sehe ich komplett anders, u.a. auch darum weil die Automobil Industrie bei uns absolut nicht innovativ ist. Man möchte der Deutschen Mentalität entsprechend halt keine Risiken eingehen und dadurch macht man da zum Großteil nur Routinetätigkeiten. Außerdem werden aktuelle Trends verpennt. So ein Tesla oder Toyota lacht sich über unsere Elektro-/Hybridtechnik schlapp, weil die schon vor Jahren weiter waren als wir.

Für den CV tust du dir damit keinen großen Gefallen. Es ist natürlich immer noch besser als arbeitslos/H4 drin stehen zu haben aber mit einem Tech Start Up aus Berlin oder einem Unicorn würdest du mehr Eindruck schinden.

So wahr. Ich denke mit der Ampel Koalition werden sie jetzt eh bald Geschichte sein.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Ganz ehrlich ich habe nie verstanden, was an der Automobilindustrie so spannend sein soll. Der Trend sieht doch so aus, dass Individualverkehr wie in den 80er-2000er Jahren auf lange Sicht nicht mehr möglich ist. Die Vorstellung, dass alles wie bisher läuft und einfach E-Autos statt Verbrenner fahren, ist Ausdruck der mangelnden Innovation der gesamten Branche.

Wenn du denn so dafür brennst, dann geh in die Branche. Wobei ich ehrlicherweise glaube, dass dich eher die noch relativ hohen Gehälter und der Prestige locken. Es gibt nämlich weitaus spannende Branchen. Man muss aber sagen, dass du nicht für anderen Branchen verbrannt bist, wenn du dort anfängst. Da kannst du deinen Vorteil als Arbeitnehmer ausspielen.

Neben der Unternehmensberatung, die für mich immer am interessantesten war und von meinem Standpunkt aus sehr zukunftsfähig ist, gibt es ja noch die IT-Branche. Diese ist wohl von allen Branchen am zukunftsträchtigen. Übrigens verabschiede dich von dem Gedanken in einer zukunftssicheren Branche zu arbeiten. Aktuell ist gar nichts sicher und es ist sehr gut möglich, dass aufgrund Digitalisierung viele durchschnittliche Arbeitnehmer nicht mehr gebraucht werden. Denn trotz der Autosuggestion man sei als BWLer ja ein wichtiger Baustein, wird schon lange daran gearbeitet diese hohen Personalkosten einzusparen. Ja, auch wenn du in Mannheim warst.

Fazit: Wenn es unbedingt muss, dann geh in die Autoindustrie, verbrannt bist du nicht, kannst die Branche später wechseln. Besser wäre aus meiner Sicht die UB und oder IT Branche. Allerdings braucht es dafür Interesse und vorzugsweise Wirtschaftsinformatik und nicht BWL (ist aber kein Muss).

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Ganz ehrlich ich habe nie verstanden, was an der Automobilindustrie so spannend sein soll. Der Trend sieht doch so aus, dass Individualverkehr wie in den 80er-2000er Jahren auf lange Sicht nicht mehr möglich ist. Die Vorstellung, dass alles wie bisher läuft und einfach E-Autos statt Verbrenner fahren, ist Ausdruck der mangelnden Innovation der gesamten Branche.

Wenn du denn so dafür brennst, dann geh in die Branche. Wobei ich ehrlicherweise glaube, dass dich eher die noch relativ hohen Gehälter und der Prestige locken. Es gibt nämlich weitaus spannende Branchen. Man muss aber sagen, dass du nicht für anderen Branchen verbrannt bist, wenn du dort anfängst. Da kannst du deinen Vorteil als Arbeitnehmer ausspielen.

Neben der Unternehmensberatung, die für mich immer am interessantesten war und von meinem Standpunkt aus sehr zukunftsfähig ist, gibt es ja noch die IT-Branche. Diese ist wohl von allen Branchen am zukunftsträchtigen. Übrigens verabschiede dich von dem Gedanken in einer zukunftssicheren Branche zu arbeiten. Aktuell ist gar nichts sicher und es ist sehr gut möglich, dass aufgrund Digitalisierung viele durchschnittliche Arbeitnehmer nicht mehr gebraucht werden. Denn trotz der Autosuggestion man sei als BWLer ja ein wichtiger Baustein, wird schon lange daran gearbeitet diese hohen Personalkosten einzusparen. Ja, auch wenn du in Mannheim warst.

Fazit: Wenn es unbedingt muss, dann geh in die Autoindustrie, verbrannt bist du nicht, kannst die Branche später wechseln. Besser wäre aus meiner Sicht die UB und oder IT Branche. Allerdings braucht es dafür Interesse und vorzugsweise Wirtschaftsinformatik und nicht BWL (ist aber kein Muss).

Dann hab ich ja alles richtig gemacht als Wirtschaftsinformatiker bei der IT eines Autobauers untergekommen zu sein ;)
Klar ist es weniger Individualverkehr, aber Mobilität bleibt in vielen Bereichen ein spannendes Thema. Und das macht doch im wesentlichen ein Autobauer, wenn man aus Service Sicht schaut

antworten
ExBerater

Automobilbranche zukunftssicher

Amen. Alles nur noch digital, IT und UB. Die Welt wird großartig werden wenn nur noch völlig digital kompetente Berater, IT Firmen dabei beraten, wie sie Digitalisierungsprojekte planen und implementieren.

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Ganz ehrlich ich habe nie verstanden, was an der Automobilindustrie so spannend sein soll. Der Trend sieht doch so aus, dass Individualverkehr wie in den 80er-2000er Jahren auf lange Sicht nicht mehr möglich ist. Die Vorstellung, dass alles wie bisher läuft und einfach E-Autos statt Verbrenner fahren, ist Ausdruck der mangelnden Innovation der gesamten Branche.

Wenn du denn so dafür brennst, dann geh in die Branche. Wobei ich ehrlicherweise glaube, dass dich eher die noch relativ hohen Gehälter und der Prestige locken. Es gibt nämlich weitaus spannende Branchen. Man muss aber sagen, dass du nicht für anderen Branchen verbrannt bist, wenn du dort anfängst. Da kannst du deinen Vorteil als Arbeitnehmer ausspielen.

Neben der Unternehmensberatung, die für mich immer am interessantesten war und von meinem Standpunkt aus sehr zukunftsfähig ist, gibt es ja noch die IT-Branche. Diese ist wohl von allen Branchen am zukunftsträchtigen. Übrigens verabschiede dich von dem Gedanken in einer zukunftssicheren Branche zu arbeiten. Aktuell ist gar nichts sicher und es ist sehr gut möglich, dass aufgrund Digitalisierung viele durchschnittliche Arbeitnehmer nicht mehr gebraucht werden. Denn trotz der Autosuggestion man sei als BWLer ja ein wichtiger Baustein, wird schon lange daran gearbeitet diese hohen Personalkosten einzusparen. Ja, auch wenn du in Mannheim warst.

Fazit: Wenn es unbedingt muss, dann geh in die Autoindustrie, verbrannt bist du nicht, kannst die Branche später wechseln. Besser wäre aus meiner Sicht die UB und oder IT Branche. Allerdings braucht es dafür Interesse und vorzugsweise Wirtschaftsinformatik und nicht BWL (ist aber kein Muss).

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

ExBerater schrieb am 16.10.2021:

Amen. Alles nur noch digital, IT und UB. Die Welt wird großartig werden wenn nur noch völlig digital kompetente Berater, IT Firmen dabei beraten, wie sie Digitalisierungsprojekte planen und implementieren.

Ganz ehrlich ich habe nie verstanden, was an der Automobilindustrie so spannend sein soll. Der Trend sieht doch so aus, dass Individualverkehr wie in den 80er-2000er Jahren auf lange Sicht nicht mehr möglich ist. Die Vorstellung, dass alles wie bisher läuft und einfach E-Autos statt Verbrenner fahren, ist Ausdruck der mangelnden Innovation der gesamten Branche.

Wenn du denn so dafür brennst, dann geh in die Branche. Wobei ich ehrlicherweise glaube, dass dich eher die noch relativ hohen Gehälter und der Prestige locken. Es gibt nämlich weitaus spannende Branchen. Man muss aber sagen, dass du nicht für anderen Branchen verbrannt bist, wenn du dort anfängst. Da kannst du deinen Vorteil als Arbeitnehmer ausspielen.

Neben der Unternehmensberatung, die für mich immer am interessantesten war und von meinem Standpunkt aus sehr zukunftsfähig ist, gibt es ja noch die IT-Branche. Diese ist wohl von allen Branchen am zukunftsträchtigen. Übrigens verabschiede dich von dem Gedanken in einer zukunftssicheren Branche zu arbeiten. Aktuell ist gar nichts sicher und es ist sehr gut möglich, dass aufgrund Digitalisierung viele durchschnittliche Arbeitnehmer nicht mehr gebraucht werden. Denn trotz der Autosuggestion man sei als BWLer ja ein wichtiger Baustein, wird schon lange daran gearbeitet diese hohen Personalkosten einzusparen. Ja, auch wenn du in Mannheim warst.

Fazit: Wenn es unbedingt muss, dann geh in die Autoindustrie, verbrannt bist du nicht, kannst die Branche später wechseln. Besser wäre aus meiner Sicht die UB und oder IT Branche. Allerdings braucht es dafür Interesse und vorzugsweise Wirtschaftsinformatik und nicht BWL (ist aber kein Muss).

Ach die deutsche Seele ist direkt verletzt, kritisiert man mal die Autoindustrie, die sich immer mehr entzaubert. Es behauptet keiner, dass jeder Berater und ITler werden soll. Mal davon abgesehen, dass die wenigsten Menschen in diesen Bereichen arbeiten können und werden. Der Ersteller fragte nach einer Meinung und ich antwortete. Auch besteht die Welt übrigens nicht nur aus BWLern und Karrieristen in der Autoindustrie. Wenn wirklich Bedarf besteht den Altruisten zu spielen, kann der TE sich mal als Altenpfleger, Polizist oder Straßenarbeiter versuchen. Für die individuellen besten Chancen empfehle ich jedoch meinen beschriebenen Weg.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Zukunftssicher ist die Automobilbranche, dafür werden schon die Gewerkschaften und Politik sorgen.

Schaut doch an, was Diess gesagt hat, und wie schnell er wieder zurückrudern musste mit seiner "30.000" - Aussage.

So lange es (starke) Gewerkschaften gibt, wird es auch die Automobilindustrie in Deutschland gut haben.

Letztlich sehnen sich die Leute doch nur nach einem Job mit 35h Woche und überdurchschnittlicher Bezahlung, was nunmal nur bei den OEMs und ein paar anderen Industriekonzernen geboten wird, damit man planungssicher seine Zukunft gestalten kann, obs nun Familie, Haus oder Hobbies sind.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Die Fahreigenschaften eines i30n sind deutlich schlechter als die eines GTI. Finde das Design auch wenig gelungen was natürlich Geschmackssache ist.
Verarbeitung nehmen sich beide nicht.
Software ist der Golf etwas weiter.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Die schenken sich beide tatsächlich nicht viel was Leistung und Qualität angeht.

Nur dass beim i30 schon alles drin ist zum Preis eines Golf mit kleinstem Motor und ohne Klima und Soundsystem. Mit Voll Ausstattung kostet der Golf halt mal doppelt so viel.

Dafür hast bei Hyundai 5 Jahre Garantie hast.

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Die Fahreigenschaften eines i30n sind deutlich schlechter als die eines GTI. Finde das Design auch wenig gelungen was natürlich Geschmackssache ist.
Verarbeitung nehmen sich beide nicht.
Software ist der Golf etwas weiter.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Die VW AG hat im ersten Halbjahr nach Tesla die meisten elektrisierten Autos verkauft. Noch weit vor Toyota und Hyundai!

Also lasst mal die Kirche im Dorf. Bzgl keine Innovationskraft und den Anschluss total verlieren.

Bin aber gespannt, ob Tesla eingeholt wird durch VW.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Automotiv ist für die nächsten 10 Jahre Safe, danach how know. Indirekt gehen 7,7 % des BIP auf die Automobilindustrie. Daher wenn diese und eine der größten absoluten Zahler nicht mehr ist, Guten Nacht.

Das Entscheidende ist dass du dich an eine Stelle bringst, wo du mehr gebraucht wirst als andere!

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Die VW AG hat im ersten Halbjahr nach Tesla die meisten elektrisierten Autos verkauft. Noch weit vor Toyota und Hyundai!

Also lasst mal die Kirche im Dorf. Bzgl keine Innovationskraft und den Anschluss total verlieren.

Bin aber gespannt, ob Tesla eingeholt wird durch VW.
Und in Europa hat VW mehr BEVs als Tesla verkauft. Laut Fachpresse ist der EQS von Mercedes eines der besten/das Beste BEV das es gibt. Porsche verkauft mehr Taycans als 911er. Und das ist erst der Anfang der BEV Offensive.

Jup, die deutsche Autoindustrie liegt am Boden und weint.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Ich trage einmal ein paar Fakten zusammen:

Gewinne (1. HJ 2021):
Toyota auf Platz eins, danach kommen VWL, Daimler, BMW. Hyundai ist da erstmal abgeschlagen. Tesla noch weiter drunter. Auch im Ebit 10 Jahresvergleich sind die deutschen vor den Japanern und Amis bzgl Wachstum besser unterwegs.

Absatz elektrisierte Autos (1.HJ 2021).:
Tesla auf Platz 1, direkt danach VW. Abstand nicht mehr so extrem (Delta circa 50.000 Autos bei circa 380.000 verkauften Autos von Tesla). Dann kommen GM, Stellantis, BMW, BYD, Hyundai, Daimler...
Interssant dabei. Die prozentualen Absatzssteigerungen gegenüber 1. HJ 2020:
Tesla +118%, VW +168%, GM +571 %, Stellantis +237%, BMW +124%, BYD +154%, Hyundai +92%, Daimler +263%

Unternehmenswert:
Ist ja bekannt, Tesla schlägt hier alle um Welten. Da sind aber erstmal nur die Erwartungen der Aktionäre und der Hype eingepreist. Dass das nicht immer stimmen muss, wissen wir nicht erst seit Wirecard... D.h. die Aktionäre können hier richtig liegen, müssen aber nicht.

Klar ist Tesla hier first Moover bzgl Vollelektro und Toyota / Hyundai bzgl Hybrid. Das bringt die bekannten Vorteile aber eben auch Nachteile mit sich.

Riesen etablierte Autobauer haben den Nachteil verkrusteter Strukturen und dass sie evtl nicht so wendig sind. Aber eben auch riesen Vorteile. Wenn die einmal eine Technologie aufgesetzt haben, dann haben sie einfach naturgemäß riesige Skaleneffekte, die junge Autobauer so nicht haben können.

D.h. die Fakten bzgl Gewinn und Absatz- und Wachstum - auch und vor allem im elektrisierten Bereich - sprechen erstmal nicht per se gegen die deutschen Autobauer!
Jetzt kann man natürlich Richtung Preis-Leistung schielen. Die war bei den Deutschen schon immer um Welten schlechter als zb bei den Asiaten. Ich bin zB auch der Meinung, dass Huyndais neue Stromer echt Top sind im Vergleich zu den deutschen und man für sein Geld einfach viel mehr bekommt. Aber das war schon vor 20 Jahren so. Ich erinnere mich dran, dass mein Geschichtslehrer damals auch gesagt hat, dass man einen vollausgestatteten Japaner zum Einstiegspreis eines deutschen Autos bekommt. Aber trotz dieses Fakts haben die Deutschen ihren Stand behauptet.

Bzgl IT/Mobile Dienste und autonomen fahren:
Da wirds interessant! Aber hier wird doch noch viel geforscht. Es gibt einige Dienste (uber...), die rumexperimentieren im Feld.

Ich bin defintiv kein Fanboy deutscher Marken. Fahre privat zwar einen Skoda, aber schiele zB Richtung Korea für den Nachfolger. Aber dieses ewiger Genöle bzgl die deutschen machen nichts, stimmt einfach nicht. Die waren spät dran. Aber der Kampf ist noch lange nicht verloren.

Wenn einige wenige Absolventen die Startup-Branche als das NonPlusUltra ansehen, dann können sie das ruhig machen. Die Arbeitsbedingungen sind aber unterirdisch. Der Erwartungswert, dass so ein Ding erfolgreich wird ja auch. Ich habe irgendwo gelesen, dass 9 von 10 Startups pleite gehen. Aber es ist ja hipp.

Um auf die Einstiegsfrage einzugen:
Automobilbranche = zukunftssicher? Kann dir keiner sagen. Im Moment siehts gut aus! Andere/neue Player versuchen in das Segment einzusteigen. Das ist aber in der Automobilbranche nicht anderst, als in anderen Branchen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Soweit ich weiß gibt es dieses Jahr wieder Rekordgewinne bei den deutschen OEMs! Ist sicher auch beeinflusst durch die Restwertthematik durch die Chipkrise aber das sagt ja schon einiges wenns sogar in der Coronakrise wieder zu Höchstgewinnen reicht :)

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 17.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Soweit ich weiß gibt es dieses Jahr wieder Rekordgewinne bei den deutschen OEMs! Ist sicher auch beeinflusst durch die Restwertthematik durch die Chipkrise aber das sagt ja schon einiges wenns sogar in der Coronakrise wieder zu Höchstgewinnen reicht :)

Rekordgewinne auf Kosten der Zulieferer.
Wer bei Kosten- und Preisverhandlung miterlebt hat, weiß, wovon ich rede.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 17.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Soweit ich weiß gibt es dieses Jahr wieder Rekordgewinne bei den deutschen OEMs! Ist sicher auch beeinflusst durch die Restwertthematik durch die Chipkrise aber das sagt ja schon einiges wenns sogar in der Coronakrise wieder zu Höchstgewinnen reicht :)

Die haben die dicken Coronahilfen eingesackt und Rekorgewinne an die Aktionäre ausbezahlt.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Die Automobilindustrie wird es auch in 30 Jahren noch geben, wenn auch vielleicht nicht mehr in der momentanen Größe. Dort jetzt anzufangen ist meiner Meinung nach auch nicht verkehrt weil du am Ende immernoch eine top Ausbildung bekommst und mit dem Wissen wirst du auch wechseln können, der erste Arbeitgeber muss nicht der letzte sein.

Voraussetzung ist natürlich ein zukunftsfähiges Feld, als Experte für Zündkerzen beim Diesel wirst du es schwerer haben als wenn du für die wärmeableitung der Batterie zuständig bist...

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 17.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.10.2021:

Würde nicht zu einem deutschen Autobauer. Ich bin Jahrgang 90. Mein Vater hat jahrelang über japanische Autos gelacht : Jaja die Reisbrenner.

Mein i30n von Hyundai spielt einige Ligen über seinem VW Golf, was Verarbeitung, Zuverlässigkeit, etc. zu tun hat. Die Deutschen Autobauern haben sich in den letzten 10 Jahren (erinnert sich noch jmd an die Gewinne) viel zu sehr ausgeruht. und jetzt gibt es eben Hersteller, die vorne mit dabei sind.

Soweit ich weiß gibt es dieses Jahr wieder Rekordgewinne bei den deutschen OEMs! Ist sicher auch beeinflusst durch die Restwertthematik durch die Chipkrise aber das sagt ja schon einiges wenns sogar in der Coronakrise wieder zu Höchstgewinnen reicht :)

Die haben die dicken Coronahilfen eingesackt und Rekorgewinne an die Aktionäre ausbezahlt.
Automobilindustrie hat keine Coronahilfen bekommen. Deren Mitarbeiter haben Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung bekommen in die sie eingezahlt haben, sprich Kurzarbeitergeld.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Ich glaube schon, dass die Automobilindustrie zukunftssicher ist. Sie ist auch eine der wenigen Branchen in der BRD, die massiv vom Staat unterstützt und gefördert wird, Stichwort Industriepolitik. Andere Branchen hatten weniger Glück wie etwa Elektro-, Textili- und Mikroelektronikindustrie.

Wie sich das Nutzungsprofil von Autos ändert, wird sich noch zeigen. Auf individuelle Mobilität wollen die Menschen aber nicht mehr verzichten. Viele Millionen Menschen warten darauf sogar noch, z. B. in Indien, Afrika, etc.

Egal wie es kommt:
Fahrzeuge sind weltweit die komplexesten Produkte, die in Großserie hergestellt werden. Im Bereich Fertigung, SCM, Einkauf und Entwicklung kann man daher quasi in jede andere Industriebranche wechseln.

Stationen in der Automobilindustrie werden dir daher bestimmt nicht im CV schaden, auch wenn du später sonst wo arbeitest.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

Als Softwareentwickler ja, in der Fertigung eher nicht.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Nein wäre ich nicht weil es beim Bürokratieabbau nicht um den einzelnen geht, sondern um die zukunftsfähigkeit der Firma. Aber gottseidank arbeite ich bei einem Konzern in der Schweiz und hier gibt es diese starken Gewerkschaften nicht, sodass ich weiss, dass wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben, denn wir können uns anpassen. Und da wir ohnehin deutlich flexibler sind und oft Stellen, Bereiche wechseln, hab ich keine Angst für Bürokratieabbau in Abteilung X denn ich bin breit aufgstellt.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Nein wäre ich nicht weil es beim Bürokratieabbau nicht um den einzelnen geht, sondern um die zukunftsfähigkeit der Firma. Aber gottseidank arbeite ich bei einem Konzern in der Schweiz und hier gibt es diese starken Gewerkschaften nicht, sodass ich weiss, dass wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben, denn wir können uns anpassen. Und da wir ohnehin deutlich flexibler sind und oft Stellen, Bereiche wechseln, hab ich keine Angst für Bürokratieabbau in Abteilung X denn ich bin breit aufgstellt.

In der Schweiz gibt's ganz andere Probleme, in der Produktion die vergleichsweisen hohen Löhne, teilweise komplexe Zölle in der Logistik und im Absatz ein starker Franken. Und keine Gewerkschaften freut in erster Linie nur den Arbeitgeber.

Zu Automotive, da wird in 10 Jahren mindestens jede 4. Stelle entfallen, nicht etwa, dass die Produktion ausgelagert wird (das ist schon passiert). Sondern weil einfach viel mehr auf Modularität gesetzt wird oder Prozesse automatisiert werden und die Mechanismen greifen. Zum Beispiel betrifft dies alleine im Einkauf bei VW sogar jede dritte Stelle. VW hat hierzu kürzlich eine Studie extern vergeben. Intern würde das Ergebnis nie seriös beantwortet werden, aus externer Sicht können über 800 Stellen global entfallen. Dies betrifft Einkauf, Kostenkalkulation und QS Sicherung bei Lieferanten.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 18.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Nein wäre ich nicht weil es beim Bürokratieabbau nicht um den einzelnen geht, sondern um die zukunftsfähigkeit der Firma. Aber gottseidank arbeite ich bei einem Konzern in der Schweiz und hier gibt es diese starken Gewerkschaften nicht, sodass ich weiss, dass wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben, denn wir können uns anpassen. Und da wir ohnehin deutlich flexibler sind und oft Stellen, Bereiche wechseln, hab ich keine Angst für Bürokratieabbau in Abteilung X denn ich bin breit aufgstellt.

In der Schweiz gibt's ganz andere Probleme, in der Produktion die vergleichsweisen hohen Löhne, teilweise komplexe Zölle in der Logistik und im Absatz ein starker Franken. Und keine Gewerkschaften freut in erster Linie nur den Arbeitgeber.

Zu Automotive, da wird in 10 Jahren mindestens jede 4. Stelle entfallen, nicht etwa, dass die Produktion ausgelagert wird (das ist schon passiert). Sondern weil einfach viel mehr auf Modularität gesetzt wird oder Prozesse automatisiert werden und die Mechanismen greifen. Zum Beispiel betrifft dies alleine im Einkauf bei VW sogar jede dritte Stelle. VW hat hierzu kürzlich eine Studie extern vergeben. Intern würde das Ergebnis nie seriös beantwortet werden, aus externer Sicht können über 800 Stellen global entfallen. Dies betrifft Einkauf, Kostenkalkulation und QS Sicherung bei Lieferanten.

800 Stellen global ist doch ein Scherz, das sind weniger als 1% der Belegschaft und mehr in jedem Renteneintrittsjahrgang bei VW. Jede 4. Stelle na klar was soll dann bei den Zulieferern und Dienstleistern in dem Fall los sein? Da wäre ja komplett Land unter

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Nein wäre ich nicht weil es beim Bürokratieabbau nicht um den einzelnen geht, sondern um die zukunftsfähigkeit der Firma. Aber gottseidank arbeite ich bei einem Konzern in der Schweiz und hier gibt es diese starken Gewerkschaften nicht, sodass ich weiss, dass wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben, denn wir können uns anpassen. Und da wir ohnehin deutlich flexibler sind und oft Stellen, Bereiche wechseln, hab ich keine Angst für Bürokratieabbau in Abteilung X denn ich bin breit aufgstellt.

In der Schweiz gibt's ganz andere Probleme, in der Produktion die vergleichsweisen hohen Löhne, teilweise komplexe Zölle in der Logistik und im Absatz ein starker Franken. Und keine Gewerkschaften freut in erster Linie nur den Arbeitgeber.

Zu Automotive, da wird in 10 Jahren mindestens jede 4. Stelle entfallen, nicht etwa, dass die Produktion ausgelagert wird (das ist schon passiert). Sondern weil einfach viel mehr auf Modularität gesetzt wird oder Prozesse automatisiert werden und die Mechanismen greifen. Zum Beispiel betrifft dies alleine im Einkauf bei VW sogar jede dritte Stelle. VW hat hierzu kürzlich eine Studie extern vergeben. Intern würde das Ergebnis nie seriös beantwortet werden, aus externer Sicht können über 800 Stellen global entfallen. Dies betrifft Einkauf, Kostenkalkulation und QS Sicherung bei Lieferanten.

800 Stellen global ist doch ein Scherz, das sind weniger als 1% der Belegschaft und mehr in jedem Renteneintrittsjahrgang bei VW. Jede 4. Stelle na klar was soll dann bei den Zulieferern und Dienstleistern in dem Fall los sein? Da wäre ja komplett Land unter

Glaubst du da wirklich dran oder wie kommst du auf solchen Aussagen wie jede 4. Stelle?
Das ist totaler Quatsch, da würden alleine in DE Zehntausende ihre Jobs verlieren..

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

die deutsche automobilindustrie wird es sicher noch eine weile geben. aber wenn man sich anguckt, wie die chinesen und amerikaner mit aller macht den elektro markt neu angreifen wollen, kann man schon daran zweifeln, dass wir genauso dominant wie bisher sein werden.

die bisherigen absatzzahlen von elektroautos der deutschen herstellern kann man nicht ernst nehmen. es wurden unmengen an hybriden firmenwagen nur deshalb verkauft, weil man bei denen nur die hälfte privat versteuern muss. elektrisch werden die aber nur seltenst gefahren. im prinzip hätte der deutsche staat den vw aktionären auch das geld direkt überweisen können. das wäre ökonomisch und ökologisch sinnvoller gewesen.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

die deutsche automobilindustrie wird es sicher noch eine weile geben. aber wenn man sich anguckt, wie die chinesen und amerikaner mit aller macht den elektro markt neu angreifen wollen, kann man schon daran zweifeln, dass wir genauso dominant wie bisher sein werden.

die bisherigen absatzzahlen von elektroautos der deutschen herstellern kann man nicht ernst nehmen. es wurden unmengen an hybriden firmenwagen nur deshalb verkauft, weil man bei denen nur die hälfte privat versteuern muss. elektrisch werden die aber nur seltenst gefahren. im prinzip hätte der deutsche staat den vw aktionären auch das geld direkt überweisen können. das wäre ökonomisch und ökologisch sinnvoller gewesen.

Warum werden Hybride deiner Meinung nach nur seltenst elektrisch gefahren? Fahren jetzt auf einmal alle nur noch Überland und nicht mehr in der Stadt?

Und warum wäre es ökonomisch sinnvoller gewesen, den Aktionären direkt das Geld zu überweisen, als eine "neue" Technologie steuerlich zu fördern? Das würde mich an der Stelle interessieren.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

die deutsche automobilindustrie wird es sicher noch eine weile geben. aber wenn man sich anguckt, wie die chinesen und amerikaner mit aller macht den elektro markt neu angreifen wollen, kann man schon daran zweifeln, dass wir genauso dominant wie bisher sein werden.

die bisherigen absatzzahlen von elektroautos der deutschen herstellern kann man nicht ernst nehmen. es wurden unmengen an hybriden firmenwagen nur deshalb verkauft, weil man bei denen nur die hälfte privat versteuern muss. elektrisch werden die aber nur seltenst gefahren. im prinzip hätte der deutsche staat den vw aktionären auch das geld direkt überweisen können. das wäre ökonomisch und ökologisch sinnvoller gewesen.

Warum werden Hybride deiner Meinung nach nur seltenst elektrisch gefahren? Fahren jetzt auf einmal alle nur noch Überland und nicht mehr in der Stadt?

Und warum wäre es ökonomisch sinnvoller gewesen, den Aktionären direkt das Geld zu überweisen, als eine "neue" Technologie steuerlich zu fördern? Das würde mich an der Stelle interessieren.

Guter Kommentar.
Hybride fahren mehr elektrisch als man denkt. Bei uns fahren viele hybridler rein elektrisch zur Arbeit und zurück. Nur auf langen Strecken wird der Benziner genutzt

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Ja, aber VW hat zu viele BWLer, Wiwis und co.

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Woher nimmst du die These dass die zu viele BWLer haben?

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

die deutsche automobilindustrie wird es sicher noch eine weile geben. aber wenn man sich anguckt, wie die chinesen und amerikaner mit aller macht den elektro markt neu angreifen wollen, kann man schon daran zweifeln, dass wir genauso dominant wie bisher sein werden.

die bisherigen absatzzahlen von elektroautos der deutschen herstellern kann man nicht ernst nehmen. es wurden unmengen an hybriden firmenwagen nur deshalb verkauft, weil man bei denen nur die hälfte privat versteuern muss. elektrisch werden die aber nur seltenst gefahren. im prinzip hätte der deutsche staat den vw aktionären auch das geld direkt überweisen können. das wäre ökonomisch und ökologisch sinnvoller gewesen.

Deine Aussagen lassen sich super einfach überprüfen und entkräften. VW hat in diesem Jahr in Europa bisher mehr BEVs verkauft als Tesla. Die Hybride kämen da in Top.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

die deutsche automobilindustrie wird es sicher noch eine weile geben. aber wenn man sich anguckt, wie die chinesen und amerikaner mit aller macht den elektro markt neu angreifen wollen, kann man schon daran zweifeln, dass wir genauso dominant wie bisher sein werden.

die bisherigen absatzzahlen von elektroautos der deutschen herstellern kann man nicht ernst nehmen. es wurden unmengen an hybriden firmenwagen nur deshalb verkauft, weil man bei denen nur die hälfte privat versteuern muss. elektrisch werden die aber nur seltenst gefahren. im prinzip hätte der deutsche staat den vw aktionären auch das geld direkt überweisen können. das wäre ökonomisch und ökologisch sinnvoller gewesen.

Warum werden Hybride deiner Meinung nach nur seltenst elektrisch gefahren? Fahren jetzt auf einmal alle nur noch Überland und nicht mehr in der Stadt?

Und warum wäre es ökonomisch sinnvoller gewesen, den Aktionären direkt das Geld zu überweisen, als eine "neue" Technologie steuerlich zu fördern? Das würde mich an der Stelle interessieren.

Er meint die Plugin Hybride als Firmenwagen. Typische Firmenwagen im für Sales Mitarbeiter fahren oft 30-40k km pro Jahr, da bleibt keine Zeit zum Laden.
Zu Hause hat man oft keine Ladestation und die Haushaltssteckdose sollte nicht zur Ladung verwendet werden.
So fährt der Hybrid zu 90% auf dem Benzinmotor und schleppt gleichzeitig eine 150-200kg Batterie mit sich herum. U. A. deswegen sind Plugin Hybride ökologisch und ökonomisch nicht sinnvoll.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 19.10.2021:

Bei VW werden überwiegend Bandarbeiter davon betroffen sein.

Das ist ja der Fehler. An die extreme Bürokratie bei VW traut sich Diess nicht ran. Warum?

Weil es massiven Widerstand von der Belegschaft geben wird. Bürokratieabbau heißt auch Stellenabbau. Wobei der Bürokratieabbau absolut notwendig ist.

Das ist das Problem der deutschen Unternehmen mit starken Gewerkschaften. Veränderungen die weh tun aber wirklich nötig sind, kriegst du nicht durch

Warum sollte das ein Problem sein?
Sobald du von diesem Bürokratieabbau betroffen wärst, würdest du auch dagegen sein. Sicher ist davor niemand..

Nein wäre ich nicht weil es beim Bürokratieabbau nicht um den einzelnen geht, sondern um die zukunftsfähigkeit der Firma. Aber gottseidank arbeite ich bei einem Konzern in der Schweiz und hier gibt es diese starken Gewerkschaften nicht, sodass ich weiss, dass wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben, denn wir können uns anpassen. Und da wir ohnehin deutlich flexibler sind und oft Stellen, Bereiche wechseln, hab ich keine Angst für Bürokratieabbau in Abteilung X denn ich bin breit aufgstellt.

In der Schweiz gibt's ganz andere Probleme, in der Produktion die vergleichsweisen hohen Löhne, teilweise komplexe Zölle in der Logistik und im Absatz ein starker Franken. Und keine Gewerkschaften freut in erster Linie nur den Arbeitgeber.

Zu Automotive, da wird in 10 Jahren mindestens jede 4. Stelle entfallen, nicht etwa, dass die Produktion ausgelagert wird (das ist schon passiert). Sondern weil einfach viel mehr auf Modularität gesetzt wird oder Prozesse automatisiert werden und die Mechanismen greifen. Zum Beispiel betrifft dies alleine im Einkauf bei VW sogar jede dritte Stelle. VW hat hierzu kürzlich eine Studie extern vergeben. Intern würde das Ergebnis nie seriös beantwortet werden, aus externer Sicht können über 800 Stellen global entfallen. Dies betrifft Einkauf, Kostenkalkulation und QS Sicherung bei Lieferanten.

800 Stellen global ist doch ein Scherz, das sind weniger als 1% der Belegschaft und mehr in jedem Renteneintrittsjahrgang bei VW. Jede 4. Stelle na klar was soll dann bei den Zulieferern und Dienstleistern in dem Fall los sein? Da wäre ja komplett Land unter

Glaubst du da wirklich dran oder wie kommst du auf solchen Aussagen wie jede 4. Stelle?
Das ist totaler Quatsch, da würden alleine in DE Zehntausende ihre Jobs verlieren..

Zum einen war es eine Studie und die ist bewusst nicht in der Presse. Gerade um die Stimmung nicht überkochen zu lassen.
In zehn Jahren werden manche Stellen einfach nicht mehr besetzt und bei VW geht viel über Vorruhestand.

Wenn man bei VW Mal richtiges Process Mining durchführen würde, würden auch die alten verkrusteten Strukturen mal aufbrechen.
90% der Anwesenden dieses Forums waren sicher nie vor Ort.
Ich habe knapp 10 Projekte innerhalb der letzten sechs Jahre für den VW Konzern, also inkl der Submarken durchgeführt.
Viele der Highflyer bei VW, Audi und Co wollen einfach nur weg, da die Zukunft einfach nur unsicher ist. Es gibt einfach einen viel kleineren Kuchen in Zukunft.
Kannst ja mal die Mitarbeiterzahl bei Tesla mit der Mitarbeiterzahl bei VW Elektro vergleichen und in Relation zu Autoabsatz stellen. Selbst wenn VW seinen Absatz vervierfacht sind es immer noch deutlich zu viele.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Deine Aussagen lassen sich super einfach überprüfen und entkräften. VW hat in diesem Jahr in Europa bisher mehr BEVs verkauft als Tesla. Die Hybride kämen da in Top.

Ich bin zwar nicht derjenige, den Du ansprichst, aber aus welcher Quelle stammt Deine Aussage? Ich kenne nur die Statistik bei der VW INCL Hybrid knapp hinter Tesla ist. Q1 2021

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Deine Aussagen lassen sich super einfach überprüfen und entkräften. VW hat in diesem Jahr in Europa bisher mehr BEVs verkauft als Tesla. Die Hybride kämen da in Top.

Ich bin zwar nicht derjenige, den Du ansprichst, aber aus welcher Quelle stammt Deine Aussage? Ich kenne nur die Statistik bei der VW INCL Hybrid knapp hinter Tesla ist. Q1 2021

eu-evs com / bestSellers / ALL / Brands / Year / 2021

Marktanteile:
VW 15,6%
Tesla 14,3%

Eigentlich ist sebst das irreführend. Man müsste alle VW Marken zusammenaddieren.

Das wären dann zusätzlich
Audi 4,4%
Skoda 4,2%

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Glaubst du da wirklich dran oder wie kommst du auf solchen Aussagen wie jede 4. Stelle?
Das ist totaler Quatsch, da würden alleine in DE Zehntausende ihre Jobs verlieren..

Kannst ja mal die Mitarbeiterzahl bei Tesla mit der Mitarbeiterzahl bei VW Elektro vergleichen und in Relation zu Autoabsatz stellen. Selbst wenn VW seinen Absatz vervierfacht sind es immer noch deutlich zu viele.

Ich mache sowas tatsächlich gerne:
Dabei kommt folgendes raus. Laut Annual Reports zum 2020 hatte Tesla 70.757 Miarbeiter und 509.737 Autos produziert. Das macht 7,2 Fahrzeuge pro MA

VW hatte 10.975.300 Fahrzeuge abgestzt und hatte 662.575 Mitarbeiter was 16,6 Fahrzeuge pro MA ergibt.

Und dabei ist die Herstellung von BEVs eher einfacher, da die komplexe Motorenfertigung entfällt.

Ich denke die Vorstellung, dass Tesla effizienter produzieren kann kommt von dem Plan mit 10.000 Mitarbeitern 500.000 Fahrzeuge in Grünheide bauen zu wollen.
Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass dieser Plan von einem Mann kommt der bis Ende 2020 1 Million Robotaxis auf den Strassen zu haben plante, sein Unternehmen für 420 USD pro Aktie von der Börse zu nehmen plante, 2018 mit einem Semi in Serienfertigung gehen wollte, eine Fliegenden Roadster 2021 bauen wollte und eine Alien Dreadnaught Fabrik wo der Luftwiderstand die Grenze für Fertigungsgeschwindigkeit darstellt. Und er verkauft ein Produkt das Full Self Drive Autopilot heisst, aber ständig Überwachung durch den Fahrer benötigt und eingentlich ein gutes Fahrassistenzsystem ist.

antworten
ExBerater

Automobilbranche zukunftssicher

Herrlich!
Es kommt auch noch hinzu, dass Grünheide ein reines Produktionswerk ist, während du bei den VW Zahlen (natürlich) die ganze Entwicklung und ganzen Overhead eines Konzerns mit reinrechnest.

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Ich denke die Vorstellung, dass Tesla effizienter produzieren kann kommt von dem Plan mit 10.000 Mitarbeitern 500.000 Fahrzeuge in Grünheide bauen zu wollen.
Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass dieser Plan von einem Mann kommt der bis Ende 2020 1 Million Robotaxis auf den Strassen zu haben plante, sein Unternehmen für 420 USD pro Aktie von der Börse zu nehmen plante, 2018 mit einem Semi in Serienfertigung gehen wollte, eine Fliegenden Roadster 2021 bauen wollte und eine Alien Dreadnaught Fabrik wo der Luftwiderstand die Grenze für Fertigungsgeschwindigkeit darstellt. Und er verkauft ein Produkt das Full Self Drive Autopilot heisst, aber ständig Überwachung durch den Fahrer benötigt und eingentlich ein gutes Fahrassistenzsystem ist.

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Deine Aussagen lassen sich super einfach überprüfen und entkräften. VW hat in diesem Jahr in Europa bisher mehr BEVs verkauft als Tesla. Die Hybride kämen da in Top.

Ich bin zwar nicht derjenige, den Du ansprichst, aber aus welcher Quelle stammt Deine Aussage? Ich kenne nur die Statistik bei der VW INCL Hybrid knapp hinter Tesla ist. Q1 2021

eu-evs com / bestSellers / ALL / Brands / Year / 2021

Marktanteile:
VW 15,6%
Tesla 14,3%

Eigentlich ist sebst das irreführend. Man müsste alle VW Marken zusammenaddieren.

Das wären dann zusätzlich
Audi 4,4%
Skoda 4,2%

Leider hats mit der Formatierung nicht ganz geklappt.
Bei den Zahlen handelt es sich um den reinen BEV Markt ohne Hybride, müsste YTD September sein.

Quelle:
eu-evs com / bestSellers / ALL / Brands / Year / 2021

antworten
WiWi Gast

Automobilbranche zukunftssicher

WiWi Gast schrieb am 20.10.2021:

Deine Aussagen lassen sich super einfach überprüfen und entkräften. VW hat in diesem Jahr in Europa bisher mehr BEVs verkauft als Tesla. Die Hybride kämen da in Top.

Ich bin zwar nicht derjenige, den Du ansprichst, aber aus welcher Quelle stammt Deine Aussage? Ich kenne nur die Statistik bei der VW INCL Hybrid knapp hinter Tesla ist. Q1 2021

eu-evs com / bestSellers / ALL / Brands / Year / 2021

Marktanteile:
VW 15,6%
Tesla 14,3%

Eigentlich ist sebst das irreführend. Man müsste alle VW Marken zusammenaddieren.

Das wären dann zusätzlich
Audi 4,4%
Skoda 4,2%

Leider hats mit der Formatierung nicht ganz geklappt.
Bei den Zahlen handelt es sich um den reinen BEV Markt ohne Hybride, müsste YTD September sein.

Quelle:
eu-evs com / bestSellers / ALL / Brands / Year / 2021

Danke. Sehr interessant. In der EU läuft's für VW wohl echt gut. China sieht halt eher mau aus. Aber weltweit sind sie trotzdem auf Platz 2. Und das bei höheren Wachstumsraten im Verkauf von elektrisierten Autos als Tesla (gilt für alle deutschen Hersteller).

Klar ist aber: die ElektroProdukte von VW finde ich persönlich noch nicht so überzeugend. Im Vergleich zu Tesla, Hyundai und auch zum neuen von Daimler. Ich denke, da müssen sie noch was tun...

Wird sich zeigen

antworten

Artikel zu Autoindustrie

Auto-Industrie trickst bei Jobzahlen - Nur jeder 20. Arbeitsplatz ist autoabhängig

Privatkredit für ein Auto

Die weit verbreitete Behauptung, jeder siebte Arbeitsplatz hänge von der Autobranche ab, beruht nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins »Capital« auf einem simplen Rechentrick des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Audi steigert Absatz im zehnten Jahr in Folge

Auslieferungszahlen legten 2003 um 3,7 Prozent zu - Weltweit 769.893 Audi-Modelle an Kunden ausgeliefert - Rekordabsätze in 20 Märkten

KPMG-Umfrage: Autobranche setzt Hoffnungen auf Asien

Eine Straße durch eine Großstadt in Asien mit verschiedenen Fahrzeugen.

Rückkehr zur vollen Profitabilität frühestens ab 2006 erwartet

Mercer-Studie: Arbeitsteilung in der Automobilindustrie

Zulieferer übernehmen 80 Prozent der Entwicklung und Produktion - Autohersteller konzentrieren sich auf ihre Marken - Umbau der Branche erhöht EBIT-Marge um 3 Prozent

Zukunft des Automobilhandels

Autohändler, Autohandel,

Studie von Booz Allen Hamilton: Zukunft liegt im Mehrmarkenvertrieb - Jeder dritte Händler erwägt Ausweitung seines Markenportfolios - Gesteigerte Umsatzrendite

E-Business: Automobilzulieferer vorn

Erste Ergebnisse eine Studie an der Ruhr-Universität Bochum: Automobilbranche ist Musterbeispiel im E-Business.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Antworten auf Automobilbranche zukunftssicher

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 63 Beiträge

Diskussionen zu Autoindustrie

Weitere Themen aus Automobilbranche