DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenFreunde

Private Freundschaften

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Private Freundschaften

Was ist euer Standpunkt zu privaten Freundschaften zwischen Mitarbeitern zweier Firmen? Möglich oder bedenklich?
Gerade Schnittstellenabteilungen sind hier interessant, beispielsweise Qualität & Produktion oder Vertrieb & Einkauf

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Du musst halt sicherstellen, dass du keine Geschäftsgeheimnisse weitergibst und die Freundschaft entsprechend nicht Entscheidungen beeinflussen kann. Ich würde vermutlich versuchen, in der Freundschaft Gespräche über die Arbeit so gut es geht gänzlich zu unterlassen - es gibt ja auch noch viele andere schöne Themen :)

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Wenn es zwischen den Firmen keine Geschäftsbeziehung gibt, dürfen wie erwähnt keine vertraulichen oder geheimen Informationen weitergegeben werden, ansonsten gibt es keine Probleme. Existiert eine Geschäftsbeziehung muss darauf noch einmal besonders geachtet werden und auch in der direkten Zusammenarbeit sollte besonders auf Professionalität geachtet werden.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Mein Freundeskreis aus dem Studium ist nahezu 100% bei verschiedenen Big4.
Wir reden komplett offen über Mandate, Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten etc.
Ist das okay? Definitiv nicht. Interessiert das jemanden? nope.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Ist mir vollkommen egal.

Ich lass mir doch nicht von meiner Arbeit vorschreiben mit wem ich privat Kontakt habe... Soweit kommts noch

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Sehe da kein Problem. Auch nicht, wenn du harmlose Informationen teilst. Das kann durchaus auch inspirierend für beide Seiten sein, zu sehen, was wo besser läuft und was man voneinander lernen kann.

Natürlich kennt der Austausch hier Grenzen. Wie ein Grab zu schweigen, wäre für mich aber nicht nur unüblich, sondern auch unangebracht.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Vollkommen unbedenklich:
Du hast mit Sicherheit einen Passus in deinem Arbeitsvertrag, der dir das Ausplaudern von Geschäftsgeheimnissen untersagt und der gilt für Freunde, Bekannte, Verwandte etc. Es ist also wie es ist.

...oder was machst du, wenn du deine Traumfrau kennenlernst, sie auf dich steht und dir nachgeht, du aber feststellst, dass sie bei der Konkurrenz arbeitet?

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Ist das ernst gemeint?

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

WiWi Gast schrieb am 09.09.2022:

Mein Freundeskreis aus dem Studium ist nahezu 100% bei verschiedenen Big4.
Wir reden komplett offen über Mandate, Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten etc.
Ist das okay? Definitiv nicht. Interessiert das jemanden? nope.

Das Interessiert spätestens, dann wenn du an einen falschen Bekannten kommst oder der massiv Geld verliert. Insiderwissen von PIE Mandanten weitergeben bringt Dich um deine berufliche Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

WiWi Gast schrieb am 09.09.2022:

Mein Freundeskreis aus dem Studium ist nahezu 100% bei verschiedenen Big4.
Wir reden komplett offen über Mandate, Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten etc.
Ist das okay? Definitiv nicht. Interessiert das jemanden? nope.

Das Interessiert spätestens, dann wenn du an einen falschen Bekannten kommst oder der massiv Geld verliert. Insiderwissen von PIE Mandanten weitergeben bringt Dich um deine berufliche Zukunft.

Das müssen die dir erstmal beweisen. Good luck…

antworten
Voice of Reason

Private Freundschaften

Seltsame Frage.
Demnach dürfte man ja nur Kollegen als Freunde haben, oder wie stellst du Dir das vor?

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Voice of Reason schrieb am 09.09.2022:

Seltsame Frage.
Demnach dürfte man ja nur Kollegen als Freunde haben, oder wie stellst du Dir das vor?

Man hat auch noch die Auswahl unter Staatsbediensteten, Freelancern oder Leuten, die nicht (mehr) Teil des Erwerbsleben sind (Rentner, Studenten, Hausfrauen, Langzeitarbeitslose). Da sollte doch für jeden was dabei sein ;)

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Ich hab nur Selbständige im Freundeskreis. Das bereichert einen mehr.

WiWi Gast schrieb am 10.09.2022:

Voice of Reason schrieb am 09.09.2022:

Seltsame Frage.
Demnach dürfte man ja nur Kollegen als Freunde haben, oder wie stellst du Dir das vor?

Man hat auch noch die Auswahl unter Staatsbediensteten, Freelancern oder Leuten, die nicht (mehr) Teil des Erwerbsleben sind (Rentner, Studenten, Hausfrauen, Langzeitarbeitslose). Da sollte doch für jeden was dabei sein ;)

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Was ne Frage?
Arbeite bei einem Zulieferer vorher beim OEM. Hab die Freundschaften nicht beendet nur weil ich nen Jobwechsel begangen habe.

Wir tauschen uns auch mal über die Arbeit aus, aber man muss ja nicht gleich das geheimste Detail ausplaudern oder probieren sich einen Auftrag zu erlabern.....

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

WiWi Gast schrieb am 11.09.2022:

Ich hab nur Selbständige im Freundeskreis. Das bereichert einen mehr.

Voice of Reason schrieb am 09.09.2022:

Seltsame Frage.
Demnach dürfte man ja nur Kollegen als Freunde haben, oder wie stellst du Dir das vor?

Man hat auch noch die Auswahl unter Staatsbediensteten, Freelancern oder Leuten, die nicht (mehr) Teil des Erwerbsleben sind (Rentner, Studenten, Hausfrauen, Langzeitarbeitslose).o Da sollte doch für jeden was dabei sein ;)

100% meine Meinung. Selbstständige sind irgendwie entspannter und authentischer. Angestellte beschäftigen sich mit solchen komischen Fragen wie in diesem Thread. Oh Man...und dann wundern wir uns warum niemand mehr Verantwortung übernimmt.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Ich bin froh, wenn ich mich im Privatleben nicht über Arbeitsthemen unterhalten muss.
Deshalb würde für mich die Anstellung einer Freundin keine Rolle spielen, da ich mit ihr sowieso andere Themen bespreche.

WiWi Gast schrieb am 09.09.2022:

Was ist euer Standpunkt zu privaten Freundschaften zwischen Mitarbeitern zweier Firmen? Möglich oder bedenklich?
Gerade Schnittstellenabteilungen sind hier interessant, beispielsweise Qualität & Produktion oder Vertrieb & Einkauf

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

WiWi Gast schrieb am 26.09.2022:

Ich bin froh, wenn ich mich im Privatleben nicht über Arbeitsthemen unterhalten muss.
Deshalb würde für mich die Anstellung einer Freundin keine Rolle spielen, da ich mit ihr sowieso andere Themen bespreche.

Naja, kommt halt darauf an, was für einen Job man hat.
Jemand der routiniert seit Jahren jeden Tag Excel-Tabellen verteidigt wird sicherlich einfach nur froh sein, wenn er einfach nur zuhause den Schalter umlegt.
Ansonsten stelle man sich vor, dass ich am Wochenende mit ganz vielen Arbeitskollegen unterwegs war und keiner hat ein Wort über die Arbeit verloren. Und alle waren/sind über 30. Verrückte Welt.

antworten
WiWi Gast

Private Freundschaften

Ich lebe 3/4 des Jahres in Toronto und freu mich jedes Mal, wenn ich wieder mit der Familie und meinen besten Freunden hier in Deutschland zusammen bin. Über die Arbeit sprechen wir dann eigentlich so gut wie nie. Wir telefonieren allerdings regelmäßig miteinander, da ist die Arbeit dann schon mal ein Thema.

antworten

Artikel zu Freunde

Freundschaften und Kontakte im Studium

Einzelkämpfer haben es beim Tausch von Mitschriften und alten Klausuren oft wesentlich schwerer. Wer frühzeitig Kontakte knüpft, steht im Prüfungsstress zudem nicht ganz alleine da.

Gute Büro-Freunde kann niemand trennen

72 Prozent der Deutschen freuen sich über eine angenehme Arbeitsatmosphäre in ihrem Büro, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de unter Fach- und Führungskräften.

Surf-Tipp: City-Community »new-in-town.de«

City-Community new-in-town

new-in-town versteht sich als Online-Community für Offline-Aktivitäten. Menschen aus ganz Deutschland treffen sich bei new-in-town und verabreden sich zu Freizeit- und Sportveranstaltungen in ihrer Umgebung.

4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden, ein Fünftel davon sind unbezahlt

Für viele Beschäftigte in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als im Arbeitsvertrag vereinbart. Davon haben 22 Prozent Mehrarbeit in Form unbezahlter Überstunden geleistet. Überstunden sind vor allem in der Finanzbranche, Versicherungsbranche und der Energieversorgung verbreitet. Dabei leisteten Männer etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Antworten auf Private Freundschaften

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Freunde

263 Kommentare

Freundschaften um die 40

WiWi Gast

Ich glaube, da spielt auch viel Zufall mit rein, ob die damaligen Freunde in ihrem Leben angekommen sind und sich treffen möchten, ...

Weitere Themen aus Berufsleben