DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsanschreibenBewerbungscheck

Bewertung meines Anschreibens

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bewertung meines Anschreibens

Hi zusammen,

würde gerne mal wissen, was ihr von meinem Anschreiben haltet.... habe zwar schon 1 Einladung damit bekommen, aber deutlich mehr absagen....
Vielleicht könnt ihr ja mal euren Senf dazu geben - vielen Dank

Sehr geehrte XXXXX,

mit großem Interesse habe ich mich über die Einstiegsmöglichkeiten auf Ihrer Homepage informiert.
Dabei hat mich vor allem die o.g. Stelle besonders angesprochen, da ich mich für Finanzen und IT gleichermaßen interesiere.
Deshalb bewerbe ich mich hiermit auf die Stelle als XXX

Zur Zeit studiere ich im zweiten Semester meines Masterstudiums der Volkswirtschaftslehre an der Waldundwiesen Uni XXX in XXX mit Major XXX.
Jedoch habe ich mich entscheiden, mein Masterstudium nicht fortzusetzen. Dies liegt vor allem an der fehlenden Praxis und der theoretischen, forschungsorientierten Ausbildung.

Seit Mai letzten Jahres bin ich bei XXX Bank als Werkstudent im Bereich Finance tätig. Derzeit bin ich für die Prozessdokumentation und Prozessgestaltung zuständig. Zudem betreue ich Aufgaben aus dem Meldewesen, der Bankenregulierung und der Qualitätssicherung.
Dadurch bin ich sowohl mit den nationalen als auch internationalen Anforderungen an eine in Deutschland ansässige Bank vertraut.

Zuvor war ich drei Jahre als Werkstudent bei XXX im Projektmanagement tätig und konnte dorte wertvolle Projekterfahrung sammeln. Ich lernte Prozesse zu veranschaulichen und begleitete die Implementierung komplett neuer Prozesse.
Außerdem konnte ich mir viel Wissen über die Budgetierung von Ressourcen innerhalbs eines Projektes aneigenen. Dank meiner Ausbildung zum Finanzassistent vor dem Studium zähle ich auch ein breit gefächertes und fundiertes Wissen über die verschiedenen Geschäftsbereiche einer Bank zu meinen Kenntnissen.

In eine neue Aufgabe Aufgabe bei xxx bringe ich verschiedenen Stärken ein. So gehe ich all meine Aufgaben sehr zuverlässig, verantwortungsbewusst und präzise an. Mit mir gewinnt ihr Unternehmen einen Mitarbeiter, der flexibel, motiviert und teamorierntiert ist. Außerdem habe ich bereits in früheren Angestelltenverhältnissen meine ausgeprägte Kommunikationsstärke, hohe Lernbereitschaft und Sorgfältigkeit unter Beweis stellen können. Der sehr fortgeschrittene Umgang mit allen gängigen Office-Programmen, sowie das Arbeiten in einem internationalen Umfeld sind für mich ebenso selbstverständlich wie der alltägliche Gebrauch der englischen Sprache bei der Arbeit. Gerne möchte ich Ihr Team durch meine Mitarbeit mit vollem Engagement unterstützen.

Meine Gehaltsvorstellungen orientieren sich am Branchendurchschnitt, welchen ich bei 48.000? identifiziert habe.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, freue ich mich sehr über eine Einladung zum persönlichen Gespräch.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

achja solllte vllt noch erwähnen was ich machen möchte.

Sollte so in die Richtung T3-4 Beratung von Banken gehen...

geht leider vmtl nicht besser da Bachelor mit 3,X aber immerhin von ner Target Uni
Arbeitszeugnissse alle mindestens ne 2 eher eine 1

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Also am Anfang das übliche, kann man so stehen lassen, find ich persönlich nicht schlimm. Das mit dem abgebrochenen Master finde ich sollte man anders formulieren, eher verbunden damit, dass du in die Praxis einsteigen möchtest.

Der wirklich schlechtere Teil kommt mMn danach und verbindet zwei häufige Fehler. Zuerst wiederholst du nur dein Lebenslauf (steht ja schon im CV, warum also alles wiederholen?), danach zählst du einfach die typischen Stärken ohne irgendwelche Belege oder ähnliches auf. Dein Anschreiben bezieht sich dabei Null auf die ausgeschriebene Stelle, und enthält eig nur Floskeln (Ich bin teamfähig, kann Englisch und Office (sollte selbstverständlich), kann kommunizieren etc.).

Mein Tipp: Guck dir nochmal genau die Stellenausschreibung an, was gefordert wird, und überlegt dir welche Stationen in deinem Lebenslauf genau die Stärken hervorbringen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Vorgehensweise viel anstrengender ist als deine, aber auch erfolgreicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Naja - vom Profil her zwei Werkstudentenstellen aber keine Praktika? Und Master abbrechen? Solche Sachen wiegen natürlich schwer.

Rein vom Anschreiben her: Du bist viel zu deskriptiv unterwegs - beschreib deine (überschaubare) praktische Erfahrung nicht so ausführlich und gehe mehr darauf ein, was du gelernt hast, orientier dich an den gängigen Buzzwords (Leadership, Teamfähigkeit etc.). Du zählst zwar später Fähigkeiten auf, untermauerst diese dann aber nicht, das ist ein No Go. Sich selbst Teamfähigkeit attestieren kann jeder, du brauchst konkrete Beispiele, die du am besten irgendwie nachweisen kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Vielen Dank schonmal fur eueren Input. Werde ich dann am Wochenende mal versuchen einfließen zu lassen.

Und bezüglich mangelnder praktische Erfahrung?! Ich arbeite nun seit knapp 4 Jahren 20 Stunden die Woche. Damit habe ich sicherlich mehr Erfahrung als jeder der 3-4 Prakitka für 3 Monate gemacht hat.
Und zu behaupten ich würde nur unwichtige administrative Aufgaben machen, stimmt für mich defintiv nicht. Meistens muss ich mich sogar um die Praktikanten kümmern....

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

nochmal der TE:

Also verstehe ich ja, dass man das untermauern soll, dachte aber es reicht wenn ich es so schreibe.
In meinem Arbeitszeugnissen ist mir jede einzelne Eigenschaft auch attestiert worden.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Dann würde ich das auch einbringen. "Als Mitarbeiter bei Ihnen im IT Consulting sollten Bewerber was auch immer vorweisen. Diese EIgenschaft konnte ich schon da und da unter Beweis stellen und meine Vorgesetzten beschreiben mich als was auch immer."

Ansonsten ist es halt wirklich einfach nur gute Eigenschaften aufgezählt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Naja gab hier in einem anderen Thread schon die Diskussion. Gerade für Beratungen ist echte Projekterfahrung halt wichtig, denke mit dem Profil sind die Chancen bei DAX Unternehmen dann um einiges größer.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Du bemisst deinem Anschreiben zu viel Wichtigkeit bei. Die Gründe deiner Absagen sind:

-3,x Bachelor

  • keine Praktika
  • Master abgebrochen
  • und für die Qualifikation knapp 50 k fordern

Jede Einladung bei einer Beratung würde mich wundern, nicht böse gemeint. Daher mein Tipp: bereit dich lieber auf das eine Gespräch vor und hoffe, dsss sie dich nehmen.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Also vielen Dank für euren Input, werde es wie gesagt am Wochenende verarbeiten.

Nun, das man Projekterfahrung nur als Vollzeitkraft sammelt, mag vielleicht bei manchen Unternehmen stimmen.
Ich war auch schon öfters beim Kunden während meiner Zeit im Projektmanagement.

Und aktuell arbeite ich eben bei einer kleinen Investment-Bank. Dort sammelt man keine Projekterfahrung, sondern hier bin ich Maßgeblich dabei die Prozesse zu definieren und zu gestalten.
Ich hatte immer die Option Praktika zu machen, mir wurde aber von all meinen Vorgesetzen immer gesagt, dass die Werkstudenten Position besser wären, da ich eine Konstanz für eine lange dauer habe und so nachhaltig zum Erfolg beitrage.

Die Praktikanten mit denen ich zu tun habe, bekommen meist bei uns nur sehr oberflächige Aufgaben. Da gehen meine Aufgaben deutlich tiefer.

Aber ihr habt recht, habe meine Chancen mit den Noten schon echt verkackt.

48.000 finde ich aber völlig realistisch, habe schließlich auch schon eine Ausbildung. Außerdem könnte auch für 52.000 bei mir in der Bank einsteigen, allerdings möchte ich gerne in die Beratung und weg von den internen Abteilungen.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Mann muss auch mal kleinere Brötchen backen. Ich bin nach Master mit Knapp über 40k eingestiegen. Wenn das Gehalt so wichtig ist, dann bleibe doch in deiner Bank. Das wäre für mich persönlich eine super spannende Stelle. Es geht immer besser, aber wenn man nur so denkt, dann wird man nicht gkücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Sehe es auch so, dass du Absagen erhältst vorwiegend aufgrund deines Profils und Gehaltvorstellung. Du bist wirklich zu anspruchsvoll, dafür, dass du grad mal einen Bachelor hast, der auch noch richtig schlecht war. (deine Ausbildung hat meiner Meinung nach keine Relevanz). So wie ich das auch heraussehen, fehlen dir Praktika (Werkstudenten Tätigkeiten werden immer schlechter angesehen, egal wie du es drehst).

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Stimme den Vorpostern hier zu. Dein Anschreiben ist m.E. nach auch viel zu lang. Das zeigt nicht unbedingt deine Fähigkeit, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Stärken immer mit Erfahrungen und Situation untermauern - und sich vor allem kurz halten. Es reicht, wenn der Arbeitgeber genannt wird, oder die Position. Die genaue Tätigkeitsbeschreibung findet man ja dann im Lebenslauf und in den Zeugnissen.

Wo ich als Personaler aber schon aufgehört hätte zu lesen, ist der Schreibfehler gleich im ersten Absatz - wenn mich dein Lebenslauf noch nicht komplett überzeugt hat und ich im Anschreiben vielleicht einen besseren Eindruck von dir gewinnen möchte, ist ein "interesiere" ohne Doppel-s ein K.O.-Kriterium.

antworten
beraterleben

Re: Bewertung meines Anschreibens

Hallo,

sehr gut, dass Du Deine Bewerbung hier mit uns teilst. Es gibt einige Punkte, auf die ich kurz eingehen möchte:

  1. Deine Einleitung mit der Motivation ist schon gut, aber noch nicht überzeugend. Warum möchtest Du gerade dort hin? Was begeistert Dich konkret an der Tätigkeit oder an der Firma? Dass Du die Stelle gesehen hast und Dich grob für die Themenfelder Finanzen und IT interessierst, haut mich ehrlich gesagt nicht vom Hocker.

  2. Dann kommt ein relativ langer Teil Lebenslauf in Prosa-Form. Dazu zwei Gedanken: Bring bitte nur die wichtigsten Dinge unter, sodass es kurz und auf den Punkt ist. Passt das Anschreiben auf eine DIN A4 Seite? Und dann ist das alles sehr "Ich"-fokussiert. Du gehst wenig auf den Adressat ein. Was hat die Firma konkret davon, dass sie Dich einstellen? Nenne den Vorteil zuerst und dann Dein Merkmal / Deine Eigenschaft. Um die Sätze etwas aufzulockern, fang mal nicht jeden Satz mit Dir zuerst an ("Ich", "Meine", etc.). Wie wäre es mit "Sie und Ihr Team ..." oder "In Ihrem Unternehmen ..."?

  3. Danach kommen von den Vorpostern beschriebenen Worthülsen. Da die nicht in Kombination stehen mit Deiner Leistung, bleiben sie leer. Bring das mit dem Prosa-Lebenslauf-Teil etwas zusammen, und begründe damit warum Du teamorientiert oder zuverlässig bist :).

  4. Lass bitte die Gehaltsvorstellung aus dem Anschreiben raus! Der Preis kommt immer erst zum Schluss, und das ist am Ende vom Vorstellungsgespräch. Das hat verschiedene taktische Gründe. "Du kannst nicht über Preise sprechen, wenn die Leistung nicht geklärt ist." (https://youtu.be/mObwvH1bms4)

  5. Abschließend bitte den ganzen Text einmal in Word kopieren und automatisch auf Rechtschreibfehler prüfen lassen. Du wirst immer welche finden!

Falls Du noch konkrete Fragen haben solltest, kannst Du Dich gerne auch über PN bei mir melden.

Viel Erfolg bei Deiner Bewerbung!

Viele Grüße
Andreas

antworten
Econenigma

Re: Bewertung meines Anschreibens

Vielen Dank für die ausführliche Hilfe.
Habe meine Bewerbung jetzt umgeschrieben und habe veruscht, die einzelnen Punkte von euch allen zu berücksichtigen.

Bin jetzt sehr zufrieden damit und habe es 2 HR Kollegen auch schonmal gezeigt, die fanden es beide auch sehr gut! Sollte also passen, vielen Dank dafür!

Jetzt heißt es nur noch ordentlichen Batzen an Bewerbungen rausschicken und dann sehen wir weiter!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

"Zur Zeit studiere ich im zweiten Semester meines Masterstudiums der Volkswirtschaftslehre an der Waldundwiesen Uni XXX in XXX mit Major XXX.
Jedoch habe ich mich entscheiden, mein Masterstudium nicht fortzusetzen. Dies liegt vor allem an der fehlenden Praxis und der theoretischen, forschungsorientierten Ausbildung."

Du hast ein VWL Master angefangen und gehofft eine praktische Ausbildung zu bekommen?

antworten
Econenigma

Re: Bewertung meines Anschreibens

Nun ich habe durch die Wahl meines Schwerpunktes erhofft, dass es weniger mathematisch ist. Das VWL sehr theoretisch ist, ist mir natürlich klar, allerdings kann man sich auch aktuellen Themen widmen statt immer nur alte Modelle, welche unter den ganzen Restriktionen weder heute noch damals Sinn gemacht haben, durchzurechen und herzuleiten.

Wurde eines besseren belehrt und habe auch keinen Bock mehr drauf, deshalb wird abgebrochen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

viel zu viel text. lösch 60%

antworten
Econenigma

Re: Bewertung meines Anschreibens

So wollte euch nochmal danke für eure Hilfe, hatte mein Anschreiben wie gesagt geändert und angepast. Text war immer noch genau so lang btw.

Wollte nur mal Allgemein nochmal was dazu schreiben, damit sich Leute nicht immer so abschrecken lassen.

Habe noch 12 Bewerbungen geschrieben, habe 7 Einladungen bekommen, 3 Absagen und 2 stehen noch aus.

Von den 7 Einladungen habe ich 5 wahrgenommen und 4 Angebote erhalten.
Starte jetzt mit einem Trainee-Programm.

Wie ich bereits früher geschrieben habe, waren die Unternehmen eher beeindruckt davon, dass ich bereits viele Jahre als Werkstudentn tätig war.

Also lasst euch hier im Forum nicht immer so ein Quatsch erzhälen, dass man mit schlechten Noten oder fehlenden Praktikas kein Job bekommen würde.

Dennoch nochmal großes Dankeschön an alle, die mir konstrukitv weitergeholfen haben. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Naja, du hast ja auch hinsichtlich dem Einstieg in der Beratung von Banken gesprochen und landest jetzt auf einmal in einem Trainee Programm - wenn du uns nicht sagst wohin du willst, kann man dir nunmal nur schwierig eine realistische Einschätzung vermitteln.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

"Meine Gehaltsvorstellungen orientieren sich am Branchendurchschnitt, welchen ich bei 48.000? identifiziert habe."

Seht ihr nicht, welche Typen ihr durch eure Äußerungen in diesem Forum züchtet? Bachelor mit 3,x und beziffert dann noch rotzfrech seinen Marktwert im Anschreiben eigenständig auf 48.000 EUR, weil er von einer "Target" Uni kommt. Wieso eigentlich 3,x? x=4 oder wie?

"interesiere..." ?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Hier OP nochmal:

und woran liegt das Problem ob das jetzt ne Trainee-Stelle ist oder ein Direkteinstieg? Ist auch im Business Consulting für Banken jetzt.

Gehalt liegt nun bei 45k - klar sind meine Noten nicht gut, allerdings habe ich mehr Berufserfahrung als 90% der Leute hier im Forum die noch studieren.
Also wie gesagt, lasst euch hier nicht immer so einen Mist erzählen, nur weil andere sich nicht einschätzen können.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

  • "interesiere" -> interessiere
  • "Major" wir haben in Deutschland Schwerpunkte, keine Majors oder Minors
  • wozu erwähnst du überhaupt dein Masterstudium, wenn du es abgebrochen hast? Ich würde gar nicht darauf im Anschreiben eingehen. Es sieht einfach extrem doof aus wenn du direkt mit etwas Negativem anfängst, so stimmst du den Leser schon mal schlecht auf dich ein
  • "betreue ich Aufgaben" sehr passiv formuliert. Welche Aufgaben? Wieso nur "betreuen" und nicht "führe ich aus/bin zuständig"?
  • "konnte dorte wertvolle Projekterfahrung sammeln." "innerhalbs eines Projektes aneigenen""In eine neue Aufgabe Aufgabe bei "-> dort...innerhalb....aneignen... ich hoffe du hast das Anschreiben jetzt hier für das Forum nur schnell abgetippt und nicht gecopypastet, weil ansonsten hast du Rechtschreibfehler in deinem Anschreiben
antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

Alter Falter, verstehst du nicht dass 52k zum Einstieg (und das ist bei dir hier Einstieg bei so ziemlich jedem anderen Unternehmen außer deiner Bank) sehr gut sind. So sehr du auch denkst, dass Beratungen die glitzerne Welt sind, so sehr irrst du dich. Die meistens machen Consulting, um später den Exit zu schaffen bzw. um Kohle bei Tier1 zu schauffeln. Tier1 kommst du nicht rein und Exit hast du quasi hier schon bei der Bank, also wozu das Ganze?

Lounge Gast schrieb:

Also vielen Dank für euren Input, werde es wie gesagt am
Wochenende verarbeiten.

Nun, das man Projekterfahrung nur als Vollzeitkraft sammelt,
mag vielleicht bei manchen Unternehmen stimmen.
Ich war auch schon öfters beim Kunden während meiner Zeit im
Projektmanagement.

Und aktuell arbeite ich eben bei einer kleinen
Investment-Bank. Dort sammelt man keine Projekterfahrung,
sondern hier bin ich Maßgeblich dabei die Prozesse zu
definieren und zu gestalten.
Ich hatte immer die Option Praktika zu machen, mir wurde aber
von all meinen Vorgesetzen immer gesagt, dass die
Werkstudenten Position besser wären, da ich eine Konstanz für
eine lange dauer habe und so nachhaltig zum Erfolg beitrage.

Die Praktikanten mit denen ich zu tun habe, bekommen meist
bei uns nur sehr oberflächige Aufgaben. Da gehen meine
Aufgaben deutlich tiefer.

Aber ihr habt recht, habe meine Chancen mit den Noten schon
echt verkackt.

48.000 finde ich aber völlig realistisch, habe schließlich
auch schon eine Ausbildung. Außerdem könnte auch für 52.000
bei mir in der Bank einsteigen, allerdings möchte ich gerne
in die Beratung und weg von den internen Abteilungen.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Bewertung meines Anschreibens

So nochmal OP hier:

1) Die ganzen Rechtschreibfehler sind nicht in meinem Anschreiben drin gewesen, hatte es nur nochmal kurz abgetippt bei der Arbeit, da ich es nur als PDF dabei hatte. Waren keine Schreibfehler mehr drin.
2) Heißt es bei mir an der Uni sehr wohl Major, also werde ich es auch entsprechend so bezeichnen. Ich erwähne meinen Master weil ich eben momentan daran bin/war. Wie gesagt habe in Summe aus 18 Bewerbungen 11 Einladungen mit 4 Angeboten bekommen. Kann also nicht so schlimm gewesen sein.
3) Warum ich nicht 52k nehme und zufrieden bin? Weil ich mich damit in einer Richtung bei der Bank bewege in die ich nicht möchte. Ich werde jetzt in einer IT-Beratung für Banken anfangen und genau das wollte ich auch. Mich interessiert weder der Exit noch das prestige. Mir geht es rein um den fachlichen Lernaspekt und da wollte ich gerne nochmal in Richtung IT gehen. Tier 1 war von mir nie nachgefragt, habe direkt im ersten Post geschrieben das es Tier3,5/4 Beratungen werden. Ich habe nun ein Trainee Vertrag mit 40h und wohl minimalen Überstunden und 45k Einstieg. Bin sehr zufrieden damit. Finde das ganze gehate und rumgejammer hier im Forum echt abartig, jeder will alles nur mies machen. Ich wollte den schlechteren Studenten einfach mal nochmal zeigen, wenn sie genug nebenher gearbeitet haben ist auch der Einstieg mit schlechten Noten kein Problem. (Ausgenommen Top-Beratungen/IBD)

So viel dazu von meiner Seite.
Grüße

Lounge Gast schrieb:

Alter Falter, verstehst du nicht dass 52k zum Einstieg (und
das ist bei dir hier Einstieg bei so ziemlich jedem anderen
Unternehmen außer deiner Bank) sehr gut sind. So sehr du auch
denkst, dass Beratungen die glitzerne Welt sind, so sehr
irrst du dich. Die meistens machen Consulting, um später den
Exit zu schaffen bzw. um Kohle bei Tier1 zu schauffeln. Tier1
kommst du nicht rein und Exit hast du quasi hier schon bei
der Bank, also wozu das Ganze?

Lounge Gast schrieb:

Also vielen Dank für euren Input, werde es wie gesagt am
Wochenende verarbeiten.

Nun, das man Projekterfahrung nur als Vollzeitkraft
sammelt,
mag vielleicht bei manchen Unternehmen stimmen.
Ich war auch schon öfters beim Kunden während meiner
Zeit im
Projektmanagement.

Und aktuell arbeite ich eben bei einer kleinen
Investment-Bank. Dort sammelt man keine Projekterfahrung,
sondern hier bin ich Maßgeblich dabei die Prozesse zu
definieren und zu gestalten.
Ich hatte immer die Option Praktika zu machen, mir wurde
aber
von all meinen Vorgesetzen immer gesagt, dass die
Werkstudenten Position besser wären, da ich eine
Konstanz für
eine lange dauer habe und so nachhaltig zum Erfolg
beitrage.

Die Praktikanten mit denen ich zu tun habe, bekommen meist
bei uns nur sehr oberflächige Aufgaben. Da gehen meine
Aufgaben deutlich tiefer.

Aber ihr habt recht, habe meine Chancen mit den Noten
schon
echt verkackt.

48.000 finde ich aber völlig realistisch, habe schließlich
auch schon eine Ausbildung. Außerdem könnte auch für
52.000
bei mir in der Bank einsteigen, allerdings möchte ich
gerne
in die Beratung und weg von den internen Abteilungen.

Grüße

antworten

Artikel zu Bewerbungscheck

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Erfolgreich bewerben nach dem Studium mit dem perfekten Lebenslauf

Examen: Erfolgreich bewerben mit dem perfekten Lebenslauf

Bewerbungen ermöglichen Arbeitssuchende, dem potenziellen Arbeitgeber die eigenen Qualifikationen und Kompetenzen näherzubringen. Der Lebenslauf ist dabei das A und O der Bewerbung. Er wird als Erstes betrachtet und entscheidet darüber, ob die weiteren Unterlagen überhaupt gesichtet werden. Doch auch wenn von diesem Dokument die gesamte berufliche Zukunft abhängt, wird die Erstellung eines Lebenslaufes in Schule und Studium kaum behandelt. Einige Tipps helfen dabei, sich nach dem Studium mithilfe des Lebenslaufes den Traumjob zu angeln.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Antworten auf Bewertung meines Anschreibens

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Bewerbungscheck

Weitere Themen aus Bewerbungsanschreiben