DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungskostenerstattungBewerbungskosten

Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Hallo,

ich hatte Oktober ein Vorstellungsgespräch bei einem Unternehmen, welches recht seriös gewirkt hat und an sich recht groß ist. Das Gespräch verlief weniger gut.

Anschließend bat ich um die Erstattung der Fahrtkosten i.h.v. 174 euro (DB ist eben teuer).
Darauf hin kam per Email keine Antwort. Telefonisch wurde mir gesagt, dies wird noch geklärt und eigentlich übernehmen sie keine Fahrkosten.

Hat jemand mit so etwas Erfahrungen? Es geht mir eher ums Prinzip, da es eigentlich nicht sein kann, dass die auf diese Weise extrem viele Bewerber einladen und dann die Kosten nicht tragen. Wäre in Ordnung mit Vorwarnung aber nicht so.

Wie seht ihr das? Kann ich noch dagegen vorgehen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wenn im Voraus die Übernahme nicht ausgeschlossen wird, muss dir das Unternehmen die Fahrtkosten zahlen.

Dazu zählt aber keine First-Class-Bahnfahrt oder eine Übernachtung im Adlon. Genaueres ist gesetzlich fixiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Danke für die Rückmeldung. So habe ich die Gesetzeslage auch intepretiert. Die Bahnkarten waren ganz normale Karten für Hin- und Rückfahrt mit dem ICE.

Im Grunde habe ich es dem Unternehmen auch so komminiziert, dass sie verpflichtet sind die Kosten zu übernehmen. Es kam leider keine Reaktion.

Wie geht man nun am besten vor? Zum Anwalt?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

An deiner Stelle würde ich nicht sofort zum Anwalt laufen. Nachher ist der Anwalt teurer als die Zugfahrt an sich.
Setz erneut ein Schreiben auf, indem du das Unternehmen auf die Gesetzeslage verweist und setz denen eine Frist mit dem Hinweis bereit zu sein den gerichtlichen Schritte einzuleiten.

Ich denke nicht, dass die da Hartnäckig bleiben, zumal die zum Einen im Unrecht stehen, falls die Fahrtkostenübernahme nicht im Voraus ausgeschlossen wurde, und zum Anderen werden die Kosten zum Großteil eh von dem Unternehmen als Betriebsausgaben verbucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Setz ein Schreiben auf, in dem du die erstattung forderst, setze ein zahlungsziel und tackere eine Kopie des zug-tickets dran.

Nach Ablauf der frist schreib eine Zahlungserinnerung/Mahnung. Adressiere das als einschreiben an den Leiter HR, Leiter FI oder den Geschäftsführer. Name findest du meist in xing.

Nach Ablauf dieser Frist holst du dir einen mahnbescheid. Die kosten für den mahnbescheid, so ca. 30 bis 40 EUR, sowie Verzugszinsen kannst du auf den ursprünglichen Betrag draufhauen...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wenn dann Originalbeleg mitschicken damit dass Unternehmen die Vorsteuer ziehen kann.
Mahnbescheid kostet 8-12?

Am Ende immer drann denken, Unternehmen kennen sich und man sieht sich immer zweimal.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Schreib Ihnen einen Brief mit Fristsetzung zur Begleichung Deiner Kosten, Gesetzgrundlage ist ist § 670 BGB, BAG 5 AZR 433/87. Schreib dazu, dass dies Deine letzte Fristsetzung ist und Du danach die Kosten mittels Mahnbescheid einfordern wirst. Das funktioniert immer. Alles Gute.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ein Zeichen, dass man mit ratschlägen aus anonymen Foren vorsichtig sein sollte. Seit 1.8.2013 ist die Mindestgebühr 32 EUR.

Das Original würde ich erstmal nicht mitschicken. Erst nach Zusage der Kostenerstattung. Erstens hast du das Original noch in der Hand, zweitens kannst du, wenn alle stricke reissen, den beleg in deiner Einkommensteuer ansetzen.

Über den Beitrag unten kann man nur den Kopf schütteln.

Lounge Gast schrieb:

Wenn dann Originalbeleg mitschicken damit dass Unternehmen
die Vorsteuer ziehen kann.
Mahnbescheid kostet 8-12?

Am Ende immer drann denken, Unternehmen kennen sich und man
sieht sich immer zweimal.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Vielen Dank für die Antworten.
Ich werde Gesetzgrundlage erwähnen § 670 BGB, BAG 5 AZR 433/87 und dass ich ansonsten die Kosten mittels Mahnbescheid einfordern werde. Beläge als Kopie zuschicken.

Wundere mich immer noch, dass die sich da stur stellen. Passt überhaupt nicht zu der Größe des Unternehmens.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Warum scheint eigentlich jeder wie selbstverständlich zu erwarten dass einem die Unternehmen die Fahrtkosten erstatten?! Das ist doch einfach eine notwendige Investition in die berufliche Zukunft! Stattdessen wollt ihr auch noch Mahnbescheide verschicken (kann man das als Privatperson überhaupt??), geht's noch?! Da kann man nur hoffen dass sich das in der Branche rumspricht und ihr nirgends mehr nen Job bekommt!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Warum das jeder selbstverständlich erwartet?
Weil es selbstverständlich ist! Das sieht ja sogar der Gesetzgeber so.

Lounge Gast schrieb:

Warum scheint eigentlich jeder wie selbstverständlich zu
erwarten dass einem die Unternehmen die Fahrtkosten
erstatten?! Das ist doch einfach eine notwendige Investition
in die berufliche Zukunft! Stattdessen wollt ihr auch noch
Mahnbescheide verschicken (kann man das als Privatperson
überhaupt??), geht's noch?! Da kann man nur hoffen dass
sich das in der Branche rumspricht und ihr nirgends mehr nen
Job bekommt!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Leider kommt sowas gelegentlich vor.

Mir ist sowas leider auch schon passiert, und es ging um ca. 150?.

Ich habe dem Unternehmen 3 Chancen gegeben nachdem es über Monate hin und her ging. Immer E-Mail und Brief gleichzeitig versendet mit einer Frist von 10 Tagen. Telefonisch wurde mir immer zugesichert, dass die Buchhaltung wohl leider einen Fehler gemacht habe.

Nach den 3 Briefen bin ich zum Anwalt. Der hat 200? eingefordert, wovon 50? Anwaltskosten waren. Geld war sofort auf meinem Konto danach.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Da geiert ein Unternehmen um ein paar Vorstellungskosten gegen einen wirtschaftlich schwächeren Bewerber und Du machst ihm noch Vorwürfe, dass er den ihm gesetzlich (BGB) zustehenden Ersatz auch einfordert. Das Unternehmen und Du mit Deiner Einstellung sollten sich schlicht schämen. Pfui.

An den TE: Keine Angst, höflich aber bestimmt den Ersatz einfordern und notfalls auch gerichtlich durchsetzen. Das Unternehmen blamiert sich dabei, wenn diese Vorstellung an die Öffentlichkeit kommt. Ein schöner Imageschaden kann hieraus entstehen.

solventes Lounge Gast schrieb:

Warum scheint eigentlich jeder wie selbstverständlich zu
erwarten dass einem die Unternehmen die Fahrtkosten
erstatten?! Das ist doch einfach eine notwendige Investition
in die berufliche Zukunft! Stattdessen wollt ihr auch noch
Mahnbescheide verschicken (kann man das als Privatperson
überhaupt??), geht's noch?! Da kann man nur hoffen dass
sich das in der Branche rumspricht und ihr nirgends mehr nen
Job bekommt!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Interessant dass es z.B. bei unseren holländischen Nachbarn meines Wissens immer noch normal ist dass der Bewerber selbst die läppischen Fahrtkosten trägt (reist ihr alle mit dem Flugzeug aus Übersee an oder warum macht ihr da überhaupt so ein Riesen Trara drum?!), aber der deutsche Michel will natürlich alles umsonst haben...

Im Übrigen geht es den Leuten, die sogar Mahnbescheide verschicken und vor Gericht ziehen wollen, gar nicht ums Geld. Die Kosten für den Anwalt etc. dürften da nämlich in der Regel deutlich höher sein als die paar Euro Streitwert. Nein, es geht ums Rechthabenwollen, aus Prinzip. Und darüber kann ich nur den Kopf schütteln.

Einige Leute hier sollten sich mal endlich bewusst machen dass sie als Absolventen noch keine händeringend gesuchten Fachkräfte sind, die sich eine solche Arroganz erlauben können. Kommt erstmal im Berufsleben an und leistet etwas bevor ihr euch solche Sachen anmaßt!!

antworten
checker

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich hatte mal ein Praktikum bei BMW. Obwohl die das grundsätzlich zahlen und auch niemand vorher gesagt hat, dass die das nicht tun, wurde mir nichts erstattet. - Und ich habe den Praktikumsplatz sogar bekommen!

Ich hatte danach gefragt und die Aussage bekommen, dass "das hier nicht üblich sei..." - naja.

Was habe ich gemacht? - Nichts!

Warum?:
Wozu der Stress wegen den paar Euro? Wenn du da drauf rumreitest sorgt das nur für schlechte Stimmung. - Und wer weiß für was du die noch brauchst.

Natürlich kannst du jetzt auch viele Stunden, ein Haufen Stress und ein vergraultes Unternehmen auf dich nehmen um - vielleicht - ein bisschen Geld wieder zu bekommen.

Oft ist das gar keine böse Absicht des jeweiligen Unternehmens sondern liegt an ungeschulten oder unfähigen Mitarbeitern in den jeweiligen Abteilungen - wie bei mir bei BMW.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

In der Schweiz ist es auch nicht üblich und in Japan ist es üblich das die Firma die täglichen Fahrtkosten zur Firma trägt.

Wir können nicht Äpfel mit Birnen vergleichen und wie gesagt in Deutschland sieht es der Gesetzgeber stand Heute einfach so.

antworten
BW-Berater

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

174 Euro sind nicht wenig.
Und gerade als Absolvent kann man es sich nicht unbedingt leisten...
Wenn man dann bedenkt, dass nicht nur ein sondern vielleicht 5 Vorstellungsgespräche nötig sind, dann summiert sich das schnell. Schön, wenn der ein oder andere sich das einfach leisten kann, viele können es nicht. Für Unternehmen ist das auch bei mehreren Kandidaten kein großes Problem.

Ich kann es verstehen und so sieht die Rechtslage (zum Glück) aus. Von daher: Geld verlangen. Anwaltskosten/Mahngebühren dürfte dann auch das Unternehmen zahlen.

Schade, wie sehr hier einige den Kontakt zur Wirklichkeit verloren haben und 174 Euro bzw. x mal 174 Euro als Peanuts ansehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

in Japan ist es
üblich das die Firma die täglichen Fahrtkosten zur Firma trägt.

Echt? Wahnsinn, wie innovativ! Ach, warte mal, da dämmert mir was... Davon hab ich doch schonmal gehört... Ach richtig, Jobticket hieß das Ding. Soll es Gerüchten zufolge bereits in Deutschland geben...

Mal im Ernst: Das ist doch was ganz anderes, nämlich einfach Bestandteil der Entlohnung eines Mitarbeiters. Hat absolut gar nichts mit Fahrtkosten für Bewerber zu tun!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich hatte vor ein paar Wochen auch ein Gespräch in Luxembourg und die Fahrkosten und Übernachtung (3 Sterne, günstigstes Hotel bei Trivago) beliefen sich auf 300?. Mir wurde auch nichts erstattet... Wenn man mehrere von diesen Bewerbungsgesprächen hat, kommt ein Student leicht ans finanzielle Limit.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wieso wird eigentlich so getan, als seien 174 Euro jetzt der übliche Betrag für die Fahrtkosten?! Was für einer Strecke entspricht das eigentlich, muss schon sowas wie Ruhrgebiet nach München sein. Ich hatte in meiner Bewerbungszeit sicher insgesamt so an die 10 Vorstellungsgespräche und die Fahrtkosten waren meist nichtmal 100 Euro, trotz bundesweiter Bewerbung. Also übertreibt mal nicht so hier. Klar kann es im Einzelfall mal teurer werden und natürlich hab auch ich mich gefreut wenn das Unternehmen die Fahrt bezahlt hat. In Einzelfällen gab es auch mal keine Erstattung, da wäre ich dann allerdings nie auf die Idee gekommen dem Unternehmen deswegen Stress zu machen oder gar einen Anwalt einzuschalten. Sowas lächerliches!

Im Übrigen kann man auch mal im letzten Studienjahr (oder auch vorher schon) ein wenig Geld für die Zeit bis zum Job zur Seite legen. Ist eigentlich nicht so schwer darauf zu kommen dass das nötig ist, jedenfalls sofern der geistige Horizont weiter als bis zur nächsten Studentenparty reicht...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Bin nun in der gleichen Situation, allerdings geht es um knapp 400?. Leider möchte das Unternehmen nicht zahlen.
Wie hast du den Anwalt denn ausgemacht oder kannst du sogar den Namen nennen? 50? scheinen ja ziemlich günstig zu sein.

Danke schon mal.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Hier scheinen sich einige HR-Bereiche auszutoben. Solange die Company das nicht ausdrücklich ausschließt, ist sie zur Zahlung verpflichtet.

Außerdem die ganzen mitigierenden Aussagen: "Unternehmen sprechen untereinander..". Ein solches Unternehmen, das die Kosten für Bewerber - besonders für Studenten/Berufseinsteiger - nicht übernimmt, wird auch in der Branche nicht angenommen sondern belächelt/verspottet ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

400 Euro Fahrtkosten, bitte was??
Ganz ehrlich, überlegt euch mal bitte, ob das tatsächlich gerechtfertigt ist und es keine Sinnvolle Alternative gibt. Auch würde ich NIE auf die Idee kommen, einem Unternehmen jetzt auch noch ein Hotel in Rechnung stellen zu wollen!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Naja bei einem zweitägigen AC, das weit von meiner Heimatstadt entfernt ist würde ich das Hotel definitiv in Rechnung stellen.
Wenn man sich unsicher ist, kann man ja vorher noch bei der HR Abteilung nachfragen, ob sie eventuell ein Hotel empfehlen können, dann sieht man in welcher Preislage man sich befindet.

Als Student legt man da eine Art vorrauseilenden Gehorsam an den Tag, weil man denkt es hilft sich unterwürfig zu zeigen.
Reisekosten sind im Bewerbungsprozess ein völlig alltäglicher Posten, der an den Gesamtkosten nur einen Bruchteil ausmacht.

Ein Unternehmen, das hier schon knausert wird sich auch an vielen anderen Ecken kaum als großzügig erweisen.

So lange man aber im üblichen Rahmen unterwegs ist (2. Klasse ICE, 3 Sterne Hotel) und nicht gerade eine 300km Taxifahrt samt Übernachtung in der Präsidentensuite abrechnen will ist es nur angebracht die Reisekosten einzufordern.

Ihr werdet eure Chancen auch nicht dadurch erhöhen, dass Ihr es nicht tut.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich frage mich hier, wie man immer Bewerbungskosten von nur 100 Euro haben kann. Ich wohne im Hamburger Umland und hatte Gespräche in Stuttgart und München. Das sind Distanzen von 600-800km, also im Schnitt 1500km pro Gespräch. Dort habe ich auch regelmäßig an die 400 Euro für Sprit abgerechnet und zudem noch Hotelkosten von 60 Euro die Nacht. Dies finde ich absolut legitim. Selbst mit dem Zug ist es nicht viel günstiger zu erreichen. Und wenn die Gespräche im Umland waren, war ein Auto schon deutlich angenehmer.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

So lange das Unternehmen nicht spätestens(!) in der persönlichen Einladung zum AC/VG eine Kostenübernahme ausdrücklich ausschließt, ist das Unternehmen nach §670BGB zu entsprechender Auslagenerstattung verpflichtet.

Wenn mir vor Ort keine Papiere o.ä. für die Kostenerstattung ausgehändigt worden sind habe ich regelmäßig von zu Hause aus eine entsprechende Reisekostenabrechnung verschickt.

Die wenigsten stellen sich dann quer, zumal wenn ein Unternehmen in der Stellenausschreibung "Durchsetzungsvermögen" fordert, dann darf man dieses auch selbst damit konfrontieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Hatte das Problem auch mal. Habe ein Schreiben aufgesetzt, in dem ich meinen Anspruch unter Nennung der einschlägigen Normen erläutert habe. Am Ende noch eine angemessene Fristsetzung und ab an die betreffende Person, die das VG geführt hat. Alleine dadurch, dass man seinen Anspruch formuliert hat, ist die Wirkung eine andere als bei einer schlichten E-Mail. Nach ca. einer Woche war das Geld auf dem Konto.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wir sind ein kleiner Personaldienstleister. Zu uns kommen täglich Bewerber, denen auch oft die Stelle nicht zusagt, oder die schon im Bewerbungsgespräch sagen, sie hätten Rückenprobleme oder können keine Schichtarbeit machen, weil sie tagsüber nicht schlafen können oder wollen nicht am Wochenende arbeiten weil sie gerne mit der Familie zusammen sein wollen usw. Wenn wir jedem Bewerber seine Kosten erstatten würden, könnten wir bald unsere Firma dicht machen. Allerdings weisen wir auch im Vorfeld schriftlich darauf hin, dass wir die Kosten nicht übernehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

"Wenn wir jedem Bewerber seine Kosten erstatten würden..."

Genau deshalb nehmt ihr ja bei einer Vermittlung ein halbes Jahresgehalt Provision oder bei einer Verleihung 100% Aufschlag zum Stundenlohn. Wenn es da nicht mehr zu einem Bahnfahrticket der zweiten Klasse reicht, tut es mir leid.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Personaldienstleister sind genauso unnötig und überbezahlt wie Immobilienmakler.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wie ein Personaldienstleister sein Geld erwirtschaftet ist mEn für den thread völlig belanglos. Grundsätzlich würde ich aber auch nicht zu einem Unternehmen gehen, was entweder 10 Leute für eine Stelle einlädt und somit nicht die Kosten tragen will oder dich einfach nicht wert schätzt und die Fahrtkosten nicht tragen will. Heutzutage gibt es mit Telefon- und Videointerviews so viele Möglichkeiten, dass man eine gute Vorauswahl treffen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

"Allerdings weisen wir auch im Vorfeld schriftlich darauf hin, dass wir die Kosten nicht übernehmen."

Und es ging darum, dass dies eben nicht der Fall war, also muss es erstattet werden. Ist ja auch okay es vorher auszuschließen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich hatte schon Kosten von 1500Euro: Masterarbeit in Brasilien bei einer Tochter des Unternehmens wo ich mich beworben habe. VG war in Deutschland und daher haben die den Flug+Unterkunft bezahlt. Vorher gab es natürlich ein online AC + 2 Skype-Gespräche. Habe die Stelle zwar bekommen, aber aufgrund eines besseren Angebots abgelehnt. Da war mir keiner böse wegen den 1500Euro. Auf der anderen Seite hatte ich mal ein VG für ein Praktikum in meiner Bachelor-Zeit und da habe ich ein Regio-Länderticket (30Euro) eingereicht (ich hätte auch ICE für 70Euro fahren können) und da wurde mir auch gesagt, dass die das für Praktikanten nicht machen. Konsequenz war, dass ich eine andere Praktikumsstelle angenommen habe.
Als Student waren 30Euro für mich nicht wenig Geld, es wird schließlich nicht jeder von seinen Eltern voll finanziert - und ich wollte genauso was vom Unternehmen wie sie von mir.

antworten
PFP

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich lasse mir nur Anfahrten erstatten, die nicht zu einem brauchbaren Angebot führen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Habe ich auch kürzlich bei Innogy erlebt. Schon peinlich für so einen Laden. Selbst kleine Mittelständler "vergessen" sowas nicht einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Jop, genau so ist es fair.

PFP schrieb:

Ich lasse mir nur Anfahrten erstatten, die nicht zu einem
brauchbaren Angebot führen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Also bezüglich Innogy (Inhouse Consulting) hatte ich keinerlei Probleme. Mir wurde für ein Bewerbungsgespräch als Praktikant Hin- und Rückflug aus UK, Bahnticket vom Airport zum HBF und Taxi vom HBF zum Hotel erstattet. Hotelübernachtung im 4 Sterne Hotel wurden von denen reserviert und auch direkt bezahlt. Rückerstattung war nach 1 Woche auf meinem Konto. Insgesamt beliefen sich die Kosten (inkl. Hotel) auf etwa 500,- ?. Und ich finde, wie auch schon einige hier gesagt haben, dass wenn das Unternehmen schon an den Reisekosten spart, sich das höchstwahrscheinlich in der allgemeinen Wertschätzung der Mitarbeiter widerspiegelt (zumindest bei Unternehmen, die es sich definitiv leisten könnten).

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

Wieso wird eigentlich so getan, als seien 174 Euro jetzt der
übliche Betrag für die Fahrtkosten?! Was für einer Strecke
entspricht das eigentlich, muss schon sowas wie Ruhrgebiet
nach München sein. Ich hatte in meiner Bewerbungszeit sicher
insgesamt so an die 10 Vorstellungsgespräche und die
Fahrtkosten waren meist nichtmal 100 Euro, trotz bundesweiter
Bewerbung. Also übertreibt mal nicht so hier. Klar kann es im
Einzelfall mal teurer werden und natürlich hab auch ich mich
gefreut wenn das Unternehmen die Fahrt bezahlt hat. In
Einzelfällen gab es auch mal keine Erstattung, da wäre ich
dann allerdings nie auf die Idee gekommen dem Unternehmen
deswegen Stress zu machen oder gar einen Anwalt
einzuschalten. Sowas lächerliches!

Im Übrigen kann man auch mal im letzten Studienjahr (oder
auch vorher schon) ein wenig Geld für die Zeit bis zum Job
zur Seite legen. Ist eigentlich nicht so schwer darauf zu
kommen dass das nötig ist, jedenfalls sofern der geistige
Horizont weiter als bis zur nächsten Studentenparty reicht...

Sehr interessant. Ich bin nun seit 8 Jahren aus meiner Studienzeit raus, und momentan auf Jobsuche. Ich habe mir Geld zurückgelegt, damit ich mit dem bisschen Arbeitslosengeld (ich hatte vorher eine halbe Stelle) mein Leben noch einigermaßen finanzieren kann. Ich konnte gerade so viel zurücklegen, dass ich mir das leisten kann.

Für meine Qulaifikation kann ich mich überwiegend nur auf Stellen bewerben, die im Umkreis von 150 km liegen. Weiter will ich gar nicht. Jetzt fahre ich demnächst 130 km einen Weg hin und 130 km zurück. Übernachten werde ich nicht. Rechne Dir mal aus, was die Fahrtkosten mit dem PKW betragen werden. Mit dem Zug ist es auch nicht günstiger.

Vor 8 Jahren musste ich einmal 500 km hin und zurück.

Ich erkläre Dir meine Situation: Ich bin alleinlebend - und damit auch finanziell ohne Rückhalt. Mein Erspartes geht innerhalb der nächsten 6 Monate gegen 0, so dass ich, wenn ich keinen Job bekomme, vermutlich Umziehen muss (was ich mir aber nicht leisten kann), vermutlich werde ich meinen PKW verkaufen müssen, wenn alle Stricke reißen usw. usf..

Übrigens habe ich schon Berufserfahrung, aber leider die letzten 2 Jahre nur mit einer halben Stelle. Das Alg I, was ich davon bekomme, liegt UNTER Hartz IV. Wohngeld wurde ein Jahr bewilligt, 50 Euro bekam ich zusätzlich, mit Hartz IV hätte ich 130 mehr gehabt.

Und jetzt kommt jemand wie Du her, der sagt: Finanziert Euch die Fahrtkosten zu Eurem Vorstellungsgespräch gefälligst selbst.

Rein logisch: Ich brauche erstmal eine Stelle, um Geld zu verdienen, damit ich mir Geld ansparen kann, um dann, wenn ich eine Chance auf eine Stelle dank Bewerbungsschreiben habe, vorstellig zu werden. Andernfalls sage ich nun allen, die mich zum Bewerbungsgespräch einladen würden, einfach ab mit:
"Ich bedaure, aber ich kann es mir leider nicht leisten, Ihrer Einladung zum Vorstellungsgespräch nachzukommen."

Ich hatte übrigens auch keine Chance, nebenher noch etwas anderes zu machen (halbe Stelle heißt auch nicht immer, dass man nur 50% arbeitet; man wird leider nur so bezahlt, als wenn man 50% arbeitet. 75% Arbeit sind trotz 50% - Stelle die Regel.)

Mit anderen Worten: Nach Deiner Logik dürften Menschen, die in meiner oder einer ähnlichen Situation stecken (ach, auch schonmal gehört, dass viele sich STARK verschulden müssen, um überhaupt studieren zu können) ja nie mehr Arbeit finden - denn: Man braucht Arbeit, um sich überhaupt den Weg zum Vorstellungsgespräch finanzieren zu müssen.

Und mir geht es vielleicht noch vergleichsweise gut: Ich bin alleinlebend, es ist meine Existenz. Bei anderen hängt da die Existenz einer ganzen Familie dran: Frau und Kinder, evtl. sogar Eltern/Großeltern, die gepflegt werden müssen.

Aber hast ja recht: Wir sind alle nur doof und egoistisch. Nicht so wie Du, der Du anscheinend nur für die Arbeitgeber Augen hast. Vermutlich erhoffst Du Dir hier, dass Dich jemand sieht, Dir auf die Schulter tätschelt und Dich für Deine ach so tolle Einstellung lobt.

Was ich für Dich hoffe, ist: Dass Du irgendwann mal genauso in eine finanzielle Notlage gerätst, dann auf Arbeitssuche bist und merkst, dass da manchmal schon kleinere Beträge, wie 30 Euro für ein Vorstellungsgespräch, richtig richtig weh tun können. Nicht, weil ich Dir irgendetwas böses wünsche, sondern einfach nur, damit Du mal lernst, was Empathie ist.

Und ja: Ich weiß, sowas wird Dir nie passieren, denn blablablablumm... Und natürlich hast Du auch keine reichen Eltern oder sonstwas, sondern natürlich hast Du das alles schon selbst erlebt und so weiter und so fort.

Es sind immer die gleichen Leute im Internet, die große Sprüche reißen, erzählen, dass sie das alles schon erlebt haben, und in Wahrheit mit 'nem goldenen Löffel im Mund aufgewachsen sind. Aber das können sie so ja natürlich nicht sagen.

Ich kann es aber sagen: Mir ging es noch nie wirklich schlecht, und ich könnte im Notfall vermutlich tatsächlich auch einfach zu meinen Eltern gehen und mir da Unterstützung holen. Ich will es aber nicht, es ist mein Weg und mein Leben, und mein Ziel ist es, aus eigener Kraft wieder eine Arbeit zu finden. Was momentan nicht wirklich leicht ist.

Was ich aber sicher nicht machen werde, ist: Anderen Leuten ein schlechtes Gewissen einzureden, weil sie auf eine Rechtsgrundlage beharren, die ihre absolute Daseinsberechtigung hat. Und wer das nach meinen obigen Ausführungen nicht versteht, dem kann ich auch nicht mehr helfen: Erfahrungsgemäß ist es sowieso so, dass Ihr alle spätestens dann Eure Meinung ändert, sobald Ihr SELBST davon betroffen seid und merkt, warum dies in Deutschland gesetzmäßig so geregelt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

Wir sind ein kleiner Personaldienstleister. Zu uns kommen
täglich Bewerber, denen auch oft die Stelle nicht zusagt,
oder die schon im Bewerbungsgespräch sagen, sie hätten
Rückenprobleme oder können keine Schichtarbeit machen, weil
sie tagsüber nicht schlafen können oder wollen nicht am
Wochenende arbeiten weil sie gerne mit der Familie zusammen
sein wollen usw. Wenn wir jedem Bewerber seine Kosten
erstatten würden, könnten wir bald unsere Firma dicht machen.
Allerdings weisen wir auch im Vorfeld schriftlich darauf hin,
dass wir die Kosten nicht übernehmen.

Es ist gar nichts dagegen einzuwenden, dass eine Firma die Erstattung der Bewerbungskosten ablehnt. Gut ist schonmal, dass Ihr das im Vorfeld kommuniziert. Als Bewerber habe ich dann die Chance, das direkt der Arge mitzuteilen, und mir von denen dahingehend ein Formular aushändigen zu lassen. Was natürlich ein wenig nervig ist, ist, dass der Arbeitgeber in dem Formular begründen muss, warum er die Kosten nicht erstattet.

Was da generell möglich ist, wissen die (großen) Firmen sicher eh und für die ist das kein großer Akt. Bei Euch fände ich es schonmal logisch, dass ihr halt vielleicht sowas reinschreiben dürft, wie, dass es potentiell so viele (ernsthafte) Bewerber auf so wenige Stellen gibt, dass das finanziell für die Firma nicht tragbar ist.

Andererseits könnt ihr solche Kosten auch bestimmt wieder anderweitig absetzen.

Und wieviel Provision Ihr holt, weiß ich nicht, daher erspare ich mir einen Kommentar in der Richtung, den jemand anderes schon gemacht hat. Nicht alle Firmen sind gleich und nicht alle Personaldienstleister Ausbeuter - wenngleich sie meistens keinen guten Ruf genießen. Aber ich mag diese "Alle über einen Kamm scheren"-Denkweise nicht. Daher unterstelle ich Euch nicht "..., dass Ihr Euch solche kleinen Kosten einfach leisten könntet".

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Mir wurde schon deutlich mehr als 400 Euro übernommen.

Leider sind Flug- und Bahntickets in Deutschland teuer, die ersten besonders wenn man sie 1-3 Wochen vor der Reise kauft, was ja bei Einladungen zu Vorstellungsgesprächen normalerweise der Fall ist. Ich habe kein Auto. Ihnen fehlt einfach die Vorstellungskraft, wenn Sie denken, man es anders organisieren.

Ich hatte am letzten Montag ein VG. Eingeladen wurde ich am Freitag 3 Tage davor. Wenn ich dem Unternehmen alle Reisekosten zuschicken wollte, würden sich diese auf ca. 600 EUR belaufen. Das Hotel hat nicht mal 40 EUR gekosten, der Rest waren Flüge (natürlich economy, ich habe nicht mal mein Gepäck abgegeben). Zum Glück konnte ich das Gespräch mit einem Kundentreffen verbinden - mein AG hat einen Teil der Kosten übernommen. Der Restbetrag lag aber bei etwa 200 Euro, also auch nicht wenig.

Da es sich bei Vorstellungsgesprächen häufig herausstellt, die Stelle ist ganz anders als in der Anzeige beschrieben und Gesprächspartner häufig unvorbereitet sind, würde ich mich nie entschließen, zu einem VG zu kommen, wenn das Unternehmen keine Kosten übernimmt. Ist mir auch nur einmal oder zweimal passiert.

Lounge Gast schrieb:

400 Euro Fahrtkosten, bitte was??
Ganz ehrlich, überlegt euch mal bitte, ob das tatsächlich
gerechtfertigt ist und es keine Sinnvolle Alternative gibt.
Auch würde ich NIE auf die Idee kommen, einem Unternehmen
jetzt auch noch ein Hotel in Rechnung stellen zu wollen!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Tief Luft holen, die eigene Opferrolle verlassen und sich freuen, dass die meisten Unternehmen die Fahrtkosten bei Ihren Kandidaten übernehmen.

Investiere Deine Energie lieber in weitere Bewerbungen. Du schreibst ja selbst, sooo schlecht geht es Dir auch nicht.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Wieso wird eigentlich so getan, als seien 174 Euro jetzt
der
übliche Betrag für die Fahrtkosten?! Was für einer Strecke
entspricht das eigentlich, muss schon sowas wie Ruhrgebiet
nach München sein. Ich hatte in meiner Bewerbungszeit
sicher
insgesamt so an die 10 Vorstellungsgespräche und die
Fahrtkosten waren meist nichtmal 100 Euro, trotz
bundesweiter
Bewerbung. Also übertreibt mal nicht so hier. Klar kann
es im
Einzelfall mal teurer werden und natürlich hab auch ich
mich
gefreut wenn das Unternehmen die Fahrt bezahlt hat. In
Einzelfällen gab es auch mal keine Erstattung, da wäre ich
dann allerdings nie auf die Idee gekommen dem Unternehmen
deswegen Stress zu machen oder gar einen Anwalt
einzuschalten. Sowas lächerliches!

Im Übrigen kann man auch mal im letzten Studienjahr (oder
auch vorher schon) ein wenig Geld für die Zeit bis zum Job
zur Seite legen. Ist eigentlich nicht so schwer darauf zu
kommen dass das nötig ist, jedenfalls sofern der geistige
Horizont weiter als bis zur nächsten Studentenparty
reicht...

Sehr interessant. Ich bin nun seit 8 Jahren aus meiner
Studienzeit raus, und momentan auf Jobsuche. Ich habe mir
Geld zurückgelegt, damit ich mit dem bisschen
Arbeitslosengeld (ich hatte vorher eine halbe Stelle) mein
Leben noch einigermaßen finanzieren kann. Ich konnte gerade
so viel zurücklegen, dass ich mir das leisten kann.

Für meine Qulaifikation kann ich mich überwiegend nur auf
Stellen bewerben, die im Umkreis von 150 km liegen. Weiter
will ich gar nicht. Jetzt fahre ich demnächst 130 km einen
Weg hin und 130 km zurück. Übernachten werde ich nicht.
Rechne Dir mal aus, was die Fahrtkosten mit dem PKW betragen
werden. Mit dem Zug ist es auch nicht günstiger.

Vor 8 Jahren musste ich einmal 500 km hin und zurück.

Ich erkläre Dir meine Situation: Ich bin alleinlebend - und
damit auch finanziell ohne Rückhalt. Mein Erspartes geht
innerhalb der nächsten 6 Monate gegen 0, so dass ich, wenn
ich keinen Job bekomme, vermutlich Umziehen muss (was ich mir
aber nicht leisten kann), vermutlich werde ich meinen PKW
verkaufen müssen, wenn alle Stricke reißen usw. usf..

Übrigens habe ich schon Berufserfahrung, aber leider die
letzten 2 Jahre nur mit einer halben Stelle. Das Alg I, was
ich davon bekomme, liegt UNTER Hartz IV. Wohngeld wurde ein
Jahr bewilligt, 50 Euro bekam ich zusätzlich, mit Hartz IV
hätte ich 130 mehr gehabt.

Und jetzt kommt jemand wie Du her, der sagt: Finanziert Euch
die Fahrtkosten zu Eurem Vorstellungsgespräch gefälligst
selbst.

Rein logisch: Ich brauche erstmal eine Stelle, um Geld zu
verdienen, damit ich mir Geld ansparen kann, um dann, wenn
ich eine Chance auf eine Stelle dank Bewerbungsschreiben
habe, vorstellig zu werden. Andernfalls sage ich nun allen,
die mich zum Bewerbungsgespräch einladen würden, einfach ab
mit:
"Ich bedaure, aber ich kann es mir leider nicht leisten,
Ihrer Einladung zum Vorstellungsgespräch nachzukommen."

Ich hatte übrigens auch keine Chance, nebenher noch etwas
anderes zu machen (halbe Stelle heißt auch nicht immer, dass
man nur 50% arbeitet; man wird leider nur so bezahlt, als
wenn man 50% arbeitet. 75% Arbeit sind trotz 50% - Stelle die
Regel.)

Mit anderen Worten: Nach Deiner Logik dürften Menschen, die
in meiner oder einer ähnlichen Situation stecken (ach, auch
schonmal gehört, dass viele sich STARK verschulden müssen, um
überhaupt studieren zu können) ja nie mehr Arbeit finden -
denn: Man braucht Arbeit, um sich überhaupt den Weg zum
Vorstellungsgespräch finanzieren zu müssen.

Und mir geht es vielleicht noch vergleichsweise gut: Ich bin
alleinlebend, es ist meine Existenz. Bei anderen hängt da die
Existenz einer ganzen Familie dran: Frau und Kinder, evtl.
sogar Eltern/Großeltern, die gepflegt werden müssen.

Aber hast ja recht: Wir sind alle nur doof und egoistisch.
Nicht so wie Du, der Du anscheinend nur für die Arbeitgeber
Augen hast. Vermutlich erhoffst Du Dir hier, dass Dich jemand
sieht, Dir auf die Schulter tätschelt und Dich für Deine ach
so tolle Einstellung lobt.

Was ich für Dich hoffe, ist: Dass Du irgendwann mal genauso
in eine finanzielle Notlage gerätst, dann auf Arbeitssuche
bist und merkst, dass da manchmal schon kleinere Beträge, wie
30 Euro für ein Vorstellungsgespräch, richtig richtig weh tun
können. Nicht, weil ich Dir irgendetwas böses wünsche,
sondern einfach nur, damit Du mal lernst, was Empathie ist.

Und ja: Ich weiß, sowas wird Dir nie passieren, denn
blablablablumm... Und natürlich hast Du auch keine reichen
Eltern oder sonstwas, sondern natürlich hast Du das alles
schon selbst erlebt und so weiter und so fort.

Es sind immer die gleichen Leute im Internet, die große
Sprüche reißen, erzählen, dass sie das alles schon erlebt
haben, und in Wahrheit mit 'nem goldenen Löffel im Mund
aufgewachsen sind. Aber das können sie so ja natürlich nicht
sagen.

Ich kann es aber sagen: Mir ging es noch nie wirklich
schlecht, und ich könnte im Notfall vermutlich tatsächlich
auch einfach zu meinen Eltern gehen und mir da Unterstützung
holen. Ich will es aber nicht, es ist mein Weg und mein
Leben, und mein Ziel ist es, aus eigener Kraft wieder eine
Arbeit zu finden. Was momentan nicht wirklich leicht ist.

Was ich aber sicher nicht machen werde, ist: Anderen Leuten
ein schlechtes Gewissen einzureden, weil sie auf eine
Rechtsgrundlage beharren, die ihre absolute
Daseinsberechtigung hat. Und wer das nach meinen obigen
Ausführungen nicht versteht, dem kann ich auch nicht mehr
helfen: Erfahrungsgemäß ist es sowieso so, dass Ihr alle
spätestens dann Eure Meinung ändert, sobald Ihr SELBST davon
betroffen seid und merkt, warum dies in Deutschland
gesetzmäßig so geregelt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Oh man, diese ganzen Moralapostel hier. Ich habe mir meine Vorstellungsgespräche (meist alle in Süddeutschland) immer so gelegt, dass sie örtlich und zeitlich möglichst dicht beieinander sind. Hin und zurück insgesamt 1000 Kilometer, 3000km abgerechnet und vielleicht 1200 gefahren. Das war 'n Reibach durch die Kilometerpauschale:-)

Während der Studienzeit auch gerne mal spontan ein Bewerbungsgespräch in einer Stadt, wo ich privat hin wollte auf einen Freitag abgemacht. So könnte ich immer schön die Reisekosten sparen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Die meisten Zeitarbeitsklitschen haben einen Markup von 1,75 bis 1,98 auf deinen Stundenlohn, kassieren also doppelt so viel wie dein Lohn. Wenn man jetzt 22% Lohnnebenkosten, 10% Rücklage für Urlaub/Krankheit, 10% Verwaltung wegrechnet, bleiben immer noch knapp 33 bis 56% reiner Gewinn ab Tag 1 Stunde 1 deiner Arbeitszeit für absolut nichts tun. Also bemittleide die Zeitarbeitsklitschen nicht zu sehr

Lounge Gast schrieb:

Und wieviel Provision Ihr holt, weiß ich nicht, daher erspare
ich mir einen Kommentar in der Richtung, den jemand anderes
schon gemacht hat. Nicht alle Firmen sind gleich und nicht
alle Personaldienstleister Ausbeuter - wenngleich sie
meistens keinen guten Ruf genießen. Aber ich mag diese
"Alle über einen Kamm scheren"-Denkweise nicht.
Daher unterstelle ich Euch nicht "..., dass Ihr Euch
solche kleinen Kosten einfach leisten könntet".

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Wie hier manche so tun, als wären die Unternehmen gütig wenn Sie die Fahrtkosten zahlen. Eure Unterwürfigkeit finde ich beunruhigend. Ganz die Untertanen lässt ihr euch schon von Anfang an mit Füßen treten.

Wenn ihr einen gewissen Marktwert habt, kann man das ganz anders angehen. Ich bin zum Beispiel bei der letzten Praktikumstund nur mit 0 Euro in Vorleistung gegengen. Bei den Gesprächen habe ich im Voraus einfach direkt nach den Kontaktdaten der Reisestellen gefragt und auf die HR meine Tickets gebucht. Begründung: Ich bin Student und bin diesen Monat noch auf anderen Hochzeiten unterwegs mit langer Anfahrt. Hat immer funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

ICE kannst du vollkommen vergessen, sofern du nicht von Hamburg nach Stuttgart unterwegs warst. 174 EUR als Kosten anzusetzen... Die nehmen dich zu recht nicht ernst

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Eben - es ist absolut normal, dass ein Unternehmen die übernimmt, sofern es das nicht selbst explizit vorher ausschließt (hier ja schon mehrfach beschrieben).

Es hat auch nichts mit "fair" oder "frech" zu tun. Wer glaubt, er hat einen Vorteil wenn er keine Rechnung einreicht sollte nochmal überlegen. Es interessiert den Personaler 0,0 ob ihr jetzt mit dem RE oder ICE angereist seid.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

Tief Luft holen, die eigene Opferrolle verlassen und sich
freuen, dass die meisten Unternehmen die Fahrtkosten bei
Ihren Kandidaten übernehmen.

Investiere Deine Energie lieber in weitere Bewerbungen. Du
schreibst ja selbst, sooo schlecht geht es Dir auch nicht.

Mir geht es NOCH nicht schlecht - aber das wird sich bald ändern (können). Ich brauche nicht tief Luft zu holen, Du solltest Deine Einstellung überdenken und zudem mal drüber nachdenken, wie die andere Seite der Medaille aussieht. Anscheinend ignorierst Du sie aber einfach, weil Du eh denkst, dass es Dich nie betreffen wird (und dann frage ich mich eh, warum Du hier überhaupt mitdiskutierst) - oder Du bist dazu einfach nicht fähig.

Wie gesagt: Ich wünsche Dir, dass Du mal in eine Situation rutschst, wo Du das ganze mal aus einer anderen Perspektive siehst. Deine Ignoranz dahingehend ist einerseits erschreckend, andererseits traurig. Aber solange man auf dem hohen Ross sitzt, kann man ja große Töne spucken. Dir fehlt anscheinend Erfahrung und Einfühlungsvermögen (bzgl. der genannten Situationen) - denn Du hast gekonnt jedes meiner Argumente einfach nur missachtet. Spricht übrigens auch nicht für Deine Diskussionsfähigkeit (bzgl. der genannten Themen hier).

Mit anderen Worten, wie schon Dieter Nuhr sagte: "Wenn man keine Ahnung hat, ..."

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

ICE kannst du vollkommen vergessen, sofern du nicht von
Hamburg nach Stuttgart unterwegs warst. 174 EUR als Kosten
anzusetzen... Die nehmen dich zu recht nicht ernst

Und trotzdem hat er dann auf einen Teil des Geldes Anspruch, erstattet bekommen muss er nämlich das, was man als "angemessen" erachtet. Und das ist dann immer noch besser als nichts...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

Die meisten Zeitarbeitsklitschen haben einen Markup von 1,75
bis 1,98 auf deinen Stundenlohn, kassieren also doppelt so
viel wie dein Lohn. Wenn man jetzt 22% Lohnnebenkosten, 10%
Rücklage für Urlaub/Krankheit, 10% Verwaltung wegrechnet,
bleiben immer noch knapp 33 bis 56% reiner Gewinn ab Tag 1
Stunde 1 deiner Arbeitszeit für absolut nichts tun. Also
bemittleide die Zeitarbeitsklitschen nicht zu sehr

Lounge Gast schrieb:

Und wieviel Provision Ihr holt, weiß ich nicht, daher
erspare
ich mir einen Kommentar in der Richtung, den jemand
anderes
schon gemacht hat. Nicht alle Firmen sind gleich und nicht
alle Personaldienstleister Ausbeuter - wenngleich sie
meistens keinen guten Ruf genießen. Aber ich mag diese
"Alle über einen Kamm scheren"-Denkweise nicht.
Daher unterstelle ich Euch nicht "..., dass Ihr Euch
solche kleinen Kosten einfach leisten könntet".

Du sagst es ja: Die meisten. Da ich hier aber nichts konkretes weiß, halte ich mich mit Unterstellungen zurück.
Wenngleich meine kleinen Erfahrungswerte in dieser Richtung auch nicht die besten waren...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Sachlich diskutieren ist jedenfalls Deine Stärke nun nicht.

Hoffentlich präsentierst Du Dich im Vorstellungsgespräch nicht auch übertrieben wehleidig. Wie gesagt, die Opferrolle...

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Tief Luft holen, die eigene Opferrolle verlassen und sich
freuen, dass die meisten Unternehmen die Fahrtkosten bei
Ihren Kandidaten übernehmen.

Investiere Deine Energie lieber in weitere Bewerbungen. Du
schreibst ja selbst, sooo schlecht geht es Dir auch nicht.

Mir geht es NOCH nicht schlecht - aber das wird sich bald
ändern (können). Ich brauche nicht tief Luft zu holen, Du
solltest Deine Einstellung überdenken und zudem mal drüber
nachdenken, wie die andere Seite der Medaille aussieht.
Anscheinend ignorierst Du sie aber einfach, weil Du eh
denkst, dass es Dich nie betreffen wird (und dann frage ich
mich eh, warum Du hier überhaupt mitdiskutierst) - oder Du
bist dazu einfach nicht fähig.

Wie gesagt: Ich wünsche Dir, dass Du mal in eine Situation
rutschst, wo Du das ganze mal aus einer anderen Perspektive
siehst. Deine Ignoranz dahingehend ist einerseits
erschreckend, andererseits traurig. Aber solange man auf dem
hohen Ross sitzt, kann man ja große Töne spucken. Dir fehlt
anscheinend Erfahrung und Einfühlungsvermögen (bzgl. der
genannten Situationen) - denn Du hast gekonnt jedes meiner
Argumente einfach nur missachtet. Spricht übrigens auch nicht
für Deine Diskussionsfähigkeit (bzgl. der genannten Themen
hier).

Mit anderen Worten, wie schon Dieter Nuhr sagte: "Wenn
man keine Ahnung hat, ..."

antworten
PFP

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Sich die Reisekosten erstatten zu lassen hat keinerlei Nachteile, wenn man mit der Abrechnung entweder wartet bis man dazu aufgefordert wird oder eine Absage hat. Lediglich bei einer Zusage und einer Annahme des Stellenangebots habe ich bisher darauf verzichtet. Das Unternehmen hatte die Kostenübernahme nicht konkret angeboten, und da ich dort angefangen habe, habe ich das Thema nicht weiter verfolgt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

PFP schrieb:

Sich die Reisekosten erstatten zu lassen hat keinerlei
Nachteile, wenn man mit der Abrechnung entweder wartet bis
man dazu aufgefordert wird oder eine Absage hat. Lediglich
bei einer Zusage und einer Annahme des Stellenangebots habe
ich bisher darauf verzichtet. Das Unternehmen hatte die
Kostenübernahme nicht konkret angeboten, und da ich dort
angefangen habe, habe ich das Thema nicht weiter verfolgt.

So mache ich das jetzt auch, nur kaum mache ich das so, so stellen die sich (wegen eines für sie kleinen Betrags) quer - also der potentielle Arbeitgeber.
In der Vergangenheit dachte ich, ich müsste das Formular von der Arge direkt vor Ort unterzeichnen lassen und habe dies auch dort angesprochen - da hatte ich trotzdem die Zusage für das Stellenangebot.

Manche potentielle Arbeitgeber sind allerdings anscheinend nicht in der Lage, sich nach der Absage noch 3 Minuten Zeit zu nehmen, für ein Dokument auszufüllen, erwarten aber gleichzeitig, dass der potentielle neue Mitarbeiter mehrere Stunden Zeit aufwendet, um bei denen arbeiten "zu dürfen". Dabei ging es im besagten Falle noch nicht mal darum, dass der potentielle Arbeitgeber mir die Fahrtkosten erstattet, sondern nur darum, ein paar Zeilen auszufüllen, damit die Arge mir das erstattet. Aber da haben die sich nun mehrmals - in meinen Augen - absichtlich dumm angestellt. Denn wer es nicht schafft, ein solches Dokument nach dreimaliger Bitte und drei Korrekturhinweisen richtig auszufüllen, da weiß ich schon, welche Art von Menschen da arbeiten. In meinen Augen wurde das aus reiner Boshaftigkeit gemacht, ansonsten könnte ich sowas nur noch verstehen, wenn die entsprechende Person bzw. die beteiligten entsprechenden Personen dort wirklich extrem unfähig sind. Und dann kann ich in beiden Fällen nur sagen: Gott sei Dank arbeite ich nicht mit solchen Leuten zusammen!!

Naja, im Endeffekt schaden sie auch ganz besonders stark selbst ihrem Ruf, aber soweit scheinen sie nicht denken zu können.

antworten
PFP

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich rechne immer selbst beim Unternehmen ab. Wird nicht fristgemäß überwiesen sende ich nach 10 Tagen eine freundliche, aber förmliche Zahlungserinnerung. Mit Ausnahme eines Falles wurde spätestens dann bezahlt. In einem Fall habe ich noch per Einschreiben nachgehakt, die Kosten wurden dafür wurden dann aber ebenfalls (zwangsweise) übernommen.

Ich habe aus anderen Gründen eh eine Rechtsschutzversicherung, da sieht man Streitigkeiten gelassener Entgegen und tritt automatisch selbstbewusster bei solchen Sachen auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Ich bin etwas irritiert über Ihre Aussage. Investition in die Zukunft. Soll das ein Witz sein? Ich gehe in Vorleistung und investiere in meinem Job. Ich gewähre dem Arbeitgeber vom ersten Tag an Kredit, was er erst später bezahlt. So eine Bullshit habe ich schon lange nicht meht gelesen. Wen Sie einem Kunden eine Leistung liefern, sprich Sie fahren dort hin und machen ein Aufmaß ist das kostenpflichtig oder hat der Unternehmer Geld zu verschenken. Also habe ich als Arbeitnehmer das gleiche Recht. Sonst empfehle ich folgendes, mache Sie ihren Mist selber.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Dank eines Firmenwagens entstehen bei mir kaum Bewerbungskosten. Jedoch finde ich es beschämend, wenn sich die suchenden Firmen wegen der Bewerbungskosten quer stellen. Immerhin haben sie die Möglichkeit, die Übernahme der Kosten von Vornherein auszuschließen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Hi zusammen, kurze Frage. Legt ihr bei der Reisekostenabrechnung die Tankquittung bei? Sollte bei einer Kilometerpauschale ja eigentlich hinfällig sein... Würde allerdings einen Ausdruck aus Google Maps mit der kürzesten Strecke beilegen. Ist diese Vorgehensweise richtig?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Also mir ist das auch passiert und ich als deutsche micheline interessiere mich nicht für holländische Verhältnisse und auch nicht so sehr fürs recht haben sondern dafür mein geld zurückzubekommen und dass eine firma die geld hat und einem zugesichert hat mündlich wie schriftlich vor kauf der Tickets dass sie diese übernehmen das auch tun. Ich finde du solltest mal deine vorurteile überdenken. Ich habe auch lange im ausland gelebt und gemerkt wie sehr es deutschen um Regeln und Recht geht aber das heisst nicht dass man mit Vorwürfen leuten begegnet die ihr Geld zurückwollen das ihnen zusteht und sie können auch nicht alle als arbeitssuchende Absolventen bezeichnen. Ich bin lang genug im arbeitsleben dass ich weiß was ich als Arbeitnehmer leiste und hier wie bestimmt andere teilnehmer an der diskussion mich nicht rächen will an einem Unternehmen dass einen nicht will oder so. By the way ich habe nach dem Vorstellungsgespräch gesehen dass es sich nicht um eine bessere Stelle handelt. Ich hoffe dir ist klar geworden dass die leute über einen kamm scheren und Vorwürfe machen wenig sinn macht und dir deine vorurteile eine sachlichere Bewertung der situation versperrt haben

WiWi Gast schrieb am 01.01.2014:

Interessant dass es z.B. bei unseren holländischen Nachbarn meines Wissens immer noch normal ist dass der Bewerber selbst die läppischen Fahrtkosten trägt (reist ihr alle mit dem Flugzeug aus Übersee an oder warum macht ihr da überhaupt so ein Riesen Trara drum?!), aber der deutsche Michel will natürlich alles umsonst haben...

Im Übrigen geht es den Leuten, die sogar Mahnbescheide verschicken und vor Gericht ziehen wollen, gar nicht ums Geld. Die Kosten für den Anwalt etc. dürften da nämlich in der Regel deutlich höher sein als die paar Euro Streitwert. Nein, es geht ums Rechthabenwollen, aus Prinzip. Und darüber kann ich nur den Kopf schütteln.

Einige Leute hier sollten sich mal endlich bewusst machen dass sie als Absolventen noch keine händeringend gesuchten Fachkräfte sind, die sich eine solche Arroganz erlauben können. Kommt erstmal im Berufsleben an und leistet etwas bevor ihr euch solche Sachen anmaßt!!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 18.09.2015:

Wir sind ein kleiner Personaldienstleister. Zu uns kommen täglich Bewerber, denen auch oft die Stelle nicht zusagt, oder die schon im Bewerbungsgespräch sagen, sie hätten Rückenprobleme oder können keine Schichtarbeit machen, weil sie tagsüber nicht schlafen können oder wollen nicht am Wochenende arbeiten weil sie gerne mit der Familie zusammen sein wollen usw. Wenn wir jedem Bewerber seine Kosten erstatten würden, könnten wir bald unsere Firma dicht machen. Allerdings weisen wir auch im Vorfeld schriftlich darauf hin, dass wir die Kosten nicht übernehmen.

Hallo
Dazu nur mal ganz kurz und nachdem Motto:
"Ladet nicht soviel ein sondern stellt mehr ein" so kommt es auch nicht zu massen Einladungen.

Wer Leute einfach zu sich einlädt der soll auch den Tisch decken und die Stuhle stellen wie bei einer Geburstagsfeier, in diesem fall zumindetens die Fahrtkosten tragen. Alles andere ist verantwortungslos.
Eine investition für eine neue Arbeit ist nur dann aktzeptabel wenn man letztendlich auch übernommen wird, das war hier ja nicht der Fall. Also es wäre eher eine schlechte Image für das Unternehmen, als für dem jenigen der auch noch seine zeit und sein geld dafür investiert hat und so dann gerecht darüber be-Klagen darf.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 04.09.2015:

400 Euro Fahrtkosten, bitte was??
Ganz ehrlich, überlegt euch mal bitte, ob das tatsächlich gerechtfertigt ist und es keine Sinnvolle Alternative gibt. Auch würde ich NIE auf die Idee kommen, einem Unternehmen jetzt auch noch ein Hotel in Rechnung stellen zu wollen!

Gesetzbuch: 0,30€/km... bei einer weiten strecke oder zwei mittellangen Strecken läppert sich was zusammen, hatte letztes ja 450€ erstattet bekommen von einem Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.09.2015:

400 Euro Fahrtkosten, bitte was??
Ganz ehrlich, überlegt euch mal bitte, ob das tatsächlich gerechtfertigt ist und es keine Sinnvolle Alternative gibt. Auch würde ich NIE auf die Idee kommen, einem Unternehmen jetzt auch noch ein Hotel in Rechnung stellen zu wollen!

Gesetzbuch: 0,30€/km... bei einer weiten strecke oder zwei mittellangen Strecken läppert sich was zusammen, hatte letztes ja 450€ erstattet bekommen von einem Unternehmen.

Jo, hätte ich auch mal machen können. Bin 400km gefahren zu einem VG, da hätte ich auch 400*2*0,3€=240€ zurückholen können. War dann aber so fair und habe meine Bahntickets eingericht, in Summe waren das aber auch ~150€.

Bei noch weiteren Strecken (was weiß ich, München nach Hamburg oder so) sind 450€ gar nicht so unrealistisch, selbst wann man die Bahntickets einreicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Habe ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst. Dort wurde mir auch im Vorfeld gesagt, dass die Anreisekosten nicht übernommen werden.

Zum kotzen sowas... Hab 1000km Strecke in total. Dazu kommt noch eine Nacht im Hotel.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

Habe ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst. Dort wurde mir auch im Vorfeld gesagt, dass die Anreisekosten nicht übernommen werden.

Zum kotzen sowas... Hab 1000km Strecke in total. Dazu kommt noch eine Nacht im Hotel.

Dann steht es dir frei, das Gespräch abzusagen. Kann dich aber verstehen. Wenn man sicher wüsste, dass man den Job hat, dann wäre das noch was anderes. So ist halt leider immer das Risiko da, dass die Fahrt im Nachhinein für "umsonst" war. Es wird halt immer vergleichbare Kandidaten geben, die deswegen nicht meckern. Deshalb werden diese Unternehmen ihre Einstellung auch nie ändern.
Würde nicht sagen, dass solche Unternehmen generell knausrig sein müssen. Die Fahrtkosten für die zwei Vorstellungsgespräche bei meinem Partnerunternehmen des Dualen Studiums habe ich auch nicht erstattet bekommen, weil man dort scheinbar generell keine Fahrtkosten beim Vorstellungsgespräch erstattet. Habe mir zuerst auch überlegt, ob das wirklich das richtige Unternehmen sei, weil dieses Verhalten ja schon viel aussagen könnte. Hat es aber in meinem Fall nicht. Ich habe aufs ohnehin schon überdurchschnittliche Gehalt noch einen freiwilligen Wohnkostenzuschuss bekommen und zu den zahlreichen Seminaren außerorts ging es immer mit dicken Avis-Mietwagen.

Lange Rede kurzer Sinn: Wenn du dir wirklich sicher bist, dass du dort arbeiten willst, dann sollte das m.E. kein Hindernis sein. Wenn es nicht klappt mit der Zusage, dann hast du halt Geld in den Sand gesetzt, mein Gott, passiert. Wenn du dir aber nicht sicher bist, dich "einfach mal so" beworben, generell Zweifel am AG hast und dir die Fahrt- und Übernachtungskosten wirklich wehtun, dann kann das schon ein Grund sein, nicht hinzugehen.

Wenn man wirklich will, findet man auch günstige Möglichkeiten. Von BlaBlaCar über Zug und FlixBus bis hin zu Fliegern (teilweise gibt es Flüge, bei denen nicht mal der FlixBus preislich mithalten kann. Inwiefern das vertretbar ist, ist eine andere Frage) hat man doch eine große Auswahl. Auch übernachtungstechnisch kann man, wenn man flexibel ist, sparen. Siehe: Wer will, für den ist das kein Hindernis.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Deine Entscheidung zum VG zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

Habe ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst. Dort wurde mir auch im Vorfeld gesagt, dass die Anreisekosten nicht übernommen werden.

Zum kotzen sowas... Hab 1000km Strecke in total. Dazu kommt noch eine Nacht im Hotel.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 02.06.2019:

Deine Entscheidung zum VG zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 01.06.2019:

Habe ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst. Dort wurde mir auch im Vorfeld gesagt, dass die Anreisekosten nicht übernommen werden.

Zum kotzen sowas... Hab 1000km Strecke in total. Dazu kommt noch eine Nacht im Hotel.

Jo logisch ist mir klar. Dennoch könnte man sich zumindest die Kosten teilen. Da ich die Stelle interessant finde und meine Konkurrenz auch nicht allzu groß sein wird, nehme ich die Kosten auf mich.

Am Telefon wurde mir schon mitgeteilt, dass wohl viele Bewerber abgesprungen seien. So etwas zuzugeben ist denke ich auch ungewöhnlich bzw. hoffe ich, dass das keine Art "Masche" war^^

antworten

Artikel zu Bewerbungskosten

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung

Bewerbunsgfoto, Fotograf,

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung sollen den Berufseinsteiger finanziell entlasten. Wer sich im Examen rechtzeitig als arbeitssuchend meldet, kann sich einen Teil seiner Bewerbungskosten vom Arbeitsamt erstatten lassen.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Das Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch stärken

Wie zeigt man Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch?

Im Vorstellungsgespräch souverän und selbstbewusst aufzutreten, ist der Wunsch eines jeden Bewerbers. Die eigenen Fähigkeiten authentisch zu präsentieren, ist essentiell, wenn es um den Start ins Berufsleben oder einen wichtigen Karriereschritt geht. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, wie sich das Selbstbewusstsein trainieren lässt.

Vorstellungsgespräch per Videointerview

Ein Bewerber im Anzug mit Krawatte an einem Notebook beim Videointerview.

Drei von vier Unternehmen führen aktuell digitale Bewerbungsgespräche per Videointerview. Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch per Videokonferenz, ist Microsoft Teams das meist genutzte Tool. Sechs von zehn Unternehmen setzen auf diese Software. Vier von zehn nutzen Skype und jedes Dritte verwendet Zoom für die Videointerviews.

ESMT: Urs Müller ist bester Fallstudien-Lehrer 2020

Urs Müller von der ESMT Berlin ist Gewinner im internationalen Fallstudie-Wettbewerb „Outstanding Case Teacher 2020“.

The Case Centre hat Urs Müller, Affiliate Program Director der ESMT Berlin und Associate Professor der SDA Bocconi, am heutigen World Case Teaching Day als besten Fallstudien-Lehrer 2020 ausgezeichnet.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Antworten auf Bewerbungskosten wurden nicht erstattet nach Vorstellungsgespräch

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 64 Beiträge

Diskussionen zu Bewerbungskosten

Weitere Themen aus Bewerbungskostenerstattung