DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryCH

Arbeiten in der Schweiz

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

ich spiele mit dem Gedanken, in die Schweiz zu ziehen und dort zu arbeiten. Ist jemand von Euch aus Deutschland in die Schweiz gezogen, jetzt in der Schweiz tätig und kann etwas zu Vor- und Nachteilen sagen?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Fast nur Vorteile. Kein anderes Land hat so ein gutes Gesamtpaket.

Kann nur für junge Menschen bisschen langweilig sein und es gibt auch etwas Feindlichkeit Deutschen gegenüber.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Fast nur Vorteile. Kein anderes Land hat so ein gutes Gesamtpaket.

Kann nur für junge Menschen bisschen langweilig sein und es gibt auch etwas Feindlichkeit Deutschen gegenüber.

von der Feindlichkeit habe ich auch schon oft gehört. Bilde mir aber ein, dass das im hochqualifizierten Bereich mit entsprechenden Kollegen anders sein könnte

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

ich spiele mit dem Gedanken, in die Schweiz zu ziehen und dort zu arbeiten. Ist jemand von Euch aus Deutschland in die Schweiz gezogen, jetzt in der Schweiz tätig und kann etwas zu Vor- und Nachteilen sagen?

Als Berater?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

ja.. derzeit noch freiberuflich aber mal sehen

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

ich spiele mit dem Gedanken, in die Schweiz zu ziehen und dort zu arbeiten. Ist jemand von Euch aus Deutschland in die Schweiz gezogen, jetzt in der Schweiz tätig und kann etwas zu Vor- und Nachteilen sagen?

Als Berater?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Pay super, als Single bzw. ohne Kinder auch super.
Mit Kindern wirds dann schon hart. Gibt aber genug Threads hierzu ;) EInfach mal oben links in die Suchleiste Schweiz eingeben. Da findest du genug

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Wie schon erwähnt, als Single oder DINK top!

Nettogehalt je nach Branche und Position bis zu 2.5x höher.

Ich bin im Banking und meine Frau im Einzelhandel (Teilzeit) tätig – haben aktuell eine Netto-Sparrate von EUR >4'000.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

sorry, aber was ist "DINK"?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Wie schon erwähnt, als Single oder DINK top!

Nettogehalt je nach Branche und Position bis zu 2.5x höher.

Ich bin im Banking und meine Frau im Einzelhandel (Teilzeit) tätig – haben aktuell eine Netto-Sparrate von EUR >4'000.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

sorry, aber was ist "DINK"?

:)
"D"ouble "I"ncome "N"o "K"ids

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

:-) ok Danke!

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

sorry, aber was ist "DINK"?

:)
"D"ouble "I"ncome "N"o "K"ids

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

kann noch jemand was zum Thema Abneigung gegenüber Deutschen sagen?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Manche Deutsche werden schon mal als «harsh», unhöflich und arrogant wahrgenommen. Weniger «danke, bitte» usw. Die Schweizer verwenden vielmehr das höfliche Konjunktiv und sind allg. sehr reserviert.

Lieber auf Englisch unterwegs sein, da kann man nix falsch machen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

sorry, aber was ist "DINK"?

Wie schon erwähnt, als Single oder DINK top!

Nettogehalt je nach Branche und Position bis zu 2.5x höher.

Ich bin im Banking und meine Frau im Einzelhandel (Teilzeit) tätig – haben aktuell eine Netto-Sparrate von EUR >4'000.

Nettogehalt aber auch nur durch niedrige Steuern besser.
Brutto ist es meist 1,8x - ab 100k dann abnehmend und angleichend

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

in der Schweiz???

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Lieber auf Englisch unterwegs sein, da kann man nix falsch machen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

in der Schweiz???

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Lieber auf Englisch unterwegs sein, da kann man nix falsch machen.

Zürich, Genf oder Basel keine Probleme - alles kosmopolitische Cities. Allgemein ein viel höheres Englisch-Niveau in der Bevölkerung als in DE.

Wenn du aber i.wo im Dörfli in Appenzell bist, dürftes es challenging werden :D

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

ja ja

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

sorry, aber was ist "DINK"?

Wie schon erwähnt, als Single oder DINK top!

Nettogehalt je nach Branche und Position bis zu 2.5x höher.

Ich bin im Banking und meine Frau im Einzelhandel (Teilzeit) tätig – haben aktuell eine Netto-Sparrate von EUR >4'000.

Nettogehalt aber auch nur durch niedrige Steuern besser.
Brutto ist es meist 1,8x - ab 100k dann abnehmend und angleichend

Kann ich so bestätigen. Habe selbst den Wechsel als internationaler Wochenaufenthalter vollzogen.
Brutto plus 40%, Netto mehr als das Doppelte.
Wohne unter der Woche in Zug und gewichtete EK Steuer sind 15%.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Wohne und arbeite selbst in der Schweiz. Folgende Dinge sind aus meiner Sicht zu beachten:

Pros

  • Das Gehalt ist in der Regel wesentlich höher, man kann sehr viel sparen.
  • Nähe zur Natur, Berge etc.
  • Ausgezeichneter ÖV, man braucht in den Grössen Städten einfach kein Auto

Cons

  • Kinderbetreuung ist sehr teuer, Unterschied natürlich noch grösser wenn in D Grosseltern in der Nähe wären, die unterstützen können und wollen. Mit Kindern bzw. Kinderwunsch lohnt es sich sicherlich, alles wirklich ganz genau durchzurechnen. Wenn die Kinder grösser sind, sollte man auch bedenken, dass der Besuch des Gymnasiums bei weitem nicht so selbstverständlich ist wie in D. Da muss man auch als Akademiker evtl. dazu bereit sein, dass es das eigene Kind nicht schafft.
  • Wohneigentum zu erwerben ist, wenn einem das wichtig ist, hier nochmals deutlich schwieriger als in Deutschland

Für mich als kinderlose Person der glücklich in einer Mietwohnung wohnt und in Deutschland auch nur aus finanziellen Gründen eine Wohnung gekauft hätte (nicht weil es mir emotional wichtig ist), ist die Abwägung klar, dass CH attraktiver ist.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Interessant- danke!
Warum ist es noch schwieriger, zu Wohneigentum zu kommen ?

WiWi Gast schrieb am 14.04.2021:

Wohne und arbeite selbst in der Schweiz. Folgende Dinge sind aus meiner Sicht zu beachten:

Pros

  • Das Gehalt ist in der Regel wesentlich höher, man kann sehr viel sparen.
  • Nähe zur Natur, Berge etc.
  • Ausgezeichneter ÖV, man braucht in den Grössen Städten einfach kein Auto

Cons

  • Kinderbetreuung ist sehr teuer, Unterschied natürlich noch grösser wenn in D Grosseltern in der Nähe wären, die unterstützen können und wollen. Mit Kindern bzw. Kinderwunsch lohnt es sich sicherlich, alles wirklich ganz genau durchzurechnen. Wenn die Kinder grösser sind, sollte man auch bedenken, dass der Besuch des Gymnasiums bei weitem nicht so selbstverständlich ist wie in D. Da muss man auch als Akademiker evtl. dazu bereit sein, dass es das eigene Kind nicht schafft.
  • Wohneigentum zu erwerben ist, wenn einem das wichtig ist, hier nochmals deutlich schwieriger als in Deutschland

Für mich als kinderlose Person der glücklich in einer Mietwohnung wohnt und in Deutschland auch nur aus finanziellen Gründen eine Wohnung gekauft hätte (nicht weil es mir emotional wichtig ist), ist die Abwägung klar, dass CH attraktiver ist.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

+1 Ich hätte gedacht, dass es einfacher ist, da man sich ja auch einen Teil des Erwerbspreises von seiner Rente auszahlen lassen kann.

WiWi Gast schrieb am 16.04.2021:

Interessant- danke!
Warum ist es noch schwieriger, zu Wohneigentum zu kommen ?

WiWi Gast schrieb am 14.04.2021:

Wohne und arbeite selbst in der Schweiz. Folgende Dinge sind aus meiner Sicht zu beachten:

Pros

  • Das Gehalt ist in der Regel wesentlich höher, man kann sehr viel sparen.
  • Nähe zur Natur, Berge etc.
  • Ausgezeichneter ÖV, man braucht in den Grössen Städten einfach kein Auto

Cons

  • Kinderbetreuung ist sehr teuer, Unterschied natürlich noch grösser wenn in D Grosseltern in der Nähe wären, die unterstützen können und wollen. Mit Kindern bzw. Kinderwunsch lohnt es sich sicherlich, alles wirklich ganz genau durchzurechnen. Wenn die Kinder grösser sind, sollte man auch bedenken, dass der Besuch des Gymnasiums bei weitem nicht so selbstverständlich ist wie in D. Da muss man auch als Akademiker evtl. dazu bereit sein, dass es das eigene Kind nicht schafft.
  • Wohneigentum zu erwerben ist, wenn einem das wichtig ist, hier nochmals deutlich schwieriger als in Deutschland

Für mich als kinderlose Person der glücklich in einer Mietwohnung wohnt und in Deutschland auch nur aus finanziellen Gründen eine Wohnung gekauft hätte (nicht weil es mir emotional wichtig ist), ist die Abwägung klar, dass CH attraktiver ist.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Eigenmietwert

Weil du, falls du in der eigenen Immobilie wohnst, eine fiktive Miete als zusätzliches Einkommen versteuern musst. Quasi der eigene geldwerten Verteil.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

Und wieso baut man dann nicht einfach?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Weil Bauland kaum verfügbar ist (such mal nach Bauland) und Planungen/Bewilligungen Ewigkeiten dauern. Wo ich wohne, wird seit 30 Jahren darüber gestritten ob die letzte Landreserve bebaut werden soll.

Gleiche Geschichte mit bereits bebautem Land, da gehts Ewigkeiten bis was bewilligt wird (örtliche Beschränkungen, Einsprache der Nachbarn etc...). Gewisse Schweizer sind der Meinung, dass das Land bereits zu viele Leute hat, während andere sich gegen eine bauliche Verdichtung wehren (wir wollen nicht mehr als 3 Stöcke, wir wollen hier keine Grossstadt etc...).

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

EIN WEITERER VORTEIL:

das gute rentensystem >> keine altersarmut, kein flaschen sammeln im alter

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Nunja, man darf hier nicht nur auf immoscout etc schauen.
Die Schweiz hat, je nach Region, eine hohe Leerstandquote.
Wenn man Interesse an solchen Wohnungen signalisiert dann freut sich jemand wenn man die nimmt.

PS:
Die Quote ist wieder fast in dem Bereich des Immobiliencrashs von 1989, dessen Preise es 2018 Inflationsbereinigt wieder erreicht wurden.

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

Weil Bauland kaum verfügbar ist (such mal nach Bauland) und Planungen/Bewilligungen Ewigkeiten dauern. Wo ich wohne, wird seit 30 Jahren darüber gestritten ob die letzte Landreserve bebaut werden soll.

Gleiche Geschichte mit bereits bebautem Land, da gehts Ewigkeiten bis was bewilligt wird (örtliche Beschränkungen, Einsprache der Nachbarn etc...). Gewisse Schweizer sind der Meinung, dass das Land bereits zu viele Leute hat, während andere sich gegen eine bauliche Verdichtung wehren (wir wollen nicht mehr als 3 Stöcke, wir wollen hier keine Grossstadt etc...).

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

Man muss sich halt vor Ort genauer umsehen.
Wenn du als deutscher Neuling zu forsch heran gehst, bekommst du den Standard.
Ich hatte aufgrund guten Kontakten im ersten Monat drei Wohnungsangebote für mich als Single alle unter 1500 CHF in sehr guter Lage.
Das sind dann aber Immobilien, die auf Empfehlung kommen und nicht in Online Plattformen ersichtlich sind.
Mit gefällt's, Blick auf Zuger See und Berge. Lebensqualität hoch zehn.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 23.04.2021:

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

Man muss sich halt vor Ort genauer umsehen.
Wenn du als deutscher Neuling zu forsch heran gehst, bekommst du den Standard.
Ich hatte aufgrund guten Kontakten im ersten Monat drei Wohnungsangebote für mich als Single alle unter 1500 CHF in sehr guter Lage.
Das sind dann aber Immobilien, die auf Empfehlung kommen und nicht in Online Plattformen ersichtlich sind.
Mit gefällt's, Blick auf Zuger See und Berge. Lebensqualität hoch zehn.

Ich habe von Wohneigentum geredet, nicht Miete...

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Was bringt das denn, außer Reparaturen zahlen zu müssen? Das Konzept Wohneigentum ist überholt und das wissen die Schweizer auch.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Kann man sich bei dir melden? Bzw hast du Tipps wie man vorgehen sollte? Suche ab Sommer was in Zürich und es ist alles andere als ein Zuckerschlecken..

WiWi Gast schrieb am 23.04.2021:

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

Man muss sich halt vor Ort genauer umsehen.
Wenn du als deutscher Neuling zu forsch heran gehst, bekommst du den Standard.
Ich hatte aufgrund guten Kontakten im ersten Monat drei Wohnungsangebote für mich als Single alle unter 1500 CHF in sehr guter Lage.
Das sind dann aber Immobilien, die auf Empfehlung kommen und nicht in Online Plattformen ersichtlich sind.
Mit gefällt's, Blick auf Zuger See und Berge. Lebensqualität hoch zehn.

Ich habe von Wohneigentum geredet, nicht Miete...

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

An die Experten hier :)

  1. Weiß jemand wieviel Kapital man zeigen muss um als single dauerhaft in die Schweiz zu ziehen ohne Arbeitsgenehmigung
  2. In welcher Stadt kann man am besten Hochdeutsch sprechen?

Hintergrund: Würde evtl. in die Schweiz auswandern und entweder dort ein Unternehmen gründen oder im EU Ausland (keine CFC Regeln in der Schweiz)

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 23.04.2021:

Kann man sich bei dir melden? Bzw hast du Tipps wie man vorgehen sollte? Suche ab Sommer was in Zürich und es ist alles andere als ein Zuckerschlecken..

Ich habe von Wohneigentum geredet, nicht Miete...

Gibt genügend Angebote

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 23.04.2021:

Kann man sich bei dir melden? Bzw hast du Tipps wie man vorgehen sollte? Suche ab Sommer was in Zürich und es ist alles andere als ein Zuckerschlecken..

Teuer und sehr wenig im Angebot (vor allem in der Nähe Zürich, inkl. Gemeinden in Zug & Schwyz). Mach mal eine Onlinesuche, dann siehts du wie wenig Häuser auf dem Markt sind in den begehrten Regionen.

Man muss sich halt vor Ort genauer umsehen.
Wenn du als deutscher Neuling zu forsch heran gehst, bekommst du den Standard.
Ich hatte aufgrund guten Kontakten im ersten Monat drei Wohnungsangebote für mich als Single alle unter 1500 CHF in sehr guter Lage.
Das sind dann aber Immobilien, die auf Empfehlung kommen und nicht in Online Plattformen ersichtlich sind.
Mit gefällt's, Blick auf Zuger See und Berge. Lebensqualität hoch zehn.

Ich habe von Wohneigentum geredet, nicht Miete...

Bei mir melden ja, aber nicht im öffentlichen Netzwerk.
Entweder Kontakte, die du schon vorher hast oder ankommen und Kontakte sammeln. Klingt einfach, ist schwer. Ich selbst habe über zwei Jahre in der Region als deutscher Berater gearbeitet und ein Netzwerk aufgebaut.
Nimm am Anfang die Not eine WG und suche dann vor Ort.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Ein Headhunter hat mich Mal wegen einer Stelle bei Leica in der Schweiz kontaktiert. Die Bezahlung soll für ein Software Entwickler mit 3 Jahre Erfahrung zwischen 90k und 110k sein. Für mich klingt das nicht so gut. Was würdet ihr dazu meinen?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 24.04.2021:

Ein Headhunter hat mich Mal wegen einer Stelle bei Leica in der Schweiz kontaktiert. Die Bezahlung soll für ein Software Entwickler mit 3 Jahre Erfahrung zwischen 90k und 110k sein. Für mich klingt das nicht so gut. Was würdet ihr dazu meinen?

Ohne die genauen Details (Ausbildung, genaue Stellenausschreibung) zu kennen, hätte ich da schon mehr als 110k Average angesehen...

antworten
gospodin26

Arbeiten in der Schweiz

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!

antworten
gospodin26

Arbeiten in der Schweiz

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

Klingt sehr wenig. Das habe ich während meiner Doktorarbeit an der Uni verdient.

gospodin26 schrieb am 27.04.2021:

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

gospodin26 schrieb am 27.04.2021:

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!

Die Mitarbeiter bei uns in der Fertigung bekommen 70k, machen Montage oder Blechbearbeitung.
Aber sieh dich einfach Mal bei Glassdoor und Konsorten.
Aber warum möchte man mit Jura in die Hotellerie? Macht für mich erst Mal wenig Sinn.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

gospodin26 schrieb am 27.04.2021:

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!
Ciao gospodine

4500 brutto ist in der Schweiz mit einem Mlaw sicherlich kein gutes Einstiegsgehalt. Der Medianlohn in der Schweiz liegt bei ca. 6500.- pro Monat. Ein 13. Monatslohn ist meines Wissens nach ebenfalls nicht obligatorisch. Ich würde mir diesen Wechsel gut überlegen, da das Gehalt doch eher mager ist und die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sehr hoch sind.

Pozdrav

antworten
gospodin26

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

gospodin26 schrieb am 27.04.2021:

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!

Die Mitarbeiter bei uns in der Fertigung bekommen 70k, machen Montage oder Blechbearbeitung.
Aber sieh dich einfach Mal bei Glassdoor und Konsorten.
Aber warum möchte man mit Jura in die Hotellerie? Macht für mich erst Mal wenig Sinn.

Es handelt sich um die Personalabteilung im Hotel :)

antworten
gospodin26

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 27.04.2021:

gospodin26 schrieb am 27.04.2021:

Hallo an Alle ! Ich brauche einen Rat. Ich habe eine Stelle angeboten bekommen. Es handelt sich um HR Assiztenz in einem luxus Hotel in der Schweiz. Ich habe ein Master of laws ( Kroatien). Ich habe einige Monate in einer Personalagentur in DE gearbeitet und war einige Monate in AT. Nun wollte ich wissen ob 4500 brutto CHF ein solides einstiegsgeahlt sind. Ist das 13. Gehalt in CH obligatorisch oder nicht? Velen Dank m voraus!
Ciao gospodine

4500 brutto ist in der Schweiz mit einem Mlaw sicherlich kein gutes Einstiegsgehalt. Der Medianlohn in der Schweiz liegt bei ca. 6500.- pro Monat. Ein 13. Monatslohn ist meines Wissens nach ebenfalls nicht obligatorisch. Ich würde mir diesen Wechsel gut überlegen, da das Gehalt doch eher mager ist und die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sehr hoch sind.

Pozdrav

Hvala , jel imas jos kojih savjeta preko poruka da mi napises? LP

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in der Schweiz

WiWi Gast schrieb am 24.04.2021:

Ein Headhunter hat mich Mal wegen einer Stelle bei Leica in der Schweiz kontaktiert. Die Bezahlung soll für ein Software Entwickler mit 3 Jahre Erfahrung zwischen 90k und 110k sein. Für mich klingt das nicht so gut. Was würdet ihr dazu meinen?

Ich bin Schweizerin, arbeite in diesem Bereich mit mehr Erfahrung. Und dieses Salär ist mehr als realistisch. Höher kannst du in der Regel nicht erwarten. Auch wenn hier einige anderer Ansicht sind – die Löhne in der Schweiz sind hoch, ja, aber auch nicht soooo hoch wie hier einige vermuten mögen. Plus: Ein Monatsgehalt im Minimum geht weg für die Steuern. Ausser du bist verheiratet, dann sind es schnell mal zwei.....

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Antworten auf Arbeiten in der Schweiz

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 43 Beiträge

Diskussionen zu CH

1 Kommentare

Schweiz als Plan B

WiWi Gast

Hey Leute, Würde gerne mal eure Meinung hören. Ich versuche gerade über meinen AG in die Hauptzentrale zu kommen(USA) nun sche ...

5 Kommentare

UB in CH

WiWi Gast

Einfach bewerben, bin ohne CH-Bezug (auch kein HSG Studium) ganz einfach in Zürich eingestiegen nach einer Bewerbung mit Präferenz ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory