DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLInflation

Devisen als Inflationshedge

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Hallo Leute,

ich überlege mir schon länger wie ich meine Assets gegen eine erneute Euro-Schuldenkrise oder dergleichen Hedgen kann. Neben den klassischen Sachwerteanlagen wie Roli, Kunst etc die für mich aber wegen der hohen Summen nicht in Frage kommen wären die Klassiker natürlich Gold, Devisen (und Bitcoin :D)
Gold ist sicher immer gut, aber mir im Moment zu teuer aber mittelfristig wird da auf jeden Fall investiert.
Nun zum eigentlichen Thema: Devisen.

Worauf würdet ihr achten wenn ihr euch für diese Zwecke für eine bestimmte Fremdwährung entscheidet? Ich habe mir mal folgendes überlegt:

  1. (Bar-) Liquidität
  2. Schuldenquote des Landes
  3. Aktueller WK zum Euro im historischen Vergleich
  4. Ganzheitliche Einschätzung der politischen Lage des Landes

Der Klassiker wäre hier naürlich der Schweizer Franken. Vor allem für mich persönlich da ich aus Süddeutschland komme und deswegen im Ernstfall auch kein Problem damit hätte Barbestände zu veräußern (1.). Auch denke ich die Schweiz ist in den Punkten (2) und (4) gut aufgestelllt. Allerdings ist der Franken gerade sehr teuer (3)... Weitere Alternativen wären vlt NOK, DKK oder NZD. Was meint ihr prinzipiell zu der Idee und was wären weitere Kriterien wonach ihr für diesen Zweck eine geeignete Fremdwährung aussuchen würdet?

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Der Franken ist gerade eher billig, da er durch die anziehenden Konjunkturaussichten in der Euro-Zone an Wert verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Da deine Einkünfte in Euro sind so wie deine Ausgaben auch, brauchst du nichts hedgen.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 10.03.2021:

Da deine Einkünfte in Euro sind so wie deine Ausgaben auch, brauchst du nichts hedgen.

Natürlich muss ich hedgen, sobald ich einen Teil meines Gehalts spare oder etwas geerbt habe.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 10.03.2021:

Da deine Einkünfte in Euro sind so wie deine Ausgaben auch, brauchst du nichts hedgen.

TE hier: Es geht mir darum meine Ersparnisse, also in Euro gehaltenes Vermögen, das ich erst in der Zukunft ausgebe zu hedgen.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Trotzdem hat der Vorposter Recht, da deine Assets in Euro notieren und deine Ausgaben ebenfalls in Euro sind, ob gestern, heute oder morgen brauchst du kein FX-Hedge.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Währungen folgen einem Random Walk Prozess, sind also in der mittleren bis langen Frist unmöglich vorher zu sagen.

Ein wirklicher Hedge ist nur über Wertpapiere möglich, die sowohl Coupon als auch principal gemäß einem Inflationindex anpassen. Insgesamt teure Sache.
Halbwegs gute Hedges sind real assets, insb. Real estate, Infrastruktur,... natürlich musst du dir dafür keinen Hafen oder ein Mehrfamilienhaus kaufen, sondern kannst dir einen entsprechenden Fonds suchen, der dir ein diversifiziertes exposure bei kleiner stückelung bietet. Gleiches gilt natürlich auch für die von dir angesprochen luxusgüter.

In der Regel macht es aber wenig Sinn sich auf einen solchen Hedge zu versteifen. Lass dein Portfolio von einem Fachmann optimieren und nimm halt ein paar Prozent inflation hin.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Ich kaufe Rubel

antworten
DerEchte

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

Und wenn die Nation der Fremdwährung auch die Zinsen anhebt? In der Vergangenheit war dort eine massive Konvergenz zu beobachten, also würde ich Dir auch keine Fremdwährungen empfehlen. Eher harte Assets wie Gold oder Immobilien, alternativ BTC.
Wenn Du aber eine Hyperinflation erwartest: Zigaretten und Alkohol in rauen Mengen sollten Dich da bestmöglich abhedgen ;-)

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Bitcoin

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

Du willst Schuldgeld mit Schuldgeld hedgen. Wenn, dann Schuldgeld mit Warengeld.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 10.03.2021:

Da deine Einkünfte in Euro sind so wie deine Ausgaben auch, brauchst du nichts hedgen.

Ja, alles andere wäre sowas von bescheuert.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

Doch, das Problem ist klar. Aber leider hast du nicht verstanden was ein hedge ist.

Eine andere Währung zu kaufen ist immer risk-on, du würdest nur die risikotreiber verändern.

Aber falls es dich beruhigt, kannst du tagesgeldkonten in fremdwährung eröffnen, Futures kaufen, oder währungsswaps. Oder du liest ein bisschen was zum Thema makroökonomik.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

FX bringt dir nichts um Inflation zu kompensieren - die Fremdwährung unterliegt schließlich auch der Inflation. Unter Umständen ist dort die Inflation vielleicht weniger, aber der Unterschied wird wahrscheinlich bei <1% liegen. Zusätzlich hast du dann noch Wechselkursrisiko, also selbst wenn deine Devisen weniger Inflation haben, kann der Kaufkraftgewinn dann durch Kursänderungen wieder verloren gehen.

Viel mehr Sinn macht eine Anlage in Wertpapiere, da wird dein Return nach Inflation selbst bei ETFs >1% liegen.
Devisen machen absolut keinen Sinn als Hedge für Inflation.

Das würde nur Sinn machen, wenn du regelmäßige Einnahmen/Ausgaben in einer Fremdwährung hast und dich ggü. Wechselkursrisiko absichern willst. Für Inflation bringen dir Devisen herzlich wenig

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

FX bringt dir nur zusätzliches Risiko in Form von Wechselkursrisiko. Die extreme Euroinflation von der du da träumst, wird es auch nicht geben. Investier dein Geld in sinnvolle Wertpapiere oder ETFs.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Das stimmt schonmal gar nicht.

Random Walk ist nur kurzfrisitg.
Langfristig sind ganz klar die Inflationsdifferenzen für Wechselkursänderungen verantwortlich. Die zu prognostizieren über mehrere Jahre ist eine andere Sache, aber ein Random Walk würde ja einen völligen Zufallsmechanismus bedeuten und das ist natürlich Quatsch.

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Währungen folgen einem Random Walk Prozess, sind also in der mittleren bis langen Frist unmöglich vorher zu sagen.

Ein wirklicher Hedge ist nur über Wertpapiere möglich, die sowohl Coupon als auch principal gemäß einem Inflationindex anpassen. Insgesamt teure Sache.
Halbwegs gute Hedges sind real assets, insb. Real estate, Infrastruktur,... natürlich musst du dir dafür keinen Hafen oder ein Mehrfamilienhaus kaufen, sondern kannst dir einen entsprechenden Fonds suchen, der dir ein diversifiziertes exposure bei kleiner stückelung bietet. Gleiches gilt natürlich auch für die von dir angesprochen luxusgüter.

In der Regel macht es aber wenig Sinn sich auf einen solchen Hedge zu versteifen. Lass dein Portfolio von einem Fachmann optimieren und nimm halt ein paar Prozent inflation hin.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Du scheinst Aktien nicht zu verstehen.
Bei höherer Inflation hast du bei Aktien keinen Kaufkraftverlust.
Die Unternehmensgewinne inflationieren ja mit und damit der Kurs bzw. die Dividende.

Von Anleihen solltest du in dem Szenario komplett die Finger lassen, denn die inflationieren eben nicht (außer inflationsgeschützte Anleihen).

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Erstmal danke für eure Antworten. Ich glaube aber, mein Problem ist noch nicht richtig klar geworden. Natrülich brauche ich keinen FX Hedge. Aber ich brauche einen Hedge gegen einen realen Kaufkraftverlust des Euros.

Angenommen ich habe 10.000 EUR geerbt und möchte diese nicht komplett in Aktien investieren sondern halte einen Teil davon zB als Bankeinlage oder auf Euro lautende Anleihen. Wenn dann Sparbuch-Olaf oder Leverage-Lagarde die nächste Bazooka rausholt und die Schulden in der EU endgültig in die Stratosphäre schießt und dadurch eine starke Inflation auslöst, dann habe ich mit meinen auf Euro lautenden Anlagen einen Kaufkraftverlust. Und DIESEN Verlust möchte ich absichern und da war mein Gedanke nun z.B. indem ich mit einem Teil des Geldes Fremdwährungen kaufe weil diese von einer potenziellen Euro-Inflation nicht betroffen wären und damit keinem Kaufkraftverlust unterliegen.

Und die Frage war nun, welche speziellen Währungen ihr da für geeignet halten würdet.

BTC
JPY
USD

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

Naja im Prinzip ist jede Devise per Defintion Inflationär. OK natürlich kannst du es abmildern. Würde da einfach schauen welche Volkswirtschaften weniger Geld drucken und gut durch die Krise gekommen sind. ABER sieht eher so aus als alle fleißig die Zinsen niedrig oder mittlerweile beinahe negativ halten.
--> Unmöglich.
Was du wohl eher willst ist vielleicht deine Wertverlust zu mitteln. Daher einfach in ein Währungstopf das Geld reinbacken. Bisschen Dollar, bisschen Euro, usw.

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Das stimmt schonmal gar nicht.

Random Walk ist nur kurzfrisitg.
Langfristig sind ganz klar die Inflationsdifferenzen für Wechselkursänderungen verantwortlich. Die zu prognostizieren über mehrere Jahre ist eine andere Sache, aber ein Random Walk würde ja einen völligen Zufallsmechanismus bedeuten und das ist natürlich Quatsch.

Bitte glaubt doch nicht blind jeden Blödsinn aus der Einführungsvorlesung...

antworten
WiWi Gast

Devisen als Inflationshedge

WiWi Gast schrieb am 11.03.2021:

Du scheinst Aktien nicht zu verstehen.
Bei höherer Inflation hast du bei Aktien keinen Kaufkraftverlust.
Die Unternehmensgewinne inflationieren ja mit und damit der Kurs bzw. die Dividende.

Von Anleihen solltest du in dem Szenario komplett die Finger lassen, denn die inflationieren eben nicht (außer inflationsgeschützte Anleihen).

Das ist so nicht wahr. Wissenschaftlich ist sowohl eine positive als auch eine negative Korrelation zwischen Equity Returns und Inflation bewiesen worden. Entscheidend sind die konkreten Inflationstreiber. Deswegen sind derart pauschale Aussagen nicht angebracht.

antworten

Artikel zu Inflation

Persönlicher Inflationsrechner mit Ausgabenanteilsregler

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Wer vergleichen will, wie stark seine persönliche Teuerungsrate von der amtlichen Inflation abweicht, kann im »Persönlichen Inflationsrechner« des Statistischen Bundesamts seine Ausgabenanteile für die Güter des Warenkorbs nach seinen eigenen Verbrauchsgewohnheiten gewichten.

Arbeitsblatt: Was sind Inflation und Deflation?

Ein roter Drache aus Lego hält eien zwei Euromünze in den Klauen.

Zwei Begriffe sorgen für Unbehagen, wenn es um den Wert unseres Geldes geht: Inflation und Deflation. Gerät das Preisniveau deutlich aus den Fugen, kann es eine Volkswirtschaft schwer belasten und einen Wohlstandsverlust mit weitreichenden wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Konsequenzen nach sich ziehen.

Statistik: Preisniveau 2013 - Deutschland knapp über dem EU-Durchschnitt

Die europäische und spanische Flagge.

Das Preisniveau für die privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2013 um 1,5 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Am teuerstem war es innerhalb der EU in Dänemark und am günstigsten in Bulgarien. Dort lag das Preisniveau bei weniger als der Hälfte aller EU-Mitgliedstaaten.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2014 - Deutsche haben 586 Euro mehr

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2014“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2014 nominal rund 586 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen als im Jahr 2013. Erstmalig wurden die Ergebnisse der Volkszählung 2011 in der Berechnung berücksichtigt.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Statistik: Kaufkraftparitäten

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

Kaufkraftparitäten sind Preisrelationen, die angeben, wie viele Einheiten inländischer Währung erforderlich sind, um die gleiche Menge an einem Gut oder an einem Bündel von Gütern zu erwerben, die für eine Einheit einer bestimmten ausländischen Währung erhältlich ist.

Statistik: Kaufkraft Deutschland 2013 - Deutsche haben 554 Euro mehr

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Die Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2013“ zeigt, dass den Deutschen im Jahr 2013 nominal rund 554 Euro pro Kopf mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung stehen werden als im Jahr 2012. Die Konsumpotenziale der Deutschen sind dabei regional sehr verschieden.

Inflation bleibt bei zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Oktober 2012 um 2,0 Prozent höher als im Oktober 2011. Die Inflationsrate wurde weiterhin deutlich durch die Preisentwicklung bei Energie bestimmt. Energie verteuerte sich im Oktober 2012 insgesamt um 5,5 Prozent gegenüber Oktober 2011.

Arbeitsblatt: Die Kalte Progression

Arbeitsblatt Kalte Progression

Das Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ beschreibt das Phänomen der kalten Progression, indem der Zusammenhang mit unserem linear-progressiven Steuersystem aufgedeckt und die Auswirkungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erläutert werden.

Inflationsrate im Januar knapp über zwei Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2012 um 2,1 Prozent höher als im Januar 2011. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verharrt damit die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – knapp über 2 Prozent.

Inflation bleibt deutlich über der Zwei-Prozent-Marke

Ein Berg mit Centstücken auf dem zwei Büroklammermännchen in weiß stehen, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Oktober 2011 gegenüber Oktober 2010 um 2,5 Prozent gestiegen. Im September lag die Teuerungsrate etwas höher bei plus 2,6 Prozent. Die Inflationsrate wurde erneut maßgeblich von der Preisentwicklung bei Haushaltsenergie und Kraftstoffen bestimmt.

Statistik: Broschüre »Preise auf einen Blick 2011«

Preise beeinflussen nahezu alle Bereich unseres Lebens. Sie bieten Orientierung, setzen Anreize und Grenzen für Kaufentscheidungen. Die neue destatis Broschüre "Preise auf einen Blick" zeigt die wichtigsten Ergebnisse der Preisstatistik.

Arbeitsblatt: Inflation

Das Hoch-im-Kurs Arbeitsblatt „Inflation – Ein Schreckgespenst mit vielen Gesichtern“ klärt den Begriff der Inflation und beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen von Inflation, deren Merkmalen und den Folgen.

Online-Wirtschaftssimulation »Inflation Island«

Im Spiel „Inflation Island“ kann man spielerisch sein Wissen über die Vorteile von Preisstabilität vertiefen und lernen, welche negativen Effekte Deflation, eine hohe Inflation und Hyperinflation auf Einzelpersonen und die Gesellschaft insgesamt haben können.

Niedrige Inflation ist kein Gift für den Arbeitsmarkt

Zwei giftige Pilze.

Einige namhafte Ökonomen warnten wiederholt davor, dass eine niedrige Inflationsrate unter Umständen zu höherer Arbeitslosigkeit führt. Eine am Montag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt jedoch, dass der Effekt zu vernachlässigen ist.

Antworten auf Devisen als Inflationshedge

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Inflation

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL