DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmensbewertung

Finance Lab stellt neues Modell zur Unternehmensbewertung vor

Das E-Finance Lab ein neues Modell zur Unternehmensbewertung entwickelt, bei dem die Kundenbeziehungen die Basis der Bewertung bilden.

Frankfurter-Modell zur Unternehmensbewertung

Finance Lab stellt neues Modell zur Unternehmensbewertung vor
Frankfurt am Main, 29. Oktober 2004 (ots) - Die Börsen-Blase der New Economy war unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Wert von Unternehmen, wie er sich im Aktienkurs widerspiegelt, sehr stark von der geschäftlichen Vision geprägt war, oft aber sehr wenig mit der tatsächlichen Markt- und Kundensituation zu tun hatte. Um diesem letztlich entscheidenden Faktor für den Geschäftserfolg Rechnung zu tragen, hat das E-Finance Lab ein neues Modell zur Unternehmensbewertung entwickelt, bei dem die Kunden die entscheidende Rolle spielen. Das von Thorsten Wiesel, Doktorand an der Professur von Prof. Bernd Skiera an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität und Mitglied des E-Finance Lab, vorgestellte „Modell zur Unternehmensbewertung auf der Basis von Kundenlebenswerten“ ist unter anderem für Online-Banken und Online- Broker von hoher Bedeutung. Das Modell gibt ein realitätsnahes Finanzbild der Gegenwart wieder, erlaubt aber auch eine Prognose über die zukünftige Entwicklung des Unternehmenswertes. Die Forschungsarbeit des E-Finance Lab findet weltweite Anerkennung: Thorsten Wiesel wurde für seinen Ansatz zur Unternehmensbewertung als erster Deutscher als „ISBM Business Marketing Doctoral Fellow“ des Institute for the Study of Business Markets an der Pennsylvania State University aufgenommen.

Bei dem neuen Modell („Customer and Enterprise Valuation Approach – CEVA“) steht im Gegensatz zu den herkömmlichen Verfahren zur Unternehmensbewertung der Kunde im Mittelpunkt. Unterneh-men werden als Portfolio von Kundenbeziehungen angesehen. Der Kunde selbst stellt den zentralen Vermögenswert eines Unternehmens dar. Die Herausforderung besteht in der Messung des Kunden-wertes. Dieser so genannte Customer Equity erfasst als der Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden alle operativen Zahlungsströme eines Unternehmens im Sinne des Gesamtbewertungs-prinzips und kann somit als Wert des operativen Unternehmensteils angesehen werden.

Einzelne Module des Modells, wie beispielsweise das Kunden Cash Flow- Prognosemodul oder das Kundenprognosemodul, beinhalten die notwendigen Schritte zur Bewertung der Unternehmen. Dabei müssen jedoch nicht alle Module notwendigerweise in jede Bewertung integriert werden, sondern lassen sich durch Expertenmeinungen substituieren, was zu einer Verringerung der Komplexität beitragen kann. Das entwickelte Modell zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass es kundenbezogene Werttreiber wie zum Beispiel Maßnahmen in der Kundenakquisition und -bindung oder dem Add-On-Selling sowohl in Verbindung zu dem Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden als auch zu dem Wert des Unternehmens setzt. Dadurch lassen sich diejenigen kunden-bezogenen Werttreiber identifizieren, welche den höchsten Einfluss aufweisen. Auch langfristig orientierte Investitionen in die Kundenbeziehungen können mit dem Modell bewertet werden.

Durch die Fokussierung auf den Kunden kann das Frankfurter Modell neben den klassischen Methoden einen wichtigen Beitrag zur Bewertung von Unternehmen leisten. Damit kommt dem neuen Modell weit über seinen akademischen Wert eine hohe Praxisrelevanz zu.

www.efinancelab.de

Im Forum zu Unternehmensbewertung

12 Kommentare

Skalierte Residuals und R-squared - Überleitung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.08.2019: Nein, die relative Abweichung (der skalierte Residual) ist ja geringer. Doe absolute logischerweise auch, aber auch relativ ist der Bewertungsfehler gering ...

19 Kommentare

Startup Bewertung

WiWi Gast

Okay erstmal Glückwunsch zu eurem Produkt. Langsam wird es ernst: Was bisher nur eine Spielerei war wird jetzt ein Unternehmen. Und damit wird es auch für euch Zeit, das ganze ernst zu nehmen: S ...

6 Kommentare

Seminararbeit: Unternehmensbewertung

WiWi Gast

Hi, danke für die Antworten erstmal. Ich studiere in Frankfurt im Master. Gibt es denn eine Alternative zur Monte-Carlo-Simulation? Ich finde dazu weder online was, noch in den besagten Büchern. J ...

4 Kommentare

Forecasten von Income und Cash Flow Statement sowie Balance Sheet

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019: Man zieht sich Branchen- und Marktprognosen ran und schaut was die Zukunft in diesem Markt bringen soll, dann vergleicht man noch Peers wenn möglich. Aufgrund dess ...

9 Kommentare

Unternehmensbewertung berechnen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.12.2018: Hab mir gerade den Finanzbericht kurz angeschaut. Du musst aufpassen: Die „Schulden“ die Zeiss auflistet sind nicht unbedingt mit Debt gleic ...

3 Kommentare

Bewertung Banken und Versicherungen

WiWi Gast

Ja in der Uni hatten wir das noch nicht :/ WiWi Gast schrieb am 17.11.2018: ...

8 Kommentare

Sachverständiger Praxisbewertung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.11.2018: Der TE sieht an einem konkreten Beispiel, wie die Branche im Bereich Zahnarztpraxen aufgestelt ist ;-)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmensbewertung

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.