DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieOutsourcing

Studie: Ende der Outsourcing-Welle in Sicht

Der Standort Deutschland hat großes Potenzial und Zukunft. Dieser Meinung sind einer Kienbaum-Studie zufolge national und international agierende Unternehmen mit Entwicklungs- und Produktionsstandorten in Deutschland.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Studie: Ende der Outsourcing-Welle in Sicht
Aachen/Gummersbach, 11.01.2006 (kb) - Der Standort Deutschland hat großes Potenzial und Zukunft. Dieser Meinung sind national und international agierende Unternehmen mit Entwicklungs- und Produktionsstandorten in Deutschland. »Deutsche Manager müssen weiterhin ihre Hausaufgaben machen. Sie müssen mutig notwendige Maßnahmen im Hinblick auf die Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens umsetzen. Es gibt ausreichend Möglichkeiten, die eigene Marktposition im Wettbewerb mit Osteuropa und Asien zu behaupten. Deutsche Manager müssen nur ihre Chance ergreifen«, sagt Michael Linnhoff, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Managementberatung Kienbaum.

Im Rahmen der branchenübergreifenden Studie »Zukunftsperspektiven Deutschland«, durchgeführt von dem Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen und Kienbaum, haben mehr als 100 Unternehmen, vertreten durch Geschäftsführer und Vorstände, mitgewirkt. Im Mittelpunkt der Erhebung standen Motive und Zielsetzungen für den Standort Deutschland, Maßnahmen zur Steigerung und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sowie Verlagerungsschwellenwerte. Nach Einschätzung der befragten Unternehmen bieten in Deutschland Standortfaktoren wie die Verfügbarkeit hoch qualifizierter Mitarbeiter, ein guter Technologiezugang und Performance-Faktoren wie Produktivität und Prozessqualität deutliche Vorteile gegenüber Osteuropa und Asien. Die Bedeutung des Labels »Made in Germany«, die kundennahe Entwicklung individueller Problemlösungen sowie das Know-how der Zulieferer sind für mehr als 80 Prozent der Befragten entscheidende Faktoren. Darüber hinaus sehen mehr als 70 Prozent der Befragten die Nähe zu den Lieferanten als einen weiteren Faktor, der klar für den Standort Deutschland spricht.

Mehr als 80 Prozent der Unternehmen fühlen sich gegenüber ihrem sozialen und gesellschaftlichen Umfeld verpflichtet und halten deshalb derzeit am Standort Deutschland fest. Die Attraktivität des Standorts wird zusätzlich durch Verlagerungsschwellenwerte unterstrichen: fast 50 Prozent der befragten Unternehmen schließen z. Zt. für ihre Produktion eine (ggf. weitere) Verlagerung völlig aus. Im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) und in der Verwaltung sind es sogar mehr als 80 Prozent. Alle anderen Befragten würden eine Verlagerung der Produktion nach Osteuropa bzw. Indien/China erst bei durchschnittlichen Kosteneinsparungen von mindestens 25 bis 35 Prozent in Erwägung ziehen. Für den Bereich F&E liegen die jeweiligen Verlagerungsschwellwerte um ca. zehn Prozentpunkte über denen der Produktion.

Im Forum zu Outsourcing

2 Kommentare

Outsourcing-Studie: Versteckte Kosten und hohe Komplexität

WiWi Gast

Hallo, Könnte ich wissen woher die Quellen für diese Studien kommen und wer der Autor und die Institution ist? Wäre für meine Bachelorarbeit sehr wichtig. Danke im Vorraus. Stephane Uwihanganye, Hoc ...

12 Kommentare

IT Karriere 2015 - Starker Outsourcing Trend

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich frage mich, ob ein Einstieg in die IT heutzutage noch Ausblick auf eine nachhaltige Karriere bietet. Als Spezialist im Bereich Informationssicherheit stelle ich fest, dass ein S ...

1 Kommentare

Personalmanagement/ HR, wozu Outsourcing?

Sabinchen07

Ich hab einfach mal eine Frage, vor allem an WIWI's BWLer mit Berufserfahrung oder so. Ich habe einen Anbieter für Personalmanagement und Recruiting (ADP Employer Services) gefunden und wollte wi ...

4 Kommentare

Gute Literatur "Geschichte Offshoring/Outsourcing"

WiWi Gast

Hallo liebe Forumsbenutzer, ich bin momentan am Schreiben einer Arbeit über Backshoring/Inshoring. Als Hinleitung zum Hauptteil gehe ich natürlich auch auf die Grundlage, das Offshoring und Outsourci ...

3 Kommentare

Accenture Outsourcing

WiWi Gast

Hallo, kennt sich einer mit diesem Bereich bei Accenture aus? Worauf genau zielt diese Beratung? Auf die Verlagerung von Prod.stätten ins Ausland oder eher das Outsorcing von Tätigkeiten an drittunte ...

9 Kommentare

Diplomarbeit Lager Outsourcing

WiWi Gast

Hallo, ich schreibe grad an meiner Diplomarbeit zum Thema Bewertung eines Outsourcing Vorhabens (Lagerhaltung). Ein Teil ist die Kostenseitige Bewertung. Kann mir jemand nen Tipp geben, ob ich diese ...

2 Kommentare

Outsourcing von Controlling

WiWi Gast

Kennt jemand von Euch Literatur, die sich mit dem Outsourcing von Controlling (nicht IT) und nicht mit dem Controlling von Outsourcing beschäftigt? Danke

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Outsourcing

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback