DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterHome-Office

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

wie oben schon im Betreff beschrieben, wie sieht die Bezahlung im Bereich Family office aus? Wie entwickelt sich das Gehalt? Besteht ein hoher variabler Anteil? Und gibt es unterschiede sowohl zwischen Privatbanken/EB,etc. als auch vom Standort

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

push

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

push

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Das hängt von der Zahlfreude der Family ab ;-)

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Wesentlich höher als im IB/PE - aber unmöglich reinzukommen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Wesentlich höher als im IB/PE - aber unmöglich reinzukommen.

Wieso? Irgendjemand muss dort arbeiten. Kenne im übrigen jemanden, der von einer GK in ein Family Office gewechselt ist. Scheint also nicht unmöglich zu sein.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Wesentlich höher als im IB/PE - aber unmöglich reinzukommen.

Wieso? Irgendjemand muss dort arbeiten. Kenne im übrigen jemanden, der von einer GK in ein Family Office gewechselt ist. Scheint also nicht unmöglich zu sein.

Ich hatte mal ein Angebot über einen Headhunter. Damals war ich noch in der GK tätig. Das Gehalt wäre ungefähr auf dem Level gewesen (ca. 125k plus kleiner Bonus) als Leiter Recht/M&A. Habe dann aber aus anderen Gründen abgesagt (es wäre viel Reisetätigkeit dabei gewesen, ich war örtlich nicht flexibel).

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Hoffentlich gut! Nirgendwo sonst wird einem täglich so deutlich vor Augen geführt dass man sich täglich einzig dazu abrackert um sehr reiche Menschen noch reicher zu machen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hoffentlich gut! Nirgendwo sonst wird einem täglich so deutlich vor Augen geführt dass man sich täglich einzig dazu abrackert um sehr reiche Menschen noch reicher zu machen.

Mein ex Chef im Wealth Management gab mir den Ratschlag: Wir arbeiten für reiche Kunden ohne selbst reich zu sein. Wir bekommen ein faires Gehalt, aber sollten uns nicht den Reichen vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Wenn der institutionelle Anlage - Rat richtig ist, dann kann man auf diese Weise das eigene Anlagekapital vergleichbar wachsen, ggf. dazu Kredite aufnehmen ...

Ob nun die EUR 10,0 Mio. und mehr des Kunden oder die eigenen TEUR 100,0 vergleichbar wachsen, tut sich letztlich nichts.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hoffentlich gut! Nirgendwo sonst wird einem täglich so deutlich vor Augen geführt dass man sich täglich einzig dazu abrackert um sehr reiche Menschen noch reicher zu machen.

Mein ex Chef im Wealth Management gab mir den Ratschlag: Wir arbeiten für reiche Kunden ohne selbst reich zu sein. Wir bekommen ein faires Gehalt, aber sollten uns nicht den Reichen vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Das würde voraussetzen, dass Family Offices nur in öffentliche handelbare Wertpapiere investieren. Ohne Angaben über ein Verhältnis von public to private transactions machen zu wollen, da dazu vermutlich weder öffentlich zugängliche Daten existieren und es über FOs hinweg ohnehin eine starke Varianz geben wird, kann ich sagen, dass das ganz sicher nicht der Fall ist. Viele FOs investieren beispielsweise in Start Ups oder Hidden Champions, an deren Finanzierung du als Privatanleger gar nicht teilnehmen kannst. Folglich hast du keine Möglichkeit am Erfolg zu partizipieren.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Wenn der institutionelle Anlage - Rat richtig ist, dann kann man auf diese Weise das eigene Anlagekapital vergleichbar wachsen, ggf. dazu Kredite aufnehmen ...

Ob nun die EUR 10,0 Mio. und mehr des Kunden oder die eigenen TEUR 100,0 vergleichbar wachsen, tut sich letztlich nichts.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hoffentlich gut! Nirgendwo sonst wird einem täglich so deutlich vor Augen geführt dass man sich täglich einzig dazu abrackert um sehr reiche Menschen noch reicher zu machen.

Mein ex Chef im Wealth Management gab mir den Ratschlag: Wir arbeiten für reiche Kunden ohne selbst reich zu sein. Wir bekommen ein faires Gehalt, aber sollten uns nicht den Reichen vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Das würde voraussetzen, dass Family Offices nur in öffentliche handelbare Wertpapiere investieren. Ohne Angaben über ein Verhältnis von public to private transactions machen zu wollen, da dazu vermutlich weder öffentlich zugängliche Daten existieren und es über FOs hinweg ohnehin eine starke Varianz geben wird, kann ich sagen, dass das ganz sicher nicht der Fall ist. Viele FOs investieren beispielsweise in Start Ups oder Hidden Champions, an deren Finanzierung du als Privatanleger gar nicht teilnehmen kannst. Folglich hast du keine Möglichkeit am Erfolg zu partizipieren.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Wenn der institutionelle Anlage - Rat richtig ist, dann kann man auf diese Weise das eigene Anlagekapital vergleichbar wachsen, ggf. dazu Kredite aufnehmen ...

Ob nun die EUR 10,0 Mio. und mehr des Kunden oder die eigenen TEUR 100,0 vergleichbar wachsen, tut sich letztlich nichts.

Compliance issue: Front running streng verboten.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Das ist das branchenübliche Geschwafel, um naiven Wohlhabenden überteuerte black-box-Anlagen (Private Equity, Hedge Funds) mit hohen Fee´s zu verkaufen.

Da neun von zehn Start-ups letztlich scheitern, ist dies weder eine erfolgreiche noch eine sichere Anlage.

Die wenigen glücklichen Exits / IPO´s machen das überwiegend hohe Verlustrisiko im Vergleich zu den üblichen Marktrenditen im Bereich der Technologie- und Wachstumswerte kaum wett.

Siehe aktuell beispielsweise Masayoshi Son, der anstatt direkt in Uber und WeWork besser gefahren wäre, marktbreit in Nadaq - ETF´s zu investieren.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Das würde voraussetzen, dass Family Offices nur in öffentliche handelbare Wertpapiere investieren. Ohne Angaben über ein Verhältnis von public to private transactions machen zu wollen, da dazu vermutlich weder öffentlich zugängliche Daten existieren und es über FOs hinweg ohnehin eine starke Varianz geben wird, kann ich sagen, dass das ganz sicher nicht der Fall ist. Viele FOs investieren beispielsweise in Start Ups oder Hidden Champions, an deren Finanzierung du als Privatanleger gar nicht teilnehmen kannst. Folglich hast du keine Möglichkeit am Erfolg zu partizipieren.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Das ist das branchenübliche Geschwafel, um naiven Wohlhabenden überteuerte black-box-Anlagen (Private Equity, Hedge Funds) mit hohen Fee´s zu verkaufen.

Da neun von zehn Start-ups letztlich scheitern, ist dies weder eine erfolgreiche noch eine sichere Anlage.

Die wenigen glücklichen Exits / IPO´s machen das überwiegend hohe Verlustrisiko im Vergleich zu den üblichen Marktrenditen im Bereich der Technologie- und Wachstumswerte kaum wett.

Siehe aktuell beispielsweise Masayoshi Son, der anstatt direkt in Uber und WeWork besser gefahren wäre, marktbreit in Nadaq - ETF´s zu investieren.

Da widersprichst du aber dem aktuellen Stand der Forschung. Aus Portfolio-Management-Sicht macht eine Beimischung der genannten Assetklassen Sinn, da der Diversifikationseffekt nicht unerheblich ist. Dafür darf es natürlich nicht nur ein oder zwei investments im portfolio geben, sondern eine ganze reihe, um die Ausfälle zu kompensieren - was man sich als "normaler" Mensch aber niemals leisten kann.

Zur groben einordnung: viele PE-Fonds haben einen mindestinvestitionsbetrag von 1 Mio USD. Von diesen Fonds brauchst du eine ganzen reihe um innerhalb der assetklasse zu diversifizieren. Der Anteil am Gesamtportfolio beträgt in den meisten Fällen nur ca. 5% (Großteil bleiben Aktien und Bonds). Selbst mit ein paar Millionen Investmentvermögen wirst du also kein solches Portfolio aufbauen können.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Das "faire" Gehalt ist ziemlich gut im Vergleich zu anderen Branchen...
Die Jammerei in der Finanzbranche ist teilweise kaum zu ertragen.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Mein ex Chef im Wealth Management gab mir den Ratschlag: Wir arbeiten für reiche Kunden ohne selbst reich zu sein. Wir bekommen ein faires Gehalt, aber sollten uns nicht den Reichen vergleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Da widersprichst du aber dem aktuellen Stand der Forschung. Aus Portfolio-Management-Sicht macht eine Beimischung der genannten Assetklassen Sinn, da der Diversifikationseffekt nicht unerheblich ist. Dafür darf es natürlich nicht nur ein oder zwei investments im portfolio geben, sondern eine ganze reihe, um die Ausfälle zu kompensieren - was man sich als "normaler" Mensch aber niemals leisten kann.

Zur groben einordnung: viele PE-Fonds haben einen mindestinvestitionsbetrag von 1 Mio USD. Von diesen Fonds brauchst du eine ganzen reihe um innerhalb der assetklasse zu diversifizieren. Der Anteil am Gesamtportfolio beträgt in den meisten Fällen nur ca. 5% (Großteil bleiben Aktien und Bonds). Selbst mit ein paar Millionen Investmentvermögen wirst du also kein solches Portfolio aufbauen können.

Hatte dieses Portfolio mit einer Beimengung von Private-Equity-Fonds denn in den letzten 10 Jahren eine bessere Wertentwicklung als ein Nasdaq - ETF?

_

„Diversifikation ist eine Vorsichtsmassnahme gegen Ignoranz. Sie ist nicht nötig für die, die wissen, was sie tun.“

Warren Buffett

antworten

Artikel zu Home-Office

Home-Office: Sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an Heimarbeitsverhältnis möglich

Home-Office: Heimarbeit mit befristetem Arbeitsvertrag

Einem Heimarbeitsverhältnis im Home-Office kann einen befristeten Arbeitsvertrag - kalendermäßig bis zu zwei Jahren - auch ohne sachlichem Grund folgen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Büroarbeitsplatz verliert an Bedeutung - Unzeitgemäße IT frustriert Mitarbeiter

Studie zeitgemäße Arbeitsplatz

Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant – die IT-Ausstattung hält allerdings nicht mit. So lautet die Kernaussage der Studie »Der zeitgemäße Arbeitsplatz« von Computacenter. Als größter Produktivitätskiller wird dabei die Bearbeitung von E-Mails empfunden.

Von Zuhause aus arbeiten - So leicht geht's

Ein Schreibtisch mit Computertechnik von Apple.

Von zu Hause aus kann leicht etwas Geld dazu verdient werden und das hat den Vorteil, dass man das Haus nicht verlassen muss und sich die Zeit frei einteilen kann. Außerdem sind keine großen Kosten mit dem Einstieg verbunden, denn oft wird lediglich ein Computer mit einem Internetanschluss und ein Telefon benötigt.

Jeder Zweite kann sich im Homeoffice nicht konzentrieren

Home-Office: Eine Person packt zuhause ein Packet aus.

Auf den ersten Blick scheint das Homeoffice eine bequeme Lösung, vom Bett an den Schreibtisch, keine Business-Kleidung und kein Gedränge in der U-Bahn. Doch eine aktuelle Homeoffice-Studie zeigt, dass der Traum von der Unabhängigkeit auch seine Schattenseiten hat.

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Arbeiten von zu Hause: Die Vorteile und Nachteile des Home Office

Home-Office: Ein Schreibtisch mit einem Computer von appel in hellen Farben.

Das Erledigen der beruflichen Arbeit von zu Hause aus praktizieren in den USA bereits 10 Prozent der Beschäftigten. In Deutschland steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die Voraussetzungen zur Einrichtung eines Home Office sind jedoch vergleichbar.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Antworten auf Wie gestaltet sich die Bezahlung im Family office?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Home-Office

Weitere Themen aus Gehälter