DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienBerlin

Zukunft von Berlin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Hallo,

ich bin zum ersten Mal in Berlin gewesen. Eine dynamische und junge Stadt.

Ich habe mir Dahlem, Charlottenburg, Wilmersdorf, Zehlendorf, Kreutzberg etc. angeschaut.

Im Großen und Ganzen gefällit mir die Hauptstadt. Ich würde zwar nicht sagen, dass es eine typische deutsche Stadt ist, aber eine internationale Stadt, die als die einzige deutsche Stadt den Weltmetropol-Status verdient.

Der starke Zuzug ist zu erwarten. Bis 2030 erwartet man mehr als 150.000 Leute als Zuzug.

Allerdings bin ich sehr skeptisch, ob Leute, die nach Berlin kommen, wirklich solvente und zahlungskräftige Fachkräfte sind.

Es gibt sicherlich zahlreiche Start-Ups, aber diese Start-Ups sind im internationalen Vergleich noch klein. Wer mit Start Ups erfolgreich und global (oder wenigstens europaweit) spielen will, geht eher nach London.

Berlin ist halt noch jung und man kommt nicht auf Bereiche, wo man klar sagen kann: Berlin ist die Nummer 1.

Berlin wollte man als Modestadt groß machen, aber die ganzen Fashion Weeks und Modemesse finden demnächst in FFM statt.

Nun versucht Berlin, als Kunststadt zu profitieren, aber Düsseldorf liegt als Kunststadt weit vorne.

In Berlin gibt es wenige Jobs, mit denen man im Vergleich zu FFM oder München überdurchschnittlich verdienen kann.

Dass die Regierung den Sitz in Berlin hat, ist schön und gut, aber außer der Politik ist alles noch nicht reif.

Was denkt Ihr über die Zukunft von Berlin?
Denkt Ihr, dass Berlin als die deutsche Hauptstadt im nationalen und internationalen Vergleich noch mithalten wird und in der Zukunft gut bezahlte Jobs generiert, so dass Berlin mit dem starken Zuzug sehr gute Leute reizt?

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

ich sag dir was, wenn Berlin dir nicht gefällt dann bleib in Düsseldorf oder München.

Ja, es gibt weniger gut bezahlte Jobs und hohe Kriminalität, aber du kannst so viel Erleben: Clubs, Museen, Galerien, Events. Berlin ist eine sehr sehr grüne Stadt, zahlreiche Parks und Seen. Es ist nie langweilig, auch unter der Woche kannst du feiern.

In München ist nach 21Uhr tote Hose. Du hast mehr Geld, aber was machst du damit? Sparen für ein Haus und nichts erleben.. In Berlin braucht man wenig, um Spaß zu haben und sich frei zu fühlen.

Ein Sterni und ein Döner und am Ufer chillen mit Freunden..am Wochenende Kater Blau oder Sisy.. was brauchst du mehr?
Arm aber sexy hatte damals der Klaus gesagt;)

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Als Künstler kann ich über die Behauptung, Düsseldorf läge im Bereich Kunst vor Berlin, herzlich lachen. Aber das demonstriert ganz gut, in welcher Kategorie du das hier betrachtest: Berlin ist eben gerade nicht für die großen Gehälter abseits der Politik interessant, sondern gerade weil es dort so viel - für den deutschen Raum zumindest - Innvoation gibt, die noch nicht monetär verwertbar ist. Für WiWis werden Frankfurt und DDorf, München und Hamburg, Köln und Stuttgart immer interessanter sein, weil dort die Dinge aus Berlin zu Geld gemacht werden.

TL;DR: Berlin hat Zukunft, aber nicht wesentlich im Bereich WiWi.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Es ist nie langweilig, auch unter der Woche kannst du feiern.

ja genau darum gehts ja dem TE. Berlin ist lustig als student, wenn man auf dem dorf in bayern aufgewachsen ist und das erste mal mit drogen, techno und grossstadt in kontakt kommt. die arbeitende bevölkerung in berlin hat kaum zeit unter der woche feiern zu gehen. wie gesagt wenn man studiert und womöglich noch von den eltern die überteuerte friedrichshainer wg gesponsort bekommt und dann sternitrinkend nach 6 monaten über touristen, zugezogene und den bösen kapitalismus lästert, mag das anders sein.
ich bin da aufgewachsen und orientiere mich demnächt nach süddeutschland - zu hohe kriminalität, zu hohe mieten, zu wenige jobs für meine branche. klar hat berlin auch schöne seiten.. aber um zb als junges akademikerpaar eine familie aufzubauen ist es nicht optimal.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 02.08.2021:

Hallo,

ich bin zum ersten Mal in Berlin gewesen. Eine dynamische und junge Stadt.

Ich habe mir Dahlem, Charlottenburg, Wilmersdorf, Zehlendorf, Kreutzberg etc. angeschaut.

Im Großen und Ganzen gefällit mir die Hauptstadt. Ich würde zwar nicht sagen, dass es eine typische deutsche Stadt ist, aber eine internationale Stadt, die als die einzige deutsche Stadt den Weltmetropol-Status verdient.

Der starke Zuzug ist zu erwarten. Bis 2030 erwartet man mehr als 150.000 Leute als Zuzug.

Allerdings bin ich sehr skeptisch, ob Leute, die nach Berlin kommen, wirklich solvente und zahlungskräftige Fachkräfte sind.

Es gibt sicherlich zahlreiche Start-Ups, aber diese Start-Ups sind im internationalen Vergleich noch klein. Wer mit Start Ups erfolgreich und global (oder wenigstens europaweit) spielen will, geht eher nach London.

Berlin ist halt noch jung und man kommt nicht auf Bereiche, wo man klar sagen kann: Berlin ist die Nummer 1.

Berlin wollte man als Modestadt groß machen, aber die ganzen Fashion Weeks und Modemesse finden demnächst in FFM statt.

Nun versucht Berlin, als Kunststadt zu profitieren, aber Düsseldorf liegt als Kunststadt weit vorne.

In Berlin gibt es wenige Jobs, mit denen man im Vergleich zu FFM oder München überdurchschnittlich verdienen kann.

Dass die Regierung den Sitz in Berlin hat, ist schön und gut, aber außer der Politik ist alles noch nicht reif.

Was denkt Ihr über die Zukunft von Berlin?
Denkt Ihr, dass Berlin als die deutsche Hauptstadt im nationalen und internationalen Vergleich noch mithalten wird und in der Zukunft gut bezahlte Jobs generiert, so dass Berlin mit dem starken Zuzug sehr gute Leute reizt?

Bei der Deutschen Bahn, Siemens, ZF, Bayer, und UBs kannst du locker 100k verdienen und damit lebst du in Berlin wie in MUC mit 150k

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Berlin ist eben gerade nicht für die großen Gehälter abseits der Politik interessant, sondern gerade weil es dort so viel - für den deutschen Raum zumindest - Innvoation gibt, die noch nicht monetär verwertbar ist.

Beispiele? Das hört man so oft, aber was ist damit gemeint? Klingt nach Ausrede...

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Hinsichtlich der Kunst wird die Diskussion wieder zu nichts führen.

Aber oben hat man bereits genannt, dass Berlin innovativ und dynamisch ist, aber es ist nicht monetär verwertbar.

Daher wäre Berlin nichts für Karriere.

Wenn dort kein großes Geld verdient wird, dann wird Berlin vermutlich immer "unterbewertet" bleiben.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Berlin hat doch einige sehr gute Arbeitgeber. Neben Etablierten großen Player gibt es noch die ganzen Start up´s, Venture Capital Funds und die Politik. Wie und ob sich Berlin etabliert kann man nicht voraus sagen, aber schlecht ist es auch aktuell nicht. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer als z.B. in München

Anbei nur einige bekannte Player:

  • Deutsche Bahn
  • Charité
  • Axel Springer
  • Zalando
  • Siemens
  • Telekom
  • Deutsche Post
  • Daimler
  • Big 4
  • Delivery Hero
  • Tesla :P
antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

ich sag dir was, wenn Berlin dir nicht gefällt dann bleib in Düsseldorf oder München.

Ja, es gibt weniger gut bezahlte Jobs und hohe Kriminalität, aber du kannst so viel Erleben: Clubs, Museen, Galerien, Events. Berlin ist eine sehr sehr grüne Stadt, zahlreiche Parks und Seen. Es ist nie langweilig, auch unter der Woche kannst du feiern.

In München ist nach 21Uhr tote Hose. Du hast mehr Geld, aber was machst du damit? Sparen für ein Haus und nichts erleben.. In Berlin braucht man wenig, um Spaß zu haben und sich frei zu fühlen.

Ein Sterni und ein Döner und am Ufer chillen mit Freunden..am Wochenende Kater Blau oder Sisy.. was brauchst du mehr?
Arm aber sexy hatte damals der Klaus gesagt;)

Berlin muss man als Lifestyle mögen. Das was in dem Beitrag beschrieben wurde ist so typisch Berliner: Der ist glücklich mit einem Bier und Döner, chillt mit Freunden im Park und verbringt seine Zeit in Clubs und beim Feiern. Da geht es um das Erleben, "hier und jetzt" und nicht an sparen, investieren und "sich was aufbauen". Daher sind 80% der Berliner auch Mieter.
Für mich als Konservativer, bin Eigenheimbesitzer und Vermieter, wäre das absolut das Gegenteil von meinem Lebensentwurf, aber ich toleriere das, wenn Menschen den "Berlin Style" leben wollen. Allerdings frage ich mich deshalb ziemlich, warum die Preise so sehr hoch sind für Immobilien in Berlin, wenn der typische Berliner eh nicht viel Geld hat, im "hier und jetzt" lebt und gar nicht so an investieren interessiert ist? müssen wohl alles Investoren von Ausserhalb sein oder eben Kinder reicher Eltern, die in Berlin "was mit Medien/Kunst/Kultur" machen und sich vom Geld ihrer Eltern teure Wohnungen kaufen. Die Frage ist halt, ob das immer so weiter geht. Die Mietrenditen in Berlin sind jetzt schon extremst gering, wenn man jetzt noch in den Markt einsteigt. Ausserdem bei der Berliner Regierung kann es immer mal sein, dass extrem vermieterfeindliche Gesetzte kommen. Daher halte ich es für sehr riskant, dort zu investieren. Ich kann mich aber auch irren. Schon in den 00er Jahren habe ich mich geirrt, weil ich damals nicht in Berlin investiert habe, dafür aber in Frankfurt und Stuttgart. Es kann aber auch sein, dass wir bis 2030 Preise in Berlin haben ähnlich wie Paris heute, wobei Paris aufgrund der zentralistischen Struktur in Frankreich einfach eine ganz andere Bedeutung hat wie Berlin für Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Berlin hat doch einige sehr gute Arbeitgeber. Neben Etablierten großen Player gibt es noch die ganzen Start up´s, Venture Capital Funds und die Politik. Wie und ob sich Berlin etabliert kann man nicht voraus sagen, aber schlecht ist es auch aktuell nicht. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer als z.B. in München

Anbei nur einige bekannte Player:

  • Deutsche Bahn
  • Charité
  • Axel Springer
  • Zalando
  • Siemens
  • Telekom
  • Deutsche Post
  • Daimler
  • Big 4
  • Delivery Hero
  • Tesla :P

Das sind Lobbysten. In der Regel erfolgt meine Gehaltsabrechnung (DAX30) eben auch aus Berlin.
Aber gut bezahlte Jobs von solchen Konzernen sind in Berlin stark begrenzt.

Selbst wenn man bei Siemens oder Daimler 100K in Stuttgart, München oder Berlin verdient, gibt es mehr solche Jobs in München und Stuttgart als in Berlin.

Also ein breites Angebotsspektrum für solche Jobs liegt in Berlin nicht vor.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Bei der Deutschen Bahn, Siemens, ZF, Bayer, und UBs kannst du locker 100k verdienen und damit lebst du in Berlin wie in MUC mit 150k

Berlin hat aber auch 3 richtig große universitäten. allein dort gibt es schon 100k studenten. dazu kommen noch diverse fachhochschulen. Die arbeitgeber, die zu aufzählst, haben mit ausnahme der deutschen bahn und vielleicht noch eingeschränkt Bayer keine großen standorte in berlin, die forschung, entwicklung oder strategie hier machen. die wichtigen abteilungen sitzen meist in west/süddeutschland. abzuwarten ist, wie sich die neue siemensstadt entwickelt.
Klar, zalando wird ein immer besserer arbeitgeber, hatte aber bis vor kurzem noch den ruf, sich bewusst seine startup mentalität bewaren zu wollen um absolventen nicht so viel zu zahlen.
Auch die sonstigen genannten firmen haben meines wissens eher kleinere standorte in und um Berlin. nimmt man noch die relativ strukturschwache region aussenrum dazu hat man schon einen relativ großen überschuss an arbeitskraft - da gibt es nicht so viele 100k stellen, an die man einfach rankommt...

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 02.08.2021:

Hallo,

ich bin zum ersten Mal in Berlin gewesen. Eine dynamische und junge Stadt.

Ich habe mir Dahlem, Charlottenburg, Wilmersdorf, Zehlendorf, Kreutzberg etc. angeschaut.

Im Großen und Ganzen gefällit mir die Hauptstadt. Ich würde zwar nicht sagen, dass es eine typische deutsche Stadt ist, aber eine internationale Stadt, die als die einzige deutsche Stadt den Weltmetropol-Status verdient.

Der starke Zuzug ist zu erwarten. Bis 2030 erwartet man mehr als 150.000 Leute als Zuzug.

Allerdings bin ich sehr skeptisch, ob Leute, die nach Berlin kommen, wirklich solvente und zahlungskräftige Fachkräfte sind.

Es gibt sicherlich zahlreiche Start-Ups, aber diese Start-Ups sind im internationalen Vergleich noch klein. Wer mit Start Ups erfolgreich und global (oder wenigstens europaweit) spielen will, geht eher nach London.

Berlin ist halt noch jung und man kommt nicht auf Bereiche, wo man klar sagen kann: Berlin ist die Nummer 1.

Berlin wollte man als Modestadt groß machen, aber die ganzen Fashion Weeks und Modemesse finden demnächst in FFM statt.

Nun versucht Berlin, als Kunststadt zu profitieren, aber Düsseldorf liegt als Kunststadt weit vorne.

In Berlin gibt es wenige Jobs, mit denen man im Vergleich zu FFM oder München überdurchschnittlich verdienen kann.

Dass die Regierung den Sitz in Berlin hat, ist schön und gut, aber außer der Politik ist alles noch nicht reif.

Was denkt Ihr über die Zukunft von Berlin?
Denkt Ihr, dass Berlin als die deutsche Hauptstadt im nationalen und internationalen Vergleich noch mithalten wird und in der Zukunft gut bezahlte Jobs generiert, so dass Berlin mit dem starken Zuzug sehr gute Leute reizt?

BTW, dass London so stark führt ist übrigens eine grosse Illusion. Nenn mir neben Revolut weitere Startups mit einer Berwertung von über 10 Milliarden (auch bereits public gegangenene). Gibt nahezu keine.

In Berlin sieht das ganz anders aus. Ausserdem kamen in den letzten Monaten in Berlin 4 neue Unicorns dazu während es in London nur 1 waren.

Aber grundsätzlich vom Gesamtfundingvolumen sind in Europa die 3 Top Städte. Aber die Konversionsrate von Gründung zu Unicorn ist in London weitaus niedriger als in Berlin.

  1. London
  2. Berlin
  3. Paris
    … und dann lange nichts …
antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Ich selbst wohne seit jetzt 12 Jahren in Berlin, 5,5 Jahre Studium + 6,5 Jahre Arbeit. In meiner Studentenzeit war Berlin eine super Stadt, drei mal die Woche Party, jede Menge Girls aus allen Teilen der Welt für den du den Guide spielen konntest + mehr und damals, Anfang der 2010er, noch relativ günstige Mieten. Für eine Studentenzeit eine super Stadt! Arbeitsmässig sieht es da schon anders aus, wenige IGM-Buden, dafür viele Start-Ups, Unternehmensberatungen, Medienunternehmen, NGOs und öffentliche Stellen. In Berlin ist es daher schon etwas Glück eine entspannte 100k Sachbearbeiterstelle zu bekommen, zumal viel Konkurrenz da ist. Einige pendeln dann nach Wolfsburg zu VW und geben sich 4 Stunden und mehr Pendelzeit pro Tag. Ansonsten ist Karriere hier viel Netzwerken und etwas Glück bei UB, Startups oder in der Medienbranche. Was anderes ist es, wenn man sich für den öD in einem Ministerien oder in einer der vielen Behörden entscheidet, darauf muss man aber wirklich Lust haben.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Berlin hat doch einige sehr gute Arbeitgeber. Neben Etablierten großen Player gibt es noch die ganzen Start up´s, Venture Capital Funds und die Politik. Wie und ob sich Berlin etabliert kann man nicht voraus sagen, aber schlecht ist es auch aktuell nicht. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer als z.B. in München

Anbei nur einige bekannte Player:

  • Deutsche Bahn
  • Charité
  • Axel Springer
  • Zalando
  • Siemens
  • Telekom
  • Deutsche Post
  • Daimler
  • Big 4
  • Delivery Hero
  • Tesla :P

Das sind Lobbysten. In der Regel erfolgt meine Gehaltsabrechnung (DAX30) eben auch aus Berlin.
Aber gut bezahlte Jobs von solchen Konzernen sind in Berlin stark begrenzt.

Selbst wenn man bei Siemens oder Daimler 100K in Stuttgart, München oder Berlin verdient, gibt es mehr solche Jobs in München und Stuttgart als in Berlin.

Also ein breites Angebotsspektrum für solche Jobs liegt in Berlin nicht vor.

Du darfst gerne mal googeln, dann sieht du a) wie viele Beschäftigte die genannten Firmen in Berlin haben und b) auf den Portalen schauen, welche Jobs gesucht werden. Die Liste oben beinhaltet fast nur AG´s mit > 3,5k Stellen alleine in Berlin (Tesla mal abgesehen).

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Finde, dass Berlin für junge Leute eine megageile Stadt ist. Aber wie schon gesagt, ist es auch eher ranzig und viele gute Jobs gibt es für uns BWLer da nicht.

Auch wenn man einen gut bezahlten Job hat, ist Berlin nicht unbedingt die Stadt wo man eine Familie haben möchte.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Berlin hat doch einige sehr gute Arbeitgeber. Neben Etablierten großen Player gibt es noch die ganzen Start up´s, Venture Capital Funds und die Politik. Wie und ob sich Berlin etabliert kann man nicht voraus sagen, aber schlecht ist es auch aktuell nicht. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer als z.B. in München

Anbei nur einige bekannte Player:

  • Deutsche Bahn
  • Charité
  • Axel Springer
  • Zalando
  • Siemens
  • Telekom
  • Deutsche Post
  • Daimler
  • Big 4
  • Delivery Hero
  • Tesla :P

Das sind Lobbysten. In der Regel erfolgt meine Gehaltsabrechnung (DAX30) eben auch aus Berlin.
Aber gut bezahlte Jobs von solchen Konzernen sind in Berlin stark begrenzt.

Selbst wenn man bei Siemens oder Daimler 100K in Stuttgart, München oder Berlin verdient, gibt es mehr solche Jobs in München und Stuttgart als in Berlin.

Also ein breites Angebotsspektrum für solche Jobs liegt in Berlin nicht vor.

Du darfst gerne mal googeln, dann sieht du a) wie viele Beschäftigte die genannten Firmen in Berlin haben und b) auf den Portalen schauen, welche Jobs gesucht werden. Die Liste oben beinhaltet fast nur AG´s mit > 3,5k Stellen alleine in Berlin (Tesla mal abgesehen).

Kannst Du bitte richtig lesen?
Es geht nicht darum, wie viele Jobs Berlin bietet, sondern wie viele Jobs mit 100k aufwärts es in Berlin gibt.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Ich kann es nur von Siemens sagen, aber nur ein ganz kleiner Teil verdient wirklich 100k. Dazu sind die Mieten in Berlin auch echt teuer geworden. Für mich wäre der einzige Grund zurück nach Berlin zu gehen, das Haus der Schwiegereltern im Speckgürtel zu übernehmen. Ansonsten finde ich Berlin richtig furchtbar und es hatte gute Gründe, weshalb ich weggezogen bin.

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Bei der Deutschen Bahn, Siemens, ZF, Bayer, und UBs kannst du locker 100k verdienen und damit lebst du in Berlin wie in MUC mit 150k

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Berlin hat doch einige sehr gute Arbeitgeber. Neben Etablierten großen Player gibt es noch die ganzen Start up´s, Venture Capital Funds und die Politik. Wie und ob sich Berlin etabliert kann man nicht voraus sagen, aber schlecht ist es auch aktuell nicht. Vor allem sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer als z.B. in München

Anbei nur einige bekannte Player:

  • Deutsche Bahn
  • Charité
  • Axel Springer
  • Zalando
  • Siemens
  • Telekom
  • Deutsche Post
  • Daimler
  • Big 4
  • Delivery Hero
  • Tesla :P

Das sind Lobbysten. In der Regel erfolgt meine Gehaltsabrechnung (DAX30) eben auch aus Berlin.
Aber gut bezahlte Jobs von solchen Konzernen sind in Berlin stark begrenzt.

Selbst wenn man bei Siemens oder Daimler 100K in Stuttgart, München oder Berlin verdient, gibt es mehr solche Jobs in München und Stuttgart als in Berlin.

Also ein breites Angebotsspektrum für solche Jobs liegt in Berlin nicht vor.

Du darfst gerne mal googeln, dann sieht du a) wie viele Beschäftigte die genannten Firmen in Berlin haben und b) auf den Portalen schauen, welche Jobs gesucht werden. Die Liste oben beinhaltet fast nur AG´s mit > 3,5k Stellen alleine in Berlin (Tesla mal abgesehen).

Kannst Du bitte richtig lesen?
Es geht nicht darum, wie viele Jobs Berlin bietet, sondern wie viele Jobs mit 100k aufwärts es in Berlin gibt.

Danke, kannst du lesen. Du kannst gerne in den Portalen suchen, dann sieht du dass auch gute Jobs gesucht werde...

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

WiWi Gast schrieb am 03.08.2021:

Als Künstler kann ich über die Behauptung, Düsseldorf läge im Bereich Kunst vor Berlin, herzlich lachen. Aber das demonstriert ganz gut, in welcher Kategorie du das hier betrachtest: Berlin ist eben gerade nicht für die großen Gehälter abseits der Politik interessant, sondern gerade weil es dort so viel - für den deutschen Raum zumindest - Innvoation gibt, die noch nicht monetär verwertbar ist. Für WiWis werden Frankfurt und DDorf, München und Hamburg, Köln und Stuttgart immer interessanter sein, weil dort die Dinge aus Berlin zu Geld gemacht werden.

TL;DR: Berlin hat Zukunft, aber nicht wesentlich im Bereich WiWi.

Hammer.....geht nur in meinen Kopf, wenn du die tollen zahlreichen Museen in Berlin meinst - schöne zeitgenössische "Kunst" in Berlin konnte ich 10 Jahre lang entweder nicht finden oder ich bin einfach nicht dafür empfänglich, dass man einen Blecheimer auf ne Bühne stellt, filmt und dann in mehreren Räumen mit Sound auf nem Monitor untermalt ausstrahlen lässt während barfüßige Neohippies ihr Sterni auf abgeranzten Couchen saufen....usw etc pp.

antworten
WiWi Gast

Zukunft von Berlin

Troll.

"Allerdings bin ich sehr skeptisch, ob Leute, die nach Berlin kommen, wirklich solvente und zahlungskräftige Fachkräfte sind." Na und? Ist ihr Problem und das von Banken (bzgl. Giro) und nicht deins.

antworten

Artikel zu Berlin

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Als Student ein geerbtes Haus verkaufen - Infos zu Verkehrswert, Nachlassgericht und Finanzamt

Das richtige Vorgehen ermöglicht einen reibungslosen Verkauf der geerbten Immobilie.

Nicht jeder möchte eine ihm vermachte Immobilie behalten. Viele junge Menschen, etwa Studenten, wollen ein geerbtes Haus verkaufen und mit dem Erlös eigene Träume verwirklichen. Wer als Student ein geerbtes Haus verkaufen möchte, der muss sich nach dem Antritt des Erbes mit dem Nachlassgericht und dem Finanzamt auseinandersetzen. Welche Rolle spielt dabei die Wertermittlung einer Immobilie?

Antworten auf Zukunft von Berlin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Berlin

97 Kommentare

Mieten oder kaufen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.06.2018: Ich bin nicht der Überzeugung, dass man das Aufwachsen eines Kindes verpasst wenn m ...

Weitere Themen aus Immobilien