DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktFührungskräfte

Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt - Top-Chancen für Hochqualifizierte

Dr. Christian Göttsch vom Online-Karrieredienst Experteer bestätigt: »Es wird wieder investiert in Deutschland. Das spüren insbesondere hochqualifizierte Bewerber.«

Ein kleiner Hund auf einem verschlungenen Weg in einer Wiese.

Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt - Top-Chancen für Hochqualifizierte
München/Hamburg, 26.03.2007 (ots) - Es geht bergauf am deutschen Arbeitsmarkt.Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht ständig neue Positivmeldungen. Dr. Christian Göttsch vom Online-Karrieredienst Experteer bestätigt: »Es wird wieder investiert in Deutschland. Das spüren insbesondere hochqualifizierte Bewerber.« Extrem gefragt seienSoftware- und Internetexperten. Aber auch Consultants hätten gute Chancen - vor allem, wenn sie sich auf IT- oder Strategieberatung konzentrieren. In der Ingenieursbranche können sich speziell junge Ingenieure, mit relativ wenig Berufserfahrung, Hoffnungen auf einen neuen oder besseren Job machen.

Auch Tim Böger, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Vergütungsberatung PersonalMarkt stellt fest: »Die Gehälter steigen wieder.« Überproportionale Lohnsteigerungen stehen laut Böger Arbeitnehmern bevor, die wesentlich zum Unternehmenserfolg und der Unternehmensentwicklung beitragen. Auffällig ist allerdings, dass längst nicht alle vom Aufschwung amArbeitsmarkt profitieren. Böger: »Während gut ausgebildete Arbeitnehmer und Führungskräfte mit mehr Alternativen und mehr Geld rechnen dürfen, müssen die gering Qualifizierten weiter um ihre Stellen bangen. Ihre Gehälter können sogar noch sinken.«

Nach Einschätzung von Dr. Göttsch werden in erster Linie Branchen,in denen heute sehr viele Menschen arbeiten, leer ausgehen. Der Arbeitsmarktexperte: »Finanzdienstleister, Handel, Versorger und Telefonkonzerne suchen derzeit kaum neue Mitarbeiter.« Auch innerhalb Deutschlands gibt es große Unterschiede. In Sachen Aufschwung hat der Süden momentan die Nase vorn. Boomstädte sind: München, Stuttgart und Karlsruhe. Schlechte Karten dagegen haben Bewerber in den neuen Bundesländern.

Was können Arbeitnehmer tun, um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern? Tim Böger: »Bewerber sollten ihre Qualifikationen dahingehend verbessern, dass sie für Stellen in Frage kommen, die nicht so leicht verlagert werden können.« Außerdem sei es wichtig, gut vorbereitet ins Bewerbungsgespräch und in die Gehaltsverhandlungen zu gehen. Nur wer den eigenen Marktwert kenne, könne sein Gehalt sicher und selbstbewusst verhandeln.

Im Forum zu Führungskräfte

2 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

Hallo liebe Kollegen, mein berufliches Ziel ist die Übernahme einer kaufmännischen Leitung. Hierzu habe ich als meine erste Berufsstation eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gewählt, da man als P ...

19 Kommentare

Führungsaufgaben = Babysitter

WiWi Gast

Hallo allerseits, ich habe seit einiger Zeit die ersten Führungsaufgaben übernommen. Objektiv komme ich gut klar. Aber ich habe gemerkt - mich kotzt das einigermaßen an! Bei uns wird viel auf den Pre ...

9 Kommentare

Erste Führungsposition nach nur 9 Monaten wechseln?

WiWi Gast

Ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung und wollte mal hier ein paar Meinungen außerhalb meines Familien/Freundeskreis einfangen. Um meine Situation etwas besser verstehen zu können hole ich etwa ...

10 Kommentare

Kollege wird zum Vorgesetzten

WiWi Gast

Welche Erfahrungen habt ihr in solchen Situationen? Meiner Erfahrung nach funktioniert das nicht wirklich. Autoritaet, Neid, Unzufriedenheit bei den ehemaligen Kollegen ist es oftmals einfach nicht We ...

6 Kommentare

Was verdienen die Führungskräfte in IB/UB/Big4

WiWi Gast

Mich würde mal interessieren was so die Führungskräfte in UB/IB/Big4 verdienen. Damit meine ich Managing Director bei IB und Partner bei Tier1/2 UB und den BIG 4 sowohl in Tax/Advisory/WP.

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Aktuelles MM: - Börsenchef Kengeter wohnt ein einer "Wohnung" im Frankfurter Westend. - Harf, CEO der JAB, Family Officer der Familie Reimann (Reckitt Benkiser) lebt "zur Miete" ...

82 Kommentare

Zunehmend freizeitlose Karrieristen in Chefetage?

WiWi Gast

Mich würde mal eure Einschätzung zu einer von mir in letzter Zeit zunehmend festgestellten Entwicklung interessieren. Ich bin seit 2 Jahren in einer kleinen WPG tätig. Bis vor wenigen Jahren waren die ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Führungskräfte

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback