DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitArbeitsklima

Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Hallo zusammen,

heute wende ich mich an euch, da ich gerne eure Meinung zu meiner Situation wissen möchte.

Ich habe vor rund 8 Wochen den Job gewechselt und wie es mir so scheint, mag mich die Kollegin nicht.
Anfangs konnte ich ihr Verhalten noch nicht richtig deuten, da mir der Referenzbezug fehlte bzw. die Vergleichsmöglichkeiten bezüglich ihres Verhaltens fehlten. Jetzt bin ich mir aber sicher, dass sie mich nicht besonders mag.
Ich beschreibe euch am besten einfach mal, was ich so erlebt habe:

Während meines Vorstellungsgespräches hatte ich die Gelegenheit meine beiden zukünftigen Kollegen kennenzulernen.
In der Unterhaltung machte sie einen offenen, freundlichen und sympathischen Eindruck. Wir unterhielten uns über ihre Arbeit und ob sie sich schnell am neuen Arbeitsort einleben konnte usw.
Nachdem ich die Zusage erhalten hatte, habe ich mich schon sehr auf die Zusammenarbeit und die Einarbeitung mit ihr gefreut.

Als dann die ersten Arbeitstage gekommen sind, hatte ich natürlich viele Fragen.
Es ist ein Vertriebsjob im B2B Bereich mit einem durchschnittlichen Verkaufszyklus von 2 bis 3 Monaten. In meinem vorherigen Job betrug dieser 2 bis 3 Wochen und es war auch eine andere Branche. Deshalb wollte ich natürlich schnell eingearbeitet sein, damit ich gleich loslegen konnte.
Auf meine Fragen antwortete sie immer damit, dass das die Erfahrung mache und ich einfach die Praxis bräuchte.
Ich solle einfach machen, dann lerne ich es am schnellsten.

Dann war ein Meeting angesetzt. Ich weiß gar nicht mehr, ob es dabei stand und ich es übersehen hatte, aber ich hielt es für ein Online-Meeting. Also habe ich mich über Telefon und Computer eingewählt. Meine Kollegin ist derzeit aus dem Büro gegangen.
Nach einiger Zeit kam mein Chef und fragte mich, wo ich denn bleibe? Sie seien schon alle im Meeting-Raum.
Bei meiner alten Firma gab es sowas nicht. Da hat man untereinander auf die Kollegen acht gegeben...

Einige Wochen später kamen zwei neue Kollegen. Ebenfalls männlich wie ich.
Der andere Kollege vom Anfang arbeitete nicht mehr in der Firma.
Er hatte was ausgefressen und wurde entlassen.
Ich war dann ein paar Tage für seine Aufgaben verantwortlich.
Als es dann an die Einarbeitung der neuen Mitarbeiter ging, war die Kollegin wie ausgewechselt. Stets freundlich ging sie auch proaktiv auf die neuen Kollegen zu und machte konkrete Vorschläge, wie diese möglichst schnell erfolgreich seien könnten.
Sowas hätte ich mir auch gewünscht...

Als ich dann doch mal eine Frage hatte, habe ich mich an sie gewandt. Sie gab mir zwar eine Antwort, allerdings war das etwas schnippisch und leicht unfreundlich. Ich merkte, dass sie mir ungern die Antwort gab. Also habe ich mich an die verantwortliche Mitarbeiterin gewandt, damit ich es aus erster Hand erfahre.

Vorher und nachher waren auch Partner unseres Unternehmens bei ihr und sie war zu ihnen freundlich und gut gelaunt.
Ich sage ja nix, wenn jemand einen schlechten Tag hat und ich das merke. Nur sollte sie versuchen jeden gleich zu behandeln. Zumindest so, dass nicht jemand massiv schlechter gestellt wird...

An einem Tag kam auch eine Anfrage an unser Unternehmen rein, wo es dein Eindruck machte, dass diese Anfrage gar nicht für uns bestimmt sei.
Da ich dachte, dass diese Anfrage deshalb in meinen Aufgabenbereich fällt, habe ich mich um diese gekümmert.
Kurze Zeit später schrieb sie mir eine Email und fragte nach, weshalb ich es genommen habe, obwohl das Gebiet (Ort) in ihren Bereich fällt.
Soweit auch nix schlimmes, nur hat sie den neuen Kollegen, der die fachliche Verantwortung für unsere Abteilung übernehmen wird, auf CC gesetzt.
Ich fand das schon etwas übertrieben und es macht auf mich den Eindruck, dass sie mich verpfeifen wollte...

In diesen knapp 8 Wochen hatte ich auch zwei Anfragen von Personalberatungen, ob ich denn Interesse an einem neuen Job hätte. Wie passend!
Habs dann allerdings nicht weiter verfolgt, da ich mir dachte, dass ich mir wegen einer "blöden Kuh" (sorry für den Ausdruck, aber für mich ist es eine), die Karriere doch nicht versauen lasse.

Jetzt ist es so, dass mein Chef (der mich eingestellt hat und für mehrere Abteilungen bzw. Teams verantwortlich ist) mich zweimal gefragt hat, wie es mir denn gefalle.
Von der betreffenden Kollegin habe ich nichts gesagt.

Fakt ist, dass ich mit den beiden neuen Kollegen gut auskomme.
Mit meinem Chef auch. Er gibt mir viel Verantwortung und ich kann meine Aufgaben eigenverantwortlich umsetzen.
Mit den anderen Kollegen und Kolleginnen komme ich auch gut aus.
Im Unternehmen herrscht ein wertschätzender Umgangston und die Bezahlung passt auch. Ich fühle mich also recht wohl.
Deshalb gibt es für mich keinen Grund das Unternehmen zu verlassen.

Ich fahre jetzt die Linie, dass wenn ich Fragen habe, ich mich einfach an Mitarbeiter wende, die mir gerne weiterhelfen möchten und mit der betreffenden Kollegin versuche ich einfach professionell zu arbeiten. Wenn ich kein Bussi links und rechts bekomme und sie mich nicht anlächelt, dann soll mir das auch egal sein :-)
Bin ja schließlich da, um mich weiterzuentwickeln und nicht, dass mich eine ganz bestimmte Kollegin anhimmelt ;-)

Vielen Dank, dass ich es mir vom Herzen schreiben konnte.

Eure Antworten erwarte ich mit Spannung.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Ist ne scheiß Situation, ich kenn das. Also ich habe meine Kollegin einfach mal direkt drauf angesprochen ob sie was gegen mich hat. Danach war sie wie ausgewechselt, also total freundlich, natürlich nur aufgesetzt (hinter meinem Rücken hat sie natürlich weiterhin geredet), aber zumindest war das arbeiten angenehmer. Mittelfristig würde ich einfach versuchen ohne sie auszukommen, aber fragen natürlich weiterhin stellen. Nach ein paar Jahren kennst du ja so viele Leute im Unternehmen, da biste auch nicht mehr auf sie angewiesen. Passt also schon würde ich sagen :-)

An deiner Stelle würde ich aber nie in der Firma schlecht über sie reden, auch wenn sie scheiße zu dir ist, sowas fällt immer auf einen selbst zurück!

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

ist die kollegin akademikerin? scheint mir nur sachbearbeiterin zu sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

lass dich nicht unterkriegen .Hast du denn die Probezeit schon ausgestanden?Es gibt immer Menschen ,die einen nicht mögen und das in allen Lebenslagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Weiter oben wieder so ein Scherzkeks, der zwischen Akademikern und Sachbearbeitern trennt....

Zum Thema:

Immer wenn Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft, unterschiedlicher Bildung, unterschiedlichem Lebensweg, Erfahrungen usw. zusammentreffen wird es passieren, dass man den einen oder anderen mehr oder weniger mag.
Offensichtlich mag sie dich nicht besonders, wenngleich dein Eindruck natürlich sehr subjektiv ist und du aufgrund deiner Voreinstellung "die mag mich nicht" natürlich unbewusst auf entsprechende Handlungen wartest, um dein Gefühl bestätigt zu bekommen.
Ich kann dir aber von meiner Erfahrung sagen, dass ich (m) auch eine Kollegin nicht mag, fachliche Fragen kurz und knapp beantworte, aber sonst auf "ignorieren" schalte.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Eine ähnliche Erfahrung habe ich auch gemacht. Es gibt anscheinend Menschen, denen muss man erst einmal beweisen, dass man etws drauf hat, bevor sie einen akzeptieren. Mein Vorschlag also, sei freundlich zu ihr und mach deine Arbeit gut, dann kann sie nichts gegen dich haben. In solchen Situationen wie diese E-Mail, die nicht in deinen Verantwortungsbereich fällt, würde ich sie einfach informieren, dass du die Anfrage bearbeiteten sollst und sie in cc setzen. Stimm dich also eng mit dir ab, dann fühlt sie sich auch nicht hintergangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Du musst nur aufpassen ,dass deine Kollegin nicht anfängt dich zu mobben.In Firmen ist es Gang und Gebe ,dass die besten gemobbt werden.Vielleicht sieht deine Kollegin ihre Stelle in Gefahr ,weil du einfach zu gute Arbeit machst im Vergleich zu ihr.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Direkt ansprechen, ob es ein Problem gibt. Falls die Probleme dann nicht weniger werden bzw. zunehmen, überlegen, ob du diesen ohne weitere Probleme ausweichen kannst. Sollte das nicht der Fall sein, direkt zu deinem Vorgesetzten gehen und ihm sachlich das Problem schildern. Gleichzeitig solltest du dir bewußt sein, dass das Risiko besteht, dass auch wenn du nichts für die Situation kannst, die anderen das nicht einsehen werden. Wenn die Führungskraft gut ist, wird sie jedoch ein solches Problem lösen können (das ist eine der zentralen Kompetenzen einer guten Führungskraft!).

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Bist du denn auf die Kollegin angewiesen und musst mit ihr zusammenarbeiten? Dann such das Gespräch mit ihr. Ansonsten bleib ihr gegenüber professionell und geh ihr aus dem Weg.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Die Situation kenne ich, ist echt Mist. Hatte 2006 eine Kollegin, die mich gefressen hatte. Nach ner Woche in der Abteilung, da hatte ich noch keine 2 Sätze mit ihr gesprochen. Mit allen kam ich klar, nur sie hat mich echt auf dem Kicker gehabt.

Mit einer kollegialen Aussprache oder so kommst du m.E. Nicht weiter. Ich war zum Glück nur temporär als Projektleiter dort und habe nach 1,5 Jahren die Abteilung eh verlassen und in der Zwischenzeit die Zähne zusammengebissen. Mein Rat: Eine kleine Retourkutsche schadet nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Siehst du vielleicht besser aus? Ziehst du die Aufmerksamkeit der männlichen Kollegen an dich? Stutenbissigkeit führt zu unglaublichen Effizienzverlusten.

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Lounge Gast schrieb:

Siehst du vielleicht besser aus? Ziehst du die Aufmerksamkeit
der männlichen Kollegen an dich? Stutenbissigkeit führt zu
unglaublichen Effizienzverlusten.

ER ist ein Mann!

antworten
checker

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Da kannst du erstmal nicht viel machen. Sie mag dich einfach nicht. Punkt.

Allerdings solltest du schon mit ihr das gespräch suchen und um Feedback bitten, wie sie deine Arbeits einschätzt. Unabhängig was sie sagt solltest du ansprechen (freundlich), dass du den Eindruck hattest du würdest nicht ihrer Erwartung an einen Kollegen entsprechen. Entweder sie sagt dann das das nicht stimmt - dann ignoriere alles weitere - oder sie erzählt was. Dann muss man gucken was sie stört.

Die gepflogenheiten in verschiedenen Unternehmen - oft auch verschiedenen Abteilungen - sind unglaublich unterschiedlich. Ich kenne das von einer bestimmten Abteilung in meinem Unternehmen. Daran muss man sich erst gewöhnen.

Wenn du mit deinen Kollegen auskommst und VORALLEM mit deinem Chef, dann pflege diese positiven Kontakte. Die kollegen können schnell mal weg sein aus verschiedenen Gründen. Gerade Frauen verschwinden wegen Kindern oft für einige Zeit. Da macht es wenig sinn sich sehr darüber aufzuregen wenn sich ein solches Problem auch wieder löst.

Da es überall Idioten gibt würde ich nicht so schnell wechseln. Dann könntest von Regen in die Traufe kommen.

Versucht doch mal was nach der Arbeit zu machen. Regelmäßges After-Work-(Saufen) kann so einige Barrieren überwinden. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

LOL! Sehr geil. Der TE ist ein MANN. Auch wenn ich vom gesamten Schreibstil/Inhalt ebenfalls eher auf eine Frau getippt hätte - k.A. warum.

Lounge Gast schrieb:

Siehst du vielleicht besser aus? Ziehst du die Aufmerksamkeit
der männlichen Kollegen an dich? Stutenbissigkeit führt zu
unglaublichen Effizienzverlusten.

antworten

Artikel zu Arbeitsklima

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Fehltage: Eine krankgeschriebene Mitarbeiterin nippt an einer Tasse heißem Tee.

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Arbeitsklima: Eine Person kocht mit einem Brüher Kaffee.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen: Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten. Viele Absolventen wollen einen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts. Familie und Freunde sind vielen Absolventen wichtiger als Erfolg und Karriere.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Millennials verändern Arbeitskultur weltweit

Ein roter Kontainer mit einer Holzaussichtsplattform auf dem 3 mal Kultur Gate steht.

Die Generation der heute 18- bis 33-Jährigen weiß genau, was sie von ihrem Arbeitgeber erwartet. Die Millennials setzen immer mehr Unternehmen deshalb unter erheblichen Anpassungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu Verhalten und Erwartungen der jüngsten Arbeitnehmergeneration.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Das Geschlecht spielt unter Kollegen keine Rolle

Alte Vorurteile haben ausgedient: Für die große Mehrheit der Fach- und Führungskräfte in Deutschland macht das Geschlecht in der beruflichen Zusammenarbeit keinen Unterschied. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage.

Stressfaktor Kollege

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Im Arbeitsalltag lauern viele Stressauslöser, die das Berufsleben aus dem Gleichgewicht bringen. In seiner aktuellen Studie Workplace Survey stellte Robert Half fest, dass etwas mehr als ein Drittel von unangenehmen Kollegen und gemeinen Gerüchten gestresst ist.

Lieber nette Kollegen statt steile Karriere

Eine Frau mit Sonnenbrille hält sich beide Hände an ihre Wangen und lacht.

Partnerschaft geht den meisten jungen Menschen vor Karriere. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die die Allianz mit der GfK Marktforschung durchgeführt hat. Befragt wurden 18- bis 29-jährige Bundesbürger, welche Aspekte des Lebens ihnen wichtig sind.

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Frau

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Betriebsklima trotz Krise positiv

Mentor, Coach, Coaching,

Trotz Wirtschaftskrise und der Sorge um den Arbeitsplatz beurteilen die meisten Deutschen das Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz positiv. Dies ergab die aktuelle Frage des Monats der GfK in Kooperation mit der »Welt am Sonntag«.

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

Ein Arbeitsplatz mit weißer Kaffeetasse, Computer und Stifthalter mit Inhalt.

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universitäten durch einen umfangreichen Feldversuch belegen.

Wirtschaftskrise fördert Ellenbogenmentalität

Ein Arm mit einer Schrifttätowierung von einer Frau mit Ringen in schwarzer Kleidung hockend auf einem Holzfußboden.

Die internationale Rezession erhöht den Konkurrenzdruck in deutschen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen StepStone-Umfrage, an der alleine in Deutschland 3.777 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Arbeitsklima und Aufgaben sind die zentralen Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz

Ein Arbeitsplatz mit orangenem Stuhl, Holztisch, Winkelmesser, Buch und Stift.

Aktuelle Marktentwicklungs- und Umsatzdaten sind wichtige Messgrößen für einen Wirtschaftsstandort, die subjektive Befindlichkeit und die Stimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen spielen jedoch eine große Rolle für Attraktivität und Motivationsklima in Deutschland.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Zunehmende Konflikte unter Mitarbeitern durch Wettbewerbsdruck

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Trend-Analyse: Weiterbildungsexperten setzen verstärkt auf Konfliktmanagement

Antworten auf Neuer Job und die Kollegin mag mich nicht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsklima

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit