DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitKündigung

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Hallo zusammen,
Es gibt zwar schon einige ähnliche Themen hier dazu, aber würde trotzdem gern eure Meinung generell dazu hören, da die Diskussion in meinem Freundes/ Bekanntenkreis immer wieder aufkommt.
Sollte man seinem Vorgesetzten signalisieren, dass man sich umorientieren/ kündigen möchte?
Mein alter Arbeitgeber forderte damals von Kollegen eine Vorwarnung, wenn man sich umorientieren/ kündigen möchte. Ich empfand das damals als etwas viel verlangt, da es dazu doch die Kündigungsfrist gibt und ein solches Vertrauen meiner Meinung nach erst nach vielen Berufsjahren vorhanden ist (wir waren damals so im Schnitt 2 Jahre in der Firma). Einer Freundin ging es nun genauso, dass der Arbeitgeber sauer war, weil sie "einfach" gekündigt hatte, um zu einem anderen AG zu wechseln. Nun gibt es natürlich Auseinandersetzungen zu den Übergaben, Zeugnis und offenem Urlaub. Wie seht ihr das? Meiner Meinung nach muss man auch nicht immer todunglücklich sein, um wechseln zu wollen, sondern andere Gründe haben wie Nähe zur Heimat, Stelle die man immer schon mal machen wollte, etc. Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Einfach Kündigung hinknallen und sich an die gesetzliche (bzw. im Vertrag geregelte) Kündigungsfrist halten.

Viele Arbeitgeber ziehen diese Aktion mit dem "eher Bescheid sagen" aktuell ab, aber andersherum würden die einem auch nicht eher sagen, wenn sie einen (z.B. aus betrieblichen Gründen) kündigen wollen.

Ich hab das bei ehemaligen Kollegen gesehen, die nett sein wollten. Die haben lange vorher gesagt, dass sie nicht glücklich sind und dem Arbeitgeber genug Zeit gelassen, etwas zu ändern. Geändert hat sich natürlich nix und der Arbeitgeber war trotz langer Vorlaufzeit unglücklich. Am Ende bringt man sich durch sowas als Arbeitnehmer nur in eine verletzliche Lage.

Im Moment ziehen wieder ganz komische Gedankengänge durch viele Firmen... Wenn sie verpflichtend eher Bescheid wissen wollen würden, könnten sie ja die Kündigungsfrist für beide Seiten ausdehnen... Komischerweise wollen die das dann auch wieder nicht. Dann wird man ja den Arbeitnehmer im Zweifelsfall selber nicht wieder schnell genug los.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Finde es wie gesagt einfach zu viel verlangt so etwas vorab mitzuteilen. Wem nützt es denn? Eigentlich nur dem Unternehmen und Vorgesetzten, der seine Machtposition noch weiter ausspielen kann. Einmal angekündigt dass man gehen möchte, gibt's dann keine Gehaltserhöhung und Beförderung mehr, man darf die Arschlochprojekte übernehmen und wird permanent misstraut und hinterfragt.

Rechtzeitig Ersatz zu finden ist doch immer noch die Aufgabe des Arbeitgebers. Kann nur drüber schmunzeln, wenn ich sehe wie "intensiv" meine aktuellen Chefs einen Nachfolger für eine Stelle suchen, die seit 6 Monaten unbesetzt ist. Warum muss ich dann als kündigender Mitarbeiter den Frust einstecken?

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

In der Regel würde ich es so spät wie möglich dem Unternehmen mitteilen aber wenn man eine gute Beziehung mit der Geschäftsführung hat und man wohl längere Zeit braucht um jemanden neues zu finden kann man auch davon abweichen aber kein Muss.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Es ist ok einmal zu warnen und zu sagen, dass man unzufrieden ist. Nörgelt man im Anschluss in jedem Mitarbeitergespräch macht man sich unglaubwürdig.

Vielleicht ist man auch zufrieden, aber sieht ne geile Stelle, die man eben immer schon mal machen wollte?

Muss jeder selbst wissen, Reaktionen darauf kannst du nicht steuern. Leider nehmen es viele persönlich. Was aus meiner Sicht gar nicht geht ist monatelanges bis jahrelanges Gehetze und Aufgerege unter Kollegen wie s***** alles ist und dann doch bleiben und sich beim Chef einschleimen.

Leider verwechseln einige AGs einen Arbeitsvertrag mit einer Liebesbeziehung oder Leibeigenschaft.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Wenn man beispielsweise vier Jahre dort tätig war, nie eine Lohnerhöhung gesehen hat, aber für die Werke der Branche teilweise nur ein Drittel der Zeit benötigt wie andere Kollegen würde ich jederzeit nochmals ohne jede Vorankündigung wieder gehen, zumal eine lange Kündigungsfrist vereinbart war.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Wenn man beispielsweise vier Jahre dort tätig war, nie eine Lohnerhöhung gesehen hat, aber für die Werke der Branche teilweise nur ein Drittel der Zeit benötigt wie andere Kollegen würde ich jederzeit nochmals ohne jede Vorankündigung wieder gehen, zumal eine lange Kündigungsfrist vereinbart war.

GD200 klingt immer mehr wie Monnacios...

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Du bist auf Arbeit und beendest nicht deine Beziehung zur großen Liebe. Daher, in genau dieser Reihenfolge:

  1. Klappe halten
  2. neuen Vertrag unterschreiben
  3. Kündigung nach Unterschrift dem aktuellen Arbeitgeber (Vorgesetzten + HR) vorlegen

That's it. So sollte das IMMER ablaufen. Alles andere ist Hokuspokus und führt zu nichts als irgendwelchen Befindlichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Naja hier kommt wieder die Standard Antwort: "Es kommt darauf an"

Viele Arbeitnehmer sprechen auch Probleme nicht an, sagen zu vielem "ja" mit einem Lächeln im Gesicht und wundern sich anschließend das sich nichts ändert und kündigen dann aus Frust. In solchen Fällen finde ich schon das man zunächst das Gespräch suchen sollte.

Auf der anderen Seite verlangen Arbeitgeber auch gerne mal mehr als sie selbst bereit sind zu geben. Der Klassiker sind hier für mich Überstunden und zeitliche Flexibilität (z.b. Meeting um 18 Uhr, am nächsten Tag früher gehen geht nicht).

Was ich damit sagen will, ist das man um ein faires miteinander bemüht sein sollte. Wenn der AG dich immer fair behandelt hat und es grundsätzlich ein gutes Verhältnis ist, kann man die Kündigung zumindest frühzeitig einreichen und nicht erst zum spätest möglichen Punkt.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Mag sein, aber selbst wenn du es vorab kommunizierst und dann wirklich kündigst, kann ein AG das vorab sehr gute Verhältnis dann auf einmal als sehr schlecht auslegen. Er konnte dich nicht zum Bleiben überreden, ist dann sauer und hat keine Lust mehr irgendetwas in dich zu investieren und du kriegst ein hingero***** Arbeitszeugnis.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Naja hier kommt wieder die Standard Antwort: "Es kommt darauf an"

Viele Arbeitnehmer sprechen auch Probleme nicht an, sagen zu vielem "ja" mit einem Lächeln im Gesicht und wundern sich anschließend das sich nichts ändert und kündigen dann aus Frust. In solchen Fällen finde ich schon das man zunächst das Gespräch suchen sollte.

Auf der anderen Seite verlangen Arbeitgeber auch gerne mal mehr als sie selbst bereit sind zu geben. Der Klassiker sind hier für mich Überstunden und zeitliche Flexibilität (z.b. Meeting um 18 Uhr, am nächsten Tag früher gehen geht nicht).

Was ich damit sagen will, ist das man um ein faires miteinander bemüht sein sollte. Wenn der AG dich immer fair behandelt hat und es grundsätzlich ein gutes Verhältnis ist, kann man die Kündigung zumindest frühzeitig einreichen und nicht erst zum spätest möglichen Punkt.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Du warnst deinen Arbeitgeber doch vor. Diese "Warnzeit" nennt sich Kündigungsfrist und genau dafür ist die auch da. Ich würde keinen Tag zu früh meine Kündigung auf den Tisch knallen. Rückwerbungsversuche und Sticheleien darf man sich im schlimmsten Fall noch lange genug anhören.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Naja hier kommt wieder die Standard Antwort: "Es kommt darauf an"

Viele Arbeitnehmer sprechen auch Probleme nicht an, sagen zu vielem "ja" mit einem Lächeln im Gesicht und wundern sich anschließend das sich nichts ändert und kündigen dann aus Frust. In solchen Fällen finde ich schon das man zunächst das Gespräch suchen sollte.

Auf der anderen Seite verlangen Arbeitgeber auch gerne mal mehr als sie selbst bereit sind zu geben. Der Klassiker sind hier für mich Überstunden und zeitliche Flexibilität (z.b. Meeting um 18 Uhr, am nächsten Tag früher gehen geht nicht).

Was ich damit sagen will, ist das man um ein faires miteinander bemüht sein sollte. Wenn der AG dich immer fair behandelt hat und es grundsätzlich ein gutes Verhältnis ist, kann man die Kündigung zumindest frühzeitig einreichen und nicht erst zum spätest möglichen Punkt.

Wo arbeitet ihr bitte alle, dass ihr nicht selbst bestimmen könnt wann ihr geht sobald die Kernarbeitszeit vorbei ist?

Meetings nach 17/17.30 gibt es bei uns ab Direktor bis Vorstandslevel und wenn du als Konzernschabe da drinnen bist, dann "willst" du das meistens auch so um Gas zu geben.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Naja hier kommt wieder die Standard Antwort: "Es kommt darauf an"

Viele Arbeitnehmer sprechen auch Probleme nicht an, sagen zu vielem "ja" mit einem Lächeln im Gesicht und wundern sich anschließend das sich nichts ändert und kündigen dann aus Frust. In solchen Fällen finde ich schon das man zunächst das Gespräch suchen sollte.

Auf der anderen Seite verlangen Arbeitgeber auch gerne mal mehr als sie selbst bereit sind zu geben. Der Klassiker sind hier für mich Überstunden und zeitliche Flexibilität (z.b. Meeting um 18 Uhr, am nächsten Tag früher gehen geht nicht).

Was ich damit sagen will, ist das man um ein faires miteinander bemüht sein sollte. Wenn der AG dich immer fair behandelt hat und es grundsätzlich ein gutes Verhältnis ist, kann man die Kündigung zumindest frühzeitig einreichen und nicht erst zum spätest möglichen Punkt.

Wo arbeitet ihr bitte alle, dass ihr nicht selbst bestimmen könnt wann ihr geht sobald die Kernarbeitszeit vorbei ist?

Meetings nach 17/17.30 gibt es bei uns ab Direktor bis Vorstandslevel und wenn du als Konzernschabe da drinnen bist, dann "willst" du das meistens auch so um Gas zu geben.

War jetzt auch nur ein Beispiel. Kernarbeitszeit gehen ja meistens nicht 8h sondern eher so 5-6h (mit Pause), damit der eine Kollege früh aufstehen und früh gehen kann und der andere ausschlafen kann. Es kann dann schnell vorkommen, das ein Meeting mal außerhalb der Kernabeitszeit gelegt wird (so um 16-17uhr). Ich kann das auch verstehen. Mein Chef hat für gewöhnlich während der Kernarbeitszeit genug Meetings, wenn dann noch so jemand dabei ist oder es mal eilig wird kommt man da schnell hin.
Solange der AG mir auch entgegen kommt sehe ich da auch kein Problem. Es darf nur keine Einbahnstraße sein.

antworten
WiWi Gast

Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Ich verstehe den Punkt, dass man nicht immer zu allem Ja sagen muss und Probleme anspricht. Wenn es nun aber so ist, dass die wahren Gründe einer Kündigungsabsicht und das ist meiner Meinung nach nicht selten der Fall in noch mehr Problemen für den AG münden? Ich hatte mal eine Kollegin, die war schizophren - den einen Tag zuvorkommend und hilfsbereit und den nächsten Tag gemein inklusive Beleidigungen über whatsapp etc. Wenn sie unzufrieden war, hat sie dann auch den Praktikanten noch rund gemacht. Arbeitsleistungen wären laut ihrer Aussage immer Top gewesen. Meiner Meinung nach aber eher ein Fall verhaltensbedingter Kündigung. Wenn ich in so einer Konstellation arbeite und mir auch sonst so denke "naja, es könnte besser sein" kann ich bei sehr gutem Angebot doch direkt gehen anstatt dann noch irgendwelche peinlichen Schlichtgespräche zu führen.

antworten

Artikel zu Kündigung

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Fun-Videos: Joey kündigt mit Marschkapelle

Ein Mann mit langen Rastahaaren spielt auf einer Trompete.

Der Hotelangestellte Joey macht mit einem Youtube-Video aufmerksam auf schlechte Arbeitsbedingungen: Joey kündigt "mit Pauken und Trompeten", denn eine Band aus Freunden begleitet ihn. Auf seiner Webseite sammelt er nun Geschichten von anderen Arbeitern in der Hotelbranche.

Fun-Links: Jennys kreative Kündigung

Jennys kreative Kuendigung

Angeblich gelangten die Bilder einer recht ungewöhnlichen Art von Jenny ihrem Chef zu kündigen über eine Kollegin an die Internetseite »thechive«.

Drohende Entlassungswelle überfordert deutsche Firmen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Viele deutsche Unternehmen sind auf das Management von Entlassungen in größerem Ausmaß schlecht vorbereitet: Rund 40 Prozent der in der aktuellen Kienbaum-Studie »Management von Personalveränderungsprozessen« befragten Firmen haben keine Erfahrung mit betriebsbedingten Kündigungen oder sind dafür nicht ausreichend gewappnet.

Beim Surfen am Arbeitsplatz droht Kündigung

Ein Surfer mit Brett und Paddel fällt gerade in eine Welle.

Die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit kann ein Grund zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses sein, entschied das Bundesarbeitsgericht.

Tiefschlag Kündigung – was nun?

Der in Stein gehauene Schriftzug eines Amtsgerichtes.

Vor einer Kündigung ist niemand gefeit, auch wenn er sich kein Fehlverhalten ankreiden lassen muss. Manchmal reicht es, dass dem neuen Vorgesetzten die Nase eines Mitarbeiters nicht gefällt – oder die Firma wird verkauft, und die neuen Inhaber wollen „Arbeitsabläufe optimieren“, sprich: Mitarbeiter abbauen. Flattert einem die Kündigung ins Haus, ist oberstes Gebot: Ruhe bewahren. Und die richtigen Schritte unternehmen.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Muss ich einen Wechselwunsch vorab kommunizieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Kündigung

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit