DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungProbezeit

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Warum ist das nicht so gern gesehen ?
Denn, wenn ich was bessere gefunden, oder ich bin am Anfang meines Berufsleben, spricht doch nichts dagegen.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Wenn du was besseres hast, dann solltest du wechseln.

Es ist weniger verpönt sich aus der Probezeit heraus zu bewerben, statt als Unternehmen jemanden einzustellen, der sich bereits während der Probezeit einen anderen Job sucht. Es ist also weniger schlecht für dein Image als es risikomanagement von Seiten des Unternehmens ist.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Naja, eigentlich ja relativ einfach zu erklären. Unternehmen wollen Stellen in der Regel für mindestens 2 Jahre besetzen, wenn du einen Job in der Probezeit Zeit kündigst, bist du höchstens 6 Monate da gewesen, die wahrscheinlich zu einem großen Teil für Einarbeitung draufgegangen sind, soll heißen du bist vielleicht gerade produktiv und schon wieder weg. Darüber hinaus leidet auch deine Motivation (und damit auch deine Arbeit), wenn du einen Job annimmst den du nur als kurze Überbrückung siehst, bis du was besseres hast.

Moralisch finde ich es auch schwierig. Wie würdest du es finden wenn ein Unternehmen nach einem besseren Kandidaten für deine Stelle sucht während du in der Probezeit bist?

Das muss dich alles erstmal nicht stören. Wenn man es halbwegs gut verkauft, kann man auch in der Probezeit kündigen ohne verbrannte Erde zu hinterlassen. Man sollte nur vorsichtig sein, das man nicht zu oft in der Probezeit geht bzw. nicht zu lange in den Unternehmen bleibt, damit im Lebenslauf kein Muster erkennbar wird.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Moralisch finde ich es auch schwierig. Wie würdest du es finden wenn ein Unternehmen nach einem besseren Kandidaten für deine Stelle sucht während du in der Probezeit bist?

Ich sehe kein Problem dabei, dass ein Unternehmen in der Probezeit nach einem Besseren sucht.
Andersrum formuliert könnte man auch sagen: Sie hätten eigentlich auch von vornherein auf den Besseren warten können, geben dir aber nun 6 Monate sie von dir zu überzeugen.

Arbeitsplatzsicherheit für die einen ist wie "Reise nach Jerusalem ohne aufstehen" für die anderen. Die Stühle sind besetzt und bleiben besetzt. Ende.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Wieder einmal das falsche Verständnis von Probezeit.
Die Probezeit gilt nicht nur für Mitarbeiter die sich beweisen müssen, sondern ebenso für Unternehmen. Zeugt mMn eher von Reife schon in der Probezeit zu sagen, dass das UN nichts für jemanden ist, als einfach stumpf abzuwarten.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Moralisch finde ich es auch schwierig. Wie würdest du es finden wenn ein Unternehmen nach einem besseren Kandidaten für deine Stelle sucht während du in der Probezeit bist?

Ich sehe kein Problem dabei, dass ein Unternehmen in der Probezeit nach einem Besseren sucht.
Andersrum formuliert könnte man auch sagen: Sie hätten eigentlich auch von vornherein auf den Besseren warten können, geben dir aber nun 6 Monate sie von dir zu überzeugen.

Arbeitsplatzsicherheit für die einen ist wie "Reise nach Jerusalem ohne aufstehen" für die anderen. Die Stühle sind besetzt und bleiben besetzt. Ende.

Und was, wenn du andere Angebote abgelehnt hast um den Job anzunehmen oder einen sicheren Arbeitsplatz dafür aufgeben hast? Letztlich ist das Problem hier die Kommunikation. Die wenigsten Unternehmen werden dir von vornherein mitteilen, das sie dich nur einstellen bis etwas besseres kommt andersherum wird auch kein Bewerbunger im Bewerbungsprozesse mitteilen, das er den Job nur wahrnimmt bis er etwas Besseres gefunden hat.
Zugegeben ich kenne dich nicht aber die Behauptung ringt mir doch eher ein schmunzeln ab, ich denke so ein Fall würde jeden stören.

Ich will jetzt keine Allgemeine Diskussion über Jobsicherheit starten, das ist hier aktuell nicht das Thema und würde meiner Ansicht nach den Rahmen sprengen.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Wenn Consulting dann ist das überhaupt kein Problem in der Probezeit zu kündigen aber wenn es ein DAX-Unternehmen oder KMU war ... da würde ich mir denken, dass da etwas nicht stimmt. Als Berufsanfänger ist es natürlich nicht so schlimm wenn es nicht häufiger vorkommt.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Ich habe eine Familie zu ernähren und unsere Rechtslage ist nicht umsonst arbeitnehmerfreundlich. Das Unternehmen quetscht hier nur 20-30% mehr aus einer Person raus. Also Kündigung seitens des Unternehmens ohne vorher Bescheid zu sagen, hey, du verlierst in 3 Monaten wahrscheinlich deinen Job. Also such dir schon mal einen neuen.
Natürlich ist das situationsbedingt und wenn beide Seiten moralisch angmessen handeln, dann kommuniziert man das ordentlich und lässt den anderen nicht ins leere laufen.

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Moralisch finde ich es auch schwierig. Wie würdest du es finden wenn ein Unternehmen nach einem besseren Kandidaten für deine Stelle sucht während du in der Probezeit bist?

Ich sehe kein Problem dabei, dass ein Unternehmen in der Probezeit nach einem Besseren sucht.
Andersrum formuliert könnte man auch sagen: Sie hätten eigentlich auch von vornherein auf den Besseren warten können, geben dir aber nun 6 Monate sie von dir zu überzeugen.

Arbeitsplatzsicherheit für die einen ist wie "Reise nach Jerusalem ohne aufstehen" für die anderen. Die Stühle sind besetzt und bleiben besetzt. Ende.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Wieder einmal das falsche Verständnis von Probezeit.
Die Probezeit gilt nicht nur für Mitarbeiter die sich beweisen müssen, sondern ebenso für Unternehmen. Zeugt mMn eher von Reife schon in der Probezeit zu sagen, dass das UN nichts für jemanden ist, als einfach stumpf abzuwarten.

Das ist doch hier aber nicht der Fall. Sondern es geht doch darum einen Job anzunehmen und sich parallel weiter zu bewerben bzw. andere Angebote abzuwarten.
Der Unterschied ist hier das noch vor Antritt der Stelle die Intention besteht sich einen anderen Job zu suchen. Das ist eigentlich nicht der Sinn einer Probezeit aber natürlichen möglich.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

ich habe selbst meinen ersten job in der probezeit gekündigt, weil ich einen besseren gefunden habe.
Ich sehe überhaupt kein Problem, genau dafür gibt es die Probezeit. Anders herum hat der Arbeitgeber ja auch kein Problem damit, Leute nach der Probezeit nicht zu übernehmen, sofern diese ihm nicht gefallen haben. Es funktioniert eben in beide Richtungen.

Das Risiko ist höchstens, dass man es nicht zu oft machen sollte, bzw. dass man beim Bewerben glaubhaft vermitteln muss, dass man es mit dem neuen Unternehmen ernst meint.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Und was, wenn du andere Angebote abgelehnt hast um den Job anzunehmen oder einen sicheren Arbeitsplatz dafür aufgeben hast? Letztlich ist das Problem hier die Kommunikation. Die wenigsten Unternehmen werden dir von vornherein mitteilen, das sie dich nur einstellen bis etwas besseres kommt andersherum wird auch kein Bewerbunger im Bewerbungsprozesse mitteilen, das er den Job nur wahrnimmt bis er etwas Besseres gefunden hat.
Zugegeben ich kenne dich nicht aber die Behauptung ringt mir doch eher ein schmunzeln ab, ich denke so ein Fall würde jeden stören.

Da stimme ich dir zu. Fehlende offene Kommunikation ist oft ein Problem.

Aber dieses "was, wenn ich extra eine andere Stelle aufgegeben habe" wird vor allem dann zu einem Problem, wenn die andere Stelle nun wiederum ebenfalls mit jemandem besetzt ist, der den Stuhl nie wieder hergibt. ;) Und am Ende sitzen bei beiden Arbeitgebern Angestellte, die umgekehrt viel besser passen würden.

Auch das "in der Probezeit scheitern" ist vor allem deshalb so problematisch, weil es als klare Norm gilt, dass man die Probezeit in der Regel schafft.

Kurz: Aufgrund der bestehenden Situation und Mentalität, so wie sie nunmal ist, kann ich dir schon folgen.

Nichtsdestotrotz wäre mir persönlich eine Unternehmenslandschaft lieber, wo man offen (und natürlich dennoch respektvoll) kommuniziert und Arbeitsverhältnisse ohne böses Blut beendet und wechselt, wenn es eben bessere Alternativen gibt. Und deswegen: Nein, ich hätte kein Problem damit, dass das Unternehmen parallel einen besseren sucht. Wenn das Unternehmen nicht zufrieden mit mir ist, ist es mir auch meinerseits lieber mir etwas anderes zu suchen, das besser zu meinen Fähigkeiten passt.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Das Problem das ich dabei sehe ist schlicht folgendes:

Wenn ich einen Lebenslauf vor mir habe, wo ne Festanstellung < 6 Monate drin steht,
stelle ich mir immer die Frage, ob derjenige in der Probezeit gekündigt wurde weil etwas vorgefallen ist.

Wenn dem so ist, wird er das im Gespräch wahrscheinlich auch eher nicht zugeben und eher vorgeben aus eigener Initiative seinen Hut genommen zu haben...

Nur weil jemand die Erwartungen nicht so ganz erfüllt hat,
hab ich noch nicht mitbekommen, dass jemand in der Probezeit gekündigt wurde.

Wenn er jetzt z.B. von irgendeiner noname Beratung zu McKinsey gewechselt ist,
ist das natürlich was anderes.
Dann ist es natürlich glaubwürdig, dass es von seiner Seite ausging,
wobei sich da auch wieder die Frage stellt,
ob ich befürchte, dass er bei mir auch schnell wieder weg sein könnte.

antworten
WiWi Gast

Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020:

Und was, wenn du andere Angebote abgelehnt hast um den Job anzunehmen oder einen sicheren Arbeitsplatz dafür aufgeben hast? Letztlich ist das Problem hier die Kommunikation. Die wenigsten Unternehmen werden dir von vornherein mitteilen, das sie dich nur einstellen bis etwas besseres kommt andersherum wird auch kein Bewerbunger im Bewerbungsprozesse mitteilen, das er den Job nur wahrnimmt bis er etwas Besseres gefunden hat.
Zugegeben ich kenne dich nicht aber die Behauptung ringt mir doch eher ein schmunzeln ab, ich denke so ein Fall würde jeden stören.

Da stimme ich dir zu. Fehlende offene Kommunikation ist oft ein Problem.

Aber dieses "was, wenn ich extra eine andere Stelle aufgegeben habe" wird vor allem dann zu einem Problem, wenn die andere Stelle nun wiederum ebenfalls mit jemandem besetzt ist, der den Stuhl nie wieder hergibt. ;) Und am Ende sitzen bei beiden Arbeitgebern Angestellte, die umgekehrt viel besser passen würden.

Auch das "in der Probezeit scheitern" ist vor allem deshalb so problematisch, weil es als klare Norm gilt, dass man die Probezeit in der Regel schafft.

Kurz: Aufgrund der bestehenden Situation und Mentalität, so wie sie nunmal ist, kann ich dir schon folgen.

Nichtsdestotrotz wäre mir persönlich eine Unternehmenslandschaft lieber, wo man offen (und natürlich dennoch respektvoll) kommuniziert und Arbeitsverhältnisse ohne böses Blut beendet und wechselt, wenn es eben bessere Alternativen gibt. Und deswegen: Nein, ich hätte kein Problem damit, dass das Unternehmen parallel einen besseren sucht. Wenn das Unternehmen nicht zufrieden mit mir ist, ist es mir auch meinerseits lieber mir etwas anderes zu suchen, das besser zu meinen Fähigkeiten passt.

Ja ich kenne in meinem Bekanntenkreis viele die mit Ihrem Job unglücklich sind, sich aber nicht trauen etwas zu verändern andererseits gibt es viele Unternehmen die mit Ihren Mitarbeitern nicht glücklich sind.

Ich finde es zu hundertprozent richtig in der Probezeit zu kündigen, wenn ich merke das mir der Job nicht gefällt und ich selbst bin auch froh, wenn mein Arbeitgeber ehrlich zu mir ist und mich ggf. auch in der Probezeit feuert, wenn ich seinen Erwartungen nicht entspreche. Mittelfristig ist das für alle Beteiligten das beste.

Ich erwarte aber schon, das wenn ich einen Arbeitsplatz antrete, ich von meinem Arbeitgeber eine echte Chance habe mich zu beweisen. Wenn mein Arbeitgeber von vorne herein nicht mit mir zufrieden ist und bevor ich die Stelle überhaupt angetreten habe nach weiteren Kandidaten sucht um mich möglichst schnell zu ersetzen, fände ich das nicht in Ordnung. Das selbe kann meiner Ansicht nach ein Arbeitgeber auch von mir erwarten. Wenn ich einen Job annehme in der festen Absicht so schnell wie möglich einen "besseren" Job zu bekommen ist es meiner Ansicht nach auch von mir nicht in Ordnung.

Das sind jetzt aber viele absolut theoretische Argumente. In der Praxis würde es ja keine Seite so offen kommunizieren, so das im Normalfall keine verbrannte Erde hinterlassen werden sollte. Schwierig wird es nur, wenn man das zu oft macht.

antworten

Artikel zu Probezeit

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Gute Chance, die Probezeit zu bestehen

Die Probezeit ist für neue Mitarbeiter kein großer Unsicherheitsfaktor. Zu diesem Ergebnis kommt die personal total AG in einer Studie.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Antworten auf Kündigung in Probezeit - verpönt ?!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Probezeit

20 Kommentare

Kündigung Probezeit?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.01.2020: Da muss ich dir zu 100% zustimmen. Berufserfahrung schlägt meistens auch Auslandser ...

Weitere Themen aus Kündigung