DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungVAZ

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Hallo zusammen,

bin seit 4 Jahren Wing Maschbau (M.Sc.) und habe seit Oktober eine neue Stelle. 75.000 Gehalt und bin sozusagen der tech. Assistent des Chefs. Wir verstehen uns BISHER wirklich SEHR SEHR GUT. Problem: wahrscheinlich zu gut. Er gibt mir Aufgaben/Projekte, ich arbeite diese schnell ab bzw. bringe diese voran und er ist anscheinend damit zufrieden. Er meint, dass er sehr gerne mit mir arbeitet und dies auch in Zukunft beibehalten möchte.

Das Problem: ich habe Vertrauensarbeitszeit und zusammengerechnet arbeite ich vllt. nur ca. 30 Std die Woche. Zumindest hat sich bisher niemand beschwert, eher im Gegenteil. Komme mit allen gut klar, es läuft aktuell sehr gut.
Das Problem ist, dass ich mich irgendwie schlecht fühle, nur ca. 30 Std zu arbeiten, auf der anderen Seite wirds schnell langweilig wenn ich nix zu tun habe. Der Chef meinte es ist ihm egal wann, wo und wie ich arbeite, hauptsache die Projekte werden umgesetzt.

Was sagt ihr dazu? Einfach so weiter ohne schlechtes Gewissen oder irgendwas ändern?

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Ich finde das in Ordnung so, denn für deine Qualifikation und Berufserfahrung bist du gewiss nicht überbezahlt. Nach dem ersten Wechsel verdiene ich das jetzt auch und ich habe nur einen Bachelor in Maschinenbau von der FH und etwas mehr als 2 Jahre BE. Du arbeitest dich nicht kaputt, wirst aber auch nicht überdurchschnittlich bezahlt. Von daher passt es doch wieder. Ich hätte an deiner Stelle also kein schlechtes Gewissen.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2020:

Hallo zusammen,

bin seit 4 Jahren Wing Maschbau (M.Sc.) und habe seit Oktober eine neue Stelle. 75.000 Gehalt und bin sozusagen der tech. Assistent des Chefs. Wir verstehen uns BISHER wirklich SEHR SEHR GUT. Problem: wahrscheinlich zu gut. Er gibt mir Aufgaben/Projekte, ich arbeite diese schnell ab bzw. bringe diese voran und er ist anscheinend damit zufrieden. Er meint, dass er sehr gerne mit mir arbeitet und dies auch in Zukunft beibehalten möchte.

Das Problem: ich habe Vertrauensarbeitszeit und zusammengerechnet arbeite ich vllt. nur ca. 30 Std die Woche. Zumindest hat sich bisher niemand beschwert, eher im Gegenteil. Komme mit allen gut klar, es läuft aktuell sehr gut.
Das Problem ist, dass ich mich irgendwie schlecht fühle, nur ca. 30 Std zu arbeiten, auf der anderen Seite wirds schnell langweilig wenn ich nix zu tun habe. Der Chef meinte es ist ihm egal wann, wo und wie ich arbeite, hauptsache die Projekte werden umgesetzt.

Was sagt ihr dazu? Einfach so weiter ohne schlechtes Gewissen oder irgendwas ändern?

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Definitiv bleiben und für dich und deinen Chef arbeiten.

  1. Projekte zusätzlich für den Chef übernehmen und fragen, was du noch machen kannst in der Leerlaufzeit (Also Defizite feststellen und abarbeiten, aber nicht am Stuhl sägen).
  2. Kapitalmarkt (beschäftigte dich mit Trading und handele nebenbei)
  3. Finde zusätzliche Skills die dich wertvoller machen und mach diese während der arbeitszeit für die Company und denk ans Netzwerken
  4. Versuch die Projekte entsprechend zu monitoren bereite allses landfristig vor (also arbeitet vor, vieles kannst du im Voraus bereits abbügeln und ich entspannt auf das neue Jahr vorberieten).

Persönliche Anmerkungen: Wenn du so einen Supporter im Unternehmen hast, nutze ihn und lern soviel wie geht und unterstütz ihn, es kann die beste zeit in dienem Berufsleben werden.

Entweder der zieht dich dann mit hoch und du kannst dich irgendwann mit seiner Freigabe entwickeln. Aber am Ende ist so ein Arbeitsverhältnis gold wert und eines der besten das ich je erlebt habe.

Meine Exchefin hat einfach soviel vertrauen gehabt, dass Sie mir alle freiheiten gegeben hat. Aber leider war es ein sehr kleines unternehmen, sodass nicht viel mit karriere war.

Good Luck und hoffentlich denkst du später mal an alle hier in diesem Forum.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Was willst du denn machen? Kündigen? Dann macht deinen Job halt ein anderer. Biete doch an noch zusätzliche Projekte/Aufgaben zu übernehmen. Natürlich nicht mit "ich hab zu wenig zu tun und mir ist langweilig", sondern vielleicht mit "ich hab noch Kapazität und könnte noch unterstützen" oder "ich würde gerne noch mehr in Bereich XYZ schauen, gibt es da etwas wo ich helfen/reinschauen kann?"

Ansonsten sei froh dass du einen guten Job hast. Erledige ihn weiterhin so gut, dann wirst du früher oder später mehr Aufgaben bekommen oder im besten Fall sogar befördert werden.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Glaub mir, das wird schon mehr. Mit der zeit kommen mehr Projekte, Verantwortlichkeiten etc, dann hast du schnell wieder deine 40h voll oder eben mehr.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

WiWi Gast schrieb am 22.12.2020:

Hallo zusammen,

bin seit 4 Jahren Wing Maschbau (M.Sc.) und habe seit Oktober eine neue Stelle. 75.000 Gehalt und bin sozusagen der tech. Assistent des Chefs. Wir verstehen uns BISHER wirklich SEHR SEHR GUT. Problem: wahrscheinlich zu gut. Er gibt mir Aufgaben/Projekte, ich arbeite diese schnell ab bzw. bringe diese voran und er ist anscheinend damit zufrieden. Er meint, dass er sehr gerne mit mir arbeitet und dies auch in Zukunft beibehalten möchte.

Das Problem: ich habe Vertrauensarbeitszeit und zusammengerechnet arbeite ich vllt. nur ca. 30 Std die Woche. Zumindest hat sich bisher niemand beschwert, eher im Gegenteil. Komme mit allen gut klar, es läuft aktuell sehr gut.
Das Problem ist, dass ich mich irgendwie schlecht fühle, nur ca. 30 Std zu arbeiten, auf der anderen Seite wirds schnell langweilig wenn ich nix zu tun habe. Der Chef meinte es ist ihm egal wann, wo und wie ich arbeite, hauptsache die Projekte werden umgesetzt.

Was sagt ihr dazu? Einfach so weiter ohne schlechtes Gewissen oder irgendwas ändern?

Ich verstehe dein Problem und hoffe mal den ganzen Wichtigtuern vorwegzukommen, die dir gleich erzählen werden, dass du nebenher noch in großem Umfang traden oder dein eigenes Unternehmen gründen sollst. ;)

1.) Genieß die Zeit. In den meisten Jobs gibts Zyklen - manchmal ists entspannt, manchmal stressig. Vielleicht ist das also auch nur gerade eine entspannte Phase.

2.) Bilde dich weiter. Nutz die Zeit um in Frage zu stellen, warum man die Dinge bei euch so macht, wie man sie macht und lern dich noch tiefer ein.

3.) Entwickle dich und euch weiter. Überleg dir, ob man Sachen verbessern kann, automatisieren kann etc.

Der Job muss ja nicht da aufhören, was einem der Chef konkret auf den Tisch legt.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Mach dir keinen Kopf. Während ich diesen Post verfasse, liege ich auf der Couch und arbeite offiziell.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Manche Leute sind auch nie zufrieden. Gutes Gehalt, super Verhältnis mit dem Chef und du arbeitest dich nicht kaputt. Sei doch froh drum!
Was glaubst du, was auf manchen Amtsstuben abgeht, die würden bei 30h effektiver Arbeit einen Burnout bekommen.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Hier der TE:

Danke für die Antworten. Aktuell ist es so:

Ich mache meine Arbeit an der Arbeit, zu Hause privat trade ich tatsächlich und habe schon 2 Unternehmen gegründet (ein Online Handel und eine App). Ich versuche immer dem Chef vorzugreifen und Dinge bereits zu erledigen/in Gang zu bringen, bevor er darauf kommt bzw. es sagt. Das habe ich mir auf die Fahne geschrieben um ein guter Angestellter zu sein und niemals in den typischen Trott zu fallen.

Weiterbilden möchte ich mich im Bereich IT, da ich denke dass ich eine Brücke zwischen Entwicklern und Abteilungen sein kann (bin etwas IT affin, ohne programmieren zu können. Weiß aber in etwa was möglich ist). Langfristig sehe ich mich als IT Projektmanager, für dahin sammele ich im aktuellen Job Erfahrung und wie gesagt bilde ich mich dahingehend weiter.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Für mich hört sich das an, als solltest du mal einen Gang runter fahren und lernen, deine Freizeit zu genießen. Es ist schön dass du anscheinend gerne arbeitest. Aber das Leben besteht aus so viel mehr.
Schätze es dass du Freiheiten auf der Arbeit hast, einen tollen Chef und sogar Luft. Immer am Maximum arbeiten und die vollen 40h zu buckeln, ist auf Dauer sehr ungesund für Psyche und Körper

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Eine wirklich ernst gemeinte Frage: steht dein Chef vielleicht auf dich? Mir als Freelancer ging es mal mit einem Kunden so, der immer offensichtlicher etwas wollte..

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

WiWi Gast schrieb am 23.12.2020:

Hier der TE:

Danke für die Antworten. Aktuell ist es so:

Ich mache meine Arbeit an der Arbeit, zu Hause privat trade ich tatsächlich und habe schon 2 Unternehmen gegründet (ein Online Handel und eine App). Ich versuche immer dem Chef vorzugreifen und Dinge bereits zu erledigen/in Gang zu bringen, bevor er darauf kommt bzw. es sagt. Das habe ich mir auf die Fahne geschrieben um ein guter Angestellter zu sein und niemals in den typischen Trott zu fallen.

Weiterbilden möchte ich mich im Bereich IT, da ich denke dass ich eine Brücke zwischen Entwicklern und Abteilungen sein kann (bin etwas IT affin, ohne programmieren zu können. Weiß aber in etwa was möglich ist). Langfristig sehe ich mich als IT Projektmanager, für dahin sammele ich im aktuellen Job Erfahrung und wie gesagt bilde ich mich dahingehend weiter.

Klingt doch sehr gut! Ich würde bei einem guten Vertrauensverhältnis das direkt ansprechen, dass ich gerne mehr Aufgaben und Verantwortung übernehmen möchte. Vielleicht gibt es Software oder Prozessthemen, die angegangen werden müssen, aber keiner Zeit für findet (auch wenn es nur ein Excel Makro ist). So positionierst du dich als IT-affiner Mensch für die Kollegen. Wenn du zudem solch ein konkretes Ziel hast, kann man vielleicht Schulungen oder Zertifikate (auf Unternehmenskosten) vereinbaren.

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Du machst es genau richtig. Die stumpfe Vorgabe x Stunden pro Woche zu arbeiten ignoriert die verschiedenen Arbeitsgeschwindigkeiten. Manche Kollegen sind halt 3 mal so schnell wie andere. Wieso müssen die 3 mal so viel Arbeit abarbeiten für das gleiche Geld?

antworten
WiWi Gast

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

also ich arbeite wirklich nicht am limit, eher im gegenteil. aber dennoch scheint es zu reichen, was an sich positiv ist, dennoch bleibt ein komisches gefühl.

der chef steht nicht auf mich, er ist glaube ich einfach froh dass er einen sozial kompetenten kollegen mit ähnlichen Interessen gefunden hat.

ich gebe weiter "gas" und versuche immer weiter den chef zu beeindrucken damit ich immer unverzichtbarer werde, vllt. ist er mein sprungbrett für den nächsten karriereschritt. und mein IT ziel verfolge ich weiterhin!

antworten

Artikel zu VAZ

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu VAZ

7 Kommentare

Vertrauensarbeitszeit bei IGM

WiWi Gast

Bei VW gibt es im indirekten Bereich keine Zeiterfassung. In manchen F&E-Bereichen und der Beschaffung ist es normal, dass die Leu ...

Weitere Themen aus Kündigung