DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenPH

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Ich würde mich für einen Vergleich der Niveaus meiner Uni sowohl mit FHs als auch mit Privat-Unis interessieren.
Gibt es irgendwo die Möglichkeit Vorlesungsunterlagen oder Klausuren einzusehen?
Spontan würde mir natürlich Studydrive einfallen, aber irgendwie findet man da weder von Privatunis, noch von FHs irgendwelche Dokumente.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

uni-turm gab es früher mal. Ansonsten geh doch in die FB-Gruppen. Da sind viele Altklausuren.

Bei uns in Köln gibts ne CD in der Fachschaft für 5 Euro mit alten Klausuren.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Das Problem ist, dass ein Vergleich schwierig ist, da die Klausuren von Professoren an der gleichen Hochschule für die gleiche Fächerkombi unterschiedlich sein können. Wer kannte das nicht, dass man zum Laschi wollte und dann den Aussieber erwischt hat? Der zweite Punkt wäre dann die Bewertung. Wird hart bewertet oder eher soft? Die gleiche Klausur kann daher völlig unterschiedliche Ergebnisse bringen.

Ich habe mal verglichen, ob die Klausuren aus der Diplomzeit deutlich schwerer waren. Waren sie übrigens. Viel komplexer, breiter und zusammenhängender,. Das ging, wegen der gleichen Professoren ohne Probleme, aber war es wirklich sinnvoll? Letztendlich ist es ein anderer Abschluss gewesen und der Stoff heute ist weniger. Vergleichen ist halt immer so eine Sache.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Die Vorlesungen unterscheiden sich kaum, hab das selber mal mit Kollegen verglichen. Die Klausuren jedoch sind ziemlich unterschiedlich, bzw. was abgefragt wird. Ist aber auch immer von prof zu Prof verschieden.

Bildet euch nicht zuviel auf eure Unis ein, ihr lernt dort nichts anderes als woanders.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

WiWi Gast schrieb am 12.12.2019:

Die Vorlesungen unterscheiden sich kaum, hab das selber mal mit Kollegen verglichen. Die Klausuren jedoch sind ziemlich unterschiedlich, bzw. was abgefragt wird. Ist aber auch immer von prof zu Prof verschieden.

Bildet euch nicht zuviel auf eure Unis ein, ihr lernt dort nichts anderes als woanders.

Gerade bei BWL sowieso nicht. Vor dem PhD Level lernst du überall mehr oder weniger den gleichen Quatsch und es ist ziemlich egal, wo man studiert.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Es bestehen teilweise gravierende Unterschiede zwischen FOM / privat FH / duales Studium / FH / Uni / TU

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

WiWi Gast schrieb am 12.12.2019:

Die Vorlesungen unterscheiden sich kaum, hab das selber mal mit Kollegen verglichen. Die Klausuren jedoch sind ziemlich unterschiedlich, bzw. was abgefragt wird. Ist aber auch immer von prof zu Prof verschieden.

Bildet euch nicht zuviel auf eure Unis ein, ihr lernt dort nichts anderes als woanders.

Das ist Unsinn. Ich war nach dem Bachelor (Top3 Staatlich Uni) zum Master für 1 Semester an der HS Heilbronn immatrikuliert. (Schnitt 1,1)
Und dabei hatte ich sowohl im Bachelor + Master meiner Uni zu kämpfen. Das ist ein ganz ganz anderes Niveau (in den Klausuren)

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

WiWi Gast schrieb am 12.12.2019:

Es bestehen teilweise gravierende Unterschiede zwischen FOM / privat FH / duales Studium / FH / Uni / TU

Ich hab ein Freund an der FOM, haben mal die Skripte verglichen und der Stoff ist sogut wie derselbe. Bin an der Goethe, also ich sehe da kein großen Unterschied. Die Klausuren sind dort jedoch einfacher, "schwerere" Sachen kommen in den Klausuren nicht dran bzw. nicht so detailliert. Die Profs sagen genau was dort in den Klausuren drankommt.
Accounting, Mathe, Finanzierung war genau der selbe Kram wie bei mir.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

WiWi Gast schrieb am 12.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.12.2019:

Die Vorlesungen unterscheiden sich kaum, hab das selber mal mit Kollegen verglichen. Die Klausuren jedoch sind ziemlich unterschiedlich, bzw. was abgefragt wird. Ist aber auch immer von prof zu Prof verschieden.

Bildet euch nicht zuviel auf eure Unis ein, ihr lernt dort nichts anderes als woanders.

Gerade bei BWL sowieso nicht. Vor dem PhD Level lernst du überall mehr oder weniger den gleichen Quatsch und es ist ziemlich egal, wo man studiert.

Das stimmt meiner Erfahrung nach nicht. Ein guter Freund von mir studiert z.B. dual und bei ihm vergessen die Profs oft "ausversehen" die Klausur auf dem Tisch, sodass er die Klausur mit seinen Klausur im Voraus lösen kann. Wenn er die Klausur vorher nicht hat, lernt er einfach am Abend 1-2 Stunden. Hat bisher für einen 1.3er Schnitt gereicht und er bezeichnet sein Studium selbst als ein Witz.
Bei FHs ist es auch ähnlich, immerhin studieren dort auch einige mit nur Fachabi/Realschulabschluss und deshlab muss der Stoff dementsprechend vereinfacht werden. Eine Freundin von mir studiert BWL an einer FH und ihr hab ich mal beim Lernen für einen fortgeschrittenen Statistikkurs geholfen (5.Semester). Der Stoff hat aber eher dem Schulstoff entsprochen und ich würde sagen, dass mein Statistikurs im ersten Semester schon anspruchsvoller war.

Habe selbst meinen Bachelor an einer normalen stattlichen Uni in Deutschland gemacht und bin jetzt im Master an der HSG. Auch hier würde ich sagen, dass sich der Klausurenaufbau ziemlich unterscheidet und ganz andere Schwerpunkte gelegt werden (ohne das jetzt das eine besser sein muss als das andere). Zudem habe ich hier viel mehr Klausuren und Abgaben während des Semesters, während ich im Bachelor meist klassisch eine Klausur am Semesterende hatte. Die Arbeitsbelastung kann also ganz anders ausfallen.
Auch im Stoff können sich die Unis ziemlich unterscheiden. In meinem Master haben einige Studente den Bachelor woanders gemacht und man merkt teilweise schon deutliche Unterschiede im quantitativen und fachlichen Wissen. Ob jemand mehr Mangement, VWL, Mathe oder Financekurse im Bachelor hatte, merkt man z.B. bei Gruppenarbeiten schon relativ schnell. Trotzdem heißt das nicht zwangsläufig, dass eine Uni besser als eine andere ist, sondern der Schwerpunkt wurde häufig einfach anders gesetzt.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Viel Spaß bei der Sisyphos Arbeit, um dir einen ordentlichen Vergleich zu erlauben.
Neben den schon teilweise sehr zutreffenden Aussagen bspw. zu den verschiedenen Profs, kommen noch ein paar weitere Faktoren hinzu.

An FHs stellt die Klausurnote auch oftmals nicht zu 100% die Modulnote dar. Es gibt teilweise noch mündliche Prüfungen oder Ausarbeitungen. An Unis gibt es das sicherlich auch, aber ich behaupte mal, dass aufgrund der Größe dies bei FHs öfter der Fall ist. Solche Sachen nehmen unweigerlich auf Einfluss auf die Ausgestaltung der Klausuren. Um sich also ein richtiges Bild machen zu können, müsstest du auch noch jede Modulbeschreibung anschauen. Mal davon abgesehen, dass du dir schon sehr viele Hochschulen anschauen müsstest, denn ein Vergleich auf mal eben 8 rausgegriffenen Hochschulen macht gar keinen Sinn. Mal davon abgesehen, dass Aufgaben gerne mal sehr einfach klingen, man jedoch nicht weiß, was der Prof alles hören möchte.

Ebenso ist es evtl. auch fragwürdig of Science und of Arts Studiengänge miteinander zu vergleichen.

Alles im allen bin ich der Meinung, dass dein Vorhaben Quatsch ist und eine allgemeingültige Aussage nicht möglich ist.

Und noch Erfahrungen von mir: Ich habe beides kennenlernen dürfen und auch während meiner Bachelor FH Zeit mal einen Vegleich gewagt mit BWl Freunden an der Uni und einen großen Unterscheid habe ich in meinen persönlichen Fall nicht gesehen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Wie viele Kollegen hier richtig schreiben, dürfte ein Vergleich schwierig werden. Der Stoff ist überall relativ gleich. Es kommt auf den Professor an, wo er Schwerpunkte setzt.

Ich mache mal ein Beispiel. Es gab bei uns zwei Professoren für das Arbeitsrecht. Einer streute die Vorlesung breit um möglichst viele Themen des Arbeitsrechtes zu machen. Die Klausur war dann breit und oberflächlich, aber halt auch viel Fleißarbeit. Lauter Mini-Fälle ohne Tiefe. Ziel war es, alles schon einmal gehört zu haben. Gefragt ist das fleißige Lieschen, das gar nicht soviel verstehen muss. Viele Fragen, viele Punkte.

Der zweite Professor vertiefte einige wenige Themen bis in das Detail. Seine Methode war es, anhand weniger Beispiele, die Studenten zu befähigen sich in jedes Thema einarbeiten zu können. In seiner Klausur kam daher genau ein Thema dran und das tief. Also es gab eine Fallkonstellation und man musste ein Gutachten erstellen. Wenn man genau das nicht ausreichend gelernt hatte, hatte man mit oberflächlichem Wissen keine Chance. Wenn, dann war es kein Problem. Gefragt ist der Versteher und Detailfreund.

Beide an der gleichen Uni. Ob man die Klausuren als schwer oder leicht empfindet, hängt auch vom Typ ab. Nicht nur von der Art der Klausur oder der Benotung.

antworten

Artikel zu PH

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

ESMT vergibt Weiterbildungs-Stipendien für Frauen in Führungspositionen

Zwei Frauen auf einem Berg schauen ins Tal herab.

Die ESMT European School of Management and Technology schreibt vier Stipendien für Frauen in Führungspositionen im Wert von je 17.500 EUR für das deutschsprachige General Management Seminar (GMS) und das englischsprachige Executive Transition Program (ETP) aus, die jeweils im Herbst 2014 beginnen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Nur 4,5 Prozent der Studierenden an privaten Hochschulen

Leere Sitze in einem Stadion.

Der Anteil der Studierenden an privaten Hochschulen an allen Studentinnen und Studenten liegt heute in Deutschland zwar auf einem vergleichsweise geringen Niveau, hat aber in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Stipendium der Zeppelin Universität über 50.000 Euro

Die Zeppelin Universität in Friedrichshafen hat ein Bruno-Leoni-Stipendium im Wert von 50.000 Euro ausgeschrieben. Das Stipendium richtet sich an Studierende, die an der ZU ein Master-Studium (u.a. Wirtschaftswissenschaften und managementorientierte Verwaltungs- und Politikwissenschaften) absolvieren wollen.

FAZ-Hochschulranking Private Wirtschaftshochschulen 2006

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Für Absolventen privater Wirtschaftshochschulen gestaltet sich der Berufseinstieg nach wie vor günstiger als für jene staatlicher Hochschulen. Im Detail gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Instituten.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 2: Informationsquellen und ihre Auswertung

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Gehirn-Doping: Bessere Prüfungsleistungen mit Glukose

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Glukose ist der Brennstoff für das Gehirn. Mit einem ausreichend hohen Blutzuckerspiegel lassen sich in Prüfungen und komplexen Entscheidungssituationen daher bessere Ergebnisse erzielen. Entsprechend steigert Zucker die mentale Leistungsfähigkeit, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erneut beweist.

Antworten auf Vergleich Klausuren und Co. von FHs bzw. Privat-Unis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu PH

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren