DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeVWL

Neuer Masterstudiengang VWL in Siegen

Viersemestriges Aufbaustudium der Volkswirtschaftslehre mit dem Abschluss »Master of Arts in Economics«

Screenshot der Internetseite vom Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre (VWL) von Prof. Dr. Karl-Josef Koch an der Unisversität Siegen.

Nachdem an der Universität Siegen bereits ein volkswirtschaftlicher Bachelorstudiengang eingeführt wurde, wird ab dem Wintersemester 2003/04 ein weiterführendes viersemestriges Studium der Volkswirtschaftslehre mit dem Abschluss »Master of Arts in Economics« möglich sein.

Zum Kern dieses modernen Studienangebots der Volkswirtschaftslehre gehört eine systematische Europa-Orientierung:

Qualifizierung für Führungsaufgaben
Das Konzept unterscheidet den Siegener Studiengang vom Angebot anderer volkswirtschaftlicher Studienangebote, denn er widmet sich der Vielzahl der dringlichen Wirtschaftsthemen, die in Europa gegenwärtig und auf lange Sicht zu bewältigen sind. Ausbildungsziel ist die Qualifizierung der Studierenden für Führungsaufgaben in Wirtschaft, Verwaltung und in Verbänden.

Dazu sind ökonomische praxisrelevante Kompetenzen im allgemeinen und insbesondere Kenntnisse wirtschaftlicher Entwicklungen und Probleme innerhalb der EU erforderlich. Ein besonders relevantes Berufsfeld stellen dabei Positionen in internationalen Organisationen und Institutionen der EU dar.

Enge Verzahung mit BWL und Wirtschaftsinformatik
Fächerübergreifende Studieninhalte sind durch eine enge Verzahnung mit der Betriebswirtschaftslehre und der Wirtschaftsinformatik gegeben. Zum Studiengang »Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht« bestehen enge Kontakte, denn juristische Kenntnisse haben für die Berufspraxis von Ökonomen einen hohen Stellenwert.

Kooperationsverträge mit europäischen Universitäten ermöglichen Auslandsaufenthalte, ein Leistungspunktesystem eröffnet darüber hinaus die flexible Anerkennung von erbrachten Studienleistungen. Der neue Masterstudiengang umfaßt eine Regelstudiendauer von vier Semestern, Voraussetzung ist ein Bachelor in Economics. Prüfungen finden studienbegleitend statt. Am Ende des Studiums ist eine Master-Abschlussarbeit zu schreiben.

Weitere Informationen
www.uni-siegen.de/~koch/Internet_VWL

Im Forum zu VWL

7 Kommentare

VWL Praktikum UB und Banken

WiWi Gast

Hey. Ich studiere nun im 5. Semester VWl an der Uni. Meine Schnitt liegt bei 1.6, außerdem habe ich schon 2 Praktika bei einer Privatbank und einem kleinem Vermögensverwalter hinter mir. Kann mir jema ...

7 Kommentare

Master BWL Aachen vs. Master Economics RUB vs. Master Economics Wuppertal

WiWi Gast

Hi! Kurz zu meinem Profil: Ich habe meinen Bachelor in VWL an der Uni Köln mit 2,1 letztes Jahr abgeschlossen. Danach wollte ich erstmal Praktika machen. Ich habe dann ein Praktikum in einer großen ...

6 Kommentare

BWL-Master nach VWL-Bachelor sinnvoll?

Dederichs

Ist es sinnvoll nach einem VWL-Bachelor einen BWL-Master zu machen um im Bereich Management zu arbeiten?

13 Kommentare

Verzweifelter Volkswirt

WiWi Gast

Hallo Forum, ich bin am verzweifeln. Ich bin zwar an einer "Target" und habe auch nen sehr guten Schnitt, allerdings weiß ich nicht, wo ich ein Praktikum machen könnte. Wenn ich mir die rele ...

8 Kommentare

Wie kann ich ein Praktikum finden?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe ein Problem und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich es lösen kann. Ich bin VWL Student im 7. Bachelor- Semester, Schwerpunkte sind bisher Steuern und Rechnungswesen. Mein ...

10 Kommentare

Economics Master top EU-Unis?

WiWi Gast

Hallo Leute, hab eine Frage zum Economics (Vwl) Master. Ich studiere derzeit im 5.Semester Vwl an einer Target. Langsam mache ich mir Gedanken über den Master, habe da einige Unis im Kopf, aber kann m ...

10 Kommentare

Zweitstudium Chancen nach VWL Bachelor, oder vor Bachelor abbrechen?

WiWi Gast

Ich finde das Fach an sich interessant, aber kann mir nicht vorstellen später in typischen BWL-Bereichen zu arbeiten. Auch in Banken möchte ich nicht mein Leben verbringen, das Umfeld gefällt mir gar ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema VWL

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback