DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingMarken

Deutsche vertrauen Marken, die sich engagieren

Das Thema nachhaltiges Wirtschaften ist nicht nur en vogue, sondern es kommt bei den Verbrauchern auch gut an. In vielen Fällen ist es sogar kaufentscheidend. Allerdings glauben 74 Prozent der deutschen Verbraucher, dass das Thema Umweltfreundlichkeit den großen Unternehmen ziemlich egal ist.

Zwei gemalte Bilder, das eine mit zwei Frauen bei der Kaffeepause und das andere mit einer Frau, einem Auto und einer Cola-Werbung.

Deutsche vertrauen Marken, die sich engagieren
Stuttgart, 22.03.2011 (rd) - Das Thema nachhaltiges Wirtschaften ist nicht nur en vogue, sondern es kommt bei den Verbrauchern auch gut an. In vielen Fällen ist es sogar kaufentscheidend. Allerdings glauben 74 Prozent der deutschen Verbraucher, dass das Thema Umweltfreundlichkeit den großen Unternehmen ziemlich egal ist. Selbst wenn Unternehmen sich um mehr Nachhaltigkeit bemühen, so scheint dies den Verbrauchern noch lange nicht bewusst zu sein. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Reader’s Digest Studie „European Trusted Brands 2011“. Zum elften Mal hat das Magazin in 16 europäischen Ländern ermittelt, welche Marken in den Augen der Verbraucher besonders vertrauenswürdig sind. Mehr als 33.000 Menschen, davon rund 8.000 in Deutschland, haben an der Befragung der Studie „Reader’s Digest European Trusted Brands 2011“ teilgenommen.

Mehr gesellschaftliches Engagement von Unternehmen gefordert
Europaweit wächst das Interesse an nachhaltigem Handeln von Unternehmen. 38 Prozent der Deutschen schließen sich beispielsweise der Aussage an: „Ich bevorzuge Marken, die sich für gesellschaftliche Anliegen engagieren“. Zwei Drittel der Deutschen schätzt und bevorzugt Marken, die umweltfreundlich sind. Gleichzeitig zeigen sich viele Verbraucher enttäuscht von den meisten großen Unternehmen, bei denen sie den Eindruck haben, dass Umweltfreundlichkeit keine Rolle spiele. Diese Konstellation zeigt sich überall in Europa, so die Studie. Nur die Polen und Tschechen messen der Umweltfreundlichkeit weniger Bedeutung bei.

Verbraucher werden umweltbewusster
Das steigende Umweltbewusstsein der Verbraucher umfasst die unterschiedlichsten Produktkategorien. Ein klares Ergebnis der Studie: Wenn sich eine Marke glaubhaft als „Grüne Marke“ positionieren kann, stärkt dies das Vertrauen der Verbraucher. So wurden die Marken Aral, Miele, Frosch und Persil nicht nur erneut die vertrauenswürdigsten Marken ihrer jeweiligen Produktkategorie, sondern sie genießen zugleich den besten Ruf für ihr ökologisches Engagement. Unter den Energieunternehmen, die erstmals erhoben wurden, sicherte sich E.ON die größte Wertschätzung für das Umweltengagement. Auch die Anbieter von Reisen müssen den Anforderungen an ein nachhaltiges Wirtschaften zunehmend gerecht werden. Hier messen die Verbraucher TUI die größte Kompetenz bei. Bei den Handelsunternehmen hat EDEKA die Bestnote für Umweltschutz erhalten.

Markenklassiker genießen besonderes Vertrauen
In den 33 von der Studie untersuchten Produktkategorien von A wie Automobile bis Z wie Zahnpasta / Mundpflege setzten sich in Deutschland vor allem Markenklassiker erneut an die Spitze der vertrauenswürdigsten Marken, darunter Volkswagen, Persil, Aspirin, Wick, Odol, Frosch, Rotkäppchen Sekt, Asbach, Miele, Sparkasse, Allianz, TUI, Aral, C&A und Haribo. Die Deutsche Telekom konnte sich in der Kategorie Internetunternehmen an die Spitze setzen. In der Kategorie Computer konnte erstmals Dell der Marke Fujitsu Siemens den vordersten Rang abnehmen.

Nivea setzt den langjährigen Erfolgskurs weiter fort. Neben der Kategorie Hautpflege, in der mittlerweile jeder zweite Verbraucher in Deutschland die Beiersdorf-Ikone als vertrauenswürdigste Pflegemarke wählte, konnte sich Nivea zusätzlich in der Kategorie Haarpflege den ersten Platz sichern und den mehrfachen Sieger Schwarzkopf auf den zweiten Rang verweisen. In der neu aufgenommenen Kategorie Kreuzfahrtanbieter präsentiert sich AIDA als Sieger unter den vertrauenswürdigsten Marken.

Der Wettbewerb unter den Marken ist stärker als häufig angenommen wird. Allein in Deutschland nannten die Befragten 3.817 Marken über alle Produktkategorien hinweg. „Vertrauen bildet die Grundlage für die Beziehung zwischen Verbrauchern und Unternehmen. Wenn es einer Marke gelingt, die Aufmerksamkeit und das Vertrauen des Verbrauchers trotz des immer intensiver werdenden Wettbewerbs zu erlangen und zu halten, ist dies eine großartige Leistung“, sagt Werner Neunzig, Geschäftsführer von Reader’s Digest Deutschland, Schweiz, Österreich. „Nur die Verbraucher, die immer wieder aufs Neue in ihrem Vertrauen bestätigt werden, bleiben einer Marke treu. Nachhaltiges Wirtschaften sichert sowohl den aktuellen als auch den künftigen Erfolg der Marken.“

Allerdings verlangt der Verbraucher von seinen Lieblingsmarken, dass sie sich immer wieder neu erfinden, ohne ihre Identität zu verlieren. „Der Markt belohnt Unternehmen, die gezielt in Markenführung investieren und dabei sowohl an die unmittelbaren Verbraucherbedürfnisse denken als auch an ihre Rolle in der Gesellschaft“, kommentiert Anett Groch, Anzeigendirektorin von Reader’s Digest Deutschland, die Ergebnisse der aktuellen Studie. „Für Markenartikler liefert ‚European Trusted Brands’ harte Fakten, um die Effizienz ihrer Kommunikation auf den Prüfstand zu stellen. Wiedererkennbarkeit und Glaubwürdigkeit spielen dabei über sämtliche Kommunikationskanäle hinweg die Hauptrolle.“

Reader’s Digest zeichnet die vertrauenswürdigsten Marken Deutschlands, die in Europas größter Verbraucherstudie ermittelt wurden, mit dem Pegasus Award für höchstes Konsumentenvertrauen aus. Die Preisverleihung ist für Anfang September 2011 in Düsseldorf vorgesehen.

Hohes Ansehen deutscher Marken auch in den Nachbarländern
Unter Deutschlands vertrauenswürdigsten Marken ragt Nivea wieder besonders heraus. In 14 weiteren Ländern konnte der Markenklassiker von Beiersdorf ebenfalls Platz eins in der Kategorie Hautpflege einnehmen.

Die Kreditkarte Visa kam in 14 Ländern auf Platz eins, Canon konnte sich  in der Produktkategorie Fotogeräte in 13 Ländern an die Spitze setzen. Kellogg’s eroberte in acht Ländern den Spitzenplatz in der Kategorie Frühstückscerealien. Hewlett Packard (HP) schaffte es in zehn Ländern in der Kategorie Computer auf den ersten Platz. Ariel steht in neun Ländern und Nestlé in sieben Ländern ganz oben im Vertrauensranking. Miele setzte sich in sechs Ländern an die Spitze.

In einigen Kategorien, darunter Automobile, haben starke Marken gerade in ihrem Ursprungsland die Nase vorn – wie Renault in Frankreich, Skoda in Tschechien oder Volvo in Schweden. Volkswagen steht neben Deutschland auch in Belgien, Österreich und der Schweiz an der Spitze und konnte 2011 in Polen Opel wieder den ersten Rang abnehmen. Opel bleibt dagegen auch 2011 in Ungarn die vertrauenswürdigste Automarke.

Einige deutsche Marken schaffen es, sich sowohl in ihrem Heimatland als auch in den Nachbarländern an die Spitze zu setzen. Paradebeispiel: Die Hausgeräte-Marke Miele  ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, in der Schweiz, in Portugal, Belgien und den Niederlanden von den Verbrauchern zur vertrauenswürdigsten Marke ihrer Kategorie gekürt worden.

  1. Seite 1: Deutsche vertrauen Marken, die sich engagieren
  2. Seite 2: Ergebnisse im Überblick
  3. Seite 3: Über die Studie

Im Forum zu Marken

2 Kommentare

Umfrage zur Markenwahrnehmung - Dringend Teilnehmer gesucht!

WiWi Gast

Hallo zusammen, LINK Ich benötige noch ganz dringend Teilnehmer an meiner Umfrage für meiner Masterarbeit! Meine Masterarbeit untersucht die Wahrnehmung von Marken und deren Kommunikationsmaßnahmen. ...

1 Kommentare

Umfrage - Eure Meinung zu T-Shirt Designs einer bekannten Modemarke

san_567

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Masterarbeit am Lehrstuhl für ABWL und Marketing an der Universität Stuttgart führe ich eine Studie zum Thema "Produktwahrnehmung im Textilbereich" durch. D ...

1 Kommentare

MarkenChk.de - kostenloser Markencheck

WiWi Gast

MarkenChk für ROTH-WILD

1 Kommentare

Masterarbeit - Umfrage Markenwahrnehmung - 5 Minuten - Amazon Gutscheine

WiWi Gast

Hallo Ihr Lieben, ich schreibe derzeit meine Masterarbeit an der Universität Göttingen und dazu gehört auch ein Online-Fragebogen, der etwa 5 Minuten eurer Zeit in Anspruch nimmt. Es geht dabei um di ...

1 Kommentare

Diplomarbeit Umfrage Thema: Konsistenzwahrnehmung von Marken

WiWi Gast

Guten Abend, im Rahmen meiner Diplomarbeit am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement (an der TU Braunschweig) führe ich eine Umfrage zum Thema "Unterschiede in der Konsistenzwahrnehmung von Mar ...

2 Kommentare

Diplomarbeit - Umfrage zum Markenimage!

WiWi Gast

Mila Englert Hi Leute, sorry, dass ich euer Forum einfach so vollschreibe... Ich führe gerade im Rahmen meiner Diplomarbeit eine Umfrage zum Thema Markenimage durch und brauche dringend Eure Unterstü ...

1 Kommentare

Umfrage zu Automarken - Tolle Preise

wstolle

Ich bitte höflichst um eure Unterstützung bei meiner Dissertation. Es geht um das spannende Thema "Automarken". Und wer von uns düst nicht gerne mit 200 über die Autobahn? Ihr erreicht die Umf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Marken

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback