DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Off & Online-MarketingMarken

Allianz ist Deutschlands wertvollste Marke

Allianz, Deutsche Telekom und DaimlerChrysler sind wie in den beiden Vorjahren die drei wertvollsten Marken in Deutschland. Das Finanzdienstleistungsunternehmen Allianz hat jedoch der Telekom den Spitzenplatz streitig gemacht.

Flaggen und Logo des Versicherungsunternehmen Allianz

Allianz ist Deutschlands wertvollste Marke
Düsseldorf, 20.07.2007 (ots) - Allianz, Deutsche Telekom und DaimlerChrysler sind wie in den beiden Vorjahren die drei wertvollsten Marken in Deutschland. Das Finanzdienstleistungsunternehmen Allianz hat jedoch der Telekom den Spitzenplatz streitig gemacht. Der Markenwert des Unternehmens ist im Vergleich zu 2006 mit einem Wertzuwachs von mehr als 11% von 21.474 Mio. auf 23.921 Mio. EUR gestiegen. Das gute Ergebnis sowie die nachhaltige Investition in Produkte und Services stärken die Entwicklungsperspektiven der Marke und ihre internationale Ausrichtung. Der Aufsteiger des Jahres ist die Commerzbank mit einem Wertzuwachs von fast 30% auf 2.093 Mio. EUR. Dies verdankt sie zum einen einem Rekordgewinn, der u.a. auf die Erhöhung des Handelsergebnisses um gut 70% zurückzuführen ist, aber insbesondere auch den Aktivitäten im Privatkundengeschäft. Diese zeigen hinsichtlich des Image der Marke, ihrer Stärke innerhalb der Branche und ihrer Entwicklungsperspektiven auf breiter Front Wirkung. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Erhebung, die BBDO Consulting, die Unternehmensberatung der deutschen BBDO-Gruppe, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernd W. Wirtz von der Universität Witten/Herdecke jährlich durchführt.

Rekordgewinne und Einsparungen durch Restrukturierungsmaßnahmen sind die Erfolgsfaktoren für den Spitzenreiter Allianz. Außerdem erzielt der Münchener Versicherungskonzern ein steigendes EBIT und profitiert von der insgesamt positiven Entwicklung der Branche. Damit belegt die Allianz mit einem Wertzuwachs von 2.447 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr Platz 1 des Rankings. Ausschlaggebend ist die kontinuierliche Investition in die Marke. Die Einführung von Assistance-Angeboten unter massivem Mediadruck stärken die Image- und Sympathiewerte der starken deutschen Marke.

Die Deutsche Telekom fällt mit einem Wertverlust von 711 Mio. EUR auf Platz 2 zurück. Gründe dafür sind der Gewinnrückgang und die Umsatzschwäche im Inland. Außerdem trägt die massive Kundenabwanderung zur Verschlechterung im Ranking bei. Trotz eines Wertverlusts von 1.416 Mio. EUR und damit mehr als 6% gegenüber dem Vorjahr belegt DaimlerChrysler wie schon 2006 wieder Platz 3. Das Unternehmen hat unter der Konsolidierung der Konzernstruktur durch die Auflösung der Partnerschaften in Asien im letzten Jahr sowie unter den Problemen mit Chrysler gelitten. Mit der diesjährigen Übernahme der Mehrheit an der Chrysler Group durch Cerberus entspannt sich die Situation. Im Jahr 2007 sollte mit einem Wertzuwachs gerechnet werden können. Die Deutsche Bank hält sich auf Platz 4 und punktet mit einem Wertzuwachs von 2.204 Mio. EUR. Auslöser für den Wertzuwachs von mehr als 12% sind die Rekordgewinne und die verbesserte Re-Fokussierung auf das Privatkundengeschäft.

Platztausch auf den nachfolgenden Rängen: E.ON zieht an Siemens vorbei und belegt Platz 6. Siemens rutscht mit einem Wertverfall von mehr als 10% gegenüber dem Vorjahr auf Platz 8 ab - zurückzuführen auf Skandale und starke Imageprobleme. Die Deutsche Post rückt um drei Plätze weiter vor und klettert von Platz 10 im Vorjahr auf Platz 7, mit einem Wertzuwachs von mehr als 17%. Die Internationalisierung des Konzerns bringt günstige Geschäftsbedingungen und Wachstumsprognosen mit sich. Die Sparte Logistik konnte beispielsweise eine Verdopplung des EBIT gegenüber dem Vorjahr erzielen. Die Deutsche Post etabliert sich als Weltmarke, indem sie auf die Markenwerte wie Kundenorientierung und lokale Stärke in allen Regionen setzt. Continental konnte sich mit mehr als 20% Wertzuwachs um einen Platz auf Position 20 verbessern. Volkswagen rutscht weiter nach unten auf Platz 11. Die Wolfsburger verlieren damit zwei Plätze und mit mehr als 9% 1.169 Mio. EUR an Wert. Die schlechte Presse und die Führungsdebatte, die in eine Umstrukturierung des Konzerns im Jahr 2006 mündete, tragen zur schlechteren Platzierung bei.

Ein Blick auf das Markenwert-Ranking für den EURO-STOXX 50 offenbart wie schon im letzten Jahr die relative Schwäche deutscher Unternehmen im europäischen Vergleich. Nur vier schaffen es unter die Top 20. Das wertvollste, die Allianz, verdrängt die Deutsche Telekom von Platz 6. Mit einem Wertverlust gegenüber dem Vorjahr um mehr als 3% rutscht die Deutsche Telekom auf Platz 8 des Rankings. DaimlerChrysler steigt von Platz 9 auf Platz 11 ab. Die Deutsche Bank macht mit einem Zuwachs von mehr als 12% zwei Plätze gut und landet auf Platz 12. Hier zeigt sich, dass die deutschen Unternehmen, die ihr Geschäft konsequent internationalisiert haben, im europäischen Powerplay gut mithalten können. Unangefochtene Spitzenreiter sind wie in den Vorjahren die niederländischen Unternehmen ING Groep und Unilever. Sie erzielen einen um ca. 45% bzw. 30% höheren Markenwert als Deutschlands Nr. 1. Den größten Sprung nach vorn macht die BCO Santander. Nach der Fusion von BSCH und Central ist sie die größte Bank der Eurozone bis zur Fusion von ABN und Barclays. Bemerkenswert ist darüber hinaus der Markenwertzuwachs von Telefonica. Mit der Übernahme mehrerer Unternehmen und der damit verbundenen europaweiten Stärkung sind die Gewinne enorm gestiegen. Frankreich ist nach Anzahl der in den Top 20 platzierten Unternehmen (insgesamt 7) die erfolgreichste Nation.  

Im Forum zu Marken

17 Kommentare

Was halten Sie von "Roboost" als Namen für mein neues Projekt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.09.2019: Nee, die existiert schon seit ein paar Jahren. ...

1 Kommentare

Umfrage Masterarbeit

WiWi Gast

Ich brauch dringend noch Teilnehmer für meine Masterarbeit! Dauer max. 7-19 min. Vielen Dank:) LINK

3 Kommentare

Ganz kurze Umfrage zu Markenvertrauen

WiWi Gast

Habe teilgenommen. Glück auf nach Buer!

61 Kommentare

Welche Marken privat für Gehaltsabrechnung 100k

WiWi Gast

An den Hobbybodybuilder: Hat nichts mit dem eigentlichen Thread zu tun: Wie wird das von deinem Umfeld gesehen? Welche Branche? Bin im IB und auch "Hobbybodybuilder" (Anfang bis mitte 20 wettkäm ...

2 Kommentare

Ehemaliger Arbeigeber hat sich umbenannt

WiWi Gast

Neuer Name (ehem. alter name) WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

2 Kommentare

Bachelorarbeit - Erfolgsmessung von Markenkooperationen

WiWi Gast

Erfolgsmessung: Vorher-Nachher-Vergleich bei Verkaufszahlen, bereinigt um Sondereffekte aus dem Marketing-/Vertriebsportfolio. Gern geschehen :) Oh und wenn du Ideen brauchst: FCMGs kooperieren ...

1 Kommentare

Diplomarbeit Umfrage Thema: Konsistenzwahrnehmung von Marken

WiWi Gast

Guten Abend, im Rahmen meiner Diplomarbeit am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement (an der TU Braunschweig) führe ich eine Umfrage zum Thema "Unterschiede in der Konsistenzwahrnehmung von Mar ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Marken

Weiteres zum Thema Off & Online-Marketing

Vertriebskennzahlen: Zwei Hochhäuser mit tausenden Fenstern symbolisieren die vielen Zahlen im Vertrieb.

Kostenloser Vertriebsleitfaden mit Kennzahlensystem

In dem 60-seitigen kostenlosen Vertriebsleitfaden der Bitkom finden Mittelständler die für sie wesentlichen Vertriebsgrößen. Aus knapp 200 Kennzahlen haben die Branchenexperten die 40 wichtigsten ausgewählt, analysiert und ausführlich beschrieben.

Zu sehen ist ein E-Book, eine Uhr und ein orangener Schal.

E-Book: Internetrecht

Die neue Ausgabe 2018 vom E-Book »Internetrecht« des münsteraner Juraprofessors Thomas Hoeren erscheint mittlerweile in der 28. Auflage und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das Skript umfasst 689 Seiten und enthält auch einige Musterverträge zum Internetrecht.

Online Marketing-Lexikon von WiWi-TReFF mit gut 400 Marketing-Begriffen.

Online Marketing-Lexikon

WiWi-TReFF bietet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Marketing der Universität Wien ein neues Online Marketing-Lexikon inklusive englischer Übersetzung an.

Lehrbuch: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Literatur-Tipp: Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung

Das bewährte Standardwerk liefert Studierenden und Praktikern umfassende Grundlagen des Marketingmanagements aus einer entscheidungsorientierten Sicht.

Heribert-Meffert Marketing-Lifetime-Award 2015

Marketing-Pionier Heribert Meffert mit Marketing Lifetime Award 2015 ausgezeichnet

Der Marketing-Pionier Heribert Meffert hat für sein Lebenswerk den neu ausgelobten Marketing Lifetime Award 2015 erhalten. Meffert gründete den ersten Marketing-Lehrstuhl in Deutschland und hat das Marketing über vier Jahrzehnte wesentlich geprägt. Der Deutsche Marketing Verband und die Marketing Zeitschrift absatzwirtschaft ehrten Heribert Meffert im Rahmen des Deutschen Marketing Tages am 3. Dezember 2015 in Stuttgart für seine herausragenden Verdienste.

Marketing Dissertation-Award 2015

Europaweit beste Marketing-Doktorarbeit in 2015 ausgezeichnet

Die European Marketing Academy und McKinsey & Company haben den "EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2015" vergeben. Gewinner des mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award ist Eva Anderl, die für ihre Doktorarbeit zu den Konsumentenbewegungen auf verschiedenen Online-Plattformen ausgezeichnet wurde.

Drei Schlangen mit ineinander geschobenen Einkaufswagen.

Know-How im Bereich Marktforschung erweitern: Professionelle Erstellung von Marktanalysen

Marktanalysen und Wettbewerbsanalysen sind in vielen Unternehmen unbeliebt, was weniger daran liegt, dass diese Analysen nicht als wichtig angesehen werden. Der Wert solcher Analysen ist Firmeninhabern und Mitarbeitern bekannt. Doch was in deutschen Unternehmen vielen Kopfzerbrechen bereitet, wenn diese Aufgaben anstehen, ist das fehlende Fachwissen dafür bei Unternehmern und Angestellten.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.