DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUmsatzsteuer

Mehrwertsteuererhöhung dient nur der Haushaltskonsolidierung

Die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung fließen unterm Strich vollständig in die Haushaltskonsolidierung, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

E-Learning Investmentfonds
Mehrwertsteuererhöhung dient nur der Haushaltskonsolidierung
Nürnberg, 17.01.2007 (iab) - Die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung fließen unterm Strich vollständig in die Haushaltskonsolidierung, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Ein Prozentpunkt der dreiprozentigen Erhöhung diene zwar der Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung, gleichzeitig würden aber die steuerfinanzierten Zuschüsse für die Renten- und Krankenversicherung in nahezu gleicher Höhe gekürzt. Anhand einer Simulationsstudie hat das IAB zudem errechnet, dass die Mehrwertsteuererhöhung binnen drei Jahren knapp 190.000 Arbeitsplätze kosten wird. Die positive Beschäftigungsentwicklung werde dadurch 2007 deutlich gebremst. Würden die Mittel aus der Mehrwertsteuererhöhung stattdessen dafür verwendet, die Sozialversicherungsbeiträge zu senken, wäre nach drei Jahren mit einem zusätzlichen Beschäftigungseffekt von 180.000 Personen zu rechnen. Langfristig wirke sich aber auch ein verringerter Schuldenstand positiv auf den Arbeitsmarkt aus, so die Nürnberger Arbeitsmarktforscher.

Die Einnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung dienen gemäß dem Haushaltsbegleitgesetz 2006 zu zwei Dritteln der Haushaltskonsolidierung und zu einem Drittel der Beitragssenkung bei der Arbeitslosenversicherung. Die zusätzlichen Steuermittel, die der Arbeitslosenversicherung zugute kommen, wurden aber dem IAB zufolge in fast gleicher Höhe bei der Renten- und Krankenversicherung gekürzt. Die Sozialversicherungen insgesamt würden damit nicht mehr Geld aus Steuern erhalten, die bisherigen Zuwendungen nur anders auf die einzelnen Zweige verteilt. Damit könne zwar die Bundesagentur für Arbeit ihren Beitragssatz um einen Prozentpunkt senken. Gleichzeitig würden aber die Rentenversicherungsträger ihre Beitragssätze um 0,4 Prozentpunkte und die gesetzlichen Krankenversicherungen um mindestens 0,5 Prozentpunkte erhöhen. Bezogen auf die Beitragssätze aller Sozialversicherungen ergäbe sich also ein Nullsummenspiel, schreibt die Arbeitsmarktforscherin Sabine Klinger. Eine Entlastung bei den Sozialabgaben trete nur ein, weil die Bundesagentur für Arbeit weitere 1,3 Prozentpunkte ihrer Beitragssatzsenkung aus eigener Kraft finanziere.

Die Simulationsstudie des IAB zeigt, dass die vollständige Verwendung der zusätzlichen Mehrwertsteuer-Einnahmen für die Haushaltskonsolidierung Wachstum und Beschäftigungsentwicklung zunächst deutlich bremst. Die Mehrwertsteueranhebung verursacht einen Ausfall an privater Nachfrage, da die Kaufkraft der verfügbaren Einkommen sinkt. Ohne die Mehrwertsteueranhebung würde die Beschäftigung nach einem Jahr um fast 130.000 und nach drei Jahren um fast 190.000 Personen höher ausfallen, hat das IAB errechnet. Langfristig gingen von einem geringeren Schuldenstand des Staates jedoch auch positive Wirkungen auf den Arbeitsmarkt aus, so das IAB. Ein Grund dafür liege in einer geringeren Steuerquote und damit geringeren Kosten, die zu höheren Investitionen führen würden. Dazu trage auch die zunehmende Glaubwürdigkeit der Finanzpolitik bei, die einerseits das Vertrauen der Wirtschaft stärke und andererseits die Handlungsfähigkeit des Staats erhalte.

Würde die Regierung die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung dagegen ausschließlich dafür nutzen, die Sozialabgaben zu senken, könnte die Beschäftigung sofort erhöht werden. Nach drei Jahren würde der Beschäftigungsgewinn gegenüber dem Referenz-Szenario rund 180.000 Personen betragen, errechnete Klinger.

Download der Studie
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2906.pdf

Im Forum zu Umsatzsteuer

2 Kommentare

Frage zu Reihengeschäft Umsatzsteuer.

WiWi Gast

Hätte eine kurze Frage zum folgenden Fall. Rom --> Berlin --> München Unternehmen in München bestellt in Berlin eine Maschine. Berlin bestellt diese dann in Rom. Liegt also ein Reihengeschäft vor. R ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

WiWi Gast

Hi, ich bin gerade im Erststudium (Werbungskosten aktuell nicht absetzbar). Angenommen die Situation ist nun so: Werbungskosten dieses Jahr: 15k Einkünftge dieses Jahr (Praktika + Kapitalerträge): ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Hallo hallo, stehe vor dem o.g. Problem. Wie verhält es sich steuerrechtlich, wenn mein Vollzeitarbeitsvertrag bis zum 15.09. läuft, ich allerdings ab dem 01.09. als Student geführt werden würde? LG

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Man kann doch ein für ein Zweitstudium (also auch ein Masterstudium) die "Werbekosten" vom ersten Gehalt absetzen, richitg? Gibt es da Grenzen? Oder ist dies auch mit einem Master für 40000 ...

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Hallo zusammen, für letztes Jahr konnte ich Werbungskosten (insb. Fortbildungskosten, da Studiengebühren) i.H.v. 6781 ? geltend machen. Abzüglich der Sonderausgaben wurde mein zu versteuerndes Einkom ...

2 Kommentare

Masterstudium Unterkunftskosten steuerlich absetzen

WiWi Gast

Hallo! Ich mache momentan meinen Master an der CBS in Kopenhagen und würde gerne die entsprechenden Kosten als Verlustvortrag geltend machen (um dann nächstes Jahr beim Berufseinstieg steuerlich zu p ...

22 Kommentare

Erste eigene Steuererklärung

WiWi Gast

Servus, da es in diesem Forum ja von vielen Steuerexperten wimmelt, möchte ich gerne einmal Fragen, mit welcher Rückerstattung ich in etwa rechnen kann, da ich in den kommenden Wochen meine erste (un ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Umsatzsteuer

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback