DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächFragen

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Autor
Beitrag
peterberg

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Hey Leute

Meine Bewerbungsphase läuft ja bekanntlich mies. Aus dem Grund Bewerbe ich mich natürlich bei allem was irgendwie halbwegs Sinn ergibt. Jetzt wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen bei einem recht kleinen Betrieb über den ich absolut nichts weiß. Auch die sehr spezielle Branche ist mir völlig unbekannt.
Jetzt erwarte ich natürlich die Frage "Warum grade unser Betrieb, was finden sie an uns so toll?" Klar, übertreiben tut hier wahrscheinlich jeder und das wissen auch die Betriebe. Aber ich wüsste echt nichts was ich da sagen könnte ohne das ich mich selbst komplett lächerlich mache. Wie regelt ihr diese Frage?

Und noch eine Frage nebenher. Vor 1 paar Monaten hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Die Firma war recht groß. Ich dachte deshalb das es in irgendeiner Form ein Empfang gibt wo ich mich zum Termin melde. Gab es aber nicht. Ich musste also wie ein Depp als Fremder durch die Büroräume rennen um diese Person zu finden (Telefon keine Reaktion). Es stellte sich dann heraus das er schon im Seminarraum auf mich gewartet hat und sich beschwert hat das ich jetzt 3 Minuten zu spät war. Ist sowas normal??? Wir echt erwartet das sich Bewerber jedes mal quer durch alle Abteilungen fragen um den Ansprechpartner zu finden?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Frage 1: Manchmal kommt die Frage ja nicht bezogen auf die Firma sondern auf die Stelle. Würde es auch in dem anderen Fall auf die Stelle beziehen. Also sagen "die Stellenausschreibung fand ich ansprechend, weil ich schon immer mal xy machen wollte". Kannst ja noch zur Branche sagen, dass du davon nicht allzuviel weißt, dich daraufhin informiert hast und das auch super toll findest.

Frage 2: Kenne ich von größeren Firmen nicht. Zumal man dort meist ohne Zugangsberechtigung (Transponder o.ä.) nirgends rein kommt. Ist also schon ungewöhnlich, dass du da als Fremder einfach reinspazieren kannst bis zum Seminarraum. Kenne es, dass man sich beim Empfang meldet und dann einer der Interviewer kommt und dich abholt.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Zu 1: Jedes(!) Unternehmen hat doch heute eine Homepage. Dort unter "über uns" schauen, schon kennst Du den Hintergrund des Unternehmens. Du kannst z.B. sagen: Ich möchte gerne für ein inhabergeführtes Unternehmen arbeiten und nicht in einem anonymen Konzern.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

1) Ich frage auch, warum die Branche und unser Unternehmen und ich würde erwarten, dass sich der Kandidat schlau macht, auch wenn es speziell ist. Du kannst mir nicht erzählen, dass es da nicht irgendwo eine Seite im Internet gibt, welche die Branche erklärt. Ansonsten mal in einem Forum nachfragen ;)

Wenn es ein sehr kleines Unternehmen ist und keine Homepage hat, dann würde ich - wie der Vorredner schon meinte - auch interessante Branche & Stelle verweisen. Du kannst dann das ja auch als Ansatzpunkt für Fragen nutzen, zB "Wie sind bei Ihnen die Teams organisiert. Ich konnte da leider online keine detaillierten Informationen zu finden" Ein Vorstellungsgespräch ist da um sich gegenseitig kennenzulernen, also auch das Unternehmen muss sich vorstellen.

2) Total unprofessionell, mehr kann man dazu nicht sagen. Vom Risiko, dass unternehmensfremde Leute da reinspazieren und interne Gespräche anhören, einen Keylogger einstecken oder sonstiges, mal ganz zu schweigen.

antworten
peterberg

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

1) Ich frage auch, warum die Branche und unser Unternehmen und ich würde erwarten, dass sich der Kandidat schlau macht, auch wenn es speziell ist. Du kannst mir nicht erzählen, dass es da nicht irgendwo eine Seite im Internet gibt, welche die Branche erklärt. Ansonsten mal in einem Forum nachfragen ;)

Wenn es ein sehr kleines Unternehmen ist und keine Homepage hat, dann würde ich - wie der Vorredner schon meinte - auch interessante Branche & Stelle verweisen. Du kannst dann das ja auch als Ansatzpunkt für Fragen nutzen, zB "Wie sind bei Ihnen die Teams organisiert. Ich konnte da leider online keine detaillierten Informationen zu finden" Ein Vorstellungsgespräch ist da um sich gegenseitig kennenzulernen, also auch das Unternehmen muss sich vorstellen.

2) Total unprofessionell, mehr kann man dazu nicht sagen. Vom Risiko, dass unternehmensfremde Leute da reinspazieren und interne Gespräche anhören, einen Keylogger einstecken oder sonstiges, mal ganz zu schweigen.

Ok danke.

Ja klar es gibt ne Homepage. Aber sagen wir mal es gibt da einfach nichts wo ich aus Überzeugung sagen kann das mich das besonders anspricht. Weder positiv noch negativ. Ich finde es einfach recht unangenehm mir irgendeine postive Geschichte aus den Finger zu saugen vor allem wenn ich weiß das der Gegenüber auch merkt das ich mir hier einfach nur einen Punkt von der Hompage gepickt habe.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

peterberg schrieb am 07.10.2020:

Und noch eine Frage nebenher. Vor 1 paar Monaten hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Die Firma war recht groß. Ich dachte deshalb das es in irgendeiner Form ein Empfang gibt wo ich mich zum Termin melde. Gab es aber nicht. Ich musste also wie ein Depp als Fremder durch die Büroräume rennen um diese Person zu finden (Telefon keine Reaktion). Es stellte sich dann heraus das er schon im Seminarraum auf mich gewartet hat und sich beschwert hat das ich jetzt 3 Minuten zu spät war. Ist sowas normal??? Wir echt erwartet das sich Bewerber jedes mal quer durch alle Abteilungen fragen um den Ansprechpartner zu finden?

normal nicht, aber passiert. Ist mir bei Dax Konzeren mehrfach passiert. Meistens ist ein Empfang vor allem bei dem HQ und die nebengebäude haben eher "Sicherheitskräfte" (also nicht wie in der Disco, eher 50 - 60 Jahre alte Personen)
Seh es so: Wenn die Abteilung dich nicht mal am Empfang abholt, kannst du dir ja denken, wie die Einarbeitung stattfinden wird

Highlight von mir war eine 5 Mann UB im großen Wohnkomplex (mit Postfach für x nebenfirmen vom selben Chef + Ehrenkonsulat der Ehefrau). Hab mich beim verlassen für die falsche Tür entschieden und stand im Innenhof - Problem war, dass die Tür hinter mir nur mit Schlüssel von der Innenseite zu öffnen war und das Tor zu war. Hab irgendeine putzende Hausfrau oder Reinigungskraft von irgendeiner anderen Etage mit rufen auf mich Aufmerksam gemacht und gebeten, mich reinzulassen......

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

peterberg schrieb am 07.10.2020:

Und noch eine Frage nebenher. Vor 1 paar Monaten hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Die Firma war recht groß. Ich dachte deshalb das es in irgendeiner Form ein Empfang gibt wo ich mich zum Termin melde. Gab es aber nicht. Ich musste also wie ein Depp als Fremder durch die Büroräume rennen um diese Person zu finden (Telefon keine Reaktion). Es stellte sich dann heraus das er schon im Seminarraum auf mich gewartet hat und sich beschwert hat das ich jetzt 3 Minuten zu spät war. Ist sowas normal??? Wir echt erwartet das sich Bewerber jedes mal quer durch alle Abteilungen fragen um den Ansprechpartner zu finden?

normal nicht, aber passiert. Ist mir bei Dax Konzeren mehrfach passiert. Meistens ist ein Empfang vor allem bei dem HQ und die nebengebäude haben eher "Sicherheitskräfte" (also nicht wie in der Disco, eher 50 - 60 Jahre alte Personen)
Seh es so: Wenn die Abteilung dich nicht mal am Empfang abholt, kannst du dir ja denken, wie die Einarbeitung stattfinden wird

Highlight von mir war eine 5 Mann UB im großen Wohnkomplex (mit Postfach für x nebenfirmen vom selben Chef + Ehrenkonsulat der Ehefrau). Hab mich beim Verlassen für die falsche Tür entschieden und stand im Innenhof - Problem war, dass die Tür hinter mir nur mit Schlüssel von der Innenseite zu öffnen war und das Tor zu war. Hab irgendeine putzende Hausfrau oder Reinigungskraft von irgendeiner anderen Etage mit rufen auf mich Aufmerksam gemacht und gebeten, mich reinzulassen......

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

peterberg schrieb am 08.10.2020:

1) Ich frage auch, warum die Branche und unser Unternehmen und ich würde erwarten, dass sich der Kandidat schlau macht, auch wenn es speziell ist. Du kannst mir nicht erzählen, dass es da nicht irgendwo eine Seite im Internet gibt, welche die Branche erklärt. Ansonsten mal in einem Forum nachfragen ;)

Wenn es ein sehr kleines Unternehmen ist und keine Homepage hat, dann würde ich - wie der Vorredner schon meinte - auch interessante Branche & Stelle verweisen. Du kannst dann das ja auch als Ansatzpunkt für Fragen nutzen, zB "Wie sind bei Ihnen die Teams organisiert. Ich konnte da leider online keine detaillierten Informationen zu finden" Ein Vorstellungsgespräch ist da um sich gegenseitig kennenzulernen, also auch das Unternehmen muss sich vorstellen.

2) Total unprofessionell, mehr kann man dazu nicht sagen. Vom Risiko, dass unternehmensfremde Leute da reinspazieren und interne Gespräche anhören, einen Keylogger einstecken oder sonstiges, mal ganz zu schweigen.

Ok danke.

Ja klar es gibt ne Homepage. Aber sagen wir mal es gibt da einfach nichts wo ich aus Überzeugung sagen kann das mich das besonders anspricht. Weder positiv noch negativ. Ich finde es einfach recht unangenehm mir irgendeine postive Geschichte aus den Finger zu saugen vor allem wenn ich weiß das der Gegenüber auch merkt das ich mir hier einfach nur einen Punkt von der Hompage gepickt habe.

Mir wurde diese Frage in meinen Vorstellungsgesprächen (ca. 15 Stück) bisher nie gestellt. Klar, die Frage kann durchaus gestellt werden und ich würde dann zuerst sagen, dass ich die Stelle sehr interessant finde und überzeugt bin mit meinen Fähigkeiten dem Unternehmen bei ihrem Wachstumskurs/Markteintritt etc. behilflich zu sein. Anschließen würde ich sowas wie, "dazu reizt es mich bei einem Unternehmen mit flachen Hierachien" oder was du auch immer auf der Seite rausfindet, sagen.

Ich würde wie gezeigt zuerst über die Stelle und dann über den Betrieb sprechen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

peterberg schrieb am 07.10.2020:

Jetzt erwarte ich natürlich die Frage "Warum grade unser Betrieb, was finden sie an uns so toll?" Klar, übertreiben tut hier wahrscheinlich jeder und das wissen auch die Betriebe. Aber ich wüsste echt nichts was ich da sagen könnte ohne das ich mich selbst komplett lächerlich mache. Wie regelt ihr diese Frage?

Ich finde die Frage im Grunde ziemlich dämlich. Solange es nicht um ein paar absolute Top-Firmen geht ist doch jedem klar, dass man sich nicht "gerade für diesen Betrieb" entschieden hat, sondern es einfach ein Kompromiss ist.
Wenn ich so eine Frage überhaupt stelle, dann eher wie "Was finden Sie an unserer Firma interessant?", das ist unverfänglicher.

Und noch eine Frage nebenher. Vor 1 paar Monaten hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Die Firma war recht groß. Ich dachte deshalb das es in irgendeiner Form ein Empfang gibt wo ich mich zum Termin melde. Gab es aber nicht. Ich musste also wie ein Depp als Fremder durch die Büroräume rennen um diese Person zu finden (Telefon keine Reaktion). Es stellte sich dann heraus das er schon im Seminarraum auf mich gewartet hat und sich beschwert hat das ich jetzt 3 Minuten zu spät war. Ist sowas normal??? Wir echt erwartet das sich Bewerber jedes mal quer durch alle Abteilungen fragen um den Ansprechpartner zu finden?

Nein, ich denke, da war evtl. coronabedingt einfach weniger Personal vor Ort und sowas wie der Empfang nicht richtig geregelt. Die Frage ist da ja auch, wie bist du überhaupt ins Gebäude reingekommen, üblicherweise geht das doch gar nicht ohne einen Mitargeiter.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

peterberg schrieb am 08.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.10.2020:

1) Ich frage auch, warum die Branche und unser Unternehmen und ich würde erwarten, dass sich der Kandidat schlau macht, auch wenn es speziell ist. Du kannst mir nicht erzählen, dass es da nicht irgendwo eine Seite im Internet gibt, welche die Branche erklärt. Ansonsten mal in einem Forum nachfragen ;)

Wenn es ein sehr kleines Unternehmen ist und keine Homepage hat, dann würde ich - wie der Vorredner schon meinte - auch interessante Branche & Stelle verweisen. Du kannst dann das ja auch als Ansatzpunkt für Fragen nutzen, zB "Wie sind bei Ihnen die Teams organisiert. Ich konnte da leider online keine detaillierten Informationen zu finden" Ein Vorstellungsgespräch ist da um sich gegenseitig kennenzulernen, also auch das Unternehmen muss sich vorstellen.

2) Total unprofessionell, mehr kann man dazu nicht sagen. Vom Risiko, dass unternehmensfremde Leute da reinspazieren und interne Gespräche anhören, einen Keylogger einstecken oder sonstiges, mal ganz zu schweigen.

Ok danke.

Ja klar es gibt ne Homepage. Aber sagen wir mal es gibt da einfach nichts wo ich aus Überzeugung sagen kann das mich das besonders anspricht. Weder positiv noch negativ. Ich finde es einfach recht unangenehm mir irgendeine postive Geschichte aus den Finger zu saugen vor allem wenn ich weiß das der Gegenüber auch merkt das ich mir hier einfach nur einen Punkt von der Hompage gepickt habe.

Das ist fast schon anstrengend zu lesen. Sorry, aber so funktioniert die Jobsuche nun einmal. Definiere für dich drei Gründe, versuche sie mit 2-3 Punkten zu belegen und fertig ist deine Antwort. Entweder du willst dort Erfolg im Gespräch haben oder nicht. Wenn du nicht belegen kannst, wieso du den Job willst und wieso du geeignet bist, dann wirst du halt abgelehnt.

Und ehrliches Feedback auf deine Posts: Lerne, “dass” und “das” zu unterscheiden. Die Regel ließt man sich zweimal durch und kann sie für den Rest des Lebens. Ist im beruflichen Kontext und insbesondere bei Bewerbungen ein absolutes No-Go, dass/das immer wieder falsch zu schreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Wenn das nicht gerade ein DAX oder MDAX Unternehmen ist, finde ich es auch schwer Gründe zu finden. Was wollen die Unternehmen hören? Ich bewerbe mich bei NoName GmbH, weil ich keine Interesse an Daimler und co. habe?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Du bewirbst Dich bei NoName GmbH, da Du nicht nur eine Nummer in einem großen Konzern sein willst....

Dich begeistert die 75-jährige Firmengeschichte und dass das Unternehmen in dritter Generation geführt wird. Das steht für Stetigkeit und Kontinuität...

Dich reizt es, bei einem noch jungen Unternehmen Fuß zu fassen und den Unternehmenserfolg mitgestalten zu können....

So schwer ist das nun wirklich nicht. Jedes Unternehmen hat ein paar Punkte, auf die man eingehen kann. Wer ein Problem damit hat, auch nur irgendeinen positiven Punkt am potentiellen Arbeitgeber zu finden und das auch so rüberbringen zu können, sollte nochmal in sich gehen, ob das wirklich das geeignete Unternehmen ist.

WiWi Gast schrieb am 10.10.2020:

Wenn das nicht gerade ein DAX oder MDAX Unternehmen ist, finde ich es auch schwer Gründe zu finden. Was wollen die Unternehmen hören? Ich bewerbe mich bei NoName GmbH, weil ich keine Interesse an Daimler und co. habe?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Sehe ich grundsätzlich ähnlich. Wobei wenn jemand wirklich noch kaum Berufserfahrung hat oder genauso ewig sich nicht mehr beworben hat (sehr lange in einem Unternehmen z.B. ) Dann fällt das einem oft schwerer.

WiWi Gast schrieb am 10.10.2020:

Du bewirbst Dich bei NoName GmbH, da Du nicht nur eine Nummer in einem großen Konzern sein willst....

Dich begeistert die 75-jährige Firmengeschichte und dass das Unternehmen in dritter Generation geführt wird. Das steht für Stetigkeit und Kontinuität...

Dich reizt es, bei einem noch jungen Unternehmen Fuß zu fassen und den Unternehmenserfolg mitgestalten zu können....

So schwer ist das nun wirklich nicht. Jedes Unternehmen hat ein paar Punkte, auf die man eingehen kann. Wer ein Problem damit hat, auch nur irgendeinen positiven Punkt am potentiellen Arbeitgeber zu finden und das auch so rüberbringen zu können, sollte nochmal in sich gehen, ob das wirklich das geeignete Unternehmen ist.

WiWi Gast schrieb am 10.10.2020:

Wenn das nicht gerade ein DAX oder MDAX Unternehmen ist, finde ich es auch schwer Gründe zu finden. Was wollen die Unternehmen hören? Ich bewerbe mich bei NoName GmbH, weil ich keine Interesse an Daimler und co. habe?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Ich finde die Frage völlig witzlos und habe sie auch noch nie gestellt. Um was geht es denn, wenn wir ehrlich sind? Geld verdienen. Wenn der Job interessant klingt - umso besser. Aber ich verlange von niemandem, dass er sich da was aus den Fingern saugt.

Lustig, wenn manche Bewerber von sich aus kommen und erzählen, sie fänden das Geschäftsmodell spannend. Wir vermieten Zeug an andere Firmen..

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Die Frage kam bei mir in insgesamt 15 Gesprächen vor. Ich kontere die Frage immer mit einem lockeren:

"Ich finde es gut, wieso Sie diese Frage stellen, aber ich hätte auch eine Gegenfrage: Warum gerade ich?"

In 14 Fällen war die Reaktion ein Lachen des Gegenüber. In 1 Fällen wurde es peinlich ruhig, aber die Frau war auch inkompetent. Ich werde die Antwort daher auch in den nächsten Gesprächen nutzen und kann das nur empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

Die Frage kam bei mir in insgesamt 15 Gesprächen vor. Ich kontere die Frage immer mit einem lockeren:

"Ich finde es gut, wieso Sie diese Frage stellen, aber ich hätte auch eine Gegenfrage: Warum gerade ich?"

In 14 Fällen war die Reaktion ein Lachen des Gegenüber. In 1 Fällen wurde es peinlich ruhig, aber die Frau war auch inkompetent. Ich werde die Antwort daher auch in den nächsten Gesprächen nutzen und kann das nur empfehlen.

Und dir kommt es nicht komisch vor, dass du nach den 15 Gesprächen noch mindestens ein 16. führen musst? Denk mal darüber nach

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

Die Frage kam bei mir in insgesamt 15 Gesprächen vor. Ich kontere die Frage immer mit einem lockeren:

"Ich finde es gut, wieso Sie diese Frage stellen, aber ich hätte auch eine Gegenfrage: Warum gerade ich?"

In 14 Fällen war die Reaktion ein Lachen des Gegenüber. In 1 Fällen wurde es peinlich ruhig, aber die Frau war auch inkompetent. Ich werde die Antwort daher auch in den nächsten Gesprächen nutzen und kann das nur empfehlen.

Du wurdest in den 15 Gesprächen genau 0 x eingestellt...lol

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Finde die Frage nicht witzlos, stelle sie auch regelmäßig. Es geht hier aber nur bedingt um die inhaltliche Wertigkeit der Antwort.

  1. will ich wissen, ob sich der Bewerber vorbereitet und mit meinem Unternehmen beschäftigt hat. Das zeigt mir die Wertschätzung und Einstellung, die er einem solchen Gespräch entgegenbringt. Genauso wie ich mich vorbereite und nicht erst im Besprechungsraum den CV aufschlage und mich mit dem Bewerber beschäftige

  2. ist mir schon klar, dass sich Bewerber selten nur bei uns beworben haben. Wenn jemand aber absolut keinen Grund nennen kann, warum er die Bewerbung bei uns eingreicht hat, lässt mich das ehrlich gesagt etwas zucken. Ein neuer Mitarbeiter kostet erstmal Geld und Zeit. Sind wir natürlich bereit zu investieren. Vermittelt der Bewerber allerdings das Gefühl, dass er/sie sich einfach mal so beworben hat und eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet, muss ich den Invest in den Bewerber hinterfragen.

Mir ist bewusst, dass das auch bei einem gut vorbereiteten Bewerber passieren kann. Da ist dann aber immerhin Punkt 1 erfüllt.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2020:

Ich finde die Frage völlig witzlos und habe sie auch noch nie gestellt. Um was geht es denn, wenn wir ehrlich sind? Geld verdienen. Wenn der Job interessant klingt - umso besser. Aber ich verlange von niemandem, dass er sich da was aus den Fingern saugt.

Lustig, wenn manche Bewerber von sich aus kommen und erzählen, sie fänden das Geschäftsmodell spannend. Wir vermieten Zeug an andere Firmen..

antworten
peterberg

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

Finde die Frage nicht witzlos, stelle sie auch regelmäßig. Es geht hier aber nur bedingt um die inhaltliche Wertigkeit der Antwort.

  1. will ich wissen, ob sich der Bewerber vorbereitet und mit meinem Unternehmen beschäftigt hat. Das zeigt mir die Wertschätzung und Einstellung, die er einem solchen Gespräch entgegenbringt. Genauso wie ich mich vorbereite und nicht erst im Besprechungsraum den CV aufschlage und mich mit dem Bewerber beschäftige

  2. ist mir schon klar, dass sich Bewerber selten nur bei uns beworben haben. Wenn jemand aber absolut keinen Grund nennen kann, warum er die Bewerbung bei uns eingreicht hat, lässt mich das ehrlich gesagt etwas zucken. Ein neuer Mitarbeiter kostet erstmal Geld und Zeit. Sind wir natürlich bereit zu investieren. Vermittelt der Bewerber allerdings das Gefühl, dass er/sie sich einfach mal so beworben hat und eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet, muss ich den Invest in den Bewerber hinterfragen.

Mir ist bewusst, dass das auch bei einem gut vorbereiteten Bewerber passieren kann. Da ist dann aber immerhin Punkt 1 erfüllt.

WiWi Gast schrieb am 14.11.2020:

Ich finde die Frage völlig witzlos und habe sie auch noch nie gestellt. Um was geht es denn, wenn wir ehrlich sind? Geld verdienen. Wenn der Job interessant klingt - umso besser. Aber ich verlange von niemandem, dass er sich da was aus den Fingern saugt.

Lustig, wenn manche Bewerber von sich aus kommen und erzählen, sie fänden das Geschäftsmodell spannend. Wir vermieten Zeug an andere Firmen..

Naja, das sind aber eigentlich 2 verschiedene Fragen.

Die Frage "Was wissen sie über unser Unternehmen?" finde ich ok. Denn jeder kann sich so ein bisschen Informieren.

Die Frage "Warum grade wir?" finde ich problematisch. Nur weil ich mich informiere heißt es nicht das ich direkt irgendwelche Besonderheiten finde die mich besonderns ansprechen. Weder Negativ noch Positiv. Es ist halt schwierig zu erwarten das sich Bewerber X bei Maschinenbau Unternehmen XY mit 50 Mitarbeitern in Meppen aus vollster Überzeugung beworben hat. Und das ist doch auch überhaupt nichts schlimmes.
Wenn Unternehmen also nur solche Bewerber einstellen, finden sie generell eher recht wenige geeignete Mitarbeiter oder stellen eine Vielzahl von Bewerbern ein die dann völlig unauthentisch rumgeschleimt haben.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

antworten
EinNickname

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

Werden halt auch nicht die besten sein die ihr dann Einstellt. Da fängt halt 3. Klasse bei euch an, wenn das für euch reicht ist natürlich super spricht aber jetzt nicht für die Firma/ den Job.

33k im Jahr in welchem Bundesland eigentlich?
Das bekommt jeder Mechaniker ohne Schicht in Bayern.

antworten
EinNickname

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Klar, dem Personaler, der mit seinem Kurs offenbar erfolgreich ist, muss klar werden, was irgendein Zweitsemester in einem Forum schreibt. Vielleicht solltest du in der Realität ankommen? 80% der Akademiker verdienen nach Jahren nicht mehr, als das was es hier zum Einstieg gibt. Schau dir mal die echten Statistiken an und nicht die Traumwelt-Erhebungen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

Werden halt auch nicht die besten sein die ihr dann Einstellt. Da fängt halt 3. Klasse bei euch an, wenn das für euch reicht ist natürlich super spricht aber jetzt nicht für die Firma/ den Job.

33k im Jahr in welchem Bundesland eigentlich?
Das bekommt jeder Mechaniker ohne Schicht in Bayern.

Ich bin mittlerweile seit einem 3/4 Jahr arbeitslos. Ich habe einen Bachelor (2,2) und einen Master (1,9). Von einer Target, wie man hier schreibt. Zwei relevante Praktika und bekomme nur Absagen. Ich bin ganz sicher nicht drittklassig. Solche Arroganzanfälle kannst du dir sparen. Werde erstmal fertig! Ich würde das Angebot des Personalers sofort annehmen um Berufserfahrung zu generieren. Das Gehalt ist der Einstieg. Es wird sicher steigen und wenn nicht kann ich mit der BE wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit verdienen Akademiker in Deutschland unter 30 (in sozialversicherungspflichtigen) Stellen gerade einmal 17,41 Euro brutto die Stunde. Das ist unter den hier angegeben 33k. Mit 30 hat man aber in der Regel schon ein paar Jährchen BE. Das Unternehmen des Personalers hier bezhalt in der Realität sogar überdurchschnittlich, auch wenn das einige hier nicht kapieren wollen, weil sie lieber Fake-Umfragen glauben wollen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

In meiner Situation würde ich das sofort annehmen. Suche seit 1 Jahr und habe nur am Anfang Angebote bekommen, die alle deutlich schlechter waren. Wo kann ich mich bewerben?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Studier erstmal fertig und stell dich selbst dem Arbeitsmarkt. 33k würde ich in Corona-Zeiten sofort unterschreiben. Diese lächerliche Gerede von 45k galt doch sowieso immer nur für vielleicht 20% der Absolventen. Der größte Teil hat noch nie besser verdient.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Ich empfehle dir in den Semesterferien mal ein wenig Realitätsluft zu schnuppern. Du argumentierst mit Altverträgen, die überall üppig sind und die Statistiken verzerren. Sinnvoll wäre es aber, was zu vergleichen, was Neueinstiger, die die letzten 3 Jahre (oder besser noch: seit Corona) so verdienen. Da sind Welten dazwischen. Übrigend auch bei deinem Mechaniker. Bei uns kann es durchaus sein, dass der 50jährige Mechaniker mit Altvertrag 55k verdient und der Neuling mit 20 nebendran nur 25k. Ja, im Schnitt verdient dann ein einfacher Mechaniker bei uns satte 40k/ pro Jahr, aber der einzelne eben nicht. Also Bruder, was nützt dir der Verweis auf Altverträge im Jahr 2020, wenn du gerade noch studierst?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

1,6 aber von welche Uni, Herr Personaler? ;) TU9? ;)))

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Ich empfehle dir in den Semesterferien mal ein wenig Realitätsluft zu schnuppern. Du argumentierst mit Altverträgen, die überall üppig sind und die Statistiken verzerren. Sinnvoll wäre es aber, was zu vergleichen, was Neueinstiger, die die letzten 3 Jahre (oder besser noch: seit Corona) so verdienen. Da sind Welten dazwischen. Übrigend auch bei deinem Mechaniker. Bei uns kann es durchaus sein, dass der 50jährige Mechaniker mit Altvertrag 55k verdient und der Neuling mit 20 nebendran nur 25k. Ja, im Schnitt verdient dann ein einfacher Mechaniker bei uns satte 40k/ pro Jahr, aber der einzelne eben nicht. Also Bruder, was nützt dir der Verweis auf Altverträge im Jahr 2020, wenn du gerade noch studierst?

Die Einstiegsgehälter sind in den letzten Jahren (zumindest vor corona) gestiegen und liegen laut Statistik für BWL master etwas über 46k im Jahr (2020). Und das hat nichts mit Altversträgen zutun da es hier wie gesagt um Einstiegsgehälter geht. Bekannte Unternehmen die überdurchschnittlich zahlen können sich die leute aussuchen aber ganz bestimmt keine Klitschen die unter 40k zahlen - die müssen nehmen was übrig bleibt.

antworten
BrioniFanboy87

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Weniger schön wird für Dich in ein paar Jahren der Berufseinstieg. Das wird ein böses Erwachen geben.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Ich empfehle dir in den Semesterferien mal ein wenig Realitätsluft zu schnuppern. Du argumentierst mit Altverträgen, die überall üppig sind und die Statistiken verzerren. Sinnvoll wäre es aber, was zu vergleichen, was Neueinstiger, die die letzten 3 Jahre (oder besser noch: seit Corona) so verdienen. Da sind Welten dazwischen. Übrigend auch bei deinem Mechaniker. Bei uns kann es durchaus sein, dass der 50jährige Mechaniker mit Altvertrag 55k verdient und der Neuling mit 20 nebendran nur 25k. Ja, im Schnitt verdient dann ein einfacher Mechaniker bei uns satte 40k/ pro Jahr, aber der einzelne eben nicht. Also Bruder, was nützt dir der Verweis auf Altverträge im Jahr 2020, wenn du gerade noch studierst?

Wer kennt sich nicht: die Heerscharen von Akademikern die einem die Bunde einrennen wenn man 33k zum Einstieg für "Arbeit aus Überzeugung" anbietet...

antworten
EinNickname

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Als Personale
1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Ich empfehle dir in den Semesterferien mal ein wenig Realitätsluft zu schnuppern. Du argumentierst mit Altverträgen, die überall üppig sind und die Statistiken verzerren. Sinnvoll wäre es aber, was zu vergleichen, was Neueinstiger, die die letzten 3 Jahre (oder besser noch: seit Corona) so verdienen. Da sind Welten dazwischen. Übrigend auch bei deinem Mechaniker. Bei uns kann es durchaus sein, dass der 50jährige Mechaniker mit Altvertrag 55k verdient und der Neuling mit 20 nebendran nur 25k. Ja, im Schnitt verdient dann ein einfacher Mechaniker bei uns satte 40k/ pro Jahr, aber der einzelne eben nicht. Also Bruder, was nützt dir der Verweis auf Altverträge im Jahr 2020, wenn du gerade noch studierst?

Wer sagt das ich noch studier Brudi.

Bin seit seit Februar Berufseinsteiger. So wie alle in meinem Studium.
Soviel also erstmal zu Realitätsluft ;).

Keiner meiner Mitstudenten ist mit unter 45k p.a. eingestiegen. Selbst die nicht die keinen 1,x Abschluss gemacht haben. Alles Verträge von 2020.
Dein Argument mit Altverträgen von Mechanikern ist geschenkt so informiert bin ich aktuell zu diesen Berufszweigen nicht. Auch wenn ich's dir ehrlich gesagt nicht ganz abnehmen. (Wie gesagt wieder bezogen auf bekannte bayerische Städte)

Darum meine Frage zum Bundesland die du gekonnt ignoriert hast.
Willst du mir erzählen das du in Bayern für 33k Leute mit abgeschlossenen Studium einstellen kannst?
Oder reden wir von irgendwelchen Dörfern vielleicht sogar im Osten unseres Landes wo man nicht gerade 1000€ miete für ne 2 Zimmerwohnung zahlt?

Du bist scheinbar Personaler/Personalerinn und dementsprechend ist es verständlich das du hier im Forum versuchst Berufseinsteigern Angst zu machen um billige Leute zu finden.
Aber es gibt genug ausgeschriebene Stellen, dass Personen, die sich im Studium nicht komplett das Hirn rausgesoffen haben, zumindest halbwegs Ansprüche stellen können.

Übrigens sag ich ja nicht das jeder zum OEM kommt mit einem fürstlichen IGM Gehalt von 70k oder mehr. :)
Aber selbst mit 3-4 Jahren Bachelor Studium sollte doch eine angemessene Bezahlung zu erwarten sein.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Ich bin derjenige, auf dessen Post geantwortet wurde.

Die Gehaltsfrage hat sich überhaupt nicht gestellt, hat damit auch gar nichts zu tun. Natürlich darf auch ein Arbeitnehmer wählerisch sein. Das fängt ja schon da an, auf welche Positionen bei welchen Firmen er/sie sich bewirbt oder nicht.

Ich erwarte, dass sich jemand damit beschäftigt, warum er bei mir arbeiten will. Kann auch überhaupt nicht verstehen, warum das eine schwierige oder gar problematische Frage sein soll. Bei Berufseinsteigern erwarte ich da auch keine wilden Sachen, die eine gewisse Erfahrung voraussetzen (anders als bei Senior-Stellen). Wenn man 40-45 Stunden pro Woche für eine Firma arbeitet, sollte man sich doch aus reinem Eigeninteresse schon überlegen, ob man darauf Bock hat.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

antworten
EinNickname

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Wenn das hier geschriebene stimmt tut mir meine vorherige Aussage echt leid.
Wollte hier auf keinen Fall andere Berufseinsteiger entmutigen oder schlecht reden.

Mir war nicht klar das mein Bekanntenkreis und ich so von Glück gesegnet sind und wir alle scheinbar überdurchschnittliche Gehälter kassieren.

Scheinbar kenne ich einfach nur einen ziemlich homogenen Kreis an Personen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Die Notenelite....also präferiert ihr einen 1,8 FH Dortmund Absolventen mit Marketingschwerpunkt, anstatt einen 2,1 TU9 Absolventen mit FinanceSchwerpunkt.
Kein Wunder, dass es genug gibt, die für 33k anfangen.

antworten
BrioniFanboy87

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

Wenn das hier geschriebene stimmt tut mir meine vorherige Aussage echt leid.
Wollte hier auf keinen Fall andere Berufseinsteiger entmutigen oder schlecht reden.

Mir war nicht klar das mein Bekanntenkreis und ich so von Glück gesegnet sind und wir alle scheinbar überdurchschnittliche Gehälter kassieren.

Scheinbar kenne ich einfach nur einen ziemlich homogenen Kreis an Personen.

Bitte lerne den Unterschied zwischen "das" und "dass". Kann man sich ja nicht antun, gerade ein Akademiker sollte eigentlich die schriftlichen Standards draufhaben.

Grußlos

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Sry, aber wer einen 1,8 FH Dortmund Absolventen gegenüber einem 2,1 TU9 Absolventen bevorzugt, braucht sich nicht wundern, dass es genug Leute gibt, die für 33k einsteigen

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

antworten
Heribert

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

antworten
Heribert

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Ich bin derjenige, auf dessen Post geantwortet wurde.

Die Gehaltsfrage hat sich überhaupt nicht gestellt, hat damit auch gar nichts zu tun. Natürlich darf auch ein Arbeitnehmer wählerisch sein. Das fängt ja schon da an, auf welche Positionen bei welchen Firmen er/sie sich bewirbt oder nicht.

Ich erwarte, dass sich jemand damit beschäftigt, warum er bei mir arbeiten will. Kann auch überhaupt nicht verstehen, warum das eine schwierige oder gar problematische Frage sein soll. Bei Berufseinsteigern erwarte ich da auch keine wilden Sachen, die eine gewisse Erfahrung voraussetzen (anders als bei Senior-Stellen). Wenn man 40-45 Stunden pro Woche für eine Firma arbeitet, sollte man sich doch aus reinem Eigeninteresse schon überlegen, ob man darauf Bock hat.

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Die tatsache ist aber das 99% der wahren und realistischen Antworten du nicht aktzeptieren würdest. Ich weiß nicht wo du arbeitest aber sagen wir mal du bist personaler im mittelstand irgendwo im Kaff bei einem Unternehmen was niemand so aus dem nichts kennt. Was genau erwartest du was ich erzähle? Meine Antworten wären:

  • Weil die Aufgabenstellung meiner Ausbildung entspricht
  • Weil das Unternehmen ortstechnisch machbar für mich ist
  • Weil die Stelle unbefristet ist
  • Weil ich mit meinem Studium fertig bin und Arbeit suche

Das wären realistische Antworten. Wo genau machen mich die Antworten nun zu einem schlechteren Arbeitnehmer oder weniger motiviert? Erwartest du ernsthaft das nun jemand sagt

  • Weil ich ihre Maschinen so toll finde
  • Weil es so viele Möglichkeiten in ihrem Unternehmen gibt
  • Weil ich von der Zukunftsidee des Unternehmens überzeugt bin

Puh dann lässt du dich aber ziemlich leicht austricksen anscheinend.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

Lol. Kann mir sowas höchstens in der Pampa vorstellen.
Ich war einige Jahre bei einem Tier1 Automotive Supplier, der nach IGM Ba-Wü bezahlt hat.
Schon einfache Stellen wie "Operativer Einkäufer", "Mitarbeiter SCM", also Stellen die i.d.R. mit Berufsausbildung und einiger Berufserfahrung besetzt werden oder eben mit Absolventen, waren sehr schwer zu besetzen.

Da hast die Stellen auf den großen Job Portalen ausgeschrieben und hast vielleicht 15-20 Bewerbungen bekommen, von denen aber max. 2-3 halbwegs gepasst haben. Und erfahrene Mitarbeiter hast trotz Angeboten um 65k nicht bekommen, also wir reden hier über operative Einkäufer mit abgeschlossener Industriekauffmannlehre.
Am Ende hab ich meistens Bachelor Absolventen genommen, die haben dann auch für 55k bei 35h Woche angefangen. Drunter gibts halt auch der tarif und BR nicht her. Und wieso auch Lohndumping betreiben?

Wer nur mit Bananen bezahlt, bekommt eben nur Affen.

Wenn ich dann lese wie stolz du bist dass ihr eure Gehälter von 35 auf 33k gesenkt habt - bin froh nicht für so eine Klitsche zu arbeiten. Und versteh die Leute auch nicht, jeder mit halbwegs Potentail und Ausbildung/Studium kann Jobs ab 50k finden.

Aber vermutlich rennen die Leute euch auch nur die Bude ein, weil ihr die 33k eben nicht ausgeschrieben habt. Wenn gute oder zumindest brauchbare Absolventen die 33k hören, rennen die genau so schnell wieder aus der Bude raus, wie sie sie euch einrennen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Natürlich rennt die „Noten-Elite“ aus ganz Deutschland einem Laden die Bude ein, der 33k zahlt. Das glaubt doch hier hoffentlich keiner oder?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

Ganz ehrlich? Ich finde, wir sollten dankbar sein, dass sich so eine Person überhaupt mit einem Forum beschäftigt und uns Einblicke in die Praxis gibt. Die Welt ist eben nicht so, wie wir sie uns erträumen und wir können noch so empört tun, ein großer Teil der BWLer verdient am Anfang einfach nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Hat der Personaler das behauptet? Er sprach von einer Notenhürde zum Vorabsortieren. Mit den Kandidaten wird er dann entsprechende Gespräche führen, um sich ein Bild zu machen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Muss man sich so ignorant geben? Jedes Unterenhmen setzt für Einstiegsstellen eine Notenhürde, weil es heute einfach Bewerber wie Sand am Meer gibt. Da fliegen dann 95% raus und mit den restlichen 5% kann man dann arbeiten. Warum tust du so, als ob das Standardverfahren irgendwo etwas Außergewöhnliches wäre?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Bei welchem halbwegs vernünftigen Unternehmen reisst man denn mit 2,7 nicht die Grenze? Das ist doch für einen Bachelor absolut unterdurchschnittlich? Oder willst du mir erzählen, dass Daimler & Co. nur auf den mit dem miesen Abschluss warten, weil der ein ganz tolles Sozialverhalten wäre? Ne, da fliegt er genauso raus, wie bei dem Personaler hier.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

Ich bin Personalerin und ja, die Leute rennen dir die Bude ein. Auf jede Einstiegsstelle bekommt man locker 500 Bewerbungen aus Deutschland und wir sind in Mecklenburg-Vorpommern und zahlen nur wenig mehr als der Personaler zahlen will. Das ist in der Branche bei uns auch üblich un ein gutes Gehalt. Ihr studiert Wirtschaft und scheint das Gesetz von Markt und Nachfrage überhaupt nicht zu kapieren.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Es wäre schön, wenn du den Anstand hättest, dem Personaler nicht etwas in den Mund zu legen, was er nie behauptet hat. In seinem Unternehmen erfolgt eine Vorauswahl durch die Note. Wo ist das denn bitte nicht so und wer stellt jemanden mit 2,7 ein, wenn er es nicht muss? Jemand mit 2,7 ist einfach faul oder dumm und sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Echt, du bist überrascht, dass man in deutschen Unternehmen nach Noten vorauswählt und nur die besten zum Gespräch einladen mag? Na, dann freu dich auf den Realitätsschock nach dem Studium.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Personaler: Wir sind Weltmarktführer, bieten Einsteigern eine faire Chance zu marktgerechten Gehältern in der Corona-Pandemie. Bei der Auswahl bevorzugen wir Leute mit guten Noten und guten Profilen und bekommen die auch.

Forumsstudenten: Aber das darf nicht, sein weil ich doch im Forum gelesen habe, dass ich ganz toll verdienen werde und auch noch mit meiner 3,0 ein Natrrecht auf 100k zum Einstieg habe,

Merkt ihr was?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Bitte die Aussagen des Personaler intellektuell durchdenken. Er sagt, sie sortieren nach Noten vor. Offensichtlich bleiben dann aber immer noch genug übrig, um sie auf andere Kriterien durchleuchten zu können.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Heribert schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

EinNickname schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2020:

".. eigentlich eher auf der Durchreise ist und sich beim nächstbesten Angebot verabschiedet .."

und was erwarten Sie? Für 10k weniger zu arbeiten aus Überzeugung?
Also die Unternehmen dürfen wählerisch sein, die Arbeitnehmer aber nicht?

Als Personaler mal klare Kante:

1) Ja, der Bewerber besonders der Berufsanfänger ist ein Bittsteller. Er will etwas. Unser Angebot ist rar. Sein Angebot gibt es tausenfach auf dem Markt. Geht er zur Tür raus, kommt der nächste. Zu unserer Tür kommen immer wieder neue Interessenten rein, wie viele Türen sich für den abgelehnten Bewerber dagegen noch öffnen, weiß ich nicht.

2) Wer nicht bereit ist, aus Überzeugung zu arbeiten, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. In Corona-Zeiten muss man Abstriche machen. Wer das nicht kapiert, hat bei uns nichts zu suchen und bevor hier die Pseudo-Empörung ausbringt: Die Leute kapieren das auch. Wir haben beispielsweise unser Einstiegsprogrammgehalt von 35k brutto auf 33k brutto gesenkt und uns rennen die Leute immer noch die Bude ein.

33k zum Einstieg? In welchem Bundesland?
Wir reden hier schon von Bewerbern mit Akademischer Ausbildung?
Da bekommt jeder Mechaniker in Bayern mehr und zwar ohne Schichtzulage.

Dir muss halt auch klar sein, dass das bestimmt nicht die erste Wahl an Bewerber annehmen wird. Da reden wir schon eher von der 3. Klasse.
Nur weil Corona den Arbeitsmarkt etwas ausdünnt müssen gute Leute noch lange nicht jedes Angebot annehmen.
Wenn das für dich und deine Firma reicht ist es natürlich schön für euch ;).

Hier noch einmal der Personaler.

Es wäre schön, wenn du unseren Mitarbeitern und Bewerbern mit mehr Respekt begegnen könntest. Ein Einstiegsgehalt ist kein Endgehalt und wir bieten verschiedene Karriemöglichkeiten an. Übrigens weltweit. Wir sind immerhin Weltmarktführer in unserem Bereich und mit mehr als 8000 Mitarbeitern ein bedeutender Spieler auf dem Markt.

Wovon ein Student hier redet, ist mir eigentlich egal. Intern haben wir eine Notenhürde für die Vorauswahl. Ein, bessere mehrere einschlägige Praktika, sind auch Pflicht. Die Notenhürde liegt inzwischen bei 1,8. 2016 war es noch 2,1. Das heißt, wir bekommen die Noten-Elite aus ganz Deutschland. Statistisch lässt sich deine Aussage daher problemlos widerlegen. Da wir Weltmarktführer sind, machen wir in der Personalpolitik wohl einiges, wenn nicht alles richtig.

Es wird immer peinlicher haha :)

Scheinst deinen Job ja gut zu machen wenn du star der Meinung bist der mit Note 1,7 ist ein besserer Mitarbeiter als der mit 2,7. Dir ist bewusst das es etwas gibt das sich soziale Fähigkeiten nennt? Erfahrungen............im LEBEN, nicht durch 7 witzlose 3 Monatspraktika. Wenn du denkst das jemand der sein Studium in 2 statt 3 Jahren durchgezogen mit 1,0 ist sozial besonders talentiert.....naja warte mal ab :) Besonders viel hat der nämlich von seinem Leben nicht gehabt.

Ist eigentlich Standard. Man bekommt 100 Bewerbungen und schmeißt 90 raus und beschäftigt sich nur mit 10. Macht doch jeder so. Oder war das jetzt echt neu für dich? Und warum sollte jemand, der eine 2,7 hat, bessere soziale Fähigkeiten haben, als einer mit 1,9? Das ist doch totaler Unsinn. Man sortiert nach dem vor, was man messen kann und das sind die Noten. Mit einer 2,7 würdest du fast überall in der ersten Runde fliegen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Ganz ehrlich? Ich finde, wir sollten dankbar sein, dass sich so eine Person überhaupt mit einem Forum beschäftigt und uns Einblicke in die Praxis gibt. Die Welt ist eben nicht so, wie wir sie uns erträumen und wir können noch so empört tun, ein großer Teil der BWLer verdient am Anfang einfach nicht mehr.

Bester Kommentar! Danke dafür.

antworten
peterberg

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Äh und du setzt "noten" mit "besten" gleich......?
Ich schätze einen Menschen, der 2 Jahre länger Studiert hat mit mäßigen Noten weil er 30 Stunden die Woche arbeiten muss, Mama und Papa Pflegen muss, vielleicht noch seine Familie managen muss.............als deutlich wertvolleren Mitarbeiter ein als Karl-Gustaf der sein Haus nie verlassen hat, noch Taschengeld bekommt, unmotiviert Praktika macht damit sie auf dem Lebenslauf stehen, und sich dann mit 1,0 auf die Schulter klopft.

Aber hier im Forum gibt es anscheinend nur eine einzige Definition von "besten" ;)

Echt, du bist überrascht, dass man in deutschen Unternehmen nach Noten vorauswählt und nur die besten zum Gespräch einladen mag? Na, dann freu dich auf den Realitätsschock nach dem Studium.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

->Gehälter jeweils knapp 5 Jahre alt

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

Ich bin Personalerin und ja, die Leute rennen dir die Bude ein. Auf jede Einstiegsstelle bekommt man locker 500 Bewerbungen aus Deutschland und wir sind in Mecklenburg-Vorpommern und zahlen nur wenig mehr als der Personaler zahlen will. Das ist in der Branche bei uns auch üblich un ein gutes Gehalt. Ihr studiert Wirtschaft und scheint das Gesetz von Markt und Nachfrage überhaupt nicht zu kapieren.

nö, ich studiere nicht "Wirtschaft". Danke.

Typisches deutsches Problem. Du gehst vom schlimmstmöglichen Fall aus und denkst alles was darüber angesiedelt ist, wäre das Paradies auf Erden.

Nur weil offensichtlich manche Klitschen 32k zum Einstieg bezahlen (und jetzt seien wir mal ganz ganz ehrlich ist das für jeden der auch nur ansatzweise im Studium performed hat - absolut - lächerlich) macht das nicht andere Unternehmen die z.B. 35k zum Einstieg zum absoluten god given fuc...ing great Unternehmen.

Standardeinstieg für Studenten, die sich im Studium bisschen angestrengt haben ist irgendwas zwischen 43-50k (je nach Branche/Tarif).

Standard für mich:

Uni Note (BA u. MA): 2.0 - 2.4
Praktika: 2 - 3 Stück
Ausland: vielleicht
Werkstudent: Ja, vielleicht 12 - 24 Monate Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

->Gehälter jeweils knapp 5 Jahre alt

Also jetzt wird es wirklich abenteuerlich.

Kein Werkstudent, der übernommen wird kriegt mehr als 40k zum Einstieg? Schonmal in die Tariftabellen geschaut?

Ich kriege als Softwareentwickler knapp 23€/Std. als Werkstudent, du denkst dann wirklich, die Firma, die mich während den Semesterferien voll bezahlt wird mir nicht mehr als 40k FTO bieten?

Könnte noch mehr schreiben aber langsam wird es wirklich anstrengend den Leuten hier im Thread zu erklären, dass 40k FTO nicht der heilige Gral sind.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Ganz ehrlich? Ich finde, wir sollten dankbar sein, dass sich so eine Person überhaupt mit einem Forum beschäftigt und uns Einblicke in die Praxis gibt. Die Welt ist eben nicht so, wie wir sie uns erträumen und wir können noch so empört tun, ein großer Teil der BWLer verdient am Anfang einfach nicht mehr.

Bester Kommentar! Danke dafür.

Ich habe mit ca. 34k angefangen und bin jetzt ca. 3 Jahre später bei 40k. Ich kann daher die Infos des Personaler ein Stück weit bestätigen.
Ich habe aber auch nur einen mittelmäßigen Bachelor und nur 1 Werkstudenten Tätigkeit vorzuweisen gehabt. Probleme beim Berufseinstieg hatte ich aber keine (10 Bewerbungen, 4 Vorstellungsgespräche, 2 Zusagen, eine auch für 40k, da hätte ich aber in eine teure Gegend für ziehen müssen). Das einen die Leute bei 33k die Bude einrennen (außerhalb von Corona), kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Er hat doch "nur" eine Ausbildung gemacht. Ich hab vor 10 Jahren auch "nur" 2000 Brutto bekommen. Was glauben die Leute nach der Ausbildung zu verdienen? Da gibts dann auch kein Bonus für Bachelorstudenten, wenn diese sich auf die gleichen Stellen bewerben.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

->Gehälter jeweils knapp 5 Jahre alt

Also jetzt wird es wirklich abenteuerlich.

Kein Werkstudent, der übernommen wird kriegt mehr als 40k zum Einstieg? Schonmal in die Tariftabellen geschaut?

Ich kriege als Softwareentwickler knapp 23€/Std. als Werkstudent, du denkst dann wirklich, die Firma, die mich während den Semesterferien voll bezahlt wird mir nicht mehr als 40k FTO bieten?

Könnte noch mehr schreiben aber langsam wird es wirklich anstrengend den Leuten hier im Thread zu erklären, dass 40k FTO nicht der heilige Gral sind.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Er hat doch "nur" eine Ausbildung gemacht. Ich hab vor 10 Jahren auch "nur" 2000 Brutto bekommen. Was glauben die Leute nach der Ausbildung zu verdienen? Da gibts dann auch kein Bonus für Bachelorstudenten, wenn diese sich auf die gleichen Stellen bewerben.

Zumal ein Bachelorstudium - je nach Hochschule - nicht viel höher angesehen wird (und werden kann) als eine Ausbildung. Oder bekommt man als BWL Absolvent der FH Hintertupfingen so viel bessere Angebote als der ausgebildete (Industrie-)Kaufmann?

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Ganz ehrlich? Ich finde, wir sollten dankbar sein, dass sich so eine Person überhaupt mit einem Forum beschäftigt und uns Einblicke in die Praxis gibt. Die Welt ist eben nicht so, wie wir sie uns erträumen und wir können noch so empört tun, ein großer Teil der BWLer verdient am Anfang einfach nicht mehr.

Bester Kommentar! Danke dafür.

Ich habe mit ca. 34k angefangen und bin jetzt ca. 3 Jahre später bei 40k. Ich kann daher die Infos des Personaler ein Stück weit bestätigen.
Ich habe aber auch nur einen mittelmäßigen Bachelor und nur 1 Werkstudenten Tätigkeit vorzuweisen gehabt. Probleme beim Berufseinstieg hatte ich aber keine (10 Bewerbungen, 4 Vorstellungsgespräche, 2 Zusagen, eine auch für 40k, da hätte ich aber in eine teure Gegend für ziehen müssen). Das einen die Leute bei 33k die Bude einrennen (außerhalb von Corona), kann ich mir nicht vorstellen.

Na ja, vielleicht sollte man die Phrase "Bude einrennen" nicht überbewerten und durch "wir kriegen genug von dem, was wir brauchen" ersetzen, aber ich glaube schon, dass es Arbeitgeber heute einfach haben, die Gehälter zu drücken. Erstmal studieren heute schon sehr viele, dann werden die Noten auch immer besser, der Schnitt liegt ja irgendwo zwischen 2,0 (Master) und 2,3 (Bachelor) bei BWL, und zudem stauen sich die Leute jetzt wegen Corona. Selbst das "die Bude einrennen" halte ich zumindest für 2020 nicht für unrealistisch.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Ja, klar. Heute studieren ca. 60% eines Jahrganges und es gibt kaum mehr kaufmännische Ausbildungen jenseits von Banken, Versicherungen und Einzelhandel. Der größte Teil der Wiwi-Absolventen bewirbt sich am Ende auf Stellen, die man früher nach der Ausbildung erhalten hätte. Selbstverständlich bezahlt ein Arbeitgeber nach Stelle und bezahlt auch nicht mehr als vorher. Zeigt doch auch die Statistik. Mit etwas Pech macht er aus der Stelle auch noch ein "Pseudo-Traineeprogramm" und zahlt weniger. Für solche Stellen sind 33k einfach sehr viel. Ich denke, viele hier sollten von dem Elite-Denken weggehen. Das ist eine Diskussion, bei der wir die breite Masse anschauen und nicht nur die Spitze und da ist Empörung über den angeblichen unfairen Personaler einfach Quatsch. Das Angebot ist nicht nur marktgerecht, sondern überdurchschnittlich.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Er hat doch "nur" eine Ausbildung gemacht. Ich hab vor 10 Jahren auch "nur" 2000 Brutto bekommen. Was glauben die Leute nach der Ausbildung zu verdienen? Da gibts dann auch kein Bonus für Bachelorstudenten, wenn diese sich auf die gleichen Stellen bewerben.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

->Gehälter jeweils knapp 5 Jahre alt

Also jetzt wird es wirklich abenteuerlich.

Kein Werkstudent, der übernommen wird kriegt mehr als 40k zum Einstieg? Schonmal in die Tariftabellen geschaut?

Ich kriege als Softwareentwickler knapp 23€/Std. als Werkstudent, du denkst dann wirklich, die Firma, die mich während den Semesterferien voll bezahlt wird mir nicht mehr als 40k FTO bieten?

Könnte noch mehr schreiben aber langsam wird es wirklich anstrengend den Leuten hier im Thread zu erklären, dass 40k FTO nicht der heilige Gral sind.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Er hat doch "nur" eine Ausbildung gemacht. Ich hab vor 10 Jahren auch "nur" 2000 Brutto bekommen. Was glauben die Leute nach der Ausbildung zu verdienen? Da gibts dann auch kein Bonus für Bachelorstudenten, wenn diese sich auf die gleichen Stellen bewerben.

Ich verdiene selbst mehr als 40k
Ich rede von Werksstudentenstellen
NICHT FTO nach vorheriger Tätigkeit
Du kriegst nicht einfach mal so 3 bus 3,5 k brutto während der Semesterferien ohne vorher irgendwas gemacht zu haben außer mal ein paar Wochen Praktika

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Also ich hab nach meiner Ausbildung vor 12 Jahren ca. 38.000 p.a. bekommen, wieso sollte dann 33k viel sein

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ja, klar. Heute studieren ca. 60% eines Jahrganges und es gibt kaum mehr kaufmännische Ausbildungen jenseits von Banken, Versicherungen und Einzelhandel. Der größte Teil der Wiwi-Absolventen bewirbt sich am Ende auf Stellen, die man früher nach der Ausbildung erhalten hätte. Selbstverständlich bezahlt ein Arbeitgeber nach Stelle und bezahlt auch nicht mehr als vorher. Zeigt doch auch die Statistik. Mit etwas Pech macht er aus der Stelle auch noch ein "Pseudo-Traineeprogramm" und zahlt weniger. Für solche Stellen sind 33k einfach sehr viel. Ich denke, viele hier sollten von dem Elite-Denken weggehen. Das ist eine Diskussion, bei der wir die breite Masse anschauen und nicht nur die Spitze und da ist Empörung über den angeblichen unfairen Personaler einfach Quatsch. Das Angebot ist nicht nur marktgerecht, sondern überdurchschnittlich.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Er hat doch "nur" eine Ausbildung gemacht. Ich hab vor 10 Jahren auch "nur" 2000 Brutto bekommen. Was glauben die Leute nach der Ausbildung zu verdienen? Da gibts dann auch kein Bonus für Bachelorstudenten, wenn diese sich auf die gleichen Stellen bewerben.

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.11.2020:

Der Personaler ist hier ja echt mal der Knaller. Klingt schon hart nach Troll.

33k zum Einstieg :D und natürlich rennen dir die Leute die Buden ein ...

Da kriege ich ja wenn ich in den Semesterferien 40/Std bei meinem Unternehmen (mit viel zu niedriger Einstufung) voll arbeite selbst knapp 42-42k (hochgerechnet).

Herzlichen Glückwunsch mit so einem Personaler mit dir tut sich der 8000 Mitarbeiter Weltmarktführer sicherlich einen großen Gefallen.

Übrigens immer noch nicht die Frage nach dem Standort bzw. Bundesland beantwortet.

Klingt nach großer Klappe und nicht viel dahinter.

bulshit
hab nach der Ausbildung Vorstellungsgespräche bei Apple + Bose + Telekom gehabt. Alles kaufmännisch. da hätte ich knapp 1,9 bis 2,1 brutto verdient
kein Handwerker (oder Werkstudent) kriegt eure 40k zum Einstieg. Klar bist du besser wenn du unter 90 Tage als kurzzeitbeschäftigter am Fließband deine 15 bis 20 Euro kriegst. Danach gehst du aber nur noch schlafen

->Gehälter jeweils knapp 5 Jahre alt

Also jetzt wird es wirklich abenteuerlich.

Kein Werkstudent, der übernommen wird kriegt mehr als 40k zum Einstieg? Schonmal in die Tariftabellen geschaut?

Ich kriege als Softwareentwickler knapp 23€/Std. als Werkstudent, du denkst dann wirklich, die Firma, die mich während den Semesterferien voll bezahlt wird mir nicht mehr als 40k FTO bieten?

Könnte noch mehr schreiben aber langsam wird es wirklich anstrengend den Leuten hier im Thread zu erklären, dass 40k FTO nicht der heilige Gral sind.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

ich wollte keine Diskussion Ausbildung vs Studium lostreten
habe beides hinter mir
Und arbeite weiterhin in derselben Branche
mir ging es darum, dass ein monatsequivalent von 40 k als Werksstudent brutto (nicht netto) sehr unrealistisch sind
egal ob man bachelor oder master ist, man arbeitet als Werkstudent und nicht als teilzeitkraft da
Der Sinn ist dabei eben nicht in erster Linie reich zu werden

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

ja, es studieren relativ gesehen mehr von einem Jahrgang, aber die Jahrgänge werden immer kleiner

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ganz ehrlich? Ich finde, wir sollten dankbar sein, dass sich so eine Person überhaupt mit einem Forum beschäftigt und uns Einblicke in die Praxis gibt. Die Welt ist eben nicht so, wie wir sie uns erträumen und wir können noch so empört tun, ein großer Teil der BWLer verdient am Anfang einfach nicht mehr.

Bester Kommentar! Danke dafür.

Ich habe mit ca. 34k angefangen und bin jetzt ca. 3 Jahre später bei 40k. Ich kann daher die Infos des Personaler ein Stück weit bestätigen.
Ich habe aber auch nur einen mittelmäßigen Bachelor und nur 1 Werkstudenten Tätigkeit vorzuweisen gehabt. Probleme beim Berufseinstieg hatte ich aber keine (10 Bewerbungen, 4 Vorstellungsgespräche, 2 Zusagen, eine auch für 40k, da hätte ich aber in eine teure Gegend für ziehen müssen). Das einen die Leute bei 33k die Bude einrennen (außerhalb von Corona), kann ich mir nicht vorstellen.

Na ja, vielleicht sollte man die Phrase "Bude einrennen" nicht überbewerten und durch "wir kriegen genug von dem, was wir brauchen" ersetzen, aber ich glaube schon, dass es Arbeitgeber heute einfach haben, die Gehälter zu drücken. Erstmal studieren heute schon sehr viele, dann werden die Noten auch immer besser, der Schnitt liegt ja irgendwo zwischen 2,0 (Master) und 2,3 (Bachelor) bei BWL, und zudem stauen sich die Leute jetzt wegen Corona. Selbst das "die Bude einrennen" halte ich zumindest für 2020 nicht für unrealistisch.

Ich will gar nicht über die genaue Ausdrucksweise diskutieren, ich kann mich aber selbst noch gut daran erinnern wie es als frischer Absolvent war.
Man macht sich viele Sorgen und liest viele Horror Story's über niedrige Gehälter und größer Konkurrenz und das sich nur die Besten durchsetzen. Das entspricht genauso wenig meiner Erfahrung, wie das auf jeden Absolventen Minimum ein Big4 Angebot erwartet. Ich habe die Erfahrung gemacht, das es auf die meisten Stellen (insbesondere bei KMU) gar nicht so viele passende Bewerber gibt und es sehr gut möglich ist hier unter zu kommen. Das war aber vor Corona, ich weiß nicht wie es mittlerweile aussieht.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Ich habe jüngst eine Wohnung vermietet und dabei bei diversen Mietinteressenten die Gehaltsinformationen bekommen.

Die meisten Handwerker konnten froh sein, wenn sie über 2000 netto verfügten, trotz überaus teurer Gegend und vermutlich mehrjähriger Berufserfahrung. Die vielfach hochgepriesenen ITler waren meistens bei ca. 50, allenfalls ein wenig mehr brutto im Jahr. Der ÖD Schnitt mit ca. 2500 netto gar nicht so schlecht ab.

Richtig gut haben nur die Leute bei bekannten IGM-Unternehmen verdient. Die hatten tatsächlich mehr als unfassbare 3000 netto zum Einstieg. Aber selbst bei einem bekannten Mittelständler (ob Tarif ist mir nicht bekannt) bekam eine Industriekauffrau 2200 netto unmittelbar nach der Ausbildung. Das empfand ich im Vergleich zu den Elektrikern, die da durch die Bank nicht rankamen, schon ziemlich frech.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ich habe jüngst eine Wohnung vermietet und dabei bei diversen Mietinteressenten die Gehaltsinformationen bekommen.

Die meisten Handwerker konnten froh sein, wenn sie über 2000 netto verfügten, trotz überaus teurer Gegend und vermutlich mehrjähriger Berufserfahrung. Die vielfach hochgepriesenen ITler waren meistens bei ca. 50, allenfalls ein wenig mehr brutto im Jahr. Der ÖD Schnitt mit ca. 2500 netto gar nicht so schlecht ab.

Richtig gut haben nur die Leute bei bekannten IGM-Unternehmen verdient. Die hatten tatsächlich mehr als unfassbare 3000 netto zum Einstieg. Aber selbst bei einem bekannten Mittelständler (ob Tarif ist mir nicht bekannt) bekam eine Industriekauffrau 2200 netto unmittelbar nach der Ausbildung. Das empfand ich im Vergleich zu den Elektrikern, die da durch die Bank nicht rankamen, schon ziemlich frech.

Kommt halt auch auf die Lage und Qualität der Wohnung an. Für jemanden mit deutlich höherem Einkommen ist die Wohnung vermutlich auch nicht interessant.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Na dann lass uns deine Aussage mal auswerten. (Das hier im WiWi Forum mit Nettogehältern, ohne Steuerklasse und sonstiges Infos wie Berufserfahrung etc. um sich geworfen wird lasse ich mal so stehen.)

Kleines Gedankenspiel:

2000 Netto bei Steuerklasse 1 sind ~3000€ brutto p.M. und damit ist der Handwerker bei 36k im Jahr.
Also mehr als die oben angepriesenen und anscheinend überdurchschnittlich hohen 33k für nen Akademiker.

Übrigens machen Handwerkern nur selten große Gehaltssprünge. Die sind wahrscheinlich mit ~30k eingestiegen und haben dann über die Jahre 20% mehr Gehalt bekommen.
Angenommen er hat 5 Jahre Berufserfahrung wären die 30k damals ungefähr das wert was heute 33k sind (bei ca. 2% Inflation).
Dafür hat er nur nen Quali gebraucht, könnte also theoretisch mit 15 angefangen haben zu arbeiten.
Außer sie Arbeiten in dem IGM Konzern und bekommen die 3% Lohnerhöhung pro Jahr
aber dann wäre deine Aussage gelogen. 2012 ist ein Kumpel bei einem mittelständischen iGM-Konzern mit 3600€ brutto p.M. eingestiegen.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Ich habe jüngst eine Wohnung vermietet und dabei bei diversen Mietinteressenten die Gehaltsinformationen bekommen.

Die meisten Handwerker konnten froh sein, wenn sie über 2000 netto verfügten, trotz überaus teurer Gegend und vermutlich mehrjähriger Berufserfahrung. Die vielfach hochgepriesenen ITler waren meistens bei ca. 50, allenfalls ein wenig mehr brutto im Jahr. Der ÖD Schnitt mit ca. 2500 netto gar nicht so schlecht ab.

Richtig gut haben nur die Leute bei bekannten IGM-Unternehmen verdient. Die hatten tatsächlich mehr als unfassbare 3000 netto zum Einstieg. Aber selbst bei einem bekannten Mittelständler (ob Tarif ist mir nicht bekannt) bekam eine Industriekauffrau 2200 netto unmittelbar nach der Ausbildung. Das empfand ich im Vergleich zu den Elektrikern, die da durch die Bank nicht rankamen, schon ziemlich frech.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Wer sich als Bachelor oder Master Absolvent mit unter 40k abspeisen lässt ist einfach nur dumm. Sowas muss man sich in Deutschland nicht bieten lassen! Ihr solltet selbstbewusster werden. Wenn die Studenten anfangen für 40k im Jahr zu schuften, werden die Unternehmen auch keine höheren Löhne anbieten, das ist klar.

Während des Studiums hatte ich mit Bafög, Stipendium, Kindergeld knapp 1000 Euro pro Monat netto. Also warum sollte ich für diese Beträge die manche hier nennen arbeiten?

Bin jetzt mit 53k eingestiegen nach dem Master.

Also bitte verkauft euch nicht unter Wert!

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Wer sich als Bachelor oder Master Absolvent mit unter 40k abspeisen lässt ist einfach nur dumm. Sowas muss man sich in Deutschland nicht bieten lassen! Ihr solltet selbstbewusster werden. Wenn die Studenten anfangen für 40k im Jahr zu schuften, werden die Unternehmen auch keine höheren Löhne anbieten, das ist klar.

Während des Studiums hatte ich mit Bafög, Stipendium, Kindergeld knapp 1000 Euro pro Monat netto. Also warum sollte ich für diese Beträge die manche hier nennen arbeiten?

Bin jetzt mit 53k eingestiegen nach dem Master.

Also bitte verkauft euch nicht unter Wert!

Brauchst du den Leuten hier nicht erzählen.

Die glauben auch, dass du als Werkstudent nicht während der Semesterferien voll arbeiten kannst, welches dann mehr als die 34k entspricht, auf den Monat gerechnet.

antworten
WiWi Gast

Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

WiWi Gast schrieb am 21.11.2020:

Wer sich als Bachelor oder Master Absolvent mit unter 40k abspeisen lässt ist einfach nur dumm. Sowas muss man sich in Deutschland nicht bieten lassen! Ihr solltet selbstbewusster werden. Wenn die Studenten anfangen für 40k im Jahr zu schuften, werden die Unternehmen auch keine höheren Löhne anbieten, das ist klar.

Während des Studiums hatte ich mit Bafög, Stipendium, Kindergeld knapp 1000 Euro pro Monat netto. Also warum sollte ich für diese Beträge die manche hier nennen arbeiten?

Bin jetzt mit 53k eingestiegen nach dem Master.

Also bitte verkauft euch nicht unter Wert!

Sorry du lebst in einer Blase. Erstmal ging es hier um vermehrt um Bachelorstudenten und speziell solche, die sich auf Stellen mit Ausbildung bewerben. Die andere Wahrheit ist, dass nicht jeder mit 1,x abschließt. Die bleiben dann auf der Strecke und nehmen die schlechter bezahlten Jobs an unter 40 k, die es auch gibt. Als Absolvent ist man einfach ein Bittsteller - man ist austauschbar. Als wenn man was fordern könnte - lächerlich. Nicht jeder läuft mit einen Stipendium rum.

Das Gedankenspiel macht keinen Sinn, da er nicht die Stk kennt. Zumal es um Einstiegsgehälter ging und nicht was nach 5 jahren BE.

antworten

Artikel zu Fragen

Literatur-Tipp: Fangfragen im Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch Fragen Interview

Wie man Fragen im Bewerbungsinterview souverän beantwortet, zeigt der Ratgeber von Horst H. Siewert mit einer Vielzahl von Tipps, Übungen und Musterfragen.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Das Vorstellungsgespräch 2 - Vorbereitung

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Wie bereitet man sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch vor? Worüber sollte man sich informieren und welche Informationsquellen können genutzt werden? Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Das Vorstellungsgespräch 3 - Ablauf I

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Die ersten Minuten sind im Vorstellungsgespräch entscheidend: Wie man den besten Einstieg findet. Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Optimal vorbereitet aufs Bewerbungsgespräch

Die beste Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch und vermeidbare Fehler im Bewerbungsgespräch.

Antworten auf Wie Frage "Warum gerade unser Betrieb?" beantworten? Null Vorkentnisse.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 77 Beiträge

Diskussionen zu Fragen

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch