DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächKündigung

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Hallo zusammen,

mir wurde leider in der Probezeit in meinem ersten Job nach dem Studium gekündigt.

Die Frage ist jetzt, wie ich mit der Sache in zukünftigen Bewerbungen umgehen soll. Der Tipp unserer Personalerin war, dass ich es so darstellen soll, als hätte ich von mir aus gekündigt (wird auch so in meinem Arbeitszeugnis stehen).

Im Grunde brauche ich also eine legitime und glaubwürdige Begründung, warum ich meinen Job bei dem einen Unternehmen kündigen sollte, nur um dann bei einem anderen Unternehmen im selben(!) Bereich wieder anzufangen. Das Einzige was mir hier einfallen würde ist, dass es einfach zwischenmenschlich nicht gepasst hat, aber das wirft ja auch kein gutes Licht auf mich. Außerdem müsste es ja ein ziemlich triftiger Grund sein, wenn ich den Job schon gekündigt habe, ohne eine Alternative in der Hinterhand zu haben.

Fällt euch da eine gute Argumentation ein? Wie gesagt möchte ich mich in demselben Bereich wieder bewerben, darum fällt es mir schwer, da irgendwie über die Arbeit an sich oder die Aufgaben zu argumentieren.

Im Anschreiben werde ich nicht darauf eingehen, geht also nur um die Argumentation im Vorstellungsgespräch.

Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen ☹
Vielen Dank schon mal!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wie wäre es mit einer Kündigung wegen Wohnortswechsels?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Hallo zusammen,

mir wurde leider in der Probezeit in meinem ersten Job nach dem Studium gekündigt.

Die Frage ist jetzt, wie ich mit der Sache in zukünftigen Bewerbungen umgehen soll. Der Tipp unserer Personalerin war, dass ich es so darstellen soll, als hätte ich von mir aus gekündigt (wird auch so in meinem Arbeitszeugnis stehen).

Im Grunde brauche ich also eine legitime und glaubwürdige Begründung, warum ich meinen Job bei dem einen Unternehmen kündigen sollte, nur um dann bei einem anderen Unternehmen im selben(!) Bereich wieder anzufangen. Das Einzige was mir hier einfallen würde ist, dass es einfach zwischenmenschlich nicht gepasst hat, aber das wirft ja auch kein gutes Licht auf mich. Außerdem müsste es ja ein ziemlich triftiger Grund sein, wenn ich den Job schon gekündigt habe, ohne eine Alternative in der Hinterhand zu haben.

Fällt euch da eine gute Argumentation ein? Wie gesagt möchte ich mich in demselben Bereich wieder bewerben, darum fällt es mir schwer, da irgendwie über die Arbeit an sich oder die Aufgaben zu argumentieren.

Im Anschreiben werde ich nicht darauf eingehen, geht also nur um die Argumentation im Vorstellungsgespräch.

Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen ☹
Vielen Dank schon mal!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Sei einfach ehrlich. Jede Begründung ist unglaubwürdig

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wie kam es zur Kündigung? Was hast du studiert und in welchem Bereich bist du gestartet?

Gab es Anzeichen?

Ich habe aus Gründen gekündigt, weil ich zB nicht hinter dem Geschäftsmodell stand ...war der facto so. Dazu sollte ich noch umziehen. Wie sollte ich das für längere Zeit erfolgreich tun? Sonst Unternehmensmentalität, Führung all das sind einfach Punkte die man begründen kann und auch nicht weg diskutieren muss. Hat auch nichts mit Schwäche zu tun sondern aus meiner Sicht eher etwas mit Persönlichkeit wenn man klar sagt das ist nicht meins. Es gibt einfach viele die Werte hinten dran stellen...ist auch ok, so lange es nicht Werte sind die jegliches Fundament ankratzen. Die Neurowissenschaft sowie Historie zeigen hierzu genugzend Beispiele auf.

Wenn der Arbeitgeber dir hier mit der Abschlussklausel entgegen kommt, ist das nett...nur eine durchschnittliche Mitarbeiterin aus dem HR liest das Zeugnis im Kontext. Dementsprechend...wenn man dir diese Klausel geben möchte ist das "nett" (nach dem barmherzigen Samariter) , achte aber auch auf die anderen Bewertungen.

Wie alt bist du?

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

TE hier: Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Das mit dem Wohnortswechsel scheidet leider aus, da der neue Job vermutlich in der gleichen Region (zumindest ungefähr) wäre.

Grund für die Kündigung war nicht meine Arbeit an sich, sondern meine Persönlichkeit (man wollte lieber jemanden der offen, kommunikativ, selbstbewusst und meinungsstark auftritt; ich bin aber sehr introvertiert, eher ruhig und habe kein selbstbewusstes Auftreten). Man hat auch eingeräumt, dass es vermutlich die falsche Entscheidung war einen Berufseinsteiger für die Stelle zu nehmen, aber davon kann ich mir auch nichts mehr kaufen...

Das mit der Wahrheit sagen habe ich auch schon überlegt, aber ich muss es dann halt auch richtig "verpacken" können. Sonst läuten bei meinem Gegenüber ja sofort alle Alarmglocken, wenn er denkt, er stellt hier irgendeinen Sonderling ohne jegliche social skills ein (so schlimm ist es dann doch nicht). Ist ja oft so, dass man von bekannten Charaktereigenschaften einer Person auf weitere, schlimmere Eigenschaften schließt (Stichwort Halo-Effekt).

Bin also für weitere Vorschläge gerne offen! Egal in welche Richtung.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Verschweige die Stelle doch einfach und sage du hast nach der Uni Urlaub gemacht?

antworten
TheWire

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wie lange hast du dort gearbeitet? Du könntest es vielleicht auch gar micht erwähnen das du dort gearbeitet hast und stattdessen arbeitssuchend warst.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Leider auch keine Option, Station wird am Ende ~8 Monate lang sein (durch Aufhebungsvertrag über die Probezeit hinaus).
Lücke im Lebenslauf wäre sogar noch größer da noch 2-3 Monate zwischen Studiumsende und Berufseinstieg lagen.

TheWire schrieb am 23.12.2019:

Wie lange hast du dort gearbeitet? Du könntest es vielleicht auch gar micht erwähnen das du dort gearbeitet hast und stattdessen arbeitssuchend warst.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Probezeit geht nur 6 Monate. Damit ist es keine Probezeitkündigung?!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

Probezeit geht nur 6 Monate. Damit ist es keine Probezeitkündigung?!

Da stolper ich auch drüber.. Ich bin auch gespannt, wie der Aufhebungsvertrag formuliert wurde. Mit Pech bekommst du 3 Monate Sperre fürs Arbeitslosengeld.

Kannst du ggf eine "betriebsbedingte Kündigung" argumentieren? Oder Vorgesetztenwechsel.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Hatte ich auch. Mein Chef hat öffentlich darüber geredet wer gekündigt wird, ständig sexuelle Anspielungen bei Frauen, hat Kollegen öffentlich nieder gemacht, etc.

Irgendwann hab ich was gesagt, am nächsten Tag kam die Kündigung. Ich erzähle das auch so. Kommt meist gar nicht schlecht, wenn man sich gegen sowas stellt.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Junge, NIEMALS einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen in so einer Situation OHNE Abfindung. Durch das Unterzeichnen eines Aufhebungsvertrages wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit für Hartz 4 / Arbeitslosengeld gesperrt. Bei Hartz 4 bin ich mir nicht ganz sicher, aber bei ALG 1 kannst du mit einer 3-monatigen Sperre rechnen.

Gruß
Franky

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

TE nochmal hier:

Durch den Aufhebungsvertrag
a) sieht es erstens besser aus im Lebenslauf weil 8 statt nur 6 Monate
b) bin ich die letzten 2 Monate freigestellt und bekomme trotzdem volles Gehalt (und 2 mal volles Gehalt ist mehr als 3 Monate Arbeitslosengeld)
c) hab ich mehr Zeit bei der Stellensuche

Aber der Aufhebungsvertrag soll jetzt nicht das Thema sein.

Geht mir jetzt eher um die Argumentation im VG. Tendiere gerade dazu die Wahrheit zu sagen, aber kann überhaupt nicht einschätzen wie das dann ankommt...

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

Junge, NIEMALS einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen in so einer Situation OHNE Abfindung. Durch das Unterzeichnen eines Aufhebungsvertrages wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit für Hartz 4 / Arbeitslosengeld gesperrt. Bei Hartz 4 bin ich mir nicht ganz sicher, aber bei ALG 1 kannst du mit einer 3-monatigen Sperre rechnen.

Gruß
Franky

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

Grund für die Kündigung war nicht meine Arbeit an sich, sondern meine Persönlichkeit (man wollte lieber jemanden der offen, kommunikativ, selbstbewusst und meinungsstark auftritt; ich bin aber sehr introvertiert, eher ruhig und habe kein selbstbewusstes Auftreten). Man hat auch eingeräumt, dass es vermutlich die falsche Entscheidung war einen Berufseinsteiger für die Stelle zu nehmen, aber davon kann ich mir auch nichts mehr kaufen...

Das mit der Wahrheit sagen habe ich auch schon überlegt, aber ich muss es dann halt auch richtig "verpacken" können. Sonst läuten bei meinem Gegenüber ja sofort alle Alarmglocken, wenn er denkt, er stellt hier irgendeinen Sonderling ohne jegliche social skills ein (so schlimm ist es dann doch nicht). Ist ja oft so, dass man von bekannten Charaktereigenschaften einer Person auf weitere, schlimmere Eigenschaften schließt (Stichwort Halo-Effekt).

Bin also für weitere Vorschläge gerne offen! Egal in welche Richtung.

Ich würde das so sagen, das mit dem Selbstbewusstsein vielleicht streichen. Es gibt offene Menschen und eben welche die eher ruhig sind. War halt eine klassische Fehlbesetzung, das sehe ich aber eher als Fehler deines ehemaligen AGs - außer, du mutierst im VG zu einem anderen Menschen und bist plötzlich übertrieben selbstbewusst.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

Junge, NIEMALS einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen in so einer Situation OHNE Abfindung. Durch das Unterzeichnen eines Aufhebungsvertrages wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit für Hartz 4 / Arbeitslosengeld gesperrt. Bei Hartz 4 bin ich mir nicht ganz sicher, aber bei ALG 1 kannst du mit einer 3-monatigen Sperre rechnen.

Gruß
Franky

Nach 6 oder auch 8 Monaten bezweifel ich, dass es eine Abfindung gibt oder das Recht auf eine Abfindung besteht.

Wieso gibt es überhaupt einen Aufhebungsvertrag? Wieso nicht in der Probezeit gehen?

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Du hättest dich ganz normal kündigen lassen müssen. Aufhebungsvertrag war blöd. Das mit dem schlimmen Chef kannst du notfalls tatsächlich beim neuen AG andeuten. Dass du dich nicht mit der Firma identifizieren konntest und irgendwann nur die Trennung blieb. Wenn konkretere Fragen kommen: Dass anzügliche Bemerkungen ggü. Frauen und generell ein schlechter Umgangston toleriert wurde. Sag besser nicht, dass es sich konkret um deinen Chef handelte, falls die sich persönlich kennen.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Du könntest auch sagen, dass keinerlei Einarbeitung stattgefunden hat und du dich deswegen nach etwas anderem umsiehst. Gerade bei Berufseinsteigern ist es gerne gesehen, wenn man Initiative zeigt um die persönliche Lernkurve zu erhalten.
Falls es dazu Rückfragen gibt kannst du sagen, dass dein letzter AG im Nachhinein einen erfahreneren Kollegen bevorzug hätte, da es keine Kapazitäten für die Ausbildung eines Juniors gab.

Bzgl. der Empfehlung des Wohnortwechsels könntest du vielleicht erzählen, dass man von dir nach der Probezeit einen Umzug zu einer anderen Niederlassung erwartet hätte, du das aus privaten/persönlichen/familiären Gründen aber derzeit nicht leisten könntest.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

hier der TE nochmal:

Sehe jetzt nicht, warum ich ohne Aufhebungsvertrag besser dran gewesen wäre? Den Aufhebungsvertrag gab es, damit ich gegen die Entscheidung nicht klagen kann (hätte ich sowieso nicht) und um mir etwas entgegen zu kommen (mehr Zeit zur Stellensuche).

Werde dann wohl mit einer "abgeschwächten" Version der Wahrheit argumentieren...

Das Ganze als betriebsbedingte Kündigung darzustellen wäre auch noch eine Möglichkeit, nur bin ich mir da nicht sicher wie glaubwürdig das rüberkommt. Fakt ist, dass es dem Konzern tatsächlich gerade nicht gut geht und das ist auch öffentlich bekannt. Aber werden deshalb Leute in der Probezeit gefeuert, deren Stellen eigentlich schon genehmigt wurden?

Und zur Klarstellung: der Post mit dem schlimmen Chef war nicht von mir, das war ein Beispiel von einem anderen User.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wegen des Aufhebungsvertrags: Wann hast du den denn bekommen? In der Probezeit oder kurz danach? Wie lange wurdest du nun freigestellt für die Jobsuche?

In der Probezeit kann man dich tatsächlich leicht kündigen. Nach Ablauf der 6 Monate wäre es schwieriger geworden. Man hätte dich nicht betriebsbedingt kündigen können und dann die Stelle neu besetzen. Durch einen Aufhebungsvertrag riskiert man eine Kürzung der Sozialleistungen. Wenn du hingegen ein paar Monate Freistellung ausgehandelt hast, kann ich den Aufhebungsvertrag nachvollziehen.

Aber ist nun eh so wie es ist. Dir wird schon eine Ausrede einfallen.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Bist du irgendwie verwirrt? Wieso nennst du es Probezeitkündigung? Ein Apfel ist auch keine Banane. Wie wärs mit Worte ihrer Bedeutung nach zu benutzen.

Ohne Kündigungsgrund können sich dich nicht entlassen. Wieso sollst du ohne Abfindung gehen? Stell dich quer und halte halt noch das Jahr aus. Dann siehst es besser im Lebenslauf aus.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

An den TE:

Erstmal Ruhe bewahren :) Ich war in einer ähnlichen Situation.

Musste 600km für den Job in eine komplett fremde Region umziehen, der Job hat mir kein Spaß gemacht und das Umfeld war auch nicht der Burner. Meine Probezeit würde zwar verlängert, aber ich habe dann letztendlich gekündigt. War dort insgesamt 10 Monate.

In den Vorstellungsgesprächen habe ich das immer so dargestellt:

  • Umzug (es war eine UB, dementsprechend ist der Umzug etwas komisch weil bei UBs es prinzipiell egal ist wo du wohnst- bist ja eh immer am Reisen)
  • Privatleben auf der Strecke
  • Der Job hat meinen Vorstellungen nicht entsprochen
  • Das Umfeld (hier vorsichtig sein)

Prinzipiell solltest du nie schlecht über deinen ehemaligen AG sprechen. Immer sagen dass das ein Top AG ist und du eigentlich länger bleiben wolltest, aber du festgestellt hast dass es für dich keinen Sinn macht aus Gründen A, B, C

Ich bin dieser Argumentation eiglt sehr gut gefahren. Es ist echt selten vorgekommen das jemand darauf rumgehackt hat.

Mach dir auch nicht zu große Gedanken über Lücken. Es ist nicht toll, kommt heute leider immer öfter vor... Aber du kannst ja Zertifizierungen machen etc. somit kannst du immer argumentieren "ja ich war AL, aber habe A, B, C gemacht".

Zum ALGI ist das so dass wenn du selbst gekündigt hast, dein Anspruch auf das AL für 3 Monate erlischt. Ich denke beim Aufhebungsvertrag wird dies ähnlich sein.

Kopf hoch und frohe Weihnachten !!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

TE hier, jetzt noch einmal zum Aufhebungsvertrag:

mir wurde ca. einen Monat vor Probezeitende mitgeteilt, dass ich nach der Probezeit nicht übernommen werde. Einen Kündigungsgrund braucht man dafür ja bekanntlich nicht.
Gleichzeitig wurde mir der Aufhebungsvertrag angeboten, durch den ich 2 Monate länger bleiben kann (jedoch freigestellt bin) und volles Gehalt weitergezahlt bekomme. Gründe hierfür habe ich oben schon genannt.
Hätte ich diesen nicht unterschrieben, hätten sie mich also einfach zum Probezeitende gekickt und ich hätte auch nichts davon. Und wie gesagt sind 2 Monate volle Gehaltszahlung mehr als 3 Monate Arbeitslosengeld, die mir durch die Sperrfrist entgehen.

EIGENTLICH soll es hier auch gar nicht um den Aufhebungsvertrag gehen, sondern wie ich meine Situation in zukünftigen VG vernünftig erklären kann...

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

Bist du irgendwie verwirrt? Wieso nennst du es Probezeitkündigung? Ein Apfel ist auch keine Banane. Wie wärs mit Worte ihrer Bedeutung nach zu benutzen.

Ohne Kündigungsgrund können sich dich nicht entlassen. Wieso sollst du ohne Abfindung gehen? Stell dich quer und halte halt noch das Jahr aus. Dann siehst es besser im Lebenslauf aus.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

ganz ehrlich
sag, du solltest aufgrund von Umstrukturierung an das andere Ende von Deutschland nach Niederlassung XY wechseln -> Aufgrund von Grund XY war das für dich leider nicht möglich -> umorientierung

Und jetzt back2topic
Finde 8 statt 6 Monate DEUTLICH besser, als nur 6 Monate + ALG 2

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

nochmal der TE:
Danke schon mal für deinen Beitrag.

Leider fällt bei mir das Thema Umzug schon mal weg.

Und da ich mich in dem gleichen Bereich wieder bewerben will, fällt es mir auch schwer über die Arbeit an sich zu argumentieren. Ich kann ja schlecht sagen, dass mir Aufgabe XY nicht so gefallen hat, wenn es gut möglich ist, dass Aufgabe XY auch zu meinem neuen Job dazu gehören wird.

Glaube am besten ist es, wenn ich mir die Wahrheit ein wenig "zurechtrücke", also dass es tatsächlich eine arbeitgeberseitige Kündigung war und die Gründe dafür etwas beschönigen.
Schlechte Einarbeitung, zu hohe Erwartungen an einen Berufseinsteiger, andere Persönlichkeit gewünscht, zu wenig Geduld... Kann man das so formulieren?
Im Grunde hat man von mir erwartet, dass ich nach 5 Monaten Berufserfahrung schon auf Augenhöhe mit dem CFO und anderen Führungskräften diskutiere ("Business Partnering"). Und das war eben eine Rolle, in der ich mich noch nicht wirklich wohl gefühlt habe, weil ich mich in einem Thema schon ziemlich gut auskennen möchte, bevor ich mich da groß in Meetings einbringe...

Andere Möglichkeit wäre, es als betriebsbedingte Kündigung darzustellen aber - wie oben schon erwähnt - weiß ich nicht wie realistisch das ist?

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

An den TE:

Erstmal Ruhe bewahren :) Ich war in einer ähnlichen Situation.

Musste 600km für den Job in eine komplett fremde Region umziehen, der Job hat mir kein Spaß gemacht und das Umfeld war auch nicht der Burner. Meine Probezeit würde zwar verlängert, aber ich habe dann letztendlich gekündigt. War dort insgesamt 10 Monate.

In den Vorstellungsgesprächen habe ich das immer so dargestellt:

  • Umzug (es war eine UB, dementsprechend ist der Umzug etwas komisch weil bei UBs es prinzipiell egal ist wo du wohnst- bist ja eh immer am Reisen)
  • Privatleben auf der Strecke
  • Der Job hat meinen Vorstellungen nicht entsprochen
  • Das Umfeld (hier vorsichtig sein)

Prinzipiell solltest du nie schlecht über deinen ehemaligen AG sprechen. Immer sagen dass das ein Top AG ist und du eigentlich länger bleiben wolltest, aber du festgestellt hast dass es für dich keinen Sinn macht aus Gründen A, B, C

Ich bin dieser Argumentation eiglt sehr gut gefahren. Es ist echt selten vorgekommen das jemand darauf rumgehackt hat.

Mach dir auch nicht zu große Gedanken über Lücken. Es ist nicht toll, kommt heute leider immer öfter vor... Aber du kannst ja Zertifizierungen machen etc. somit kannst du immer argumentieren "ja ich war AL, aber habe A, B, C gemacht".

Zum ALGI ist das so dass wenn du selbst gekündigt hast, dein Anspruch auf das AL für 3 Monate erlischt. Ich denke beim Aufhebungsvertrag wird dies ähnlich sein.

Kopf hoch und frohe Weihnachten !!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 23.12.2019:

ganz ehrlich
sag, du solltest aufgrund von Umstrukturierung an das andere Ende von Deutschland nach Niederlassung XY wechseln -> Aufgrund von Grund XY war das für dich leider nicht möglich -> umorientierung

Und jetzt back2topic
Finde 8 statt 6 Monate DEUTLICH besser, als nur 6 Monate + ALG 2

Warum empfiehlst du sowas????
Lügen ist die schlimmste Alternative. Sowas wird früher oder später rauskommen

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wenn der letzte Tag der Probezeit auch dein offiziell letzter Arbeitstag war, dann ok. Dann warst du aber auch nur 6 Monate da und nicht 8. Ist dein letzter Tag im Unternehmen der letzte Tag der 8 Monate, wird sich die 12 wöchige Sperre hinten dran hängen. Du müsstet dann 2 Monate +12 Wochen mit den 2 Gehältern auskommen. Alg 1 gibt es nur, wenn du 12 Monate sozialversichert Beschäftigt warst in den letzten 24 Monaten. Für Alg2 gilt das nicht. Aber auch hier gibt es 12 Wochen Sperre.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Wäre es eine Option, das Ganze als betriebsbedingte Kündigung darzustellen?
Ich kann leider nicht einschätzen, wie häufig solche betriebsbedingten Kündigungen vorkommen. Aber wenn, trifft es ja zuallererst diejenigen, die noch in Probezeit sind?
Wie gesagt geht es dem Konzern momentan nicht gut, also wäre zumindest der Part schon mal glaubwürdig.

Oder gibt es sonst noch Ideen? Ich glaube fast zu behaupten ich hätte selber gekündigt, bevor ich überhaupt was neues habe, kauft mir keiner ab. Müsste also irgendeinen "harmlosen" Grund finden, warum man mich gefeuert hat...

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Wäre es eine Option, das Ganze als betriebsbedingte Kündigung darzustellen?
Ich kann leider nicht einschätzen, wie häufig solche betriebsbedingten Kündigungen vorkommen. Aber wenn, trifft es ja zuallererst diejenigen, die noch in Probezeit sind?
Wie gesagt geht es dem Konzern momentan nicht gut, also wäre zumindest der Part schon mal glaubwürdig.

Oder gibt es sonst noch Ideen? Ich glaube fast zu behaupten ich hätte selber gekündigt, bevor ich überhaupt was neues habe, kauft mir keiner ab. Müsste also irgendeinen "harmlosen" Grund finden, warum man mich gefeuert hat...

Du bist doch aktuell nur freigestellt? Würde es erstmal verschweigen und so tun als ob du eine neue Stelle suchst, die trotz aktuellem Job. Die Idee mit der Betriebsbedingte Kündigung find ich nicht gut. Ist ja fast Rufschädigung.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Warum läßt Du das Beschäftigungsverhältnis nicht einfach unter den Tisch fallen und erwähnst es nicht mehr in Deinenm Lebenslauf?

Warst nach dem Studium eben auf Weltreise oder so.

Ich finde es unverschämt, einem Neuling am Arbeitsmarkt, und Du wirst Dich sicher dort angestrengt haben, derart den Lebensweg zu versauen.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Aus meiner Sicht hätten sie die Rufschädigung ja verdient :D Aber ja, vermutlich keine gute Idee...

Und das mit der Kündigung verschweigen hab ich auch schon überlegt. Aber es wird ja die Frage kommen, ab wann ich verfügbar bin und dank Kündigungsfrist von 3 Monaten (bin ja jetzt nicht mehr in Probezeit) wäre das ja 1-2 Monate später als es tatsächlich wäre. Damit hätte ich eine Lücke im Lebenslauf und in meinem Arbeitszeugnis wird ja auch der richtige Zeitraum drin stehen.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Ganz ehrlich spiele mit offenen Karten und sag den wahren Grund, dass du dich noch nicht bereit gefühlt hast für die Aufgabe und das der Konzern das ebenso gesehen hat. Als Einsteiger nimmt einem das doch keiner übel. Erklär das mit dem Business Partnering. Wer sich auch nur ein bisschen damit beschäftigt hat, weiß dass es nicht optimal ist einen Einsteiger auf so eine Stelle zu setzen. BP sind Spezialisten und brauchen für ihre Tätigkeit jahrelange BE.

Zu lügen etc. bringt dir auch später null. Vor allem weißt du ja nie ob du 1. dort wo du jetzt bist in Zukunft doch mal wieder landest oder 2. das andere Unternehmen nicht irgendwen vom jetzigen AG kennt. Sowas kommt immer irgendwann raus...
Lieber mit dem BP argumentieren. Das wird jeder größere AG verstehen können.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Hallo zusammen,

mir wurde leider in der Probezeit in meinem ersten Job nach dem Studium gekündigt.

Die Frage ist jetzt, wie ich mit der Sache in zukünftigen Bewerbungen umgehen soll. Der Tipp unserer Personalerin war, dass ich es so darstellen soll, als hätte ich von mir aus gekündigt (wird auch so in meinem Arbeitszeugnis stehen).

Im Grunde brauche ich also eine legitime und glaubwürdige Begründung, warum ich meinen Job bei dem einen Unternehmen kündigen sollte, nur um dann bei einem anderen Unternehmen im selben(!) Bereich wieder anzufangen. Das Einzige was mir hier einfallen würde ist, dass es einfach zwischenmenschlich nicht gepasst hat, aber das wirft ja auch kein gutes Licht auf mich. Außerdem müsste es ja ein ziemlich triftiger Grund sein, wenn ich den Job schon gekündigt habe, ohne eine Alternative in der Hinterhand zu haben.

Fällt euch da eine gute Argumentation ein? Wie gesagt möchte ich mich in demselben Bereich wieder bewerben, darum fällt es mir schwer, da irgendwie über die Arbeit an sich oder die Aufgaben zu argumentieren.

Im Anschreiben werde ich nicht darauf eingehen, geht also nur um die Argumentation im Vorstellungsgespräch.

Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen ☹
Vielen Dank schon mal!

Sehr da zwei Möglichkeiten.

  1. Du sagst du warst mit der Stelle für Erfahrene als Berufseinsteiger (sachlich) überfordert. Und suchst nun etwas was dir mehr Zeit gibt dich einzufinden mit zunächst weniger Verantwortung.

  2. Du sagst du warst unterfordert und hattest zu wenig Verantwortung und suchst eine herausforderndere Position.

Solltest dir aber konkreten Antworten auf die Frage überlegen was dich überforderte oder unterfordert. Da kannst du auch gerne deine zwischenmenschlichen Defizite ansprechen denke nicht das dass extrem schlecht kommt. Musst du aber je nach Position abwägen

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 28.12.2019:

Warum läßt Du das Beschäftigungsverhältnis nicht einfach unter den Tisch fallen und erwähnst es nicht mehr in Deinenm Lebenslauf?

Warst nach dem Studium eben auf Weltreise oder so.

Ich finde es unverschämt, einem Neuling am Arbeitsmarkt, und Du wirst Dich sicher dort angestrengt haben, derart den Lebensweg zu versauen.

Was ist daran unverschämt? Ist es nicht unverschämt, wenn eine 2-fache Mutter gekündigt wird?
Er/ Sie hat nicht die Leistung gebracht, die erwartet wurde. Passiert einfach im Leben.

P.S. Dafür gibt es extra die Probezeit.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Du bist introvertiert und die haben jemanden extrovertierten gesucht. Bewirb dich auch eine Stelle die auch jemand introvertiertes gut ausfüllen kann und sei ehrlich. Ist doch gut wenn du was gelernt hast und dich jetzt besser einschätzen kannst.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 11.01.2020:

Warum läßt Du das Beschäftigungsverhältnis nicht einfach unter den Tisch fallen und erwähnst es nicht mehr in Deinenm Lebenslauf?

Warst nach dem Studium eben auf Weltreise oder so.

Ich finde es unverschämt, einem Neuling am Arbeitsmarkt, und Du wirst Dich sicher dort angestrengt haben, derart den Lebensweg zu versauen.

Was ist daran unverschämt? Ist es nicht unverschämt, wenn eine 2-fache Mutter gekündigt wird?
Er/ Sie hat nicht die Leistung gebracht, die erwartet wurde. Passiert einfach im Leben.

P.S. Dafür gibt es extra die Probezeit.

Dass er introvertiert ist, haben die Leute aber auch im VG gemerkt oder zumindest eben nach 1 Monat.
Wofür 6 warten, um ihm dann zu kündigen?

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 11.01.2020:

Warum läßt Du das Beschäftigungsverhältnis nicht einfach unter den Tisch fallen und erwähnst es nicht mehr in Deinenm Lebenslauf?

Warst nach dem Studium eben auf Weltreise oder so.

Ich finde es unverschämt, einem Neuling am Arbeitsmarkt, und Du wirst Dich sicher dort angestrengt haben, derart den Lebensweg zu versauen.

Was ist daran unverschämt? Ist es nicht unverschämt, wenn eine 2-fache Mutter gekündigt wird?
Er/ Sie hat nicht die Leistung gebracht, die erwartet wurde. Passiert einfach im Leben.

P.S. Dafür gibt es extra die Probezeit.

Dass er introvertiert ist, haben die Leute aber auch im VG gemerkt oder zumindest eben nach 1 Monat.
Wofür 6 warten, um ihm dann zu kündigen?

Weil man hofft, dass der Knoten doch noch platzen könnte. Wir kündigen auch nicht sofort, sondern geben den Leuten eine realistische Chance

antworten
Brezel88

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Du solltest einfach sagen, dass du Work& Travel gemacht hast und die Station weglassen. Probezeitkündigung hört sich nie gut an, egal welche Gründe man vorbringt. Als Einstellungsentscheider würde ich (bei gleicher Qualifikation) immer den ohne PZ Kündiger wählen.

Du wurdest bei deinem alten Arbeitgeber verarscht. Die Geschichte macht aus AG Sicht doch absolut keinen Sinn, da ist mit Sicherheit noch was anderes gelaufen.

Frag dich doch mal, warum die so sicher gehen wollten, dass du nicht klagst...

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

TE hier, habe nun mein Arbeitszeugnis erhalten:

Das Zeugnis ist an sich positiv gehalten. Sorgen macht mir nur etwas, dass das Bedauern über die Trennung, Dank für die Zusammenarbeit und Wünsche für die Zukunft komplett fehlen.

Das Zeugnis endet mit:
"Wir waren mit den Leistungen von Herrn XXX stets sehr zufrieden. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets einwandfrei.
Herr XXX scheidet auf eigenen Wunsch zum XX.XX.2020 aus unserem Betrieb aus."

Danach kommt nichts mehr.

Sollte ich hier Nachbesserung verlangen? Hätte zumindest gute Wünsche für die Zukunft erwartet...

PS: Das mit "auf eigenen Wunsch" wollte ich so drin haben, damit es in der Nachbetrachtung nicht wie eine Arbeitgeberkündigung klingt.

antworten
WiWi Gast

Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

WiWi Gast schrieb am 18.01.2020:

TE hier, habe nun mein Arbeitszeugnis erhalten:

Das Zeugnis ist an sich positiv gehalten. Sorgen macht mir nur etwas, dass das Bedauern über die Trennung, Dank für die Zusammenarbeit und Wünsche für die Zukunft komplett fehlen.

Das Zeugnis endet mit:
"Wir waren mit den Leistungen von Herrn XXX stets sehr zufrieden. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets einwandfrei.
Herr XXX scheidet auf eigenen Wunsch zum XX.XX.2020 aus unserem Betrieb aus."

Danach kommt nichts mehr.

Sollte ich hier Nachbesserung verlangen? Hätte zumindest gute Wünsche für die Zukunft erwartet...

PS: Das mit "auf eigenen Wunsch" wollte ich so drin haben, damit es in der Nachbetrachtung nicht wie eine Arbeitgeberkündigung klingt.

Das haben sie mit Absicht gemacht. Die wollten dir scheinbar kein "sehr gutes" Zeugnis schenken und dem nächsten AG warnen: Achtung, war doch nicht alles top.

Ein sehr gutes Zeugnis kann durch eine negative Formulierung oder Weglassen komplett zerstört werden

antworten

Artikel zu Kündigung

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Fun-Videos: Joey kündigt mit Marschkapelle

Ein Mann mit langen Rastahaaren spielt auf einer Trompete.

Der Hotelangestellte Joey macht mit einem Youtube-Video aufmerksam auf schlechte Arbeitsbedingungen: Joey kündigt "mit Pauken und Trompeten", denn eine Band aus Freunden begleitet ihn. Auf seiner Webseite sammelt er nun Geschichten von anderen Arbeitern in der Hotelbranche.

Fun-Links: Jennys kreative Kündigung

Jennys kreative Kuendigung

Angeblich gelangten die Bilder einer recht ungewöhnlichen Art von Jenny ihrem Chef zu kündigen über eine Kollegin an die Internetseite »thechive«.

Drohende Entlassungswelle überfordert deutsche Firmen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Viele deutsche Unternehmen sind auf das Management von Entlassungen in größerem Ausmaß schlecht vorbereitet: Rund 40 Prozent der in der aktuellen Kienbaum-Studie »Management von Personalveränderungsprozessen« befragten Firmen haben keine Erfahrung mit betriebsbedingten Kündigungen oder sind dafür nicht ausreichend gewappnet.

Beim Surfen am Arbeitsplatz droht Kündigung

Ein Surfer mit Brett und Paddel fällt gerade in eine Welle.

Die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit kann ein Grund zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses sein, entschied das Bundesarbeitsgericht.

Tiefschlag Kündigung – was nun?

Der in Stein gehauene Schriftzug eines Amtsgerichtes.

Vor einer Kündigung ist niemand gefeit, auch wenn er sich kein Fehlverhalten ankreiden lassen muss. Manchmal reicht es, dass dem neuen Vorgesetzten die Nase eines Mitarbeiters nicht gefällt – oder die Firma wird verkauft, und die neuen Inhaber wollen „Arbeitsabläufe optimieren“, sprich: Mitarbeiter abbauen. Flattert einem die Kündigung ins Haus, ist oberstes Gebot: Ruhe bewahren. Und die richtigen Schritte unternehmen.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Antworten auf Wie Probezeitkündigung in zukünftigen VG erklären?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 39 Beiträge

Diskussionen zu Kündigung

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch