DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegDoppelverdiener

Frauen tragen in Partnerschaften immer mehr zum Verdienst bei

Frauen in Partnerschaften leisten einen steigenden finanziellen Beitrag zum gemeinsamen Verdienst des Paares. Durchschnittlich 30 Prozent haben sie dazu im Jahr 2011 beigetragen, was einem Zuwachs von drei Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2000 entspricht.

Ein Paar spaziert Hand in Hand einen Bürgersteig entlang.

Frauen tragen in Partnerschaften immer mehr zum Verdienst bei
Belin, 08.04.2013 (diw) - Frauen in Partnerschaften leisten einen steigenden finanziellen Beitrag zum gemeinsamen Verdienst des Paares. Durchschnittlich 30 Prozent haben sie dazu im Jahr 2011 beigetragen, was einem Zuwachs von drei Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2000 entspricht. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) hervor. „Dass Frauen erwerbstätig sind, wird für Partnerschaften immer wichtiger“, sagt Elke Holst, DIW-Forschungsdirektorin Gender Studies.

Der Bedeutungsgewinn des Partnerinnenverdienstes ist vor allem dadurch zu erklären, dass immer mehr Frauen berufstätig sind. Im Jahr 2000 verdienten in gut drei von zehn Partnerschaften noch ausschließlich die Männer das Geld, 2011 war dies nur noch in einem Fünftel der Paarhaushalte der Fall. Allerdings hat lediglich der Anteil jener Frauen, die höchstens 40 Prozent zum gemeinsamen Verdienst beisteuern, stark zugenommen. Diese Gruppe machte im Jahr 2000 noch einen Anteil von 37 Prozent aus, 2011 waren es bereits 44 Prozent.

Modell des Alleinernährers verliert an Bedeutung
Vor allem Frauen, deren Partner in Vollzeit arbeitet, haben zwischen 2000 und 2011 eine Teilzeitarbeit oder eine geringfügige Tätigkeit aufgenommen. Im Jahr 2000 gab es diese Kombination bei etwa einem Drittel der Paare, im Jahr 2011 bereits bei über 40 Prozent – damit ist es das häufigste Erwerbsmodell in Deutschland. Der Anteil der Paare, in denen sowohl der Mann als auch die Frau in Vollzeit arbeiten, hat sich im Vergleich zum Jahr 2000 hingegen kaum verändert. Diese Erwerbsform ist in Ostdeutschland nach wie vor am weitesten verbreitet, im gesamten Bundesgebiet ist es mittlerweile immerhin das zweithäufigste Modell. Zu dieser Entwicklung beigetragen hat der rasante Bedeutungsverlust des traditionellen Alleinernährermodells. „Andere Erwerbsmodelle, wie etwa in Vollzeit erwerbstätige Partnerinnen mit einem in Teilzeit oder geringfügig erwerbstätigen Mann, bleiben die Ausnahme“, so Holst.

Frauen sind nur selten die Hauptverdiener
Der Trend zur Aufnahme einer bezahlten Arbeit von Frauen in Partnerschaften ist vor allem in Westdeutschland zu beobachten. Denn: In Ostdeutschland waren Frauen bereits seit langem nicht nur häufiger, sondern auch mit einer höheren Wochenarbeitszeit erwerbstätig. Ihr Verdienstanteil ist deshalb im Vergleich zu Partnerinnen in Westdeutschland nach wie vor deutlich höher: 2011 lag er im Schnitt bei 39 Prozent, während es bei westdeutschen Frauen nur 28 Prozent waren. In Teilzeit oder geringfügig tätige Frauen mit einem in Vollzeit erwerbstätigen Partner trugen in Ostdeutschland im Jahr 2011 durchschnittlich 30 Prozent zum gemeinsamen Verdienst bei, in Westdeutschland waren es 22 Prozent.

Keine signifikanten Unterschiede zwischen Ost und West zeigten sich beim Verdienstanteil der Frau, wenn in der Partnerschaft beide einen Vollzeitjob hatten. Im Schnitt lag aber auch in diesem Erwerbsmodell der Verdienstanteil der Frau unter dem des Partners. „Immerhin erzielen in knapp einem Zehntel der Partnerschaften Frauen mehr als 60 Prozent des gemeinsamen Verdienstes“, so DIW-Forschungsdirektorin Holst.

Download [PDF, 5 Seiten - 120 KB]
DIW Wochenbericht 12/2013

Im Forum zu Doppelverdiener

254 Kommentare

Lehrerehepaar mit 12k netto pro Monat

WiWi Gast

Eine Freundin hat mir letztens erzählt, Ihre Eltern würden als Lehrer zusammen monatlich auf 12k netto kommen. Ich habe das zuerst als Quatsch abgetan, da mir der Betrag viel zu hoch erschien. Nachdem ...

90 Kommentare

Frau Lehrerin vs. Mann mit Promotion

WiWi Gast

Meine Frau ist Lehrerin, verbeamtet A12 Stufe 6. Sie verdient Netto 3.130 EUR. Ich bin Anfang 30, einschlägig promoviert (mit Auszeichnung) und in der Finanzbranche tätig. Ich verdiene über 60k Brutto ...

59 Kommentare

Kinder und Karriere bei Big4?

WiWi Gast

Ich bin 29 Jahre alt, weiblich und habe ein 2 Jahr altes Kind. Ich würde gerne bei einer der Big 4 anfangen, frage bei durchstöbern der Threads hier allerdings, ob mein Lebensmodell da so reinpasst. W ...

26 Kommentare

Kind als K.O.-Kriterium?

WiWi Gast

Hallo, ich bin derzeit mitten in der Bewerbungsphase und merke gerade, dass mir anscheinend mein Familienstand immer mehr zum Verhängnis wird. Kurz zu mir: 31 Jahre alt, verheiratet, ein Kind (knap ...

49 Kommentare

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

WiWi Gast

Hey, ich bräuchte mal ein ehrliches und hoffentlich qualifiziertes Feedback. Ich bewerbe mich jetzt seit ca. 1 Jahr (zugegeben recht sporadisch) und die Resonanz ist ziehmlich mau.... was habe ich z ...

27 Kommentare

familienfreundlicher Arbeitgeber gesucht

WiWi Gast

Hilfe!!!! ich brauche Eure Hilfe!!! Ich bin ein guter Verkäufer, 5 Jahre Vertriebserfahrung B2B, viel Aussendienst. Gute Erfolge im Aufbau von Vertriebsnetz, Neukundenakquise, usw. Aber die letzte ...

72 Kommentare

Karriere und Kind

WiWi Gast

Euch ist ja sicher die aktuelle Debatte bekannt. Der Ausbau der Kinderbetreuung soll ja am Ende uns Akademiker dazu bewegen, Kinder zu bekommen. Ich persönlich begrüße den Schritt, da wir beide Akadem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Doppelverdiener

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback