DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegWiedereinstieg

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Welche Vorteile ergeben sich durch das betriebliche Eingliederungsmanagement?
Das betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) soll sicherstellen, dass der Arbeitnehmer die richtige Unterstützung erhält, um schnellstmöglich wieder arbeitsfähig zu sein. Problematisch ist hierbei unter anderem der demografische Wandel, der zu einer Erhöhung der altersbedingten Fehlzeiten führt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können in diesem Zusammenhang besprechen, ob Entlastungen am Arbeitsplatz möglich sind. Führt die ausgeübte Tätigkeit dazu, dass der Mitarbeiter krank wird, dann sollte und muss die Gestaltung der Arbeit überdacht werden. Das Ziel ist es, den Arbeitsplatz zu erhalten und dem Unternehmen wieder die ursprüngliche Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. 

Die gesetzlichen Grundlagen für das BEM
Im Neunten Buch Sozialgesetzbuch ist in § 84 geregelt, dass ein Arbeitnehmer genau dann zur Handlung verpflichtet ist, wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres entweder wiederholt oder ununterbrochen länger als sechs Wochen arbeitsunfähig gewesen ist. Er muss bei Vorliegen dieser Voraussetzung dem Mitarbeiter ein betriebliches Eingliederungsmanagement anbieten. Durch geeignete Maßnahmen soll einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden beziehungsweise die Arbeitsunfähigkeit soll zunächst einmal überwunden werden. Durch gemeinsame Zusammenarbeit muss geklärt werden, wie der Arbeitsplatz gesichert werden kann. 

Die richtigen Maßnahmen ergreifen
Das Gesetz trifft keine genauen Vorgaben, in welcher Form das betriebliche Eingliederungsmanagement realisiert werden kann. In der Praxis hat sich als erster Schritt das Krankenrückkehrgespräch bewehrt. Im Rahmen eines Treffens wird besprochen, ob betriebsbedingte Gründe für die Krankenzeiten vorliegen und welche Maßnahmen als Vorbeugung durchgeführt werden können. Allerdings müssen Arbeitnehmer hierbei beachten, dass sie nicht uneingeschränkt zur Auskunft über die Krankheit verpflichtet sind und sich im Vorfeld über ihre Rechte informieren sollten. Ein gutes betriebliches Eingliederungsmanagement berücksichtigt die Rechte der Arbeitnehmer, sodass eventuell eine Aufklärung der Mitarbeiter vor Beginn des Gespräches in Frage kommt. Sowohl beim Krankenrückkehrgespräch als auch beim gesamten BEM müssen unter Berücksichtigung der Zustimmung des Arbeitnehmers der Betriebsrat beziehungsweise der Personalrat hinzugezogen werden. 

Mögliche Inhalte des BEM
Werden Arbeitnehmer mit dem Angebot des BEM konfrontiert, dann denken sie als erstes an eine mögliche Kündigung. Diese soll durch das betriebliche Eingliederungsmanagement jedoch umgangen werden. In einem Gespräch kann beispielsweise eine stufenweise Wiedereingliederung vereinbart werden. Gegebenenfalls ist auch eine Umstrukturierung des Arbeitsplatzes möglich. Ist die Belastung für den Mitarbeiter zu hoch, kommen eventuell andere Einsatzmöglichkeiten in Frage. Es muss sichergestellt werden, dass der Arbeitsplatz nicht für die Fehlzeiten verantwortlich ist. Sollte die Tätigkeit eine starke Beanspruchung des Rückens verursachen und leidet der Arbeitnehmer unter Rückenproblemen, dann wird bei Fortführung der Arbeit keine Besserung eintreten.

Ein Dachdecker in Arbeitskleidung arbeitet an einem Hausdach. Zu einem guten betrieblichen Eingliederungsmanagement nach bspw. Rückenproblemen könnte ein anderer Arbeitsplatz im Betrieb notwenig sein.

Möglich ist ein Umbau des Arbeitsplatzes, wodurch eine Entlastung realisiert werden kann. Oder es kann eine Umschulung stattfinden, durch welche eine andere Beschäftigung im Unternehmen angestrebt wird. Ein gutes betriebliches Eingliederungsmanagement bedarf einer guten Vorbereitung. Nur wenn alle Stärken und Schwächen des Arbeitnehmers bekannt sind, können Lösungen gefunden werden. Voraussetzung für das BEM ist, dass beide Parteien den Willen für Veränderungen besitzen. Oftmals steht der Vorwurf im Raum, dass Arbeitnehmer lediglich "blau machen". Daher steht zu Beginn des BEM ein Gespräch, durch welches Vertrauen geschaffen werden soll. Arbeitnehmer sollten in keinem Fall Erklärungen oder Verträge sofort unterzeichnen, sondern ausreichend Zeit erhalten, sich juristisch abzusichern. Dieser Aufschub gehört zu einem fairen Umgang miteinander und sorgt dafür, dass das BEM erfolgreich realisiert werden kann.

Im Forum zu Wiedereinstieg

2 Kommentare

Eingliederungsmanagementgespräch Discounter

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat hier jemand Erfahrung (nach langer chronischer Krankheit) mit einem Eingliederungsmanagementgespräch (Discounter)? Ich bin ü 50 und seit über 2 Jahren krank und kann meinen aktuel ...

6 Kommentare

Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

WiWi Gast

Hallo an alle, ich war die letzten 4 Jahre in einer Wirtschaftsprüfung- und Steuerberatungsgesellschaft tätig. Halbes Jahr haben wir geprüft und die zweite Hälfte gab es Steuer, aber eher so branchens ...

49 Kommentare

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

WiWi Gast

Hey, ich bräuchte mal ein ehrliches und hoffentlich qualifiziertes Feedback. Ich bewerbe mich jetzt seit ca. 1 Jahr (zugegeben recht sporadisch) und die Resonanz ist ziehmlich mau.... was habe ich z ...

5 Kommentare

Gehaltsverhandlungen - Wie verhandelt ihr?

WiWi Gast

Man wird viel über die Gehaltsverhandlungen gesprochen. Aber wie macht man das eigentlich? Ich bin bei einer WP/StB Gesellschaft angestellt, jetzt in Elternzeit und ich habe vor danach aus dem Audit i ...

1 Kommentare

?Die Kollegin ist zurück, was nun?? ? Eine Untersuchung zu Wiedereingliederungsgesprächen

PsyStefan

Hallo zusammen, wir sind Studentin und Student des Fachs Psychologie und führen im Rahmen unserer Bachelorarbeiten an der Universität Potsdam und an der FU Berlin, folgende Untersuchung durch, bei de ...

2 Kommentare

Berufseinstieg nach Selbständigkeit im Ausland.

WiWi Gast

Moin, nach ca. 4 Jahren Selbständigkeit im Ausland hat mich der Heimweh gepackt und ich möchte wieder zurück nach Deutschland und als Angestellter arbeiten. 2011 habe ich einen ziemlich durchwachsen ...

4 Kommentare

(Wieder) Einstieg Bankgeschäft

WiWi Gast

Hallo Community, aus gegebenem Anlass, mache ich mir zunehmend Gedanken um mein baldiges Praktikum und den Jobeinstieg. Aufgrund der Hülle und Fülle an Jobtiteln ist es mittlweile relativ " sch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wiedereinstieg

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback