DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegWiedereinstieg

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Welche Vorteile ergeben sich durch das betriebliche Eingliederungsmanagement?
Das betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) soll sicherstellen, dass der Arbeitnehmer die richtige Unterstützung erhält, um schnellstmöglich wieder arbeitsfähig zu sein. Problematisch ist hierbei unter anderem der demografische Wandel, der zu einer Erhöhung der altersbedingten Fehlzeiten führt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können in diesem Zusammenhang besprechen, ob Entlastungen am Arbeitsplatz möglich sind. Führt die ausgeübte Tätigkeit dazu, dass der Mitarbeiter krank wird, dann sollte und muss die Gestaltung der Arbeit überdacht werden. Das Ziel ist es, den Arbeitsplatz zu erhalten und dem Unternehmen wieder die ursprüngliche Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. 

Die gesetzlichen Grundlagen für das BEM
Im Neunten Buch Sozialgesetzbuch ist in § 84 geregelt, dass ein Arbeitnehmer genau dann zur Handlung verpflichtet ist, wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres entweder wiederholt oder ununterbrochen länger als sechs Wochen arbeitsunfähig gewesen ist. Er muss bei Vorliegen dieser Voraussetzung dem Mitarbeiter ein betriebliches Eingliederungsmanagement anbieten. Durch geeignete Maßnahmen soll einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden beziehungsweise die Arbeitsunfähigkeit soll zunächst einmal überwunden werden. Durch gemeinsame Zusammenarbeit muss geklärt werden, wie der Arbeitsplatz gesichert werden kann. 

Die richtigen Maßnahmen ergreifen
Das Gesetz trifft keine genauen Vorgaben, in welcher Form das betriebliche Eingliederungsmanagement realisiert werden kann. In der Praxis hat sich als erster Schritt das Krankenrückkehrgespräch bewehrt. Im Rahmen eines Treffens wird besprochen, ob betriebsbedingte Gründe für die Krankenzeiten vorliegen und welche Maßnahmen als Vorbeugung durchgeführt werden können. Allerdings müssen Arbeitnehmer hierbei beachten, dass sie nicht uneingeschränkt zur Auskunft über die Krankheit verpflichtet sind und sich im Vorfeld über ihre Rechte informieren sollten. Ein gutes betriebliches Eingliederungsmanagement berücksichtigt die Rechte der Arbeitnehmer, sodass eventuell eine Aufklärung der Mitarbeiter vor Beginn des Gespräches in Frage kommt. Sowohl beim Krankenrückkehrgespräch als auch beim gesamten BEM müssen unter Berücksichtigung der Zustimmung des Arbeitnehmers der Betriebsrat beziehungsweise der Personalrat hinzugezogen werden. 

Mögliche Inhalte des BEM
Werden Arbeitnehmer mit dem Angebot des BEM konfrontiert, dann denken sie als erstes an eine mögliche Kündigung. Diese soll durch das betriebliche Eingliederungsmanagement jedoch umgangen werden. In einem Gespräch kann beispielsweise eine stufenweise Wiedereingliederung vereinbart werden. Gegebenenfalls ist auch eine Umstrukturierung des Arbeitsplatzes möglich. Ist die Belastung für den Mitarbeiter zu hoch, kommen eventuell andere Einsatzmöglichkeiten in Frage. Es muss sichergestellt werden, dass der Arbeitsplatz nicht für die Fehlzeiten verantwortlich ist. Sollte die Tätigkeit eine starke Beanspruchung des Rückens verursachen und leidet der Arbeitnehmer unter Rückenproblemen, dann wird bei Fortführung der Arbeit keine Besserung eintreten.

Ein Dachdecker in Arbeitskleidung arbeitet an einem Hausdach. Zu einem guten betrieblichen Eingliederungsmanagement nach bspw. Rückenproblemen könnte ein anderer Arbeitsplatz im Betrieb notwenig sein.

Möglich ist ein Umbau des Arbeitsplatzes, wodurch eine Entlastung realisiert werden kann. Oder es kann eine Umschulung stattfinden, durch welche eine andere Beschäftigung im Unternehmen angestrebt wird. Ein gutes betriebliches Eingliederungsmanagement bedarf einer guten Vorbereitung. Nur wenn alle Stärken und Schwächen des Arbeitnehmers bekannt sind, können Lösungen gefunden werden. Voraussetzung für das BEM ist, dass beide Parteien den Willen für Veränderungen besitzen. Oftmals steht der Vorwurf im Raum, dass Arbeitnehmer lediglich "blau machen". Daher steht zu Beginn des BEM ein Gespräch, durch welches Vertrauen geschaffen werden soll. Arbeitnehmer sollten in keinem Fall Erklärungen oder Verträge sofort unterzeichnen, sondern ausreichend Zeit erhalten, sich juristisch abzusichern. Dieser Aufschub gehört zu einem fairen Umgang miteinander und sorgt dafür, dass das BEM erfolgreich realisiert werden kann.

Im Forum zu Wiedereinstieg

6 Kommentare

Rexit-Strategie

WiWi Gast

Ein erfolgreicher Exit ist ja nicht nach ein paar Monaten möglich und der Wiedereinstieg zu höheren Bezügen nach kurzer Zeit auch nicht so selbstverständlich. Oder wie lange wollt Ihr im Voraus planen ...

2 Kommentare

Eingliederungsmanagementgespräch Discounter

WiWi Gast

Dies ist ein Wiwi-Forum. In der Regel geht es um Studium und Berufseinstieg mit akademischen Abschluss. Ich glaube, das hier ist das falsche Forum für dein Anliegen.

6 Kommentare

Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

WiWi Gast

Hey hier die TE! Danke für Eure Beiträge! Ich will mich auch in einem Jahr nach neuem Job umschauen. Und auch am besten in einem Industrieunternehmen. Aber ich weiss schon, dass es nicht einfach wir ...

51 Kommentare

Re: Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.05.2017: Probier es unbedingt bei Big4 (je nach deinem Studium/Interessenbereich). Der zitierte Poster hat nicht unrecht, ABER(!) er vergisst, dass er mit einer viel ...

5 Kommentare

Gehaltsverhandlungen - Wie verhandelt ihr?

WiWi Gast

So ein Schwachsinn! Lounge Gast schrieb:

1 Kommentare

?Die Kollegin ist zurück, was nun?? ? Eine Untersuchung zu Wiedereingliederungsgesprächen

PsyStefan

Hallo zusammen, wir sind Studentin und Student des Fachs Psychologie und führen im Rahmen unserer Bachelorarbeiten an der Universität Potsdam und an der FU Berlin, folgende Untersuchung durch, bei de ...

2 Kommentare

Berufseinstieg nach Selbständigkeit im Ausland.

WiWi Gast

schreib doch einfach deine letzte Stationen in den Lebenslauf und erläutere sie etwas. so a la: 2010-2014: selbständigkeit/unternehmensführung in *Stadt/Land*, darunter dann zwei bis drei Stichpunkte ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wiedereinstieg

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Informationsplattform Alleinerziehende BMAS

Online-Informationsplattform für Alleinerziehende

Auf der neuen Internetseite »alleinerziehende-bmas.de« des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finden Alleinerziehende Informationen, Programme und Initiativen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Lohnlücke nach Babypause - Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Frauen, die nach der Geburt eines Kindes innerhalb von anderthalb Jahren wieder in den Berufsalltag einsteigen, haben eine bereinigte Lohnlücke von nur 4 Prozent.

Frauen Wiedereinstieg Beruf

Lotsenportal »Perspektive Wiedereinstieg« in den Beruf

Das interaktive Portal »Perspektive Wiedereinstieg« weist den Weg durch die Vielzahl der Beratungsangebote zum Wiedereinstieg in den Beruf. Über eine Landkarte können die nächst gelegenen Beratungsstellen von Bund, Ländern und Kommunen zum Wiedereinstieg aufgerufen werden.

Kombilohn

IAB-Infoplattform zum Thema Kombilohn

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erschließt mit dem »IABInfoSpezial Kombilohn« Informationen zum Forschungsstand in der aktuellen Kombilohn-Debatte.

Teilzeitarbeit

Informationsportal zur Teilzeitarbeit

Das Portal »Teilzeit-Info« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) informiert rund um die Teilzeitarbeit und bietet darüber hinaus einen Teilzeitgehalts-Rechner.

Kinderbetreuung im Studium

Internetportal für Kinderbetreuung an NRW-Hochschulen

Ein neues Internetportal erleichtert Studierenden und Hochschulpersonal die Suche nach Kinderbetreuungsplätzen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.