DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeWING

Wirtschaftsingenieurwesen: ein Studiengang für die Zukunft

Rund 500.000 Studenten beginnen jedes Jahr an zahlreichen Hochschulen in Deutschland ihr Studium. Die Wahl des Studiengangs beeinflusst die zukünftigen Beschäftigungschancen und den beruflichen Erfolg sehr. Es ist daher ratsam, sich vor der Immatrikulation zu informieren, welche Branchen und Berufe für die Zukunft erfolgsversprechend sind. Seit längerem herrscht in Maschinenbau, Automatisierungs- und Elektrotechnik ein Fachkräftemangel, weshalb sich Studenten hier mögliche Studiengänge genauer ansehen sollten.

Erfolgsversprechende Branchen
Maschinenbau, Fahrzeugbau und deren Zulieferer aus der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sind die Branchen, die für Arbeitnehmer eine sichere Zukunft versprechen. Denn in diesen Bereichen wird immer ein Bedarf an Produkten und Innovationen bestehen und damit auch ein Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern. Gerade der Maschinen- und Anlagebau ist bereits seit etlichen Jahren einer der umsatzstärksten Sektoren in Deutschland. Die Elektrotechnik gilt als innovativer Bereich, in dem immer wieder neue Berufe und Unternehmen entstehen. Interessant ist es daher, sich für ein Wirtschaftsingenieursstudium zu entscheiden, bei dem Ökonomie und Technik interdisziplinär verbunden werden. Dazu bietet es die Möglichkeit in vielen Branchen von Maschinenbau über Elektrotechnik bis zu Mechatronik eine Anstellung zu finden.

Zum Beispiel:

Fachkräftemangel
Demografischer Wandel und eine gute Beschäftigungsentwicklung haben in der letzten Zeit dazu geführt, dass in bestimmten Branchen ein Mangel an akademischen und nicht-akademischen Fachkräften besteht. Vor allem der Maschinenbau, die Mechatronik sowie Elektro- und Automatisierungstechnik haben Engpässe nicht nur bei den Ingenieuren. Auf 100 ausgeschriebene Stellen kämen bloß 118 arbeitssuchende Experten, so eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Besonders in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Bremen fehlen Ingenieure und andere nicht-akademische Fachkräfte. Dementsprechend viele Stellenangebote gibt es derzeit auch in diesen Bereichen (Stand Januar 2015: 33.800 gemeldete freie Stellen).

Mit ihrer technisch-wirtschaftlichen Ausbildung gehören gerade auch Wirtschaftsingenieure zu den gefragten Berufen. Von Vorteil ist es, wenn die Ausbildung praxisnah mit einem dualen Studium erfolgt, denn eine große Praxiserfahrung erleichtert den späteren Berufseinstieg. Darüber hinaus kann durch ein praxisnahes Studium bereits enger Kontakt zu einem Unternehmen entstehen. Die Chancen stehen dann gut, dass der Student nach seinem Abschluss dort übernommen wird.

Praxisnah studieren
Etliche, teilweise sehr erfolgreiche deutsche Unternehmen arbeiten eng mit Hochschulen zusammen, welche ein duales Studium anbieten. Besonders gefördert wird seit einiger Zeit mit dem „Studium plus“ die Kooperation in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Mechatronik. An diesem Programm nimmt auch die Hengstler GmbH teil, welche mit der Hochschule Furtwangen zusammenarbeitet. Das Traditionsunternehmen, das seinen Sitz in Aldingen hat, stellt seit vielen Jahren industrielle Zähl- und Steuerungskomponenten für die Automatisierung her und ist vor allem im Bereich von Drehgebern und der Relaistechnik marktführend.

Zu seinem Erfolg trägt insbesondere bei, dass die Produkte kunden- und zukunftsorientiert entwickelt werden. So entstehen Produkte wie das Sicherheitsrelais H-480, das durch seine innovative Kompaktheit eine neue Generation einleitet. Damit dieser Erfolg weiterhin besteht, suchen Firmen wie Hengstler ständig gut ausgebildeten Elektronikern und Ingenieure.

Wer sich dafür entscheidet dort eine Ausbildung oder ein Praktikum zu machen, kann nicht nur von Know-how und Erfahrung profitieren, sondern auch vom Netzwerk, welches mit den Jahren aufgebaut worden ist. Das mittelständische Unternehmen als Teil des amerikanischen Dahaner Konzern international erfolgreich, besitzt ein Schwesterwerk in der Slowakei, Tochterunternehmen in Frankreich und Italien sowie Fertigungsstätten und Vertretungen in Europa, Amerika und Asien. Dazu arbeitet es mit großen Firmen wie Siemens, Bosch und IBM zusammen.

Zur Attraktivität als Arbeitgeber trägt überdies bei, dass gute Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Betrieb gegeben sind. Eine geförderte betriebliche Altersvorsorge und das Schaffen gesunder und angenehmer Arbeitsbedingungen machen eine ganzheitliche Zukunftsorientierung deutlich. Nicht zuletzt werden bei Hengstler Umwelt und Nachhaltigkeit groß geschrieben und diese Themen werden für die Zukunft schließlich immer wichtiger. Der Bereich Wirtschaftsingenieurwesen ist daher aus vielen unterschiedlichen Gründen sehr interessant und die Entscheidung für diesen Studiengang und Berufszweig kann sich in vielerlei Hinsicht auszahlen.

Im Forum zu WING

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

4 Kommentare

Karriere im Vertrieb oder Einkauf?

WiWi Gast

Hey, ich wollt mal nach eurer Meinung fragen und zwar habe ich mich im WING Studium im BWL Teil auf Vertrieb und SCM spezialisiert. Nun steht unser Fachpraktikum an und ich bin mir nicht sicher in ...

5 Kommentare

Re: Jemand Erfahrungen als Web/App-Entwickler? Quereinstieg sinnvoll/möglich?

WiWi Gast

Ich bin kurz vorm Ende meines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens Master mit Einser Schnitt, Auslandserfahrung und Praktika in der Automobilbranche bei den Großen. Bin frische 28 jung. Nebenbe ...

143 Kommentare

Karrierechancen als Wirtschaftsingenieur

WiWi Gast

Hallo, mich würde mal Interessieren, wie denn die Karrierechancen der Wirtschaftsingenieure wirklich sind. Ich habe einige Bekannte die das studieren und als BWLer wird man von diesen öfters mal be ...

12 Kommentare

Einstiegsgehalt Projektassistenz

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe vor der nicht ganz einfachen Frage des gewünschten Einstiegsgehaltes in Vollzeit. Ich bin Wirting (B.Sc.) und habe bereits während des Studiums ähnliche administrative Unter ...

12 Kommentare

Was noch machen um Berufseinstieg zu erleichtern?

WiWi Gast

Hey schreibe gerade meine Thesis und wuerde danach gerne als Bachelor einsteigen. W.Ing, Ausland, Praxis, Noten, IT (VBA etc) Stipendium alles gut. Was kann man sonst noch machen um den Einstieg zu e ...

4 Kommentare

Situation nach Bewerbung im Einkauf für Bsc. Wing

WiWi Gast

Hallo, ich bin gerade mit dem Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen fertig, Abschluss 2,5. Problem ist eben, dass ich etwa 20 Bewerbungen geschrieben habe und bisher kaum Rückmeldungen bekommen habe. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WING

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback