DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeWING

Wirtschaftsingenieurwesen: ein Studiengang für die Zukunft

Rund 500.000 Studenten beginnen jedes Jahr an zahlreichen Hochschulen in Deutschland ihr Studium. Die Wahl des Studiengangs beeinflusst die zukünftigen Beschäftigungschancen und den beruflichen Erfolg sehr. Es ist daher ratsam, sich vor der Immatrikulation zu informieren, welche Branchen und Berufe für die Zukunft erfolgsversprechend sind. Seit längerem herrscht in Maschinenbau, Automatisierungs- und Elektrotechnik ein Fachkräftemangel, weshalb sich Studenten hier mögliche Studiengänge genauer ansehen sollten.

Erfolgsversprechende Branchen
Maschinenbau, Fahrzeugbau und deren Zulieferer aus der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sind die Branchen, die für Arbeitnehmer eine sichere Zukunft versprechen. Denn in diesen Bereichen wird immer ein Bedarf an Produkten und Innovationen bestehen und damit auch ein Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern. Gerade der Maschinen- und Anlagebau ist bereits seit etlichen Jahren einer der umsatzstärksten Sektoren in Deutschland. Die Elektrotechnik gilt als innovativer Bereich, in dem immer wieder neue Berufe und Unternehmen entstehen. Interessant ist es daher, sich für ein Wirtschaftsingenieursstudium zu entscheiden, bei dem Ökonomie und Technik interdisziplinär verbunden werden. Dazu bietet es die Möglichkeit in vielen Branchen von Maschinenbau über Elektrotechnik bis zu Mechatronik eine Anstellung zu finden.

Zum Beispiel:

Fachkräftemangel
Demografischer Wandel und eine gute Beschäftigungsentwicklung haben in der letzten Zeit dazu geführt, dass in bestimmten Branchen ein Mangel an akademischen und nicht-akademischen Fachkräften besteht. Vor allem der Maschinenbau, die Mechatronik sowie Elektro- und Automatisierungstechnik haben Engpässe nicht nur bei den Ingenieuren. Auf 100 ausgeschriebene Stellen kämen bloß 118 arbeitssuchende Experten, so eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Besonders in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Bremen fehlen Ingenieure und andere nicht-akademische Fachkräfte. Dementsprechend viele Stellenangebote gibt es derzeit auch in diesen Bereichen (Stand Januar 2015: 33.800 gemeldete freie Stellen).

Mit ihrer technisch-wirtschaftlichen Ausbildung gehören gerade auch Wirtschaftsingenieure zu den gefragten Berufen. Von Vorteil ist es, wenn die Ausbildung praxisnah mit einem dualen Studium erfolgt, denn eine große Praxiserfahrung erleichtert den späteren Berufseinstieg. Darüber hinaus kann durch ein praxisnahes Studium bereits enger Kontakt zu einem Unternehmen entstehen. Die Chancen stehen dann gut, dass der Student nach seinem Abschluss dort übernommen wird.

Praxisnah studieren
Etliche, teilweise sehr erfolgreiche deutsche Unternehmen arbeiten eng mit Hochschulen zusammen, welche ein duales Studium anbieten. Besonders gefördert wird seit einiger Zeit mit dem „Studium plus“ die Kooperation in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Mechatronik. An diesem Programm nimmt auch die Hengstler GmbH teil, welche mit der Hochschule Furtwangen zusammenarbeitet. Das Traditionsunternehmen, das seinen Sitz in Aldingen hat, stellt seit vielen Jahren industrielle Zähl- und Steuerungskomponenten für die Automatisierung her und ist vor allem im Bereich von Drehgebern und der Relaistechnik marktführend.

Zu seinem Erfolg trägt insbesondere bei, dass die Produkte kunden- und zukunftsorientiert entwickelt werden. So entstehen Produkte wie das Sicherheitsrelais H-480, das durch seine innovative Kompaktheit eine neue Generation einleitet. Damit dieser Erfolg weiterhin besteht, suchen Firmen wie Hengstler ständig gut ausgebildeten Elektronikern und Ingenieure.

Wer sich dafür entscheidet dort eine Ausbildung oder ein Praktikum zu machen, kann nicht nur von Know-how und Erfahrung profitieren, sondern auch vom Netzwerk, welches mit den Jahren aufgebaut worden ist. Das mittelständische Unternehmen als Teil des amerikanischen Dahaner Konzern international erfolgreich, besitzt ein Schwesterwerk in der Slowakei, Tochterunternehmen in Frankreich und Italien sowie Fertigungsstätten und Vertretungen in Europa, Amerika und Asien. Dazu arbeitet es mit großen Firmen wie Siemens, Bosch und IBM zusammen.

Zur Attraktivität als Arbeitgeber trägt überdies bei, dass gute Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Betrieb gegeben sind. Eine geförderte betriebliche Altersvorsorge und das Schaffen gesunder und angenehmer Arbeitsbedingungen machen eine ganzheitliche Zukunftsorientierung deutlich. Nicht zuletzt werden bei Hengstler Umwelt und Nachhaltigkeit groß geschrieben und diese Themen werden für die Zukunft schließlich immer wichtiger. Der Bereich Wirtschaftsingenieurwesen ist daher aus vielen unterschiedlichen Gründen sehr interessant und die Entscheidung für diesen Studiengang und Berufszweig kann sich in vielerlei Hinsicht auszahlen.

Im Forum zu WING

4 Kommentare

Quereinstieg IT

WiWi Gast

Warum wurden die Bootcamp ITler wieder entlassen? Leistung oder Auftragslage? WiWi Gast schrieb am 24.02.2024: ...

6 Kommentare

Im 3. Semester nochmal Studiengang wechseln?

WiWi Gast

Im Nachhinein wird man immer schlauer sein. Es gibt auch keine Garantie, dass dir Wing gefallen wird. Ich würde einfach ein passendes Masterprogramm aussuchen und wirklich Recherche betreiben. Ich hab ...

9 Kommentare

Mehr Einstiegsgehalt durch Ausbildung?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.12.2023: Ich habe einen ähnlichen Weg eingeschlagen, nur habe ich vorher den Elektroniker gemacht - ebenfalls in Bayern. Grundsätzlich gilt eine abgeschlossene Ausbild ...

11 Kommentare

zu Wing wechseln oder bei BWL bleiben

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.12.2023: Wir verunsichern ihn nicht, sondern schildern unsere Einschätzung gem. seinen Angaben. Die RWTH ist sehr gut, keine Frage. Aber für die Industrie ist es ziemlich e ...

1 Kommentare

zu Wing wechseln oder bei BWL bleiben

tröte2223

Hallo liebes Forum, Ich studiere im 3. Semester BWL an der Uni Köln und überlege derzeit zu WIng zu wechseln. Mir kommt das BWL Studium mehr und mehr sinnlos vor (ausschließlich für mich persönlich ...

8 Kommentare

Einstieg im Consulting weiteres Vorgehen?

WiWi Gast

Floxx, du hast hier schon ordentlich was um die Ohren bekommen. Ich möchte es nochmal etwas produktiver formulieren: Dein Ehrgeiz Ausbildung und Studium parallel zu machen ist bewundernswert. Abe ...

16 Kommentare

Profilcheck als WING für IB / M&A

WiWi Gast

Vielleicht noch als Tipp. Es geht viel um den Kontakt. Versuch mal an so einen Studentenevent teilzunehmen. Da musst du nicht spezifisch TASler kennen lernen aber allein da zu sein und ein paar Kontak ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WING

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Stahlstreben in einem Gebäude.

Wirtschaftsingenieure haben tolle Jobchancen

Jobs für Wirtschaftsingenieure gibt es in vielen Branchen. Ob Autoindustrie oder Kommunikation – Wirtschaftsingenieure sind überall gefragt. Das liegt an der Vielseitigkeit und am interdisziplinären Charakter des Studiums. Beides macht sich in vielen Jobs bezahlt. Beim Gehalt, bei den Aufstiegschancen – und natürlich auch für das jeweilige Unternehmen. Schon im Studium haben angehende Wirtschaftsingenieure die Möglichkeit, sich auf vielen Feldern zu spezialisieren und sich ein eigenes Profil aufzubauen. Das macht sie später so attraktiv für viele Arbeitgeber.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Screenshot der Internetseite logistik-studium.de

Logistik-Studium.de - Studienmöglichkeiten im Bereich Logistik

Die Internetseite Logistik-Studium bietet eine umfangreiche Sammlung von Studienmöglichkeiten im Bereich der Logistik und Produktion.

Studium Wirtschaftswissenschaften – Wie stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften ist eines der beliebtesten in ganz Deutschland. Die Konkurrenz ist groß – nicht nur um die begehrten Studienplätze, sondern auch post-universitär um Arbeitsplätze. Wie hoch stehen also die Chancen eines Absolventen, sich einen zufriedenstellenden Job zu sichern?

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2023 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2023 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2023. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Welche neuen Technologien verändern die IT-Branche?

Nur jeder Fünfte Tech-Job ist von Frauen besetzt

Weibliche Tech-Talentlücke: Nur 22 Prozent aller europäischen Tech-Jobs sind derzeit von Frauen besetzt, so das Ergebnis der Studie "Women in tech" der Unternehmensberatung McKinsey. In Bereichen mit hohem Bedarf an Technologietalenten liegt der Frauenanteil derzeit sogar nur bei 8 Prozent. In Deutschland fehlen bis 2027 etwa 780.000 Arbeitskräfte im Technologieumfeld und 1,4-3,9 Millionen in Europa. Eine Verdopplung des Frauenanteils in Tech-Jobs bis 2027 auf 45 Prozent könnte Europas BIP um bis zu 600 Milliarden Euro erhöhen.