DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeSelbständigkeit

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Steuerberater sind von Gesetz wegen Mitglied im für das jeweilige Bundesland zuständige Versorgungswerk.

Die Mitglieder des Versorgungswerks müssen einen monatlichen Regelbeitrag zahlen, solange sie kein Altersruhegeld und keine Rente wegen Berufsunfähigkeit beziehen. Dieser entspricht dem jeweils geltenden Höchstbetrag in der gesetzlichen Rentenversicherung. Erreicht das Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze nicht, kann man die Berechnung des Beitrages nach dem Arbeitseinkommen beantragen.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Rentenversicherung sowie der privaten Renten- und Lebensversicherung beziehen die berufsständischen Versorgungswerke kraft ihres Versorgungsauftrages regional begrenzt nur Angehörige bestimmter Berufsgruppen ein. Die Regelungen des einzelnen Versorgungswerkes können auf das spezifische Versorgungsbedürfnis der jeweiligen Versichertengemeinschaft ausgerichtet werden. Im Rahmen der Selbstverwaltung entscheiden die Mitglieder selbst durch die gewählten Vertreter über die Grundlagen des Mitgliedschafts-, Beitrags- und Leistungsrechts.

Anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung besteht für die Mitglieder grundsätzlich mit der ersten Beitragszahlung sofortiger Leistungsanspruch ohne Wartezeit. Bei den Leistungen werden Einkünfte aus anderen Einkommensquellen nicht angerechnet. Zur Finanzierung der Leistungen werden kapitalbildende Verfahren eingesetzt, die auf die spezifischen Anforderungen des einzelnen Versorgungswerkes zugeschnitten sind. Die Finanzierung erfolgt ohne Inanspruchnahme staatlicher Zuschüsse.

Im Unterschied zu den privaten Renten- und Lebensversicherungen entsteht die Pflichtmitgliedschaft ohne gesonderten Vertragsabschluss kraft Gesetzes, die Rechtsbeziehung zwischen Mitglied und Versorgungswerk ist öffentlich-rechtlicher Natur. Eine Gesundheitsprüfung ist bei Aufnahme als Mitglied in der Regel nicht erforderlich. Der Beitrag orientiert sich am Berufseinkommen und deckt das Berufsunfähigkeitsrisiko sowie die Hinterbliebenenversorgung ohne Zusatzbeitrag mit ab. Ein erhöhtes Risiko führt zu keinem höheren Beitrag – Haftungsausschlüsse für bestimmte Risiken erfolgen nicht (Solidarkomponente). Die Versorgungswerke sind gemeinnützig tätig und verfolgen keinen Erwerbszwang. Die Leistungen werden nicht geschmälert durch Provisionszahlung, Werbemaßnahmen, interne Abschlusskosten, Steuern (insbesondere Körperschaftssteuern) oder Rückversicherungsbeiträge. Darüber hinaus unterliegen die Versorgungswerke der staatlichen Rechts- und Versicherungsaufsicht sowie einer jährlichen Wirtschaftsprüfung.

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

Definitiv und das ist nicht der einzige Vorteil. Auch verdient man als Unternehmer wesentlich mehr und der Angestellte zieht beim Vergleich immer den Kürzeren.

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Es gibt auch viele Unternehmer, die von einem Dax-Sachbearbeitergehalt nur träumen können!

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

Definitiv und das ist nicht der einzige Vorteil. Auch verdient man als Unternehmer wesentlich mehr und der Angestellte zieht beim Vergleich immer den Kürzeren.

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Es gibt auch viele Unternehmer, die von einem Dax-Sachbearbeitergehalt nur träumen können!

1 Mann Betrieb oder wie?

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Vergiss selbstständige. Beamte haben es am besten

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Vergiss selbstständige. Beamte haben es am besten

Gerade Beamte leben noch mehr im Hamsterrad als alle anderen.

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Über 1000€ für die Rentenversicherung? Da rechnest Du aber den Arbeitgeberanteil mit, sonst sind das bei BBG nur 630€ oder so.
Die RV ist halt eine klassische Sozialversicherung, hat Vorteile, hat Nachteile, kann man begrüßen oder nicht.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

Es ist natürlich unklar, wie gut sich die Rentenversicherung in den nächsten Jahrzehnten entwickeln wird. Angesichts der Demographie gibt es da viele Risiken.

Aber man sollte immer beachten, dass man Anfang 20 in einem Zeitraum von mindestens 40 Jahren bis Renteneintritt und 70 Jahren bis zum Tod denken muss. Gerade angesichts der medizinischen Entwicklung wird man mit Auszahlungszeiträumen von 30-35 Jahren rechnen müssen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Wenn man sich die langfristige Entwicklung des Werts eines Rentenpunkts anguckt (für Werte vor 1990 hochgerechnet), dann lief das so:

1960: 3 Euro
1980: 14 Euro
2000: 24 Euro
2020: 33 Euro

Jetzt weiß natürlich niemand, wie die Werte in 2040, 2060 oder 2080 sein werden.

Wenn man eine private Rentenversicherung hat, muss man sich aber schon Gedanken über den zu erwartenden Kaufkraftverlust machen, nicht nur bis zum Renteneintritt, sondern auch über die folgenden 30-35 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Du extrapolierst (d.h. schätzt) hier Werte ohne jede Grundlage. Wer sagt, dass die "Rente" mit 40 bei 1800 Euro steht? Wer sagt, dass die Rente mit 60 bei 5-6k steht?

Das sind alles nur Mutmaßungen. Wenn Du es als so extremen Vorteil siehst, selbständig zu sein - was hindert Dich dran, es zu machen? Steuerberater ist eine Branche, die vom Staat reguliert ist. Sichere Einkünfte (dank Gebührenverordnung). Apotheker ähnlich. Eine Garantie für die Zukunft kann Dir aber keiner geben.

Zudem: Sollte er die ETF Altersvorsorge-Beiträge aus seinem Netto-Verdienst leisten, muss er schon 1600 umsetzen, um diese zahlen zu können. Falls er sie aus seinem brutto-"Gehalt" zahlt, dann darf er die "5-6k" später schön versteuern. Dann sind es noch 3-4k, die er erhält. Also immer zweimal nachdenken.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

antworten
WiWi Gast

Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Du extrapolierst (d.h. schätzt) hier Werte ohne jede Grundlage. Wer sagt, dass die "Rente" mit 40 bei 1800 Euro steht? Wer sagt, dass die Rente mit 60 bei 5-6k steht?

Das sind alles nur Mutmaßungen. Wenn Du es als so extremen Vorteil siehst, selbständig zu sein - was hindert Dich dran, es zu machen? Steuerberater ist eine Branche, die vom Staat reguliert ist. Sichere Einkünfte (dank Gebührenverordnung). Apotheker ähnlich. Eine Garantie für die Zukunft kann Dir aber keiner geben.

Zudem: Sollte er die ETF Altersvorsorge-Beiträge aus seinem Netto-Verdienst leisten, muss er schon 1600 umsetzen, um diese zahlen zu können. Falls er sie aus seinem brutto-"Gehalt" zahlt, dann darf er die "5-6k" später schön versteuern. Dann sind es noch 3-4k, die er erhält. Also immer zweimal nachdenken.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich habe einen langjährigen Freund, den ich seit längerer Zeit mal wieder getroffen habe. Er hat als Steuerfachangestellter angefangen und ist dann relativ schnell StB geworden mit Mitte 20. Seitdem ist er auch selbstständig mit einem sehr gut laufenden Betrieb. So lange zahlt er auch in der gesetzlichen Rentenversicherung nur knapp 250€ ein und zusätzlich dazu 500€ in eine ETF gebundene Rentenversicherung wobei davon für 250€ eine Garantieverzinsung gilt mit höheren Kosten. Aus der gesetzlichen bekommt er mal ca. 800€, wenn er weiter so einzahlt aber die private steht mit Mitte 40 jetzt schon bei 1800€ Rente. Mit 60 wird er voraussichtlich bei 5-6k liegen, wenn die Performance so weiter geht und mit 67 entsprechend höher. Da wird die gesetzliche allerhöchstens bei 1k-1,2k liegen.

Ich zahle insgesamt über 1000€ Rentenbeiträge, weil ich über der Beitragsbemessungsgrenze liege. Dafür erwartet mich mal 2.200€, was im Vergleich dazu betrachtet gar nichts ist. Auch bei der KV habe ich das Gefühl haben es Selbstständige besser, weil sie eine PKV mit niedrigen Beiträgen wählen können oder ebene die gesetzliche Rentenversicherung. Ich könnte das zwar aber dafür nicht jeder Angestellte. Was ist eure Meinung dazu?

Ganz ruhig, kein Grund die Neidkeule zu schwingen. Klar hat er die besseren Karten, weil er die Freiheit hat eine ETF Basierte Altersvorsorge wählen zu können aber das ist ja nicht seine Schuld das du an die magere gesetzliche RV gebunden bist. Hier besteht seitens des Staats Handlungsbedarf.

antworten

Artikel zu Selbständigkeit

Selbständigkeit lohnt sich doch

Ausblick-Zukunft-Studienwahl

Eine Selbständigkeit lohnt sich finanziell für viele, denn selbst Solo-Selbständige verdienen im Schnitt drei Euro mehr pro Stunde als Angestellte. Selbständige mit Beschäftigten verdienen sogar sechs Euro mehr. Die starke Streuung der Einkommen von Selbständigen zeigt, dass eine Selbständigkeit mit hohen Einkommenschancen, aber auch mit hohen Einkommensrisiken behaftet ist.

Immer mehr Selbständigkeit arbeiten allein

Die breitbeinigen Beine mit Bauarbeiterschuhen auf einem Bürgersteig.

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten als Solo-Selbständige, also auf eigene Rechnung und ohne Angestellte. Mittlerweile sind rund 57 Prozent aller Selbständigen in Deutschland Solo-Selbständige. DIW-Arbeitsmarkt-Experte Karl Brenke die Situation der Solo-Selbständigen in den vergangenen zwei Jahrzehnten analysiert.

Anhaltender Trend zur Selbständigkeit

Ein Gleitschirmflieger am blauem Himmel über verschneiten Bergspitze.

Die Selbständigkeit hat in Deutschland in den letzten 20 Jahren einen starken Aufschwung erfahren. Die Zahl der Selbständigen ist um 40 Prozent gestiegen. Es zahlt sich häufig aus: Nach drei Jahren haben 38 Prozent aller Gründer ein höheres, nur 17 Prozent ein niedrigeres Einkommen als zuvor in abhängiger Beschäftigung.

KfW-Gründungsmonitor 2009: Abwärtstrend bei Firmengründungen gebremst

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Im Jahr 2008 haben sich 797.000 Personen in Deutschland selbständig gemacht. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 7 Prozent, dennoch ist der rapide Abschwung (Vorjahr: -21%) im Gründungsgeschehen nun gebremst.

Deutsche finden Selbständigkeit reizvoll

Der Kopf und ein Arm einer kraulenden Schwimmerin in einem See.

Die Deutschen halten eine selbständige Tätigkeit mehrheitlich für reizvoll, scheuen jedoch den Schritt zum eigenverantwortlichen Unternehmertum. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage unter 1.041 Deutschen.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

Antworten auf Haben Selbstständige einen deutlichen Vorteil bei Sozialabgaben/Altersvorsorge?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Selbständigkeit

Weitere Themen aus Altersvorsorge