DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeRente

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen? Wir reden hier von Netto Renten und solltet ihr arbeiten gehen, bekommt ihr nichts mehr. Alle träumen ja irgendwie vom passiven Einkommen aber was ist wenn man wirklich irgendwann vor der Wahl steht?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Ich bin 25 Jahre alt, für ~3,500€ netto würde ich für immer in Rente gehen und die Welt bereisen!

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

3.500 EUR wäre für mich ebenfalls der Schwellenwert.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

2.500 würde mir reichen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Die Messlatte wurde aber schon sehr hoch gesteckt. Ich, der TE würde mich schon mit 2.000€ zufrieden geben. Ich gehe aber davon aus das ich mit meiner Frau weiterhin zusammen bin und sie wenigstens selber noch 1.500€ verdient. Wir haben knapp 1.500€ mehr aber schaffen ohne Probleme im Schnitt 2.000€ zu sparen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Interessante Frage.

Ich verpulvere heute quasi drei Viertel meines Einkommens für Vorsorge, Kredite und Vermögensaufbau. Zum täglichen Bedarf (DINK) steuern wir beiden 750 monatlich bei (Nahrung und Urlaube). Monatlich "verdampfen" dann noch ca. 500 Euro für Quatsch (Feiern, auswärts essen, Kurztrips, Spontankäufe...).

Wenn ich als davon ausgehe, dass meine Wohnung abbezahlt ist, könnte ich mit 1.500 monatlich sehr gut leben. Die o.g. 3.500 wären der Hammer, weil dann 11 von 12 Monaten im Urlaub verbracht werden könnten.
Mein persönliches Ziel ist es aber, eine vernünftige Pflege finanzieren zu können...

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

2500 - 3000 €

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Gar keine, weil ich das was ich mache super gerne mache.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Die Frage sollte doch eher sein, wie hoch das Kapital sein müßte, daß jemand besitzt, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und dieses weiter kapitalmarktorientiert zu mehren, beispielsweise über eine Trendfolgestrategie mit ETF´s.

Da setze ich das Kapital mit EUR 1,0 Mio. an und die monatlichen Entnahmen inkl. Krankenversicherung mit TEUR 2,5.

Da heute viele den Betrag von EUR 1,0 Mio. in eine größere Eigentumswohnung oder ein Haus investieren wünsche ich diesen dieses Kapital nochmals zusätzlich, um damit und daraus ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Mein Vater war einer der hier häufig hoch angepriesenen Deluxe Sachbearbeiter im Konzern bei 120k.

Letztes Jahr in Ruhestand, bAV+RV sind Netto so 4k im Monat. Zusätzlich kommen noch Miteinnahmen aus einer Eigentumswohnung. War mehrere Jahre für den Konzern Expat bei quasi 0 Ausgaben und hat dann alles gespart um sich bei Rückkehr eine 70qm Wohnung im Ballungsgebiet Cash kaufen zu können.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

LEL hier.

Es wäre schlauer gewesen, mehrere Wohnungen zu finanzieren. Allein schon wegen der Diversifikation ...

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Mein Vater war einer der hier häufig hoch angepriesenen Deluxe Sachbearbeiter im Konzern bei 120k.

Letztes Jahr in Ruhestand, bAV+RV sind Netto so 4k im Monat. Zusätzlich kommen noch Miteinnahmen aus einer Eigentumswohnung. War mehrere Jahre für den Konzern Expat bei quasi 0 Ausgaben und hat dann alles gespart um sich bei Rückkehr eine 70qm Wohnung im Ballungsgebiet Cash kaufen zu können.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Eine vermietete ETW + abbezahltes Reihenhaus zum eigenen Wohnen + Wertpapierdepot finde ich dafür völlig ausreichend.

Immobilien sind hier nicht so einfach zu managen wie viele denken und nicht jeder hat Bock, sich damit auseinander zu setzen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Also ich denke nicht mehr arbeiten zu gehen ist so ein trugschluss. Was will man dann denn gazen Tag machen? Reisen? Alleine oder die ganze Zeit mit Freundin?

Ich denke die richtige Frage wäre: Ab wie viel garantierte Kohle würde man seinen Job hinschmeißen und was anderes tun...
Bei mir wären das wohl 2000Euro (kann damit gut leben und was anderes in meinem Leben ausprobieren...)

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Also ich denke nicht mehr arbeiten zu gehen ist so ein trugschluss. Was will man dann denn gazen Tag machen? Reisen? Alleine oder die ganze Zeit mit Freundin?

Als konkret Betroffener kann ich Dir mitteilen, daß der größte Nutzen für mich darin liegt, mir meinen Tag frei einteilen zu können, also nicht mehr dem üblichen Zeitkorsett der Berufstätigen zu unterliegen.

Zudem keine zwischenmenschlichen Konflikte mehr mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, was ich persönlich als große Befreiung empfinde.

Ich denke die richtige Frage wäre: Ab wie viel garantierte Kohle würde man seinen Job hinschmeißen und was anderes tun...
Bei mir wären das wohl 2000Euro (kann damit gut leben und was anderes in meinem Leben ausprobieren...)

Auf Sicht von 25 Jahren wird es der doppelte Betrag sein, um das heutige Lebenshaltungsniveau aufrecht zu erhalten. Einen Teil der vielen freien Zeit würde ich also investieren sicherzustellen, daß dies für Dich um 2043 darstellbar ist, d. h. Dein Vermögen entsprechend gewachsen und ertragreich ist.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Die Frage ist tricky. Ich lebe aktuell sehr gut von 3000€ monatlich und ich würde gern mit arbeiten aufhören.

Allerdings glaube ich nicht, dass ich für 3000€ mit dem arbeiten aufhören würde.

Was mach ich den ganzen Tag? Das ganze lohnt nur dann, wenn man ausreichend Geld zur Verfügung hat um die Ganze Freizeit auch zu genießen. So schön es auch ist nicht arbeiten zu müssen, so langweilig ist es ja auch den ganzen Tag immer nur zu Hause zu sitzen.

Außerdem nimmt man sich die Möglichkeit sein Einkommen zu steigern.

Ab 5000€ würd ichs gerne machen. Bei 3000 müsste ich ernsthaft nachdenken. Wenn ich zurück könnte im Zweifel würd ich auch 3000 nehmen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Was würdest du denn mit 5K den ganzen Tag machen?

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Die Frage ist tricky. Ich lebe aktuell sehr gut von 3000€ monatlich und ich würde gern mit arbeiten aufhören.

Allerdings glaube ich nicht, dass ich für 3000€ mit dem arbeiten aufhören würde.

Was mach ich den ganzen Tag? Das ganze lohnt nur dann, wenn man ausreichend Geld zur Verfügung hat um die Ganze Freizeit auch zu genießen. So schön es auch ist nicht arbeiten zu müssen, so langweilig ist es ja auch den ganzen Tag immer nur zu Hause zu sitzen.

Außerdem nimmt man sich die Möglichkeit sein Einkommen zu steigern.

Ab 5000€ würd ichs gerne machen. Bei 3000 müsste ich ernsthaft nachdenken. Wenn ich zurück könnte im Zweifel würd ich auch 3000 nehmen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

1800€. Dann würde ich den ganzen Tag Sport treiben. Das ist für mich das einzige, das nie langweilig wird. Wenn ich mich verletze, ab zum esport :D

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

1500 nach allen Fixkosten. Wobei Fixkosten für mich nur die Wohnung und die ausreichende KV wären. Daher wären es 1500 + X je nach Land in das es mich verschlägt.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Jetzt stellt sich gleich zwangsläufig eine andere Frage. Ich habe das Geld aber was mache ich? Ich könnte mich beruflich umorientieren oder irgendwas ehrenamtliches machen. Ich kenne z.B. eine Frau die 6/12 der Zeit hier in Deutschland arbeitet als Fachärztin und die anderen 6/12 fliegt sie in Krisengebieten um dort den Menschen zu helfen. Dann kenne ich einen BWLer der seinen guten Job hingeschmissen um eine Einrichtung für todkranke Kinder aufzubauen + leiten.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Was würdest du denn mit 5K den ganzen Tag machen?

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Die Frage ist tricky. Ich lebe aktuell sehr gut von 3000€ monatlich und ich würde gern mit arbeiten aufhören.

Allerdings glaube ich nicht, dass ich für 3000€ mit dem arbeiten aufhören würde.

Was mach ich den ganzen Tag? Das ganze lohnt nur dann, wenn man ausreichend Geld zur Verfügung hat um die Ganze Freizeit auch zu genießen. So schön es auch ist nicht arbeiten zu müssen, so langweilig ist es ja auch den ganzen Tag immer nur zu Hause zu sitzen.

Außerdem nimmt man sich die Möglichkeit sein Einkommen zu steigern.

Ab 5000€ würd ichs gerne machen. Bei 3000 müsste ich ernsthaft nachdenken. Wenn ich zurück könnte im Zweifel würd ich auch 3000 nehmen.

Spontan fällt mir Reisen ein, es gibt aber durchaus interessante Dinge die aber einfach Geld kosten. Zb. häufiger feiern gehen an den Wochenenden weil mir ja trotzdem genug Zeit zum ausschlafen und chillen bleibt.

Mein Bruder hat neulich mit Golfen angefangen, da würd ich öfter mal mit gehen und schauen ob ich auch Gefallen dran finde usw...

Mit 3k kann man zwar auch was von solchem Kram machen aber wenn man gar keinen regulären Zeitfüller mehr hat müsste man damit schon stark aufs Geld achten und auch mal verzichten.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Habe aktuell 4K Netto bei 80% Teilzeit (5k inkl. Bonus). Habe schön Freizeit, arbeite mich nicht tot und Frau schafft ja auch noch was ran. Finde ich optimal.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Garantiert 2000 Euro netto im Monat in heutiger Kaufkraft bis zum Lebensende würden mir reichen. Das hatte ich inflationsbereinigt beim Einstieg ins Berufsleben und es ist das, was ich als Minimum auch für die Rente anstrebe.

Gegen mehr würde ich mich natürlich nicht wehren, das erweitert die Optionen.

Langweilig würde mir ganz sicher nicht werden.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Ich bin Jurist/Steuerberater und hier speziell im Bereich Fortbildung/Seminare auch in Schnittstellenbereichen tätig. Generell hat mich immer Bildung und Lernen interessiert. Ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen. Ich bin völlig frei in meiner Zeiteinteilung. Ich bestimme, was, wo und wieviel ich mache. Und damit verdiene ich noch richtig viel Geld. Ich kann vor allem diese Unternehmung nach oben skalieren. Egal, ob ich vor 10 oder 1000 Menschen stehe. Ich sitze mit meinen 35 Jahren bei schönstem Sommerwetter in der Uni und bereite meine Seminare vor oder entwickel Skripte. Ich mag immernoch dieses Unifeeling und die fröhlichen Menschen dort. Für mich das perfekte Umfeld.

Die andere Zeit verbringe ich mit Vermögensverwaltung/Investment. Die übrige großzügige Zeit verbringe ich mit meiner Familie und vorallem mit den Kindern.

Hier im Forum schreiben ja sehr junge Menschen. Deshalb steht Reisen im Vordergrund. Ich erinnere mich gerne an die Semesterferien als ich mit einem Kumpel einen alten VW-Bus für 2.000 € gekauft habe und wir damit durch ganz Europa gefahren sind. Ohne Ziel, einfach losfahren. Gepennt haben wir bei wildfremden Menschen oder einfach in der Natur. Unvergessliche Momente. Da wird Karriere, Hamsterrad, Banking, Prestige, Macht völlig bedeutungslos, ja fast banal.

Anders sieht es natürlich aus, wen man 2-3 Kinder hat. Dann reichen 2k im Monat natürlich nicht mehr aus.

Mein Ziel ist es auch, meinen Töchtern all das wertvolle Wissen über Vermögensmanagement, Investment usw. weiterzugeben damit sie ein schönes und vor allem ein sorgenfreies Leben führen können. Wenn es so weitergeht, werden sie vielleicht in 20-30 Jahren in den Genuss kommen diese Mindestrente bereits aus dem aufgebauten Vermögen zu erhalten ;-)

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 02.11.2018:

Also ich denke nicht mehr arbeiten zu gehen ist so ein trugschluss. Was will man dann denn gazen Tag machen? Reisen? Alleine oder die ganze Zeit mit Freundin?

Als konkret Betroffener kann ich Dir mitteilen, daß der größte Nutzen für mich darin liegt, mir meinen Tag frei einteilen zu können, also nicht mehr dem üblichen Zeitkorsett der Berufstätigen zu unterliegen.

Zudem keine zwischenmenschlichen Konflikte mehr mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden, was ich persönlich als große Befreiung empfinde.

Ich denke die richtige Frage wäre: Ab wie viel garantierte Kohle würde man seinen Job hinschmeißen und was anderes tun...
Bei mir wären das wohl 2000Euro (kann damit gut leben und was anderes in meinem Leben ausprobieren...)

Auf Sicht von 25 Jahren wird es der doppelte Betrag sein, um das heutige Lebenshaltungsniveau aufrecht zu erhalten. Einen Teil der vielen freien Zeit würde ich also investieren sicherzustellen, daß dies für Dich um 2043 darstellbar ist, d. h. Dein Vermögen entsprechend gewachsen und ertragreich ist.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Annahme: Kein (Erb-)Vermögen vorhanden. 30Jahre alt. Dann folgende regelmäßige Einkommen (inflationsbereinigt):
Als Single: 3500€/Netto
Als DINK: 5000€/Netto
Als 4Personen-Haushalt: 6500€/Netto

Sobald Vermögen vorhanden ist, entsprechend weniger. 0€ würde erreicht werden, wenn folgende Vermögen vorhanden wären (Quasi der "Lotteriegewinn-Fall"):
Als Single: 1,5Mio. €
Als DINK: 2,5Mio. €
Als 4Personen-Haushalt: 3,5Mio. €

Die verhältnismäßig höheren notwendigen Vermögen kommen zu Stande, da die Risikoaversität bei mir steigt, sobald eine Familie/Partner involviert wäre.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Der Punkt ist doch, dass sehr oft beträchtliche Erbmasse vorhanden ist. Ich wohne im Vordertaunus. Alle meine Freunde, mich eingeschlossen, werden höchstwahrscheinlich Immobilenvermögen erben. Wenn das in frühen Jahren eintritt, benötigen diese Menschen eben keinen Job mehr im Bereich UB/IB, um finanzielle Freiheit zu erreichen. Das ist einfach Fakt.

Ein Freund von mir bekommt jetzt bereits ein Haus der Großeltern übertragen, steuerfrei. Mit seinen 35 Jahren hat er plötzlich 650k Nettovermögen mehr. Ergebnis: Er wohnt ab jetzt zu 100% mietfrei. Damit fällt der größte Kostenblock weg.

Wenn man eben nicht in diese Situation hineingeboren wird, muss man sich knechten lassen mit 80-100 Stunden in der Woche. 650k Netto zu generieren ist eine Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Welcome to my world :D

Am frustrierendsten dabei ist jedoch, dass man von Leuten dumme Kommentare bekommt, weil man voll im kapitalistischen System gefangen ist und seine 100k+ im Jahr macht, die am besten viel mehr besteuert werden sollten ("Besserverdienerbonze"). Sie hingegen arbeiten irgendwo gechillt ohne Druck, weil sie dank bevorstehender Erbschaften eben keinen Cent in den Vermögensaufbau stecken müssen.

Ebenso die Politik, die es schwer macht, sich überhaupt Vermögen aufzubauen und die Leute beschützt, die bereits Vermögen besitzen. Aber Hauptsache jedes Jahr die Steuern erhöhen (teils indirekt durch seit Jahrzehnten unangepassten absoluten Steuergrenzen).

Ist natürlich immernoch klagen auf sehr hohem Niveau.

WiWi Gast schrieb am 07.12.2018:

Wenn man eben nicht in diese Situation hineingeboren wird, muss man sich knechten lassen mit 80-100 Stunden in der Woche. 650k Netto zu generieren ist eine Hausnummer.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

Eure Weißheiten sind schon immer ganz schön. Aber sage mir doch, wie ich in meinem Fall (kein Vermögen) meine finanziele Situation verbessern soll, wenn nicht durch Arbeit?

Ein Unternehmen zu gründen geht statistisch gesehen leider fast immer schief.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

2500€, easy

Wer mit "niemals, was soll ich denn den ganzen Tag machen?" argumentiert ist voll im Hamsterrad angekommen und zu bemitleiden.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

Eure Weißheiten sind schon immer ganz schön. Aber sage mir doch, wie ich in meinem Fall (kein Vermögen) meine finanziele Situation verbessern soll, wenn nicht durch Arbeit?

Gar nicht. Du hast schlicht Pech, dass du kein Erbe im Rücken hast. Akzeptanz der erste Schritt zum Seelenfrieden.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

3.500 würden mir nicht reichen. Allein die Rate fürs Haus und die Nebenkosten liegen bei 2.200. Dazu 750 für die PKV. Bei 5.000 Nettorente würde ich ins Grübeln kommen. Vorher nicht.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

Eure Weißheiten sind schon immer ganz schön. Aber sage mir doch, wie ich in meinem Fall (kein Vermögen) meine finanziele Situation verbessern soll, wenn nicht durch Arbeit?

Gar nicht. Du hast schlicht Pech, dass du kein Erbe im Rücken hast. Akzeptanz der erste Schritt zum Seelenfrieden.

10-15 Jahre M&A und man hat paar Milliönchen auf dem Konto. Kann jeder schaffen heutzutage.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

Eure Weißheiten sind schon immer ganz schön. Aber sage mir doch, wie ich in meinem Fall (kein Vermögen) meine finanziele Situation verbessern soll, wenn nicht durch Arbeit?

Gar nicht. Du hast schlicht Pech, dass du kein Erbe im Rücken hast. Akzeptanz der erste Schritt zum Seelenfrieden.

10-15 Jahre M&A und man hat paar Milliönchen auf dem Konto. Kann jeder schaffen heutzutage.

Viele werden nicht die Kraft haben das 10-15 Jahre durchzuhalten und vorher psychisch erkranken. Zudem wird nur ein Bruchteil an den sehr gut bezahlten Stellen rankommen. Dann kommt noch hinzu dass man 10-15 Jahre kaum Privatleben hat. Heißt man kann frühestens mit 34-39 eine Familie gründen, mir viel zu spät.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Viele werden nicht die Kraft haben das 10-15 Jahre durchzuhalten und vorher psychisch erkranken. Zudem wird nur ein Bruchteil an den sehr gut bezahlten Stellen rankommen. Dann kommt noch hinzu dass man 10-15 Jahre kaum Privatleben hat. Heißt man kann frühestens mit 34-39 eine Familie gründen, mir viel zu spät.

Die meisten schaffen es locker, schon früher eine Familie zu gründen. Die Arbeitszeiten werden ja mit den Jahren besser. Und als junger Analyst feiert man in den ersten Jahren und tindert ;)

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Viele werden nicht die Kraft haben das 10-15 Jahre durchzuhalten und vorher psychisch erkranken. Zudem wird nur ein Bruchteil an den sehr gut bezahlten Stellen rankommen. Dann kommt noch hinzu dass man 10-15 Jahre kaum Privatleben hat. Heißt man kann frühestens mit 34-39 eine Familie gründen, mir viel zu spät.

Die meisten schaffen es locker, schon früher eine Familie zu gründen. Die Arbeitszeiten werden ja mit den Jahren besser. Und als junger Analyst feiert man in den ersten Jahren und tindert ;)

Also willst du uns erzählen M&A = geringe reale Arbeitszeiten bei hohem Lohn und jeder kommt ran? Das volkswirtschaftliche Modell was das erklärt, muss erst noch erfunden werden.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Na, ein paar = 2 Millionen ist das Maximum.

Nach 10 Jahren bist du Director, da wirst du so 300-500k brutto verdienen = 170-300k Netto.

Das machst du 5 Jahre und ziehst deine Kosten ab.... Wird schon eng mit der Million, aber definitiv realistisch. Als MD kannst du dann in die Millionen Brutto Gehälter vorstoßen, netto nicht wirklich.

Im Schnitt landet man wohl nach 10-15 Jahren M&A BB bei einem sparsamen Lebensstil und normalen Renditen aufs Vermögen bei 750k - 2 Millionen. Das ist aber schon sehr großzügig gerechnet und gilt auch nur für BB/EB. Es ist trotzdem viel Geld, was ein normaler Angestellter nicht verdient.

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Man wird mit Vermögen reich, nicht durch Arbeit.

Eure Weißheiten sind schon immer ganz schön. Aber sage mir doch, wie ich in meinem Fall (kein Vermögen) meine finanziele Situation verbessern soll, wenn nicht durch Arbeit?

Gar nicht. Du hast schlicht Pech, dass du kein Erbe im Rücken hast. Akzeptanz der erste Schritt zum Seelenfrieden.

10-15 Jahre M&A und man hat paar Milliönchen auf dem Konto. Kann jeder schaffen heutzutage.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Na, ein paar = 2 Millionen ist das Maximum.

Nach 10 Jahren bist du Director, da wirst du so 300-500k brutto verdienen = 170-300k Netto.

Das machst du 5 Jahre und ziehst deine Kosten ab.... Wird schon eng mit der Million, aber definitiv realistisch. Als MD kannst du dann in die Millionen Brutto Gehälter vorstoßen, netto nicht wirklich.

Im Schnitt landet man wohl nach 10-15 Jahren M&A BB bei einem sparsamen Lebensstil und normalen Renditen aufs Vermögen bei 750k - 2 Millionen. Das ist aber schon sehr großzügig gerechnet und gilt auch nur für BB/EB. Es ist trotzdem viel Geld, was ein normaler Angestellter nicht verdient.

Wenn man nach 2-3 Jahren ins PE exited, dann sind's sogar noch mehr :)

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Die Leute die solch einen Lebensweg wirklich schaffen, sind nur die wenigstens.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

oder viel weniger :). als ob sich alle im PE eine goldene Nase verdienen. So ein Quatsch!

Sicher, die Chance dort viel Geld zu verdienen ist gegeben, aber eben nicht garantiert.

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Na, ein paar = 2 Millionen ist das Maximum.

Nach 10 Jahren bist du Director, da wirst du so 300-500k brutto verdienen = 170-300k Netto.

Das machst du 5 Jahre und ziehst deine Kosten ab.... Wird schon eng mit der Million, aber definitiv realistisch. Als MD kannst du dann in die Millionen Brutto Gehälter vorstoßen, netto nicht wirklich.

Im Schnitt landet man wohl nach 10-15 Jahren M&A BB bei einem sparsamen Lebensstil und normalen Renditen aufs Vermögen bei 750k - 2 Millionen. Das ist aber schon sehr großzügig gerechnet und gilt auch nur für BB/EB. Es ist trotzdem viel Geld, was ein normaler Angestellter nicht verdient.

Wenn man nach 2-3 Jahren ins PE exited, dann sind's sogar noch mehr :)

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

oder viel weniger :). als ob sich alle im PE eine goldene Nase verdienen. So ein Quatsch!

Sicher, die Chance dort viel Geld zu verdienen ist gegeben, aber eben nicht garantiert.

Warum will dann das halbe Forum ins PE?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

oder viel weniger :). als ob sich alle im PE eine goldene Nase verdienen. So ein Quatsch!

Sicher, die Chance dort viel Geld zu verdienen ist gegeben, aber eben nicht garantiert.

Warum will dann das halbe Forum ins PE?e

Weil man die Chance hat viel Geld zu verdienen. Was ist daran so unverständlich?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

oder viel weniger :). als ob sich alle im PE eine goldene Nase verdienen. So ein Quatsch!

Sicher, die Chance dort viel Geld zu verdienen ist gegeben, aber eben nicht garantiert.

Warum will dann das halbe Forum ins PE?e

Weil man die Chance hat viel Geld zu verdienen. Was ist daran so unverständlich?

Ja das meine ich doch auch? Nur der Vorposter schrieb, dass die wenigsten dort richtig Geld verdienen. Wenn es aber wirklich nur die wenigsten schaffen, warum wollen dann trotzdem fast alle dahin? Wegen der klitzekleinen Chance, dort richtig viel zu verdienen?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Warum will dann das halbe Forum ins PE?e

Weil man die Chance hat viel Geld zu verdienen. Was ist daran so unverständlich?

Ja das meine ich doch auch? Nur der Vorposter schrieb, dass die wenigsten dort richtig Geld verdienen. Wenn es aber wirklich nur die wenigsten schaffen, warum wollen dann trotzdem fast alle dahin? Wegen der klitzekleinen Chance, dort richtig viel zu verdienen?

Ja genau, denn die Garantie gibt es ja nie. Du studierst ja auch vielleicht BWL weil du glaubst, dass du damit mal überdurchschnittlich verdienst aber die Garantie hast du eben nicht. Gibt ja auch recht viele die unterdurchschnittlich verdienen.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Warum will dann das halbe Forum ins PE?e

Weil man die Chance hat viel Geld zu verdienen. Was ist daran so unverständlich?

Ja das meine ich doch auch? Nur der Vorposter schrieb, dass die wenigsten dort richtig Geld verdienen. Wenn es aber wirklich nur die wenigsten schaffen, warum wollen dann trotzdem fast alle dahin? Wegen der klitzekleinen Chance, dort richtig viel zu verdienen?

Ja genau, denn die Garantie gibt es ja nie. Du studierst ja auch vielleicht BWL weil du glaubst, dass du damit mal überdurchschnittlich verdienst aber die Garantie hast du eben nicht. Gibt ja auch recht viele die unterdurchschnittlich verdienen.

wenn es, sagen wir, nur ein 0,1%-Chance gibt, im private equity da richtig gute kohle zu machen, dann wäre mir persönlich das nicht wert, fast mein ganzes privatleben (im jungen alter) aufzugeben

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Ich glaube ganz so niedrig ist es nicht aber vermutlich 90% der Leute gehen oder werden gegangen nach 2 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Warum will jeder UB, IB und PE?

Weil es euch ja angeblich allen nur um die Lernkurve und nicht ums Geld geht :D

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Wovon redest du da? Verbreite doch nicht so einen Schmarrn hier, die armen 3. semester werden noch ganz verwirrt

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Ich glaube ganz so niedrig ist es nicht aber vermutlich 90% der Leute gehen oder werden gegangen nach 2 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Wovon redest du da? Verbreite doch nicht so einen Schmarrn hier, die armen 3. semester werden noch ganz verwirrt

Ich glaube ganz so niedrig ist es nicht aber vermutlich 90% der Leute gehen oder werden gegangen nach 2 Jahren.

wie viele sind es denn dann?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Das durschnittsgehalt im PE ist immer noch exorbitant hoch. Manche glauben aber, dass man als Angestellter soviel verdient wie Rockstars oder Fußballprofis. Da muss man halt die Kirche im Dorf lassen. Das schaffen auch im PE nur die wenigsten. Selbst mit 200k Brutto bist du halt „nur“ bei 115k netto. Das dauert dann schon ne gute Weile bis die Million auf dem Konto ist. Leben ist auch nicht gratis...

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Manche glauben aber, dass man als Angestellter soviel verdient wie Rockstars oder Fußballprofis. Da muss man halt die Kirche im Dorf lassen.

Ein guter Freund von mir ist Fußballer mit über 10 Jahren in der ersten Liga. Pedelte all die Jahre immer so zwischen Stammplatz und Ersatzbank. War nie Nationsalspieler, hat aber zum Beispiel auch ein paar Europapokalspiele gemacht. Seine Karriere neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Er hat in der Zeit als Fußballer aber schon doppelt so viel in Rentenkasse eingezahlt wie im Bundesdurchschnitt pro Arbeitnehmer.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Rentenversicherungsbeiträge sind gedeckelt bei derzeitig 80.400€. Dafür bekommt er dann entsprechend 2 Rentenpunkte pro Jahr. Also ja - doppelt so viel wie der Durchschnitt.

Aber: Ich (und Millionen andere) zahle als gut verdienender Dax30-Angestellter genau so viel in die Rentenkasse wie dein Freund. Das hat nichts mit Erstligaprofi zu tun.

Großer Unterschied: Für mich sind die Rentenbeiträge spürbar (bei ~100k Brutto). Für deinen Freund sind diese lächerlich klein (wahrscheinlich hat er um die 1Mio. p.a.).

Wenn dein Kumpel es nicht schafft privat entsprechend für die Post-Profi-Jahre vorzusorgen, dann ist er ganz allein dran schuld (Netto-Einkommen aus 10 Profijahren locker bei ~3Mio.).

Gib mir 2Mio. und ich werde nie wieder einen Tag arbeiten (bis auf Verwaltung von Depot/Immobilien).

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Manche glauben aber, dass man als Angestellter soviel verdient wie Rockstars oder Fußballprofis. Da muss man halt die Kirche im Dorf lassen.

Ein guter Freund von mir ist Fußballer mit über 10 Jahren in der ersten Liga. Pedelte all die Jahre immer so zwischen Stammplatz und Ersatzbank. War nie Nationsalspieler, hat aber zum Beispiel auch ein paar Europapokalspiele gemacht. Seine Karriere neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Er hat in der Zeit als Fußballer aber schon doppelt so viel in Rentenkasse eingezahlt wie im Bundesdurchschnitt pro Arbeitnehmer.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Was möchtest du uns damit sagen? Die jährliche Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung sollte er ja (vermutlich) bereits mit einem Monatsgehalt hinter sich lassen. Dann ist klar, dass es niemanden gibt der mehr einzahlt als er, und nur wenige gleich viel.

Interessanter fände ich, wie der Lifestyle und die Sparquote als Profifußballer so ist. Also jenseits von Instagram und Co., denn die Gehälter liegen ja innerhalb der Liga und innerhalb eines Clubs immer noch extrem auseinander.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Manche glauben aber, dass man als Angestellter soviel verdient wie Rockstars oder Fußballprofis. Da muss man halt die Kirche im Dorf lassen.

Ein guter Freund von mir ist Fußballer mit über 10 Jahren in der ersten Liga. Pedelte all die Jahre immer so zwischen Stammplatz und Ersatzbank. War nie Nationsalspieler, hat aber zum Beispiel auch ein paar Europapokalspiele gemacht. Seine Karriere neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Er hat in der Zeit als Fußballer aber schon doppelt so viel in Rentenkasse eingezahlt wie im Bundesdurchschnitt pro Arbeitnehmer.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Interessanter fände ich, wie der Lifestyle und die Sparquote als Profifußballer so ist. Also jenseits von Instagram und Co., denn die Gehälter liegen ja innerhalb der Liga und innerhalb eines Clubs immer noch extrem auseinander.

Moin,

ich hatte die Ehre zwei Jahre als "Jungprofi" bei einem Bundesligisten zu verbringen. Für mehr hat es leider nicht gereicht. Danach noch ein paar Jahre dritte und vierte Liga und dann ganz mit dem Fußball aufgehört. Nun studiere ich im dritten Semester VWL.

Gerade in der Bundesliga gibt es meiner Meinung nach viele unterschiedliche Typen von Spielern was die Finanzen angeht. Es kommt aber immer auch auf das private Umfeld und den/die Berater an. Als Fußballer hat man plötzlich viele (potentielle) Freunde. Und da werden einige Leichtgläubige sehr schnell ausgenutzt und zum "Geldesel". Ich hatte zu Anfang drei sehr gute (Schul-) freunde und jetzt nach meiner Fußballerzeit immer noch die gleichen drei guten Freunde. Dazu haben die meisten Berater auch "Freunde" im Finanzsektor, mit denen man dann die private Altersvorsorge bespricht. Mein Vater ist Regionalleiter bei einer großen Versicherung. Von daher war ich hier bestens versorgt.

Bei mir war es so, dass mein Berater im Vorfeld schon sehr darauf hingewirkt hat, dass ich mein Geld sehr zusammenhalte und wirklich nicht verjubel. Ich war auch etwas der "Quotenprofi" (Stichwort Local Player). Da kann man nicht wirklich für fünf oder 10 Jahre planen.

Als Grundgehalt hatte ich für die zwei jahre 8000 Euro brutto plus mögliche Prämien. Da ich in der Zeit nur eine handvoll Kurzeinsätze hielt sich die Prämienausschüttung in Grenzen. Stand ich im Kader wurde das zum Beispiel auch ein klein wenig finanziell honoriert Über den Sponsor hatte ich allerdings zwei Jahre lang ein Auto (Golf-Klasse). Für die private Altersvorsorge nutzte (und habe) ich eine Lebensversicherung und einen Bausparvertrag für zusammen 500 Euro. Meine privaten Ausgaben waren nicht sehr viel anders wie die meiner Freunde. Im Nachhineien war dies eine sehr gute Entscheidung.

Abzüglich des Beraterhonorars blieben mir pro Monat netto knapp 4500€. Knapp 2000 Euro braucht ich zum Leben in den zwei Jahren pro Monat, dazu die 500 Euro für die private Altersvorsorge. Der Rest wurde sicher festgelegt und in Aktien (danke Apple). Ich kann mich nun komplett auf mein Studium konzentrieren.

Ich würde mal schätzen, dass die meisten Mitspieler allerdings insgesamt ein kelin wenig anders leben. Wobei sich einige auch wirklich schon sehr früh Gedanken machen, wie es nach der Karriere weitergeht.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Danke für diesen interessanten Einblick

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Interessanter fände ich, wie der Lifestyle und die Sparquote als Profifußballer so ist. Also jenseits von Instagram und Co., denn die Gehälter liegen ja innerhalb der Liga und innerhalb eines Clubs immer noch extrem auseinander.

Moin,

ich hatte die Ehre zwei Jahre als "Jungprofi" bei einem Bundesligisten zu verbringen. Für mehr hat es leider nicht gereicht. Danach noch ein paar Jahre dritte und vierte Liga und dann ganz mit dem Fußball aufgehört. Nun studiere ich im dritten Semester VWL.

Gerade in der Bundesliga gibt es meiner Meinung nach viele unterschiedliche Typen von Spielern was die Finanzen angeht. Es kommt aber immer auch auf das private Umfeld und den/die Berater an. Als Fußballer hat man plötzlich viele (potentielle) Freunde. Und da werden einige Leichtgläubige sehr schnell ausgenutzt und zum "Geldesel". Ich hatte zu Anfang drei sehr gute (Schul-) freunde und jetzt nach meiner Fußballerzeit immer noch die gleichen drei guten Freunde. Dazu haben die meisten Berater auch "Freunde" im Finanzsektor, mit denen man dann die private Altersvorsorge bespricht. Mein Vater ist Regionalleiter bei einer großen Versicherung. Von daher war ich hier bestens versorgt.

Bei mir war es so, dass mein Berater im Vorfeld schon sehr darauf hingewirkt hat, dass ich mein Geld sehr zusammenhalte und wirklich nicht verjubel. Ich war auch etwas der "Quotenprofi" (Stichwort Local Player). Da kann man nicht wirklich für fünf oder 10 Jahre planen.

Als Grundgehalt hatte ich für die zwei jahre 8000 Euro brutto plus mögliche Prämien. Da ich in der Zeit nur eine handvoll Kurzeinsätze hielt sich die Prämienausschüttung in Grenzen. Stand ich im Kader wurde das zum Beispiel auch ein klein wenig finanziell honoriert Über den Sponsor hatte ich allerdings zwei Jahre lang ein Auto (Golf-Klasse). Für die private Altersvorsorge nutzte (und habe) ich eine Lebensversicherung und einen Bausparvertrag für zusammen 500 Euro. Meine privaten Ausgaben waren nicht sehr viel anders wie die meiner Freunde. Im Nachhineien war dies eine sehr gute Entscheidung.

Abzüglich des Beraterhonorars blieben mir pro Monat netto knapp 4500€. Knapp 2000 Euro braucht ich zum Leben in den zwei Jahren pro Monat, dazu die 500 Euro für die private Altersvorsorge. Der Rest wurde sicher festgelegt und in Aktien (danke Apple). Ich kann mich nun komplett auf mein Studium konzentrieren.

Ich würde mal schätzen, dass die meisten Mitspieler allerdings insgesamt ein kelin wenig anders leben. Wobei sich einige auch wirklich schon sehr früh Gedanken machen, wie es nach der Karriere weitergeht.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

5.000 nette und für immer inflationsbereinigt. Vorher nicht. Meine Kinder sollen ja ohne prob in UK studieren können, ich will ein Haus kaufen, etc. Geht drunter nicht vernünftig.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:
ich hatte die Ehre zwei Jahre als "Jungprofi" bei einem Bundesligisten zu verbringen. Für mehr hat es leider nicht gereicht. Danach noch ein paar Jahre dritte und vierte Liga und dann ganz mit dem Fußball aufgehört. Nun studiere ich im dritten Semester VWL.

Ist interessant mal ein paar finanzielle Einzelheiten eines ehemaligen Profifußballers zu erfahren. Wie lange warst du denn Profi und was hast du in der dritten und vierten Liga (Regionalliga) verdient?

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Ist interessant mal ein paar finanzielle Einzelheiten eines ehemaligen Profifußballers zu erfahren. Wie lange warst du denn Profi und was hast du in der dritten und vierten Liga (Regionalliga) verdient?

Ich habe nach den zwei Jahren beim Bundesligisten die Wahl gehabt. Entweder für zwei Jahre bei den Amateuren bleiben (für ca. 2500€ brutto pro Monat) und eventuell die Möglichkeit haben bei den Profis mit zu trainieren (leider kein Vertragsgegenstand). Oder in die dritte Liga wechseln und sich dort für höhere Aufgaben empfehlen.

Finanziell war das Angebot aus der dritte Liga natürlich besser und ich bin der empfehlung meines Beraters gefolgt dort einen zwei Jahres Vertrag zu unterschreiben. 4000€ pro Monat Grundgehalt plus Prämien, dazu eine kostenfreie Wohnung. Im ersten Jahr waren es umgerechnet rund 1500€ pro Monat an Prämien. Ich verdiente somit 5500€ pro Monat. Im zweiten Jahr aufgrund einer Verletzung im Wintertrainingslager nur noch knapp 500€ pro Monat. Ich habe nicht genug Spielminuten auf dem Platz gestanden, dadurch die Jahresleistungsprämie nicht vollständig erhalten.

Auch wegen der Verletzung wurde mein Vertrag nicht verlängert und mein Berater fand keinen Verein für mich in der dritten Liga. Da merkte ich das erste Mal, wie schnelllebig die Karriere als Fußballer sein kann.

Ich kam am Ende in der Reginalliga unter, ein leistungsabhängiger Zweijahresvertrag bei einem ambitionierten Verein. Neben der obligatorischen Wohnung gab es 2000€ Grundgehalt. Im ersten Jahr hatte ich umgerechnet pro Monat fast 2000€ an Prämien. Im zweiten Jahr hatte ich ein paar Probleme mit dem Vorstand, da ich meinen Vertrag nicht vorzeitig verlängern wollte. In der Rückrunde wurde ich fast gar nicht mehr eingesetzt. Das hatte zur Folge, dass ich umgerechnet nur noch rund 500€ pro Monat an Prämie erhielt.

Danach gab es zwar noch Angebote von anderen Vereinen aus den Regionalligen. Ich entschied mich aber das Fußballerdarsein zu beenden. Ich war Mitte 20, hatte zwar in den jungen Jahren gutes Geld verdient. Im Endeffekt stehe ich aber ohne Berufsausbildung oder abgeschlossenes Studium da. Und ich muss noch ein " paar Jahre" arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

2500 €, aber nur wenn es inflationsmäßig mitsteigt

antworten

Artikel zu Rente

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Thema Rente: So funktioniert die Besteuerung

Die Worte RENTE und Steuern stehen auf einer Kreidetafel.

In Deutschland müssen Rentner unter bestimmten Voraussetzungen Steuern auf ihre Rente zahlen. Ob und wie viel an das Finanzamt zu zahlen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick dazu.

Altersvorsorge: Je früher man startet, desto besser

Ein Vater spielt sorgenfrei mit seinem Kind am Strand.

Altersvorsorge und Rente? Kaum ein Thema scheint weiter weg zu sein, wenn man studiert oder am Berufsanfang steht. Das führt leicht dazu, dass die Altersvorsorge auch langfristig vernachlässigt wird – und im Alter die Armutsfalle zuschnappt, da die staatliche Rente in den wenigsten Fällen zum Erhalt des Lebensstandards reicht.

Kinderabhängige Rente - Rettungsanker für das Umlageverfahren

Das Umlageverfahren in der gesetzlichen Rentenversicherung lässt sich durch eine Kombination aus einer beitragsbezogenen und einer an die Zahl der eigenen Kinder gekoppelten Rente demographiefest machen. Ein entsprechendes Modell hat jetzt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) vorgestellt.

BfA-Rentenlexikon

Rentenlexikon

Rentenlexikon der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Renten-Lexikon

Rentenlexikon

Wichtige Begriffe aus dem Rentenbereich.

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Antworten auf Für welche garantierte Rente würdet ihr nicht mehr arbeiten gehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 58 Beiträge

Diskussionen zu Rente

21 Kommentare

Rente

WiWi Gast

Guter Beitrag. Das ist es was ich meine. Ich habe auch lieber weiterhin Macht, als Enkel :D Dann bist du ja schon mal auf nem gut ...

Weitere Themen aus Altersvorsorge