DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

Anzahl der Aktienanleger seit 2001 um 35 Prozent gesunken

Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen ist im ersten Halbjahr 2011 um 136.000 gestiegen. Insgesamt waren 8,3 Mio. Anleger in Deutschland direkt oder indirekt in Aktien investiert. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2001 bedeutet die aktuelle Zahl jedoch einen Rückgang um rund 4,5 Mio. (35,3 Prozent).

Boerse, App, Aktien, Kurs, Kurse,

Anzahl der Aktienanleger seit 2001 um 35 Prozent gesunken
Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen ist im ersten Halbjahr 2011 um 136.000 gestiegen. Insgesamt waren 8,3 Mio. Anleger in Deutschland direkt oder indirekt in Aktien investiert. Dies entspricht 12,8 Prozent der Bevölkerung. „Der leichte Anstieg der Aktionärszahlen ist erfreulich, bedeutet aber noch keine Entwarnung oder Kehrtwende bei der Aktienakzeptanz“, kommentierte Rüdiger von Rosen, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Aktieninstituts, die Ergebnisse der TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag des DAI.

Rund 3,7 Mio. Anleger oder 5,7 Prozent der Bevölkerung hielten im ersten Halbjahr 2011 direkt Aktien. Dies bedeutet gegenüber dem zweiten Halbjahr 2010 einen Anstieg um 276.000. Die Zahl der Anleger in Anteile an Aktienfonds und Gemischten Fonds stieg im ersten Halbjahr 2011 um 117.000 auf 6,1 Mio. bzw. 9,4 Prozent der Bevölkerung.

„Die jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten stellen eine weitere Belastung für die Aktienakzeptanz dar“, bewertete von Rosen die aktuelle Entwicklung. „Privatanleger tendieren dazu, bei Kurseinbrüchen Aktien zu verkaufen.“ Dieses Verhalten, so von Rosen, kann insbesondere bei einer Trendwende nach Erreichen von Höchstkursen rational sein. Nicht rational sei hingegen, dass sich die Anleger per saldo aus Aktien zurückgezogen haben.

In 16 von 21 Quartalen zwischen Ende 2006 und 2010 haben Privatanleger nach Angaben der Bundesbank per saldo Aktien im Wert von 71,7 Mrd. Euro verkauft. Nur in fünf Quartalen kam es zu Nettokäufen, aber nur in Höhe von insgesamt 4,8 Mrd. Euro. „Die deutschen Privatanleger haben seit Jahren per saldo nicht mehr in Aktien investiert, obwohl mehrfach ein günstiges Kursniveau existierte“, stellt von Rosen fest. „Damit schaden sie sich und ihrer Altersvorsorge“. Neben der Beseitigung der steuerlichen Diskriminierung von Aktienerträgen sei Aufklärung und Information durch Staat und Wirtschaft gleichermaßen notwendig, so von Rosen.

Download [PDF, 2 Seiten, 100 KB]
DAI-Kurzstudie 3-2011 Aktionärszahlen 2011

Im Forum zu Aktien

5 Kommentare

Aktien kaufen und verkaufen

WiWi Gast

hallo leute, ich wollte ca. 400 Infinion aktien kaufen. Ich habe die Wahl zwischen XETRA und Direkthandel. Was wäre der Vorteil über Direkthandel zu kaufen? wenn ich die 400 Aktien wieder verkaufen w ...

21 Kommentare

Wo habt ihr euer Aktiendepot und was kostet es euch?

WiWi Gast

Frage steht oben

9 Kommentare

Insiderhandel als Praktikant

WiWi Gast

Wenn ich ein Praktikum mache, und vom selben Unternehmen Aktien kaufe, ist das schon Insiderhandel?

61 Kommentare

Jetzt VW Aktien kaufen?

WiWi Gast

Ich überlege, obs ein guter Zeitpunkt ist, jetzt bei VW Aktien einzusteigen. Das KGV ist unter 6 und mit dem Rücktritt ist etwas Druck raus. Dem Dieselmarkt wirds glaub ich nicht so viel anhaben. Die ...

1 Kommentare

Kovarianz zweier Aktien bestimmen

WiWi Gast

Hallo! ich mache gerade Hausaufgaben für Finance, aber kriege nicht das gewünschte Ergebnis. Es geht um CAPM, genauer um die Bestimmung von ß. es gibt zwei securities: Hannah und Natasha Natasha hat e ...

41 Kommentare

Beim DAX einsteigen bei 12.000 Punkten? Finanzplanung?

WiWi Gast

Hier wird ja viel über Geld anlegen, Immobilien, etc. diskutiert und noch vor kurzem war der DAX bei 9.000 Punkten, Aktien aus der Schweiz bezahlbar, weil der Kurs gestützt wurde und auch andere Ausla ...

6 Kommentare

Probleme wegen Aktiendepot?

WiWi Gast

Tag zusammen, habe gestern meine Bewerbungen für den Berufseinstieg bei verscheidenen großen Unternehmen rausgehauen. Und irgendwie hatte ich eben die Befürchtung das es vielleicht Probleme wegen mei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback