DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

Incentive-Studie: Klassische Aktienoptionspläne verlieren an Bedeutung

Die Wirtschaftskrise fördert den Trend zu einer stärker am langfristigen unternehmerischen Denken ausgerichteten Vergütungspolitik deutscher Aktiengesellschaften, wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zeigt.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich
Incentive-Studie: Klassische Aktienoptionspläne verlieren an Bedeutung
Gummersbach, 06.05.2009 (kb) - Die Wirtschaftskrise fördert den Trend zu einer stärker am langfristigen unternehmerischen Denken ausgerichteten Vergütungspolitik deutscher Aktiengesellschaften. Wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zeigt, werden bei langfristig wirksamen Leistungsanreizen zunehmend wert- beziehungsweise performanceorientierte Programme eingesetzt, die die tatsächliche Leistung der Führungskräfte widerspiegeln. Performancebasierte Pläne sind in den betrachteten Unternehmen mit einem Anteil von 42 Prozent mittlerweile am weitesten verbreitet, aber auch Kurswert basierte Pläne wie Restricted Shares, Stock Units und Phantom Shares haben deutlich an Popularität gewonnen: Ihr Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozentpunkte auf nun knapp ein Viertel gestiegen. Dagegen kommen die klassischen Aktienoptionspläne nur mehr auf einen Anteil von 35 Prozent. Ihr Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozentpunkte gesunken. »Wir beobachten ein verstärktes Bedürfnis, die unternehmerische Rolle der Top-Führungskräfte herauszustellen«, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Karl-Friedrich Raible. An der Kienbaum-Studie haben 67 Unternehmen der Börsenindizes Dax, M-Dax, Tec-Dax, S-Dax und weitere börsennotierte Gesellschaften teilgenommen, von denen 45 aktuell einen oder mehrere Mid- oder Long-Term-Incentive Pläne implementiert haben.

Nahezu alle Vorstandsmitglieder (97 Prozent) in den betrachteten Unternehmen sind zur Teilnahme an Mid- beziehungsweise Long-Term-Incentive Programmen berechtigt. Bei den Führungskräften der ersten und zweiten Ebene unterhalb des Vorstands liegen die Anteile der Berechtigten bei 89 beziehungsweise 70 Prozent. Unter den anderen Führungskräften und Spezialisten kommen nur noch 38 Prozent in den Genuss einer solchen mittel- beziehungsweise langfristig wirkenden Zusatzvergütung. »Wir sehen den klaren Fokus auf die tatsächlichen Entscheidungsträger«, sagt Raible. Unterschiede zwischen den Hierarchieebenen gibt es aber nicht nur hinsichtlich des Anteils der Teilnahmeberechtigten, sondern auch mit Blick auf den Anteil der langfristigen variablen Vergütung an der Gesamt-Zielvergütung. Während dieser Anteil auf Vorstandsebene 32 Prozent beträgt, liegt er auf der ersten Ebene unterhalb des Vorstands bei 18 und eine Ebene darunter bei nur noch 13 Prozent.

Die Entwicklung des Aktienkurses bleibt der wichtigste Erfolgsparameter (65 Prozent). Allerdings spielt die relative Kursentwicklung mit 38 Prozent eine deutlich geringere Rolle als im Vorjahr. Dagegen werden konkrete Kennzahlen als Erfolgsparameter immer wichtiger: Performance- und kurswertorientierte Plandesigns beziehen sich inzwischen in 63 Prozent der betrachteten Unternehmen auf Kennzahlen. Der Trend zur Verwendung von zwei Erfolgsparametern hat sich verfestigt. Der Anteil der Pläne, die auf zwei Kennzahlen basieren, ist gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozentpunkte auf 55 Prozent gestiegen. Dagegen ist der Einsatz von drei Erfolgsparametern rückläufig. »Der Rückgriff auf drei oder mehr Kennzahlen ist offenbar zu komplex. Die Verwendung von zwei Parametern scheint hingegen den unterschiedlichen Anforderungen an ein erfolgreiches Vergütungssystem am besten gerecht zu werden«, sagt Raible.

Der Wert des MIT- beziehungsweise LTI-Plans bei Zuteilung beträgt bei Vorstandsvorsitzenden im Median 253.000 Euro. Bei einem ordentlichen Vorstandsmitglied sind es 144.000 Euro und bei Führungskräften der ersten Ebene unterhalb des Vorstands liegt der Median des »Value at Grant« bei immerhin noch 56.000 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der untersuchten Pläne mit einer Begrenzung der Auszahlungshöhe um rund zehn Prozentpunkte gestiegen und liegt jetzt bei 75 Prozent. Unabhängig vom Typ des Plans sehen 40 Prozent ein Eigeninvestment der Teilnehmer vor und zwar in die Aktien des eigenen Unternehmens. »Ziel dieser Regelung sind ein dauerhaftes Commitment und die Bindung der langfristigen Vergütung an die Geschäftsentwicklung des Unternehmens«, sagt Vergütungsexperte Raible. 

Im Forum zu Aktien

9 Kommentare

Insiderhandel als Praktikant

WiWi Gast

Wenn ich ein Praktikum mache, und vom selben Unternehmen Aktien kaufe, ist das schon Insiderhandel?

47 Kommentare

Börsenwahn

WiWi Gast

Hallo wollte mal eure Meinung hören: Beim Berufseinstig hat man ja meistens auch etwas Geld. Sollte man das in Aktien investieren. Habe 2000 schlechte Erfahrung beim Börsenboom gemacht und jetzt schei ...

12 Kommentare

Insider Handel?

WiWi Gast

Hey, ich bin vor einiger Zeit in eine Beratung eingestiegen und bin gerade auf einem Projekt bei einem Kunden dessen Aktienkurs gerade ziemlich runter gegangen ist. Durch meine Arbeit habe ich natürl ...

25 Kommentare

Aktien kaufen mit Insiderwissen

WiWi Gast

Die Frage ist wahrscheinlich etwas dumm aber ich hätte trotzdem gerne eine Antwort ;) Wie ist es eigentlich, wenn ich in einer UB/Big4 oder sonstwas arbeite und auf einem Projekt bei einem Unternehme ...

6 Kommentare

Probleme wegen Aktiendepot?

WiWi Gast

Tag zusammen, habe gestern meine Bewerbungen für den Berufseinstieg bei verscheidenen großen Unternehmen rausgehauen. Und irgendwie hatte ich eben die Befürchtung das es vielleicht Probleme wegen mei ...

41 Kommentare

Beim DAX einsteigen bei 12.000 Punkten? Finanzplanung?

WiWi Gast

Hier wird ja viel über Geld anlegen, Immobilien, etc. diskutiert und noch vor kurzem war der DAX bei 9.000 Punkten, Aktien aus der Schweiz bezahlbar, weil der Kurs gestützt wurde und auch andere Ausla ...

21 Kommentare

Wo habt ihr euer Aktiendepot und was kostet es euch?

WiWi Gast

Frage steht oben

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback