DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageAktien

Aktuelle Depot-Entwicklung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Hallo zusammen,

wie geht ihr mit der aktuellen Krise / Russland um? Mein Depot ist die letzten Tage ziemlich abgerauscht und ich vermute bei den meisten anderen ebenfalls? Was tun? Einfach halten und auf bessere Zeiten hoffen? Oder Verkaufen und versuchen etwas zu retten? Ggf. dann in ein paar Tagen, wenn Putin einmarschiert ist und die Kurse komplett im Keller sind wieder einsteigen?

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Ich glaube an die Erzählungen in der Presse mit Rußland nicht da dies keine Auswirkung auf die globale Wirtschft hat.

„Die Spekulanten setzen auf die Nachrichten und Ereignisse, die von Journalisten beschrieben werden.“ ANDRÉ KOSTOLANY

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Einfach halten. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Leider habe ich meine Cash Reserven schon alle investiert sonst würde ich jetzt nach und nach zukaufen.

antworten
Voice of Reason

Aktuelle Depot-Entwicklung

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Die Lage mit Putin wird weiter eskalieren. Jetzt verkaufen und wenn sich alles gelegt hat (in Tagen/Wochen!) wieder einsteigen.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Hallo zusammen,

wie geht ihr mit der aktuellen Krise / Russland um? Mein Depot ist die letzten Tage ziemlich abgerauscht und ich vermute bei den meisten anderen ebenfalls? Was tun? Einfach halten und auf bessere Zeiten hoffen? Oder Verkaufen und versuchen etwas zu retten? Ggf. dann in ein paar Tagen, wenn Putin einmarschiert ist und die Kurse komplett im Keller sind wieder einsteigen?

Auf jeden Fall verkaufen! Absichern! Dirk Müller lesen!

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 21.02.2022:

Hallo zusammen,

wie geht ihr mit der aktuellen Krise / Russland um? Mein Depot ist die letzten Tage ziemlich abgerauscht und ich vermute bei den meisten anderen ebenfalls? Was tun? Einfach halten und auf bessere Zeiten hoffen? Oder Verkaufen und versuchen etwas zu retten? Ggf. dann in ein paar Tagen, wenn Putin einmarschiert ist und die Kurse komplett im Keller sind wieder einsteigen?

hab p2p rub kredite aufgelöst heute und nehme aus dem portfolio was noch im blussi ist

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Ich halte einfach meine Positionen, allerdings habe ich fast nur amerikanische, kanadische und europäische Aktien... Gerade die US Titel wird selbst das Worst Case Szenario imho nicht so stark belasten.

Bei fundamental starken Titeln ist auf 3 Monatssicht bei mir auch kein zu großes Minus zu verzeichnen.
Meine P2P Investments belasse ich, die Unternehmen selbst sind ja meistens in Estland Lettland Litauen angesiedelt und die sind ja Nato Mitglieder.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Witzig wie alle immer von buy & hold, 30 Jahre Anlagehorizont und time in the market beats timing the market reden, aber sobald es etwas rau wird, sofort von Verkauf gesprochen wird.
Theoretisch super Idee, am Ende läuft es auf buy high sell low hinaus.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

bei mir ist alles im Plus

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

Junge mache ich 3 Kreuze die P2P RUB Kredite abgewickelt zu haben...sind schon länger ausgelaufen aber hatte noch die RUB im Konto sitzen und keine EUR...(Wochen zu spät, aber besser spät als nie...)

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

agree, die Wahrscheinlichkeit, dass es ziemlich anders läuft, ist bei mir hoch gewichtet :-)

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Ich halte und kaufe selektiv nach (Crypto und ETFs) - halte mir auch ein wenig Cash, falls es noch richtig kracht.

Was viele übersehen: es wird aktuell einfach beliebig Geld gedruckt, weil man so vermeintlich einer Kriese aus dem Weg geht. Die USA wird den Krieg als Ausrede nehmen noch mehr Geld in den Markt zu werfen - schaut euch doch mal an, wie die Fed rumdruckst, wenn es um das Ende des QE geht. Die Alternative wäre, die aktuelle Blase platzen zu lassen (keine Anleihenkäufe, kein Geld drucken etc.) , dann würde es mal ein paar Jahre richtig krachen und danach hätte man eine stabilere Basis. Aber das will weder in den USA noch EU irgendein Politiker oder Notebanker passieren lassen, dafür denken alle zu kurzfristig.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

Warum? Tritt doch aktuell genau so ein. Putin kann sich nicht einfach die Provinzen einverleiben (die größer sind als die Separatistengebiete...) ohne großangelegt in die Ukraine einzumarschieren. Es scheint auch so als wären die Bodentruppenbewegungen fast ausschließlich östlich des Dnepr.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

Warum? Tritt doch aktuell genau so ein. Putin kann sich nicht einfach die Provinzen einverleiben (die größer sind als die Separatistengebiete...) ohne großangelegt in die Ukraine einzumarschieren. Es scheint auch so als wären die Bodentruppenbewegungen fast ausschließlich östlich des Dnepr.

Aber warum jetzt nachkaufen? Da gehts definitiv noch weiter bergab. Direkt am Anfang einer Krise nachkaufen ist völliger Unsinn

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 22.02.2022:

Witzig wie alle immer von buy & hold, 30 Jahre Anlagehorizont und time in the market beats timing the market reden, aber sobald es etwas rau wird, sofort von Verkauf gesprochen wird.
Theoretisch super Idee, am Ende läuft es auf buy high sell low hinaus.

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.

Marcus Aurelius

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

wieso? bisher passiert es genauso. In paar Monaten/Jahren interessiert es Niemanden mehr. Gazprom kgv 1,5 :D. Ich handle aber vorsorglich schon nur noch an der russichen Börse sobald es wieder geht.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Kommt auf das Sparziel darauf an.
Am Teil der für die Rente gedacht ist, würde ich nix machen. Buy and hold.

Für kürzere Ziele, zB um für eine Immobilie zu sparen, ist man am besten schon letzte Woche rausgegangen.

antworten
Voice of Reason

Aktuelle Depot-Entwicklung

Glaub ich nicht.
Putin ist halt irre genug, Ukraine komplett zu demilitarisieren, dann verleibt er sich die Provinzen ein und zieht sich wieder zurück.

Evtl. werden es nicht 3-4 Wochen, sondern 2-3 Monate, aber es wird keinen WW3 wegen einem Nicht-NATO Mitglied geben.
Und Putin ist NICHT irre genug, um die Nato anzugreifen.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl eine starke Fehleinschätzung :)

Warum? Tritt doch aktuell genau so ein. Putin kann sich nicht einfach die Provinzen einverleiben (die größer sind als die Separatistengebiete...) ohne großangelegt in die Ukraine einzumarschieren. Es scheint auch so als wären die Bodentruppenbewegungen fast ausschließlich östlich des Dnepr.

Aber warum jetzt nachkaufen? Da gehts definitiv noch weiter bergab. Direkt am Anfang einer Krise nachkaufen ist völliger Unsinn

du sollst ja nicht wie ein Irrer dein ganzes Cash auf den Markt werfen, aber nach und nach in Tranchen einsteigen..

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Sollte zeitgleich China jedoch noch in Taiwan einmarschieren, wird die USA aber eingreifen.

Voice of Reason schrieb am 24.02.2022:

Glaub ich nicht.
Putin ist halt irre genug, Ukraine komplett zu demilitarisieren, dann verleibt er sich die Provinzen ein und zieht sich wieder zurück.

Evtl. werden es nicht 3-4 Wochen, sondern 2-3 Monate, aber es wird keinen WW3 wegen einem Nicht-NATO Mitglied geben.
Und Putin ist NICHT irre genug, um die Nato anzugreifen.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Halten und nachkaufen, wenn stark genug gesunken

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

That didn't age well ..

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

wieso? bisher passiert es genauso. In paar Monaten/Jahren interessiert es Niemanden mehr. Gazprom kgv 1,5 :D. Ich handle aber vorsorglich schon nur noch an der russichen Börse sobald es wieder geht.

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

Irre jetzt noch russische Aktien zu kaufen. Dann kannst du dir auch deine Dividende bald persönlich in Moskau abholen, aber die gibts dann in Rubel. Good luck

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Ich halte und kaufe jeden Tag ein bisschen nach. So wie eigentlich immer....Bin 35 und plane kein Haus zu haben oder irgendwas, daher könnte ich damit eh nichts anfangen. Aber 40-50k behalte ich mir IMMER als Cash Reserve, um falls nötig mal 6-8 Monate überbrücken zu können

antworten
know-it-all

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Irre jetzt noch russische Aktien zu kaufen. Dann kannst du dir auch deine Dividende bald persönlich in Moskau abholen, aber die gibts dann in Rubel. Good luck

Vielleicht gibt es die Dividende dann auch einfach in Naturalien ... 3 qm Erdgas oder so, davon haben die dann ja ohnehin zu viel, wenn sie nichts mehr nach Europa verkaufen können.

Ich finde übrigens man sollte sich derzeit wirklich weniger (besser keine) Gedanken um Aktien und Investitionen machen, sondern mehr darum wie es in nächsten Wochen, Monaten oder gar Jahren weitergeht.

Mir tun v.a. die Leute in der Ukraine schrecklich leid und auch diejenigen, die in Russland gegen den Krieg auf die Straße gehen und dafür umgehend weggesperrt werden.

Und persönlich habe ich irgendwie keinen Bock auf einen neuen kalten Krieg (Nato/EU vs Russland) oder, quasi direkt vor der Haustür.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Sollte zeitgleich China jedoch noch in Taiwan einmarschieren, wird die USA aber eingreifen.

Voice of Reason schrieb am 24.02.2022:

Glaub ich nicht.
Putin ist halt irre genug, Ukraine komplett zu demilitarisieren, dann verleibt er sich die Provinzen ein und zieht sich wieder zurück.

Evtl. werden es nicht 3-4 Wochen, sondern 2-3 Monate, aber es wird keinen WW3 wegen einem Nicht-NATO Mitglied geben.
Und Putin ist NICHT irre genug, um die Nato anzugreifen.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

Das wäre aber nochmal eine ganz andere Hausnummer, ich bezweifle auch dass China da die Mittel zu hat.

Die Russen müssen nur über Flachland fahren und konnten mit allen Streitkräften direkt an die Grenze um anschließend mit allem parallel anzugreifen. Die Chinesen können nur mit dem angreifen, was die parallel auf Landungsboote kriegen die anschließend auch erstmal ankommen müssen.

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

WiWi Gast schrieb am 25.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Sollte zeitgleich China jedoch noch in Taiwan einmarschieren, wird die USA aber eingreifen.

Voice of Reason schrieb am 24.02.2022:

Glaub ich nicht.
Putin ist halt irre genug, Ukraine komplett zu demilitarisieren, dann verleibt er sich die Provinzen ein und zieht sich wieder zurück.

Evtl. werden es nicht 3-4 Wochen, sondern 2-3 Monate, aber es wird keinen WW3 wegen einem Nicht-NATO Mitglied geben.
Und Putin ist NICHT irre genug, um die Nato anzugreifen.

WiWi Gast schrieb am 24.02.2022:

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

Das war wohl nichts...

Das wäre aber nochmal eine ganz andere Hausnummer, ich bezweifle auch dass China da die Mittel zu hat.

Die Russen müssen nur über Flachland fahren und konnten mit allen Streitkräften direkt an die Grenze um anschließend mit allem parallel anzugreifen. Die Chinesen können nur mit dem angreifen, was die parallel auf Landungsboote kriegen die anschließend auch erstmal ankommen müssen.

Hoffen wir es mal. Ich halte es auch für unrealistisch. Wenn da aber was passieren sollte, dann ist das gefühlt der KO für die Weltwirtschaft, von den anderen Folgen ganz zu schweigen

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Wenn TSMC in Taiwan zerstört wird, dann wird die gesamte Weltwirtschaft lahmgelegt. Das ist dann keine Chip Shortsge sondern ein großer Teil der gesamten Chipherstellung.
Auf den advanced nodes also 10nm,7nm,5nm ind bald 4nm/3nm (Iphone,Mac,Galaxy,Nvidia,AMD chips) gibt es ja eigentlich nur TSMC und Samsung, die das technisch überhaupt können und gewillt sind zu investieren....

Intel hat solche Probleme auf 10nm gehabt und können das auch nicht auffangen... Dazu beliefert TSMC auch noch soviele nicht so advamced nodes für Autoindustrie, Controller etc etc......Das wäre dann ein Impact den man sich gar nicht vorstellen will. Viele vergessen oder wissen nicht, dass der Fortschritt unser Wirtschaft fast allein auf der Fähigkeit von wenigen Firmen abhängen. Apple designed vll ihre Chips nun selber aber herstellen können das nur 2 Firmen auf der Welt derzeit.....

antworten
WiWi Gast

Aktuelle Depot-Entwicklung

Voice of Reason schrieb am 22.02.2022:

Buy the dip - nachkaufen, insbesondere die Cryptos!
Hab ich heute Morgen auch wieder gemacht, nachdem bisher heute alles zwischen -10 und -20% ist.

Putin wird sich die beiden Ost-Provinzen einverleiben, alle werden sauer sein, es wird Wirtschaftssanktionen geben, in 3-4 Wochen wird es niemanden interessieren und alle haben sich damit abgefunden, dass die Ukraine irgendwie kleiner geworden ist.
Danach geht alles auf "normal" zurück.

--> eher nicht :D

antworten

Artikel zu Aktien

Mit diesen Schritten die ersten Aktien kaufen

Wallstreet: Drei amerikanische Flaggen am Gebäude der Wallstreet in New York

Das Handeln mit Aktien gilt als unsicher und spekulativ – vor wenigen Jahren hatten die meisten dabei noch Männer in Anzügen vor Augen, die am Telefon aufgeregt, „kaufen, kaufen“ rufen. Heute denken viele bei Aktienkäufern eher an Hippster, die beim Blick auf ihr Smartphone immer auch die Aktienkurse checken. Aber wieso kommen Aktien heute für mehr Menschen in Frage als früher? Und wie funktioniert der Aktienkauf überhaupt?

Anzahl der Aktienanleger seit 2001 um 35 Prozent gesunken

Boerse, App, Aktien, Kurs, Kurse,

Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfondsanteilen ist im ersten Halbjahr 2011 um 136.000 gestiegen. Insgesamt waren 8,3 Mio. Anleger in Deutschland direkt oder indirekt in Aktien investiert. Gegenüber dem Höchststand im Jahr 2001 bedeutet die aktuelle Zahl jedoch einen Rückgang um rund 4,5 Mio. (35,3 Prozent).

Deutsche besitzen 27 Millionen Wertpapierdepots

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Etwa jeder dritte Deutsche verfügt über ein Wertpapierdepot. Rund 27 Millionen Depots besaßen die privaten Haushalte in Deutschland 2010. In diesen lagen Wertpapiere im Wert von 783 Milliarden Euro.

Natur-Aktien-Index (NAI) aus 30 sozial-ökologischen Unternehmen

Natur, Nachhaltigkeit,

Der Natur-Aktien-Index (NAI) umfasst 30 internationale Unternehmen, die nach besonders konsequenten Maßstäben als erfolgreiche Öko-Vorreiter ausgewählt werden. Der seit 1997 bestehende Index gilt als Orientierung für »grüne Geldanlagen«.

Soziale Schere bei Aktienanlagen öffnet sich

Im ersten Halbjahr 2010 lag die Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer in Deutschland bei 8,6 Millionen und ist damit erneut leicht gesunken. Dies entspricht einer Aktionärsquote von 13,3 Prozent der deutschen Bevölkerung. Im Jahr 2009 besaßen noch 8,8 Millionen Anleger Aktien oder Aktienfondsanteile

Geldanlagen in Aktienfonds erfordern viel Geduld

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Die Anlageergebnisse von Investmentfonds-Sparplänen haben sich seit Jahresbeginn stetig verbessert. Dies trifft besonders für die Ergebnisse von Aktienfonds-Sparplänen zu.

Börsenkommentar: Zeichen der Ermüdung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn

Incentive-Studie: Klassische Aktienoptionspläne verlieren an Bedeutung

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Wirtschaftskrise fördert den Trend zu einer stärker am langfristigen unternehmerischen Denken ausgerichteten Vergütungspolitik deutscher Aktiengesellschaften, wie eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zeigt.

Voreiliger Optimismus an den Börsen

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Krise? Welche Krise? - Rally am Aktienmarkt setzt sich fort

Ein alter Tachometer.

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Bodenbildung in Sicht - Stabilisierungstendenzen an den Aktienmärkten

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn zu den Märkten

20 Jahre Dax: Aktienindex und Vorstandsgehälter entwickeln sich im Gleichschritt

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Wenn der zwanzigste Geburtstag des Dax gefeiert wird, hat nicht nur der Aktienindex eine Erfolgsgeschichte vorzuweisen. Auch die Vorstandsgehälter stiegen deutlich und entwickelten sich im Gleichschritt mit dem Dax.

EZB-Direktoriumsmitglied Stark: Konjunktur wird Turbulenzen an den Börsen verkraften

Ein Wasserwirbel von Dunkelheit umgeben.

Die Europäische Zentralbank hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Konjunktur in der Euro-Zone die Turbulenzen an den Aktienmärkten verkraften kann.

Wirtschaftsweiser: Deutsche Konjunktur durch Börsencrash nicht gefährdet

Volkswirt Wolfgang Franz, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, sieht auch nach den jüngsten Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten keine Gefahr für die Konjunktur in Deutschland.

Handelsblatt-Prognosebörse »eix-market.de«

Handelsblatt-Prognoseboerse eix-marktet

Auf der Prognosebörse EIX sagen Bürger die Wirtschaftsentwicklung voraus. Die Teilnehmer handeln die Prognose wichtiger Konjunkturdaten – Bruttoinlandsprodukt, Inflationsrate, Arbeitslosenzahlen, Exporte, Bruttoanlageinvestitionen – über virtuelle Aktien. Dabei wird die persönliche Erwartung über Aktienankäufe und -verkäufe auf der Prognosebörse umgesetzt.

Antworten auf Aktuelle Depot-Entwicklung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Aktien

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage