DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

VuV-Stimmungsbarometer: Mitglieder favorisieren den deutschen Aktienmarkt

Die unabhängigen Vermögensverwalter sind trotz lang anhaltender Hausse an den internationalen Kapitalmärkten weiterhin positiv für die Aktienmärkte gestimmt.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

VuV-Stimmungsbarometer: Mitglieder favorisieren den deutschen Aktienmarkt
Frankfurt/Main, 06.07.2007 (ots) - Fast 80 Prozent der unabhängigen Vermögensverwalter erwarten noch besseren Konjunkturverlauf in Deutschland Defensive und hoch spekulative Titel sind als Anlagealternativen nicht gefragt Die Ergebnisse des neuen VuV-Stimmungsbarometers zeigen ein deutliches Bild: Die unabhängigen Vermögensverwalter - organisiert imVuV, dem Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. - sind trotz lang anhaltender Hausse an den internationalen Kapitalmärkten weiterhin positiv für die Aktienmärkte gestimmt. Nach einer Umfrage unter den über 130 VuV-Mitgliedern erwarten rund 90 Prozent der Befragten für die kommenden zwölf Monate höhere Kurse beiden europäischen Standardwerten.

Mit 86,8 Prozent lag der Optimisten-Anteil für die deutschen Standardwerte nur geringfügig niedriger. Bei den deutschen Nebenwerten erwarten 76,3 Prozent höhereKurse. Der Kursoptimismus fiel bei den internationalen Aktien am geringsten aus: Hier rechnen 51,4 Prozent mit höheren, 43,2 Prozent mit unveränderten und 5,4 Prozent der Befragten mit schlechteren Kursen. Auf die Frage nach der favorisierten Assetklasse für die kommendenzwölf Monate sehen 47,9 Prozent der Befragten die Standardaktien als bestperformende Assetklasse an. Rohstoffe, Edelmetalle und Aktiennebenwerte sind mit Anteilen von 13,2, 12,0 und 11,9 Prozent deutlich weniger gefragt. Noch geringer fällt die Einschätzung für die Renten (Kurzläufer 2,3 %; Langläufer 2,0 %), den Geldmarkt (0,9 %) und die Hedgefonds (0,3 %) aus. Demnach werden defensive und hoch spekulative Titel aktuell kaum als Anlagealternativen wahrgenommen.

Das favorisierte Anlageland der VuV-Mitglieder für die nächsten zwölfMonate ist mit 48,4 %

77,8 Prozent der Befragten erwarten für die nächsten zwölf Monate sowohl für Europa als auch für Deutschland eine weitere konjunkturelle Verbesserung. Die Einschätzung für die asiatische Wirtschaftsentwicklung fiel mit einem Optimisten-Anteil von 47,2 Prozent deutlich schlechter aus als in Europa. Ein negatives Sentiment ergibt das Umfragebild gegenüber der USWirtschaft: 47 Prozent der Befragten erwarten schlechtere Konjunkturvorgaben aus denUSA, 39 Prozent sehen keine Veränderung und 14 Prozent erwarten eine konjunkturelle Verbesserung. Auf die Frage nach den möglichen Gefahrenpotenzialen für die globalen Börsen überwiegen die Befürchtungen wegen exogener Faktoren wie Politik, Krieg und Terror mit knapp 40 Prozent. Weitere Risiken sehen die VuV-Mitglieder in einem Hedgefonds-Crash oder einer Privte-Equity-Krise (28,2 %) sowie in Inflation und damit steigenden Zinsen (16 %).

Weitere Ergebnisse des VuV-Stimmungsbarometers Juni 2007:

Der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV)mit Sitz in Frankfurt/Main ist der Interessenvertreter der unabhängigen Finanzportfolioverwalter in Deutschland. Er wurde 1997 gegründet und hat zum Ziel, den Kontakt unter den Finanzportfolioverwaltern und deren Branchenbewusstsein zu stärken sowie die öffentliche Wahrnehmung der unabhängigen Vermögensverwalterals faire und kompetente Vermögensverwalter zu fördern. Zurzeit gehören dem VuV über 130 Mitglieder an. Die von ihnen verwalteten Gelder belaufen sich auf über 30 Mrd. Euro. 

Im Forum zu Aktien

49 Kommentare

Richtiges Aktienwissen

WiWi Gast

Es ist schmerzlich auf soviel Geld zu sitzen. Aber noch schmerzlicher ist es, etwas Dummes damit anzustellen. Warren Buffett

57 Kommentare

Hilfe zu Aktien

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020: Sicher, man ist in der Presse und bleibt im Gespräch. Die 15% an der Lufthansa mit einer Marktkapitalisiuerung von aktuell nur noch EUR 4,5 Mrd. sind schließlic ...

21 Kommentare

Wasserstoff Aktien

WiWi Gast

Wahrscheinlich Stanley Morgan. SLA8F8 Das Zertifikat kann ich aber komischerweise weder über flatex noch IngDiba kaufen

52 Kommentare

Aktiv investieren / passiv

WiWi Gast

Geht bitte weiter die Linke wählen und hört auf hier so einen Unsinn zu posten. Mehr als sein eingesetztes Kapital verlieren, ja ne, ist klar...

11 Kommentare

Aktiengewinne - wann Gewinne mitnehmen?

know-it-all

WiWi Gast schrieb am 07.06.2020: :-) Ich habe noch immer nicht verstanden,warum er/sie im Forum die Leute so beharrlich und unbedingt von den Vorzügen der Trends überzeugen will, auch das in Thr ...

2 Kommentare

Beschränkte Einkommensteuerpflicht

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020: wenn Beteiligung unter 1 %: keine beschränkte Steuerpflicht. Ich sehe keine Vorschrift im § 49 EStG, die hier greifen könnte. § 49 Abs. 1 Nr. 5 bezieht s ...

10 Kommentare

Short gehen auf Aktie des Arbeitgebers

WiWi Gast

Der Junge hat trotzdem recht, ist ein ganz normaler Hedge auf sein Leben. Kannst wenn du auf Nummer sicher gehen willst, stock index futures deines Unternehmens verkaufen und die restlichen Unternehme ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Ein Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Freeware: »JStock« Börsensoftware

Mit der Börsensoftware JStock lassen sich Aktienanlagen überwachen, verwalten und auswerten. Die Freeware ermöglicht das Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Beobachtungslisten und Portfolios und unterstützt die Aktienkurse von weltweit 26 Aktienmärkten einschließlich Deutschland.

Zwei Computerbildschirme mit einem Börsenüberblick.

Freeware: Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde«

Mit der Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde« lassen sich Kurse deutscher Aktien und die des eigenen Depots gezielt verfolgen. Das Programm beobachtet über 1000 in Deutschland handelbare Aktien und erstellt Kursstatistiken.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Info-Forum »stabiler-euro.de«

Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Staatsschuldenkrise zu erklären, hat das Bundesfinanzministerium das neue Info-Forum www.stabiler-euro.de geschaffen. Es erläutert die Entstehung der Krise und wie die unterschiedlichen Instrumente zu ihrer Überwindung funktionieren.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.