DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeBetriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre für Spitzensportler

Die Universität Oldenburg bietet für Spitzensportler ab dem kommenden Wintersemester den neuen Bachelorstudiengang »Betriebswirtschaftslehre für Spitzensportler/-innen« an. Bewerbungsfrist ist der 15. September 2005.

Zwei Turmspringer tauchen mit den Köpfen zuerst ins Wasser.

Betriebswirtschaftslehre für Spitzensportler
Der neue Bachelorstudiengang »Betriebswirtschaftslehre für Spitzensportler/-innen« der Universität Oldenburg richtet sich sowohl an derzeitige Spitzensportler als auch an diejenigen, die eine Sportkarriere planen oder diese bereits abgeschlossen haben. Ziel ist es, die Hochleistungssportler auf die Zeit danach vorzubereiten und ihnen berufliche Perspektiven beispielsweise als Manager in Unternehmen, Vereinen, Verbänden oder im Bereich Sportpromotion, als Projektleiter für Sportevents oder im Management für Sportler zu eröffnen.

Der berufsbegleitende Online-Studiengang, der von dem Energiedienstleister EWE AG gefördert wird, hat eine Regelstudienzeit von vier Jahren. Den Studierenden wird sowohl wirtschaftswissenschaftliches, betriebs- und volkswirtschaftliches sowie juristisches Grundlagenwissen vermittelt. Darüber hinaus werden Kenntnisse in den Schwerpunktbereichen »Unternehmensmanagement« oder »Sportmanagement« erworben. Fach-, Methoden-, Sozial- oder Fremdsprachenkompetenzen werden - jeweils mit betriebswirtschaftlichem Bezug - vertieft. Im Studium wird außerdem besonderer Wert auf die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen wie beispielsweise soziale Kompetenz gelegt, um den besonderen Anforderungen im Managementbereich Rechnung zu tragen.

Der neue Studiengang ist geprägt durch den Einsatz neuer Medien und minimierte Präsenzzeiten. Mit diesem Konzept will die Universität Oldenburg den zeitlich stark gebundenen Spitzensportlern eine echte Alternative zu einem Vollzeitstudium mit Präsenzpflicht bieten.

Weitere Informationen
http://www.uni-oldenburg.de/bwlsportler

Im Forum zu Betriebswirtschaftslehre

98 Kommentare

Einstiegsgehalt Betriebswirtschaftslehre

WiWi Gast

...dann hast du einfach falsche Informationen. Master Absolvent (Uni) mit 1,8 bei PwC Tax (Transfer Pricing): 43200 + Bonus. Master Absolvent (Uni) mit 2,1 bei PwC Advisory (IT): 45000 + Bonus

1 Kommentare

Bachelorarbeit zum Thema Data Envelopment Analysis

Nadja

Hallo zusammen, ich muss meine Bachelorarbeit zum Thema Lieferantenbewertung mit der Data Envelopment Analysis schreiben. Ich habe mich jetzt schon viel mit dem Thema auseinander gesetzt und weiß auc ...

30 Kommentare

Gibt es sowas wie Management & Innovation als Bachelor.

WiWi Gast

"Schau dir auf LinkedIn mal die Kohorte der TUM bei McKinsey/ BCG der letzten Jahre an und dann überleg nochmal, ob TUM-BWL nicht doch gar nicht so schlecht placet ;-) Und das ist noch ganz ohne ...

50 Kommentare

Besten Unis mit netter Notengebung

WiWi Gast

Les dir den thread nochmal bitte durch. Und dann überleg nochmal. Ich bin auch mit 2,0 extern an die UzK und hatte am Ende 1,8... geht also auch andersrum, gab in meiner Kohorte übrigens viele, die d ...

5 Kommentare

Goethe WiWi vs LMU BWL für Industrie

WiWi Gast

Beides Top 5 Unis die grundsätzlich alle Türen öffnen, für Industrie ist "Target" sowieso weniger entscheidend. Aber grundsätzlich: für Finance hat die Goethe die Nase vorn, für sonstiges B ...

2 Kommentare

Accounting/Auditing an der Goethe-Universität FFM akzeptabel?

WiWi Gast

Für Accounting ist der Ruf der Uni weit weniger wichtig als für Finance. Auch für Accounting ist die Uni gut aufgestellt, im Audit landet wirklich jeder der da Bock drauf hat. Kursplan Accounting: LI ...

3 Kommentare

Einfaches Bachelor Fach für top Master

WiWi Gast

Die Leute, die in öffentlichen Foren schon nach sowas fragen, bringen es meistens nicht allzu weit im Leben. Lasst das Studium sein und macht ne vernünftige Ausbildung oder irgendwas, anstatt mit we ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebswirtschaftslehre

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback