DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieVertrieb

Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Autor
Beitrag
V-Mann

Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Bin seit kurzem mit dem Aufbau eines neuen Vertriebsgebietes beschäftigt. Durch gleichzeitigen Internetverkauf und hohem Preisdruck bei gesättigtem Markt und sehr starken Mitbewerbern bin ich genötigt über den Preis zu verkaufen.
Die Rückmeldung des Markt (Gebietes) auf meine Vorgehen ist dennoch durchweg positiv und wird auch innhalb der Firma so gesehen...
Mein Problem : Angebot zu gering, Nachfrage des Marktes z.Z. noch gering (Saison setzt erst Mitte April ein), Verhandlungen laufen nur über den Preis. Ich Glaube finanzielle Lage des Unternehmens ist nicht hoch genug.

Bisherige Lösung : Den Samen giessen, giessen, giessen... aber es scheint nicht zu reichen

Bin um jeden Tip dankbar

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Problem beim Senken der Preise => Marge sinkt! Somit musst du wesentlich mehr verkaufen, bei gleichen Rohgewinn.
Wenn Markt gesättigt und sehr starker Wettbewerb --> falsches Produkt?
Woran scheitert es genau? Fehlendes Marketing? Schwacher Internetauftritt? Schwache Produktpräsentation?

Was verkaufst du denn genau?

antworten
Vertriebsmensch

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Naja,
jetzt lass ich mal so einen Verkaufsschulungsspruch raus:
"Der Kunde kauft den Nutzen......"

Klingt platt, ist aber so. Wenn Du in ein neues Gebiet einsteigst, wo schon Wettbewerb vorhanden ist, dann muss Dein Produkt entweder einen Mehrwert zum gleichen Preis bieten oder Du musst günstiger sein bei gleicher Leistung.

Wobei letzteres meist noch schwerer zu verkaufen ist, denn der Kunde wird seinen jetzigen Lieferanten Dein Angebot unter die Nase halten und der wird i.d.R. darauf eingehen.

antworten
checker

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Meine Lösung war aus dem Vertrieb auszusteigen als ich gemerkt habe das es nicht lief ;) - Ok, das hilft dir jetzt nicht weiter... Sorry.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Sehe ich genauso. Den Vertrieb wegwerfen (macht bloß Ärger, Verdruss, kostet Nerven, etc.) und in die Verwaltung wechseln.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Ein paar Details müsstest Du schon noch liefern, damit man Tips geben kann:

  • seit wann bist Du im Gebiet unterwegs?
  • welches Produkt/Leistung?
  • wie beratungsintensiv ist der Verkauf?
  • was unterscheidet Euch vom Wettbewerb?
  • warum soll der Kunde bei Dir kaufen und nicht beim Wettbewerb?

Verstehe auch Deine Aussagen nicht richtig: Du schreibst von einem gesättigten Markt (zeig mir mal einen nicht gesättigten, da bin ich sofort dabei), starken Mitbewerbern (auch normal) und dass Du nur über den Preise verkaufen kannst.

Und jetzt mein Verständnisproblem: wie kann das Gebiet (also Deine Kunden???) und Dein Unternehmen Dein Vorgehen positiv sehen, wenn sowohl der Erfolg ausbleibt und das Unternehmen scheinbar auch nicht das finanzielle Polster hat, um das Gebiet mit niedrigen Preisen aufzureissen?

Dann noch: Angebot zu niedrig und Nachfrage zu niedrig.... Häh?? Beides allein ist verständlich. Beides zusammen ist aber ungewöhnlich oder deutet zumindest auf ein sehr komplexes Produkt mit geringem Nutzen hin.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Ok. Zum Produkt: Es handelt sich um Kapital-Lebensversicherungen. Eher beratungsunintensiv, da ich meist über das Schüren von Zukunftsängsten den Abschluss suche.
Unterscheidungsmerkmale zum Wettbewerb: Wir sind unabhängig und beraten Akademiker auf Augenhöhhe.

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Vielen Dank für die Fragen ... hier die Antworten !

-Ich bin seit wenigen (4 Monaten ) im Gebiet unterwegs.
-Reifen im Verkauf für den Einzelhandel
-das Produkt ist bekannt nur das Vertrauen zum Käufer muß aufgebaut werden bzw. die Geschäftsbeziehung zum alten Kunden aufgeweicht werden (klassische Verdrängung eben !)
-der Unterschied zum Wettbewerber ist, das Kundenspezifische Angebote erstellt werden können.

Ok ich gebe zu meine Beschreibung ist sehr vage und kann leicht missverstanden werden. Nun gut, ich versuche es mal besser :

Ich habe keine Angst vor dem gesättigtem Markt, verkäuferisch bin ich langfristig auf dem richtigem Wege.

Tja, wenn ich Erfolg damit gleichsetze, das die Kunden uns wahrnehmen und Anfragen (aber keine Käufe) tätigen, dann habe ich schon Erfolge gehabt.
Durch wechseln der Strategie des Unternehmens:
1.) bei Kunden bekannt machen reicht.
2.) Wir müssen etwas verkaufen ( kleine Stückzahlen )
3.) Wir fragen die Kunden gezielt nach grösseren Stückzahlen

scheint das Unternehmen an einem langfristigen Erfolg weniger interssiert zu seine sondern eher an kurzfristigem Umsatz ( bei verzicht auf Marge). Ausserdem ist für unsere Kunden dadurch, möglicherweise keine langfristige bzw. spezialisierung von uns ersichtlich.

Die Angebotsvielfalt ist im Reifenhandel immens groß, daher ( meine Meinung, auch schon im Unternehmen kund getan!) liegt es nahe sich gering(st)fügig abzusetzen und dieses stark zu bewerben (Preis, wenns sein muß)

Schlussendlich :
Meines erachtens muß mehr Risiko eingegangen werden und mehr Ware(Reifen) angeboten werden. Dadurch kann mehr Umsatz erwirtschaftet werden bei einer eventuellen Mischkalkulation zwischen den verschiedenen Vertriebskanälen.
Oder sehe ich das falsch ?

p.s. aufgeben kommt leider nicht in Frage, ich weiß nicht wie das geht...

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Was geht den hier ???

wer klinkt sich den da mit seinen Lebensversicherungen ein ?

Nein, ICH bin im Reifenvertrieb tätig...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

mehr Produktvielfalt bei Reifen bringt nur etwas, wenn hierfür auch wirklich Nachfrage da ist. Ansonsten wird nur der Overhead größer, aber mehr Umsatz macht man deshalb nicht zwingend bzw. verlagert sich nur.
Es sei denn, es gibt Nachfrage nach "Sondertypen", die sonst kein Konkurrent befriedigen kann. Dann wäre das eine Nische. Aber du als Vertriebler kannst dort nur den Wunsch nach oben weitergeben, ob es aber jemals solche Produkte dann geben wird, ist fraglich.
Im Grunde bleibt dir nix anderes übrig, als den Markt in deinem Gebiet zu analysieren und zu versuchen irgendwie die Reifen an den Mann zu bringen.
Wie gehst du aktuell vor um mehr Umsatz zu generieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Ich habe die ganzen Fragen gestellt. Hier meine Kommentare zu Deinen Antworten:

V-Mann schrieb:

Vielen Dank für die Fragen ... hier die Antworten !

-Ich bin seit wenigen (4 Monaten ) im Gebiet unterwegs.
-Reifen im Verkauf für den Einzelhandel
-das Produkt ist bekannt nur das Vertrauen zum Käufer muß
aufgebaut werden bzw. die Geschäftsbeziehung zum alten Kunden
aufgeweicht werden (klassische Verdrängung eben !)
-der Unterschied zum Wettbewerber ist, das Kundenspezifische
Angebote erstellt werden können.

In der Tat ein sehr transparenter Markt. Da Du aber an den Einzelhandel verkaufst, gibt es doch ein paar Dinge, die Du außer der Preisdiskussion noch einbauen kannst.

Mein Verständnis der Situation ist so: in dem Gebiet ist Deine Firma noch nicht stark vertreten, d.h.: Du musst viele Kunden neu akquirieren bzw. alte Kunden wiedergewinnen. Ziel Nummer 1 ist also der Umsatz in dem Gebiet. Wichtig ist also, dass Dein Unternehmen dies auch so sieht, da klar sein muss, dass man ein Gebiet nicht umsatzmäßig hochpusht und gleichtzeitig truamhafte Gewinne einfährt.

Kenne mich mit dem Reifenmarkt nicht so aus. Aber vielleicht könnt Ihr statt den Preis zu reduzieren einfach Aktionen planen (Verkaufsförderung, Incentives für Einzelhändler, usw), also einen echten Mehrwert bieten. Den oben beschriebenen Vorteil (kundenspezifische Angebote) kann ich als solchen nicht erkennen. Jedes Angebot ist kundenspezifisch.

Ok ich gebe zu meine Beschreibung ist sehr vage und kann
leicht missverstanden werden. Nun gut, ich versuche es mal
besser :

Ich habe keine Angst vor dem gesättigtem Markt, verkäuferisch
bin ich langfristig auf dem richtigem Wege.

Tja, wenn ich Erfolg damit gleichsetze, das die Kunden uns
wahrnehmen und Anfragen (aber keine Käufe) tätigen, dann habe
ich schon Erfolge gehabt.
Durch wechseln der Strategie des Unternehmens:
1.) bei Kunden bekannt machen reicht.
2.) Wir müssen etwas verkaufen ( kleine Stückzahlen )
3.) Wir fragen die Kunden gezielt nach grösseren Stückzahlen

scheint das Unternehmen an einem langfristigen Erfolg weniger
interssiert zu seine sondern eher an kurzfristigem Umsatz (
bei verzicht auf Marge). Ausserdem ist für unsere Kunden
dadurch, möglicherweise keine langfristige bzw.
spezialisierung von uns ersichtlich.

Die Strategie ist normal: Bekanntheit erlangen, Kunden gewinnen, Umsätze ausbauen. Da muss jeder neue Anbieter -egal in welchem Markt- durch. Und wenn ich nicht gerade eine absolute Weltneuheit im Portfolio habe, wird der Preis auch immer einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung der potentiellen Kunden haben.

Die Angebotsvielfalt ist im Reifenhandel immens groß, daher (
meine Meinung, auch schon im Unternehmen kund getan!) liegt
es nahe sich gering(st)fügig abzusetzen und dieses stark zu
bewerben (Preis, wenns sein muß)

Logo, Ihr müsst ein Profil haben (wie passend;)) und den Kunden einen Grund liefern, warum er gerade bei Euch die Reifen ordert. Sei es durch unschlagbar günstige Preise, durch Service, durch Kompentenz oder was auch immer.

Die erste Variante (niedrige Preise) ist die vordergründig einfachste. Irgendwann wird aber der Zeitpunkt kommen, dass es einige kaufende Kunden gibt und nun so langsam die Margen wieder nach oben gehen müssen. Sprich: Preise müssen rauf. Sehr sensibles Thema, wenn es sonst kein Unterscheidungsmerkmal zum Wettbewerb gibt. Daher mein Tipp von oben nochmal: statt die Preise auf Dumping-Niveau zu senken, lieber im "normalen" Preisbereich bleiben und das Geld für Aktionen ausgeben (kommt unterm Strich ja aufs gleiche raus). Dadurch macht Ihr Euch nicht so abhängig vom Preis und seid auch langfristig aufgestellt, da Aktionen auch runtergefahren werden können.

Schlussendlich :
Meines erachtens muß mehr Risiko eingegangen werden und mehr
Ware(Reifen) angeboten werden. Dadurch kann mehr Umsatz
erwirtschaftet werden bei einer eventuellen Mischkalkulation
zwischen den verschiedenen Vertriebskanälen.
Oder sehe ich das falsch ?

p.s. aufgeben kommt leider nicht in Frage, ich weiß nicht wie
das geht...

Das ist schonmal eine sehr gute Einstellung.

Meine Kontonummer für die Beratungstätigkeit schicke ich gleich auch noch ;))

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

mehr Produktvielfalt bei Reifen bringt nur etwas, wenn
hierfür auch wirklich Nachfrage da ist. Ansonsten wird nur
der Overhead größer, aber mehr Umsatz macht man deshalb nicht
zwingend bzw. verlagert sich nur.
Es sei denn, es gibt Nachfrage nach "Sondertypen",
die sonst kein Konkurrent befriedigen kann. Dann wäre das
eine Nische. Aber du als Vertriebler kannst dort nur den
Wunsch nach oben weitergeben, ob es aber jemals solche
Produkte dann geben wird, ist fraglich.

Ok, alles klar verstanden. Wenn ich es richtig verstehe wird (sollte) die Analyse aus den getätigten Verkäufen an anderer Stelle erfolgen. Ein besonderes Problem stellt der Einzelhandel an sich dar, ein großteil wird dort "passiv" verkauft d.h. der Kunde bestimmt die Reifenmarke. Als Händler stellt mich das vor ein Problem welches ich nicht lösen kann. Ich kann ja nicht jede Reifengröße von jeder Reifenmarke am Lager haben. Den geringen Anteil an "aktiven" Verkäufen im Einzelhandel versuche ich derzeit mit preiswerten Angeboten und Service ( z.Z. kostenloser Lieferung) zu befriedigen.

Im Grunde bleibt dir nix anderes übrig, als den Markt in
deinem Gebiet zu analysieren und zu versuchen irgendwie die
Reifen an den Mann zu bringen.
Wie gehst du aktuell vor um mehr Umsatz zu generieren?

Momentan habe ich ein Gebiet abgesteckt, in welchem ich die Einzelhändler anrufe nach Bedarf und einer gewünschten Reifenmarke frage. Dieses tue ich auch vor dem Hintergrund um "im Gespräch" zu bleiben.

Der Erfolg ist allerdings bescheiden eine Quote vom 25:1 würde ich sagen.

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

In der Tat ein sehr transparenter Markt. Da Du aber an den
Einzelhandel verkaufst, gibt es doch ein paar Dinge, die Du
außer der Preisdiskussion noch einbauen kannst.

Mein Verständnis der Situation ist so: in dem Gebiet ist
Deine Firma noch nicht stark vertreten, d.h.: Du musst viele
Kunden neu akquirieren bzw. alte Kunden wiedergewinnen. Ziel
Nummer 1 ist also der Umsatz in dem Gebiet. Wichtig ist also,
dass Dein Unternehmen dies auch so sieht, da klar sein muss,
dass man ein Gebiet nicht umsatzmäßig hochpusht und
gleichtzeitig truamhafte Gewinne einfährt.

Danke für diese Aussage (habe schon an mir gezweifelt)

Kenne mich mit dem Reifenmarkt nicht so aus. Aber vielleicht
könnt Ihr statt den Preis zu reduzieren einfach Aktionen
planen (Verkaufsförderung, Incentives für Einzelhändler,
usw), also einen echten Mehrwert bieten. Den oben
beschriebenen Vorteil (kundenspezifische Angebote) kann ich
als solchen nicht erkennen. Jedes Angebot ist kundenspezifisch.

Hm, ok, stimmt zum Teil, ich versuche auf die Wünsche (so es sie den gibt) einzugehen um dadurch Initative zu zeigen und letztendlich Umsatz zu erzielen.

Die Strategie ist normal: Bekanntheit erlangen, Kunden
gewinnen, Umsätze ausbauen. Da muss jeder neue Anbieter -egal
in welchem Markt- durch. Und wenn ich nicht gerade eine
absolute Weltneuheit im Portfolio habe, wird der Preis auch
immer einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung der
potentiellen Kunden haben.

Die Angebotsvielfalt ist im Reifenhandel immens groß,
daher (
meine Meinung, auch schon im Unternehmen kund getan!)
liegt
es nahe sich gering(st)fügig abzusetzen und dieses stark
zu
bewerben (Preis, wenns sein muß)

Logo, Ihr müsst ein Profil haben (wie passend;)) und den
Kunden einen Grund liefern, warum er gerade bei Euch die
Reifen ordert. Sei es durch unschlagbar günstige Preise,
durch Service, durch Kompentenz oder was auch immer.

Die erste Variante (niedrige Preise) ist die vordergründig
einfachste. Irgendwann wird aber der Zeitpunkt kommen, dass
es einige kaufende Kunden gibt und nun so langsam die Margen
wieder nach oben gehen müssen. Sprich: Preise müssen rauf.
Sehr sensibles Thema, wenn es sonst kein
Unterscheidungsmerkmal zum Wettbewerb gibt. Daher mein Tipp
von oben nochmal: statt die Preise auf Dumping-Niveau zu
senken, lieber im "normalen" Preisbereich bleiben
und das Geld für Aktionen ausgeben (kommt unterm Strich ja
aufs gleiche raus). Dadurch macht Ihr Euch nicht so abhängig
vom Preis und seid auch langfristig aufgestellt, da Aktionen
auch runtergefahren werden können.

Das sehe ICH genauso. Da hat sich auch gleich wieder die eine oder andere Frage herauskristalisiert:

  • Sollte es dafür ein Budget geben ? (derzeit gibt es keins)
  • ist es geschickter Aktionen zu planen und vor Ort dem Kunden zu "verkaufen" ? ( ok, ich glaube ich kenne die Antwort:-)))

Meine Kontonummer für die Beratungstätigkeit schicke ich
gleich auch noch ;))

Ups, tja damit habe ich jetzt nicht gerechnet. Folgender Vorschlag : Sollte ich bis zum 31.03. noch nicht gekündigt sein gebe ich eine Flasche Whiskey aus...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

mal eine blöde Frage. Bist du Vertriebler oder Händler? Bzw. verkaufst du Reifen & Zubehör für eine Marke oder verschiedene Marken?

Was darf ich mir unter Einzelhändler vorstellen? ATU o.ä.?

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Also ich arbeite im Vertrieb eines Reifen-Großhändlers. Wir beliefern Einzelhändler ( Reifenhändler, Autowerkstätten) übers Netz in ganz Deutschland und über mich in der Umgebung.

Es werden nur Reifen verschiedener Marken gehandelt. ATU-Filialen zählt nicht zu unseren Kunden die kaufen nur in zentral bei ATU ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

  • Sollte es dafür ein Budget geben ? (derzeit gibt es keins)
  • ist es geschickter Aktionen zu planen und vor Ort dem
    Kunden zu "verkaufen"? ( ok, ich glaube ich kenne
    die Antwort:-)))

Das Budget gibt es vielleicht schon, nur indirekt durch die eingeplanten hohen Preisnachlässe. Angenommen Du verkaufst im Moment einen Reifen mit einem Nachlass von 30% (kenne mich nicht aus, die Zahlen sind einfach mal aus der Luft gegriffen). Das macht am Ende des Monats einen absoluten Nachlass von X Euro auf alle verkauften Reifen. Nun könnt Ihr doch überlegen, ob Ihr das Nachlassniveau nicht auf 10 - 15% senkt und gleichzeitig für den Rest Aktionen plant.
Zum Beispiel eine Aktion, wo Du bei einem Kunden einen Tag mitverkaufst, z.B. eine Tombola machst. Bei jedem Pirelli-Reifen gibts einen Kalender mit nackten Mädels dazu (für die Frauen einen Männerkalender). Hauptgewinn den Original Pirellikalender..... nur mal so laut gedacht.
Damit kannst Du aktiv den Verkauf bei Deinen Kunden fördern und eine Kundenbeziehung aufbauen.

Anders ein Incentive: entweder in einem Betrieb (der Verkäufer mit den meisten verkauften Reifen gewinnt einen Media Markt Gutschein in Höhe von 200 Euro), oder im gesamten Gebiet: der Händler mit dem höchsten Absatz kann mit seiner Truppe ein 1-Stundenrennen auf der nächstgelegenen Kartbahn gewinnen.

Da Du geschrieben hast, dass Du noch nicht viel verkauft hast, solltet Ihr vielleicht die Planzahlen für das Promotionbudget nehmen.

Meine Kontonummer für die Beratungstätigkeit schicke ich
gleich auch noch ;))

Ups, tja damit habe ich jetzt nicht gerechnet. Folgender
Vorschlag : Sollte ich bis zum 31.03. noch nicht gekündigt
sein gebe ich eine Flasche Whiskey aus...

Ne ne, kauf Dir lieber eine Flasche Champagner und feiere mit der Familie :)

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht = KÜNDIGUNG

Nun ist es passiert, trotzt Nebensaison hat mein Arbeitgeber die Chance der Probezeit genutzt und mich gekündigt bzw. die Probezeit um 3 Monate verlängert mit dem Satz: Sie haben ja auch die Möglichkeit, sollten Sie was neues finden, schneller zu wechseln.

Bin gerade was demotiviert und deprimiert. Ich hielt das ganze was ich tat für richtig und in Ansätzen war ich auch schon erfolgreich.
Die Firma hatte die Auflage des Investors den regionalen Vertrieb zu auf- bzw. auszubauen. Da Sie aber bisher nur übers Netz verkauft haben, habe ich das Gefühl das ich eine Alibi-Funktion inne hatte.

Mfg V-Mann

p.s.

Wenn jemand einen 41 Jährigen KFZ Vertriebler eine Chance gibt möchte um sich damit langfristig, gute und zufriedene Kunden zu gewinnen, der darf gerne mal an meine Tür klopfen...

antworten
Vertriebsmensch

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

In welchem Bundesland würdest Du denn was suchen ??

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

ACHTUNG jetzt kommt der ultimative Vertriebsclou:

3.............. 2.............. 1............

mehr potentielle Kunden kontaktieren! Play the numbers!

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

@Vertriebsmensch : Ich wohne an der Grenze von NRW und RP in der Eifel in der Nähe zu Köln . Es macht mir echt Hoffnung das ich hier auch gesehen werde. Danke !

@LoungeGast : Ich muß da etwas ausholen. Ich habe in meiner Region zwei große Mitbewerber, vom Volumen ca. jeweils drei bis viermal so gross wie wir. Also habe ich versucht die Firma bei den Kunden (Einzelhändlern) als Nischenlieferant mit hohen Fachwissen der Reifenbranche darzustellen. Von ca 170 potentiellen Kunden im Einzugsgebiet habe ich 125 bereits angesprochen. Neben den Mitbewerbern kommt erschwerend hinzu das durch gesunkene Nachfrage und künstlich gesteigertes Angebot im Internet das Preisniveau dermassen im Keller ist das es keinen Preisvorteil gibt beim Grosshändler vor Ort seine Reifen zu kaufen. Das gestaltet meine Arbeit schwer aber nicht unmöglich, denn es gibt Kunden die das Reifengeschäft nicht forcieren und jemanden brauche der Ihnen einfach die Ware besorgt die Sie benötigen, unabhängig vom Preis. Das allerdings ist genau die Krux an der Sache: Diese Kunden brauchen Zeit und die Geschäftsbeziehung muß wachsen und das braucht Zeit und die kostet Geld, welches die Firma derzeit nicht zu haben scheint.
Daher stehe ich jetzt da wo ich bin : Auf Arbeitsuche !

antworten
Vertriebsmensch

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Hab Dir eine Nachricht geschrieben....

Mal grundsätzlich, auch in meiner Branche gib es Projekte für die Expansion in neue Märkte, die durchaus 1-2 Jahre anlaufen müssen, bis sich Erfolg einstellt.

Man kann nicht erwarten, in einem neuen Gebiet gleich nach dem Motto "Na endlich, auf Sie habe ich ja nur gewartet" empfangen zu werden.

Man stellt sich und sein Produktprogramm vor, macht erste Angebote, Bemusterungen, es werden Testläufe gemacht, alles zeitintensive Projekte. Dazu kommt, dass Kunden, die momenatn mit Ihrem Lieferanten glücklich sind auch wenig Ambitionenn haben was zu ändern, auch die viel gelobten "günstigeren Preise" wirken da nicht.

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Danke dass du das genauso siehst wie ich auch. Es ist eine zeitintensives Projekt das sollte auch dem Chef klar sein. Die Grundlagen habe ich ja geschaffen auch erste Rückmeldungen verliefen positiv. Ich habe auch immer berichtet das erste Erfolge frühestens Ende des Jahres im Umsatz zu spüren wären.

Leider habe ich deine Nachricht nicht erhalten. Zur Vorsicht habe anfänglich eine "Eintagsmail" eingerichtet. Das habe ich jetzt geändert.

p.s. die Kündigung habe ich gegen eine Verlängerung der Probezeit abwenden können...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Hmmm, falsches Produkt & falsche Firma ?
Warum verschwendest Du Deine Kraft und Energie an ein schier aussichtsloses Unterfangen ?
Die Kundschaft die Dir der offensichtlich besser aufgestellte Wettbewerb übrig lässt, verursacht zuviele Kosten bei auch offensichtlich zu geringen Erlösen...

antworten
WiWi Gast

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Bei dem derzeitigen Wetter sollte doch klar sein das jetzt keiner Sommerreifen kauft.... und warum sollten Firmen die ihren Reifen schon bei anderen Großhändlern einkaufen das ausgerechnet bei deinem Arbeitgeber tun? Aus Mitleid weil du so oft zum Kaffeetrinken kommst?
Entweder du kannst das was andere können billiger, oder gleichteuer aber besser, oder bietest bessere Produkte... Da deine Wettbewerber aber auch mit Sicherheit "Vollsortimenter" sind..

Was soll das der "Klinkenputzer" ausrichten? Neues Gebiet mal auf der Landkarte entdeckt... Klar man versuchts mal, hier und da wirds auch Erfolge geben... Wenn du alle 170 potentiellen Kunden abgegrast hast, dann wars das eigentlich...

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Vertriebsmensch schrieb:

In welchem Bundesland würdest Du denn was suchen ??

Also ich besuche derzeit immer noch "meine" Kunden, allerdings wird mir die Arbeit intern auch nicht gerade leicht gemacht. Ich bin definitv kein "Aufgebertyp" das Wissen auf dem "heissen Stuhl" zu sitzen ist nicht gerade förderlich im Vertrieb.
Bin auch entäuscht, das vor Stellenausschreibung keine Analyse der finanziellen Lage und Tragfähigkeit meiner Stelle erstellt wurde...
Wie schon der letzte Schreiber gesagt hat:

Neues Gebiet mal eben auf der Landkarte entdeckt <
und jetzt mach mal.

Ich werde auf jeden Fall auch die Chance der kurzen Kündigungsfrist nutzen und mich umsehen...

antworten
V-Mann

Re: Was tun ... Vertrieb läuft nicht an...

Lange ist es her aber ich schiebe das nochmal nach oben.

Ich habe die Chance ergriffen und habe den Arbeitsplatz vor ca. 8 Monaten gewechselt. Bin allerdings noch immer in der Reifenbranche, mit dem gleichen Aufgabengebiet. Es stellt sich aber herraus das sich dieses Branche einem starken Wandel unterzogen ist. Weg vom Handelsunternehmen hin zur Online Vermarktung. Da es dort allerdings ausschließlich über den Preis verkauft wird, sinkt der Gewinn jeden verkauften Reifens was schon jetzt mehreren Reifengroßhändlern die Insolvenz eingebracht hat.

Es ist kurz gesagt so : Immer mehr Reifengroßhändler konkurrieren miteinander und schrauben so die Preise in den Keller. Paralell verkaufen diese Großhändler ihre Reifen via "Dropshipping" über kleinen Noname-Händler an Einzelhändler oder Endverbraucher, wo wiederum nur über den Preis verkauft wird und diese "NoName" Händler untersich im Preis unterbieten.

Der Markt ist derzeit also künstlich übersättigt an Ware. Und es ist kein Ende dieser Spirale in sicht.

Ich spiel derzeit starkt mit dem Gedanken in den Einzelhandel zurück zu wechseln. Dieses Vertriebsschiene ist schlicht nicht meins...

Wie ich einmal selbst sagte

antworten

Artikel zu Vertrieb

Kostenloser Vertriebsleitfaden mit Kennzahlensystem

Vertriebskennzahlen: Zwei Hochhäuser mit tausenden Fenstern symbolisieren die vielen Zahlen im Vertrieb.

In dem 60-seitigen kostenlosen Vertriebsleitfaden der Bitkom finden Mittelständler die für sie wesentlichen Vertriebsgrößen. Aus knapp 200 Kennzahlen haben die Branchenexperten die 40 wichtigsten ausgewählt, analysiert und ausführlich beschrieben.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Vertriebschefs lassen Mitarbeiter oft auf der Strecke

Der Ausschnitt einer Straße mit typischer Makierung.

Die Führungskräfte im Vertrieb reden an ihren Mitarbeitern offenbar regelmäßig vorbei. Während neun von zehn Vorständen mit der strategischen Vertriebsarbeit ihres Unternehmens zufrieden sind, wähnt nur die Hälfte der Vertriebsmitarbeiter den Arbeitgeber in Sachen Vertriebsstrategie auf dem richtigen Weg.

Vergütungsstudie: Führungs- und Fachkräfte im Außendienst 2008

Im Außendienst können leistungsstarke und qualifizierte Mitarbeiter vergleichsweise hohe Gehälter realisieren: Ein Top-Verkäufer, der kontinuierlich herausragende Leistungen erbringt, verdient durchschnittlich 81.000 Euro.

Konjunktur: Umsätze im Vertrieb weiterhin auf hohem Niveau

Viele Geldscheine und Münzen liegen auf einander.

Aus Vertriebssicht läuft die Konjunktur im ersten Halbjahr 2008 weiter rund. In den Monaten Januar bis März wurden mehr Kunden gewonnen und sogar höhere Angebote abgegeben als im Quartal zuvor.

Modernes Dokumentenmanagement im Vertrieb

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Mit einem klugen Dokumentenmanagement können Unternehmen viel Zeit und Geld sparen. Außerdem verbessern sie ihre Position in Audits und Zertifizierungsprozessen und genügen nicht zuletzt rechtlichen Anforderungen. Im Vertrieb können sich die Vertriebsmitarbeiter auf die Kunden konzentrieren und sparen wertvolle Zeit, weil Dokumentation und Ablage von Beratungsprotokollen sich einfacher gestalten. Doch welche Anforderungen muss ein modernes Dokumentenmanagement erfüllen?

Schlechte Noten für Verkäufer

Mehr als 50 Prozent der Führungskräfte denken, dass ihr Vertriebsteam unterdurchschnittlich oder schlecht ist. Das ergab die weltweite Vertriebsstudie 2006 der Unternehmensberatung Proudfoot Consulting in Frankfurt.

Rekord-Stellenzuwachs in deutschen Unternehmen

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Die deutschen Unternehmen haben im Mai so viele neue Stellen geschaffen wie seit fünfeinhalb Jahren nicht mehr. Zusätzliches Personal stellten sie vor allem in Verkaufs- und Marketingabteilungen ein.

Außendienst-Vergütung: Vertrieb Chefsache - Leistung lohnt

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Spanne der Bezüge von Außendienstmitarbeitern ist groß: Sie reicht bei Verkäufern (vom Junior- bis zum Top-Verkäufer) von 20.000 bis über 200.000 Euro, bei Führungskräften von 40.000 bis knapp 300.000 Euro im Jahr.

Vergütungsstudie 2005: Führungs- und Fachkräfte im Außendienst

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Im Außendienst gilt für die Vergütung nach wie vor: Viel verkauft, viel verdient! Knapp die Hälfte der Verkäufer verdient mehr als 55.000 Euro im Jahr.

Wer viel verdienen will, muss gut verkaufen

Unendlich viele, bunte Büroklammern.

Eine aktuelle Studie der Hewitt Associates GmbH für Persobalberatung zeigt, dass wachstumsstarke Unternehmen deutlich stärker auf eine innovative Vertriebsvergütung setzen.

Vertriebssteuerung: Unternehmen in der Kundenzufriedenheitsfalle

auffallen, anecken, creativ, unangepasst, Querdenker,

Studie „Managementkompass Vertriebssteuerung“ - Die Leistungen der Unternehmen stimmen, die Kundenbindung nicht.

Roland Berger Studie: Performance im Vertrieb

Der Ausschnitt von einer Fahrradkette und dem Hinterreifen.

Neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants über »Vertriebsperformance in schwierigen Zeiten« - Drei Hebel für Performancesteigerung - Sieben Erfolgsfaktoren

Attachment der Woche: Amerikanische Verkaufsveranstaltung

Das Gemälde der amerikanischen Flagge.

Heute haben wir einen Gast extra aus England zu uns einfliegen lassen, John, und John hat uns etwas mitgebracht.

Antworten auf Was tun ... Vertrieb läuft nicht an... HILFE !!!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Vertrieb

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie