DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duale StudiengängeWING

Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - StudiumPlus

Der duale praxisintegrierte Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen StudiumPlus der Fachhochschule Jena zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studiums in Praxisausbildungsphasen in Unternehmen und Institutionen absolvieren.

Ein buntes &-Zeichen.

Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - StudiumPlus
Der Bachelor-Studiengang zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Studierenden einen erheblichen Teil ihres Studiums in Praxisausbildungsphasen in Unternehmen und Institutionen absolvieren. Durch diese enge Verzahnung von Theorie und Praxis liegen die Vorteile für die Unternehmen auf der Hand: Sie bilden Fach- und Führungskräfte mit aus, die unmittelbar nach Ende des dreijährigen Studiums Schlüsselaufgaben übernehmen können. Die Studierenden des StudiumPlus testen ihr erworbenes Wissen sofort in der Praxis und erwerben noch zusätzliche Kompetenzen an wichtigen beruflichen Schnittstellen.


Zum Wintersemester 2007/2008 startet der innovative Studiengang mit 21 Studentinnen und Studenten im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der FH Jena. Durchgeführt werden die Lehrveranstaltungen im Schwerpunkt am Studienort Altenburg. Basis für die Gestaltung und Realisierung des StudiumPlus ist die Kooperation der Fachhochschule Jena mit dem Verein Kompetenzzentrum StudiumPlus Altenburger Land. Im Trägerverein engagieren sich Partnerunternehmen und Personen und fördern die regionale Bildungslandschaft, um junge Menschen in der Region zu halten und auch in die Region zu holen.

Zulassungsvoraussetzungen

Studieninhalte
Lehre und Studium im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen sollen die Studierenden auf das zukünftige berufliche Tätigkeitsfeld in den Schnittpunkten von Technik, Betriebswirtschaftslehre und Recht in einer zunehmend global verknüpften industriegüterproduzierenden Volkswirtschaft vorbereiten und ihnen die dafür erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, dass sie zu anwendungsorientiertem wissenschaftlich fundiertem, verantwortlichen Handeln befähigt werden. Dafür wird in anwendungsbezogener Lehre sowie insbesondere in den Praxisphasen in Zusammenarbeit mit geeigneten Unternehmen der Berufspraxis eine breit angelegte, wissenschaftlich fundierte Qualifikation als Grundlage für die Berufsausbildung vermittelt (berufsqualifizierender Abschluss).

Die Studierenden sollen befähigt werden, selbstständig und im Zusammenwirken mit anderen auch im Team unter Einbeziehung von aktuellen  wissenschaftlichen Erkenntnissen Aufgaben in der Praxis effizient wie auch in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft (z. B. Umweltschutz) zu erfüllen. 

Weitere Informationen
http://www.studiumplus-altenburg.de/index.php?id=5

Im Forum zu WING

8 Kommentare

Re: Kein Wissen und Perspektive nach dem Studium

WiWi Gast

Dein Profil ist beinahe schon irrelevant für deine spätere Tätigkeit. Mach einen Master mit möglichst freier Modulwahl (-> KIT) und probieren andere Fächer aus. Währenddessen Praktikum GIZ und Energie ...

4 Kommentare

Karriere im Vertrieb oder Einkauf?

WiWi Gast

Ich bin Personaler, Einkäufer verdienen OK, auf dem Niveau von Controller Sachbearbeiter. Vertriebler im Regelfall auch, jedoch gibt es ein ein oberes Drittel, die verdienen auch Mal das Dreifache ...

5 Kommentare

Re: Jemand Erfahrungen als Web/App-Entwickler? Quereinstieg sinnvoll/möglich?

WiWi Gast

Gerne doch! 1. Beides. Meine Brötchen verdiene ich jedoch hauptsächlich durch mein Angestelltendasein (ca. 80%). Die anderen 20% kommen aus der Selbstständigkeit. 2. Da ich in einem Konzern mit Be ...

143 Kommentare

Karrierechancen als Wirtschaftsingenieur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.09.2017: Wie kommt man als WING an so eine Stelle? ...

12 Kommentare

Einstiegsgehalt Projektassistenz

WiWi Gast

wiing bachelor sachbearbeiter hier, bwl zeug, 35h, 56k

4 Kommentare

Situation nach Bewerbung im Einkauf für Bsc. Wing

WiWi Gast

Gerade im Einkauf benötigt man Berufserfahrung. Geht nur über Zeitarbeit, Trainee, oder operativer Einkauf beim mini mittelständischen Unternehmen aufm Land.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WING

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Weiteres zum Thema Duale Studiengänge

Studenten im Hörsaal

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback