DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeWING

Finale des TIMES Wettbewerb für Wirtschaftsingenieurstudenten 2016 in Ilmenau

Das Finale des größten europäischen Wettbewerbs für Wirtschaftsingenieurstudenten findet 2016 in Deutschland an der Technischen Universität Ilmenau statt. Beim „Tournament in Management and Engineering Skills (TIMES)“ messen sich jedes Jahr Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens aus 72 europäischen Universitäten in praxisnahen Fallstudien. Die TU Ilmenau bekam den Zuschlag für die Ausrichtung vom Finale des Studentenwettkampfs.

Fallstudienwettbewerb TIMES-2016 Wirtschaftsingenieurstudenten

Finale des TIMES Wettbewerb für Wirtschaftsingenieurstudenten 2016 in Ilmenau
Ilmenau, 13.07.2015 (swing) - Auf der Hauptversammlung des europäischen Dachverbandes der Wirtschaftsingenieure ESTIEM (European Students of Industrial Engineering and Management) hat sich die TU Ilmenau mit einem überragenden Votum der Teilnehmer aus über 30 Ländern gegen ihre Mitbewerber durchgesetzt: von 71 Stimmberechtigten stimmten 70 mit „ja“. In einer eindrucksvollen Präsentation hatte der SWING e. V. die TU Ilmenau als potentiellen Austragungsort für das Finale vorgestellt. SWING ist der Verein der „Studenten des Wirtschaftsingenieurwesen und der Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau“. Sie hatten nicht nur ein Konzept für den TIMES-Wettbewerb selbst präsentiert, sondern auch für ein interessantes Rahmenprogramm, für Räumlichkeiten und mögliche Sponsoren. Nach der Entscheidung freute sich Projektleiter Johannes Dittler, Student des Wirtschaftsingenieurwesens im ersten Mastersemester, mit dem gesamten SWING-Team: „Wir sind stolz, dass wir das TIMES-Finale 2016 nach Ilmenau holen konnten. Mit so einem prestigeträchtigen Event können wir unser Können einmal mehr unter Beweis stellen und die TU Ilmenau in ganz Europa noch bekannter machen“.

Nach lokalen Vorrunden an 72 europäischen Hochschulen und acht regionalen Halbfinals kämpfen die besten 32 Wirtschaftsingenieurstudenten aus ganz Europa nun im April 2016 in Ilmenau um den TIMES-Sieg. Für die acht vierköpfigen Teams gilt es dann, in nur vier Stunden und mit begrenzten Arbeitsmitteln eine Fallstudie zu einem vorgegebenen Thema aus dem Wirtschaftsingenieurwesen in englischer Sprache zu lösen. Dabei bearbeiten sie mit fachübergreifenden Fähigkeiten realitätsnahe Problemstellungen, die von Wirtschaftsunternehmen vorgegeben wurden, und präsentieren sie anschließend vor einer interdisziplinären Jury. In Vorbereitung auf das Finale wartet nun eine Menge Arbeit auf das Ilmenauer Projektteam. Die Studentinnen und Studenten müssen Unternehmen akquirieren, die als Sponsoren die Fallstudien vorgeben. Dabei können sie auf umfangreiche Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zurückgreifen: Die TU Ilmenau war schon in den vergangenen drei Jahren Gastgeberin von TIMES-Halbfinals.

Der Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien, Prof. Norbert Bach, gratulierte dem SWING-Team zu dessen Erfolg: „Für die gesamte Fakultät ist es eine Auszeichnung, Studentinnen und Studenten zu haben, die ein solches Maß an fachlicher Neugier, internationaler Orientierung und persönlichem Engagement einbringen“. Auch der Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, beglückwünschte die Studenten zu ihrer erfolgreichen Bewerbung: „Dass sich unsere Studierenden auf europäischer Ebene durchsetzen konnten, zeugt nicht nur von dem hohen Niveau der wissenschaftlichen Ausbildung an der TU Ilmenau in den Wirtschafts- und den Ingenieurwissenschaften, es bestätigt auch unsere Philosophie, auf Zusammenarbeit über Disziplingrenzen hinweg zu setzen.“

Weitere Informationen zum TIMES-Finale 2016
http://www.times-final2016.de


Imagefilm „Tournament in Management and Engineering Skills (TIMES)"


Über SWING:
SWING ist der Zusammenschluss der „Studenten des Wirtschaftsingenieurwesen und der Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau e. V.“ 1994 gegründet, verfolgt der ehrenamtlich geführte Verein gemeinnützige Zwecke zur Förderung aller Studierenden der TU Ilmenau. Dabei agiert er als Bindeglied zwischen Studierenden aller Fachrichtungen und ermöglicht den Kontakt und Austausch mit interessanten Unternehmen. Mehr Informationen über SWING und den europäischen Dachverband ESTIEM unter swing-ev.de/swing/.

Im Forum zu WING

4 Kommentare

Als Wirt.-Ing BA Master oder MBA?

WiWi Gast

Ein MBA ist genau das Richtige. Definitiv nicht ein konsekutiver Master. Diese Programme sind Quatsch.

1 Kommentare

Wing und möchte wechseln

kitwing

Hi zusammen, ich studiere seit Oktober '19 Wing am KIT und möchte den Studiengang wechseln. Habe mit mir selbst ausgemacht, dass ich in Mischstudiengängen nicht so glücklich werde. Als Alternati ...

8 Kommentare

Einstiegsgehalt Wirtschaftsingenieur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020: Auch Mit Wing Schwerpunkt MB ? ...

12 Kommentare

Berufseinstieg als Wing

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020: Wurde mir auch schon des Öfteren vorgeschlagen, jedoch habe ich in die Richtung kein so starkes Interesse. Und mir bringt es am Ende nichts etwas zu machen, was m ...

7 Kommentare

Wirtschaftsingenieur Praktika

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.05.2020: Ich danke dir für die Worte. Ich werde trotzdem beim Wing bleiben, unabhängig davon ob meine Abinoten gereicht hätten fürs KIT oder TUM. (Hatte einen 1,7er A ...

1 Kommentare

Master oder Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hi Leute, ich werde im September meinen Wing-Bachelor an einer Non-Target Uni abschließen. Eigentlich war es immer mein Ziel direkt im Anschluss den Master zu machen. Nun habe ich jedoch ein Joban ...

3 Kommentare

Uni oder FH in Berlin/Brandenburg

WiWi Gast

Sind ganz sicher nicht gleichgestellt. Vor allem weil die TU eine der besten technischen Unis Deutschlands ist. Geh an die TU.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WING

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Ein riesiges Containerschiff mit dem Namen Marseille.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Hochschulpreis

WiWi-Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste Diplomarbeit oder Masterarbeit 2015

In diesem Jahr wird zum neuten Mal der Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeit des Jahres ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Hochschulpreis zeichnet die Diplomarbeit oder Masterarbeit aus, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Anmeldungen sind bis zum 19. Oktober 2015 möglich.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.