DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterGroßkanzlei

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Mich würde mal interessieren, wo es die höchsten Gehälter gibt. Stimmt es, dass man ins IB mit Bachelor einsteigt?
Welche Gehälter sind bis zum 30. Lebensjahr möglich? Bzw. "die Regel".
Bin selber Informatiker und würde mir keinesfalls den Workload antun, daher wäre die Frage aus reinem Interesse. Würde mich über insights freuen.

grüße

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Mit 30 bist du VP, 250-300k in FFM, in LDN meist mehr (gleiches gilt für EBs an beiden Standorten)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Einfach mal bisschen Research hier im Forum betreiben - wurde unzählige mal durchgekaut.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Mich würde mal interessieren, wo es die höchsten Gehälter gibt. Stimmt es, dass man ins IB mit Bachelor einsteigt?
Welche Gehälter sind bis zum 30. Lebensjahr möglich? Bzw. "die Regel".
Bin selber Informatiker und würde mir keinesfalls den Workload antun, daher wäre die Frage aus reinem Interesse. Würde mich über insights freuen.

grüße

Einstiegsgehälter: GK > IB > UB
langfristige Gehälter: IB > GK > UB

und ja man kann auch mit Bachelor ins IB einsteigen.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Als Cambridge Physik PhD in einem HF in London zwischen 350 und 500k Pfund in Jahr.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

antworten
MünchenIstTeuer

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Nein. Associate bist du deutlich länger und der Aufstieg zum VP ist kein Selbstläufer mehr, wie die schon sehr wahrscheinliche Beförderung zum Associate.

Aber auf wiwitreff wird ja auch jeder nach 10 Jahren Partner bei big4/MBB :)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

5 1/2 Jahre zum VP ist bei manchen Banken inzwischen die Regel. 4 Jahre halte ich für unrealistisch. Top top Leute schaffen es in 5 oder mindestens 4 1/2

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

Der Lifestyle :D

antworten
WinfriedPetersen

IB vs. UB. vs Großkanzlei

So habe ich das auch gemacht.
Eins zu eins.
Damn it feels good to be a banker.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Haha ich weiß zwar dass vor allem am Ende der Beitrag sehr satirisch wird, aber mit lächerlichen 27 stellt einen kein Mensch als VP ein. Da fangen viele erst mal als Analyst an. Dann wärst ja quasi Vorgesetzter von teilweise über 30 jährigen Associates, da nimmt dich keiner mehr Ernst.

Bin deshalb generell kein Fan von diesem „möglichst jung sein beim Einstieg“, die geistige Reife entwickelt sich Minimum bis 25 weiter und man sollte auch einfach ein gewisses Alter für manche Positionen aufbauen um überhaupt ein Standing zu haben und nicht als Lachnummer dabei zu gelten. Lebenserfahrung gehört einfach auch dazu und die hat ein 27 jährige VP einfach nicht so wie bspw ein 35 jähriger VP.

Gutes Beispiel fernab vom IB wäre z.B. Kevin Kühnert bei der SPD oder Philipp Amthor bei der CSU. Beide sicherlich gute Politiker in dem was Sie tun, aber sobald es hart auf hart kommt werden die am Ende doch nur belächelt (bspw. Enteignungsdiskussion vor 1 Monaten bei Kühnert, die Aussage wurde vorwiegend wegen seines Alters belächelt von den meisten, und das auch völlig zurecht)

Deshalb lieber Zeit lassen, Studentenleben auch mal genießen und nicht nur immer versteift an die Karriere denken.

Schönen Mittwoch noch. :)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Das ist aber nur im wiwi-Forum so. Außerhalb des Forums werden die Leute dann auch ganz schnell von der Realität eingeholt. Wenn das was hier im Forum Realität wäre, dann wären wohl ca. 95 % aller Mitarbeiter im IB VP. Da sollte wohl jedem mit einem gesunden Menschenverstand klar werden, dass solche Aussagen nichts als Unsinn sind.

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Mit 30 bist du VP, 250-300k in FFM, in LDN meist mehr (gleiches gilt für EBs an beiden Standorten)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

Dieser Kommentar hat mich zum Nachdenken gebracht. 7-10 Jahre büffeln, nur um sich dann ein Haus in der Nähe Frankfurts zu kaufen.
Ich habe mal kurz geschaut, in meiner Heimat (Kleinstadt im Osten), aber auch in größeren Städten wie Schwerin bekommt man ähnliche Häuser für 250-500k (im Vergleich zu 500-900k).
Angenommen man zieht IB/PE 10 Jahre durch und möchte dann wieder zurück in den Osten, gibt es dann dort Alternativen, um wenigstens ein ähnliches Gehalt zu bekommen? Bspw. in Städten wie Schwerin, Rostock oder aber vielleicht arbeiten in Berlin und ein Haus in der Nähe Berlins kaufen...

Da ich für‘s Studium in den Westen gezogen bin, ist meine Frage kurz gesagt: Habe ich eine akzeptable Job-Alternative im Osten (in 2030-2035) oder bin ich dann aufgrund der tollen Gehälter im IB hier „gefangen“ oder gebunden/gewöhnt an der Lifestyle und muss mir ein teures Haus kaufen? Langfristig gesehen macht das nämlich einen großen Unterschied, ob man dann im Westen wie ein normaler Banker lebt oder in den Osten zurückkehrt, mehrere 100k spart und damit top lebt (Geiles Essen, geile Reisen, man ist im Vergleich zur peer group total krass, vergleicht sich mit Leuten, die <100k verdienen und nicht mit Taunus-Millionären, was denke ich auch zufriedenstellend ist)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Wenn ich jetzt neu anfangen könnte, würde ich Jura studieren. Bietet von den drei genannten (IB, UB, Großkanzlei) einfach das beste Verhältnis von Gehalt und WLB. Meine Schwester ist jetzt eingestiegen (mit 25 Jahren) mit 120k Gehalt und hat meistens so um 20 Uhr Feierabend. In wenigen Fällen geht es mal bis 22 Uhr aber dafür macht man Freitags auch schon mal um 18 Uhr Schluss.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

  1. In IB/UB kannst du deutlich früher einsteigen als in einer Großkanzlei, bei welcher du dein Staatsexamen brauchst, bis das erreicht ist verdienen die Jungs im IB/UB schon lange Kohle

  2. Die Arbeitszeiten sind auch in einer Großkanzlei nicht sooo viel besser
antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Naja der Exit aus einer Großkanzlei ist halt ein Traum.

Direkte Verbeamtung als Richter eines Amtsgerichts und machst dann 35h die Woche Mietfälle für 4k Netto im Monat und bekommst die PKV bezahlt.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Ja auch im Osten gibt es ein paar dicke PE MFs zB bei ZKR in Chemnitz. Da gibt es dann so 150k für ne 45h Woche.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

Dieser Kommentar hat mich zum Nachdenken gebracht. 7-10 Jahre büffeln, nur um sich dann ein Haus in der Nähe Frankfurts zu kaufen.
Ich habe mal kurz geschaut, in meiner Heimat (Kleinstadt im Osten), aber auch in größeren Städten wie Schwerin bekommt man ähnliche Häuser für 250-500k (im Vergleich zu 500-900k).
Angenommen man zieht IB/PE 10 Jahre durch und möchte dann wieder zurück in den Osten, gibt es dann dort Alternativen, um wenigstens ein ähnliches Gehalt zu bekommen? Bspw. in Städten wie Schwerin, Rostock oder aber vielleicht arbeiten in Berlin und ein Haus in der Nähe Berlins kaufen...

Da ich für‘s Studium in den Westen gezogen bin, ist meine Frage kurz gesagt: Habe ich eine akzeptable Job-Alternative im Osten (in 2030-2035) oder bin ich dann aufgrund der tollen Gehälter im IB hier „gefangen“ oder gebunden/gewöhnt an der Lifestyle und muss mir ein teures Haus kaufen? Langfristig gesehen macht das nämlich einen großen Unterschied, ob man dann im Westen wie ein normaler Banker lebt oder in den Osten zurückkehrt, mehrere 100k spart und damit top lebt (Geiles Essen, geile Reisen, man ist im Vergleich zur peer group total krass, vergleicht sich mit Leuten, die <100k verdienen und nicht mit Taunus-Millionären, was denke ich auch zufriedenstellend ist)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Haha ich weiß zwar dass vor allem am Ende der Beitrag sehr satirisch wird, aber mit lächerlichen 27 stellt einen kein Mensch als VP ein. Da fangen viele erst mal als Analyst an. Dann wärst ja quasi Vorgesetzter von teilweise über 30 jährigen Associates, da nimmt dich keiner mehr Ernst.

Bin deshalb generell kein Fan von diesem „möglichst jung sein beim Einstieg“, die geistige Reife entwickelt sich Minimum bis 25 weiter und man sollte auch einfach ein gewisses Alter für manche Positionen aufbauen um überhaupt ein Standing zu haben und nicht als Lachnummer dabei zu gelten. Lebenserfahrung gehört einfach auch dazu und die hat ein 27 jährige VP einfach nicht so wie bspw ein 35 jähriger VP.

Gutes Beispiel fernab vom IB wäre z.B. Kevin Kühnert bei der SPD oder Philipp Amthor bei der CSU. Beide sicherlich gute Politiker in dem was Sie tun, aber sobald es hart auf hart kommt werden die am Ende doch nur belächelt (bspw. Enteignungsdiskussion vor 1 Monaten bei Kühnert, die Aussage wurde vorwiegend wegen seines Alters belächelt von den meisten, und das auch völlig zurecht)

Deshalb lieber Zeit lassen, Studentenleben auch mal genießen und nicht nur immer versteift an die Karriere denken.

Schönen Mittwoch noch. :)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Also es geht 2 J Analyst, 2 J Assoc und dann VP?

Bruder, Königsweg der in dem Forum schon tausend mal diskutiert worden ist:

17/18 Abi und ab geht's nach St. Gallen/Mannheim/WHU.

Bachelor und Einstieg mit spätestens 21 Jahren so wie im IB in NY (Master braucht im M&A niemand!).

3 Jahre Analyst
3 Jahre Associate

Und dann bist du mit 27 Jahren VP und hast easy deine 300-350k AllIn.
Für PE Exit ist es dann idR schon zu spät. Aber dann hast du mittlerweile auch bessere Arbeitszeiten in Banking.

Wenn du gut gehaushaltet hast, hast du jetzt 500k gespart und kannst dir damit Cash ein Reihenhaus am Taunus (Hofhein/Königstein/Kronberg/Bad Homburg) kaufen oder auf Pump ein freistehendes Haus (geht bei knapp 1Mio los) kaufen.

Jetzt noch mit frischen Ende 20 im Gibson mit der Patek ums Handgelenk eine WiWi/Jura Studentin als Trophy Wife klären und es läuft!

Er wurde belächelt, weil die Idee einfach Schwachsinn ist.

Ansonsten gebe ich dir Recht: genießt das Leben, Jungs. Man ist nur einmal jung und die wenigsten schaffen es bis zum MD/Partner oder ins PE

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Einstieg GK musst du mit Associate IB bzw Senior Manager UB vergleichen. Jura dauert 4,5 Jahre Studium, 1 Jahr LLM (Pflicht bei GK wenn du nicht noch länger an Promotion sitzen willst), 2 Jahre Referendariat, dann steigst du 8 Jahre nach dem Abi ein. Wiwis steigen 4 Jahre nach dem Abi ein, haben entsprechend schon 3 Jahre gearbeitet wenn du alternativ gerade ins erste Jahr in einer GK starten könntest. Das sechsstellige first year Gehalt ist also eig nicht besser, sondern nur en par angemessen.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Weiterer Input?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ja auch im Osten gibt es ein paar dicke PE MFs zB bei ZKR in Chemnitz. Da gibt es dann so 150k für ne 45h Woche.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

1 Jahr LLM (Pflicht bei GK wenn du nicht noch länger an Promotion sitzen

Frei erfundene bzw. stark veraltete Aussage. Und nein man braucht auch keine zwei Prädikatsexamen.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

  1. In IB/UB kannst du deutlich früher einsteigen als in einer Großkanzlei, bei welcher du dein Staatsexamen brauchst, bis das erreicht ist verdienen die Jungs im IB/UB schon lange Kohle

  2. Die Arbeitszeiten sind auch in einer Großkanzlei nicht sooo viel besser

Zu 1.: Das ist zwar grundsätzlich richtig, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die meisten IB/UB Berufseinsteiger die ersten 3 Jahre nicht überleben und somit niemals in den 100k Bereich kommen, während Du in der GK dann typischerweise zum Beispiel im ersten Jahr 120k, im zweiten Jahr 130k und im dritten Jahr 140k mitgenommen hast bevor dich das "up or out" erwischt.

Zu 2.: Oh doch. Eigene Erfahrung: GK in Düsseldorf Arbeitszeiten bei mir Mo - Do. 9:30 - 20:00 Uhr und Fr. 9:30 - 19:00 mit jeweils 1,0 - 1,5 Std. Mittagspause. Ich bin da in der Regel nicht mal auf 50h pro Woche gekommen. OK, es gab auch Kollegen die regelmäßig bis 22:00 Uhr da waren und ab und zu Samstag vormittags. Aber "All-nighter", 80 Stunden Wochen etc. gab es bei niemandem...

Letztendlich sollte man sich aber weder vom Gehalt noch von der WLB leiten lassen, sondern davon, was man eigentlich gerne machen möchte. Schließlich verbringt man die meiste Lebenszeit im Job ;-)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

  1. In IB/UB kannst du deutlich früher einsteigen als in einer Großkanzlei, bei welcher du dein Staatsexamen brauchst, bis das erreicht ist verdienen die Jungs im IB/UB schon lange Kohle

  2. Die Arbeitszeiten sind auch in einer Großkanzlei nicht sooo viel besser

Zu 1.: Das ist zwar grundsätzlich richtig, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die meisten IB/UB Berufseinsteiger die ersten 3 Jahre nicht überleben und somit niemals in den 100k Bereich kommen, während Du in der GK dann typischerweise zum Beispiel im ersten Jahr 120k, im zweiten Jahr 130k und im dritten Jahr 140k mitgenommen hast bevor dich das "up or out" erwischt.

Zu 2.: Oh doch. Eigene Erfahrung: GK in Düsseldorf Arbeitszeiten bei mir Mo - Do. 9:30 - 20:00 Uhr und Fr. 9:30 - 19:00 mit jeweils 1,0 - 1,5 Std. Mittagspause. Ich bin da in der Regel nicht mal auf 50h pro Woche gekommen. OK, es gab auch Kollegen die regelmäßig bis 22:00 Uhr da waren und ab und zu Samstag vormittags. Aber "All-nighter", 80 Stunden Wochen etc. gab es bei niemandem...

Letztendlich sollte man sich aber weder vom Gehalt noch von der WLB leiten lassen, sondern davon, was man eigentlich gerne machen möchte. Schließlich verbringt man die meiste Lebenszeit im Job ;-)

Wer 6 Jahre im IB bleiben will (VP wird natürlich nicht jeder), der kann auch 6 Jahre bleiben und zumindest third year Associate werden. Jeder der bei einem vernünftigen Laden einsteigt (auch MM IB) knackt die 100k spätestens im zweiten Jahr. Viele im ersten.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Und du glaubst Juristen halten es mehrere Jahre bei einer GK aus?
Da muss ich dich leider enttäuschen.
Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit im IB deutlich höher als im UB, wo die meisten Richtung Exit schielen...

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

  1. In IB/UB kannst du deutlich früher einsteigen als in einer Großkanzlei, bei welcher du dein Staatsexamen brauchst, bis das erreicht ist verdienen die Jungs im IB/UB schon lange Kohle

  2. Die Arbeitszeiten sind auch in einer Großkanzlei nicht sooo viel besser

Zu 1.: Das ist zwar grundsätzlich richtig, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die meisten IB/UB Berufseinsteiger die ersten 3 Jahre nicht überleben und somit niemals in den 100k Bereich kommen, während Du in der GK dann typischerweise zum Beispiel im ersten Jahr 120k, im zweiten Jahr 130k und im dritten Jahr 140k mitgenommen hast bevor dich das "up or out" erwischt.

Zu 2.: Oh doch. Eigene Erfahrung: GK in Düsseldorf Arbeitszeiten bei mir Mo - Do. 9:30 - 20:00 Uhr und Fr. 9:30 - 19:00 mit jeweils 1,0 - 1,5 Std. Mittagspause. Ich bin da in der Regel nicht mal auf 50h pro Woche gekommen. OK, es gab auch Kollegen die regelmäßig bis 22:00 Uhr da waren und ab und zu Samstag vormittags. Aber "All-nighter", 80 Stunden Wochen etc. gab es bei niemandem...

Letztendlich sollte man sich aber weder vom Gehalt noch von der WLB leiten lassen, sondern davon, was man eigentlich gerne machen möchte. Schließlich verbringt man die meiste Lebenszeit im Job ;-)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Ich war auch sehr überrascht, als mir ein guter Schulfreund von seinem Sommer als Praktikant in einer Großkanzlei (Bereich Corporate/M&A) erzählte, und sagte dass er zumeist zusammen mit den Associates gegen 20 Uhr Feierabend hatte. Ähnliches auch von der Schwester einer Freundin von Linklaters in Frankfurt.
Auf der anderen Seite habe ich von den Anwälten bei PWC, die wir für ein aktuelles Projekt beauftragt haben, noch keine Mail vor Mitternacht bekommen. Seltsame Welt.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Mal abgesehen davon dass Großkanzleien keine WiWis einstellen (zumindest nicht zu den genannten Konditionen) und sich damit die Frage Großkanzlei oder IB/UB so eigentlich für einen Absolventen nicht stellt, sollte man folgende Überlegung im Hinterkopf haben:

Bei der Großkanzlei liegt das Einstiegsgehalt am höchsten (120k sind ohne Probleme drin, und zwar fix). Irgendwann überholen die Gehälter in IB und UB aber die GK (nach fünf Jahren hast Du in der GK oft "nur" so 180k all in, wie oben geschrieben wurde hat ein VP wohl 250-300k all in).

Wichtig ist nun aber folgendes: Wie viele der First Years in der GK werden mal Partner? Ich schätze 1-3 Prozent. Für die meisten ist nach 3 - 6 Jahren Schluss (klassisches up or out). Ich denke bei IB/UB wird es ähnlich sein, da wird auch nicht jeder VP. Insofern spricht die Wahrscheinlichkeit in jedem Fall dafür, dass man (ob man will oder nicht) das Geld nur ein paar Jahre mitnimmt und danach den Exit macht. Und da nehme ich dann lieber 3 Jahre GK Anfangsgehalt mit als 3 Jahre IB/UB Gehalt. Dazu ist die WLB in der Kanzlei zumindest etwas besser...

  1. In IB/UB kannst du deutlich früher einsteigen als in einer Großkanzlei, bei welcher du dein Staatsexamen brauchst, bis das erreicht ist verdienen die Jungs im IB/UB schon lange Kohle

  2. Die Arbeitszeiten sind auch in einer Großkanzlei nicht sooo viel besser

Zu 1.: Das ist zwar grundsätzlich richtig, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die meisten IB/UB Berufseinsteiger die ersten 3 Jahre nicht überleben und somit niemals in den 100k Bereich kommen, während Du in der GK dann typischerweise zum Beispiel im ersten Jahr 120k, im zweiten Jahr 130k und im dritten Jahr 140k mitgenommen hast bevor dich das "up or out" erwischt.

Zu 2.: Oh doch. Eigene Erfahrung: GK in Düsseldorf Arbeitszeiten bei mir Mo - Do. 9:30 - 20:00 Uhr und Fr. 9:30 - 19:00 mit jeweils 1,0 - 1,5 Std. Mittagspause. Ich bin da in der Regel nicht mal auf 50h pro Woche gekommen. OK, es gab auch Kollegen die regelmäßig bis 22:00 Uhr da waren und ab und zu Samstag vormittags. Aber "All-nighter", 80 Stunden Wochen etc. gab es bei niemandem...

Letztendlich sollte man sich aber weder vom Gehalt noch von der WLB leiten lassen, sondern davon, was man eigentlich gerne machen möchte. Schließlich verbringt man die meiste Lebenszeit im Job ;-)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Bei einer GK heißt das Stichwort Billable Hours...

  1. Dementsprechend kann man auf Aussagen von Praktikanten nicht wirklich vertrauen, da diese natürlich nur wenige 100€/h chargen können.

  2. 120k werden gezahlt ja... aber wirklich nur für wenige Eisteiger, dass ist das Top end und verlangt nicht nur VB und 1-2 Praktika, sondern meist auch ein LL.M. in Yale oder eine Dr.

  3. der "durchschnittliche" eisteiger bei einer GK wird eher so im Bereich 90k All in sein (oft Stark abhängig von den Billable Hours)

Einige Anmerkungen, viele Wiwis unterschätzen wie das Arbeiten ist, wenn jede Tätigkeit auf die Minute Protokoliert wird... jede Email, jeder Call, jede recherche wird erfasst.
Sorry IB Jungs, aber allen ist bekannt, dass da auch gerne mal 1-2h am Tag gewartet wird

und meine Persönliche Meinung, die Tätigkeiten in der GK am Anfang sind wirklich langweilig.... also wirklich langweilig

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

und meine Persönliche Meinung, die Tätigkeiten in der GK am Anfang sind wirklich langweilig.... also wirklich langweilig

Meinung oder Erfahrung? Meine Erfahrung aus 7 Jahren GK ist, dass es dort zwar auch langweilige Tätigkeiten gibt (Datenraum auswerten in der DD) aber der Großteil der Arbeit ausgesprochen interessant ist. Zumindest deutlich interessanter als PP-Präsentationen basteln ;-)

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Die Chance, Partner in einer Grosskanzlei zu werden, ist jedenfalls deutlich höher als MD in einer IB. Die meisten kommen im IB doch nicht über das VP-Niveau hinaus. Außerdem ist man nach dem Exit immer noch Anwalt, der IBler ist aber nur noch Ex-IBler.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Wenn ihr jetzt ernsthaft die Wahrscheinlichkeiten vergleichen wollt, ob man Partner in ner GK oder MD in ner IB eher wird, dann geht hier der Thread in die falsche Richtung.
Sowas ist einfach 0 Planbar. Da könnte man genau so gut eine Wahrscheinlichkeit angeben, dass man selbstständig erfolgreich wird. Da spielen einfach zu viele Faktoren mit rein.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Die Chance, Partner in einer Grosskanzlei zu werden, ist jedenfalls deutlich höher als MD in einer IB. Die meisten kommen im IB doch nicht über das VP-Niveau hinaus. Außerdem ist man nach dem Exit immer noch Anwalt, der IBler ist aber nur noch Ex-IBler.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Du kennst dich wohl wenig mit GKs aus.. das ist ziemlich planbar

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Wenn ihr jetzt ernsthaft die Wahrscheinlichkeiten vergleichen wollt, ob man Partner in ner GK oder MD in ner IB eher wird, dann geht hier der Thread in die falsche Richtung.
Sowas ist einfach 0 Planbar. Da könnte man genau so gut eine Wahrscheinlichkeit angeben, dass man selbstständig erfolgreich wird. Da spielen einfach zu viele Faktoren mit rein.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Die Chance, Partner in einer Grosskanzlei zu werden, ist jedenfalls deutlich höher als MD in einer IB. Die meisten kommen im IB doch nicht über das VP-Niveau hinaus. Außerdem ist man nach dem Exit immer noch Anwalt, der IBler ist aber nur noch Ex-IBler.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Ich kenne mich tatsächlich wenig mit GKs, aber mir leuchtet es leider nicht ganz ein, wieso es in so gut wie jedem Unternehmen kaum planbar ist wie der Weg zur Spitze abläuft (sei es im Konzern der Weg zum Abteilungsleiter, in der WP der Weg zum Partner, im StartUp der Weg zum CEO, etc.) und genau in der GK absolut planbar?
Deine Aussage ist meiner Meinung nach sehr naiv und an den Haaren herbei gezogen.

Es gibt Faktoren die kann einfach kein Mensch beeinflussen, das ist Fluktuation, Glück, „mag mich der Vorgesetzte?“, diesdas.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Du kennst dich wohl wenig mit GKs aus.. das ist ziemlich planbar

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Wenn ihr jetzt ernsthaft die Wahrscheinlichkeiten vergleichen wollt, ob man Partner in ner GK oder MD in ner IB eher wird, dann geht hier der Thread in die falsche Richtung.
Sowas ist einfach 0 Planbar. Da könnte man genau so gut eine Wahrscheinlichkeit angeben, dass man selbstständig erfolgreich wird. Da spielen einfach zu viele Faktoren mit rein.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Die Chance, Partner in einer Grosskanzlei zu werden, ist jedenfalls deutlich höher als MD in einer IB. Die meisten kommen im IB doch nicht über das VP-Niveau hinaus. Außerdem ist man nach dem Exit immer noch Anwalt, der IBler ist aber nur noch Ex-IBler.

antworten
WiWi Gast

IB vs. UB. vs Großkanzlei

Der dann zu einer Corporate, VC, HF/PE oder Beratung wechselt und abkassiert...

PS Im IB verdient man früher und besser als bei einer GK und das seine ganze Karriere.

WiWi Gast schrieb am 11.07.2019:

Die Chance, Partner in einer Grosskanzlei zu werden, ist jedenfalls deutlich höher als MD in einer IB. Die meisten kommen im IB doch nicht über das VP-Niveau hinaus. Außerdem ist man nach dem Exit immer noch Anwalt, der IBler ist aber nur noch Ex-IBler.

antworten

Artikel zu Großkanzlei

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Gehaltsstudie 2015: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb sind in Deutschland in 2015 um 3,6 Prozent gestiegen. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 115.000 Euro im Jahr, Spezialisten 75.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb sind die Gehälter am höchsten und am besten verdienen die Außendienstler im Maschinen- und Anlagenbau. Besonders stark steigen die Gehälter mit der Unternehmensgröße.

StepStone Gehaltsreport 2015: Das verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland

StepStone-Gehaltsreport-2015: Ein Legomännchen mit 50 Euro Geldschein zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Bruttojahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 56.438 Euro, in Wirtschaftsinformatik 60.929 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 60.790 Euro.

Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem ein lachendes Gesicht aufgemalt ist.

Der Monster Gehaltsreport 2015 hat die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrem Gehalt, Kollegen und weiteren Jobfaktoren ausgewertet. Nur 56,4 Prozent sind mit dem Gehalt zufrieden. Im internationalen Vergleich zeigen Deutsche die höchste Zufriedenheit bei der Zusammenarbeit mit den Kollegen.

Antworten auf IB vs. UB. vs Großkanzlei

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Weitere Themen aus Gehälter