DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HeadhunterK/F

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Hat jemand Erfahrungen mit den genannten Beratungen gesammelt?
Ebenfalls interessant waeren gewiss auch Egon Zehnder oder Heidrick & Struggles.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Was willst du denn Wissen?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ich arbeite dort. Wie ist deine Frage genau?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart Gehalt

Hier der Threadersteller...
Mich würde vor allem das Einstigesgehalt im Reserach (mit einiger Erfahrung in diesem Bereich) interessieren (bzw. wie hoch der Unterschied ist zw. Gehalt Bachelor- bzw. Master-Absolvent)... Differenzieren diese Beratungen zw. FH und Uni Absolventen?
Was auch ganz interessant wäre sind die Chancen Consultant zu werden, bzw. wie sehr das Unternehmen bereit ist einen MBA Abschluss zu fördern?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart Einstiegsgehalt

Ich arbeite bei einer der genannten.

Es ist ein "Handwerksberuf", Art des Abschlusses interessiert uns herzlich wenig, den bei dem, was Du hier tust, spielt jener keine Rolle.

Klar, einem 23-jährigen BAler können wir weniger zahlen als einem 31-jährigen Dr. Letzterer ist aber in unserem Geschäft nicht zwangsläufig der bessere Mitabeiter.

Unsere Einstiegsgehälter spannen sich daher von 38-45k EUR, wobei wir eher dazu tendieren, jüngere Leute mit "Biss" zu nehmen als "Juniorprofessoren", die alles wissen und nichts tun.

Bis auf Zehnder kannst du bei den Big 5 überall "Consultant" (=Akquiseverantwortung) werden, dauert i.d.R. 7-9 Jahre, da ja, wie du sicher weisst, das Geschäft auf CxO-Ebene stattfindet und da wird man erst ab Mitte 30 (eher Ende) so langsam für voll genommen.

Daher sind ja die Berater, wie man anhand der im Internet auf deren Homepages zu sehenden Profilen erkennen kann, eher 40+

Unser Geschäft hat sehr, sehr viel mit Erfahrung zu tun, und auch mit persönlichem Geschick. Der 1er-Absolvent mit Kommunikationsschwierigkeiten ist hier oftmals eher fehl am Platz.

Geld verdient man hier "richtig" nur als Berater mit Akquiseverantwortung. Bei den genannten Firmen hat ein Berater ein Umsatzbudget von 800k EUR - 1.5 Mio. Seine Gesamtvergütung liegt zwischen 30-50% des erwirtschafteten Honorars. Rechne mal.

Es ist aber ein hartes Business, selbst bei den großen Beratungen, die globale Kundenbeziehungen haben. Mein Chef ist 4 Tage die Woche "auf Achse".

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

vorposter: klarer fall von fake. habe einen freund bei robert half der sagt, das stimmt im leben nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ach ja und der ist 29 also kann das was du zum Consultant-werden sagst auch net stimmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ich habe mich mal bei Heidirck & Struggles beworben, als Controller. Da kam nix. Mach ich nie wieder.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Robert half, Hays etc. sind auch keine headhunter, das muss man beachten. Das sind PersonalDIENSTLEISTER!
Die großen Headhunter mit den richtigen Mandaten (Aufsichtsräte, CEOs, etc.), bieten mit ein zwei Ausnahmen nur den Eisntieg übers Research. Richtig ist, dass man bei Zehnder als Researcher nicht Consultant werden kann, das kann man nur über den Quereinstieg, deswegen bin ich auch nicht zu denen hin damals. ABER das Gehalt war sehr gut (60K) für Research, was wohl aus meiner Berufserfahrung resultierte.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ja EZI ist da "speziell", wobei es dennoch ein gutes Unternehmen ist, hoher Anspruch, gute Leute.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

push

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Um in die genannten Firmen zu kommen, musst du vorher eine erfolgreiche Karriere hingelegt haben und Erfahrung in einem CxO Posten haben.

Das ist was für die dritte Karriere Ü50 von abgesägten CxO´s um die letzten Jahre gemütlich ausklingen zu lassen. Nichts für Berufseinsteiger, welcher CxO lässt sich von einem Grünschnabel in eine neue Vorstandsposition führen.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Also ich habe mir die Homepages der genannten Firmen auch mal angeschaut - Ü50 sind zwar ein paar, aber nach "abgesägten CxOs" liest sich das alles nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ja gut was muss man denn können um Personal zu vermitteln. Gut reden können, Verkäufertyp halt. Hatte mal mit einem Berater von Robert Half zu tun, der war 29.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Das ist was für Leute mit schlechten Mathenoten

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ich habe keine gute Meinung von Personalvermittlern und keiner meiner Freunde arbeitet dort.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Wie oft denn noch Leute?! Die hier aufgeführten Namen sind alles Headhunter, die Positionen (weit) über 100k Jahresgehalt vermitteln.
Page und Half sind "nur" Personalvermittler. Die haben auch Stellen, die "nur" 50k im Jahr bringen...

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Wer oder was ist Robert Half? - Das ist ein Personalvermittler, also sowas wie Michael Page.

Russel Reynolds und Konsorten sind Elite Headhunter, die rekrutrieren Vorstand von Porsche in den Vorstand von Daimler usw.

Lounge Gast schrieb:

Ja gut was muss man denn können um Personal zu vermitteln.
Gut reden können, Verkäufertyp halt. Hatte mal mit einem
Berater von Robert Half zu tun, der war 29.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ja dennoch glaube ich, dass man solche Jobs nur macht, wenn man halt nicht bei ner Top-UB oder DAX unterkommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart (Executive Search)

push

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart Erfahrungen

Ich arbeite bei einer dieser Firmen im Research - und NEIN! Das Gegenteil ist der Fall: die Berater der benannten Big4 kommen in der Regel von den großen Unternehmensberatungen (Berger, McKinsey, BCG) und auch gern aus der Industrie. Schaut auf die Webseiten von RussellReynolds, Heidrick/Struggles, EZI, Korn/Ferry etc. und ihr werdet sehen, dass dort niemand unter dem "Senior Consultant/Engagement Manager/Associate Prinicpal o.Ä." einer Unternehmensberatungen oder in leitender Position (=VP-Ebene/Bereichsleiter) in der Industrie angeheuert hat. Sie werden ja gerade wegen ihrer langjährigen Branchenkenntnis und ihrer Kontakte in ihrem Bereich rekrutiert. Kontakte sind das Kapital der Branche. Wer in etwa eine (realistische!) Vorstellung davon hat, was in großen Unternehmensberatungen auf der Ebene gezahlt wird, der kann sich auch ausrechnen, dass die Consultant der Big4 selbstverständlich NICHT 70k verdienen, sondern MINDESTENS mehr als die übliche Verdienstebene, auf der sie selbst vermitteln. Eher würden die sich doch selbst von einem der Headhunter weitervermitteln lassen. Logisch, nicht?

Als Laie kann man den Unterschied zwischen "PersonalBERATUNGEN" und den gemeinen "Vermittlern" am Besten erkennen, in dem man auf deren Webseiten schaut, ob sie Positionen als "Consultants" ausgeschriben haben. Sollte das der Fall sein, so gehören sie ziemlich sicher nicht zu den Big Playern der Branche.

Noch ein Tipp. Hin und wieder geht einer der Consultants auch wieder von Bord. Einfach mal googlen, wo die so unter kommen... Zwei relativ prominente Beispiele, die in der Branche Gesprächsthema waren, gibt es. Sie haben sich direkt unter Vorstandsebene in DAX-Unternehmen installieren lassen. Nun ja...

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Ich arbeite bei Korn/Ferry.... ich glaube, unseren Partnern geht es finanziell ganz gut

antworten
WiWi Gast

Re: Partner Gehalt Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart?

und was verdient nun ein Partner dort genau?? Weiss das keiner?

antworten
WiWi Gast

Re: Partner Gehalt Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart?

Korn/Ferry ab 500k fix aufwärts. bonus abhängig von performance.
man sagt als fausteregel, in der branche liegt das bei ca. 25-30% des eingefahrenen honorars. senior berater schaffen zwischen 1 und 2 millionen pro jahr ran. und ja, sind informationen aus erster hand

antworten
WiWi Gast

Einstiegsgehalt Researcher Russell Reynolds, Korn/Ferry, Egon Zehnder, Heidrick & Struggles

Weiß jemand was man als Researcher mit Berufserfahrung bei Russell Reynolds, Korn/Ferry, Egon Zehnder, Heidrick & Struggles verdient?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

push

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Holt euch ein Angebot, dann wisst ihr es. Ist wahrscheinlich sinnvoller, als in einem Studi-Forum nachzufragen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt Researcher Russell Reynolds, Korn/Ferry, Egon Zehnder, Heidrick & Struggles

Sind 55k realistisch? Ist dort auch "up or out"?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

55k als normaler Associate eher nicht möglich. eher 45-50k. Als Senior Associate dann so bis 65k.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Kommt man dort auch ohne Target Uni rein?

Wie ist die Work Life Balance.

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Stimmt es dass es bei Spencer Stuart Firmenwagen gibt?

antworten
WiWi Gast

Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Was verdient man bei Spencer Stuart mit Bachelor

antworten

Artikel zu K/F

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Antworten auf Re: Russell Reynolds, Korn/Ferry, Spencer Stuart

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu K/F

Weitere Themen aus Headhunter