DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienkauf

Immobilienkauf

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Immobilienkauf

Hmm, bei uns sind 3-4 Prozent für die gesamte Belegschaft Standard seit Jahren. Dazu kommen natürlich Beförderungen usw.

Wie kommt man auf nur 20%? Oder ist damit der Reallohn gemeint? Beim Hausbaukredit kommt es aber nur auf den Nominallohn an, da der Hausbaukredit im Gegensatz zur Miete ja nicht inflationiert.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Es ist zudem etwas ganz anderes, sich heute überteuert eine Immobilie zu kaufen jedoch wissend, daß sich das eigene Gehalt in einer Dekade verdoppeln wird wie einstmals hier in den 50er bis 70er Jahren.

Ähnlich ist dies so noch in China, da sich dort die Einkommen innerhalb von zwanzig Jahren verzehnfacht haben.

Nicht jedoch hier mit einem Gehaltszuwachs von 20% innerhalb einer Dekade, was so wohl auch für die Zukunft gilt. Siehe die Entwicklung des Durchschnittsentgelts:

https://de.wikipedia.org/wiki/Durchschnittsentgelt

Außerdem ist die Preisentwicklung immer gekoppelt an Angebot und Nachfrage: wenn im Raum München ca. 10% aller Immobilien zum Verkauf stünden vergleichbar wie im Kreis Holzminden, wären in München die Immobilienpreise längst nicht so hoch.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Die Deutschen sind ziemliche Angsthasen. Trauen sich nichts. Deswegen haben Italiener oder Griechen auch ein deutlich höheres Vermögen als Deutsche, im Schnitt.

Das stimmt so nicht.

Mietwohnungen waren lange Zeit in Deutschland subventioniert (sozialer Wohnungsbau).

Nicht ohne Grund galt der Spruch: der Laie baut, der Fachmann wohnt zur Miete.

Zudem sparten viele früher über die steuerfreien Erträgnisse von Lebensversicherungen für ihr Alter.

Mangels sozialem Wohnungsbau (der sich für Investoren lohnt), ohne Zinsen (Überlebensstrategie im gescheiterten Euro) und steuerfreien Erträgnissen (Abschaffung der Steuerfreiheit bei Lebensversicherungen, Aktiengewinne bis 2008 steuerfrei nach einem Jahr) gibt es das heute alles nicht mehr.

Anstatt hierzulande die Bevölkerung zu unterstützen, verplempert die Politik heute das den Bürgern abgepreßte Steuergeld in allerhand Nutzlosem wie der gescheiterten Energiewende und der planlosen Flüchtlingspolitik.

Die Südeuropäer sparten aufgrund der eigenen Schwachwährungen und ungeregelten Altersvorsoge bzw. Armutsrenten in Immobilien, um im Alter mietfrei und teilweise als Selbstversorger aus dem eigenen Garten leben zu können.

Das taten sie jedoch nicht aus Glück, sondern wegen den widrigen Umständen.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Hmm, bei uns sind 3-4 Prozent für die gesamte Belegschaft Standard seit Jahren. Dazu kommen natürlich Beförderungen usw.

Wie kommt man auf nur 20%? Oder ist damit der Reallohn gemeint? Beim Hausbaukredit kommt es aber nur auf den Nominallohn an, da der Hausbaukredit im Gegensatz zur Miete ja nicht inflationiert.

Du bist eben in einer glücklichen Branche. Anderswo hat mancher seit Jahren keine Lohnerhöhung gesehen. Dies drückt sich durch die Entwicklung des Durchschnittsentgelts aus.

DURCHSCHNITT, d. h. Glückliche wie Du und eben andere mit weniger Glück bei der Gehaltsentwicklung.

Lies Dir den Wikipedia - Artikel durch.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Hmm, bei uns sind 3-4 Prozent für die gesamte Belegschaft Standard seit Jahren. Dazu kommen natürlich Beförderungen usw.

Wie kommt man auf nur 20%? Oder ist damit der Reallohn gemeint? Beim Hausbaukredit kommt es aber nur auf den Nominallohn an, da der Hausbaukredit im Gegensatz zur Miete ja nicht inflationiert.

Es ist aber sofort einleuchtend, daß man sich eher ein überteuertes Haus erwirbt, wenn man in Sichtweite hat, daß sich das eigene Gehalt im Laufe einer Dekade verdoppelt?

Eben das, was hier während dem Wirtschaftswunder bis in die 70er Jahre üblich war?

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

Die gleiche Leier seit jetzt mittlerweile mehr als 5 Jahren und es wird nicht wahrer dadurch. Das Problem nennt sich kognitive Dissonanz. Viele hier haben den Fehler gemacht, die letzten Jahre nicht gekauft zu haben und reden es sich schön.

Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei.

Die Aktienmärkte sind 20-30% im Minus, während Immobilien weiter und weiter und weiter mit 7-11 Prozent pro Jahr marschieren. Beim üblichen Hebel von 1 zu 4 bis 1 zu 5 kann sich jeder ausrechnen, wie sich Vermögen hier entwickelt haben. 30-60 Prozent pro Jahr.

Seit etwa 2011/2012 reden viele, die es verpasst haben immer wieder davon, dass der Untergang bald kommt. Man versucht sich im Nachhinein selbst zu betrügen, denn mit kognitiver Dissonanz kommt der Mensch nicht klar.

Fakt ist aber, dass selbst einfache Mittelschicht-Familien in den letzten Jahren deutliche sechsstellige Vermögenszuwächse hatten, wenn sie Immobilien hatten.

Ein Freund von mir hat 2009 ein Reihenhaus in einer der Big7-Städte erworben. Das Haus hat sich weit mehr als verdoppelt im Wert. Er geht arbeiten, verdient Geld, alles gut. Aber die mehreren (!) 100k an Wertzuwachs hätte er nie und nimmer ansparen können. Sowas ändert komplett die eigene Vermögenssituation. Ohne überhaupt wesentlich Geld zu sparen. Das kommt noch on Top. Die Kreditrate war damals hoch, heute im Vergleich zur inflationierten Miete lächerlich niedrig.

Diese Party haben hier viele verpasst. Auch die letzten Jahre war noch ein Einstieg möglich. Auch verpasst. Also redet man es sich schön mit den gleichen Argumenten wie 2011.

Als würden morgen die Leute plötzlich nicht mehr in München wohnen wollen, sondern lieber das Landleben in der Uckermark vorziehen wollen. Junge, urbane Menschen.. ab in die Uckermark. Wie bescheuert ist es, sowas anzunehmen für 2019 oder 2020?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

"Bin ganz froh, dass wir Anfang 2015 gekauft haben. Der Wert ist mittlerweile über 50 Prozent gestiegen, es sind ca. 60 Prozent."

Bringt einem ja nur dann was, wenn man die Hütte wieder verkauft. Ansonsten ist es ein reiner Buchwert. Und wenn man sie als Familie selbst nutzen will hat man vermutlich wenig Interesse sie wieder zu verkaufen. Und falls man irgendwann in Zukunft soweit ist sie zu verkaufen weiß man den dann zu erzielenden Preis ja nicht.

Bei der ganzen Diskussion bzgl. Immobilien sollte man halt nicht vergessen:

  1. Die Bude gehört der Bank bis sie abbezahlt ist
  2. Man muss dafür gemacht sein, jede Nacht mit der Gewisseit hunderttausende Euro Schulden zu haben, einschlafen zu können
  3. Bei Scheidung / Krankheit / Jobverlust kann es ganz schnell ganz eng werden
  4. Irgendwann kommen ggf. teure Reparaturen, die nicht immer kalkulierbar sind
  5. Möglicherweise ändert sich die Wohngegend (sozialer Brennpunkt, Kriminalität, neue Strasse direkt vor der Haustüre usw.)

Das für mich am wenigsten nachzuvollziehende Argument ist der Vergleich zur Mietzahlung mit dem Hinweis "vergleichbare Wohnung". Der große Vorteil als Mieter ist, dass man sich in Sachen Miete seinen Lebensumständen anpassen kann. Ist man Single mietet man eine kleine Wohnung, als Paar eine größere, mit Kindern ggf. ein Haus. Sind die Kinder aus dem Haus verkleinert man sich wieder. Bei Trennung ebenso usw.
Im Übrigen ist in fast allen Fällen von Leuten in meinem Bekanntenkreis, die ein Haus gekauft/gebaut haben die qm-Zahl deutlich zu hoch. Da stehen tlw. ganze Etagen mit mehreren Zimmern leer. Kein Mensch käme auf die Idee, derart über tatsächlichem Bedarf zu mieten.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

"Wenn wir bei einer Scheidung das Haus für 700-750k verkaufen..."

Komische Rechnung, jetzige Preise für ein (hoffentlich nicht eintretendes Szenario) zu einem unbestimmten Zeitpunkt in Zukunft zu nutzen.

"Und wenn man jetzt nicht mal 22% vom Haushaltsnetto für Wohnen ausgeben kann, dann weiß ich auch nicht, was es soll."

Man kann doch auch locker die 22% für Miete ausgeben und bleibt komplett flexibel und kann sich genügend auf die Seite legen.

"Die Deutschen sind ziemliche Angsthasen. Trauen sich nichts. Deswegen haben Italiener oder Griechen auch ein deutlich höheres Vermögen als Deutsche, im Schnitt."

Dieses Angsthasen-Argument finde ich etwas seltsam. Umgekehrt betrachtet wird der eigene Immobilienkauf also als "mutig" bezeichnet bzw. alle Zögerlichen als "Angsthasen" bezeichnet.

"Bei Jobverlust und Hartz4 kann man sich auch keine normale Wohnung mehr leisten."
Man kann sich bei Jobverlust eine günstige Wohnung weit ausserhalb nehmen, um in der ALG-Phase einen neuen Job zu suchen. Bei Hartz 4 zahlt der Staat die Wohnung. Als Eigentümer schaut man da direkt mal in die Röhre.

"Auch dann muss man umziehen. Wir hätten halt noch paar 100k als Umzugsbeihilfe/Krankheitsbeihilfe. Der Mieter hat nichts."

Der Mieter hat einen Kostenblock "Miete" und kann sich nebenher genauso Vermögen aufbauen wie der Eigentümer.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei.

Die Aktienmärkte sind 20-30% im Minus, während Immobilien weiter und weiter und weiter mit 7-11 Prozent pro Jahr marschieren. Beim üblichen Hebel von 1 zu 4 bis 1 zu 5 kann sich jeder ausrechnen, wie sich Vermögen hier entwickelt haben. 30-60 Prozent pro Jahr.

Seit etwa 2011/2012 reden viele, die es verpasst haben immer wieder davon, dass der Untergang bald kommt. Man versucht sich im Nachhinein selbst zu betrügen, denn mit kognitiver Dissonanz kommt der Mensch nicht klar.

Fakt ist aber, dass selbst einfache Mittelschicht-Familien in den letzten Jahren deutliche sechsstellige Vermögenszuwächse hatten, wenn sie Immobilien hatten.

Ein Freund von mir hat 2009 ein Reihenhaus in einer der Big7-Städte erworben. Das Haus hat sich weit mehr als verdoppelt im Wert. Er geht arbeiten, verdient Geld, alles gut. Aber die mehreren (!) 100k an Wertzuwachs hätte er nie und nimmer ansparen können. Sowas ändert komplett die eigene Vermögenssituation. Ohne überhaupt wesentlich Geld zu sparen. Das kommt noch on Top. Die Kreditrate war damals hoch, heute im Vergleich zur inflationierten Miete lächerlich niedrig.

Diese Party haben hier viele verpasst. Auch die letzten Jahre war noch ein Einstieg möglich. Auch verpasst. Also redet man es sich schön mit den gleichen Argumenten wie 2011.

Vergleichbar dachten die Spanier auch bis 2007. Und mancher erwarb sich eine zweite oder dritte Immobilie, die er gar nicht benötigte, allein wegen dem Wertzuwachs.

Wieviel spekulative Nachfrage - auch aus dem Ausland - in der Immobilienblase der deutschen Großstädte steckt, wird sich zeigen, nachdem diese geplatzt ist.

Wahrscheinlich wird es dann auch für die bitter, die sich wie obenstehend noch als Gewinner wähnen.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

"Viele hier haben den Fehler gemacht, die letzten Jahre nicht gekauft zu haben und reden es sich schön."

Etwas "nicht zu machen" ist kein Fehler an sich. Fehler macht man aktiv, nicht passiv.

"Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei."

Das war rückblickend ein exzellenter Einstiegszeitraum, direkt nach der Krise. Wer damals die Kohle und den Mut hatte wurde heute dafür belohnt.

"Diese Party haben hier viele verpasst. Auch die letzten Jahre war noch ein Einstieg möglich. Auch verpasst. Also redet man es sich schön mit den gleichen Argumenten wie 2011."

Das ist ein Studentenforum von überwiegend jungen Leuten, viele hatten vor 10 Jahren nichtmal das Abi in der Tasche.

Es ist doch logisch, dass man bei den aktuell aufgerufenen Preisen etwas vorsichtig ist, oder? Und die 5 vorgebrachten Punkte gelten 2008 genauso wie 2019. Und wo genau steht, dass keiner mehr in München leben will, sondern in der Uckermark?

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

Das stimmt. Ich habe 2009 Abitur gemacht und hatte gar nicht die Gelegenheit zuzuschlagen. Diese preisentwicklung hat für mich effektiv sozialen Abstieg bedeutet, weil ich mit Arbeit diesen Zuwachs so schnell nicht aufholen kann. So ist das Leben - nerven tut es mich trotzdem. Und ich verdiene gut über dem Durchschnitt und kann mit gerade mal ein WG-Zimmrr leisten, wenn ich noch sparen will. Ich will war nicht wissen, wie der Durchschnittsverdiener darüber denkt.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Die gleiche Leier seit jetzt mittlerweile mehr als 5 Jahren und es wird nicht wahrer dadurch. Das Problem nennt sich kognitive Dissonanz. Viele hier haben den Fehler gemacht, die letzten Jahre nicht gekauft zu haben und reden es sich schön.

Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei.

Die Aktienmärkte sind 20-30% im Minus, während Immobilien weiter und weiter und weiter mit 7-11 Prozent pro Jahr marschieren. Beim üblichen Hebel von 1 zu 4 bis 1 zu 5 kann sich jeder ausrechnen, wie sich Vermögen hier entwickelt haben. 30-60 Prozent pro Jahr.

Seit etwa 2011/2012 reden viele, die es verpasst haben immer wieder davon, dass der Untergang bald kommt. Man versucht sich im Nachhinein selbst zu betrügen, denn mit kognitiver Dissonanz kommt der Mensch nicht klar.

Fakt ist aber, dass selbst einfache Mittelschicht-Familien in den letzten Jahren deutliche sechsstellige Vermögenszuwächse hatten, wenn sie Immobilien hatten.

Ein Freund von mir hat 2009 ein Reihenhaus in einer der Big7-Städte erworben. Das Haus hat sich weit mehr als verdoppelt im Wert. Er geht arbeiten, verdient Geld, alles gut. Aber die mehreren (!) 100k an Wertzuwachs hätte er nie und nimmer ansparen können. Sowas ändert komplett die eigene Vermögenssituation. Ohne überhaupt wesentlich Geld zu sparen. Das kommt noch on Top. Die Kreditrate war damals hoch, heute im Vergleich zur inflationierten Miete lächerlich niedrig.

Diese Party haben hier viele verpasst. Auch die letzten Jahre war noch ein Einstieg möglich. Auch verpasst. Also redet man es sich schön mit den gleichen Argumenten wie 2011.

Als würden morgen die Leute plötzlich nicht mehr in München wohnen wollen, sondern lieber das Landleben in der Uckermark vorziehen wollen. Junge, urbane Menschen.. ab in die Uckermark. Wie bescheuert ist es, sowas anzunehmen für 2019 oder 2020?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

"Bin ganz froh, dass wir Anfang 2015 gekauft haben. Der Wert ist mittlerweile über 50 Prozent gestiegen, es sind ca. 60 Prozent."

Bringt einem ja nur dann was, wenn man die Hütte wieder verkauft. Ansonsten ist es ein reiner Buchwert. Und wenn man sie als Familie selbst nutzen will hat man vermutlich wenig Interesse sie wieder zu verkaufen. Und falls man irgendwann in Zukunft soweit ist sie zu verkaufen weiß man den dann zu erzielenden Preis ja nicht.

Bei der ganzen Diskussion bzgl. Immobilien sollte man halt nicht vergessen:

  1. Die Bude gehört der Bank bis sie abbezahlt ist
  2. Man muss dafür gemacht sein, jede Nacht mit der Gewisseit hunderttausende Euro Schulden zu haben, einschlafen zu können
  3. Bei Scheidung / Krankheit / Jobverlust kann es ganz schnell ganz eng werden
  4. Irgendwann kommen ggf. teure Reparaturen, die nicht immer kalkulierbar sind
  5. Möglicherweise ändert sich die Wohngegend (sozialer Brennpunkt, Kriminalität, neue Strasse direkt vor der Haustüre usw.)

Das für mich am wenigsten nachzuvollziehende Argument ist der Vergleich zur Mietzahlung mit dem Hinweis "vergleichbare Wohnung". Der große Vorteil als Mieter ist, dass man sich in Sachen Miete seinen Lebensumständen anpassen kann. Ist man Single mietet man eine kleine Wohnung, als Paar eine größere, mit Kindern ggf. ein Haus. Sind die Kinder aus dem Haus verkleinert man sich wieder. Bei Trennung ebenso usw.
Im Übrigen ist in fast allen Fällen von Leuten in meinem Bekanntenkreis, die ein Haus gekauft/gebaut haben die qm-Zahl deutlich zu hoch. Da stehen tlw. ganze Etagen mit mehreren Zimmern leer. Kein Mensch käme auf die Idee, derart über tatsächlichem Bedarf zu mieten.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei.

Und es gibt Doofe, die haben ETF´s auf den amerikanischen Nasdaq - Index gekauft, der sich in der Spitze in Euro versechsfacht hat.

Oder Einzelwerte u. a. darin, die sich verzehn- oder verzwanzigfacht und mehr haben.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

Du leidest etwas am hindsight bias oder auch tracking error regret.
Hast du denn selbst gekauft?

Unabhängig davon sind deine Beispiele reines Buchvermögen, also nichts greifbares. Einen Verkauf, musst du erstmal realisieren. Was kommt danach? Was ist mit all den Kaufnebenkosten, Investitionen, etc?

Etwas beschönigt deine Darstellung.

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Die gleiche Leier seit jetzt mittlerweile mehr als 5 Jahren und es wird nicht wahrer dadurch. Das Problem nennt sich kognitive Dissonanz. Viele hier haben den Fehler gemacht, die letzten Jahre nicht gekauft zu haben und reden es sich schön.

Es gibt nicht wenige Menschen, die haben 2008/2009/2010 mehrere Wohnungen gekauft und sind jetzt finanziell unabhängig und frei.

Die Aktienmärkte sind 20-30% im Minus, während Immobilien weiter und weiter und weiter mit 7-11 Prozent pro Jahr marschieren. Beim üblichen Hebel von 1 zu 4 bis 1 zu 5 kann sich jeder ausrechnen, wie sich Vermögen hier entwickelt haben. 30-60 Prozent pro Jahr.

Seit etwa 2011/2012 reden viele, die es verpasst haben immer wieder davon, dass der Untergang bald kommt. Man versucht sich im Nachhinein selbst zu betrügen, denn mit kognitiver Dissonanz kommt der Mensch nicht klar.

Fakt ist aber, dass selbst einfache Mittelschicht-Familien in den letzten Jahren deutliche sechsstellige Vermögenszuwächse hatten, wenn sie Immobilien hatten.

Ein Freund von mir hat 2009 ein Reihenhaus in einer der Big7-Städte erworben. Das Haus hat sich weit mehr als verdoppelt im Wert. Er geht arbeiten, verdient Geld, alles gut. Aber die mehreren (!) 100k an Wertzuwachs hätte er nie und nimmer ansparen können. Sowas ändert komplett die eigene Vermögenssituation. Ohne überhaupt wesentlich Geld zu sparen. Das kommt noch on Top. Die Kreditrate war damals hoch, heute im Vergleich zur inflationierten Miete lächerlich niedrig.

Diese Party haben hier viele verpasst. Auch die letzten Jahre war noch ein Einstieg möglich. Auch verpasst. Also redet man es sich schön mit den gleichen Argumenten wie 2011.

Als würden morgen die Leute plötzlich nicht mehr in München wohnen wollen, sondern lieber das Landleben in der Uckermark vorziehen wollen. Junge, urbane Menschen.. ab in die Uckermark. Wie bescheuert ist es, sowas anzunehmen für 2019 oder 2020?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

"Bin ganz froh, dass wir Anfang 2015 gekauft haben. Der Wert ist mittlerweile über 50 Prozent gestiegen, es sind ca. 60 Prozent."

Bringt einem ja nur dann was, wenn man die Hütte wieder verkauft. Ansonsten ist es ein reiner Buchwert. Und wenn man sie als Familie selbst nutzen will hat man vermutlich wenig Interesse sie wieder zu verkaufen. Und falls man irgendwann in Zukunft soweit ist sie zu verkaufen weiß man den dann zu erzielenden Preis ja nicht.

Bei der ganzen Diskussion bzgl. Immobilien sollte man halt nicht vergessen:

  1. Die Bude gehört der Bank bis sie abbezahlt ist
  2. Man muss dafür gemacht sein, jede Nacht mit der Gewisseit hunderttausende Euro Schulden zu haben, einschlafen zu können
  3. Bei Scheidung / Krankheit / Jobverlust kann es ganz schnell ganz eng werden
  4. Irgendwann kommen ggf. teure Reparaturen, die nicht immer kalkulierbar sind
  5. Möglicherweise ändert sich die Wohngegend (sozialer Brennpunkt, Kriminalität, neue Strasse direkt vor der Haustüre usw.)

Das für mich am wenigsten nachzuvollziehende Argument ist der Vergleich zur Mietzahlung mit dem Hinweis "vergleichbare Wohnung". Der große Vorteil als Mieter ist, dass man sich in Sachen Miete seinen Lebensumständen anpassen kann. Ist man Single mietet man eine kleine Wohnung, als Paar eine größere, mit Kindern ggf. ein Haus. Sind die Kinder aus dem Haus verkleinert man sich wieder. Bei Trennung ebenso usw.
Im Übrigen ist in fast allen Fällen von Leuten in meinem Bekanntenkreis, die ein Haus gekauft/gebaut haben die qm-Zahl deutlich zu hoch. Da stehen tlw. ganze Etagen mit mehreren Zimmern leer. Kein Mensch käme auf die Idee, derart über tatsächlichem Bedarf zu mieten.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

Der Immobilienkauf mit anschließender Eigennutzung (zu 100%) ist sicherlich nicht der beste Weg zur Altersvorsorge. Die 10-12% Kaufnebenkosten wird man auf Mittelfristsicht (ersten 5-15 Jahre) nur schwer aufholen. Die Entwicklung der Immobilienpreise danach ist Spekulation.

Es gibt immer wieder gute Kaufgelegenheiten - das sind dann aber in aller Regel nicht die Angebote, die schon überall im Verteiler sind oder in den Portalen gelistet sind.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Stuttgart: Junge Familie bietet 4000 Euro Prämie für ein Zuhause

Das ist wirklich mies.
Berlin hat Rückkehrern in den 50er Jahren DM 6.000,00 fürs Kommen geboten (Neupreis VW Käfer 1200 Standard DM 3.950,00).

Das wäre heute ungefähr mehr als die 20fache Kaufkraft, entspräche also dem Gegenwert von EUR 60.000,00.

U. a. kam deswegen wieder und blieb Rolf Eden.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.01.2019:

Stuttgart: Junge Familie bietet 4000 Euro Prämie für ein Zuhause

Das ist wirklich mies.

Vor allen Dingen, wenn man bedenkt, um wieviel höher die Mieten und Kaufpreise im Raum Stuttgart sind. Was von einem eventuellen Mehrverdienst dort kaum kompensiert wird.

Dann noch die ewige Gängelei mit Fahrverboten, weil alle, die werktags im Auto sitzen dies nur zum Zeitvertreib tun. Aber die Expoteure international warten schon auf diese Fahrzeuge.

In keinem anderen Land lassen sich die Bürger so viel Unsinn von der Politik gefallen wie in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Es gab in der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 2005 Programme zur Wohnbauförderung.

de.wikipedia.org/wiki/Eigenheimzulage#Entwicklung_der_Eigenheimf%C3%B6rderung_ab_1949

Die ab 2005 frei werdenden Steuermilliarden sollten in Bildung und Forschung investiert werden.

Weil hier angeblich alles immer besser wird!

Ich habe die Eigenheimzulage bei meiner ersten Wohnung 2004 zwar noch kassiert aber ein Kriterium in der Entscheidungsfindung war sie nicht.

Man muss aber auch erwähnen das die Preise und Zinsen die nächsten 5 Jahre fast gerade aus gelaufen sind, als ich dann 2009 meine 2. Wohnung gekauft habe hatte ich fast den gleichen Zinssatz wie 2004.

Richtig Spaß hat es dann erst um 2011 2012 gemacht als ich dann Wohnung 3 gekauft habe.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Wen die Thematik interessiert, der sehe sich japanische Immobilieninserate von Anlageimmobilien an.

Auch im japanischen "Mietermarkt" ist die Lage der Mieter nicht wirklich "günstig".

Nur in den japanischen Großstädten sind - wie international üblich - die Mieten erhöht.

Auf dem Land bekommt man die Häuser quasi geschenkt.

Wie hierzulande im Kreis Holzminden ;-)

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

Hol dir doch einfach mal eine Beratung für Immobilien.

antworten
WiWi Gast

Immobilienkauf

WiWi Gast schrieb am 08.03.2019:

Hol dir doch einfach mal eine Beratung für Immobilien.

Der ist ein guter Prediger,
der seine eigenen Ermahnungen befolgt:

Ich kann leichter Zwanzig lehren,
was gut zu tun ist,
als einer von den Zwanzigen sein
und meine eigenen Lehren befolgen.

William Shakespeare

    1. April 1564 † 23. April 1616
antworten

Artikel zu Immobilienkauf

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Einfamilienhaus bauen

Eine Baustelle von einem weißen Einfamilienhaus mit gelbem Baukran und blauem Himmel.

Der Bau eines Einfamilienhauses stellt Bauherren vor besondere Herausforderungen. Vor dem Bau steht mit vielen wichtigen Entscheidungen die Planung. Diese später zu ändern, ist oft nur mit großen finanziellen Aufwendungen möglich. Dazu gehört etwa die Entscheidung für einen bestimmten Baustil oder ein besonderes Material, da dies in die Konstruktion des Hauses miteinfließt. Die Fassade soll doch aus Holz sein? Doch zwei Fenster mehr? Hier noch eine Wand, da noch eine Tür, ggf. noch ein zweites Stockwerk? Für diese Fragen muss bei der Planung eine Antwort feststehen. Damit einem neue Ideen für das Haus nicht zu spät kommen, macht es Sinn, sich vorher ausgiebig mit Häusern und Baustilen zu beschäftigen.

Antworten auf Immobilienkauf

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 219 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienkauf

37 Kommentare

Grundstück kaufen?

WiWi Gast

Die Bodenrichtwerte werden vom Gutachterausschuß durch Verkäufe ermittelt. Entweder sind die EUR 300,00 / qm ein sehr alter Wer ...

Weitere Themen aus Immobilien