DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienkauf

wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

An die, die hier sagen, Immo verkaufen und Geld in ETFs etc. Also grundsätzlich bin ich auch der Meinung. Aber ab einem gewissen Vermögen gehören Immos selbst bei mir in ein diversifiziertes Portfolio, und damit meine ich nicht Aktien von entsprechenden Firmen oder irgendwelche REITS, sondern die eigentliche Immo. Also ich sehe das mittlerweile nicht mehr so schwarz/weiß. Aber ja, wer mal Immos vermietet hat der weiß da erlebt man Geschichten die glaubt man nicht...

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

Der Verkauf einer Wohnung (bei mir 400k) steuerfrei und Anlage in einen Dividenen ETF (4% p.a.) ist auch für mich lukrativer. Ich bekomme so netto mehr aufs Konto als bei der Vermietung (die ich mit dem persönlichen Steuerssatz machen muss) da nur ca. 27% Abgeltungssteuer Abzug.

Ausserdem 0,000 Aufwand. Ich finde als Privatperson skalieren Immos oftmals schlecht weil man keine Connection zu Handwerkern etc. hat. Am schlimmsten ist es wenn man ein Haus oder ein DHH etc. vermietet.

Endlich mal einer der denkt wie ich, bin der, der die 200k Einzimmerbude in Stuttgart verkaufen wird. Da merkt man, der hat Erfahrung mit Vermietung und sieht das Immo Thema wie ich auch, nüchterner, sachlicher. Ich glaube manche hier im Thread meinen, Immos können ja nur steigen und da kann man ewig mit Geld verdienen. Auch tun hier einige, als wären Immobilien was besonderes. Noch vor 2015 gab es viele soche Wohnklos die jetzt für 200k gehandelt werden noch problemlos unter 100k und teilweise wollte die noch nicht mal jemand! sie waren als Wohnklos verschriehen. Richtig, vorallem heutzutage ist das mit Handwerkern ganz übel. Ich kenne eine Erbin, die hat eine 5 Zimmer Wohnung in München geerbt, als WG vermietet und kann ein Lied von singen. Teilweise über ein Jahr Wartezeit für Handwerker und länger, wenn man überhaupt noch welche bekommt. Die Mieteinnahmen in dem Fall sind deutlich unter 4% und man hat bei einer WG noch ständig Mieterwechsel und sich um vieles zu kümmern, in ihrem Fall aus der Ferne, sie wohnt weit weg. An Ihrer Stelle hätte ich das Ding höchstbietend verkauft wenn alle Studenten raus sind und dann weg damit, angelegt zu 4% Dividende und viel bequemer einen viel sicheren Zahlungstrom, ohne sich mit WG Bewohnern und Handwerkern rumärgern zu müssen für viel weniger Mieteinnahmen.

Ich nochmal mit der 400k Wohnung vs. ETF.

Meine Immobilien sind von Anfang der 90er - vermutlich zum schlecht möglichsten Zeitpunkt also gekauft (Immos sind im Süden Bayerns und BW) - die Immobilien sind 20 Jahre im Preis nicht gestiegen. Siehe Sprengnatter Datenbank etc. eher leicht gefallen.

Mieter zu finden war auch nicht immer leicht. Eine Mietnomanden (waren lange Zeit gute Mieter aber dann) Familie die ich nur mit Eigenbedarf rausbekommen habe (und selbst das war noch eine Zitterpartie weil Sozialfall, etc. pp. und man kann die Leute ja nicht auf die Straße setzen) und wo ich vielen, vielen Monaten Miete sitzen geblieben bin und die mir das Haus auch noch zerstört haben. Habe danach für 50k renoviert.

Ich kenne auch mehrere solcher Fälle von anderen privaten Vermietern. Deswegen sind das für mich keine Einzelfälle.

Gleichzeitig wie gesagt seid ein paar Jahren die Sachen mit den Handwerkern. Mein altes Netzwerk an Handwerker geht nun auch in Rente es kommt nichts nach. Ich kann mich also hinten anstellen oder bekomme "Abwehrangebote".

Ich schmunzle schon sehr wenn bei YouTube immer so Sachen wie "Immo-Millionär mit 26" aufploppen. Einen Haufen Schulden haben die sonst nichts.... Und noch sind die Buden erst am Anfang der Tilgung, da kann noch viel passieren.

Vermietung als Privatmann macht mittlerweile aus meiner Sicht keinen Sinn mehr. Wenn dann nur mit einer GmbH und da muss man dann auch wieder kritische Masse an Objekten haben (und entsprechend seine Finanzen reporten etc.).

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

An die, die hier sagen, Immo verkaufen und Geld in ETFs etc. Also grundsätzlich bin ich auch der Meinung. Aber ab einem gewissen Vermögen gehören Immos selbst bei mir in ein diversifiziertes Portfolio, und damit meine ich nicht Aktien von entsprechenden Firmen oder irgendwelche REITS, sondern die eigentliche Immo. Also ich sehe das mittlerweile nicht mehr so schwarz/weiß. Aber ja, wer mal Immos vermietet hat der weiß da erlebt man Geschichten die glaubt man nicht...

Ganz genau. Daher verkaufe ich das 200k Wohnklo und behalte dafür einige andere Immobilien, besonders die, die noch nicht abbezahlt sind, weil ich da den Vorteil des Hebeleffektes habe. Man arbeitet mit dem Geld der Bank, was es heute für fast gratis gibt. Aber das lohnt sich auch nur, weil ich diese Objekte mit vernünftigen Mietrenditen gekauft habe. Sonst legt man einfach nur drauf.

Objekte mit Bruttorenditen um die 2% rechnen sich ohne Wertsteigerung normalerweise absolut gar nicht. Der Case sieht da normal so aus: Die Miete reicht für die Instandhaltung und Rücklagen sowie Verwaltungs- und Vermietungskosten. Geld verdient wird durch die Wersteigerung, welche in Deutschland nach 10 Jahren auch als Vermieter (noch) steuerfrei ist. Gibt es keine Wertsteigerung, verdient man nichts, man legt ggf. noch was drauf. Kommt es gar zu einer Wertminderung, legt man ordentlich drauf und kann sogar beim Umschulden des Kredites nach 10 Jahren ziemliche Finanzierungsprobleme bekommen. Einige hier im Forum, aber auch am Markt, blenden diese Gefahren vollkommen aus, weil sie davon überzeugt sind, dass der Immobilienmarkt ja nur immer nach oben gehen könne.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 17.08.2021:

Ganz genau. Daher verkaufe ich das 200k Wohnklo und behalte dafür einige andere Immobilien,

Das hattest du schon einige Male erwähnt.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

"Einige hier im Forum, aber auch am Markt, blenden diese Gefahren vollkommen aus, weil sie davon überzeugt sind, dass der Immobilienmarkt ja nur immer nach oben gehen könne."

So sieht es aus.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Das Leben ist nie frei von Risiken. Man muss aufhören alles genau planen zu wollen, denn am Ende kommt eh alles anders. Daher, einfach zuschlagen wenn ihr euch gut dabei fühlt. Im schlimmsten Fall prognostizieren Experten einen Crash von etwa 35%, das wird euch nicht ruinieren. Da ist die durchschnittliche Ehe deutlich riskanter für euer Vermögen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Also eine Ehe ist bei diesen Preisen sowieso der absolute Killer.

Für wen sich Kaufen immer lohnt, unabhängig vom Preis: für Erben.
Wer mal eben 200k oder mehr erbt, der sollte direkt zum Notar und für die eigene Immo anzahlen.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Das Leben ist nie frei von Risiken. Man muss aufhören alles genau planen zu wollen, denn am Ende kommt eh alles anders. Daher, einfach zuschlagen wenn ihr euch gut dabei fühlt. Im schlimmsten Fall prognostizieren Experten einen Crash von etwa 35%, das wird euch nicht ruinieren. Da ist die durchschnittliche Ehe deutlich riskanter für euer Vermögen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Genauso sieht es aus. Schaut euch dazu mal die Threads aus diesem Forum aus 2014 an, da haben viele schon weiche Knie bekommen.
Ich habe 2017 zugeschlagen und mich damals für das 25 fache meines Bruttoeinkommens verschuldet. Was haben mich die Leute dafür angeschaut/angemacht. 4 Jahre später und ich würde selbst bei einem nominellen!! Preissturz von 50% noch auf eine positive Rendite rauskommen.

My two cents : die Wahrscheinlichkeit dass Immos auch heute noch ein gutes investment sind ist genauso hoch oder niedrig wie vor 10 Jahren. Lässt euch von den neunmal klugen hier nichts einreden.
Ein Preissturz ist genauso wahrscheinlich oder unwahrscheinlich wie eine super Inflation, die die Schulden entwertet.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Das Leben ist nie frei von Risiken. Man muss aufhören alles genau planen zu wollen, denn am Ende kommt eh alles anders. Daher, einfach zuschlagen wenn ihr euch gut dabei fühlt. Im schlimmsten Fall prognostizieren Experten einen Crash von etwa 35%, das wird euch nicht ruinieren. Da ist die durchschnittliche Ehe deutlich riskanter für euer Vermögen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ich habe dieses Jahr mein erstes Objekt, welches ich vor 11 Jahren gekauft habe, verkauft. Der Faktor betrug am Ende für mich durch diverse Mieterhöhungen nur noch 8.

Getrennt habe ich mich trotzdem, auf Grund des hohen steuerfreien Buchgewinns. Verkauft habe ich nämlich zum Faktor 26. Da habe ich zwar eine Zeit lang warten müssen, aber ich habe tatsächlich einen Käufer zu dem Preis gefunden.

Von dem Geld habe ich die Nebenkosten für 3 größere Objekte nebst je knapp 10% Eigenkapital bezahlt. Die Objekte habe ich im Paket finanziert und von einem Bauträger gekauft. Faktor war hier immerhin "nur" 19,5, da ich gleich 3 Objekte vom Bauträger abgenommen habe und ich schon 2 Objekte in den vergangenen 4-5 Jahren bei ihm gekauft habe und er mich angeschrieben hat, bevor das Objekt in die offizielle Vermarktung ging.

Mit 19,5 mache ich keine großen Sprünge, aber mit einer (für Neubau angemessen niedrigen IHR) laufe ich bei einer Tilgung von 2,5% und 0,78% Zins für 20 Jahre bei einer schwarzen Null aus, was den Cashflow angeht.
Die anfängliche Eigenkapitalrendite je Objekt ist bei ca. 12%.

Damit fühle ich mich gerade so noch wohl. Wenn die Immobilien jetzt jedes Jahr 2% an Wert wachsen, also sprich einfach nur die Inflation mitgehen, dann macht das durch den Fremdkapitalhebel für das Eigenkapital schon was aus.

Ich plane beim nächsten Erreichen der 10 Jahres-Grenze bzw. 10,5 Jahresgrenze zur Vermeidung von Vorfälligkeitsentgelten noch ein Objekt zu veräußern und damit die übrigen 4 Objekte etwas vorzeitig zu entschulden.

Parallel baue ich ein ETF Portfolio auf und tilge das selbstgenutzte Haus.

Ich bin jetzt Anfang 30 und hoffe so in 10-12 Jahren ein angenehm konsolidiertes, weitestgehend schuldenfreies Immo-Portfolio aus 4-5 Objekten zu haben. Ferner ein Depot mit ca. 600' EUR Volumen. (Aktuell ca. 30% davon) und immer ein 3/4 Jahresgehalt an Cash.

Ich habe einen sehr sicheren Job und plane es in 1,5-3 Jahren wenn die Kinder 6 und 4 Jahre alt sind ruhiger angehen zu lassen (60-80% Arbeit), um eine noch aktivere Rolle in ihrem Leben zu spielen.

In den o.g. 10 Jahre will ich dann an einem Punkt sein, an dem Arbeit optional ist. Bzw. an dem ich bequem auf 40% runtergehen und dort bis zur Pension bleiben kann.

Für mich waren und sind Immobilien nach wie vor ein großer Baustein zum Vermögensaufbau auf Grund des Leverage-Effektes, solange man die Risiken kalkuliert eingeht.

Klar, die Wertsteigerungen der Vergangenheit werde ich nicht mehr sehen, aber als Ergänzung zum ETF-Portfolio sind sie für mich nach wie vor sinnvoll.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

"Einige hier im Forum, aber auch am Markt, blenden diese Gefahren vollkommen aus, weil sie davon überzeugt sind, dass der Immobilienmarkt ja nur immer nach oben gehen könne."

So sieht es aus.

Es rechnen auch alle damit, dass Aktien, Gehälter und Gold auch nur eine Richtung kennen. Das ist genauso unsicher, auch wenn es auf einen langen Horizont in der Vergangenheit so war.
Das einzige, was sicher ist, das man von Jahr zu Jahr immer älter wird und sich daher eine eigengenutzte Immobilie zunehmend weniger rechnet.

antworten
younameit

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Das Leben ist nie frei von Risiken. Man muss aufhören alles genau planen zu wollen, denn am Ende kommt eh alles anders. Daher, einfach zuschlagen wenn ihr euch gut dabei fühlt. Im schlimmsten Fall prognostizieren Experten einen Crash von etwa 35%, das wird euch nicht ruinieren. Da ist die durchschnittliche Ehe deutlich riskanter für euer Vermögen.

Vor allem dieses Rendite-Vergleichen zwischen Immobilie und ETF & Co. ist der größte Mist. Zumindest im EFH-Bereich. Das würde voraussetzen, man könnte zwischen Miet-EFH und Kauf-EFH einfach so aussuchen. Probiert das mal in den Ballungsgebieten wo freistehende EFHs um 1. Mio. notieren. Das kann sich der sparsame Wiwi-Treffler mit gutem Einkommen und 100-200k EK vllt so gerade noch leisten. Liegt dann beim heutigen Zinsniveau bei irgendwo zwischen 2.500-3.000 Rate p.M.

Jetzt versuch dafür mal ein freistehendes EFH kalt zu mieten. Da findet man nichts. Kaum einer vermietet nette EFHs und wenn dann nur zu horrenden Preisen. Insofern stellt sich die anfangs genannte Frage einfach nicht sonder eher wegziehen j/n

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Erste Immobilie gekauft mit 33, unser Eigenheim und dabei soll es eigentlich auch bleiben. Ich habe nicht so Lust mich auf die ganzen Diskussionen mit Mietern etc. einzulassen. Rendite ist langfristig bei ETFs wohl mindestens gleichwertig. Wenn ich mir überlege dass es bspw. von iShares einen Immo ETF gibt der alleine fast 3% Dividende ausschüttet ohne Kursgewinne frage ich mich schon warum man noch unbedingt eine eigene Immo haben sollte und sich den Stress antun sollte.

Interessant finde ich professionelle Immobilienfonds (bspw. via Liqid), das wäre für mich noch eine denkbare Alternative. Abgesehen davon werden sowohl meine Frau und ich jeweils 1 Wohnung und 1 EFH erben, es werden also genug Immobilien in unserem "Portfolio" vorhanden sein. Was wir dann mal mit denen machen, keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Die Rendite am Kapitalmarkt ist langfristig weit höher als jede Mietrendite. Besonders bei den jetzigen Preisen.

WiWi Gast schrieb am 31.08.2021:

Erste Immobilie gekauft mit 33, unser Eigenheim und dabei soll es eigentlich auch bleiben. Ich habe nicht so Lust mich auf die ganzen Diskussionen mit Mietern etc. einzulassen. Rendite ist langfristig bei ETFs wohl mindestens gleichwertig. Wenn ich mir überlege dass es bspw. von iShares einen Immo ETF gibt der alleine fast 3% Dividende ausschüttet ohne Kursgewinne frage ich mich schon warum man noch unbedingt eine eigene Immo haben sollte und sich den Stress antun sollte.

Interessant finde ich professionelle Immobilienfonds (bspw. via Liqid), das wäre für mich noch eine denkbare Alternative. Abgesehen davon werden sowohl meine Frau und ich jeweils 1 Wohnung und 1 EFH erben, es werden also genug Immobilien in unserem "Portfolio" vorhanden sein. Was wir dann mal mit denen machen, keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

2005 mit 20 habe ich meine erste kleine ETW (65 qm) gekauft, mit 19 Jahren. Verdienst: 1.100 Euro Verdienst als dualer Student. Nebenkosten finanziert durch meinen Schülerjob. Kaufpreis waren 56.000,-.
2011 habe ich meine erste Anlageimmobilie gekauft. 50 qm. 73.000,- Kaufpreis. Nebenkosten finanziert, 6.000,- Mieteinnahmen. 2.100 Euro Verdienst netto.
2012 habe ich meine zweite Anlageimmobilie gekauft. 42 qm. 96.000,- Kaufpreis. Nebenkosten finanziert. 5.500,- Mieteinnahmen. 2.400 Euro Verdienst netto.
2016 habe ich die erste Anlageimmobilie getilgt.
2017 habe ich eine neue ETW gekauft (390.000,- bei 125 qm). 40 Prozent Eigenkapital + Nebenkosten, dazu habe ich die alte ETW für 125.000,- verkauft. 3.500 Euro Verdienst netto.
2021 habe ich nun mit 35 ein EFH gekauft (700.000,- bei 150-qm-Bungalow plus Vollkeller), 10 Prozent Eigenkapital + Nebenkosten. 6.000 Euro Verdienst netto.

Ich habe derzeit ein Immobilienvermögen von ca. 1.4-1,5 Mio. Euro Marktwert bei ca. 800.000,- Kreditrestschuld.

Momentan habe ich noch die beiden Anlageimmobilien, die werden verwaltet, meine aktuelle Wohnung werde ich nach der Renovierung meines neuen Hauses selbst verwalten, da ich nur wenige Meter umziehe. Ich hatte nie Stress, Glück mit den Mietern und dementsprechend ärgere mich, dass ich zwischenzeitlich zwischen 2012 und 2017 nichts mehr gemacht habe in diese Richtung...

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ich habe vor ca. 7 Jahren mit damals 16 angefangen zu streamen bzw. mit dem streamen Geld zu verdienen. Der Deal mit meinen Eltern war immer dass ich ein Großteil des Geldes zurücklege/spare/investiere und die Schule nicht drunter leiden darf. In den 3 Jahren bis zum Abi habe ich knapp 150k verdient, aus dem Geld haben meine Eltern dann eine Wohnung finanziert zur Vermietung und eine für mich angezahlt, so kam ich zu meinen ersten Wohnungen. In den Jahren danach ist die ganze Streaming Szene ja wirklich explodiert, ich habe dank Sponsoring, Youtube Insta etc. knapp 1,1m in den letzten 4 Jahren umgesetzt. Macht ca. 600k netto also 150k pro Jahr, habe 50k verlebt wobei da immer viel übrig geblieben ist, 50k aufs Depot und für 50k eine Wohnung angezahlt. Habe mittlerweile ein Depot von über 300k und 5 Wohnungen, wobei die aber alle noch verschuldet sind, tragen sich aber glücklicherweise selbst durch die Mieteinnahmen. Ich studiere nebenbei Wiwi und will mich irgendwann selbst mal um die Wohnungen kümmern und das Portfolio immer weiter ausbauen. Solange streamen noch läuft will ich es auf jeden Fall weiter machen und ausnutzen, dass es so gut funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 02.09.2021:

Ich habe vor ca. 7 Jahren mit damals 16 angefangen zu streamen bzw. mit dem streamen Geld zu verdienen. Der Deal mit meinen Eltern war immer dass ich ein Großteil des Geldes zurücklege/spare/investiere und die Schule nicht drunter leiden darf. In den 3 Jahren bis zum Abi habe ich knapp 150k verdient, aus dem Geld haben meine Eltern dann eine Wohnung finanziert zur Vermietung und eine für mich angezahlt, so kam ich zu meinen ersten Wohnungen. In den Jahren danach ist die ganze Streaming Szene ja wirklich explodiert, ich habe dank Sponsoring, Youtube Insta etc. knapp 1,1m in den letzten 4 Jahren umgesetzt. Macht ca. 600k netto also 150k pro Jahr, habe 50k verlebt wobei da immer viel übrig geblieben ist, 50k aufs Depot und für 50k eine Wohnung angezahlt. Habe mittlerweile ein Depot von über 300k und 5 Wohnungen, wobei die aber alle noch verschuldet sind, tragen sich aber glücklicherweise selbst durch die Mieteinnahmen. Ich studiere nebenbei Wiwi und will mich irgendwann selbst mal um die Wohnungen kümmern und das Portfolio immer weiter ausbauen. Solange streamen noch läuft will ich es auf jeden Fall weiter machen und ausnutzen, dass es so gut funktioniert.

Falls wahr: Glückwunsch, alles richtig gemacht (inkl. deiner Eltern)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 02.09.2021:

Ich habe vor ca. 7 Jahren mit damals 16 angefangen zu streamen bzw. mit dem streamen Geld zu verdienen. Der Deal mit meinen Eltern war immer dass ich ein Großteil des Geldes zurücklege/spare/investiere und die Schule nicht drunter leiden darf. In den 3 Jahren bis zum Abi habe ich knapp 150k verdient, aus dem Geld haben meine Eltern dann eine Wohnung finanziert zur Vermietung und eine für mich angezahlt, so kam ich zu meinen ersten Wohnungen. In den Jahren danach ist die ganze Streaming Szene ja wirklich explodiert, ich habe dank Sponsoring, Youtube Insta etc. knapp 1,1m in den letzten 4 Jahren umgesetzt. Macht ca. 600k netto also 150k pro Jahr, habe 50k verlebt wobei da immer viel übrig geblieben ist, 50k aufs Depot und für 50k eine Wohnung angezahlt. Habe mittlerweile ein Depot von über 300k und 5 Wohnungen, wobei die aber alle noch verschuldet sind, tragen sich aber glücklicherweise selbst durch die Mieteinnahmen. Ich studiere nebenbei Wiwi und will mich irgendwann selbst mal um die Wohnungen kümmern und das Portfolio immer weiter ausbauen. Solange streamen noch läuft will ich es auf jeden Fall weiter machen und ausnutzen, dass es so gut funktioniert.

Bitte für mich (Bj. 1972) kurz das Geschäftsmodell erläutern

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 02.09.2021:

Ich habe vor ca. 7 Jahren mit damals 16 angefangen zu streamen bzw. mit dem streamen Geld zu verdienen. Der Deal mit meinen Eltern war immer dass ich ein Großteil des Geldes zurücklege/spare/investiere und die Schule nicht drunter leiden darf. In den 3 Jahren bis zum Abi habe ich knapp 150k verdient, aus dem Geld haben meine Eltern dann eine Wohnung finanziert zur Vermietung und eine für mich angezahlt, so kam ich zu meinen ersten Wohnungen. In den Jahren danach ist die ganze Streaming Szene ja wirklich explodiert, ich habe dank Sponsoring, Youtube Insta etc. knapp 1,1m in den letzten 4 Jahren umgesetzt. Macht ca. 600k netto also 150k pro Jahr, habe 50k verlebt wobei da immer viel übrig geblieben ist, 50k aufs Depot und für 50k eine Wohnung angezahlt. Habe mittlerweile ein Depot von über 300k und 5 Wohnungen, wobei die aber alle noch verschuldet sind, tragen sich aber glücklicherweise selbst durch die Mieteinnahmen. Ich studiere nebenbei Wiwi und will mich irgendwann selbst mal um die Wohnungen kümmern und das Portfolio immer weiter ausbauen. Solange streamen noch läuft will ich es auf jeden Fall weiter machen und ausnutzen, dass es so gut funktioniert.

Bitte für mich (Bj. 1972) kurz das Geschäftsmodell erläutern

Das Geschäftsmodell meiner Streaming Karriere oder der Wohnungen? Die Wohnungen kaufe ich, weil ich momentan noch absolut überdurchschnittliches Geld verdiene und ich mir bewusst bin, dass dieses Konzept für mich vielleicht noch 5-6 Jahre so laufen wird. Ich will das auch nicht ewig machen, mit 23 ist es kein Problem, aber über die 30 will ich eigentlich nicht gehen. Es könnte genauso passieren, dass ich in 1-2 Jahren "out" bin und mir einfach keiner mehr zuschauen will. Insofern versuche ich jetzt das Geld bestmöglich anzulegen. Da ich Wiwi nebenbei studiere und mich Immobilien sowie Aktien etc. interessieren war meine Idee, die Immobilien und meine anderen Investments irgendwann selbst zu verwalten und das Portfolio stetig zu erweitern.

Zum Streaming: Ich bin ein sogenannter Content Creator, habe früher Fortnite gespielt, auch professionell auf Turnieren. Dadurch bin ich bekannt geworden. Mittlerweile bin ich leider schlicht und ergreifend zu alt und zu schlecht und kann daher nicht mehr professionell mithalten. Ich spiele aber nach wie vor diese Spiele (Fortnite, Warzone etc.) und streame das. Dabei schauen mir dann Leute zu, wovon ich profitiere.

Es gibt Sponsoring dass direkt über die Plattform läuft und Sponsoring dass mit mir privat geschlossen wurde was in meinem Stream läuft, daran verdiene ich Geld gemessen an meinen Zuschauern. Dann gibt es sogenannte Abos (Subs), da kriegt der Streamer monatlich Geld von, dazu gibt es "Donations" also Spenden die die Viewer einem zukommen lassen können.

Nebenbei gibt es Youtube wo ich Highlight Videos etc. hochlade, auch hier wird Werbung geschaltet und das gleiche eben nochmal via Insta. Als Streamer ist man z.B. interessant für Firmen wie Logitech, die einem ihre Produkte umsonst geben, die man dann im Stream auf Insta etc. ein bisschen vorstellt und anpreist, dafür kriegt man dann Betrag X so wie meistens einen Rabatt Code und wenn über den bestellt wird kriegt man nochmal X% des Umsatzes oder so ähnlich. Und so kommt tatsächlich eine Menge Geld bei rum.

Von meinen 250-300k Umsatz sind ca. 150k über die Abos, 50k sind meine persönlichen Sponsoren und die restlichen 50-100k teilen sich auf über Youtube, Twitch Werbung, Donations und Insta. Je nachdem wie aktiv und viel ich streame und hochlade kommt eben mehr via Youtube und Twitch Werbung rein. Im Normalfall streame ich 5 Tage die Woche also quasi wie ein "normaler" Arbeitnehmer, meistens 8-10h, manchmal mache ich specials mit anderen Streamern oder 24h Streams etc. So viel zum "Geschäftsmodell" :P

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Kannst du alleine aufgrund deines Alters nicht mehr mithalten? Lassen die Reflexe so frueh schon so stark nach? Oder auch mangels Motivation?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Kannst du alleine aufgrund deines Alters nicht mehr mithalten? Lassen die Reflexe so frueh schon so stark nach? Oder auch mangels Motivation?

Die jungen Spieler (14-18) sind tatsächlich einfach viel viel besser als ich. Motivation hab ich nach wie vor und ich kann auch "oben mitspielen", aber niemals unter den top 100 mithalten. Die sind alle schneller, präziser, besser als ich, und zwar deutlich. Verrückt aber wahr.

antworten
Moonraker

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Kauf heute Zahlung morgen ist komplett unrealistisch bei ansatzweise gefragten Objekten.

Sag einfach der Bank du willst ein paar Monate tilgungsfrei am Anfang und fertig. Als Nachweis wollen die euren unbefristeten Arbeitsverträgen sehen, ggfls. mit Nachweis über geplanten Wiedereinstieg.

Nur mal so als Tipp, wenn du bei einer Besichtigung eines gefragten Objektes (und nur bei denen würde ich überhaupt angreifen) nur ansatzweise zögerlich bist mit Interesse und Kaufpreisfinanzierung dann bist du sofort raus.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Darf man fragen wie du auf Twitch heißt? So viele deutsche Streamer in dem Alter und mit diesen Zahlen wird es vermutlich eh nicht geben.

WiWi Gast schrieb am 02.09.2021:

Ich habe vor ca. 7 Jahren mit damals 16 angefangen zu streamen bzw. mit dem streamen Geld zu verdienen. Der Deal mit meinen Eltern war immer dass ich ein Großteil des Geldes zurücklege/spare/investiere und die Schule nicht drunter leiden darf. In den 3 Jahren bis zum Abi habe ich knapp 150k verdient, aus dem Geld haben meine Eltern dann eine Wohnung finanziert zur Vermietung und eine für mich angezahlt, so kam ich zu meinen ersten Wohnungen. In den Jahren danach ist die ganze Streaming Szene ja wirklich explodiert, ich habe dank Sponsoring, Youtube Insta etc. knapp 1,1m in den letzten 4 Jahren umgesetzt. Macht ca. 600k netto also 150k pro Jahr, habe 50k verlebt wobei da immer viel übrig geblieben ist, 50k aufs Depot und für 50k eine Wohnung angezahlt. Habe mittlerweile ein Depot von über 300k und 5 Wohnungen, wobei die aber alle noch verschuldet sind, tragen sich aber glücklicherweise selbst durch die Mieteinnahmen. Ich studiere nebenbei Wiwi und will mich irgendwann selbst mal um die Wohnungen kümmern und das Portfolio immer weiter ausbauen. Solange streamen noch läuft will ich es auf jeden Fall weiter machen und ausnutzen, dass es so gut funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

Ja, Forfeit-Darlen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 31.08.2021:

Die Rendite am Kapitalmarkt ist langfristig weit höher als jede Mietrendite. Besonders bei den jetzigen Preisen.

Erste Immobilie gekauft mit 33, unser Eigenheim und dabei soll es eigentlich auch bleiben. Ich habe nicht so Lust mich auf die ganzen Diskussionen mit Mietern etc. einzulassen. Rendite ist langfristig bei ETFs wohl mindestens gleichwertig. Wenn ich mir überlege dass es bspw. von iShares einen Immo ETF gibt der alleine fast 3% Dividende ausschüttet ohne Kursgewinne frage ich mich schon warum man noch unbedingt eine eigene Immo haben sollte und sich den Stress antun sollte.

Interessant finde ich professionelle Immobilienfonds (bspw. via Liqid), das wäre für mich noch eine denkbare Alternative. Abgesehen davon werden sowohl meine Frau und ich jeweils 1 Wohnung und 1 EFH erben, es werden also genug Immobilien in unserem "Portfolio" vorhanden sein. Was wir dann mal mit denen machen, keine Ahnung.

Ja aber welche Bank gibt dir 500k um ETF zu kaufen??? Für eine Immobilie bekommst du das Geld sofort überwiesen (Etwas EK und Bonität vorausgesetzt).

Der FK Leverage Effekt gibt es nur bei Immobilien (!!!) warum versteht das niemand?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Hallo,

ist eher exotisch, vor allem in der aktuellen Situation mit einem heiß gelaufenen Markt. Überleg mal warum sollte ein Verkäufer dir eine Kredit geben (eine spätere Zahlung ist de facto nichts anderes analog zum Lieferantenkredit) - er wird eigentlich immer jemanden finden der das selbe sofort zahlt. Andere Frage, warum ist die Elternzeit ein Problem mit der Finanzierung - das ganze ist ja klar geregelt und sollte für die Bank auch in der Beurteilung der Risiken kein Problem darstellen.

VG

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

No chance bei einem verkäufermarkt.
Tut mir leid.

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

Ich kenne das persönlich nicht, frage mich aber wieso ich als Verkäufer mich drauf einlassen sollte. Das müsstet ihr mir schon mit einem gewissen + bezahlen, dafür dass ich mein Geld 6 Monate später erst sehe. Ich denke aber tatsächlich das kaum jemand dieses Risiko eingehen wird, warum auch, wie du sagst ist der Markt sehr umkämpft und es wird genug geben, die das Geld sofort hinlegen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

Warum sollte man in einem hart umkämpften Markt an jemanden verkaufen, der erst später bezahlt? Was seid ihr bereit, dafür draufzulegen?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

Die anderen haben es ja schon gesagt: am besten tilgungsfreie Zeit mit der Bank vereinbaren.

Alternative: kauft euch ein Haus, das die jetzigen Bewohner noch einige Zeit nutzen möchten. Wir hatten mehrfach Besichtigungen bei Leuten, die ihr Haus erst in 6-12 Monaten übergeben möchten, weil sie gerade bauen. Eines der Häuser haben wir jetzt gekauft und einen Bruchteil des Preises nach Auflassungsvormerkung bezahlt (aus unserem Eigenkapital). Der Großteil wird aber erst in rund 6 Monaten fällig, wenn es zur Übergabe kommt.

antworten
Moonraker

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Offenbar stufen Banken die Elternzeit als Unsicherheit ein. Wie dies zustandekommt, würde auch ich gerne wissen.

Selbst bei einer Probezeit ist man aus Bankensicht entspannter.

WiWi Gast schrieb am 13.10.2021:

Hallo,

ist eher exotisch, vor allem in der aktuellen Situation mit einem heiß gelaufenen Markt. Überleg mal warum sollte ein Verkäufer dir eine Kredit geben (eine spätere Zahlung ist de facto nichts anderes analog zum Lieferantenkredit) - er wird eigentlich immer jemanden finden der das selbe sofort zahlt. Andere Frage, warum ist die Elternzeit ein Problem mit der Finanzierung - das ganze ist ja klar geregelt und sollte für die Bank auch in der Beurteilung der Risiken kein Problem darstellen.

VG

Moonraker schrieb am 13.10.2021:

Hallo miteinander,

wir planen den Kauf eines Einfamilienhauses und haben in Kürze eine Besichtigung.

Nun ist es so, dass wir derzeit in Elternzeit sind und eine Finanzierung erst im Frühjahr 2022 machen könnten. Habt ihr eine solche Konstellation schon mal gehabt, dass ihr „heute kauft, morgen bezahlt“?

An sich wäre mir die Konstellation lieber, zu warten, bis das Thema Finanzierung in trockenen Tüchern ist, allerdings ist es ein hart umkämpfter Markt, wo man zuschlagen muss, wenn es passt.

Aus finanzieller Sicht spricht nichts gegen eine Finanzierung. EK ausreichend vorhanden, dazu ein vernünftiges Gehalt.

Kennt ihr solche Konstellationen, dass man mit dem Verkäufer eine in der Zukunft liegende Zahlung vereinbart?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Nicht jeder Markt ist hart umkämpft, in sehr ländlichen Gegenden, damit meine ich nicht die Speckgürtel der Städte, sondern so richtig ländlich, da kann sowas gehen. Sonst hast da kaum eine Chance. Selbst in ländlichen Speckgürtel Regionen sagt ein Makler/Verkäufer wenn er sowas hört: Nächster Bitte. Da stehen noch genügend andere Schlange, die sofort bezahlen können und/oder sogar Dein Angebot noch überbieten.

Ich selbst halte den aktuellen Markt für verrückt. Ich gehöre hier zu den eher älteren und kenne noch ganz andere Zeiten, die 00er Jahre, wo man selbst in den Speckgürtel von mancher süddeutschen Großstadt froh sein musste, nach einem Jahr Käufersuche überhaupt mal einen Käufer gefunden zu haben, der ansatzweise das bezahlt, was man sich an Preis vorgestellt hat. Damals waren viele die verkauft haben froh, wenn sie keinen zu grossen Verlust gemacht haben. Aus diesen Zeiten kommt auch noch die Weisheit, dass ein EFH zum selbst drin wohnen, ein schlechtes Geschäft ist. Damals sagte man: Der Laie baut/kauft ein Haus, der Fachmann wohnt zur Miete.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Erste Immobilie habe ich 2019 gekauft. 2 Zimmer ETW zum Berufsanfang.
Diese Wohnung geht Anfang des nächsten Jahres in die Vermietung, da meine Partnerin und ich grade eine DHH gekauft haben.
Alter bei ETW: 27

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ich hab mein Haus (Bj. 2006) vor 4 Jahren für 350.000€ (all-in) in einem Speckgürtel gekauft. Das war ein wahnsinns schnapper, wenn man sieht das ich 2 Angebote erhalten habe von 600 - 700 Tsd. Die Leute damals haben es Privat verkauft und ich glaube die hatten nicht viel Ahnung von der Marktsituation. Die haben nur die ersten 10 Leute zum Besichtigen eingeladen und meinten im Nachgang das sie über 1000 Anfragen im Postfach hatten.
Am Ende fanden Sie uns am sympathischsten.

Verkaufen tue ich aber nicht, da ich nichts gleichwertiges bekomme für den Preis. Außer ich wandere aus und lebe dann wie ein König :-). Vielleicht in 20 Jahren. Mal schauen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Wir haben unser erstes Haus (Reihenmittelhaus) mit Anfang 30 gekauft. Damals ca. 300k.
Einige Jahre später haben wir auf das nächste Haus gewechselt (Doppelhaushälfte). Für ca. 500k. Das Neubaugebiet des RMH war uns schlicht zu voll geworden.

Vermieten haben wir ehrlich gesagt keine Lust drauf. Wir wissen von unseren Eltern, was das für ein Aufwand ist, welche Risiken es gibt und dass der Ertrag erst nach vielen, vielen Jahren eintritt. Wenn überhaupt.

Wenn wir also im Alter eine abbezahlte Immobilie haben und einigermaßen Rente sind wir fein raus.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Mit 34 gekauft, mit 35 bezogen. Bestandshaus in ruhiger Lage nahe Metropolen. All-in bisher 800k€, wobei es bis Ende Umbau wohl eher 1000k€ werden. Aufgrund der Vorzüge ist es uns das wert, da wir auch keinen Bankkredit aufnehmen mussten, sondern alles aus familiären Mitteln kam.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Bei uns ziemlich genauso. Obwohl ich dann doch einen Kredit aufgenommen hab. Wollte das ETF Portfolio nicht von 4.000k auf 3.000k reduzieren.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Mit 34 gekauft, mit 35 bezogen. Bestandshaus in ruhiger Lage nahe Metropolen. All-in bisher 800k€, wobei es bis Ende Umbau wohl eher 1000k€ werden. Aufgrund der Vorzüge ist es uns das wert, da wir auch keinen Bankkredit aufnehmen mussten, sondern alles aus familiären Mitteln kam.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ja, bei 500K Gewinn nach Transaktionskosten haben die echt viel Geld versenkt.
Sehe ich genauso :-)

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

Klingt irgendwie kaum glaubwürdig, dass eine Bank einen 850k Kredit vergibt bei dem Nettoeinkommen. 2% Mindesttilgung + vor 3 Jahren noch mindestens 1,5% Zins bei 10 Jahren Zinsbindung, also eher 2%, wären zusammen 4% als Rate, also bei dem Betrag etwa 2800 Euro mtl. Zusätzlich hat man ja noch mtl. Nebenkosten zu tragen für das Haus, die sicherlich nochmal locker 350 Euro ausmachen. 80% des mtl. Einkommens fürs Haus klingt für mich dann doch bissl arg übertrieben. Die Banken machen schon viel Unsinn mit, aber so viel!?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ähhhh, ich bin’s nochmal. Wir haben vorher Eigenkapital von 100 tsd gehabt und nach dem
Verkauf ca 600.000 Eigenkapital. Wir haben eine halbe Millionen innerhalb von 3 Jahren fürs Nichtstun gemacht und eigentlich ohne Vorwissen. Wir haben ja nun ein Haus für 500 tsd bar bezahlt und hoffen das in 3 Jahren wieder mit hohen Gewinn zu verkaufen. Hoffen so auf 800 tsd. Dann wären wir Millionäre obwohl wir eigentlich nie Abi und eher von Finanzen gar keine Ahnung haben. Vielleicht ist es auch einfach nur Glück gewesen.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Ich nochmal. Ja du hast natürlich recht dass wir da blauäugig waren. Aber mein Vater hat in diesem Fall gebürgt. Und du hast auch recht dass wir uns übernommen haben deshalb mussten wir nach 3 Jahren auch verkaufen. Es war einfach nicht zu stemmen. Haben schon an privatinsolvenz gedacht und mein Vater hatte auch Panik, aber als wir das Haus für 800.000 inseriert haben sind wir von glauben abgefallen als die Käufer sich dann überboten haben. Da wurde uns klar dass wir ein bieterverfahren machen. Und am Ende waren es die 1,5 mio und aus fast privatinsolvenz haben wir jetzt ein abbezahltes Haus und noch etlich Geld auf dem Konto. Wie
gesagt wir hatten keine Ahnung über Immobilien.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

Klingt irgendwie kaum glaubwürdig, dass eine Bank einen 850k Kredit vergibt bei dem Nettoeinkommen. 2% Mindesttilgung + vor 3 Jahren noch mindestens 1,5% Zins bei 10 Jahren Zinsbindung, also eher 2%, wären zusammen 4% als Rate, also bei dem Betrag etwa 2800 Euro mtl. Zusätzlich hat man ja noch mtl. Nebenkosten zu tragen für das Haus, die sicherlich nochmal locker 350 Euro ausmachen. 80% des mtl. Einkommens fürs Haus klingt für mich dann doch bissl arg übertrieben. Die Banken machen schon viel Unsinn mit, aber so viel!?

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Wow echt Glück gehabt. Geile Story, danke fürs teilen.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Wow echt Glück gehabt. Geile Story, danke fürs teilen.

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

Naja ob das stimmt..

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ich nochmal. Ja du hast natürlich recht dass wir da blauäugig waren. Aber mein Vater hat in diesem Fall gebürgt. Und du hast auch recht dass wir uns übernommen haben deshalb mussten wir nach 3 Jahren auch verkaufen. Es war einfach nicht zu stemmen. Haben schon an privatinsolvenz gedacht und mein Vater hatte auch Panik, aber als wir das Haus für 800.000 inseriert haben sind wir von glauben abgefallen als die Käufer sich dann überboten haben. Da wurde uns klar dass wir ein bieterverfahren machen. Und am Ende waren es die 1,5 mio und aus fast privatinsolvenz haben wir jetzt ein abbezahltes Haus und noch etlich Geld auf dem Konto. Wie
gesagt wir hatten keine Ahnung über Immobilien.

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

Klingt irgendwie kaum glaubwürdig, dass eine Bank einen 850k Kredit vergibt bei dem Nettoeinkommen. 2% Mindesttilgung + vor 3 Jahren noch mindestens 1,5% Zins bei 10 Jahren Zinsbindung, also eher 2%, wären zusammen 4% als Rate, also bei dem Betrag etwa 2800 Euro mtl. Zusätzlich hat man ja noch mtl. Nebenkosten zu tragen für das Haus, die sicherlich nochmal locker 350 Euro ausmachen. 80% des mtl. Einkommens fürs Haus klingt für mich dann doch bissl arg übertrieben. Die Banken machen schon viel Unsinn mit, aber so viel!?

Gute Story, gefällt mir!

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Sorry, aber wenn die Story stimmt war es reines Glück im Hinblick auf die gute Marktentwicklung - bei einem seitwärts oder nach unten gehenden Markt wärt ihr ziemlich auf die Schnauze geflogen. Jetzt hast du eine Ausgangsbasis aber ob das nochmal klappt steht aktuell in den Sternen

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ähhhh, ich bin’s nochmal. Wir haben vorher Eigenkapital von 100 tsd gehabt und nach dem
Verkauf ca 600.000 Eigenkapital. Wir haben eine halbe Millionen innerhalb von 3 Jahren fürs Nichtstun gemacht und eigentlich ohne Vorwissen. Wir haben ja nun ein Haus für 500 tsd bar bezahlt und hoffen das in 3 Jahren wieder mit hohen Gewinn zu verkaufen. Hoffen so auf 800 tsd. Dann wären wir Millionäre obwohl wir eigentlich nie Abi und eher von Finanzen gar keine Ahnung haben. Vielleicht ist es auch einfach nur Glück gewesen.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2021:

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

2xmal Notar, wahrscheinlich 2xmal Makler und 2xmal Grundbuch zzgl. Vorfälligkeitsentschädigung bei der Bank ist nicht ohne - und nach der Story war es reines Glück das sie in einem noch gut laufenden Markt unterwegs waren - wenn sich der Markt nur seitwärts bewegt hätte würden sie jetzt immer noch auch recht hohen Schulden sitzen.
Das war Glück, aber der ursprüngliche Kauf selbst war dämlich, da Finanzierung in keinster Weise zur Finanziellen Leistungsfähigkeit gepasst hat..

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ja, bei 500K Gewinn nach Transaktionskosten haben die echt viel Geld versenkt.
Sehe ich genauso :-)

WiWi Gast schrieb am 28.11.2021:

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Warum bürgt dein Vater für sowas? Wenn die Bank dieses Spiel mitmacht (Kreditsumme bei eurem Nettoeinkommen) muss dein Vater ja sehr viel Geld verdienen bzw. auf dem Konto haben, hat der euch nicht sofort davon abgeraten? Sowas muss doch jeder der halbwegs Ahnung von finanziellen Punkten hat sofort sehen.

Allein wenn man den Zins außen vor lässt, würdet ihr bei angenommener Rate von 1.600/Monat (40%) über 44 Jahre zum abbezahlen brauchen, und das wie gesagt ohne Zins und ohne Gehaltsausfall bei Schwangerschaft oder ähnlichem, ohne Rücklagen, ohne Nebenkosten etc.

Warum habt ihr euch zu zweit überhaupt ein Haus für knapp 1m gekauft? Ist das Haus in einer Metropole oder war es einfach nur überdimensional groß? Vor allem wenn ihr jetzt zu den Höchstpreisen schlechthin für "nur" 500.000 kauft?

Sorry aber für mich hat diese Story viel zu viele offensichtliche Lücken:

angefangen bei der Bank, die sich auf so ein Konstrukt wohl nie einlassen würde (sofern der Vater nicht die 850k bar oder im Depot hat). Selbst ohne Zinsen und bei schon 40% Rate würdet ihr 44 Jahre abbezahlen, bei 1% Zinsen (unrealistisch bei der Laufzeit, den Sicherheiten und der Summe) würdet ihr 60 Jahre zahlen.

Den bürgenden Vater, dem ich bei offensichtlich sehr gutem Gehalt oder sehr hoher Liquidität so viel finanzielle Ahnung zugestehe, euch so etwas auszureden.

Die völlig absurde Kreditsumme im Vergleich zum Nettogehalt, dass ihr da selbst nicht stutzig werdet?

Der preisliche Unterschied zwischen dem Haus 2018 und dem Haus 2021 trotz historischer Höchststände, wie man auch an eurem Verkaufspreis (fast verdoppelt in 3 Jahren) sehen kann. In dem Kontext dürfte euer Haus vorher keine 300k wert gewesen sein, warum also jetzt so viel kleiner gekauft trotz hoher Liquidität?

Nice try mit der Geschichte, aber für mich viel zu viele Fragezeichen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Also mein Vater hat mit seinem Haus (Marktwert 700.000€) gebürgt.
Er ist auch kein Großverdiener. Aber für die Familie tut er nunmal alles.
Die Bank hatte null Probleme damit, da das Haus vom meinem Vater ja irgendwann auf mich überschrieben wird. Gezahlt haben wir 2000€ an die Bank monatlich, Tilgung bei 1%. 200 € waren die Nebenkosten. Wir haben der Bank gesagt, das wir dann in der Zukunft das Haus meines Vaters verkaufen und damit die Restschuld begleichen. Beide Häuser liegen 20km von München. Uns blieben somit 1800€ zur freien Verfügung. Hat die ersten 3 Jahre auch geklappt aber da meine Frau Schwanger wurde war es natürlich dann das aus.
Um ehrlich zu sein wäre das ganze Konstrukt gut gegangen wenn meine Frau nicht schwanger geworden wäre.
Warum wir nun ein Haus für 500.000€ haben liegt daran das wir nach Wolfsburg gezogen sind weil ich da bei VW durch "Vitamin B" nen Job bekommen habe am Band. Die Häuser sind da natürlich günstiger.
Ich gebe ja zu das es dumm war so viele Schulden aufzunehmen aber ich habe langfristig gedacht und mit dem Haus meines Vaters spekuliert. So langfristig dann auch nicht da meine Frau schwanger wurde.
Die Bank hatte null Risiko bei der Geschichte. Wäre es schief gegangen hätten sie ein Traumhaus in München und ein sehr gutes Haus von meinem Vater ebenfalls in München. Die wussten schon warum sie den Kredit gegeben haben.

Am Ende hat die Bank ihr Geld bekommen, mein Vater hat sein Haus, wir sind nun auch Hausbesitzer (keine Schulden darauf) und wohlhabend aus unsrer Sicht. Ich verdiene jetzt meine 3500€ Netto bei VW und wir haben nun um die 250€ Nebenkosten. Uns bleiben 3250€ zum Leben und das ist mit um die 30 sensationell für uns und für unseren Werdegang (beide Realschule). Ob es nun Glück war oder doch einfach der Mut belohnt wurde weiß ich nicht mehr so richtig.
Mit nice try hat das nichts zu tun, denn dann würde ich mich als Superclever hinstellen.
Ich habe aber zugegeben das ich da sehr Naiv an die Sache rangegangen bin aufgrund fehlender Bildung im finanziellen Bereich.

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Warum bürgt dein Vater für sowas? Wenn die Bank dieses Spiel mitmacht (Kreditsumme bei eurem Nettoeinkommen) muss dein Vater ja sehr viel Geld verdienen bzw. auf dem Konto haben, hat der euch nicht sofort davon abgeraten? Sowas muss doch jeder der halbwegs Ahnung von finanziellen Punkten hat sofort sehen.

Allein wenn man den Zins außen vor lässt, würdet ihr bei angenommener Rate von 1.600/Monat (40%) über 44 Jahre zum abbezahlen brauchen, und das wie gesagt ohne Zins und ohne Gehaltsausfall bei Schwangerschaft oder ähnlichem, ohne Rücklagen, ohne Nebenkosten etc.

Warum habt ihr euch zu zweit überhaupt ein Haus für knapp 1m gekauft? Ist das Haus in einer Metropole oder war es einfach nur überdimensional groß? Vor allem wenn ihr jetzt zu den Höchstpreisen schlechthin für "nur" 500.000 kauft?

Sorry aber für mich hat diese Story viel zu viele offensichtliche Lücken:

angefangen bei der Bank, die sich auf so ein Konstrukt wohl nie einlassen würde (sofern der Vater nicht die 850k bar oder im Depot hat). Selbst ohne Zinsen und bei schon 40% Rate würdet ihr 44 Jahre abbezahlen, bei 1% Zinsen (unrealistisch bei der Laufzeit, den Sicherheiten und der Summe) würdet ihr 60 Jahre zahlen.

Den bürgenden Vater, dem ich bei offensichtlich sehr gutem Gehalt oder sehr hoher Liquidität so viel finanzielle Ahnung zugestehe, euch so etwas auszureden.

Die völlig absurde Kreditsumme im Vergleich zum Nettogehalt, dass ihr da selbst nicht stutzig werdet?

Der preisliche Unterschied zwischen dem Haus 2018 und dem Haus 2021 trotz historischer Höchststände, wie man auch an eurem Verkaufspreis (fast verdoppelt in 3 Jahren) sehen kann. In dem Kontext dürfte euer Haus vorher keine 300k wert gewesen sein, warum also jetzt so viel kleiner gekauft trotz hoher Liquidität?

Nice try mit der Geschichte, aber für mich viel zu viele Fragezeichen.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Ob es nun Glück war oder doch einfach der Mut belohnt wurde weiß ich nicht mehr so richtig.

Von beidem etwas und es sei Dir gegönnt.

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Also mein Vater hat mit seinem Haus (Marktwert 700.000€) gebürgt.
Er ist auch kein Großverdiener. Aber für die Familie tut er nunmal alles.
Die Bank hatte null Probleme damit, da das Haus vom meinem Vater ja irgendwann auf mich überschrieben wird. Gezahlt haben wir 2000€ an die Bank monatlich, Tilgung bei 1%. 200 € waren die Nebenkosten. Wir haben der Bank gesagt, das wir dann in der Zukunft das Haus meines Vaters verkaufen und damit die Restschuld begleichen. Beide Häuser liegen 20km von München. Uns blieben somit 1800€ zur freien Verfügung. Hat die ersten 3 Jahre auch geklappt aber da meine Frau Schwanger wurde war es natürlich dann das aus.
Um ehrlich zu sein wäre das ganze Konstrukt gut gegangen wenn meine Frau nicht schwanger geworden wäre.
Warum wir nun ein Haus für 500.000€ haben liegt daran das wir nach Wolfsburg gezogen sind weil ich da bei VW durch "Vitamin B" nen Job bekommen habe am Band. Die Häuser sind da natürlich günstiger.
Ich gebe ja zu das es dumm war so viele Schulden aufzunehmen aber ich habe langfristig gedacht und mit dem Haus meines Vaters spekuliert. So langfristig dann auch nicht da meine Frau schwanger wurde.
Die Bank hatte null Risiko bei der Geschichte. Wäre es schief gegangen hätten sie ein Traumhaus in München und ein sehr gutes Haus von meinem Vater ebenfalls in München. Die wussten schon warum sie den Kredit gegeben haben.

Am Ende hat die Bank ihr Geld bekommen, mein Vater hat sein Haus, wir sind nun auch Hausbesitzer (keine Schulden darauf) und wohlhabend aus unsrer Sicht. Ich verdiene jetzt meine 3500€ Netto bei VW und wir haben nun um die 250€ Nebenkosten. Uns bleiben 3250€ zum Leben und das ist mit um die 30 sensationell für uns und für unseren Werdegang (beide Realschule). Ob es nun Glück war oder doch einfach der Mut belohnt wurde weiß ich nicht mehr so richtig.
Mit nice try hat das nichts zu tun, denn dann würde ich mich als Superclever hinstellen.
Ich habe aber zugegeben das ich da sehr Naiv an die Sache rangegangen bin aufgrund fehlender Bildung im finanziellen Bereich.

Manchmal muss man vielleicht auch verrückte Entscheidungen treffen. Glückwunsch an dich.
Verstehe auch nicht warum hier jetzt versucht das schlecht zu reden.
Hätte schief gehen können, ist es aber nicht.
Sollte man es nachmachen? Definitiv nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Es ging um den Kommentar, dass "recht viel Geld versenkt" wurde. Dann nenne mir bitte den Betrag, der versenkt wurde. Die Transaktionskosten waren unabwendbar und nach diesen Kosten sind 500k übrig geblieben.
Dass die Nummer eher Lotto war, darüber braucht man nicht diskutieren. Dennoch wurde genau 0,00 an Geld "versenkt". Glück gehabt oder noch mehr..... Glückwunsch :-)

2xmal Notar, wahrscheinlich 2xmal Makler und 2xmal Grundbuch zzgl. Vorfälligkeitsentschädigung bei der Bank ist nicht ohne - und nach der Story war es reines Glück das sie in einem noch gut laufenden Markt unterwegs waren - wenn sich der Markt nur seitwärts bewegt hätte würden sie jetzt immer noch auch recht hohen Schulden sitzen.
Das war Glück, aber der ursprüngliche Kauf selbst war dämlich, da Finanzierung in keinster Weise zur Finanziellen Leistungsfähigkeit gepasst hat..

Ja, bei 500K Gewinn nach Transaktionskosten haben die echt viel Geld versenkt.
Sehe ich genauso :-)

Ihr wurdet damals schlecht beraten bei 4k netto sind 850k Kredit deutlich zu viel, ist zwar noch mal ganz gut ausgegangen, aber auf Grund der Transaktionskosten habt ihr trotzdem recht viel Geld versenkt.

Wir mussten für unser Haus 900.000 hinblättern vor 3 Jahren . Gab nix günstigeres. Haben 850.000 Kredit aufnehmen müssen. Ist natürlich sehr schwer aber da wir erst beide 28 waren hatten wir viel Zeit. Mit einem Haushaltseinkommen von 4000€ netto brauch es auch Zeit. Ich arbeite in der Produktion am Band und meine Frau im Pflegedienst.

Wir haben nach 3 Jahren Eigenbedarf das Haus nun für 1,5 Millionen verkauft da wir es uns nicht mehr leisten konnten. Haben jetzt ein 500tsd Euro Haus bar bezahlt. Sind also schuldenfrei. Glück im Unglück:-)

antworten

Artikel zu Immobilienkauf

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Was ist Baugeld und was hat es mit dem Wertpapierdepot zu tun?

Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Die meisten Menschen nutzen eine Finanzierung, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen und ein Haus im Grünen oder eine Eigentumswohnung in zentraler Lage zu kaufen. Dieser Immobilienkredit wird meist bei einer Bank aufgenommen und ist als "Baugeld" bekannt. Es handelt sich dabei um einen Geldbetrag, der dem Kreditnehmer für den Kauf, Bau oder Umbau bei Sanierung oder Renovierung einer Immobilie von einem Kreditinstitut zur Verfügung gestellt wird. Neben diesem Fremdkapital sollte die Finanzierung auch einen Eigenkapitalanteil enthalten. Dieser beträgt im Optimalfall mindestens 20 Prozent der gesamten Kaufsumme. Was viele Kreditnehmer nicht wissen: Das eigene Depot kann zum Eigenkapital hinzugezählt werden.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Immobilien als Kapitalanlage – auf die Kalkulation kommt es an

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Immobilien

Wegen des niedrigen Zinsniveaus denken viele Menschen über die Investition in eine Renditeimmobilie nach. Doch nicht mit jeder Anlageimmobilie lassen sich hohe Mieteinnahmen erzielen. So wählen Anleger eine passende Finanzierung und berechnen die Rendite richtig.

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Antworten auf wann habt ihr euch eine immobilie gekauft

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 453 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienkauf

Weitere Themen aus Immobilien