DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktAußenhandel

IW-Konjunkturumfrage 2013 - Langsam aufwärts, neue Jobs in Sicht

Die Konjunktur in Deutschland nimmt wieder Fahrt auf, so lautet das Ergebnis der Frühjahrsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln unter rund 3.000 Unternehmen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird daher 2013 nur um 0,75 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen. Für das kommende Jahr wird ein Plus von gut 1,5 Prozent erwartet - nicht zuletzt, weil der Außenhandel und die Investitionen wieder expandieren.

alter Pferdeaufgang

IW-Konjunkturumfrage 2013 - Langsam aufwärts, neue Jobs in Sicht
Köln, 06.05.2013 (iwk) - IW-Konjunkturprognose. Nach der Vollbremsung im Winterhalbjahr 2012/13 kommt die deutsche Wirtschaft erst allmählich wieder in Gang. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird daher 2013 nur um 3⁄4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen. Für das kommende Jahr erwartet das IW Köln ein Plus von gut 11⁄2 Prozent – nicht zuletzt, weil der Außenhandel und die Investitionen wieder expandieren.

Die Prognose beruht nicht zuletzt auf der Annahme, dass die Weltwirt­schaft leicht Fahrt aufnimmt. Auch die meisten Euro-Krisenländer sollten 2013 die Talsohle erreichen, gleichwohl bleiben die Wachstums­perspektiven für Europa verhalten. Diese Sichtweise wird durch die IW-Befragung von fast 3.000 Unter­nehmen in diesem Frühjahr unter­mauert. Die Firmen in Deutschland beurteilen ihre Lage aktuell etwas besser als im Herbst 2012. So sprechen 28 Prozent von einer günstigeren Geschäftssitua­tion, ein Viertel meldet eine Ver­schlechterung. Auch der Blick nach vorn lässt hoffen (Grafik):



Rund 37 Prozent der Unternehmen gehen für das Jahr 2013 von einer steigenden Produktion aus – lediglich 18 Prozent erwarten einen geringeren Output. Dabei sind die ostdeutschen Be­triebe zuversichtlicher als die west­deutschen. Zwischen den einzelnen Branchen gibt es dagegen nur ge­ringe Abweichungen. Auch die weiteren Ergebnisse der Konjunkturprognose (Tabelle) und der Frühjahrsumfrage sind un­term Strich recht erfreulich:



Außenhandel
Die Aussichten der deutschen Unternehmen haben sich gegenüber dem Herbst 2012 deutlich verbessert – inzwi­schen rechnen 28 Prozent für den weiteren Jahresverlauf mit stei­genden Ausfuhren, nur 15 Prozent erwarten einen Rückgang. Vor allem die westdeutschen Firmen sowie die Investitionsgüterproduzenten sind zuversichtlich. Dies dürfte nicht zuletzt an der langsam zunehmenden weltwirt­ schaftlichen Dynamik liegen. Aller­dings beeinträchtigen die steigenden Energie- und Lohnstückkosten die deutschen Exportchancen. Insgesamt aber werden die Aus­ fuhren von Waren und Dienstleis­tungen im laufenden Jahr voraussicht­lich real um 31⁄2 Prozent und 2014 um 5 Prozent wachsen. Damit kann der Außenhandel spätestens im kommenden Jahr das Wirtschaftswachstum wieder zuneh­ mend antreiben.

Investitionen
Hier schaffen die verbesserten Produktionsaussichten, die weltwirtschaftliche Erholung und die günstigen Finanzierungsbe­ dingungen gute Voraussetzungen für eine Trendwende. Nachdem die Un­ternehmen 2012 ihre Investitionen in neue Maschinen und Anlagen deutlich zurückgefahren hatten, will immerhin ein Drittel das Budget nun aufstocken; nur 22 Prozent halten Kürzungen für erforderlich. Angesichts dessen ist für 2013 bei den Ausrüstungsinvestitionen im­ merhin ein Nullwachstum möglich. Im Jahr 2014 winkt ein Plus von bis zu 51⁄2 Prozent – sofern die Politik die Rahmenbedingungen nicht zum Beispiel durch Steuererhöhungen verschlechtert. Im Bausektor sind in beiden Jahren leicht steigende Inves­titionen zu erwarten – unter ande­rem, weil die Nachfrage nach neuen oder modernisierten Wohnungen hoch bleibt.

Arbeitsmarkt
Noch vor wenigen Monaten hatten die deutschen Un­ternehmen überwiegend mit einem Beschäftigungsrückgang gerechnet. Mittlerweile hat sich das Blatt ge­ wendet: Derzeit planen 29 Prozent der Un­ ternehmen, in diesem Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen – lediglich 19 Prozent gehen von einem Perso­ nalabbau aus. Besonders gut sind die Aussichten im Servicesektor, wo ein Drittel der Firmen mit einem Beschäftigungs­ zuwachs und nur ein Sechstel mit einem Rückgang rechnet. Damit dürfte die Erwerbstätigen­zahl in Deutschland nach wie vor leicht steigen – im Jahr 2014 auf fast 42 Millionen. Die Zahl der Arbeits­losen wird dann wieder unter die 2,9-Millionen-Marke sinken.

Privater Konsum
Die erfreuliche Arbeitsmarktentwicklung und die damit verbundenen Einkommenszu­wächse sorgen mit dafür, dass die Konsumnachfrage der privaten Haushalte das Wachstum der deut­schen Wirtschaft weiterhin stützt. Auch die niedrige Teuerungsrate wirkt sich positiv aus. Insgesamt erwarten die IW-Konjunkturfor­ scher für den privaten Konsum 2013 und 2014 daher ein reales Plus von etwa 1⁄2 bzw. 1 Prozent.

Im Forum zu Außenhandel

1 Kommentare

Befragung: Wie gehst DU bei der Stellensuche vor?

WiWi Gast

Hallo! Unterstütze die Forschung und nimm an der Befragung der Universität Potsdam zu Bewerbungsstrategien und beruflichen Präferenzen teil! Wir interessieren uns dafür, wie Du bei der Stellensuche v ...

20 Kommentare

Sevenlanes Interview Erfahrungen

WiWi Gast

Habe eben eine Einladung bekommen. Hat jemand Erfahrung damit? Bekommt man wirklich Interview Einladungen?

1 Kommentare

Britische Jobbörsen - Äquivalent zu Stepstone, Monster & Co.

WiWi Gast

Hallo zusammen, wisst ihr welches die üblichen online Plattformen für Job- und Stellenausschreibungen in der UK sind?

6 Kommentare

2 Bewerbungen bei gleicher Firma

WiWi Gast

Tach, habe in einer Tageszeitung eine interessante Stellenanzeige gelesen. Daraufhin habe ich die Firmenseite besucht und dort auch eine interessante Praktikantenstelle gesehen. Was soll ich nun tun: ...

7 Kommentare

Job-Börsen

WiWi Gast

Hallo! Wo sucht ihr nach Stellenanzeigen bzw. welche Seiten im Internet kann man eurer Meinung nach empfehlen um geeignete Angebote zu finden? Beschränkt ihr euch auf die großen, wie Monster? Gruß ...

74 Kommentare

Was machen den ganzen Tag?

WiWi Gast

Hallo Leute, Seit 2 Monaten bin ich frischgebackener BWL Absolvent und auf Job Suche, was sich ja bekannterweise als nicht so einfach herausstellt. Die Stellenangebote sind knapp, die Absagen kommen ...

2 Kommentare

Verwirrung bei Stellenanzeigen

WiWi Gast

Also als Bewerber erlebt schon so einiges. Mitte Mai bewarb ich mich bei einem Großunternehmen um eine Stelle, die bei Monster ausgeschrieben war. Ich bekam ziemlich schnell einen Zwischenbescheid per ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Außenhandel

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback