DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktMittelstand

Deutsche Mittelstands-Barometer 2008 - Jobmotor Mittelstand läuft

Der Mittelstand blickt voll Optimismus ins neue Jahr und rechnet auch für 2008 mit einem weiteren Ausbau an Arbeitsplätzen, so das zentrale Ergebnis der aktuellen Befragung von 2.400 Unternehmern durch das Deutsche Mittelstands-Barometer, kurz DMB.

Ein glänzender Motor in einer orangfarbenen Motorhaube.

Deutsches Mittelstands-Barometer 2008 - Jobmotor Mittelstand läuft
Berlin, 16.01.2008 (ots) - Der Mittelstand blickt voll Optimismus ins neue Jahr und rechnet auch für 2008 mit einem weiteren Ausbau an Arbeitsplätzen, so das zentrale Ergebnis der aktuellen Befragung von 2.400 Unternehmern durch das Deutsche Mittelstands-Barometer, kurz DMB. Das derzeitige Stimmungshoch im Mittelstand wird danach auch in den kommenden Monaten anhalten und zur weiteren Belebung auf dem Arbeitsmarkt führen. Diese positiven Aussichten werden jedoch getrübt durch überbordende Regulierung, zu hohe Steuer- und Abgabenbelastungen sowie nachhaltigen Fachkräftemangel.

Die befragten Unternehmer haben wieder Freude an ihrer Tätigkeit und bewerten ihre Geschäftslage überaus positiv. Mit einem Mittelwert von 68,13 verbessert sich die Einschätzung der Geschäftslage im Vergleich zur letztjährigen Befragung um 4,1 Punkte und erreicht damit erstmals einen Spitzenwert. Von der positiven Stimmungslage profitiert auch der Arbeitsmarkt: 38,6 Prozent der Mittelständler planen, neue Arbeitnehmer einzustellen. Auffallend ist auch die Beurteilung des Konjunkturklimas, das mit einem Mittelwert von 32,65 so positiv wie nie zuvor eingeschätzt wird. Diese positive Beurteilung trifft jedoch nicht auf alle Wirtschaftszweige zu. Weitaus kritischer als in anderen Branchen wird das Konjunkturklima vom Einzelhandel eingestuft. Mit einem unterdurchschnittlichen Wert von 50 zeigt sich dessen schwierige Lage, u. a. hervorgerufen durch die Mehrwertsteueranhebung.

Das Ausbildungsniveau der Nachwuchskräfte wird besonders stark im Groß- und Außenhandel, im Handwerk sowie im Verarbeitenden Gewerbe beklagt. Bei den regionalen Verteilungen ergeben sich große Divergenzen: In Baden-Württemberg wird der Ausbildungsstand mit einem Mittelwert von 49,17 kaum kritisiert. Dagegen wird im Saarland die Situation mit einem Mittelwert von 68 besonders dramatisch eingestuft. Wie in den DMB Befragungen der Vorjahre schätzen die Mittelständler Bürokratie und Regulierung sowie die hierzulande hohe Steuer- und Abgabenlast als sehr belastend ein und bewerten sie mit einem Mittelwert von 75,90 als äußerst hinderliche Rahmenbedingungen. »Um die positive Grundstimmung auch 2008 aufrechtzuerhalten und den Mittelstand gegen mögliche negative wirtschaftliche Einflüsse - wie die Auswirkungen der Finanzmarktkrise - zu stärken, muss gegen konjunkturelle Bremsklötze wie Fachkräftemangel, Überregulierung und hohe Steuern unverzüglich angegangen werden«, mahnt DMB-Studienleiter Professor Michael Lingenfelder von der Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft. Erste politische Maßnahmen, wie die Mittelstandsentlastungsgesetze, seien zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reichten aber bei weitem noch nicht aus, so Professor Lingenfelder weiter.

Für die groß angelegte, jährliche Unternehmerbefragung des DMB wurden über 2.400 Geschäftsinhaber und -führer aus ganz Deutschland zu ihrer Stimmungs- und Geschäftslage befragt. Kern der Studie bildet das so genannte Eisbergmodell, das neben der wahrgenommenen Geschäftslage und der Bereitschaft zur Schaffung neuer Arbeitsplätze auch das Gründungsklima, das wahrgenommene Unternehmerbild in der Öffentlichkeit und die Freude am Unternehmertum umfasst. Alle ermittelten Werte haben sich gegenüber dem Vorjahr - teilweise stark - verbessert. Insgesamt beeinflussen die psychischen Faktoren die wahrgenommene Geschäftslage zu 29 Prozent. Die Schaffung von Arbeitsplätzen lässt sich sogar zu 67 Prozent mit dem Eisbergmodell erklären. Des Weiteren wurden die Unternehmer zu sechs wesentlichen Rahmenbedingungen befragt, welche die unternehmerische Tätigkeit beeinflussen. Zu diesen zählen Steuer- und Abgabenbelastung, Bürokratie und Regulierung, Finanzierung, Ausbildungsniveau der Nachwuchskräfte, deutsches Arbeitsrecht und derzeitiges Konjunkturklima.
Die Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft der Philipps-Universität Marburg (FMW) erhebt branchenübergreifend, regional und überregional wichtige Themen- und Problemfelder des deutschen Mittelstands. Das Deutsche Mittelstands-Barometer ist ein Kooperationsprojekt zwischen der FMW, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der BDO Deutsche Warentreuhand AG. Die ursprünglich als Marburger Mittelstands-Barometer initiierte Untersuchung startete 2004 in Zusammenarbeit mit dem BVMW. Einmal jährlich werden in einer umfangreichen Studie Unternehmer u.a. zu ihrer Einschätzung des Geschäftsklimas und ihrer Stimmungslage befragt. Zwei flankierende Untersuchungen im Frühjahr und Herbst geben Einblicke in die wirtschaftliche Situation der Unternehmen und Rahmenbedingungen für erfolgreiches Unternehmertum aus Sicht von Mittelstandsexperten. Die insgesamt drei Erhebungen des Barometers ermöglichen damit valide Aussagen zur faktischen und gefühlten Lage der Mittelständler im Jahresverlauf. Kurzum: Das Psychogramm des deutschen Mittelstands. Das DMB bündelt die Perspektiven und Expertisen von Wissenschafts-, Verbands-, Unternehmens- und Medienseite: Mit der Forschungsstelle Mittelständische Wirtschaft (FMW), dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), BDO Deutsche Warentreuhand AG und dem Wirtschaftsmagazin Markt und Mittelstand schließen sich vier Kompetenzpartner im Bereich mittelständische Wirtschaft zusammen.  

Im Forum zu Mittelstand

3 Kommentare

Praktikum im Mittelstand

NadineW

Ich kenn viele die ihr erstes Praktikum bei Daimler oder Bosch ohne Probleme bekommen haben. Falls du aber doch im Mittelstand oder in einem Startup anfangen willst kann ich dir LINK oder LINK . Anseh ...

2 Kommentare

Firmenliste Mittelstand in Deutschland

WiWi Gast

Die Daten liegen meistens einfach nicht vor. Wer soll das denn erfassen, bei 1 Mio in Frage kommenden Firmen? Und die erste Liste bezieht noch Kriterien wie Hochschulkooperationen mit ein.. als würd ...

8 Kommentare

Wirtschaftsprüfer im Mittelstand - Zukunft

WiWi Gast

Eine Automatisierung wie sie sich viele vorstellen funktioniert (und korrigiert mich falls ich falsch liege) doch sowieso nur wenn jede/r einzelne Maschine/Computer/Server eines Unternehmens mit jedem ...

4 Kommentare

Wechsel von Big 4 zu Mittelstand

WiWi Gast

Noch jemand?

5 Kommentare

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

WiWi Gast

Ich denke, dass es auf operativer Ebene in allen Gesellschaften so sein wird, dass ich die Aufgaben wiederholen. Bei einer Big4 wird es wahrscheinlich eher noch eintöniger werden, da im Durchschnitt m ...

5 Kommentare

Mittelstand - Senior-Senior-Chef gibt sinnlose Anweisungen

WiWi Gast

geht es denn auf deine Kosten? Also musst du dafür länger arbeiten? Dann würde ich es verstehen, dass du dich beklagst... Ansonsten: Teambuildung :-) Ist doch ganz nett. Wäre froh wenn bei uns auch s ...

8 Kommentare

Jobwechsel als Karriereschritt nach Erfolg im Mittelstand

WiWi Gast

Ich bin Headhunter und kann es (Leider) nur bestätigen, was das "Plätschern" betrifft, dann findet sich doch ein interner Kandidat, die Auftragslage hat sich geändert, Entscheider sind im Ur ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Ein freigelegter Motor.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback