DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktDeutschland

BMAS-Arbeitskräftereport 2011

Fachkräftesicherung ist eines der zentralen Themen der Bundesregierung. Der jährliche Arbeitskräftereport des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales prüft, inwieweit die gesteckten Ziele erreicht wurden.

Ein Mann und eine Frau hinter einer Kaffeetheke.

BMAS-Arbeitskräftereport 2011
Seit 2006 ist die Zahl der Beschäftigten deutlich gewachsen. Allerdings hatten die Betriebe zuletzt weniger sofort zu besetzende offene Stellen als vor der Krise. Gesucht bleiben vor allem Fachkräfte mit beruflicher Ausbildung. Zudem gibt es beachtliche regionale Unterschiede. Während die Rate der offenen Stellen in Baden-Württemberg hinter den Bundesdurchschnitt zurückgefallen ist, gibt es in der Region Schleswig-Holstein/Hamburg deutlich mehr Beschäftigungsmöglichkeiten als noch vor fünf Jahren. Bei den Vakanzraten liegt Ostdeutschland nicht mehr hinter Westdeutschland zurück.

Im Branchenvergleich fallen die Dienstleistungen durch ihre anhaltend hohen Vakanzraten auf. Hierin spiegelt sich die langfristige Verschiebung der Wertschöpfung zum tertiären Sektor. Diese sektorale Dynamik führt zu einem wachsenden Fachkräftebedarf, da im tertiären Sektor der Anteil der qualifizierten Arbeitskräfte überdurchschnittlich hoch ist. Auf der Ebene der Berufe entwickelte sich zuletzt die Zahl der sofort zu besetzenden offenen Stellen vor allem im Gesundheitsbereich, im Bereich der Erziehung und im Bank- und Versicherungsbereich besonders dynamisch.

Bei den technischen, Elektro- und Ingenieurberufen hat die Nachfragedynamik unter der Wirtschaftskrise etwas gelitten. Allerdings ist die Zahl der verfügbaren offenen Stellen gemessen an den Beschäftigtenanteilen auch für diese Berufe nach wie vor deutlich überdurchschnittlich.

Es ist bemerkenswert, dass zu den Berufen, bei denen die Zahl der offenen Stellen in den letzten Jahren absolut gestiegen sind, vielfach solche Tätigkeiten gehören, die eine Berufsausbildung und keinen Hochschulabschluss voraussetzen. Dieses Bild passt zu der Feststellung, dass die Nachfrageentwicklung in den letzten Jahren auch die Arbeitskräfte mit mittleren Qualifikationen begünstigt hat (Tabelle 1).

Anzeichen für Arbeitsmarktengpässe

In Deutschland besteht bisher kein allgemeiner, flächendeckender Fachkräftemangel. In den meisten Segmenten des Arbeitsmarkts übersteigt das Arbeitskräfteangebot nach wie vor deutlich die Arbeitskräftenachfrage. Die Zeit, die Betriebe brauchen, um offene Stellen zu besetzen, ist im Mittel sogar leicht rückläufig. Auf der gesamtwirtschaftlichen Ebene sind die starken konjunkturellen Turbulenzen seit 2006 gut spürbar. Die Zahl der sofort zu besetzenden offenen Stellen hat noch nicht wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Trotzdem ist die Arbeitslosigkeit gefallen. Dies spricht dafür, dass der Ausgleich von Angebot und Nachfrage strukturell bedingt besser funktioniert als noch vor wenigen Jahren. Dies ist ein bemerkenswerter Erfolg der Arbeitsmarktreformen.

Auf der Ebene einzelner Regionen und Berufe gibt es aber deutliche Abweichungen vom generellen Trend. In Westdeutschland hat sich die Arbeitsmarktanspannung vor allem in den süddeutschen Ländern verstärkt. In Ostdeutschland vollziehen sich die Ausgleichsprozesse zwischen Angebot und Nachfrage zwar träger als in Westdeutschland, allerdings gibt es derzeit wenig Anzeichen für Fachkräfteengpässe. Engpässe zeichnen sich in einer Reihe von Berufen ab, und zwar keineswegs nur bei akademischen Berufen, sondern auch bei Berufen, die einen qualifizierten beruflichen Abschluss erfordern. Teilweise übersteigt die Zahl der vorhandenen offenen Stellen die Zahl der Arbeitslosen. Teilweise hat sich das Verhältnis von Arbeitslosen zu Vakanzen wegen steigender Nachfrage und rückläufigem Angebot innerhalb sehr kurzer Zeit deutlich verschlechtert. Betroffen sind die Gesundheits- und Pflegeberufe, Berufe im erzieherischen Bereich, die meisten Berufsgruppen

der Ingenieurinnen und Ingenieure sowie einige technische Berufe. Bei den Ingenieurinnen und Ingenieuren entwickelte sich die Nachfrage wegen der Wirtschaftsentwicklung zuletzt zwar etwas gedämpft, aber das Arbeitskräfteangebot ist im Verhältnis zum Bedarf nach wie vor deutlich zu klein. Im Finanzsektor war zuletzt nach einem Einbruch eine wieder anziehende Arbeitskräftenachfrage zu verzeichnen. Dass sich hier Arbeitskräfteengpässe entwickeln, erscheint aber angesichts des erneut eingetrübten Finanzmarktumfelds derzeit eher unwahrscheinlich.

Download Arbeitskräftereport [PDF, 60 Seiten - 4 MB]
http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a859_arbeitskraeftereport.pdf

Datenquellen für den Arbeitskräftereport

Wesentliche Datengrundlagen des Arbeitskräftereports sind zwei vom Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) durchgeführte, repräsentative Betriebsbefragungen: das IAB-Betriebspanel und die IAB-Erhebung des Gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots (EGS). Das IAB-Betriebspanel ist eine seit 1996 deutschlandweit durchgeführte Erhebung auf Basis persönlicher Interviews mit der Leitung der teilnehmenden Betriebe. Mit Stichprobenzahlen von etwa 16.000 pro Jahr ist dies die größte Wiederholungsbefragung von Betrieben in Deutschland. Die Stichprobe wird durch die Aufnahme neuer Betriebe ständig aktualisiert, so dass sich die Befragung an den wirtschaftlichen Strukturwandel anpasst. Abgebildet werden Betriebe mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Die Erhebung des Gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots (EGS) ist eine seit 1992 deutschlandweit laufende repräsentative Querschnittsbefragung von Betrieben und Verwaltungen. Sie enthält Rückmeldungen von 13.000 bis 15.000 Betrieben mit mindestens einem sozialversicherten Beschäftigten. Ihre Bedeutung liegt in der Gewinnung von für Deutschland einzigartigen Daten über den Verlauf von Stellenbesetzungsprozessen und über die Arbeitsnachfrage. Es handelt sich um die einzige repräsentative Erhebung, auf deren Basis sämtliche offenen Stellen unabhängig von einer Meldung bei den Arbeitsagenturen ermittelt werden.

Im Forum zu Deutschland

4 Kommentare

Top 5 MBA Alliance Germany

WiWi Gast

Hier geht es um MBA Programm nicht um Master Programme - die EBS wurde nicht gefragt, da sie im MBA Markt nicht ernst zu nehmen ist. Und das Ganze ist nur eine Marketing Allianz, um mehr international ...

17 Kommentare

Welcher MBA für Deutschland

WiWi Gast

Wenn man im Audit bleiben will, lohnt dann der MBA? Dachte an HHL oder WHU allerdings bin ich mir nicht sicher ob das überhaupt einen Mehrwert bringt?

22 Kommentare

Finance Master in Deutschland

WiWi Gast

Imperial College in London ist es am Ende geworden.

11 Kommentare

Wo den MBA machen?

WiWi Gast

Eben genau den!!! Den M.Sc. in Wing! Oder von mir aus auch in BWL, je nach Interesse! Das bringt immer noch am meisten! Am besten an einer Uni. Damit hat man die besten Möglichkeiten! Lounge Gast sch ...

3 Kommentare

MBA/Master für nicht-BWLer aus Amerika

WiWi Gast

Beste MBAs im deutschsprachigen Raum gibts in Mannheim und St. Gallen!

13 Kommentare

Deutscher MBA - Unterrichtssprache

WiWi Gast

seh ich eigentlich nicht so, wenn ich als Fachfremder Business Administrationlernen will und für ein deutsches Unternehmen tätig sein will, dann macht das doch Sinn. Auslandsaufenthalte habe alle Prog ...

80 Kommentare

Aufbruch Deutschland?

WiWi Gast

sobald er aber nicht mehr Minister ist, geht die richtige Karriere los...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschland

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Ein Fernglasobjektiv eines Flughafens mit zwei Pfeilen und den Zahlen 15x60 und 5501 eingraviert.

OECD‑Beschäftigungsausblick 2015: Die Arbeitsmarktlage verbessert sich

Die Arbeitsmarktlage verbessert sich, ist im Ländervergleich aber noch sehr unausgewogen. In Griechenland und Spanien wird die Arbeitslosigkeit in 2015 und 2016 voraussichtlich bei über 20 Prozent liegen. 26 der 34 OECD‑Länder verfügen bereits über landesweit geltende Mindestlohnregelungen. Bei einer höheren und ausgewogeneren Kompetenz in der Erwerbsbevölkerung ist auch die Lohnungleichheit in den Ländern geringer.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback