DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktWIWIS

Arbeitslosenzahlen weiter gesunken: Besonders gute Zeiten für Absolventen

Wieder deutlich unter 3 Millionen Arbeitslose: Die neuen Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit sind vielversprechend. Mit 2.762.000 gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitssuchenden im Mai 2015 um 81.000 gesunken. Der Grund ist eine seit Monaten anhaltende gute Wirtschaftslage, die aktuellen Absolventen besonders zugutekommt.

Absolvent, Student im MBA

Die Bundesagentur für Arbeit hat in ihrer aktuellen Presseinformation die seit Jahren guten Mai-Werte bestätigt, bei denen es im Schnitt immer zu einem Rückgang um 84.000 gekommen war. Saisonbereinigt ist die Zahl zum Vormonat immer noch um 6.000 zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr sind dies 120.000 Arbeitslose weniger. An dieser Zahl zeigt sich besonders gut die Wirkung der anhaltend guten Wirtschaftszahlen. Auch wenn die von offizieller Seite gemeldeten 557.000 offenen Stellen statistisch zu hoch gegriffen sein mögen, wird deutlich, dass sich die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern weiter auf hohem Niveau befindet. Besonders im Bereich komplexer Dienstleistungen, Technik und IT suchen Firmen nach Fachkräften. Die ohnehin schon geringe Arbeitslosenquote unter Akademikern wird dadurch stärker sinken als die Teilwerte bei anderen Erwerbslosengruppen.
 

Gute Lage für Akademiker: Warum Wirtschaftswissenschaftler besonders gute Karten haben

Dass die Generation Praktikum kein repräsentatives Phänomen ist, lässt sich nicht nur an den Arbeitslosenstatistiken ablesen, sondern auch anhand zahlreicher Studien wie der zum Berufseinstieg der TU Dresden, hier als PDF. Spätestens nach einem Jahr haben die meisten einen vernünftigen Job. Richard Glöß vom internationalen Finanzdienstleister City Index sieht gute Aussichten speziell für technische und wirtschaftsnahe Absolventen:

„Fast die Hälfte der Arbeitgeber werden ihren Bedarf für Wirtschaftsabsolventen erhöhen, womit diese Berufsgruppe bei den Perspektiven ganz vorne liegt, noch vor den Informatikern. Zwar ist der Einstieg direkt nach dem Studium auch für diese Gruppe nicht einfach, aber nur jeder vierte Absolvent steht 3 Monate nach Abschluss ohne Perspektive dar, nach einem Jahr sind es nach unseren Erfahrungen keine 5 Prozent", so Glöß.

Mindmap um die Buchstaben BWL mit den Berufsfeldern Marketing, Controlling, Logistics, Consulting, Finance und Taxes von links nach rechts.

Wie gut die Situation ist, verdeutlicht auch die Situation auf den Ämtern selbst. Dort sind die Bearbeiter meistens froh über junge Akademiker, denn sie kümmern sich in der Regel schnell und selbständig um Stellen und bleiben daher auch nicht lange „Kunde" beim Jobcenter. Die größte Hürde bleibt die Berufserfahrung, denn nur wer bereits relevante Praktika vorzuweisen hat, kommt direkt in eine gute Position. Der Mindestlohn ist zwar mit der Ausnahme von Studentenpraktika und anderen Sonderregelungen noch nicht zur nennenswerten Hürde für berufsunerfahrene Absolventen geworden, doch aufgrund der Verschulung des Bachelors verschieben immer mehr Studenten die praktischen Engagements auf die Zeit nach dem Abschluss. Besonders in den Bereichen Personal und Finanzen wird auf Erfahrungen größten Wert gelegt – auch bei Berufsanfängern.
 

Kaum arbeitlsose BWLer, aber: Bachelor wird unbeliebter

Aber es bleibt dabei: Unter der größten Gruppe der Wirtschaftswissenschaftler, den Betriebswirten, waren im Jahresschnitt nur 7.000 Personen arbeitslos gemeldet. Angesichts der großen Absolventenmassen eine sehr geringe Anzahl. Bei Unternehmensberatern wachsen die Stellenausschreiben stetig, dabei macht die IT-Branche als wachsender Markt den klassischen Consulting-Firmen zunehmend Konkurrenz in Sachen Mitarbeiterakquise. Laut des offiziellen Berichts der Bundesagentur für die Wirtschaftswissenschaftler (hier als PDF), ist die Lage für diese Absolventen mit einer Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent besonders gut – auch im Vergleich zu anderen Berufsgruppen. Der Trend zur Höherqualifizierung ist zwar der Grund für diese komfortable Lage auf dem Akademiker-Arbeitsmarkt, wird aber auch für diese Absolventen immer wichtiger, wenn sie die lukrativeren Jobs haben wollen. Was nebenbei ein weiterer Grund dafür ist, warum der Bachelor noch mehr zu einem Abschluss zweiter Klasse werden wird.
 

Im Forum zu WIWIS

6 Kommentare

Wo können Wirtschaftswissenschaftler arbeiten?

WiWi Gast

Nur weil etwas möglich ist, ist es noch lange nicht wahrscheinlich! Nur weil du mal eine Vorlesung in Wirtschaftsrecht hattest, bedeutet das nicht, dass du mit einem Wirtschaftsjuristen gleichziehen ...

4 Kommentare

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

WiWi Gast

Das kannst du nur selber herausfinden, indem du dich in eine Vorlesung von ihm setzt. Also der Dozent hat soweit ich weiß Mathe studiert und dann seinen Doktor in Wiwi gemacht.

3 Kommentare

Trainee-Gehalt für WiWis

WiWi Gast

maschinenbaum, über 50.000

122 Kommentare

Trainee-Gehälter für WiWis

WiWi Gast

Nein, da kann man nur sehen, was jemand in einem anonymen Forum behauptet. Lounge Gast schrieb: ...

44 Kommentare

lehrer oder wirtschaftswissenschaftler?

WiWi Gast

Hmm überlege auch, Lehrer zu werden. Hat schon jemand gewechselt? Von Lehrer -> Wirtschaft oder Wirtschaft -> Lehrer? Welche Erfahrungen habt Ihr gesammelt?

6 Kommentare

Heilbronn /nahe Umgebung

WiWi Gast

Ist bei der Schwarz-Gruppe nur bedingt der Fall. Es werden sehr viele von Extern eingestellt. Siehe allein die ganzen Stellenausschreibungen auf Stepstone und co. WiWi Gast schrieb am 29.04.2018: ...

55 Kommentare

Mittel- / Südbaden

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.05.2018: Kenne an beratung nur "ECG Energie Consulting GmbH" in Kehl. Pharmaläden kenne ich auch nur Pfizer in Freiburg. Stryker (Medizintechnik) ebenfalls Freiburg. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWIS

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.