DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterWIWIS

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Falls für dich English kein Problem sein sollte, gibt es einige gute Programme (u.a. in Zusammenarbeit mit der LSE) an der University of London

Das Programm habe ich gesehen, aber da soll die Betreuung nicht so gut sein. Hast du eines der Programme absolviert? Ich habe bei meinem ersten Bachelor Englisch im Nebenfach gehabt und benutze es auch täglich auf der Arbeit. Von den Sprachkenntnissen sollte es machbar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Kein Wunder, einen BWL-Bachelor bekommt doch mittlerweile jeder nachgeschmissen.
Wer es heute zu etwas bringen will, der sollte BWL mit etwas technischem kombinieren. Optimal ist hierfür TUM-BWL. TUM-BWLer haben im Schnitt das zweithöchste Einstiegsgehelt (57k), nur noch knapp übertroffen von Medizinern.
Weil der TUM ihre Absolventen quasi aus den Händen gerissen werden, ist die Uni gerade dabei, massiv ihre Kapazitäten auszubauen. In ein paar Jahren wird es in den Top Notch Jobs nur noch TUM-BWLer geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Könnte ein Anzeichen für die "Bachelorschwemme" sein.

Jedoch denke ich dass viele Studenten einfach noch keine realistischen Vorstellungen von der Arbeitswelt haben. Einige aus meinem Bekannten- und Freundeskreis können einen Bruttolohn nur sehr schwer in einen Nettolohn, realistisch annähern. Viele haben auch keinerlei Vorstellung, was sie überhaupt in den Berufen machen, die sie anstreben und da gibt es noch vieles mehr. Ich sehe es teilweise ja auch hier, hier wird teilweise von irgendwelchen Postern geschrieben, wie wichtig das Uni-Branding ist, nie krank zu sein, usw. Da gibt es sovieles, dass für einzelne Arbeitgeber und in gewisser Form sicher stimmt, aber im großen und ganzen sich aus einer falschen Vorstellung der Arbeitswelt ableitet.

Entgegen der Vorstellung des Gehalts von WiWis steigt das Durchschnittsgehalt von Einsteigern mit einem Bachelor aus dem Bereich!

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Hab gehört ein TUM-BWL Bachelor gilt mehr als ein HSW MBA

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Kein Wunder, einen BWL-Bachelor bekommt doch mittlerweile jeder nachgeschmissen.
Wer es heute zu etwas bringen will, der sollte BWL mit etwas technischem kombinieren. Optimal ist hierfür TUM-BWL. TUM-BWLer haben im Schnitt das zweithöchste Einstiegsgehelt (57k), nur noch knapp übertroffen von Medizinern.
Weil der TUM ihre Absolventen quasi aus den Händen gerissen werden, ist die Uni gerade dabei, massiv ihre Kapazitäten auszubauen. In ein paar Jahren wird es in den Top Notch Jobs nur noch TUM-BWLer geben.

Was für ein Blödsinn! Ich habe Informatik studiert und habe zum Einstieg 60k + Bonus 15% erhalten. Mit Bachelor !

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Sorry, aber das kann man kaum stehenlassen. Ich bezweifle, dass es einen Bachelor-Studiengang gibt, bei dem nicht in irgendeinem Fach (Personal, Steuer, Controlling) zumindest einmal eine Lohnabrechnung besprochen wird. Wenn dem nicht der Fall wäre, dann wäre ein WiWi-Studium völlig unpraktisch und wertlos.

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Könnte ein Anzeichen für die "Bachelorschwemme" sein.

Jedoch denke ich dass viele Studenten einfach noch keine realistischen Vorstellungen von der Arbeitswelt haben. Einige aus meinem Bekannten- und Freundeskreis können einen Bruttolohn nur sehr schwer in einen Nettolohn, realistisch annähern. Viele haben auch keinerlei Vorstellung, was sie überhaupt in den Berufen machen, die sie anstreben und da gibt es noch vieles mehr. Ich sehe es teilweise ja auch hier, hier wird teilweise von irgendwelchen Postern geschrieben, wie wichtig das Uni-Branding ist, nie krank zu sein, usw. Da gibt es sovieles, dass für einzelne Arbeitgeber und in gewisser Form sicher stimmt, aber im großen und ganzen sich aus einer falschen Vorstellung der Arbeitswelt ableitet.

Entgegen der Vorstellung des Gehalts von WiWis steigt das Durchschnittsgehalt von Einsteigern mit einem Bachelor aus dem Bereich!

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Kein Wunder, einen BWL-Bachelor bekommt doch mittlerweile jeder nachgeschmissen.
Wer es heute zu etwas bringen will, der sollte BWL mit etwas technischem kombinieren. Optimal ist hierfür TUM-BWL. TUM-BWLer haben im Schnitt das zweithöchste Einstiegsgehelt (57k), nur noch knapp übertroffen von Medizinern.
Weil der TUM ihre Absolventen quasi aus den Händen gerissen werden, ist die Uni gerade dabei, massiv ihre Kapazitäten auszubauen. In ein paar Jahren wird es in den Top Notch Jobs nur noch TUM-BWLer geben.

Was für ein Blödsinn! Ich habe Informatik studiert und habe zum Einstieg 60k + Bonus 15% erhalten. Mit Bachelor !

Der Vorposter hat von einem Durchschnittswert geschrieben. Du versuchst diese Aussage mit einem Einzelwert zu widerlegen. Merkste hoffentlich selber...

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Was für ein Blödsinn! Ich habe Informatik studiert und habe zum Einstieg 60k + Bonus 15% erhalten. Mit Bachelor !

Der Vorposter hat von einem Durchschnittswert geschrieben. Du versuchst diese Aussage mit einem Einzelwert zu widerlegen. Merkste hoffentlich selber...

Und wieder ein überbezahlter ITler....

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Einerseits bekommt man einen BWL Bachelor heute schon relativ leicht, andererseits bekam man selbst in den 00er Jahren NACH dem Platzen der Dotcom Blase und zu Zeiten als es in Deutschland relativ schlecht ging, schon ca. 35k-40k. Damals war das Geld aber viel mehr wert. Vor allem dort wo viele BWLer den Einstieg finden, sind Mieten in abartige Höhen geschossen, Immobilienpreise haben sich seit dem mindestens verdoppelt in sehr vielen Regionen. 35k Brutto in den typischen Karriere Städten bedeutet meist: 1 Zimmerwohnung oder WG Zimmer, höchstens ein kleines Auto oder gar keines, einmal im Jahr günstiger Pauschalurlaub, hin und wieder mal am WE weggehen, einmal im Monat essen gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Die HSG verliert mittlerweile zunehmend Bachelor Absolventen an die TUM hinsichtlich BWL, VWL und WIrtschaftswissenschaften.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast schrieb am 06.10.2017:

Einerseits bekommt man einen BWL Bachelor heute schon relativ leicht, andererseits bekam man selbst in den 00er Jahren NACH dem Platzen der Dotcom Blase und zu Zeiten als es in Deutschland relativ schlecht ging, schon ca. 35k-40k. Damals war das Geld aber viel mehr wert. Vor allem dort wo viele BWLer den Einstieg finden, sind Mieten in abartige Höhen geschossen, Immobilienpreise haben sich seit dem mindestens verdoppelt in sehr vielen Regionen. 35k Brutto in den typischen Karriere Städten bedeutet meist: 1 Zimmerwohnung oder WG Zimmer, höchstens ein kleines Auto oder gar keines, einmal im Jahr günstiger Pauschalurlaub, hin und wieder mal am WE weggehen, einmal im Monat essen gehen.

Da hat jemand den Nagel auf den Kopf getroffen! Genau so ist es und mit den massig nachrückenden Studenten wird sich das auch nicht bessern. Für viele wäre eine solide Ausbildung im Metall- oder Chemiebereich monetär mit Sicherheit die bessere Alternative.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Die TUM-Pusher wieder am Start.
Wann hat das ein Ende?
Fast so schlimm wie Bochum..

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

Die HSG verliert mittlerweile zunehmend Bachelor Absolventen an die TUM hinsichtlich BWL, VWL und WIrtschaftswissenschaften.

antworten
WiWi Gast

Re: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Der Artikel zeigt mal wieder die Dummheit des DurchschnittsWiWistudenten und teilweise auch Ingenieure..."Die Automobilbranche ist attraktiv!"
Also genau die Branche die den größten Umbruch in der nächsten Dekade erleben wird.
Zudem auch noch die zyklischste Branche die es gibt. Was daran sonderlich attraktiv sein soll erschließt sich mir nicht. Den Leuten geht es nur ums Markenimage "Ich arbeite bei BMW, Porsche...etc", darin ist kein Funken Verstand zu erkennen.

antworten

Artikel zu WIWIS

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Arbeitgeberranking 2015 - Die Top 100 der Wirtschaftswissenschaften

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See.

Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ist erstmals BMW der attraktivste Arbeitgeber, wie das Universum Arbeitgeberranking 2015 zeigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Audi, Porsche, Google und Volkswagen. Jeder Dritte Studierende der Wirtschaftswissenschaften will bei einem Automobilhersteller arbeiten.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Arbeitslosenzahlen weiter gesunken: Besonders gute Zeiten für Absolventen

Absolvent, Student im MBA

Wieder deutlich unter 3 Millionen Arbeitslose: Die neuen Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit sind vielversprechend. Mit 2.762.000 gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitssuchenden im Mai 2015 um 81.000 gesunken. Der Grund ist eine seit Monaten anhaltende gute Wirtschaftslage, die aktuellen Absolventen besonders zugutekommt.

Stepstone Gehaltsreport 2014 - Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Stepstone Gehaltsreport 2014: Wirtschaftsingenieurin - Das Bild zeigt eine Lego-Frau im Kostüm mit Helm vor einem Computer.

Zum Jahresende stehen die Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist wichtig. Mit welchen Jahresgehältern ist in einer Branche und Berufsgruppe zu rechnen? Für den Stepstone Gehaltsreport 2014 wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Vollzeit zu ihren Gehältern befragt. Durchschnittlich 42.000 Euro verdienen Absolventen beim Einstieg.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Football Career Cup - Kicken für die Karriere

Football Career Cup

Die Veranstaltung Football Career Cup richtet sich an Studenten und Absolventen der Wirtschaftswissenschaftler, die ihren Berufseinstieg planen und Spaß an sportlichen Herausforderungen, Fußballturnieren, Speed-Interviews, Unternehmenspräsentationen und gemeinsamem Public Viewing haben.

Top Arbeitgeber 2013 - Wirtschaftswissenschaften

Ein glänzender, schwarzer Audi aus der Motorhaubenperspektive.

Die Automobilbauer sind bei jungen Arbeitnehmern so begehrt wie nie zuvor. Für die Young Professionals ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Arbeit und dem Privaten das wichtigste Karriereziel, gefolgt von Jobsicherheit und der intellektuellen Herausforderung.

Antworten auf Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu WIWIS

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter