DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking WIWIS

Top Arbeitgeber 2013 - Wirtschaftswissenschaften

Die Automobilbauer sind bei jungen Arbeitnehmern so begehrt wie nie zuvor. Für die Young Professionals ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Arbeit und dem Privaten das wichtigste Karriereziel, gefolgt von Jobsicherheit und der intellektuellen Herausforderung.

Ein glänzender, schwarzer Audi aus der Motorhaubenperspektive.

Top Arbeitgeber 2013 - Wirtschaftswissenschaften
Die attraktivsten Arbeitgeber für junge berufstätige Akademiker mit wirtschafts- oder ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund sind Audi, BMW und Porsche. Die jungen IT-Experten favorisieren Google, SAP und Audi. Der ideale Arbeitgeber sollte ein attraktives Grundgehalt, ein freundliches Arbeitsumfeld, Anerkennung und eine sichere Anstellung bieten. Für die Young Professionals ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Arbeit und dem Privaten das wichtigste Karriereziel, gefolgt von Jobsicherheit und der intellektuellen Herausforderung. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Employer-Branding-Beratung Universum Communications, die nahezu 5000 Young Professionals zur Attraktivität von Unternehmen, den Eigenschaften, die für sie einen Arbeitgeber attraktiv machen, und ihren langfristigen Karrierezielen befragte.

Automobilindustrie attraktivste Branche
Die Automobilindustrie ist für die Young Professionals die mit Abstand attraktivste Branche - und dies schon seit Jahren. Unter den Top 10 im diesjährigen Ranking sind sowohl bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem als auch bei denen mit ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund fünf Autobauer. Dem von Audi, BMW und Porsche gebildeten Führungstrio ist es gelungen, sich seit 2008 kontinuierlich in den Top 5 zu halten. Daimler/Mercedes-Benz konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Positionen verbessern und liegt bei den jungen Ingenieuren nun auf Platz sechs und bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund auf Platz sieben. Auch Daimler/Mercedes-Benz gehört zu den Arbeitgeberfavoriten und konnte sich seit 2008 fast immer unter den zehn beliebtesten Arbeitgebern platzieren. Weiterhin sehr beliebt bei den jungen Ingenieuren ist auch der Industriezulieferer Bosch Rexroth auf Platz 11 (seit 2008 immer unter den Top 15), und die Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen auf Platz 24 und Continental auf Platz 25. Bei den Nachwuchsingenieuren meldet sich nun auch Opel zurück - die General Motors Tochter ist im diesjährigen Ranking wieder unter den Top 50 vertreten.

Stefan Lake, Country Manager Deutschland bei Universum Communications, zum guten Abschneiden der Autobauer: "Die Young Professionals verbinden mit den Automobilunternehmen ein attraktives Gehalt, eine sichere Anstellung und eine anspruchsvolle Tätigkeit. Auch die Internationalität der Branche und die attraktiven Produkte werden sehr geschätzt."

Banken kämpfen weiterhin um Ansehen - Versicherungen attraktiver als im Vorjahr
Banken und Versicherungen tun sich nach wie vor schwer damit, bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund zu punkten. Die Deutsche Bank, 2010 und 2011 noch unter den Top-10-Unternehmen vertreten, liegt 2013 auf Platz 15, eine Verbesserung um eine Position im Vergleich zum Vorjahr. Die KfW Bankengruppe auf Platz 31 (Vorjahr Platz 29) verfehlt knapp eine Platzierung in den Top 30. Die Commerzbank konnte sich zwar um sieben Positionen im Vergleich zum Vorjahr verbessern, liegt allerdings weit hinten im Ranking auf Platz 72.

Die Versicherungen konnten an Attraktivität zulegen: Die Allianz Gruppe auf Platz 29 ist wieder in den Top 30 vertreten (eine Verbesserung um vier Positionen im Vergleich zum Vorjahr). Ebenfalls einen Sprung nach vorn macht Munich Re, das sich um acht Positionen im Vergleich zum Vorjahr verbessert und nun auf Platz 51 liegt.

Konsumgüterbranche bleibt attraktiv
Die Unternehmen der Konsumgüterindustrie sind für die Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund seit Jahren attraktive Arbeitgeber und konnten die positive Einschätzung auf hohem Niveau stabilisieren. Nestlé Deutschland bleibt auf Platz 13, L'Oréal verbessert sich um 11 Positionen auf Platz 17. Beiersdorf verliert zwar sechs Positionen, kann sich aber auf Platz 23 weiterhin in den Top 30 halten. Coca Cola rückt um acht Positionen vor und liegt mit Platz 25 nun wie Procter & Gamble (Platz 26, Verbesserung um eine Position) in den Top 30. Ferrero verliert 6 Positionen und rangiert nun auf Platz 28. Generell verlieren die Unternehmen der Branche mit Sitz in Deutschland etwas an Attraktivität, während internationale Konsumgüterunternehmen etwas zulegen.

Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater weiter mit Gegenwind
Im Wettbewerb der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften liegt EY (früher Ernst & Young) bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund vorn (Platz 38), vor PwC (PricewaterhouseCoopers) auf Platz 44, KPMG (Platz 46) und Deloitte auf Platz 68.

Im Wettbewerb um die besten Bewertungen bei den Unternehmensberatungen liegt McKinsey & Company auf Platz 13 vorn, musste im Vergleich zum Vorjahr aber drei Positionen abgeben. Auch BCG (The Boston Consulting Group), im Vorjahr noch auf Platz 12, verliert bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund an Attraktivität und liegt nun auf Platz 30. Siemens Management Consulting (SMC) liegt mit Platz 49 etwa auf Vorjahresniveau (2012: Platz 48). Größter Verlierer unter den Unternehmensberatungen ist Roland Berger Strategy Consultants auf Platz 57, ein Verlust von 31 Positionen im Vergleich zum Vorjahr. Accenture, in 2012 auf Platz 63, musste fünf Positionen abgeben und liegt nun auf Platz 68.

Treiber der Arbeitgeberattraktivität:
attraktives Grundgehalt, eine sichere Anstellung und ein freundliches Arbeitsumfeld

Wenn man die Young Professionals fragt, was für sie einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, stehen ein attraktives Grundgehalt, eine sichere Anstellung und ein freundliches Arbeitsumfeld ganz oben auf der Wunschliste. Ebenfalls gefragt: eine anspruchsvolle Tätigkeit, vielfältige Arbeitsaufgaben und die Anerkennung von Leistung.

Ein Unternehmen, das ein attraktives Grundgehalt bietet, wird von allen Young Professionals geschätzt, ganz besonders aber von den jungen Berufstätigen mit naturwissenschaftlichem Hintergrund. Bei den jungen Naturwissenschaftlern sagten nahezu zwei Drittel der Befragten (64 Prozent), dass ein Grundhalt, das im Vergleich mit anderen Unternehmen wettbewerbsfähig ist, ein Unternehmen für sie besonders attraktiv macht. Bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund sind es 61 Prozent, bei den jungen Ingenieuren 58 Prozent und bei den IT-Experten 53 Prozent der Befragten, die das attraktive Grundgehalt als besonders wichtig für eine positive Bewertung des Arbeitgebers halten.

Work-Life-Balance bleibt wichtigstes Karriereziel - Jobsicherheit gewinnt an Bedeutung
Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Arbeit und dem Privaten, also die Work-Life-Balance, ist für die Young Professionals schon seit einigen Jahren das wichtigste Karriereziel, gefolgt von Jobsicherheit und der intellektuellen Herausforderung. Vor allem bei den jungen Berufstätigen mit naturwissenschaftlichem Hintergrund wird die Work-Life-Balance geschätzt: Für 72 Prozent der Befragten mit diesem Hintergrund ist die Work-Life-Balance eines der drei wichtigsten Karriereziele. Aber auch für die jungen Berufstätigen mit wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund und bei den IT-Experten liegt die Work-Life-Balance auf dem ersten Platz und wird von jeweils mehr als der Hälfte der Befragten als Karriereziel genannt.

Das Ziel, einem sicheren und beständigen Job nachzugehen, gewinnt ebenfalls an Bedeutung und nimmt erstmals über alle Befragten hinweg den zweiten Patz der Karriereziele ein. Ebenso wie die Work-Life-Balance steht die Jobsicherheit als Karriereziel bei den jungen Berufstätigen mit naturwissenschaftlichem Hintergrund besonders hoch im Kurs: Für 62 Prozent der jungen Naturwissenschaftler ist dies eines der wichtigsten Karriereziele. Bei den jungen Ingenieuren wird Jobsicherheit von 55 Prozent der Befragten als wichtiges Karriereziel genannt, bei den jungen IT-Experten sind es 48 Prozent und bei den Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund 47 Prozent.

Universum-Experte: Ein neuer Trend bei den Karrierezielen "Hier zeichnet sich ein neuer Trend bei den Karrierezielen der Young Professionals ab", sagt Stefan Lake, Country Manager Deutschland bei Universum Communications. "Die Finanzkrise hat die jungen Talente nachhaltig erschüttert. Die Generation Y ist zwar weiterhin in erster Linie an einer ausgewogenen Work-Life-Balance interessiert. Aber daneben tritt nun immer stärker auch der Wunsch nach Sicherheit und Konstanz im Berufsleben. Unternehmen sind gut beraten, wenn sie dem Wunsch der Young Professionals nach materieller Sicherheit, einer sicheren Anstellung, einem freundlichen Arbeitsumfeld und anspruchsvollen Aufgaben Rechnung tragen."
 

Über die Universum Young Professional Umfrage in Deutschland 2013
Für die Young Professional Studie 2013 in Deutschland wurden von Juni bis Oktober 2013 4955 Berufstätige mit mindestens einem und höchstens acht Jahren Berufserfahrung und akademischem Hintergrund in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften sowie mit naturwissenschaftlichem oder IT-Hintergrund befragt. Die Young Professionals wurden nach ihrer Einschätzung von Unternehmen als "idealer Arbeitgeber", ihren Karrierezielen, ihrer Jobzufriedenheit, ihrer Wechselbereitschaft und zu weiteren Themen zu Beruf und Karriere gefragt. Jeder Teilnehmer der Umfrage konnte aus einer Liste von 150 Arbeitgebern auswählen, wobei auch freie Nennungen möglich waren.

 

Im Forum zu WIWIS

1 Kommentare

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.12.2018: Kaum poste ich die Statistik im Lehrer Thread, wird direkt ein neuer Thread aufgemacht wo die Zahlen ausgeschlachtet und ausdiskutiert werden. :D

28 Kommentare

Einstiegsgehalt nach Bachelor mit schlechtem Abschluss (M , 23) (B.Sc. Wiwi)

WiWi Gast

Deswegen legt man sich im Bachelor auch nie auf einen sehr speziellen Fachbereich fest.

36 Kommentare

Re: Probleme beim Berufseinstieg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.12.2017: Bist halt Durchschnitt bzw. - je nach Jahr - minimal darunter. Das schwankt immer zwischen +/- 0,1 - 0,2. Dass wir aber mit der 3,7 die der TE erreicht hat, davo ...

14 Kommentare

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast

Der Artikel zeigt mal wieder die Dummheit des DurchschnittsWiWistudenten und teilweise auch Ingenieure..."Die Automobilbranche ist attraktiv!" Also genau die Branche die den größten Umbruch in der nä ...

147 Kommentare

Re: Karriere als Durchschnittsabsolvent

WiWi Gast

Ja, ich meinte ja auch, dass mein Profil eben Durchschnitt ist bzw. drunter. Ging ja auch mehr darum, dass einige hier meinen, es wäre quasi unmöglich einen Job zu finden. Das kann ich nicht bestäti ...

5 Kommentare

Berufseinstieg als Wiwi?

WiWi Gast

Was sind denn deine "halbwegs sinnvollen" Schwerpunkte, wenn ich fragen darf?

139 Kommentare

Wirtschaft hält wenig von Bachelor-Absolventen

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: An deiner Stelle hätt ich die Verlinkung erst einmal durchgelesen. Dann wäre dir das Zitat aufgefallen: ?Die Studie zeigt: Bachelor-Absolventen haben in Unternehmen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWIS

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Arbeitgeberbewertungsplattformen: Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Wort "Good" vorbei.

Arbeitgeberbewertung: Keine Bewerbung bei schlechter Kritik

Immer mehr Bewerber nutzen Arbeitgeberbewertungsplattformen. Sie werden zunehmend zum Ort, an dem die "Employer Brand" entsteht – und zum kritischen Faktor für ein erfolgreiches Recruiting von Arbeitgebern. Jobkandidaten wünschen sich einen aktiveren Umgang von Arbeitgebern mit Bewertungen. Das zeigt eine Umfrage von softgarden unter mehr als 6.000 Bewerbern. softgarden-Umfrage zeigt steigende Nutzung durch Bewerber und mangelnde Aktivität von Arbeitgebern.

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Attraktive Arbeitgeber: Aufstiegschancen für Absolventen zentral bei Arbeitgeberwahl

Absolventen wünschen sich konkrete Aufstiegsmöglichkeiten – das ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl am wichtigsten, wie die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufstart.de zeigt. Ebenfalls wichtig ist für Absolventen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Stressige Jobs sieht die Generation Y als unattraktiv an.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Broschüre Geschäftsberichte lesen und verstehen von KPMG.

Broschüre: Geschäftsberichte lesen und verstehen

Die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft will mit der Broschüre »Geschäftsberichte lesen und verstehen« zum breiteren Verständnis der Rechnungslegung beitragen. Die Broschüre erklärt, wie sich die Informationsfülle in Geschäftsberichten richtig lesen und auswerten lässt.

Top-Arbeitgeber für Studenten in der Immobilienwirtschaft ist JLL

Die Immobilien Zeitung kürt zum fünften Mal in Folge das Makler- und Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) zum Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft. Auf dem zweiten Platz befindet sich Corpus Sireo und den dritten Platz belegt Drees & Sommer. Das zeigt das neue Arbeitgeberranking, das jährlich durch die Befragung von branchenbezogenen Studenten durchgeführt wird.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.