DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitGER

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Hallo zusammen,

ich lese hier öfter mal mit und wollte eure Meinung hören, da ich zurzeit eine kleine Krise wegen des nächsten Karriereschritts habe. Ich möchte aus persönlichen Gründen nach Deutschland ziehen, habe also schon mal einiges an Bewerbungen rausgeschickt (verschiedene Jobs in Banken und bei Asset Managern), bisher aber nur Absagen kassiert. Zum Profil - alles im europäischen Ausland absolviert:

<3 Jahre BE bei einer europäischen Bank (think Unicredit/ING/Santander), davon ungefähr jeweils die Hälfte der Zeit im Treasury und im Trade Finance
Master BWL mit Finance-Vertiefung, 1,4
Bachelor Finance 2,0
CFA Level III bestanden
5 Sprachen verhandlungssicher (Osteuropa, Ostasien)

Liegt es am Profil, den Bewerbungsunterlagen oder ist der Markt zur Zeit nicht so gut? Bei meinem jetzigen Arbeitgeber sind Wechsel in die deutschen Niederlassungen sehr schwierig und ehrlich gesagt möchte ich ohnehin das Unternehmen wechseln. Ich bin unter 30 Jahre alt, falls jemand fragt. Freue mich auf Eure Eindrücke und Tipps.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2020:

Hallo zusammen,

ich lese hier öfter mal mit und wollte eure Meinung hören, da ich zurzeit eine kleine Krise wegen des nächsten Karriereschritts habe. Ich möchte aus persönlichen Gründen nach Deutschland ziehen, habe also schon mal einiges an Bewerbungen rausgeschickt (verschiedene Jobs in Banken und bei Asset Managern), bisher aber nur Absagen kassiert. Zum Profil - alles im europäischen Ausland absolviert:

<3 Jahre BE bei einer europäischen Bank (think Unicredit/ING/Santander), davon ungefähr jeweils die Hälfte der Zeit im Treasury und im Trade Finance
Master BWL mit Finance-Vertiefung, 1,4
Bachelor Finance 2,0
CFA Level III bestanden
5 Sprachen verhandlungssicher (Osteuropa, Ostasien)

Liegt es am Profil, den Bewerbungsunterlagen oder ist der Markt zur Zeit nicht so gut? Bei meinem jetzigen Arbeitgeber sind Wechsel in die deutschen Niederlassungen sehr schwierig und ehrlich gesagt möchte ich ohnehin das Unternehmen wechseln. Ich bin unter 30 Jahre alt, falls jemand fragt. Freue mich auf Eure Eindrücke und Tipps.

Ich dachte man braucht für CFA mindestens 4 Jahre Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

WiWi Gast schrieb am 11.01.2020:

Ich dachte man braucht für CFA mindestens 4 Jahre Berufserfahrung.

TE hier: richtig, das Charter habe ich ja deshalb auch noch nicht, nur die drei Prüfungen bestanden (dafür reicht ein Uniabschluss).
Andere Meinungen? Was kann ich tun, um im deutschen Banking/Asset Management Fuß zu fassen?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Naja du bist nicht der einzige. Der Markt ist voller zu ger Arbeitswilliger Polen, Spanier etc.

Genauso schwer ist es für einen Deutschen nach UK oder in die USA zu kommen.

Was ist deine USP?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Also das meiste Hiring findet über die Traineeprogramme statt. Den (Rück-) Schritt willst du aber vermutlich nicht machen.

Alternativ kannst du dich bei einer der vielen kleinen, mittleren und großen FS/business/IT Beratungen bewerben (z.b. big4, zeb, dfine, capco, ifb, sopra steria, exxeta, finbridge, nagler) und dann nach 2 oder 3 Jahren zum Kunden wechseln.

Ansonsten würde ich es mit Sales-Rollen probieren da könnten deine 5 Sprachen den Unterschied machen.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

TE hier: Danke schon mal für eure Rückmeldungen.

Traineeprogramme: hatte ich tatsächlich in Erwägung gezogen, da die Bezahlung in D echt gut ist. Leider steht in vielen Stellenbeschreibungen, dass frische Graduates bzw. Leute mit bis zu 2 Jahren BE gesucht werden. Kennt jemand Fälle, in denen auch Leute mit mehr Erfahrung genommen wurden?

FS-Beratungen ist ein guter Tipp, das schaue ich mir mal an. Wären neben dem "klassischen" Consulting eventuell auch Deal-Advisory Rollen drin?

Mit Sales-Rollen meinst du sowas wie S&T bei Banken? Davon scheint es in D nicht so viele zu geben, da hier wohl immernoch viel aus London läuft.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine wirkliche USP bis auf die paar Sprachen, u.a. Mandarin, das ich täglich im Job verwende. Im Vergleich zu den meisten Polen und Spaniern kann ich vermutlich auch besser Deutsch, obwohl ich nie eine deutsche Schule von innen gesehen habe.

Sorry für die vielen Fragen, ich kenne mich im deutschen Jobmarkt leider kaum aus, bin daher für jegliche Tipps sehr dankbar.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Ernstgemeinte Frage: wie "Deutsch" klingt dein Name?
Also wenn du zum Beispiel den Polnischen Namen Nowack hast, würde ich zumindest versuchen, so zu tun, als sei einer deiner Elternteile teils deutscher weshalb du dahin willst. Damit es nicht nur so wirkt als wolltest du mehr Geld verdienen. Alternativ vielleicht in 1 bis 3 Bewerbungsanschreiben testweise, dass du mit deiner deutschen Freundin zusammen ziehen willst und daher nach DE willst, du aber eben neben den 4 Sprachen auch Deutsch sprichst und dich freuen würdest, sie sowohl von deinen Deutschfertigkeiten als auch deiner Person im Persönlichen Interview oder einem Telefonat oder einem Videotelefonat zu überzeugen (den Satz aber anders formulieren).

Allerdings ist ne Lüge halt auch nicht der beste Start ins Arbeitsleben haha

Andere Meinungen?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Hintergrund zum Namen Nowack: viele im Ruhrgebiet heißen Novack, Novak, Nowack, etc. der Name ist also gut "eingedeutscht", anders als zB viele Arabisch klingende Namen.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

TE hier: ich bin deutscher Staatsbürger (gibt man sowas im CV an?) mit seeehr "deutschem" Vornamen, der Nachname ist untypisch und wird von allen irgendwo in Westeuropa verortet, dazu ein 0815 mitteleuropäisches Gesicht. Arbeite außerdem in einem reichen europäischen Land (davor in Osteuropa gelebt) und mache hier meine EUR 60k, also am Namen und eventueller Geldgier liegt es hoffentlich nicht. Sind solche Dinge heutzutage überhaupt noch ausschlaggebend?

Interessant fand ich den Kommentar zum Anschreiben vom Vorposter: muss ich echt angeben, warum ich nach D will? Ich dachte immer, dass man nur angibt, warum man zu Unternhemen XY will. Ich schreibe ja im CV, dass Deutsch meine Muttersprache ist, soll ich im Anschreiben trotzdem noch gesondert darauf eingehen?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Was ist denn für dich ein sehr deutscher Name? Falls du damit Hans oder Fritz meinst, dann kannst du das vergessen. Man erkennt sofort, dass du kein deutscher bist, weil solche Namen nur noch in Generationen der Großeltern vorkommen. Kenne einige aus Südamerika, die auch meine sehr deutsche Namen zu haben, nur haben die Eltern teilweise eben genau solche Namen gegeben und das würde hier natürlich sofort herausstechen. Gleiches Vorgehen wird, soweit ich weiß, gern auch in Siebenbürgen und einigen ehemaligen Exklaven in Osteuropa gemacht. Wenn jemand nicht direkt eine Adresse in der gleichen Stadt angegeben hat, dann überlege ich mir 2x, ob ich den Bewerber tatsächlich einlade. Immerhin kommen Fahrtkosten usw. dazu, vor allem möchte ich aber den Aufwand für mich so gering wie möglich halten. Deshalb definitiv hilfreich eine Adresse in DE anzugeben, idealerweise in der Wunschlocation.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2020:

TE hier: ich bin deutscher Staatsbürger (gibt man sowas im CV an?) mit seeehr "deutschem" Vornamen, der Nachname ist untypisch und wird von allen irgendwo in Westeuropa verortet, dazu ein 0815 mitteleuropäisches Gesicht. Arbeite außerdem in einem reichen europäischen Land (davor in Osteuropa gelebt) und mache hier meine EUR 60k, also am Namen und eventueller Geldgier liegt es hoffentlich nicht. Sind solche Dinge heutzutage überhaupt noch ausschlaggebend?

Interessant fand ich den Kommentar zum Anschreiben vom Vorposter: muss ich echt angeben, warum ich nach D will? Ich dachte immer, dass man nur angibt, warum man zu Unternhemen XY will. Ich schreibe ja im CV, dass Deutsch meine Muttersprache ist, soll ich im Anschreiben trotzdem noch gesondert darauf eingehen?

Ich glaube ich würde etwas schreiben wie: „Nach langer internationaler Erfahrung, würde ich gern in meine Heimat zurück, weil xxx“

Aber vielleicht gibt es eine rechtliche Hürde mit der sozial Versicherung oder Renten Versicherung, weshalb Unternehmen etwas abgeschreckt sind.
Eigentlich ist internationale Mobilität etwas gutes, aber ich glaube wenig sind wirklich -außer Auslandssemester und Praktikum- tatsächlich länger im Ausland tätig.
Ich wünsch dir trotzdem viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

TE hier: ist der Name denn wirklich so wichtig? Man sieht ja ohnehin, dass ich ein "ausländisches" Profil habe, daran wird mein Name nicht viel ändern. Er bedient aus meiner Sicht jedenfalls keine gängigen Stereotype, falls die Frage darauf abzielte.

Es scheint ja tatsächlich verdammt schwer zu sein, in D Fuß zu fassen, zumindest in der Finanzbranche. Als Kollegen von mir nach London sind, waren deren Namen und Wohnorte gar kein Thema, und deren Profile waren ebenfalls weit entfernt von dem, was man hier in den IB/UB-Threads so liest. Aber danke für die Aufklärung, das hatte ich echt nicht auf dem Radar.

Gibt es sonst Meinungen und Erfahrungen zum Wechsel/Einstieg von Ausländern in Deutschland? Wir reden natürlich nicht von Top IB/UB Jobs, sondern "normalen" Stellen bei Banken, Asset Managern, Big 4 usw., von denen man sich hocharbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Dann mal umgekehrt - warum sollte es für dich leichter sein, in D Fuß zu fassen als für einen hiesigen Bewerber? Die kriegen die Jobs doch auch nicht geschenkt.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Der Markt ist zur zeit einfach schwierig. Es werden informatiker und techniker und Mathematiker gesucht aber keine bwl mit glattem Lebenslauf. Dein Profil ist sehr gut nur der Schwerpunkt ist leider > 3 be und dann halb halb. Du müsstest mindestens 5 in einem bereich haben und der rest ist nett aber weit über den Anforderungen und daher zu teuer. Folgender Tipp. Versuch es in Lichtenstein oder Luxemburg und arbeitet dich dann nach Deutschland vor. Kommt besser und effektiver an.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Der Markt ist zur zeit einfach schwierig. Es werden informatiker und techniker und Mathematiker gesucht aber keine bwl mit glattem Lebenslauf. Dein Profil ist sehr gut nur der Schwerpunkt ist leider > 3 be und dann halb halb. Du müsstest mindestens 5 in einem bereich haben und der rest ist nett aber weit über den Anforderungen und daher zu teuer. Folgender Tipp. Versuch es in Lichtenstein oder Luxemburg und arbeitet dich dann nach Deutschland vor. Kommt besser und effektiver an.

Warum sollte man von Luxemburg nach Deutschland absteigen wollen? Ernstgemeinte Frage.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Liechtenstein und Luxemburg sind zwei erst einmal sehr unterschiedliche Länder.

Dann: Luxemburg ist toll für bestimmte Branchen, ja. Aber man muss da auch leben wollen.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Familie und Freunde

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Warum sollte man von Luxemburg nach Deutschland absteigen wollen? Ernstgemeinte Frage.

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

TE hier: danke für die vielen weiteren Rückmeldungen.

Das mit dem Zwischenschritt über LUX/LIE ist mir nicht ganz klar – letztendlich wäre ich dann in ein paar Jahren in der gleichen Situation wie jetzt, nur halt mit mehr BE. Österreich würde mir noch einleuchten (viele Gemeinsamkeiten mit D in Sachen Wirtschaft, Bildungssystem, Recht), aber dann ist halt wieder die Frage, ob man von dort nach D kommt.

Dass es nicht leicht wird, ist mir vollkommen klar. Aber wenn es viele aus Deutschland nach Zürich, Amsterdam, Wien, London, Paris und sonstwohin schaffen, dann muss es doch auch umgekehrt möglich sein, oder?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Hast du dich auch bei internationalen Banken a la Deutsche, BNP, Santander, HSBC, UBS, ING etc.?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

TE hier: danke für die vielen weiteren Rückmeldungen.

Das mit dem Zwischenschritt über LUX/LIE ist mir nicht ganz klar – letztendlich wäre ich dann in ein paar Jahren in der gleichen Situation wie jetzt, nur halt mit mehr BE. Österreich würde mir noch einleuchten (viele Gemeinsamkeiten mit D in Sachen Wirtschaft, Bildungssystem, Recht), aber dann ist halt wieder die Frage, ob man von dort nach D kommt.

Dass es nicht leicht wird, ist mir vollkommen klar. Aber wenn es viele aus Deutschland nach Zürich, Amsterdam, Wien, London, Paris und sonstwohin schaffen, dann muss es doch auch umgekehrt möglich sein, oder?

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Viele Großbanken in FFM haben Einstellungsstopp. Ein paar stellen zur Zeit nicht mal Trainees ein zB Helaba!

antworten
WiWi Gast

Wechsel nach Deutschland unmöglich?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2020:

Viele Großbanken in FFM haben Einstellungsstopp. Ein paar stellen zur Zeit nicht mal Trainees ein zB Helaba!

fake news

antworten

Artikel zu GER

4,5 Prozent mehr auslän­dische Studien­anfänger im Studien­jahr 2014

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Im Studienjahr 2014 immatrikulierten sich 107 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. In der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften begannen 30 900 Studienanfänger mit ausländischer Staatsangehörigkeit und damit 5,2 Prozent mehr ein Studium.

Study-in.de - DAAD-Portal zum Auslandsstudium in Deutschland

Screenshot Homepage study-in.de

Auslandsstudium in Deutschland: Ausländische Interessenten können sich jetzt noch besser über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland informieren. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat seine Webseite www.study-in.de überarbeitet.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Zahl ausländischer Hochschulabsolventen steigt um 8 Prozent

Im Prüfungsjahr 2011 erwarben 38 300 Absolventinnen und Absolventen mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Das waren 2 900 (+ 8 Prozent) mehr als im Prüfungsjahr 2010.

Deutlich mehr ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen

Das Gesicht der deutschen Hochschulen wird internationaler: 2008 haben zehn Prozent mehr ausländische Studierende als im Vorjahr ein Studium begonnen. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA.

Fast 14 Prozent mehr Gaststudierende an deutschen Hochschulen

Ein Schild für ein Gästehaus mit rotem Hintergrund.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Wintersemester 2009/2010 an Hochschulen in Deutschland 41 900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet, das waren 13,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Deutschland eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland blieb im Jahr 2008 mit 233.606 auf hohem Niveau in etwa stabil. Nach den USA und Großbritannien ist Deutschland weiterhin eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende.

germany-in-maps.de - Deutschland-Karten zu Wirtschaft & Politik

Der Kopf eines Adlers.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) präsentiert ein neues Online-Angebot »Deutschland in Karten«. Die digitale Länderkunde bietet Internetnutzern die Möglichkeit, per Mausklick vielfältige räumliche Informationen über unser Land abzurufen.

DAAD startet Online-Spiel "Studi-Stadt"

Screenshot Homepage study-in.de

Die "Studi-Stadt", eine fiktive deutsche Stadt, schickt die Spieler auf Zimmersuche: In fünf WGs stoßen sie dabei auf unterschiedliche Bewohner und damit auf verschiedene Themengebiete rund um die deutsche Sprache und Kultur. Ausländische Studierende sollen so interaktiv und unterhaltsam über Studium und Leben in Deutschland informieren werden.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Antworten auf Wechsel nach Deutschland unmöglich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu GER

8 Kommentare

Ich brauche eure Hilfe

WiWi Gast

In was für einem Bereich möchtest du arbeiten? Wie gut sind deine Englisch-Kenntnisse? Du könntest noch Praktika in Deutschlan ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit